The Numbers don’t lie #03: Aktuelle Rankings und Preview für Extreme Rules

05.10.22, von Stephan "PBC_BayBay" Leven

Aktuelle Rankings

Aktuelle Rankings

 

Kleiner Rückblick auf Clash at the Castle: In der Main Show gab es 6 Matches plus ein weiteres in der Pre Show. Jenes Aufeinandertreffen zum Aufheizen der Fans, war vorher nicht angekündigt und daher war der Ausgang in der vergangenen Ausgabe von Numbers don’t lie nicht vorherzusehen. Selbstverständlich können die Zahlen rund um Madcap Moss & The Street Profits (Montez Ford & Angelo Dawkins) vs. Austin Theory & Alpha Academy (Chad Gable & Otis) an dieser Stelle nachgereicht werden. Das siegreiche Team rund um die Faces waren mit einer Siegchance von 74% die Favoriten. Auch auf der eigentlichen Card haben die Zahlen zumeist recht behalten. Die sechs Matches haben alle einen eindeutigen Sieger gefunden, davon wurden fünf richtig vorhergesagt. Der Fehler lag direkt beim Opener. Damage CTRL konnte gegen das Team rund um Bianca Belair gewinnen, obwohl die Letztgenannten eine Siegchance von 61% hatten. Je mehr Teilnehmer ein Match hat, desto weniger aussagend werden die Zahlen. Danach wurde aber alles berechenbar. Gunther konnte seinen Titel gegen Sheamus und Liv Morgan ihre Championship gegen Shayna Baszler verteidigen. Das eigentlich nicht eingespielte Team bestehend aus Edge und Rey Mysterio konnten dank der hohen Punktzahl des Rated-R Superstar gegen Judgment Day gewinnen. Ebenfalls erfolgreich lief der Abend für Seth Rollins, der Riddle schlagen konnte. Zu guter Letzt blieb Roman Reigns die eindeutige Spitze des WWE Universe, indem sich gegen Drew McIntyre durchsetzen konnte.

Erneut gab es einen Pay Per View ohne Titelwechsel. Dadurch kann vorweggenommen werden, dass ganz große Änderungen ausbleiben. Dennoch ist nicht nichts passiert. Zumindest die Tag Team Titel der Frauen haben neue Besitzer gefunden, sodass Iyo Sky und Dakota Kai einen ordentlichen Sprung gemacht haben, aber dazu später mehr. In den Weeklys ist die Handschrift von Hunter nach wie vor leicht erkennbar, so auch im Roster. Erneut sind einige Worker zurückgekehrt, unter anderem Johnny Gargano, seine Frau Candice LeRae und Braun Strowman. Abgänge, Entlassungen oder schwerere Verletzungen gab es aber zuletzt keine, sodass sich die Rankings etwas aufgebläht haben. So stehen wir vor einem eng getakteten Kalender, da einige Premium Live Events in den nächsten Monaten auf uns warten. Auch dies ist in den Shows bemerkbar, allein dadurch, dass Roman Reigns vs. Logan Paul nicht für die kommende, sondern für die übernächste Großveranstaltung aufgebaut wird. Ich präsentiere also erneut die aktuellen Rankings der Männer, Frauen und (männlichen) Tag Teams sowie die Wahrscheinlichkeiten der Matchausgänge des bevorstehenden Pay Per Views.

Wie oben bereits erwähnt feierte Braun Strowman sein Comeback in den Shows und behält seine alte, eingefrorene Punktzahl. Dazu tauchte Logan Paul wieder auf und damit auch in diesem Ranking. Auch wenn er seitdem kein Match bestritten hat, wird er wohl vor Crown Jewel häufiger vorkommen. Debüts haben derweil Johnny Gargano, Solo Sikoa und Giovanni Vinci (Fabian Aichner) gefeiert. Dadurch, dass sie ihre In-Ring Debüts feierten, haben sie auch ein neues Rating erhalten. Während sich Gargano und Vinci eher in der Mid-Card wiederfinden, hat das neueste Mitglied der Bloodline ein höheres Ranking erhalten, da er bereits unter Beweis stellen konnte, dass er einige gut bewertete Gegner schlagen kann. Superstars wie Jinder Mahal, Shanky, Shinsuke Nakamura oder auch Happy Corbin tauchten zwar in den letzten Wochen nicht mehr auf, da aber keine schwerwiegende Verletzung bekannt ist, kommen sie im Ranking vor. Sollten einige von ihnen längerfristig ausfallen, werden auch sie bald gestrichen.

Bei den Frauen hat lediglich Candice LeRae eine neue Bewertung bekommen. Dennoch gibt es drei Rückkehrerinnen in den Rankings. Lacey Evans feierte ihr Comeback und die Damen von Toxic Attraction (Jacy Jayne & Gigi Dolin) kamen erneut in den Main Shows vor, sodass sie auch hier wieder aufgenommen wurden. Verluste gab es bei den Singles Wrestlern keine.

Bei den Tag Teams gab es aber einen Verlust. Die Mysterios gibt es nicht mehr, da Dominik die Seiten gewechselt hat und künftig zu Judgment Day gehört. Dafür tauchen nun Imperium auf. Vorher galten Gunther & Ludwig Kaiser nicht als eindeutiges Tag Team und wurden deshalb nicht beachtet. Aber seit der Ankunft von Giovanni Vinci, sind er und sein deutscher Kollege ein eindeutiges Team geworden.

Ranking der Männer:

🥇Roman Reigns=32Rey Mysterio📉(10)
🥈Bobby Lashley=33Johnny GarganoNEU
🥉Edge=34Ashante Adonis📉(4)
4Gunther=35Sami Zayn📈(2)
5Drew McIntyre=36Angel📉(5)
6Seth Rollins📈(3)37Otis📉(1)
7Jimmy Uso📈(1)38Max Dupri📉(6)
8Logan PaulNEU39Erik📉(6)
9Omos📉(3)40Dominik Mysterio📉(6)
10Jey Uso=41Giovanni VinciNEU
11Karrion Kross📉(4)42Montez Ford📉(7)
12Solo SikoaNEU43Kofi Kingston📉(4)
13Veer Mahaan📉(2)44The Miz📉(6)
14Kevin Owens=45Happy Corbin📉(5)
15Braun StrowmanNEU46MVP📉(5)
16Sheamus📉(4)47Ludwig Kaiser📉(5)
17Xavier Woods📉(2)48Humberto📉(5)
18Ridge Holland=49Dolph Ziggler📉(5)
19Riddle📉(6)50Jinder Mahal📉(5)
20Madcap Moss📉(4)51Mace📉(4)
21Ivar📉(2)52Mansoor📉(6)
22Angelo Dawkins📉(5)53T-Bar📉(2)
23Tommaso Ciampa📉(3)54Cedric Alexander📉(6)
24Finn Balor📈(2)55Mustafa Ali📉(5)
25Damien Priest=56Reggie📉(4)
26Top Dolla📈(2)57Chad Gable📉(8)
27Shinsuke Nakamura📉(3)58R-Truth📉(4)
28Austin Theory📉(7)59Shelton Benjamin📉(6)
29Ricochet📉(2)60Shanky📉(5)
30Butch📉(1)61Drew Gulak📉(5)
31AJ Styles📉(8)62Akira Tozawa📉(5)

 

In den oberen Regionen hat sich dieses Mal nicht viel verändert. Logan Paul, Solo Sikoa und Braun Strowman sind sofort Teil der Top 15 geworden, wodurch einige Worker ein paar Plätze verloren haben. Lediglich Seth Rollins ist aus eigener Kraft ein paar Plätze geklettert. Durch die oben genannten fünf Neuankömmlinge sind die meisten Worker logischerweise ein paar Plätze gefallen. Dennoch sind wohl die größten Verlierer Austin Theory, AJ Styles und Rey Mysterio. Aber auch Matt Riddle musste einige verlorene Plätze in Kauf nehmen. Als Gewinner könnte man, neben Seth Rollins, Finn Balor und Sami Zayn nennen, die zwar jeweils nur zwei Plätze nach oben gekommen sind, aber wenn man bedenkt, dass auch einige neue vor ihnen sind, ist der Erfolg deutlich größer.

Ranking der Frauen:

🥇Bianca Belair (RAW)=14Jacy JayneNEU
🥈Liv Morgan (SD)=15Gigi DolinNEU
🥉Bayley📈(2)16Doudrop📉(4)
4Raquel Rodriguez📉(1)17Dana Brooke📈(1)
5Ronda Rousey📉(1)18Natalya📉(4)
6Iyo Sky (TTC)📈(3)19Shayna Baszler📉(6)
7Asuka📉(1)20Aliyah📉(5)
8Dakota Kai (TTC)📈(3)21Shotzi📉(3)
9Rhea Ripley📉(2)22Nikki A.S.H.📉(5)
10Alexa Bliss📉(2)23Xia Li📉(4)
11Queen Zelina📉(1)24Sonya Deville📉(4)
12Lacey EvansNEU25Tamina📉(4)
13Candice LeRaeNEU 

 

Bei den Frauen hat sich schon ein wenig mehr getan. Auch hier gibt es vier neue Namen mit Candice LeRae, Lacey Evans, Jacy Jayne und Gigi Dolin. Diese finden sich zunächst aber alle im Mittelfeld wieder. Die drei Damen von Damage CTRL sind die Gewinnerinnen im Vergleich zu Clash at the Castle. Dies liegt einerseits am Titelgewinn von Iyo Sky und Dakota Kai und andererseits wird Bayley wirklich wie eine Hauptherausforderin dargestellt. Die Verliererinnen hingegen sind Asuka, Alexa Bliss und besonders Shayna Baszler. Diese hat ihre Niederlage gegen Liv Morgan nicht gut verkraftet. Dennoch trennen die einzelnen Platzierungen nicht viele Punkte, sodass hier jederzeit einiges passieren kann.

Ranking der (männlichen) Tag Teams:

 

🥇The Usos (TTC)Jimmy Uso & Jey Uso=
🥈Judgement DayFinn Balor & Damien Priest📈(2)
🥉Brawling BrutesRidge Holland & Butch📉(1)
4Viking RaidersIvar & Erik📈(1)
5The New DayXavier Woods & Kofi Kingston📈(1)
6Hit RowTop Dolla & Ashante Adonis📈(3)
7The Street ProfitsAngelo Dawkins & Montez Ford📉(4)
8Miz and CiampaTommaso Ciampa & The Miz📉(1)
9ImperiumGiovanni Vinci & Ludwig KaiserNEU
10Los LothariosAngel & Humberto=
11Alpha AcademyOtis & Chad Gable=
12Maximum Male ModelsMace & Mansoor=

 

Die Usos sind ohne jede Frage die Spitze der Division. Dahinter hat sich einiges getan. Einerseits wurde Sheamus von den Brawling Brutes entfernt, da in den Tag Team Matches lediglich Butch & Ridge Holland antreten. Dadurch haben sie einige Plätze verloren. Judgment Day sind die eindeutigen Gewinner und müssten eigentlich die Hauptherausforderer sein, aber die Titel werden nicht verteidigt. Ansonsten gibt es viele kleinere Änderungen neben der Tatsache, dass Hit Row und die Street Profits einige Plätze verloren haben. Interessanterweise sind Imperium recht weit unten, was Ludwig Kaiser zu verdanken ist. Dieser hat eine recht schwache Bewertung, da er schon einige Matches verloren hat.

Ein Ranking der weiblichen Tag Teams sehe ich noch immer nicht als notwendig an. Raquel Rodriguez wechselt ihre Partnerinnen zu häufig, sodass lediglich Damage CTRL das einzige eindeutige Team der Frauendivision ist. Wir warten noch immer auf die Rückkehr von Sasha Banks & Naomi, Toxic Attraction ist kein fester Teil der Weeklys und Asuka & Alexa Bliss könnten auch eine zu geringe Halbwertszeit haben.

Extreme Rules

Extreme Rules Preview:

Kommen wir nun zu Extreme Rules. Die Matchcard ist mit sechs Aufeinandertreffen nicht sonderlich breit bestückt, aber immerhin hat bislang jedes Match eine eigene Stipulation bekommen. Seltsamerweise ist das eine Besonderheit, wenn man diesen Pay Per View in den letzten Jahren betrachtet. Wenn den einzelnen Matches ausreichend Zeit gegeben und wird, können das knackige drei Stunden werden. Dennoch möchte ich vorweg betonen, dass Matches ohne Disqualifikation immer größeren Spielraum für Eingriffe und Ablenkungen lassen. Damit wird es auch wahrscheinlicher, dass Underdogs gewinnen können. Außerdem werden nur Titel der Frauen verteidigt. Die Bloodline hat Pause und auch die Mid-Card Titel bleiben definitiv bei ihrem Besitzer. Egal, welcher Titel im Main Event zu sehen sein wird, für die beiden Damen wird es mich freuen, dass sie diesen Spot bekommen, der sonst immer an Roman Reigns geht. Jetzt möchte ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen und wünsch euch viel Spaß mit den Zahlen!

 

World Wrestling Entertainment „Extreme Rules 2022“
Ort: Wells Fargo Center in Philadelphia, Pennsylvania, USA
Datum: 08. Oktober 2022

 

Good Old Fashioned Donnybrook Match
Imperium (Gunther, Ludwig Kaiser & Giovanni Vinci) vs. The Brawling Brutes (Sheamus, Ridge Holland & Butch)
Wahrscheinlichkeit für Sieg: Imperium 42%; The Brawling Brutes 58%

Bereits im Juli gab es diese Stipulation zwischen Sheamus und Drew McIntyre. Der Sieger damals war der Schotte und nicht der Ire. Wenn man davon ausgeht, dass dies etwa eine eigene, persönliche Stipulation von Sheamus ist, würde es für ihn sprechen, dass er nicht aus beiden Ansetzungen als Verlierer hervorgeht. Wer übrigens nicht weiß, was ein Good Old Fashioned Donnybrook Match ist, lasst es mich kurz erklären. Es ist eigentlich nur ein Extreme Rules Match, mit einigen verschiedenen Waffen am Ring und einem ausgefallenen Namen. Die Briten sind sogar die Favoriten in diesem Match, aber nicht etwa durch Sheamus. Dieser würde das direkte Duell gegen Gunther (erneut) verlieren. Seine beiden Partner haben aber deutlich bessere Werte als die von Gunther, was auch nicht unerheblich sein könnte. Schließlich können in solchen Matches die besten Worker geschützt werden, indem wer anders aus dem Team abklopfen muss oder gepinnt wird. Die Zahlen sprechen also dafür, dass die Niederlage an Kaiser oder Vinci geht.

 

I Quit Match
Edge vs. Finn Balor
Wahrscheinlichkeit für Sieg: Edge 88%; Finn Balor 12%

Hier haben wir einerseits das einseitigste Match des Abends, aber andererseits auch jenes mit den wahrscheinlichsten Eingriffen. Damien Priest, Rhea Ripley und Dominik Mysterio werden wohl in irgendeiner Form auftauchen. Dazu bleiben die Frage, was machen AJ Styles und Rey Mysterio? Sollte das Match ohne Eingriffe auskommen, bleibe ich bei den Wahrscheinlichkeiten, denn dann ist Edge klarer Favorit. Aber Spoiler, das wird es nicht. Selbstverständlich auch, weil jede Form von Ablenkung und Eingriff erlaubt ist. Jetzt haben wir aber kein normales Match ohne Regeln, sondern einer von den beiden muss die zwei magischen Worte sagen und hier bin ich wieder bei Edge als Sieger. Interessanter als die Kontrahenten sind also alle weiteren Beteiligten. Wir können uns überraschen lassen, was passiert.

 

Strap Match
Drew McIntyre vs. Karrion Kross
Wahrscheinlichkeiten für Sieg: Drew McIntyre 61%; Karrion Kross 39%

Ich kann mich nur wiederholen. Wir haben einen Face als Favoriten und einen Heel-Underdog, der mit Scarlett bereits eine Begleitung hat, die den Ausgang beeinflussen kann. Dies könnte die ohnehin schon recht ausgeglichenen Zahlen egalisieren. Wer benötigt also diesen Sieg mehr? McIntyre hat bereits vor Kurzem eine große Niederlage gegen Roman Reigns einstecken müssen, aber Kross konnte noch keinen nennenswerten Sieg seit seiner Rückkehr einfahren. Wenn man ehrlich ist, hatte er diesen auch nicht in seiner bisherigen Zeit im Main Roster. Beide haben also einen Sieg dringend nötig und keiner sollte verlieren. Vielleicht werden wir ja hier den White Rabbit sehen, welcher das Match entscheiden könnte…

 

Fight Pit Match
Matt Riddle vs. Seth Rollins
Wahrscheinlichkeit für Sieg: Matt Riddle 29%; Seth Rollins 71%

Diese Ansetzung hatten wir bereits bei Clash at the Castle. Was hat sich seitdem verändert? Riddle gewinnt gegen Priest und verliert gegen Balor sowie ein Tag Team Match mit Rey Mysterio gegen den Judgment Day. Rollins gewinnt gegen Mysterio Sr. und verliert gegen Bobby Lashley, möchte aber weiterhin United States Champion werden. Die letzten Wochen waren also für beide nicht sonderlich erfolgreich. Bereits bei der ersten Ausgabe von Numbers don’t lie gab es eine Ankündigung für die beiden Streithähne. Seitdem schmälerten sich die Siegchancen von Riddle von 47%, auf 43% und nun sind wir bei 29% angelangt. In einem Fight Pit sollte aber Riddle eigentlich ein Heimspiel haben, aber wie wird der Special Guest Referee, Daniel Cormier, agieren? Kann Riddle seinen Vorteil im Käfig nutzen? Braucht Rollins nicht einen Sieg, um Lashley ein weiteres Mal herauszufordern? Wir können also gespannt sein, wer hier als Sieger hervorgeht.

 

WWE RAW Women’s Championship
Ladder Match
Bianca Belair (c) vs. Bayley
Wahrscheinlichkeit für Sieg: Bianca Belair 72%; Bayley 28%

Ich wiederhole mich, Face-Favorit vs. Heel-Underdog. Bayley hat ihre Tag Team Champions auf ihrer Seite, die garantiert zu sehen sein werden. Mit einer Verletzung von Asuka wurde bereits gespielt, sodass Alexa Bliss allein vielleicht nicht ausreichen wird. Möglicherweise wird ja auch genau dies genutzt, damit Bliss die Seiten wechseln könnte, denn an der Seite von Belair wirkt sie ohne Partnerin verloren. Dennoch hat Belair in den letzten Wochen zu viel gewonnen, sodass sie erneut Favoritin in ihrem Match sein wird. Dies ist aber vielleicht ihre spannendste Gegnerin und nicht wenige Stimmen richten sich bereits gegen sie als Championesse. Außerdem gab es schon lange keinen Titelwechsel mehr an einer Großveranstaltung. Die Zahlen könnten also falsch liegen…

 

WWE Smackdown Women’s Championship
Extreme Rules Match
Liv Morgan (c) vs. Ronda Rousey
Wahrscheinlichkeit für Sieg: Liv Morgan 51%; Ronda Rousey 49%

Wir haben fast ein komplett ausgeglichenes Match! Aber auch 51/49 ist ein beachtliches Ergebnis. Wenn ich ehrlich bin, freue ich mich auf dieses Match mit am meisten. Ich weiß, dass ich mit Liv Morgan hart ins Gericht gegangen bin, aber sie gefällt mir in den letzten Wochen wieder besser. Michael Cole und Corey Graves sprachen oft davon, dass Morgan lebensmüde sei, dass sie diese Stipulation gegen the baddest woman on the planet gewählt hat, aber wieso denn eigentlich? Liv Morgan würde nach wie vor nicht ohne Besonderheiten gegen Rousey gewinnen können und Waffen sind in der Regel immer ein Vorteil für den Außenseiter. Sie kann also dank ihrer Stipulation gewinnen. Ein weiterer Faktor kann Shayna Baszler sein, die bereits einige Male mit Ronda Rousey in Berührung kam. Die Frage ist, für wen sie eingreifen könnte. Sehen wir die beiden MMA-Damen als Team oder Rivalen? Ein Titelwechsel wäre also auch hier gut möglich.

 

Fazit:

Die Ausgänge der Titelmatches sind deutlich spannender als bei Clash at the Castle. Auch die anderen Aufeinandertreffen haben enge Wahrscheinlichkeiten inne und spannende Stipulationen, die jedes Match aufregend machen. Ich glaube, dass zumindest ein Titel wechseln wird und vielleicht können ja manche die Abwesenheit von Roman Reigns nutzen, um die Show zu stehlen. Dazu wird ja auch der White Rabbit erwartet. Ich freue mich also sehr auf Extreme Rules und selbstverständlich auch auf die nächste Ausgabe von Numbers don’t lie.

Erklärung

Erlärung

Wrestling, der Sport, bei dem mittlerweile fast jedes Kind weiß, dass es gescriptet ist. Somit kann auch ein Creative Team einfach selbst entscheiden, wer erfolgreich ist und wer nicht. Oft kommt es uns so vor, hauptsächlich bei der WWE, dass Sieger sehr zufällig wirken und Titelmatches unverdient vergeben werden. Wie schön wäre es, wenn man das statistisch nachweisen könnte? Vielleicht sogar noch besser als mit einer simplen Sieg/Niederlagen-Bilanz, weil die zu abhängig davon ist, bei welcher Show gegen wen angetreten wird. Was ist, wenn ich euch sage, dass das möglich ist? Mit sehr viel Zeit und einer auf den zweiten Blick einfachen mathematischen Formel habe ich genau das gemacht. So kann ich euch jederzeit ein genaues Ranking aller Superstars in der WWE geben und vor jedem Match eine (theoretische) Wahrscheinlichkeit berechnen, wer dieses Match gewinnt.

Jetzt aber mal langsam. Jeder von euch, der beispielsweise in der Welt des Schachs ein Zuhause gefunden hat, wird das Elo-System kennen. Im Schach hat jeder professionelle Spieler eine Zahl, die seine Spielstärke bestimmt. Wenn zwei Spieler gegeneinander antreten, werden ihre Werte in eine Formel eingegeben, welche die Wahrscheinlichkeiten für den Duellausgang bestimmt. Diese Wahrscheinlichkeiten werden wiederum benutzt, um die Plus- oder Minuspunkte der Spieler zu ermitteln. Mit den genauen Formeln möchte ich euch verschonen, aber merkt euch zumindest so viel: Wenn ein hoch bewerteter Spieler gegen einen niedrig bewerteten Spieler gewinnt, macht das kaum einen Unterschied für die Werte. Es war schließlich sehr wahrscheinlich, dass genau das passiert. Wenn aber ein niedrig bewerteter Spieler gegen einen hoch bewerteten Spieler gewinnt, hat das einige Plus- und Minuspunkte zur Folge.

Wrestling ist dabei leider etwas komplizierter. So musste ich die Formel, welche beim Schach und anderen Sportarten verwendet wird, etwas modifizieren. In meiner Rechnung ist es dazu relevant bei welcher Show das Match ausgetragen wird, ob ein Titel auf dem Spiel steht, das Match clean endet* und wer die aktuellen Titelträger sind.

*Anmerkung: Clean ist wie folgt definiert: Endet das Match so, dass ein Titel wechseln könnte (Pinfall, Submission, Stipulation etc.), dann war es ein cleanes Ende. Endet das Match aber, dass ein möglicher Titelwechsel nicht stattfinden würde (Disqualifikation, Count-Out etc.), dann war es kein cleanes Ende. Eine Ablenkung oder Eingriff, der beispielsweise vom Ringrichter nicht gesehen wird und zu einem Pinfall führt, gilt als clean. Dies ist so geregelt, weil es ansonsten nicht möglich wäre, eine eindeutige und objektive Definition zu finden. Besonders Ablenkungen sind nicht eindeutig genug und führen nicht immer zu einem Finish, sodass dies nicht in die Wertigkeit aufgenommen werden kann.

Im April 2021 hatte ich die Idee dazu und seitdem jegliche Aufeinandertreffen bei RAW, SmackDown, Main Event und den Pay-per-Views in die Rechnungen einbezogen. Dabei haben die einzelnen Shows eine eigene Wertigkeit. Die geringste Relevanz hat Main Event, darauf folgen die Weeklys und die größte haben die Pay-per-Views. Houseshows und Dark Matches wurden nicht in die Rechnungen einbezogen, da sie einerseits zu irrelevant sind und andererseits zu häufig die gleichen Sieger haben, sodass diese Ergebnisse das Ranking zu sehr verfälschen würde.

Die Titel haben auch eine unterschiedliche Wertigkeit. So ist der Undisputed WWE Universal Title wertvoller als die Mid-Card- oder Tag Team Titel. Dies ist sowohl beim gesamten Ranking als auch bei der Berechnung einzelner Matches relevant. Der 24/7 Titel wird nicht mit aufgeführt, da er in nicht eindeutigen Matches wechselt und gelegentlich von Nichtworkern gehalten wird.

Zu Beginn musste ich jedem Wrestler einen Anfangswert zwischen 1000 und 2000 geben. Dies war notwendig, da ansonsten Mid- und Undercarder mit den meisten Siegen die obersten Plätze einnehmen würden. Roman Reigns hat einfach zu wenig Matches, um höhere Platzierungen zu erreichen. Wenn ich seit Beginn der WWE (oder deren Vorgängern) angefangen hätte, würde jeder beim gleichen Wert starten. So habe ich versucht, die Vorgeschichte von jedem einzeln zu bewerten. Entgegen einer möglichen Kritik, dass dies nicht objektiv sei, habe ich nach den ersten zwanzig Matches von den einzelnen Workern deren neue Bewertung betrachtet und gegebenenfalls den Startwert korrigiert. So hatte etwa Roman Reigns einen Startwert von 2000 Punkten und Akira Tozawa nur einen von 1000 Punkten.

Die Werte der Verletzten sind eingefroren, sodass der Wert noch existiert und unverändert bleibt, diese kommen aber nicht in den Rankings vor. Dasselbe gilt für alle anderen Worker, die aus unterschiedlichsten Gründen aus den Shows geschrieben sind. Sollten diese wieder in den Shows auftauchen, werden sie auch in den Rankings erscheinen. Bei manchen Workern ist es nicht genau definiert, ob sie wirklich längerfristig nicht auftauchen oder einfach nur ein paar Wochen Pause bekommen. So kann es vorkommen, dass Namen auftauchen, die aktuell nicht in den Shows vertreten sind, aber eine baldige Rückkehr zu erwarten ist.

Falls ihr noch Fragen habt, werde ich sie gerne in den Kommentaren beantworten, aber vergesst nicht. Die Zahlen lügen nicht …




2 Antworten auf „The Numbers don’t lie #03: Aktuelle Rankings und Preview für Extreme Rules“

80Noj sagt:

Muss man hier jetzt rechnen? 🤔😁

BBB sagt:

Tolles Format. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Wir müssen Kommentare teilweise manuell freigeben, deswegen kann es etwas dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube