The Numbers don’t lie #02: Aktuelles Ranking und Preview für Clash at the Castle

31.08.22, von Stephan "PBC_BayBay" Leven

Aktuelle Rankings

Aktuelle Rankings

 

Kleiner Rückblick auf den SummerSlam: Es gab 8 Aufeinandertreffen und jedes davon hat einen Sieger gefunden. Bei sechs der Matches haben die Zahlen recht behalten, aber es gab zwei Ausnahmen. Liv Morgan konnte ihren Titel entgegen den Wahrscheinlichkeiten verteidigen, auch wenn das Match ein besonderes Ende hatte, aber das werden wohl alle mitbekommen haben. Das andere Match habe ich ehrlich gesagt schon vergessen, aber die Mysterios konnten, dank Edge, als Underdogs gegen The Judgement Day gewinnen. Die Zahlen lagen aber auch sehr nah beieinander, sodass dies auch keine Sensation gewesen sein sollte. Dennoch sind sechs von acht eine solide Quote, vor allem wenn man bedenkt, dass die Ausgänge der zwei Ausnahmen nicht reibungslos abliefen. (Das alte Ranking findet ihr HIER)

Man kann nicht abstreiten, dass seit dem SummerSlam einiges passiert ist. Triple H hat das Ruder übernommen und das merkt man nicht nur in den Shows, auch das Roster hat sich seitdem stark verändert. So gibt es einige Änderungen in den Rankings, die aber eher weniger mit Matchausgängen zu tun haben. Dennoch haben der SummerSlam und die vielen Wochen, die seitdem vergangen sind, ihre Spuren hinterlassen. Nun steht Clash at the Castle vor der Haustür und damit einige große Aufeinandertreffen. Erneut präsentiere ich die aktuellen Rankings der Männer, Frauen und (männlichen) Tag Teams sowie die Wahrscheinlichkeiten für den anstehen Premium Live Event. Dazu werde ich den prognostizierten Matchausgang für das Finale des Tag Team Turniers der Frauen angeben, da dies ein garantierter Titelwechsel war.

Einige von Hunters Schützlingen, die in den letzten Monaten entlassen wurden, kamen zurück. Beispielsweise Karrion Kross, Iyo Sky, Dakota Kai und Hit Row feierten ihr Comeback. Diejenigen, die damals einige Matches im Main Roster hatten, behalten ihre damalige Punktzahl im Ranking. Lediglich Gigi Dolin, Jacy Jayne, Ashante „Thee“ Adonis, und Iyo Sky wurden mit einer neuen Punktzahl bewertet. Andere Neuankömmlinge, wie Johnny Gargano und Dexter Lumis bestritten noch kein Match und haben deswegen noch keinen Wert erhalten. Ebenso konnten Edge und Bayley am SummerSlam ihr Comeback feiern und werden ebenfalls wieder in Rankings auftauchen. Beide nehmen einen Platz in der jeweiligen Top 10 ein.

Einige Worker sind aber auch verschwunden. Bei den Männern ist der wohl nennenswerteste Name Brock Lesnar, der eine erneute Auszeit antritt. Ebenso sind die Teilzeit-Stars Pat McAfee und Logan Paul aus der Liste entfernt worden. Des Weiteren fehlen Apollo Crews (plus Commander Azeez), der vermehrt bei NXT 2.0 auftritt, Robert Roode, der seit Monaten nicht mehr zu sehen war und Ezekiel, der nach der Attacke von Kevin Owens in den Shows fehlt. Bei den Frauen fällt Becky Lynch verletzungsbedingt aus und Charlotte Flair bekommt eine Pause. Weitere Namen, die entfernt wurden, sind Lacey Evans (verletzt) und Carmella (Auszeit). Dazu haben die Damen von Toxic Attraction keinen Platz in der Rangliste gefunden, da Gigi Dolin einerseits verletzt ist, andererseits gilt es als wahrscheinlich, dass sie bald wieder bei NXT 2.0 zu sehen sind.

Ranking der Männer:

 

Die auffälligsten Änderungen im Ranking sind wohl das Fehlen von Brock Lesnar und das Auftauchen von Edge und Karrion Kross, welche beide unter den ersten 10 sind. Dazu landen diesmal beide Usos in den Top 10, während Xavier Woods und Veer Mahaan aus diesen herausfallen. Den größten Sprung machte Ciampa, welcher fünf Plätze auf Platz 20 geklettert ist. Dies liegt, ohne Frage, an der Führung von Triple H. Interessant ist ebenfalls, dass der deutlich besser dargestellte Kevin Owens einige Punkte und damit auch einige Platzierungen besser dasteht. Ansonsten ist aber nicht viel passiert, aber das ist kaum verwunderlich, da besonders beim SummerSlam die Favoriten ihre Matches gewinnen konnten und seitdem kein Titel gewechselt ist. Bei den Frauen sieht das aber schon anders aus…

Ranking der Frauen:

 

Hier konnte Liv Morgan ihr Match beim SummerSlam gewinnen und belegt nun, auch dank des Fehlens von Becky Lynch und Charlotte Flair, den zweiten Platz. Dazu debütierten die Frauen rund um Bayley, welche alle einen Platz in oder nah an den Top 10 einnehmen konnten. Ronda Rousey muss aufgrund ihrer Niederlage gegen Morgan und dem Titelgewinn von Raquel Rodriguez sogar den dritten Platz abgeben. Bei Clash at the Castle muss Bianca Belair ihren Titel nicht verteidigen, ganz im Gegensatz zu Liv Morgan. Diese trifft auf Shayna Baszler, welche letzten Monat noch auf Platz 19 stand. Sie konnte sich um sechs Plätze verbessern. Dennoch sollte Platz 13 für die Zweitplatzierte keine Herausforderung darstellen, oder? Die rote Laterne wandert weiter zu Tamina, da Sonya Deville und Aliyah zumindest ein paar Siege einfahren konnten. Besonders Aliyah konnte durch den Gewinn der Tag Team Titel ordentlich nach oben klettern. Letztes Mal belegte sie noch den letzten Platz bei den Damen. Im Mittelfeld des Rankings gibt es aber wenig signifikante Unterschiede zu verzeichnen.

Ranking der (männlichen) Tag Teams:

 

Bei den Tag Teams ist vermeintlich nicht viel passiert. Dies könnte auch daran liegen, dass die TT-Division generell lahm liegt. Die Usos müssen ihre Titel gar nicht verteidigen, somit gibt es auch keine Herausforderer und keinen Push für jemanden. Die Champions liegen recht entspannt an der Spitze des Rankings, dahinter kommen die Brawling Brutes und dann kommt lange nichts mehr. Das Mittelfeld ist so eng beieinander, dass jedes Match einige Platzierungen verändern könnte. (Wenn es doch nur mehr Tag Team Action gäbe…) Ansonsten wurden die Dirty Dogs und Crews & Azeez entfernt, da Ziggler in den letzten Wochen allein und als Face agiert und die Zweitgenannten gar nicht mehr auftauchen. Dafür wurden The Miz und Ciampa als Team registriert, da sie zumindest ein paar Male als solches aufgetreten sind. Außerdem haben Hit Row ihr Debüt gefeiert.

Ein Ranking der weiblichen Tag Teams werde ich einführen, sobald die Frauen eine TT-Division bekommen, die den Namen auch verdient. Iyo Sky und Dakota Kai können relativ eindeutig als Tag Team wahrgenommen werden, aber beim Rest, abgesehen von den neuen Champions, wird es schon schwieriger. Da Toxic Attraction noch nicht eindeutig im Main Roster ist, Sasha Banks & Naomi noch nicht zurückgekehrt sind und alle anderen Teilnehmerinnen des Turniers noch nicht eindeutig als Team bezeichnet werden können, ergibt ein eigenes Ranking keinen Sinn.

Clash at the Castle

Rückblick auf das Finale des Tag Team Turniers der Frauen

 

Da ich überzeugt war, dass dieses Match nach Clash at the Castle stattfinden wird, dachte ich, dass es eine nette Idee wäre, wenn man für dieses Match ebenfalls die Wahrscheinlichkeiten bestimmt. Es hat jetzt aber schon stattgefunden, aber ich möchte die Ergebnisse zumindest nachreichen, da es ein Titelgewinn für die Underdogs war.

WWE Monday Night RAW #1527
Ort: PPG Paints Arena in Pittsburgh, Pennsylvania, USA
Erstausstrahlung: 29. August 2022


WWE Women’s Tag Team Championship – vakant
Tag Team Match
IYO SKY & Dakota Kai vs. Raquel Rodriguez & Aliyah
Wahrscheinlichkeit für Sieg: Sky & Kai 61%; Rodriguez & Aliyah 39%

Statistisch betrachtet war bei diesem Match die einzige Frage: Kann Raquel Gonzalez die niedrige Punktzahl von Aliyah ausgleichen? Die Antwortet lautete ja. Sky und Kai hatten noch nicht viele Matches bestritten und befanden sich mit ihren Punkten in der Mid-Card. Damit waren beide schwächer Rodriguez, aber deutlich besser als dessen Partnerin. Damit hätten die lange Zeit vakanten Titel an die Heels gehen müssen. Das hätte aber auch kaum verwundert. Die Faces wirken nicht so als würden sie ein langfristiges Team darstellen. Das Trio um Bayley hingegen könnte durchaus die Frauen-Division aufmischen.

 

Clash at the Castle Preview

 

Jetzt kommen wir aber endlich zu Clash at the Castle. Die Matchcard ist mit sechs Aufeinandertreffen nicht sonderlich breit bestückt, aber vielleicht liegt darin auch die Würze des Events. Wenn den einzelnen Matches ausreichend Zeit gegeben und noch ein oder zwei Segmente eingebaut werden, können das knackige drei Stunden werden. An dieser Stelle möchte ich unseren Watchalong-Podcast empfehlen, der am Samstagabend stattfinden wird. Jetzt möchte ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen und wünsch euch viel Spaß mit den Zahlen!

 

WWE Clash at the Castle 2022
Ort: Principality Stadium in Cardiff, Wales, Vereinigtes Königreich
Datum: 03. September 2022

 

Tag Team Match
Edge & Rey Mysterio vs. The Judgment Day (Finn Balor & Damian Priest)
Wahrscheinlichkeit für Sieg: Edge & Mysterio 77%; Judgment Day 23%

Dieses Match wird durch Edge entschieden, zumindest wenn man den Zahlen vertraut. Die übrigen Teilnehmer dieses Aufeinandertreffens belegen die Platzierungen 22, 25 und 26 und Edge ist die Nummer 3. Da sollte es nicht verwundern, an wen hier die Favoritenrolle geht, aber das passt auch zum Booking der gesamten Storyline. Edge hatte zwar eine unerwartet erfolglose Rückkehr, aber er gewinnt seine Matches (beispielsweise gegen AJ Styles an WrestleMania und WrestleMania Backlash). Balor und Priest hängen seit Jahren in der Mid-Card und schlagen sich mit den Mysterios herum. Wie sollen sie da ein ernsthafter Gegner für den Rated-R Superstar sein? Am Samstag könnte Dominik Mysterio das Zünglein an der Waage sein, der sich möglicherweise von seinem Vater verraten fühlt und sich dem Judgment Day anschließen möchte. Dies wäre aber auch die einzige Siegbedingung für die Heels.

 

WWE Intercontinental Championship
Singles Match
Gunther (c) vs. Sheamus
Wahrscheinlichkeit für Sieg: Gunther 67%; Sheamus 33%

Ist das wirklich möglich? Ich dachte, dass der Mars eher besiedelt wird, bevor der Intercontinental Titel es mal wieder auf eine PPV-Matchcard schafft. 17 (!) Monate ist es her, dass diese prestigeträchtige Championship die Luft einer Großveranstaltung schnuppern durfte, zuletzt an WrestleMania 37. Gunther ist im Main Roster ähnlich dominant, wie bei NXT UK und Sheamus ist sogar ein passabler Herausforderer. Man gebe den beiden bisschen Zeit für eine Promo und schnell hat ein Fan Lust auf dieses Match. Gunther ist zwar kein Bobby Lashley, aber dennoch wird der Titel hier nicht wechseln. Er hat Vince McMahon überlebt und kann jetzt unter Hunter voll aufblühen. Starke Mid-Card-Champions müssen den Titel aber auch längere Zeit halten und verteidigen und Hunter will wohl solche Champions, deswegen kein Titelwechsel.

 

Singles Match
Riddle vs. Seth Rollins
Wahrscheinlichkeit für Sieg: Riddle 43%; Rollins 57%

Für den SummerSlam hat es nicht gereicht, aber in Wales wird es dieses Match geben. In der letzten Ausgabe von „The Numbers don’t lie“ lagen die Wahrscheinlichkeiten noch bei 47/53, aber Rollins hat Siege gesammelt. Er ist wohl nach wie vor der Schützling von Hunter und somit könnte er hier seinen nächsten (größeren) Sieg einfahren. Außerdem hat Rollins in den letzten Wochen den Namen Roman Reigns und WWE Undisputed Universal Championship in den Mund genommen. Wenn das nicht nur leere Worte waren, sollte er dieses Match gewinnen. Dennoch muss gesagt werden, dass das Match mit diesen Zahlen äußerst spannend ist. Ein Sieg für Riddle darf da selbstverständlich nicht ausgeschlossen werden…

 

6-Women Tag Team Match
Bayley, Dakota Kai & IYO SKY vs. Alexa Bliss, Asuka & Bianca Belair
Wahrscheinlichkeit für Sieg: Team Bayley 25%; Team Belair 75%

Ist Bianca Belair die weibliche Roman Reigns oder ist Roman Reigns der männliche Bianca Belair? Reigns hat zwar mehr Punkte, aber der Abstand zu Platz 2 ist ähnlich groß. Die jeweiligen Tag Teams, wenn man sie so nennen kann, sind ähnlich bewertet, aber Bayley ist zu weit von der Spitze entfernt, sodass Bianca Belair nicht nur ein Zünglein an der Waage ist. Bei einem Match mit sechs Teilnehmerinnen müssen aber die Zahlen keinen so großen Wert haben. Die Heels können auch gewinnen, sodass Bayley Hauptherausforderin wird und solange Belair nicht die aktive Niederlage einstecken muss, geht das schon. Dazu muss auch gesagt werden, dass wenn Sky & Kai die Tag Team Titel gewonnen hätten, dieses Match nahe der 50/50 gestanden wäre. Gold um die Hüften macht einen großen Unterschied.

 

WWE SmackDown Women’s Championship
Singles Match
Liv Morgan (c) vs. Shayna Baszler
Wahrscheinlichkeit für Sieg: Morgan 93%; Baszler 7%

Wenn mir jemand vor Monaten oder Jahren gesagt hätte, dass Liv Morgan mit 93 % an einem Pay-Per-View ihre WWE SmackDown Women’s Championship verteidigt, hätte ich das nie, nie, NIEMALS für möglich gehalten. Dafür musste Morgan nur den Koffer als Underdog und zweimal gegen Ronda Rousey gewinnen. So einfach hat man eine Top-Frau geboo-… Was? Liv Morgans Run läuft mal so gar nicht? 93 % und kein klarer Favorit? Wie ist das möglich? Na ja, Shayna Baszler war bis zur Ära des King of Kings irgendwo zwischen Undercard und Niemandsland und auf einmal wird sie Hauptherausforderin. Konsequentes Booking ist anders, aber bei NXT hat sie bewiesen, wie dominant sie sein kann. Vielleicht ist dies die letzte große Chance für Liv Morgan, um zu beweisen, dass sie das Zeug dazu hat. Ansonsten könnte ihr Motto wahr werden: You only LIV once. Und aktuell ertrinkt sie leider.

 

WWE Undisputed Universal Championship
Singles Match
Roman Reigns (c) vs. Drew McIntyre
Wahrscheinlichkeit für Sieg: Reigns 93%; McIntyre 7%

Nein, das ist kein Tippfehler und apropos nicht für möglich gehalten. Roman Reigns ist kein größerer Favorit als Liv Morgan. Selbstverständlich ist Roman Reigns dabei in ganz anderen Sphären, aber Drew McIntyre kann auch über den Wert von Shayna Baszler schmunzeln. Leider könnte aber auch Bobby Lashley über den von McIntyre ein Tränchen des Lachens verdrücken. Der Tribal Chief verliert kein Match und seine Punktzahl steigt und steigt. Der Schotte wird seit ewiger Zeit warmgehalten, aber irgendwann ist auch er abgekühlt. Wie auch Sheamus wird er sein Heimspiel (keiner von beiden ist Waliser, sind Amerikaner so schlecht in Erdkunde?) nicht nutzen können. Die Pops wird er wohl bekommen, aber bedauerlicherweise keinen Titel. Generell wird damit kein Titel wechseln, sollten die Zahlen recht behalten. Uns erwartet also erneut ein Pay-Per-View ohne einen Titelwechsel.

Erklärung

Erlärung

 

Wrestling, der Sport, bei dem mittlerweile fast jedes Kind weiß, dass es gescriptet ist. Somit kann auch ein Creative Team einfach selbst entscheiden, wer erfolgreich ist und wer nicht. Oft kommt es uns so vor, hauptsächlich bei der WWE, dass Sieger sehr zufällig wirken und Titelmatches unverdient vergeben werden. Wie schön wäre es, wenn man das statistisch nachweisen könnte? Vielleicht sogar noch besser als mit einer simplen Sieg/Niederlagen-Bilanz, weil die zu abhängig davon ist, bei welcher Show gegen wen angetreten wird. Was ist, wenn ich euch sage, dass das möglich ist? Mit sehr viel Zeit und einer auf den zweiten Blick einfachen mathematischen Formel habe ich genau das gemacht. So kann ich euch jederzeit ein genaues Ranking aller Superstars in der WWE geben und vor jedem Match eine (theoretische) Wahrscheinlichkeit berechnen, wer dieses Match gewinnt.

Jetzt aber mal langsam. Bevor ich zu genauen Zahlen komme, möchte ich zunächst erklären, was ich genau gemacht habe. Jeder von euch, der beispielsweise in der Welt des Schachs ein Zuhause gefunden hat, wird das Elo-System kennen. Im Schach hat jeder professionelle Spieler eine Zahl, die seine Spielstärke bestimmt. Wenn zwei Spieler gegeneinander antreten, werden ihre Werte in eine Formel eingegeben, welche die Wahrscheinlichkeiten für den Duellausgang bestimmt. Diese Wahrscheinlichkeiten werden wiederum benutzt, um die Plus- oder Minuspunkte der Spieler zu ermitteln. Mit den genauen Formeln möchte ich euch verschonen, aber merkt euch zumindest so viel: Wenn ein hoch bewerteter Spieler gegen einen niedrig bewerteten Spieler gewinnt, macht das kaum einen Unterschied für die Werte. Es war schließlich sehr wahrscheinlich, dass genau das passiert. Wenn aber ein niedrig bewerteter Spieler gegen einen hoch bewerteten Spieler gewinnt, hat das einige Plus- und Minuspunkte zur Folge.

Wrestling ist dabei leider etwas komplizierter. So musste ich die Formel, welche beim Schach und anderen Sportarten verwendet wird, etwas modifizieren. In meiner Rechnung ist es dazu relevant bei welcher Show das Match ausgetragen wird, ob ein Titel auf dem Spiel steht, das Match clean endet* und wer die aktuellen Titelträger sind.

*Anmerkung: Clean ist wie folgt definiert: Endet das Match so, dass ein Titel wechseln könnte (Pinfall, Submission, Stipulation etc.), dann war es ein cleanes Ende. Endet das Match aber, dass ein möglicher Titelwechsel nicht stattfinden würde (Disqualifikation, Count-Out etc.), dann war es kein cleanes Ende. Eine Ablenkung oder Eingriff, der beispielsweise vom Ringrichter nicht gesehen wird und zu einem Pinfall führt, gilt als clean. Dies ist so geregelt, weil es ansonsten nicht möglich wäre, eine eindeutige und objektive Definition zu finden. Besonders Ablenkungen sind nicht eindeutig genug und führen nicht immer zu einem Finish, sodass dies nicht in die Wertigkeit aufgenommen werden kann.

Im April 2021 hatte ich die Idee dazu und seitdem jegliche Aufeinandertreffen bei RAW, SmackDown, Main Event und den Pay-per-Views in die Rechnungen einbezogen. Dabei haben die einzelnen Shows eine eigene Wertigkeit. Die geringste Relevanz hat Main Event, darauf folgen die Weeklys und die größte haben die Pay-per-Views. Houseshows und Dark Matches wurden nicht in die Rechnungen einbezogen, da sie einerseits zu irrelevant sind und andererseits zu häufig die gleichen Sieger haben, sodass diese Ergebnisse das Ranking zu sehr verfälschen würde.

Die Titel haben auch eine unterschiedliche Wertigkeit. So ist der Undisputed WWE Universal Title wertvoller als die Mid-Card- oder Tag Team Titel. Dies ist sowohl beim gesamten Ranking als auch bei der Berechnung einzelner Matches relevant. Der 24/7 Titel wird nicht mit aufgeführt, da er in nicht eindeutigen Matches wechselt und gelegentlich von Nichtworkern gehalten wird.

Zu Beginn musste ich jedem Wrestler einen Anfangswert zwischen 1000 und 2000 geben. Dies war notwendig, da ansonsten Mid- und Undercarder mit den meisten Siegen die obersten Plätze einnehmen würden. Roman Reigns hat einfach zu wenig Matches, um höhere Platzierungen zu erreichen. Wenn ich seit Beginn der WWE (oder deren Vorgängern) angefangen hätte, würde jeder beim gleichen Wert starten. So habe ich versucht, die Vorgeschichte von jedem einzeln zu bewerten. Entgegen einer möglichen Kritik, dass dies nicht objektiv sei, habe ich nach den ersten zwanzig Matches von den einzelnen Workern deren neue Bewertung betrachtet und gegebenenfalls den Startwert korrigiert. So hatte etwa Roman Reigns einen Startwert von 2000 Punkten und Akira Tozawa nur einen von 1000 Punkten.

Die Werte der Verletzten, unter anderem Randy Orton, Rick Boogs oder Becky Lynch sind eingefroren, sodass der Wert noch existiert und unverändert bleibt, diese kommen aber nicht in den Rankings vor. Dasselbe gilt für alle anderen Worker, die aus unterschiedlichsten Gründen aus den Shows geschrieben sind, wie Sasha Banks oder Brock Lesnar. Sollten diese wieder in den Shows auftauchen, werden sie auch in den Rankings erscheinen. Bei manchen Workern ist es nicht genau definiert, ob sie wirklich längerfristig nicht auftauchen oder einfach nur ein paar Wochen Pause bekommen. So kann es vorkommen, dass Namen auftauchen, die aktuell nicht in den Shows vertreten sind, aber eine baldige Rückkehr zu erwarten ist.

Falls ihr noch Fragen habt, werde ich sie gerne in den Kommentaren beantworten, aber vergesst nicht. Die Zahlen lügen nicht …




4 Antworten auf „The Numbers don’t lie #02: Aktuelles Ranking und Preview für Clash at the Castle“

CenaFan4ever sagt:

beim Ranking der (männlichen) Tag Teams:

ist bei mir nen kaputtes bild zu sehen :> ( hoffe weiß was gemeint ist )

PBC_BayBay sagt:

@CenaFan4ever

Danke fürs Bescheid geben 🙂 es müsste behoben sein

LordLorazios sagt:

Omos auf Platz 6 der Männer beim Ranking habe Ich was verpasst das Omos vor ein Seth, Sheamus,Riddle,Owens steht.
Änderung vorbehalten

PBC_BayBay sagt:

@LordLorazios

Das liegt am Booking aus der Ära von Vince McMahon 😀 Omos hat damals viele Matches gewonnen, sogar gegen nennenswerte Gegner. Unter Triple H kommt er seltener vor, aber er verliert nie und bekommt dadurch auch keine Minuspunkte.

Schreibe einen Kommentar

Wir müssen Kommentare teilweise manuell freigeben, deswegen kann es etwas dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube