Daten

WWE Royal Rumble 2019
Ort: Chase Field in Phoenix, Arizona, USA
Datum: 27. Januar 2019

Uhrzeit:
Ab 01:00 MEZ (in der Nacht vom 27.01. auf den 28.01.2019 – Kickoff-Show ab 23 Uhr)

Live-iPPV:
Für ca. 10,00€ pro Monat LIVE auf dem WWE Network! Für Neuabonnenten ist der erste Monat kostenlos. Klick!

Matchcard

WWE Universal Championship
Singles Match
Brock Lesnar (c) vs. Finn Balor

WWE Championship
Singles Match
Daniel Bryan (c) vs. AJ Styles

WWE RAW Women’s Championship
Singles Match
Ronda Rousey (c) vs. Sasha Banks

WWE Smackdown Women’s Championship
Singles Match
Asuka vs. Becky Lynch

WWE Smackdown Tag Team Championship
Tag Team Match
The Bar (Sheamus & Cesaro) vs. The Miz & Shane McMahon

Men’s Royal Rumble Match – 30 Man Over the Top Battle Royal
R-Truth (Startnummer 30) vs. Drew McIntyre vs. Kofi Kingston vs. Big E vs. Xavier Woods vs. Seth Rollins vs. Jeff Hardy vs. Bobby Lashley vs. Samoa Joe vs. Dean Ambrose vs. Elias vs. Baron Corbin vs. Jinder Mahal vs. Apollo Crews vs. Andrade “Cien” Almas vs. John Cena vs. Mustafa Ali vs. Rey Mysterio vs. Titus O’Neil vs. Randy Orton vs. TBA vs. TBA vs. TBA vs. TBA vs. TBA vs. TBA vs. TBA vs. TBA vs. TBA vs. TBA

Women’s Royal Rumble Match – 30 Man Over the Top Battle Royal
Carmella (Startnummer 30) vs. Ember Moon vs. Natalya vs. Bayley vs. Ruby Riott vs. Sarah Logan vs. Liv Morgan vs. Mandy Rose vs. Sonya Deville vs. Alicia Fox vs. Zelina Vega vs. Mickie James vs. Charlotte Flair vs. Naomi vs. Tamina Snuka vs. Peyton Royce vs. Billie Kay vs. Dana Brooke vs. Lana vs. Nia Jax vs. Nikki Cross vs. Alexa Bliss vs. Lacey Evans vs. TBA vs. TBA vs. TBA vs. TBA vs. TBA vs. TBA

Kickoff-Show Match
WWE United States Championship
Singles Match
Rusev vs. Shinsuke Nakamura

Kickoff-Show Match
WWE Cruiserweight Championship
4-Way Match
Buddy Murphy (c) vs. Kalisto vs. Akira Tozawa vs. Hideo Itami

Live auf dem WWE Network und auf Sky

Den „WWE Royal Rumble 2019“ und auch alle weiteren Großveranstaltungen des Marktführers könnt ihr LIVE auf dem „WWE Network“ schauen! Für ca. 10,00€ (9,99 US-Dollar + 19% Mehrwertsteuer) im Monat könnt ihr ein Abonnement abschließen, welches sich auch jederzeit und unkompliziert wieder kündigen lässt. Für Neuabonnenten ist der erste Monat immer kostenlos!

Derzeit lässt sich das WWE Network (bzw. die Applikation) über Web/Desktop (PC, Laptop, Tablet), iOS, Android, Xbox 360, Playstation 3 und 4 , Xbox ONE, Apple TV, Google TV und Amazon Fire TV bzw. Stick anschauen! Für einige Geräte – wie beispielsweise diverse Smart TVs – ist die App derzeit noch nicht verfügbar. Informationen und Hilfestellungen erhaltet Ihr unter dem nachfolgenden Link: Alle Infos zum Network-Start in Deutschland!

„WWE Royal Rumble 2019“ auf dem WWE Network! Klick!

– Auch über den Pay-TV Sender Sky könnt ihr den „WWE Royal Rumble 2019“ schauen. Für 20 Euro wird die Großveranstaltung LIVE auf Sky Select und Sky Sport 3 HD angeboten. In den Tagen nach der Live-Ausstrahlung lässt sich die Shows dann an Wiederholungsterminen nochmals anschauen.

„WWE Royal Rumble 2019“ auf Sky! Klick!

Roundtable

Silentpflücker: Das Wrestlingjahr beginnt auch beim Marktführer mit einem Großereignis: Wie immer seit über dreißig Jahren steht im Januar mit dem „Royal Rumble“ eine der wichtigsten Shows des Jahres an. Wie im vergangenen Jahr werden die Damen – ebenso wie die Herren – ein eigenes Rumble-Match bekommen. Dazu gibt es wieder diverse Championship-Matches. Über eine zu leere Card kann man sich also nicht beschweren. Was aber dürfen von dieser Show sonst noch erwarten? Darüber wollen wir wieder sprechen. Wir, das seid einmal mehr ihr, die User.

Am Start sind dieses mal wieder drei Schreiberlinge, die wie immer ihre Meinung zur bevorstehenden Massenkeile zum Besten geben werden. Mit dabei sind Paterico, Phrose und The Underground. Wie immer werden die drei Jungs ihre persönlichen Meinungen und Prognosen zu den Matches auf der Card abgeben, um am Ende mit einem Fazit zu schließen.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen und natürlich auch mit dem PPV selbst.
REINHAUEN!!!

________________

Inhaltsverzeichnis
________________

________________________________________________

Wrestling-Infos.de WWE Royal Rummble 2019
________________________________________________


SmackDown Tag Team Championship
Tag Team Match
The Bar (Sheamus & Cesaro) vs. The Miz & Shane McMahon

Patreico: Ich bin ein riesiger Cesaro-Fan. Was der Junge im Ring alles zu Stande bringen kann ist unglaublich. Sheamus ist okay. Und ich persönlich finde auch The Miz gar nicht so schlecht, jedenfalls nicht so schlecht, wie der Ruf, der ihm häufig vorauseilt. Klar, er ist im Ring keine Bombe, aber sein Charisma und wie Art, wie er mit dem Publikum spielt, ist einfach überzeugend. Einen Shane McMahon will ich aber aus diversen Gründen nicht mehr im Ring sehen. Aber zum eigentlichen Match: Ich denke, uns wird ein ordentliches Match ins Haus stehen, was am Ende einmal mehr wohl in erster Linie Cesaro zu verdanken wäre.

Tipp: The Bar

Phrose: Zugegeben, diese Paarung klingt im echten Leben spannender als auf dem Papier. Zumal wir hier den besten Wrestler der Welt haben. Also sollte das Ding per Interference oder DQ enden. Ich glaube, dass die große Krönung bei Mania kommt, wenn Mike und Shane O‘ Mac die Titel in die Luft halten können. Den Großteil des Matches wird wohl The Miz arbeiten.
Oooooooder: Shane kassiert richtig auf die Zwölf, Miz tagt ein, kassiert auch fett, aber dann kommt Shane rein, holt fast den Sieg, nur um dann um den Sieg betrogen zu werden. Und meine Güte, waren das viele Kommata in einem Satz, ich bin immer wieder über meine grammatikalischen Fähigkeiten erstaunt.
The Bar gefällt mir als Tag Team wirklich gut. Sie werden gut dargestellt, sind nicht zu überpräsent und liefern in den Matches immer eine starke bis gute Vorstellung ab. Ihr Run darf/wird bis Mania weitergehen. Was dann kommt steht in den Sternen. Und wenn man hört, was WWE mit der TT-Division angeblich alles vorhat, kann es für The Bar nur (noch) besser werden.

Tipp: The Bar

The Undergorund: Der Chef von SmackDown gibt sich persönlich die Ehre in diesem Match. Shane McMahon, nun im Team mit The Miz, trifft auf The Bar. Die Story ist wirklich konsequent. Man hat seit Crown Jewel, oder Worldcup, wie die Show ja jetzt heisst, mit dieser Story begonnen. Shane McMahon gewinnt ein Turnier, bei welchem er nie teilnahm, und er gewinnt es für den „verletzten“ The Miz. Beim Aufbau der Survivor Series holte The Miz dann auch Shane persönlich mit an Bord. Damals verstand ich dies so, als wolle The Miz Shane McMahon bloßstellen. Und das Match bei der Survivor Series liess mich auch immer so denken. So überspitzt, wie The Miz immer auf den erschöpften Shane McMahon eingeredet hatte, hatte ich eigentlich nur auf eine hinterhältige Attacke gewartet. Die blieb jedoch aus, auch die Wochen danach. Immer wieder betonte The Miz, er wolle Shane McMahon als seinen Partner. Teilweise sah es sogar so aus, als würde er dafür eine Art Heiratsantrag machen. Er fragte sogar Vince McMahon nach dessen Segen. Und in der Weihnachtsausgabe akzeptierte Shane McMahon endlich das Angebot – und ein neues Tag Team war geboren. Tja, was will man dazu sagen? Ich mag Shane als Wrestler überhaupt nicht. The Miz kann mit guten Gegnern ein gutes Match bringen. Jedoch muss ich sagen, dass dies endlich wieder einmal eine schlüssige Story ist, in der ein Tag Team aufgebaut wurde. Das ist nicht wie bei RAW, wo Chad Gable und Bobby Roode eben mal in ein Tag Team gesteckt werden. Nein, dafür hatten wir einen Aufbau, der sich über mehrere Monate streckte. Sie haben zwar als Team noch nicht wirklich was geleistet, aber hier steckt eine Geschichte dahinter, was dem Ganzen einen gewissen Wert verleiht. Auf der anderen Seite steht The Bar. Eines der besten Tag Teams, welches WWE im Moment hat. Nach ihrem Wechsel zu SmackDown hatte ich erst die Befürchtung, sie würden in der Versenkung verschwinden. Was anfangs tatsächlich danach aussah, änderte sich nach einigen Monaten. Man wollte etwas frischen Wind in die SmackDown Tag Team Szene bringen und hat dies mit The Bar kurzfristig auch geschafft, was vielleicht auch dem verletzungsbedingten Ausfall von Rowan geschuldet ist. Doch mittlerweile ist etwas Langeweile in die Division gekommen. Die Matches zwischen den drei Hauptteams von SmackDown sind nach wie vor gut bis sehr gut. Nur leider sind es eben immer dieselben Protagonisten. Auch wenn man mit SAnitY, den Colons und The Club noch drei gute Teams in der Rückhand hätte, greift man nicht auf sie zurück, um der Division ein bisschen etwas neues zu verleihen. Nun tut man dies aber mit Shane McMahon und The Miz. Zum Match selbst habe ich eine geteilte Meinung. Es kann ein durch aus gutes Match dabei herauskommen, wenn man sich hier vielleicht auf zehn Minuten beschränkt und Cesaro einen grossen Teil des Matches worken lässt. Gerade wenn es gegen Shane McMahon geht. Das Match könnte aber auch genauso eine grosse Enttäuschung werden. Bezüglich der Sieger bin ich ehrlich gesagt unschlüssig. Ich würde The Bar noch gerne etwas länger als Tag Team Champions sehen. Jedoch vermute ich, dass die Zeit gekommen ist, die Titel weiterzureichen. Ich möchte die zwei eigentlich nicht als Champion sehen, aber der Aufbau und die Story rund um das Team müsste hier eigentlich in einem Titelgewinn enden. Es wäre konsequent und logisch. Bleibt die Frage, was danach käme. Sollten die Titel wechseln, werden wir uns wohl auf eine eher kürzere Regentschaft einstellen müssen.

Tipp: The Miz und Shane McMahon

___________________________________________________


RAW Women’s Championship
Singles Match
Ronda Rousey (c) vs. Sasha Banks

Paterico: Man darf sehr gespannt sein, wie die beiden im Ring harmonieren werden. Dass sie es können, wissen wir. Sie werden uns, da bin ich mir sicher, ein tolles Match zeigen – mit einem Sieg von Rousey am Ende. Vielleicht taucht auch Becky auf? Wer weiß? Denn in Richtung Wrestlemania müssen ja auch noch irgendwelche Weichen gestellt werden…

Tipp: Ronda Rousey

Phrose: In Anbetracht der aktuellen News, dass Rousey nur bis WM 35 unterschrieben hat, weiß ich wirklich nicht, wem ich hier den Sieg geben würde. Bis vor ein paar Tagen hatte ich ein cleanes Finish auf dem Zettel, aber mittlerweile glaube ich, dass das das einzige Match auf der Card ist, wo ich ganz sicher von einem Fuck-Finish ausgehe. Sasha würde ich eine cleane Niederlage nicht wünschen – und irgendwie muss Ronda bei Mania im Titelmatch stehen, am besten mit dem Titel, den sie dort dann verliert. Dann darf sie sich gerne um ihre Familie kümmern und nicht wieder zu einer Special Attraction wie Lesnar werden. Also Ronda: Mach die Fliege, kratz die Kurve und widme dich deiner Familie oder was du sonst vorhast. WWE braucht dich nur, weil sie zurzeit völlig inkompetent sind, echte Stars aufzubauen, die nicht aus der UFC kommen. Nimm auch gleich die UFC Tanten aus NXT mit, die braucht nämlich auch keiner.
Ich denke, dass das Match ungefähr 10 Minuten bekommt und würde mich wundern, wenn es länger geht.

Tipp: Im Zweifel Ronda Rousey

The Underground: Das kann gut werden. Ronda Rousey hat sich innerhalb dieses eines Jahres gut entwickelt. Und mit guten Gegnern hat sie durchaus schon feine Matches gezeigt. Sasha Banks ist dazu auchnoch eine gute Gegnerin. Nur kam dieses Match für mich quasi aus dem Nichts. Irgendwie war Sasha Banks plötzlich die Herausforderin auf den Titel und nun ist das so. Man feindet sich gegenseitig etwas an, dazu kommt, dass Bayley und Asuka der guten Ronda Rousey tatsächlich ihre erste Niederlage auf dem Papier zugefügt haben. Während ich das hier schreibe, wird mir eigentlich bewusst, wie gut das werden kann. Das ist zwar schön und gut, spricht aber nicht wirklich für den Aufbau des Matches. Man hätte damit viel eher beginnen können und Sasha Banks vielleicht auch in Singles Matches etwas grösser präsentieren sollen. Denn zwar hat sie in letzter Zeit mit Bayley sehr viel gewonnen, aber irgendwie ging das an mir immer vorbei. Irgendwann mitten in der Show fand das Match statt – und gut war. Was man dann die letzten zwei bis drei Wochen gemacht hat, war dann immerhin gut und konsequent. Hier kann nur Ronda Rousey gewinnen. Sasha Banks mag eine gute Wrestlerin sein, aber sie hat aktuell nicht den Status um Ronda zu besiegen. Und Ronda Rouseys erste Niederlage in der sie selbst involviert ist, werden wir wohl frühstens bei Wrestlemania sehen.

Tipp: Ronda Rousey

___________________________________________________


SmackDown Wome’s Championship
Singles Match
Asuka vs. Becky Lynch

Paterico: Noch ein Highlight für mich. Diese Ansetzung könnte zu einem Megamatch werden, denn beide sind absolute Meister ihres Fachs. Da muss ich eigentlich nicht wirklich viel schreiben, beide Namen sprechen wie gesagt für sich. Ich hoffe und denke, dass sie schon um und bei 20 Minuten Matchzeit bekommen werden. Becky wird kurz vor ihrem Sieg stehen, dann wird Ronda auftauchen und dafür sorgen, dass Becky doch nicht den Titel gewinnt. So wird die Storyline um den beiden weiter aufgebaut.

Tipp: Asuka

Phrose: Das für mich interessanteste Matchup an dem Abend. Durch Beckys Kurs hin zu „The Man“ ist sie der Star des letzten halben Jahres gewesen. Klar, dass sie dann auch beim Royal Rumble im Titelmatch steht.
Asuka gönne ich den Run. Vor einem Jahr noch den Womens Rumble gewonnen, dann bei Mania 34 verloren und Charlotte Flair over gebracht, versank sie eigenartigerweise in der Versenkung. Bis vor kurzem ihr großer Sieg folgte und sie wieder in den Main Event rückte. Nun, was gibt es zu diesem Match zu sagen? Ich denke, es wird gut werden und vielleicht der Showstealer. Aber nur vielleicht. Doch diesen beiden Mädels ist alles zuzutrauen und Man(n) darf ja noch träumen. An einen Eingriff von außen glaube ich nicht. Und in Blick auf Mania könnte ein Eingriff vielleicht doch eine gute Idee sein. Aber nur vielleicht. Ich meine, heute wird es verurteilt, in der Attiture Era gab es laufend Eingriffe in Matches – und alle haben es gefeiert.
Aber wenn ich es mir recht überlege: Schafft die WWE es wirklich, Becky verlieren zu lassen ohne ihrem Standing zu schaden?
Wer weiß, wer weiß. Ich bin heiß auf dieses Match und auf die Teilnehmerinnen! Und nein, liebe empörte Frauengruppe, das ist kein Chauvinismus…
Also mal sehen, was das Match liefert und wie die WWE es bookt.

Tipp: Asuka

The Underground: Ich bin mir nicht ganz sicher, aber dieses Match hatten wir glaube ich wirklich noch nie als Singles Match. Das ist sehr selten bei WWE und wahrscheinlich nicht mal gewollt. Diese Fehde gefällt mir. Becky Lynch kommt wahnsinnig cool rüber und ist im Moment wohl die am Meisten gefeierte Person bei WWE. Und Asuka hat nun nach Monate langem Warten endlich das verdiente Gold gewonnen. Auch wenn die IIconics etwas blöd dabei aussahen, so war da das gegenseitige Überbieten von Asuka und Becky Lynch eine interessante Art, um gegeneinander zu Fehden und zu Schiessen, ohne den anderen dabei physisch anzugreifen. Dieses Match könnte eines der Highlights werden, wenn den die Zeit bei diesem Match stimmt. Und das wird schwierig bei sieben Matches, wovon zwei mindestens eine Stunde dauern werden. Also muss man irgendwo kürzen. Und da sehe ich nur zwei Matches. Das eine haben wir hier, das andere das Universal Championship Match. Dennoch ist die Vorfreude da. So, aber wer gewinnt nun? Und hier wird es knifflig. Dieses Match darf eigentlich keiner verlieren. Becky ist im Moment das Beste, was die Womens Divison von SmackDown zu bieten hat, und Asuka ist erst seit kurzem Champion. Die einzige Chance, die ich sonst noch sehe: Becky muss verlieren und danach im Rumble teilnehmen. Und deswegen tippe ich hier auf eine Titelverteidigung der Japanerin.

Tipp: Asuka

___________________________________________________


WWE Championship
Singles Match
Daniel Bryan (c) vs. AJ Styles

Paterico: Bin ich froh, dass sie Bryan geturnt haben! Das Gimmick des YES-Man war durch das Booking der vorangegangenen Monate klinisch tot. Mit seinem Seitenwechsel haben sie ein Monster in ihm geweckt. The NEW Daniel Bryan ist neben Lynch der interessanteste und coolste Charakter im WWE Universum. Fast alles, was er seit seinem Turn gemacht hat, hat Hand und Fuß. Mit Styles wird es sicher wieder ein grandioses Match geben. Wenn sie alles zeigen dürfen, was sie können, dann besteht Potential für ein 5-Sterne-Match. Ich denke aber, die Handbremse wird schon ein bisschen angezogen sein, aber 4 Sterne plus werden am Ende definitiv kommen…

Tipp: Daniel Bryan

Phrose: Ich bin zwiegespalten zu diesem Match. Auf der einen Seite freut es mich, dass Daniel Bryan mal ein echter Heel sein darf (sein Face wurde mir mit der Zeit doch zu langweilig), auf der anderen Seite komm ich nicht umhin zu sagen, dass mich der WWE-Titel nicht wirklich interessiert. Ganz ehrlich, ich war an Jinder Mahals Titlerun interessierter als an dem hier. Nun, woran liegts?
An Bryan, den ich aber noch nie wirklich gut leiden konnte? An dem Titel selber und dass er in den letzten Monaten immer zweitrangig behandelt wurde? Am Booking? Daran, dass wir noch im ersten Monat von Bryans Run sind?
Wer weiß, wer weiß…
Storytechnisch ergibt das ganze ganz gut Sinn und ist logisch und schlüssig erzählt. Aber von mitreißen kann nicht die Rede sein.
Immerhin: Hier treten zwei der besten Wrestler der WWE, wenn nicht gar der Welt an – und wir dürfen uns, wenn das Match genug Zeit bekommt, auf das MotN freuen. Alles andere wäre eine kleine Enttäuschung. Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass es ohne Titel mit einer etwas anderen Story sogar besser wäre. Und euch?

Tipp: Daniel Bryan

The Underground: Die Fehde der beiden ist wirklich unterhaltsam. Jedoch kann sie nur in Amerika so funktionieren. Denn im Grunde genommen ist alles, was Daniel Bryan sagt, wahr. Und sollte es das sein? Nun, eigentlich nicht. Ein Heel sollte einen Schurken darstellen, der gerne Mal lügt oder hinterhältig ist. In Bezug auf „Hinterhältig“ kann man bei Bryan streiten, aber gelogen hat er bisher nicht. Wenn ich mir dann aber die Reaktionen auf Daniel Bryans Promos anhöre, dann macht er zum einen alles richtig, zum anderen ist es für mich aber ein Armutszeugnis für die amerikanischen Fans (Word! – Anm. von Silent). Weil ich sonst noch nirgends gehört habe, dass bei negativen Umweltstatistiken über die eigene Stadt gejubelt wurde. Aber gut, lassen wir das. Kleiner Fun-Fakt noch dazwischen: Das ist AJ Styles vierter Auftritt beim Royal Rumble PPV und es ist auch gleichzeitig seine vierte Teilnahme an dem WWE Championship Match beim Royal Rumble PPV. Dieses Match hatten wir in der Form schon einmal vor etwa einem Monat. Und es war das wohl stärkste Match um den WWE Championship im gesamten letzten Jahr. Ich könnte mir zwar vorstellen, dass sie dieses Match noch einmal überbieten könnten. Doch mit der Erwartungshaltung sollte man dann wohl doch nicht an das Match herangehen. Sonst kann man eigentlich nur enttäuscht werden. Wenn es nur annähernd so wird wie bei TLC, dann bin ich zufrieden. Daniel Bryan wird dieses Match gewinnen. AJ Styles war vorerst lange genug Champion und nun mit Daniel Bryan ist wieder etwas frischer Wind in den Main Event von SmackDown gekommen.

Tipp: Daniel Bryan

___________________________________________________


Universal Championship
Singles Match
Brock Lesnar (c) vs. Finn Balor

Paterico: David gegen Goliath. Ich mag Lesnar nicht, außer Suplessen und F-5 kann er nach meinem Dafürhalten nicht wirklich viel. Auch wenn ich ihm hoch anrechne, dass er sich im Match gegen Bryan die Seele aus dem Leib gesellt hat. Balor kann aus Lesnar allerdings ziemlich sicher ein solides Match herausholen, vorausgesetzt, Balor wird nicht gesquasht. Und das ist schließlich auch DIE Frage des Matches: Squash oder gutes Match? Ich jedenfalls bin gepannt, was geplant ist.

Tipp: Brock Lesnar

Phrose: The Beast Incarnate gegen den Demon King. Was an sich wie eine spannende Matchansetzung klingt, ist im Grunde doch nichts weiter als eine weitere Paarung, die zwar viel versprich, aber wenig bieten wird. So, wie im Grunde die meisten Lesnar-Matches seit seiner Rückkehr 2012, besonders seit dem Ende der Streak 2014. Mein Tipp: Das Match landet irgendwo in der Midcard, Finn Balor hat gar keine Chance und wird Lesnar (Pardon, ich meinte Brrrrrrrock Llllllllllesnar) zum Fraß vorgeworfen. Ein Titelwechsel wird bis Mania verschoben – und selbst da bin ich mir nicht zu 100% sicher, ob es dort dann wieder einen großen „Swerve“ gibt und Brocki den Titel doch noch länger hält.
Finn ist für mich nicht mehr als ein Uppercarder, der hin und wieder in den Mainevent gepusht wird, aber eigentlich nur als Aufbaugegner für die großen Stars dient. Und seien wir mal ganz ehrlich: Sein Gimmick ist doch purer Blödsinn. „Finn Balor for Everyone“. Ich bitte euch!

Tipp: Brock Lesnar

The Underground: Es ist schon irgendwie witzig: Man kündet seit TLC das Match zwischen Brock Lesnar und Braun Strowman an. Und irgendwie interessierte es einfach niemanden. Der Aufbau dafür begann irgendwie schon bei Crown Jewel – und irgendwie zündete es einfach nicht mehr. Etwa dreieinhalb Monate ging das so. Und für das Match Finn Balor gegen Brock Lesnar brauchte man gerade mal zwei Wochen. Und ganz ehrlich: Wieso nicht immer so? Zugegeben, ich hätte mit Finn Balor überhaupt nicht gerechnet. Auch er war in den letzten Monaten eher unter „ferner liefen“. Jedoch brauchte es nur eine Ausgabe, um ihn glaubhaft zum Herausforderer aufzubauen. Ein Qualimatch gegen Jinder Mahal und dann auch noch ein Sieg in einem Four Way Match – und das sogar mit einem Pin über John Cena. Und nun haben wir ein Titelmatch, auf das ich mich freue und das für mich den PPV wieder um einiges interessanter macht. Ich vermute, keiner glaubt hier an einen Sieg von Finn Balor. Aber gewinnen muss er eigentlich auch nicht. Wenn er nur ein bisschen etwas zeigen darf und Brock Lesnar für ihn sellt, dann passt das schon. Das ist auch Brock Lesnars größte Stärke: Das Selling. Ich hoffe nur, dass Balor den Demon nicht auspackt. Der Demon ist im Main Roster ungeschlagen und noch zu wenig präsent. Erst sollte man den Demon so etablieren, wie man es bei NXT gemacht hat, und dann darf er damit auch mal verlieren. Aber ich glaube alles andere als ein Sieg von Brock Lesnar würde uns verwundern.

Tipp: Brock Lesnar

___________________________________________________


Men’s Royal Rumble Match
30 Man Over the Top Battle Royal

Paterico: Uns erwartet bestimmt wieder ein Rumble mit vielen WTF-Momenten. Gleichwohl ist mein Interesse extrem gering. Mein Problem dieses Jahr ist, dass gefühlt alle Teilnehmer Undercarder sind. Schuld daran ist die Tatsache, dass einfach zu viele Worker dabei sind, die im Vorfeld schlecht gebookt worden sind oder einfach nicht das Standing haben, ein Universal Titel Match halbwegs glaubhaft zu bestreiten. Wenn ich mir die bisherigen Teilnehmer durchlese, kommen da eigentlich nur Rollins oder McIntyre für einen Sieg in Frage. Und da ja schon mehr oder weniger feststeht, dass Rollins gegen Lesnar bei Mania antreten darf, ist die Spannung gleich Null in diesem Match. Joe und Ambrose sind wie gesagt im Vorfeld aus meiner Sicht ausgesprochen schlecht gebookt worden, obwohl Joe wieder am Kommen ist. Cena, Orton und Mysterio sind zu alt und sollen eher Talente aufbauen. Hardy brauch ich nicht mehr. Der Rest ist entweder zu grün hinter den Ohren (Elias, Almas, Ali) oder zu langweilig und unglaubwürdig (Lashley, Corbin, New Day, R-Truth, Mahal, Crews). Vielleicht machen am Ende The Bar, Nakamura, Rusev oder Miz auch noch mit, aber die haben ehrlich gesagt allesamt auch kein Siegermaterial. Vielleicht feiert Kevin Owens ein Blitzcomeback oder Gargano, Ciampa, Black oder Cole geben beim Rumble ihr Debüt, wer weiß? Das wären dann allerdings schon Mark-Out-Momente.

Tipp: Seth Rollins

Phrose: So, kommen wir nun zur Hauptattraktion der Show: Dem Royal Rumble der Männer. Eins vorweg, ich glaube nicht daran, dass es diesmal einen Sieger geben wird, der den Rumble schon einmal gewonnen hat. Also ein Neuling in der ruhmreichen Liste der Last-Man-Standing. Und gleich noch eins vorweg: Ich denke, dass es ganz klar auf zwei Kandidaten hinausläuft: Seth Rollins und Drew McIntyre. Und hier sollte Seth meiner Meinung nach die Nase vorn haben. An einen Swerve glaube ich nicht.
Was gibt es sonst noch zu sagen? Ich freue mich auf die ganzen Special Entrants und bin auch gespannt, wie der Rumble gebookt wird. Wird es eher wie 2017 sein, so unerwartet mit Höhen und Tiefen oder wie 2018, wo es linearer zuging?
Lassen wir uns überraschen!
Meine Final Four sind McIntyre, Rollins, Strowman (so er denn antreten kann/darf) oder Mysterio und Elias. Ich hätte mir auch Ambrose gewünscht aber irgendwie ist er mir doch zu langweilig geworden. Mal wieder eine versäumte Möglichkeit der WWE, hier mehr rauszuholen.
Rollins sollte, wenn er gewinnt, auf Lesnar bei Mania treffen und sich dort den Titel holen und dann einen guten Run gegen Lesnar haben, wo er auch das Rückmatch gewinnen darf. Viellleicht wird Rollins bei seinem zweiten World-Title Run besser dargestellt als 2015, auch weil er dieses Mal Face ist…

Tipp: Seth Rollins

The Underground: Das Rumble-Match in der WWE ist für mich immer ein Highlight! Da kann das Jahr noch so schlecht sein, irgendwie hat diese Matchart einfach immer etwas, was alle andern nicht haben oder nicht mehr haben. Aktuell sind gerade mal neunzehn Wrestler bestätigt. Und die bisherigen Teilnehmer gefallen mir. Na ja, fast alle. Auch hier angefangen mit der Nummer 30. Okay, ich mag R-Truth. Und irgendwie gönne ich ihm das auch. Aber wenn ich so darüber nachdenke, wer alles auf der Nummer 30 hätte landen können, dann ist R-Truth leider der falsche Name. Kofi Kingston steht auch wieder im Match – und sein jährlicher Spot wurde uns auch schon angedeutet. Einige finden es lächerlich, andere freuen sich darauf. Ich stehe dem Ganzen eher neutral gegenüber. Er hatte schon einige gute Spots, vielleicht kommt dieses Jahr wieder einmal ein Kracher. Und elf Plätze sind noch frei. Wir können uns sicher sein, dass da noch solche aus dem Main Roster antreten werden. Apollo Crews könnte da vielleicht für etwas Spektakel sorgen. Oder über einen Rückkehrer wie Sami Zayn würde ich mich sehr freuen. Von NXT wurde ja schon über Velveteen Dream gesprochen. Kann man machen, dann kann er im Main Roster mal ein bisschen zeigen, was er so bei NXT gezeigt hat. Lars Sullivan wird wohl auch ziemlich sicher sein. Mal sehen wie es mit ihm weitergeht. Persönlich würde ich mir aber entweder Aleister Black oder Tommaso Ciampa wünschen. Aleister Black ist für mich sowieso ein Kandidat, der sehr bald ins Main Roster aufsteigen wird, und Tommaso Ciampa ist für mich das Beste, was NXT im Moment zu bieten hat. Ob wir auf Legenden hoffen dürfen, bleibt abzuwarten. Zwar halte ich es für möglich, dass man jemanden wie Mark Henry noch einmal einsetzen würde oder vielleicht auch Goldust, wenn er denn rechtzeitig fit ist. Aber sonst fällt mir jetzt spontan keiner mehr ein. Doch nun, wer darf als Herausforderer zu Wrestlemania fahren? Ich hatte mir das letzte Jahr über immer wieder Gedanken gemacht. Da kamen dabei Ideen wie Andrade bei raus, was jetzt nicht immer unrealistisch war. Da kamen aber auch surreale Dinge wie ein Sieg von Tommaso Ciampa heraus. Diese Idee entstammt dem, dass damit die Teilnehmer von NXT auch ernstgenommen werden, sollte endlich mal einer davon gewinnen. Das war aber eher ein Wunschdenken. Ich sehe drei realistische Sieger. Einmal wäre das Braun Strowman. Bräuchte ich jetzt nicht. Ich habe kein Problem mit Strowman, für mich ist er aber im Moment erst mal durch. In einem halben Jahr vielleicht noch einmal. Zweiter ist Drew McIntyre. An sich hätte ich damit keine Probleme. Er kommt in seinem jetzigen Run deutlich cooler rüber, als er es bei seinem ersten tat. Zudem muss ich auch sagen, dass mich seine Matches bisher wirklich überzeugen. Und der dritte ist Seth Rollins. Und für mich auch der Favorit. Seth Rollins hat ein wahnsinniges Jahr hinter sich. Er war wohl wirklich das Beste, was RAW nur bieten konnte. Er war ein starker Intercontinental Champion, er hatte fast nur gute bis sehr gute Matches und kommt beim Publikum gut an. Dazu kommt dann leider auch noch die Krankheit von Roman Reigns. Und wenn man einen guten Stellvertreter haben will, dann ist Seth Rollins für mich prädestiniert für diese Rolle. Am liebsten wäre es mir, wenn das Finale zwischen Drew McIntyre und Seth Rollins sein wird, um etwas Spannung drin zu haben, was in einem Sieg von Seth Rollins mündet. Und dann auch hoffentlich in einem Titelwechsel bei Wrestlemania.

Tipp: Seth Rollins

___________________________________________________


Women’s Royal Rumble Match
30 Woman Over the Top Battle Royal

Paterico: Das ist wohl das Match, auf was ich mich persönlich am meisten freue. Gleichzeitig kann es aber auch die größte Enttäuschung werden. Erstmal hoffe ich, dass nicht zu viele Damen vergangener Jahre ihre kleinen Comebacks feiern, denn letztes Jahr war mir das zu viel. Vor allem weil die meisten nicht mal richtig wrestlen können und ich viel lieber die junge Garde mit Talent sehen will, die hart dafür trainieren und auch etwas im Ring können (klar, nicht alle, aber die meisten). Gegen zwei, drei Legenden ist nichts einzuwenden. Die Mädels werden die Halle zum Kochen bringen. Bei Wrestlemania wird es ja wohl auf Becky gegen Ronda hinauslaufen, deswegen behaupte ich, dass Becky den Rumble gewinnen wird. Sie wird, wenn die Musik von Camilla erscheint, selbige platt machen und ihren Platz übernehmen. Im Ring wird es dann zum Feuerwerk kommen, Becky wird eine nach deren anderen eliminieren und zum Finale gegen Charlotte antreten und diese ebenfalls besiegen. Die Halle wird ausflippen. Becky verkündet sofort, dass sie Ronda als Gegnerin haben will. Schon haben wir unser Dreammatch und potentiellen Main Event an Wrestlemania. Ronda Rousey gegen Becky Lynch. Kann es etwas besseres geben?

Tipp: Becky Lynch

Phrose: Interessiert mich nicht die Bohne.

Tipp: James Ellsworth

The Underground: Letztes Jahr gab es ja den allerersten Royal Rumble der Frauen. Und der war eigentlich ganz gut. Sehr viele Alt-Stars zwar, dennoch gut. Nun bin ich gespannt, wie es dieses Mal wird. Ich bin sowieso immer ein großer Fan dieser Matches. Dieses Jahr wird sich auch zeigen, ob zwei Royal Rumbles nicht vielleicht doch etwas zu viel für einen PPV sind. Ich bin aber der Meinung, beide haben ihre Daseinsberechtigung. Aktuell sind 23 Workerinnen für den Royal Rumble angekündigt. Carmella war dabei ja die erste, die für dieses Match gesetzt war. Und das als Nummer 30. Haut mich ehrlich gesagt nicht aus den Socken. Ich finde, die 30 sollte immer so jemand sein, dem man auch den Sieg zutrauen könnte, oder zumindest eine Überraschung. Das ist dieses Jahr leider beides nicht der Fall. Auch aus dem sonstigen Teilnehmerfeld springt mir bisher nur Charlotte Flair ins Auge. Sie hätte eine Geschichte mit Ronda Rousey und wäre durch ihre Vergangenheit sicherlich auch eine glaubwürdige Siegerin. Jedoch möchte ich das nicht sehen. Genausowenig wie Alexa Bliss, der man auch immer Chancen einrechnen muss. Sonst ist das Teilnehmerfeld mit Zelina Vega, Alicia Fox oder auch Lana jetzt nicht wirklich berauschend. Aber es hat durchaus auch gut Namen wie Bayley, Charlotte Flair oder Ember Moon im Match. Dazu werden wir Lacey Evans‘ erstes Match im Main Roster sehen und Nikki Cross gibt ihr offizielles PPV-Debut. Bleibt die Frage, wer sind die letzten sieben? Ich gehe mal von Altstars und NXT-Workerinnen aus. Shayna Baszler halte ich da am wahrscheinlichsten. Dazu könnte man auch Kairi Sane bringen, da sie im letzten Jahr schon dabei war. Und zu guter Letzt könnte ich mir auch Toni Storm noch im Match vorstellen. Sie war bei Evolution dabei, sie hat das Mae Young Classic gewonnen und ist aktuell Champion von NXT UK. Legenden halte ich Lita und Trish Stratus fast schon für gesetzt. Und die Bella Zwillinge sind natürlich auch noch Kandidaten, welche man nie ausseracht lassen darf. Und meine persönliche Hoffnung ist eine Teilnahme von Becky Lynch. Es wäre für mich die beste Lösung, wie man sowohl Asuka als auch Becky Lynch gut aus der Fehde herausgehen lässt. Becky Lynch könnte als sagen wir mal Nummer 14 angeschlagen den Rumble betreten und dann bis zum Schluss im Match bleiben. Und dann hoffentlich auch gewinnen. Sie ist im Moment einer der gefeiertsten Personen der WWE, wenn nicht sogar die beliebteste. Wenn man die Frauen dieses Jahr wirklich in den Main Event von Wrestlemania stellt, dann geht eigentlich nichts über die Paarung Becky Lynch gegen Ronda Rousey. Charlotte hatte ihren Kampf gegen Rousey schon, Becky Lynch noch nicht. Und das, obwohl man ihn ja bei der Survivor Series bringen wollte. Ronda Rousey hat in Amerika die Zugkraft eines Mainstream-Stars. Und sollte sie wirklich nach Wrestlemania die WWE verlassen, so sollte man das Ausnutzen und wenn möglich jemanden positionieren, die von den Fans während der Show akzeptiert werden. Und wenn wir hier wirklich eine Art Daniel-Bryan-Effekt erleben, dann akzeptiert das WWE-Publikum niemand anderen als Becky Lynch. Man sagte, man will auf die Fans hören. Dann soll man das hier auch tun. Charlotte Flair ist gut, aber so wie es aussieht, haben sich die Fans für jemand anderen entschieden.

Tipp: Becky Lynch

___________________________________________________


Fazit

Paterico: Wenn man alles richtig macht, könnte es eine Topshow werden. Ansonsten hoffe ich einfach mal optimistisch das Beste und dass ich zumindest nicht enttäuscht werde. Euch viel Spaß. 🙂

Phrose: Im Zweifel Ronda Rousey

The Underground: Ich muss sagen, während ich über die Matches der Card geschrieben habe, ist mir dann eigentlich erst aufgefallen, dass der PPV gar nicht mal so schlecht aufgebaut war. Sicher hat man vieles erst in den letzten zwei bis drei Wochen gemacht. Aber dennoch finde ich bei nur einem Kickoff-Match einen Grund, wieso ich mich nicht darauf freuen sollte. Auf die anderen acht Matches bin ich wirklich ein bisschen gespannt, wie diese uns beim Royal Rumble präsentiert werden. Ob und wie das alles mit der Gründung von All Elite Wrestling zu tun hat, das werden wir wohl nie erfahren. Dennoch ist es schön zu sehen, dass man es bei WWE anscheinend doch noch kann. Wenn ich etwas zu kritisieren habe, dann ist das die Anzahl der Matches. Sieben auf der Main Card und zwei Kickoff Show Matches. Auch wenn ich ausser Rusev gegen Shinsuke Nakamura nichts ohne mit der Wimper zu zucken von der Card nehmen würde, befürchte ich einfach, dass eines oder zwei Matches Aufgrund der fehlenden Zeit leiden werden. Aber WWE hat es hier wirklich in der Hand. Man kann aus diesem Royal Rumble wirklich einen sehr guten PPV. Ich bin auf jeden Fall gespannt und freue mich auf den ersten WWE PPV des Jahres.

___________________________________________________

Silentpflücker: So, das war es dann auch schon wieder von uns. Wir von wrestling-infos.de wünschen euch auf jeden Fall wie immer ganz viel Spaß mit der Show und hoffen natürlich auch, dass ihr danach bei uns euren Senf dazu abgebt. Ihr wisst ja, dass wir immer auf eure Meinungen gespannt sind. Ein großer Dank geht nochmal an die Writer Paterico, Phrose und The Underground.

Seht ihr es genau wie unsere drei Experten? Oder liegen die eurer Meinung nach völlig daneben? Dann diskutiert doch schon im Vorfeld des PPV mit uns. Entweder hier auf der Startseite oder im Board. Wir freuen uns auf regen Austausch mit euch.

Und falls ihr sogar selbst einmal beim Roundtable von wrestling-infos.de mitwirken wollt, dann schreibt mir einfach im Board auf meine Pinnwand! Wer weiß, vielleicht steht schon bald eure Meinung in einem der kommenden Roundtables.

Ergebnisse und Bericht

WWE „Royal Rumble 2019“
Ort: Chase Field in Phoenix, Arizona, USA
Datum: 27. Januar 2019
Zuschauer: 48.193

Kickoff-Show

Das Experten-Panel, bestehend aus Jonathan Coachman, Beth Phoenix, Booker T und Jerry „The King“ Lawler, eröffnet die Show. Die vier besprechen zunächst die heutige Matchcard, ehe sie an die Kollegen Charly Caruso und John Bradshaw Layfield abgeben. Die beiden befinden sich in den noch leeren Zuschauerreihen und liefern einen kleinen Rückblick auf die Ereignisse zwischen Sasha Banks und Ronda Rousey.

205 Live General Manager Drake Maverick verlässt gerade den Umkleideraum der Herren. Er erklärt der Interviewerin, dass er ein Gespräch mit Mr. McMahon führte. Sein Schützling Akam sei zwar weiterhin verletzt, Rezar möchte jedoch die Zeit nicht verstreichen lassen und lieber um Titel kämpfen. Doch auch The Revival möchten gerne wieder an die Spitze der Tag Team Division. So hat der Brite für sein Team ein Match organisiert. Rezar wird sich mit Scott Dawson zusammentun und ein Tag Team Match bestreiten. Sollten die zwei gewinnen, stünden sie weit oben auf der Tag Team Rangliste.

Ein Einspieler erklärt uns die Regeln des Royal Rumble Matches. Außerdem füttert man den Zuschauer noch mit einigen Statistiken sowie der Information, dass R-Truth und Carmella in ihren jeweiligen Royal Rumble Matches als #30 den Ring betreten werden.

R-Truth und Carmella gesellen sich daraufhin zum Experten-Panel für einen kurzen Tanz.

Wir sehen, wie Braun Strowman es sich mit Vince McMahon verscherzte und dadurch sein heutiges Titelmatch verlor. Finn Bálor rutscht durch seinen Sieg bei RAW in diese Position.

Wir sehen den Wandel von Daniel Bryan und einen Rückblick auf seine Fehde mit AJ Styles. Anschließend sehen wir Daniel Bryan, wie er vor der Show in den Publikumsreihen sitzt und über die Fans herzieht.

Am Ring sitzen Michael Cole, Corey Graves und Renee Young, welche das erste Match der Kickoff-Show kommentieren werden.

1. Kickoff-Show Match
(Non-Title) Tag Team Match
Bobby Roode & Chad Gable gewannen gegen Scott Dawson & Rezar (w/ Drake Maverick) via Pin durch Chad Gable an Scott Dawson nach der Inverted DDT/Moonsault-Kombination.
Matchzeit: 06:54

Bobby Lashley und Lio Rush gesellen sich zu JBL und Charly Caruso. Lashley posiert ein wenig, während Rush ihn motiviert. Kurz darauf sind sie auch schon wieder verschwunden.

Ein Einspieler zeigt uns, wie Asuka mit Ronda Rouseys Hilfe die SmackDown Women’s Championship von Becky Lynch gewinnen konnte.

Shawn Michaels und David Otunga haben nun Booker T und Jerry Lawler abgelöst und sprechen mit Coachman und Phoenix über das Royal Rumble Match der Herren.

2. Kickoff-Show Match
WWE United States Championship
Singles Match
Shinsuke Nakamura gewann gegen Rusev (c) (w/ Lana) via Pin nach einem Kinshasa an Rusevs Hinterkopf. -> Titelwechsel!
– Vor dem Finish entfernte Nakamura das Ringeckenpolster, worauf Lana den Ringrichter hinweisen wollte. Nakamura tänzelte ein wenig vor Lana , ehe Rusev anstürmte und Nakamura einen Tritt verpassen wollte. Dabei traf er versehentlich seine Frau und stieß sie vom Apron. Von diesem Schocker konnte Nakamura profitieren.
Matchzeit: 10:13

Nikki Cross freut sich auf das Royal Rumble Match, bei welchem 29 Damen mit einer Verrückten „eingesperrt“ werden.

Ein Videopaket präsentiert uns einige Highlights des gestrigen NXT Takeover in Phoenix.

Vic Joseph, Nigel McGuinness und Aiden English übernehmen das Pult für das Cruiserweight Titelmatch.

3. Kickoff-Show Match
WWE Cruiserweight Championship
Fatal-4-Way Match
Buddy Murphy (c) gewann gegen Kalisto, Akira Tozawa und Hideo Itami via Pin an Hideo Itami nach Murphy’s Law.
Matchzeit: 12:06

Drew McIntyre richtet einige Worte an das Volk und verspricht, an die Spitze der WWE-Nahrungskette aufzusteigen. Dies möchte durch einen Titelsieg bei WrestleMania, jedoch zuvor durch einen „Royal Rumble Sieg“ sicher stellen.

Ein letztes Mal gehen die Kommentatoren die Matchcard im Schnelldurchlauf durch, ehe sie ihre persönlichen Tipps abgeben, wer die großen „Royal Rumble“-Matches gewinnen wird. Michaels tippt dabei auf Drew McIntyre, Otunga setzt auf Bobby Lashley. Beth Phoenix auf der anderen Seite spekuliert auf einen Sieg von Natalya. Es folgen letzte Worte und Erwartungen an die heutige Card, ehe die Kickoff-Show ihr Ende findet. Let’s Get Ready To Rumble!

Main-Show

World Wrestling Entertainment veranstaltet mit dem Royal Rumble die erste Großveranstaltung im Jahre 2019 und befindet sich inmitten auf der „Road to WrestleMania“. Die Kommentatoren Tom Phillips, Corey Graves und Byron Saxton begrüßen uns zur Show.

1. Match
WWE Smackdown Women’s Championship
Singles Match
Asuka (c) gewann gegen Becky Lynch via Submission in einer modifizierten Variante des Asuka Lock.
Matchzeit: 17:08

2. Match
WWE Smackdown Tag Team Championship
Tag Team Match
The Miz & Shane McMahon gewannen gegen The Bar (Sheamus & Cesaro) via Pin nach einem Shooting Star Press von Shane gegen Cesaro. –>Titelwechsel!!
Matchzeit: 13:21

Sasha Banks wird von Charly Caruso abgefangen, um ein paar Worte zu ihrem kommenden Match gegen Ronda Rousey zu entlocken. Banks betont, in der WWE nie etwas geschenkt bekommen zu haben und sich jede Chance verdient zu haben. Ronda Rousey mag eine „UFC Hall of Famerin“ sein, doch sie stand noch nie mit dem „Boss“ im Ring.

3. Match
WWE RAW Women’s Championship
Singles Match
Ronda Rousey (c) gewann gegen Sasha Banks via Pin nach dem Piper’s Pit.
– Rousey setzte außerhalb des Ringes eine Armbar an, dort gab Banks „inoffiziell“ auf.
Matchzeit: 13:48

Nach dem Match sucht Ronda Rousey sofort Kontakt zu Banks, hilft ihr auf die Beine und möchte ihre Titelverteidigung mit einem fairen Handschlag besiegeln. Es folgt eine Umarmung, die Banks mehr oder weniger über sich ergehen lässt, ehe sie den Ring verlässt. Ronda feiert ein wenig ihren Sieg und begrüßt auch ihren Ehemann Travis Browne, der in der ersten Reihe sitzt. Banks kommt schließlich zurück und bietet einen Handschlag an, doch dann macht sie die berüchtigte Geste der „Four Horsemen“ (bzw. Four Horsewomen). Lächelnd macht sie sich auf den Rückweg, während Ronda ein wenig verwirrt zurückbleibt.

Die Kommentatoren Michael Cole, Renee Young und Corey Graves informieren uns noch einmal, dass John Cena am diesjährigen Royal Rumble Match nicht teilnehmen kann. Er soll sich eine Verletzung zugezogen haben, als Ersatz wird Braun Strowman fungieren!

Beth Phoenix fungiert als Gastkommentatorin für das kommende Match.

4. Match
Women’s Royal Rumble Match – 30 Man Over the Top Battle Royal
Becky Lynch gewann gegen Lacey Evans, Natalya, Mandy Rose, Liv Morgan, Mickie James, Ember Moon, Billie Kay, Nikki Cross, Peyton Royce, Tamina, Xia Li, Sarah Logan, Charlotte Flair, Kairi Sane, Maria Kanellis, Naomi, Candice LeRae, Alicia Fox, Kacy Catanzaro, Zelina Vega, Ruby Riott, Dana Brooke, Io Shirai, Rhea Ripley, Sonya Deville, Alexa Bliss, Bayley und Carmella via Stipulation.

Reihenfolge der Entrances und Eliminierungen:
1. Lacey Evans

Lacey Evans schnappt sich zu Beginn das Mikrofon und stellt sich dem Publikum vor. Sie betont, die wahre „Lady“ in World Wrestling Entertainment zu sein und wird ihre Mitstreiterinnen zukünftig auf ihren Platz verweisen.

2. Natalya
3. Mandy Rose (01:30)
4. Liv Morgan (03:23)

Natalya eliminierte Liv Morgan (04:04)

5. Mickie James (05:09)
6. Ember Moon (07:04)
7. Billie Kay (09:01)
8. Nikki Cross (10:45)
9. Peyton Royce (13:00)
10. Tamina (14:39)
11. Xia Li (17:11)

Tamina eliminierte Mickie James (17:15)

12. Sarah Logan (18:56)

The IIconics eliminierten Nikki Cross (20:16)

13. Charlotte Flair (20:37)

Lacey Evans eliminierte The IIconics (21:52)
Charlotte Flair eliminierte Xia Li (22:27)

14. Kairi Sane (22:56)

Charlotte Flair eliminierte Tamina (23:31)
Natalya & Kairi Sane eliminierten Sarah Logan (24:58)

15. Maria Kanellis (25:12)
16. Naomi (27:02)

Naomi eliminierte Mandy Rose (27:51)

Mandy Rose versuchte daraufhin, Naomi zu eliminieren, doch sie konnte in bester „Kofi Kingston Manier“ mit einem Handstand ihre Füße auf die Barrikaden befördern (zuvor hatte Rose versucht, sie mit einer Powerbomb zu eliminieren), ehe sie auf der Barrikade balancierte und auf die Stahltreppe sprang. Rose kam jedoch erneut und zog ihre Beine weg, weshalb….

Mandy Rose eliminierte Naomi (28:49)
Charlotte Flair eliminierte Lacey Evans (29:21)

17. Candice LeRae (29:27)
18. Alicia Fox (31:13)
19. Kacy Catanzaro (33:50)

Alicia Fox eliminierte Maria Kanellis (33:55)

20. Zelina Vega (35:34)
21. Ruby Riott (37:26)

Die Riott Squad kommt geschlossen zum Ring (obgleich Logan und Morgan bereits eliminiert sind) und attackieren zahlreiche Wrestlerinnen, unter anderem Charlotte und LeRae.

Ruby Riott eliminierte Alicia Fox (38:50)
Ruby Riott eliminierte Candice LeRae (39:24)

22. Dana Brooke (39:27)

Ruby Riott eliminierte Kairi Sane (40:30)

23. Io Shirai (41:07)
24. Rhea Ripley (42:53)

Kacy Catanzaro konnte sich ebenfalls zunächst vor einer Eliminierung retten, indem sie mit einem Handstand verhinderte, die Füße auf den Boden aufkommen zu lassen.

Rhea Ripley eliminierte Kacy Catanzaro (44:59)

25. Sonya Deville (45:16)

Rhea Ripley eliminierte Dana Brooke (47:03)

Zelina Vega hatte sich zwischenzeitlich längere Zeit unter dem Ring versteckt und nutzte die Eliminierung von Brooke, um wieder „aufzutauchen“. Plötzlich erschien neben ihr, unter dem Ring, Hornswoggle, der Vega „hinterher jagte“ und Vega dazu brachte, zurück in den Ring zu gehen. Dort wurde sie von Ripley empfangen.

Rhea Ripley eliminierte Zelina Vega (mithilfe von Hornswoggle) (47:14)

26. Alexa Bliss (48:10)

Alexa Bliss eliminierte Sonya Deville (50:02)

27. Bayley (50:18)

Bayley eliminierte Ruby Riott (51:17)
Bayley eliminierte Rhea Ripley (51:24)

28. Lana (51:56)

Lana kann aufgrund ihrer Verletzung, die sie sich in der Pre-Show aufgrund von einem missglückten Ablenkungsversuch zugezogen hatte, kaum zum Ring laufen.

29. Nia Jax (54:08)

Nia Jax attackiert Lana auf ihrem Weg in den Ring und bearbeitet das verletzte Bein. Sie tritt mehrfach auf das Bein ein und wirft sie gegen die stählerne Absperrung.

Nia Jax eliminierte Io Shirai (55:30)
Nia Jax eliminierte Natalya (56:04)

30. Carmella (56:16)

Eine verletzte Lana wird behandelt und von Finlay (als Offizieller) betreut. Plötzlich kommt unter sehr lautem Jubel Becky Lynch heraus, die auf Finlay einredet und eindringlich als Ersatz für Lana fungieren möchte. Finlay hadert und überlegt und gibt letztlich die Erlaubnis, was die Fans mit Jubelstürmen quittieren…

28. (31.) Becky Lynch (57:47)

Alexa Bliss eliminierte Ember Moon (1:00:25)
Carmella & Bayley eliminierten Alexa Bliss (1:01:39)
Charlotte Flair eliminierte Carmella (1:03:56)
Nia Jax (& Charlotte Flair) eliminierten Bayley (01:04:52)
Becky Lynch eliminierte Nia Jax (1:07:01)

Becky Lynch wird daraufhin von Nia Jax attackiert, dabei scheint sich Becky am Knie „verletzt“ zu haben.

Becky Lynch eliminierte Charlotte Flair (1:11:25)

Women’s Royal Rumble Siegerin 2019: Becky Lynch

5. Match
WWE Championship
Singles Match
Daniel Bryan (c) gewann gegen AJ Styles via Pin, zuvor hatte Erick Rowan Styles mit einem Chokeslam ausgeschaltet.
– Gegen Ende des Matches erschien auf einmal Erick Rowan, der das Match Ringside beobachtete.
Matchzeit: 24:32

Nach dem Match starten Erick Rowan und Daniel Bryan eine weitere Attacke gegen AJ Styles und Bryan zeigt sein Running Knee. Anschließend verlässt er gemeinsam mit Rowan den Ring.

6. Match
WWE Universal Championship
Singles Match
Brock Lesnar (c, w/Paul Heyman) gewann gegen Finn Balor via Submission im Kimura Lock.
Matchzeit: 08:36

Brock Lesnar feiert seinen Sieg mit einer Attacke gegen Balor und zeigt sein klassisches Moveset, lässt sich feiern und schließt die Attacke mit einem F-5 ab. Er posiert mit dem Titel, während die Fans ihren Unmut freien Lauf lassen.

JBL und Jerry „The King“ Lawler gesellen sich zu den Kommentatoren, um das diesjährige Royal Rumble Match der Männer zu kommentieren.

Elias nutzt die Zeit der „unendlichen Großveranstaltung“, um ein paar Klänge auf seiner Gitarre zu spielen. Die Fans sind begeistert und brüllen lauthals „WALK WITH ELIAS“ mit. Er macht ein paar Witze, wird jedoch von einer sehr vertrauten Musik unterbrochen. Jeff Jarrett! Das Publikum empfängt ihn glücklich und er legt sein berüchtigtes Tänzchen hin, ehe ein geplantes Duett angestimmt werden soll, was von dem Publikum lautstark bejubelt wird. Jarrett buchstabiert seinen Namen, wird dann jedoch plötzlich von Elias attackiert, sodass das Match startet.

7. Match
Men’s Royal Rumble Match – 30 Man Over the Top Battle Royal
Seth Rollins gewann gegen Elias, Jeff Jarrett, Shinsuke Nakamura, Kurt Angle, Big E, Johnny Gargano, Jinder Mahal, Samoa Joe, Curt Hawkins, Titus O’Neil, Kofi Kingston, Mustafa Ali, Dean Ambrose, No Way Jose, Drew McIntyre, Xavier Woods, Pete Dunne, Andrade, Apollo Crews, Aleister Black, Shelton Benjamin, Baron Corbin, Jeff Hardy, Rey Mysterio, Bobby Lashley, Braun Strowman, Randy Orton und Nia Jax via Stipulation.
Matchzeit: 57:23

Reihenfolge der Entrances und Eliminierungen:
1. Elias
2. Jeff Jarrett

Elias eliminierte Jeff Jarrett (01:19)

3. Shinsuke Nakamura (01:35)
4. Kurt Angle (03:28)
5. Big E (05:02)

Shinsuke Nakamura eliminierte Kurt Angle (07:02)

6. Johnny Gargano (07:19)
7. Jinder Mahal (09:01)

Johnny Gargano eliminierte Jinder Mahal (09:47)

8. Samoa Joe (10:44)

Samoa Joe eliminierte Big E (11:51)

9. Curt Hawkins (12:13)
10. Seth Rollins (13:55)

Seth Rollins eliminierte Elias (15:08)

11. Titus O’Neil

Curt Hawkins eliminierte Titus O´Neil (16:31)
Samoa Joe eliminierte Curt Hawkins (16:40)

12. Kofi Kingston (17:07)
13. Mustafa Ali (18:39)

Mustafa Ali eliminierte Shinsuke Nakamura (19:47)

14. Dean Ambrose (20:12)

Es folgte der „berüchtigte“ Kofi-Spot. Ambrose wollte ihn eliminieren (und eigentlich war er schon auf mit dem Füßen auf dem Boden), doch Kofi behielt die Füße auf dem Apron, während er sich zur Stahltreppe „rollte“.

Dean Ambrose eliminierte Johnny Gargano (21:45)

15. No Way Jose (22:01)

Samoa Joe eliminierte No Way Jose in wenigen Sekunden (22:44)

16. Drew McIntyre (23:29)
17. Xavier Woods (25:15)

Kofi Kingston, der sich außerhalb des Rings befunden hatte, wird von Woods gewissermaßen in den Ring getragen.

Drew McIntyre eliminierte The New Day (Xavier Woods & Kofi Kingston) (26:26)

18. Pete Dunne (26:51)
19. Andrade (28:29)
20. Apollo Crews (30:07)
21. Aleister Black (31:34)

Aleister Black eliminierte Dean Ambrose (33:18)

22. Shelton Benjamin (33:35)

Mustafa Ali eliminierte Samoa Joe (34:52)

23. Baron Corbin (35:18)

Baron Corbin eliminierte Apollo Crews (36:11)

24. Jeff Hardy (36:38)

Baron Corbin eliminierte Aleister Black (38:17)
Drew McIntyre eliminierte Pete Dunne (38:44)

25. Rey Mysterio (38:58)
26. Bobby Lashley (40:20)

Seth Rollins (mehr oder weniger) eliminierte Bobby Lashley (41:09)

Lashley ist fassungslos und „dreht durch“, schnappt sich Rollins und wirft ihn mit einem Chokeslam durch das deutsche Kommentatorenpult.

27. Braun Strowman (42:14)

Braun Strowman eliminierte Baron Corbin (42:58)
Braun Strowman eliminierte Shelton Benjamin (43:17)
Drew McIntyre eliminierte Jeff Hardy (44:02)

28. Dolph Ziggler (43:56)

Dolph Ziggler eliminierte Drew McIntyre (44:26)

29. Randy Orton (45:15)

30. R-Truth (47:18) –> Nia Jax

R-Truth kommt singend zum Ring und möchte das Publikum zum Mitmachen animieren, doch plötzlich kommt…. NIA JAX……. heraus und attackiert R-Truth, um seinen Platz, die Nummer 30, einzunehmen.

Nia Jax eliminierte Mustafa Ali (49:05)
Rey Mysterio eliminierte Nia Jax, zuvor hatte sie den 619 und einen RKO kassiert (51:35)
Randy Orton eliminierte Rey Mysterio (51:56)
Andrade eliminierte Randy Orton (52:00)
Braun Strowman eliminierte Andrade (55:31)
Braun Strowman eliminierte Dolph Ziggler (55:52)
Seth Rollins eliminierte Braun Strowman (57:23)

Royal Rumble Sieger 2019: Seth Rollins!

Die Show geht mit einem feiernden Seth Rollins Off-Air….

Fallout:

 

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=01SXvz7Ep-Q

Diskutiert über den Royal Rumble 2019 in unserem Board mit vielen weiteren Fans. Einfach HIER klicken!





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube

      Information