Kategorie | UFC News

UFC on Fox 8: Johnson vs. Moraga Preview: Fightcard, Event Countdown, Card Preview

27.07.13, von Oliver "Randy van Daniels" Kmetec

Einleitung

Herzlich Willkommen zu unserem UFC on Fox 8: Johnson vs. Moraga Preview. Das Event findet in der Nacht vom heutigen Samstag auf den morgigen Sonntag statt und ist das dritte UFC on Fox Event in diesem Jahr. Wie gewohnt stellen wir euch hiermit eine Preview für das Event zur Verfügung, was auch für alle zukünftigen UFC Events gilt.

Neben der üblichen kompletten Übersicht auf die Fightcard, findet ihr in diesem Preview den ebenfalls gewohnten Event Countdown mit vielen Videos, den Media Call sowie den Weigh In Ergebnissen. Da wir lediglich für die PPV Events der UFC einen Roundtable veranstalten, wird es dieses Mal nur eine Event Preview mit meiner eigenen Einschätzung zur Main Card des Events geben.

Wie üblich wird unser MMA Team auch mit unseren MMA-interessierten Usern einen lockeren Chat auf Skype veranstalten. Falls ihr Teil davon sein wollt, kontaktiert mich einfach über Skype unter dem Namen „loveequalsfootball“. Ansonsten wünsche ich euch noch Viel Spaß beim Lesen und ein schönes Wochenende, das ihr hoffentlich auch mit diesem UFC Event gestalten werdet.

Fightcard

Daten

Datum: 27. Juli 2013
Austragungsort: Seattle, Washington, USA
Halle: Key Arena

Poster

Main Card (Fox)

Flyweight bout
UFC Flyweight Championship
Demetrious Johnson (c) vs. John Moraga

Welterweight bout
Rory MacDonald vs. Jake Ellenberger

Welterweight bout
Robbie Lawler vs. Bobby Voelker

Women’s Bantamweight bout
Liz Carmouche vs. Jessica Andrade

Preliminary Card (FX)

Lightweight bout
Michael Chiesa vs. Jorge Masvidal

Catchweight (160 lbs.) bout
Danny Castillo vs. Tim Means

Lightweight bout
Mac Danzig vs. Melvin Guillard

Lightweight bout
Yves Edwards vs. Daron Cruickshank

Middleweight bout
Ed Herman vs. Trevor Smith

Women’s Bantamweight bout
Julie Kedzie vs. Germaine de Randamie

Preliminary Card (Facebook)

Lightweight bout
Aaron Riley vs. Justin Salas

Bantamweight bout
John Albert vs. Yaotzin Meza

Preview Videos

Event Countdown

Am heutigen Abend wird es mit UFC on Fox 8: Johnson vs. Moraga zum insgesamt achten UFC Event auf Fox und dem dritten in diesem Jahr kommen. Wie bereits bei UFC on Fox 6 im Januar diesen Jahres, wird dabei der UFC Flyweight Champion Demetrious Johnson seinen Titel verteidigen. Sein Herausforderer heißt John Moraga, der den meisten Fans unbekannt ist und einen großen Sprung in Sachen Qualität des Gegners unternehmen wird. Zuletzt trat Moraga auf den Facebook Prelims von UFC Events auf.

Neben dem Titelkampf kann die Main Card auch noch das mit Spannung erwartete Duell zwischen Toptalent Rory MacDonald und Jake Ellenberger, der mit einem Sieg beim Event nächster Number One Contender werden dürfte, aufbieten. Dazu gibt es mit Robbie Lawler einen Kämpfer auf der Card, der aufregende Kämpfe und Finishes quasi verspricht und mit Liz Carmouche vs. Jessica Andrade steht ein wichtiger Kampf in der Women’s Bantamweight Division der UFC an.

Auch die Preliminary Card hat Einiges zu bieten. Mit Julie Kedzie vs. Germaine de Randamie steht ein weiterer Women’s Bantamweight bout auf der Card, dazu gibt es unter anderem den sehr beliebten Veteran Yves Edwards oder auch den aufregenden, sich zuletzt aber im Sinkflug befindenden, Striker Melvin Guillard, der nach einer weiteren Niederlage wohl seine Koffer packen dürfte. Abschließend wird die Preliminary Card auf FX ein Kampf zwischen dem TUF 15 Sieger Michael Chiesa und dem ehemaligen Strikeforce Lightweight Championship Contender Jorge Masvidal.

Die komplette Card gibt es auch noch mal im Board:

UFC on FOX 8: Johnson vs. Moraga Fightcard aus Seattle, Washington, USA (27.07.2013)

Das Event wird am Samstagabend um 22:00 Uhr mit der Facebook-Preliminary Card starten. Um 23:00 Uhr folgt dann die TV-Preliminary Card auf FX, bevor ab 02:00 morgens am Sonntag dann die Main Card auf Fox ausgestrahlt wird. Wie üblich kann man alle Kämpfe als deutscher UFC Fans live und kostenlos verfolgen. Für die Facebookcard genügt dafür ein einfacher Like der offiziellen UFC Seite, während man sich für die TV-Cards kurz und ebenfalls kostenlos auf UFC.tv anmelden muss. Dort kann man sich auch bis in’s Jahr 2011 zurück alle Main Cards der UFC noch einmal kostenlos anschauen.

Wie zu jedem Event hat die UFC mal wieder einige Preview Videos auf ihrem offiziellen YouTube Kanal zur Verfügung gestellt. Neben dem für Fox Events obligatorischen Road to the Octagon Video, welches sich mit den Main Event Fightern der Card und deren Training und Leben vor einem Kampf befasst, gibt es noch einzelne Previews zu den beiden Main Events, sowie Videos, die sich mit Rory MacDonald, Jake Ellenberger und Jessica Andrade befassen. Dazu gibt es wieder einen kurzen Zusammenschnitt der Open Workouts des Events.

Road to the Octagon: UFC on Fox 8

Main Event Preview

Co-Main Event Preview

Rory MacDonald Video

Jake Ellenberger Video

Jessica Andrade Video

Open Workouts Video

Weiter geht es mit dem Conference Call zum Event.

Conference Call

Abschließen wollen wir den Event Countdown mit den Weigh-In Ergebnissen und dem dazugehörigen Video. Mit John Albert und Tim Means kamen gleich zwei Fighter über dem Gewichtslimit der jeweiligen Division auf die Waage. Beide müssen 20 Prozent ihrer Gage an den Gegner abtreten.

MAIN CARD (FOX)

Champ Demetrious Johnson (124.5) vs. John Moraga (124.5)
Jake Ellenberger (171) vs. Rory MacDonald (170.5)
Robbie Lawler (170.5) vs. Bobby Voelker (170)
Jessica Andrade (134) vs. Liz Carmouche (136)

PRELIMINARY CARD (FX)

Michael Chiesa (155.5) vs. Jorge Masvidal (155)*
Danny Castillo (155) vs. Tim Means (160)
Mac Danzig (155) vs. Melvin Guillard (155)
Daron Cruickshank (156) vs. Yves Edwards (155)
Ed Herman (186) vs. Trevor Smith (185)
Germaine de Randamie (135) vs. Julie Kedzie (135.5)

PRELIMINARY CARD (Facebook)

Aaron Riley (156) vs. Justin Salas (155)
John Albert (137) vs. Yaotzin Meza (136)

* Masvidal wog ursprünglich 157.5 Pfund, schaffte aber innerhalb der 2 Stunden nach den Weigh-Ins beim zweiten Versuch das Gewicht

Diskutiert hier mit vielen anderen UFC Fans über diesen Newsblock

Event Preview

Nun gibt es noch die von mir angesprochene Event Preview. Dabei werde ich euch die Main Card Fighter etwas näher bringen und meine Einschätzung sowie meinen Tipp zum Kampf abgeben. Außerdem werde ich noch die Bonus Awards des Events tippen.

Women’s Bantamweight bout
„Girl-Rilla“ Liz Carmouche vs. Jessica „Bate Estaca (Pile Driver)“ Andrade

Ehrlich gesagt bin ich überrascht, dass der Kampf überhaupt auf der Main Card steht, Chiesa vs. Masvidal wäre meiner Meinung nach sinnvoller gewesen. Den Grund kann ich allerdings auch nachvollziehen, schließlich war Liz Carmouche beim UFC 157 PPV die erste Herausforderin für die UFC Women’s Bantamweight Championesse Ronda Rousey und hat damit bereits ein PPV Event geheadlinet. Ihr deshalb die Bühne auf einem großen Sender wie Fox vor einem Millionenpublikum zu geben, ist verständlich, vor allem da sie als klare Favoritin in den Kampf geht.

Carmouche ist eine der wenigen Damen im UFC Roster, die bereits auf eine gewisse Erfahrung auf der großen Bühne blicken kann. Bereits bei Strikeforce hat sie um einen Titel gekämpft, der große Wurf gelang ihr bisher aber noch nicht. Große Siege kann sie nicht vorweisen, stand jedoch schon mit den Topleuten der Division (Rousey, Coenen und Kaufman) im Octagon und machte in keinem der Kämpfe einen richtig schlechten Kampf. Im Gegenteil, sie war die erste Fighterin, die der UFC Championesse und dem Aushängeschild des Frauen MMAs Ronda Rousey echte Gegenwehr liefern konnte, bevor sie sich schließlich doch dem gefürchteten Armbar ergeben musste.

Carmouche kann Siege über die langjährigen Veteraninen Jan Finney und Kaitlin Young aufweisen, die allerdings über die Jahre sehr unkonstant agiert haben. Trotzdem sollte Carmouche mit ihrer Erfahrung einen großen Vorteil im Kampf besitzen, dazu kann sie sich als echte Finisherin ausweisen. Ihre körperlichen Stärken spielt sie regelmäßig in Top Position in ihrem Ground Game aus.

Jessica Andrade auf der Gegenseite ist sehr vielen Leuten noch unbekannt und wird nicht nur ihr UFC, sondern auch ihr USA Debüt feiern. Mit 21 Jahren ist sie noch sehr jung und erst seit gut 1,5 Jahren im MMA Sport aktiv, kann jedoch schon auf einen guten Run in ihrer Heimat Brasilien zurückblicken. In ihrem bisher wichtigsten Kampf verlor sie gegen die aktuelle Invicta Fighterin Jennifer Maia, die dabei vor allem ihre körperliche Stärke ausspielt. Neben der geringen Erfahrung ist der körperliche Nachteil gegenüber Carmouche Andrades größter Nachteil. Technisch dürfte sie zwar (zumindest im Ground Game) ein besseres Level als Carmouche besitzen, wird dies als natürliches Flyweight aber nicht ausspielen können.

Tipp: Liz Carmouche via Unanimous Decision

Welterweight bout
„Ruthless“ Robbie Lawler vs. „Vicious“ Bobby Voelker

Ein Kampf, auf den man sich definitiv freuen kann und der am besten die Main Card eröffnet haben sollte. Denn dieser Kampf hat eine echte Schlacht oder ein spektakuläres Finish vorprogrammiert. Ursprünglich war Lawler erst gegen den finalen Strikeforce Welterweight Champion Tarec Saffiedine eingeplant (Was in Sachen Rankings auch Sinn ergeben hätte), bevor dieser sich verletzte und durch Siyar Bahadurzada ersetzt wurde (Was stilistisch einen noch aufregenderen Kampf versprochen hätte). Nachdem auch dieser vor gut 2 Wochen absagen musste, ergriff Voelker die Chance, trägt damit aber auch das Risiko einer geringen Vorbereitungszeit.

Lawler feierte in seinem letzten Kampf sein UFC Comeback nach fast 10 Jahren. In dieser Zeit war er vor allem für EliteXC und Strikeforce aktiv, wo er die Middleweight Championship gewonnen konnte bzw. um diese in einem Titelmatch antrat. Nachdem die Karriere des langjährigen Veterans vor seinem UFC (Und Welterweight) Comeback schon so gut wie beendet schien, schaffte Lawler den Überraschungssieg gegen Top Ten Welterweight Josh Koscheck und beförderte sich damit selbst in den Augen vieler in genau jene.

Lawler trägt vor allem eine Waffe mit sich: Seine Fäuste. In 30 Kämpfen in seiner Karriere, gewann er 20 Mal, davon ganze 17 Mal via Knockout oder Technical Knockout. Eine weitere seiner Lieblingswaffen ist zudem das Flying Knee, mit dem er bereits zweimal einen Fighter rocken konnte, bevor er den Kampf mit seinen Fäusten beendete. Seine größte Schwäche stellt definitiv sein Ground Game dar, gleich 5 seiner 9 Niederlagen erlitt er via Submission.

Darum wird sich Lawler vielleicht aber keine Gedanken machen müssen, denn Bobby Voelker hat sich in seiner bisherigen Karriere ebenfalls vor allem durch sein Striking ausgezeichnet. Nach einem guten Strikeforce Run feierte er im März diesen Jahres sein UFC Debüt und verlor einer sehr umstrittene Unanimous Decision gegen Patrick Cote in dessen Heimat Kanada. Wie bereits erwähnt kämpft er mit einer sehr geringen Vorbereitungszeit von 2 Wochen und war ursprünglich für einen Kampf Ende August eingeplant.

Neben seinem Striking zeichnet sich Voelker vor allem durch sein stahlhartes Kinn aus. In 33 Kämpfen verlor er lediglich 2 Mal via Knockout und das letzte Mal ist auch schon über 5 Jahre her. Gerade diese Tatsache könnte diesen Kampf zu einer sehr unterhaltsamen Angelegenheit machen. Ich vermute, dass beide auf ihre Stärken vertrauen und ohne große Strategie sich einen Krieg im Stand-Up á la Wanderlei Silva vs. Brian Stann liefern werden. Letztlich glaube ich nicht, dass Voelkers Kinn der Schlagkraft von Lawler standhalten kann.

Tipp: Robbie Lawler via (T)KO in der ersten oder zweiten Runde

Welterweight bout
Rory „Ares“ MacDonald vs. Jake „The Juggernaut“ Ellenberger

Der Co-Main Event ist ein sehr bedeutender Kampf für die Division, denn im Falle eines Sieges, dürfte Jake Ellenberger zurecht den Platz als Number One Contender für sich beanspruchen. Rory MacDonald hingegen fällt aus dieser Diskussion heraus, da er sich gegen einen Kampf gegen seinen Teamkollegen und den aktuellen Champion Georges St-Pierre ausgesprochen hat. Durch MacDonalds unterkühlte Art und teilweise merkwürdigen Aussagen (Daher auch einer seiner Spitznamen „Canadian Psycho“) ist er nicht unbedingt das, was man Publikumsliebling nennt, jedoch erkennen viele Fans sein großes Talent an.

Der erst 24-jährige MacDonald hat bisher einen sehr starken UFC Run hingelegt. 5 seiner 6 Kämpfe in der UFC konnte er gewinnen, lediglich Carlos Condit musste er sich beugen, nachdem dieser ihn 7 Sekunden vor Ende des Kampfes ausknocken konnte – bei einer Decision hätte MacDonald auf den Scorecards der Judges vorne gelegen. Zuletzt beförderte er die zurückkehrende Legende BJ Penn mit einer komplett dominanten Vorstellung zurück in den Ruhestand. Der größte Kritikpunkt an MacDonald bleibt aber: Trotz seines unbestrittenen Talents, hat MacDonald noch keinen Topgegner besiegt. Nate Diaz war in der Welterweight Division körperlich stark unterlegen, ebenso wie der mittlerweile auch alt gewordene BJ Penn. Mit Ellenberger plant er dies nun zu ändern.

MacDonald ist einer der Fighter aus der neuen Generation, der den MMA Sport von der Pike auf erlernte und nicht als Spezialist auf einem Teilgebiet in den MMA Sport wechselte. Als einer der komplettesten Fighter der Division besitzt er einen guten Stand-Up und ist ein Black Belt in Brazilian Jiu-Jitsu. Dazu kommen seine Größenvorteile, sowie sein starkes Kardio. Mit dem Tristar Gym hat er außerdem eine herausragende Möglichkeit für sein Training, da Head Coach Firas Zahabi einer der besten seines Fachs ist und MacDonald regelmäßig mit Georges St-Pierre trainiert.

Ellenberger auf der anderen Seite besitzt große Stärken und große Schwächen. Während er zu einem frühen Zeitpunkt im Kampf ein Killer ist, lässt ihn gegen Ende des Kampfes häufiger mal seine Kondition im Stich. Die Größenvorteile MacDonalds sollte er als herausragender Wrestler gut ausgleichen können, dass MacDonald Takedowns gegen ihn landet, scheint zumindest in den ersten beiden Runden des Kampfes unwahrscheinlich. Genau da liegt aber das Problem, denn sollte Rory Ellenberger lange genug bearbeiten, wird dieser konditionell nachlassen.

Ellenberger wird also auf seine zweite große Stärke setzen müssen: Sein Stand-Up. Ellenberger mag zwar technisch unter dem Level von MacDonald liegen, besitzt aber große Knockout Power in seinen Fäusten, die zuletzt auch Nate Marquardt zu spüren bekam. Wichtig wird für ihn sein früh im Kampf innerhalb der Reichweite von MacDonald Treffer zu landen und Druck auf diesen auszuüben. In MacDonalds Kampf gegen Che Mills hat sich gezeigt, dass dies durchaus Erfolg gegen den Kanadier hat, zumal Ellenberger wie gesagt die Takedowns verteidigen sollte. Befindet sich Ellenberger aber außerhalb der Reichweite, besitzt MacDonald mit fast 10 Zentimetern mehr Reichweite einen deutlichen Vorteil, zumal er diesen von Kampf zu Kampf besser ausspielt.

Letztlich glaube ich, dass Ellenberger den Kampf gewinnen wird. Kämpft er so wie gewohnt, hat er in den ersten beiden Runden gute Chancen. MacDonald hat zuletzt keine Gegner auf dem Niveau von Ellenberger besiegt und scheint mir auch zu überheblich zu sein – ein Umstand, der ihn bereits den Kampf mit Carlos Condit gekostet hat.

Tipp: Jake Ellenberger via (T)KO in der ersten Runde

Flyweight bout
UFC Flyweight Championship
Demetrious „Mighty Mouse“ Johnson (c) vs. John Moraga

Kommen wir zum Main Event, dem Titelkampf. Der Champion Demetrious Johnson ist seit seinem Wechsel in die Flyweight Division ungeschlagen und konnte sich stetig verbessern. War er zuvor in der Bantamweight Division noch körperlich unterlegen und wurde von den besseren Wrestlern Brad Pickett und Dominick Cruz am Boden deutlich dominiert, hat Johnson nun nicht mehr diese Nachteile und vor allem auch stark an seinen Schwächen gearbeitet. Dass er trotzdem nicht unverwundbar ist, zeigten allerdings auch alle seine Kämpfe in der Flyweight Division, bei dem alle seine Gegner Möglichkeiten hatten den Kampf zu gewinnen.

Johnson zeichnet sich vor allem durch sein exzellentes Footwork und seine sehr hohe Treffergenauigkeit im Stand aus. Inoffiziell dürfte er der schnellste Mann im Octagon sein und statistisch gesehen ist seine Treffergenauigkeit im Stand eine der besten der UFC. Diese Stick & Move Taktik hat sich für Johnson im Stand bisher gegen so gut wie jeden Gegner ausgezahlt, während sein Wrestling wie bereits erwähnt lange Zeit seine Schwäche war und gegen Topleute in diesem Bereich wie Joseph Benavidez auch immer noch ist. In seinem letzten Kampf gegen John Dodson zeigte er zudem auch ungewohnte Schwächen im Stand, wo mir Dodson zu Beginn des Kampfes besser gefiel, bis er dann konditionell nicht mehr mit Johnson mithalten konnte.

Moraga bestritt seine beiden bisherigen UFC Kämpfe jeweils auf der Facebook Preliminary Card und ist damit dem großen Teil de Publikums gänzlich unbekannt. Moraga zeichnet sich durch einen sehr aggressiven und druckvollen Stil aus und kann im Octagon sowohl auf einen beeindruckenden Knockout als auch eine beeindruckende Submission blicken. Als ausgebildeter Wrestler, dürfte er im Groundgame sogar leichte Vorteile über Johnson besitzen, allerdings konnte auch Joseph Benavidez diese nicht gegen den Champion ausspielen, da dieser einfach zu schnell ist.

Genau dies wird auch für Moraga das Problem sein: Der Champion ist zu schnell und besitzt vor allem eine weitaus größere Erfahrung als Moraga. Und das vor allem in Titelkämpfen, wie er zuletzt auch gegen Dodson bewies, als er den Kampf über die Championship Rounds gewinnen konnte. Moraga hat bisher gegen noch keinen Gegner diesen Kalibers gekämpft und ich vermute, dass Johnson einfach zu gut für Moraga ist und eine dominante Decision einfahren wird.

Tipp: Demetrious Johnson via Unanimous Decision

Bonus Awards

Fight of the Night: Yves Edwards vs. Daron Cruickshank
Knockout of the Night: Melvin Guillard
Submission of the Night: Ed Herman




Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
www.fittaste.com