Kategorie | UFC News

Conor McGregor ist zurück! Titelkampf gegen Khabib Nurmagomedov offiziell! – Erste Kämpfe für UFC 230 im MSG bestätigt: Nate Diaz is back! – Enttäuschende PPV Buyrate von UFC 226 verkündet

05.08.18, von Benjamin "Cruncher" Jung

Conor McGregor ist zurück! Titelkampf gegen Khabib Nurmagomedov offiziell!

Es ist der womöglich größte Kampf in der UFC Geschichte und immer wieder hat man sich gefragt, ob es auch tatsächlich zum großen Aufeinandertreffen zwischen Khabib Nurmagomedov (26-0) und Conor McGregor (22-3) kommen wird. Lange Zeit wurde darüber spekuliert, doch im Rahmen der „UFC 25th Anniversary“ Pressekonferenz wurde der Superfight zwischen den beiden Europäern endlich offiziell bestätigt.

So werden McGregor und Nurmagomedov am 6. Oktober in der T-Mobile Arena in Las Vegas, Nevada um die UFC Lightweight Championship kämpfen. Nurmagomedov ist seit April dieses Jahres der Titelträger im Lightweight, nachdem er Al Iaquinta um den vakanten Titel schlagen konnte. Eigentlich sollte der Russe gegen Tony Ferguson antreten, jedoch verletzte sich dieser, weshalb es schlussendlich erneut nicht zu diesem Fight gekommen ist. Nun wird Nurmagomedov gegen McGregor den größten Kampf seines Lebens bestreiten.

McGregor wird nach fast zwei Jahren in die UFC zurückkehren. Das letzte Mal, als der Ire im Octagon stand, war im November 2016, als er Eddie Alvarez um die Lightweight Championship schlagen konnte. Durch Inaktivität wurde ihm jedoch der Titel abgenommen. Während seiner Abwesenheit in der UFC, stieg McGregor in den Boxring, um gegen Floyd Mayweather anzutreten. Er unterlag dem ungeschlagenen Profiboxer jedoch via TKO in der zehnten Runde. Dieser Kampf fand im August des letzten Jahres statt.

Zwischen McGregor und Nurmagomedov ist die Lage sehr angespannt. Im Vorfeld von UFC 223 kam es zu einer Konfrontation zwischen dem Russen und einem Teamkollegen von McGregor. Nur zwei Tage nach der Konfrontation tauchte der Ire in New York auf und attackierte einen Bus voller UFC Fighter, wo auch Nurmagomedov drinnen war. Dabei verletzten sich sowohl Michael Chiesa, als auch Ray Borg und deren Kämpfe wurden sogar abgesagt. Vor wenigen Tagen wurde das Gerichtsurteil verkündet, welches für McGregor und dessen Team sehr schmeichelhaft ausgegangen ist.

McGregor wurde als schuldig erklärt und muss fünf Tage gemeinnützige Arbeit, sowie 1-3 Tage Aggressionsbewältigung absolvieren. Des Weiteren muss der Superstar eine Entschädigung an die verletzten Kämpfer der Bus-Attacke zahlen, was bedeutet, dass Chiesa und Borg sowohl Schmerzensgeld, als auch ihr Fighter Gehalt von McGregor erhalten werden. Bis Juli 2020 darf McGregor sich den beiden außerdem nicht nähern. Der Vorfall wird nicht ins Strafregister aufgenommen und der Ire muss keine Gefängnisstrafe absitzen. Damit steht dem Super Fight zwischen McGregor und Nurmagomedov auch nichts mehr im Wege.

Quellen: ESPN.com, MMAFighting.com

Erste Kämpfe für UFC 230 im MSG bestätigt: Nate Diaz is back!

Der jährliche November PPV im Madison Square Garden in New York City gilt als eines der größten Spektakel im UFC Kalenderjahr. Bislang veranstaltete die größte MMA Company der Welt zwei Pay Per Views in der legendären Arena, welche beide in die Geschichte eingingen. Während Conor McGregor bei UFC 205 die UFC Lightweight Championship gewinnen konnte und sich damit zum ersten simultaneous Two-Division Champion in der UFC Geschichte krönen konnte, gewann Georges St-Pierre bei UFC 2017 nach über vier Jahren den Middleweight Titel, als er Michael Bisping schlagen konnte.

Auch dieses Jahr stehen die Erwartungen für das Event in New York City sehr hoch und mittlerweile wurden auch schon die ersten Kämpfe bestätigt. Vor allem die Middleweight Division stand bisher im Fokus, da gleich drei große Fights in der Division bestätigt wurden. Der größte Kampf in der Gewichtsklasse ist das Rematch zwischen Chris Weidman (14-3) und Luke Rockhold (16-4). Die beiden traten im Dezember 2015 bereits gegeneinander an, als es um den Gürtel ging. Damals gewann Rockhold das Aufeinandertreffen. Dem Sieger dieses Kampfes könnte ein Titelkampf gegen Robert Whittaker winken.

Außerdem wird Ronaldo „Jacare“ Souza (25-6, 1 NC) erstmals im Madison Square Garden antreten. Der Brasilianer wird es mit David Branch (22-4) zu tun bekommen. Zu dieser Ansetzung sollte es in diesem Jahr bereits mehrfach kommen, doch immer wieder wurde der Kampf aus verschiedensten Gründen doch nicht angesetzt. Auch das ungeschlagene Top Talent Israel Adesanya (14-0) wird am selben Abend auftreten. In seinem bislang härtesten Test wird es der Neuseeländer mit Derek Brunson (18-6) zu tun bekommen, der zuletzt im Januar ins Octagon gestiegen ist.

Ein weiterer Middleweight bout, der angekündigt wurde, allerdings noch nicht bestätigt wurde, ist die Ansetzung zwischen Yoel Romero (13-3) und Paulo Costa (12-0). Beide Männer gelten als gefürchtete KO-Artisten und sollte es zum Fight kommen, ist ein Feuerwerk garantiert. Mehrere Seiten berichten jedoch, dass Romero den Kampf noch nicht akzeptiert habe, der er vor kurzem erst operiert wurde und nicht zu frühzeitig ins Octagon zurückkehren wolle. Costa hingegen soll verbal schon zugesagt haben.

Der größte Kampf, der bislang für das Event bestätigt wurde, wird allerdings im Lightweight ausgetragen. So wurde in dieser Woche bekannt gegeben, dass Nate Diaz (19-11) nach über zwei Jahren wieder in die UFC zurückkehren wird. Zuletzt sahen wir Diaz 2016 im Käfig, als er zwei Mal gegen Conor McGregor angetreten ist. Dieses Mal wird er es mit Dustin Poirier (24-5, 1 NC) zu tun bekommen. Poirier steht kurz vor einem Title Shot und sollte er Diaz ebenfalls schlagen können, ist ein Titelkampf so gut wie garantiert.

Quellen: ESPN.com, MMAFighting.com

Enttäuschende PPV Buyrate von UFC 226 verkündet

Vor ziemlich genau einem Monat fand mit UFC 226: Miocic vs. Cormier die bislang größte Veranstaltung des Jahres statt. Im Main Event kam es zu einem wahren Superfight, als der amtierende Light Heavyweight Champion Daniel Cormier (21-1, 1 NC) den Heavyweight Champion Stipe Miocic (18-3) um dessen Titel herausforderte. Cormier konnte den Amerikaner tatsächlich besiegen und wurde nach Conor McGregor der zweite Kämpfer in der UFC Geschichte, der zwei Titel gleichzeitig halten konnte. Nun wurde die Buyrate für den PPV verkündet.

So sollen zwischen 380.000 und 400.000 Fans die Veranstaltung gekauft haben. Damit ist UFC 226 zwar der meistverkaufteste PPV dieses Jahres, konnte die hohen Erwartungen allerdings nicht erfüllen. Zwar wurde während der Fight Week der große Featherweight Titelkampf zwischen Max Holloway und Brian Ortega kurzfristig abgesagt, jedoch kann man sich schwer vorstellen, dass die Veranstaltung mit dem zweiten Titelkampf die 500.000 Buys Grenze übertroffen hätte. Damit zeigt sich erneut, dass heutzutage die qualitativ hochwertigsten Kämpfe nicht so viel Aufmerksamkeit ziehen, wie ein Money Fight zweier Top Draws.

Obwohl Daniel Cormier unter UFC Fans und Medien sehr beliebt ist und extrem viel Aufmerksamkeit zieht, scheint er alleine nicht wirklich hervorragend zu ziehen. Seine beiden Kämpfe gegen Jon Jones waren zwar auch große PPV Erfolge, allerdings konnte er selber als Headliner, ohne große Rivalität, noch keinen Kracher landen. Miocic als Main Eventer hat zum vierten Mal hintereinander zwischen 300.000 und 450.000 Buys gezogen. Gürtel scheinen also so wenig Wert zu sein wie noch nie und große Rivalitäten und Top Draws sorgen für große PPV Zahlen im Jahr 2018.

Quellen: MMAFighting.com

Diskutiert HIER Mit vielen weiteren Fans über die News! KLICK!!




Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
www.fittaste.com