Kategorie | WFE

WFE Agony of Choice (Staffel 5) aus Oberhausen/Deutschland (14.10.2012)

14.10.12, von "WFE"

Agony of Choice! Das ist das heutige Thema. Die Qual der Wahl lag bei den Fans und doch haben sie sich entschieden. Weniger Probleme hatten die Zuschauer, die sich in Oberhausen zusammengefunden haben. Für sie war die Entscheidung einfach. Die Halle ist nun gefüllt und der PPV kann losgehen. Zunächst wird das Theme abgespielt, dann setzt ein Feuerwerk ein und dann begrüßen die Kommentatoren des heutigen Abends, Robert Kiel und Robin Pohl, die Zuschauer daheim und vor Ort.

Robin Pohl: „Herzlich willkommen zu Agony of Coice!“

Robert Kiel: „Herzlich willkommen bei dem PPV, bei dem ihr entschieden habt!“

Robin Pohl: „Eine bombastische Card erwartet und heute, also schauen wir sie uns mal an, oder?“

Robert Kiel: „Absolut, Robin. Zunächst hätten wir da ein Abschiedsmatch, das es nur kurzfristig auf die Card geschafft hat.“

Robin Pohl: „The Iron Man feiert sein letztes Match und David D will ihn aus der WFE werfen. Wer wird die Oberhand behalten?“

Robert Kiel: „Eine gute Frage. Ich tippe ja auf den King der WFE, aber man sollte den Mexikaner nicht unterschätzen.“

Robin Pohl: „Noch unvorhersehbarer wird das nächste Match. The Emperor und Steve Adams haben eine Rechnung offen, doch wer wird der Referee dabei sein?“

Robert Kiel: „Die Fans wollten die Überraschung, also müssen auch wir warten, was passieren wird. Keine Überraschung, aber dennoch mindestens ebensoviel Spannung erwartet uns allerdings bei der Begegnung der Giganten.“

Robin Pohl: „Nexus 3D trifft auf Newcomer Skarin in einem Stahlkäfig. Die große Frage dabei wird allerdings sein, welche Rolle Ray Jordan in dem Match spielen wird.“

Robert Kiel: „Irgendetwas verbindet Skarin und Jordan miteinander, aber was auch immer es ist, bisher war es sehr lohnend. Wird sich Nexus 3D, das Düsseldorfer Powerhouse dagegen bewähren können?“

Robin Pohl: „Bewährung ist ein gutes Stichwort. Sowohl Chabal, als auch The Metal haben ihre Titel erst seit Kurzem und jetzt wird einer von Beiden Ohne nach Hause gehen.“

Robert Kiel: „Und das ist noch nicht Alles. The Metal hat angekündigt, Chabal seine Maske zu nehmen!“

Robin Pohl: „Na, ob ihm das gelingen wird?“

Robert Kiel: „Heute ist viel los, doch auch die Tag Team Division kann da mithalten. Wir haben ein Four-Way Elimination Match für euch!“

Robin Pohl: „Das verspricht viel Action. Doch wir sollten auf die Teams ein besonderes Augenmerk werfen. Die Beautiful Warriors und British Nightmare sind uns zwar bekannt, aber die anderen beiden Teams noch nicht.“

Robert Kiel: „Die interessanteste Konstellation ist wohl das Team aus Demonic Damien und Rocco Doom. Letzte Woche haben sie sich noch das Match des Jahrhunderts geliefert und diese Woche sind sie ein Team. Wie werden sie harmonieren, wenn überhaupt?“

Robin Pohl: „Vielversprechend ist aber auch das Team aus Hiroshi Yamamoto und Bizzy Dee. Zwei absolute Topstars versuchen es zusammen.“

Robert Kiel: „Ich weiß nicht, was mich in diesem Match erwartet, außer mordsmäßige Spannung!“

Robin Pohl: „Gutes Stichwort! Denn genau das erwartet uns auch in unserem Main Event. Johnny No Last Name fordert John Marsten heraus.“

Robert Kiel: „Der Cowboy hat in der letzten Staffel eine Wandlung durchgemacht, mit der ich persönlich ehrlich gesagt glücklich bin.“

Robin Pohl: „Er wurde von Arthur Smith manipuliert und ist zum Arsch geworden. Dass du damit glücklich bist…“

Robert Kiel: „So haben wir mehr Spannung im Main Event. Oder fieberst du etwa nicht wesentlich mehr mit, wenn es um die potentielle Niederlage von Marsten geht? Doch ein ganz anderer Aspekt verdient viel mehr Aufmerksamkeit an dem Match.“

Robin Pohl: „Du hast Recht. Ihr habt entschieden und es ist ein Lumberjack Match geworden. Das bietet viel Konfliktpotential.“

Robert Kiel: „So kann man es auch nennen. Nun gut, wir haben uns jedes Match auf der Card angesehen, wie wäre es, wenn wir endlich starten?“

Robin Pohl: „Auf geht’s“

In der Halle kündigt der Ringsprecher das erste Match des Abends an. Als erstes betritt David D unter einem Pfeifkonzert der Zuschauer die Halle. Erhaben stiefelt der Mann aus Dallas in die Halle, stolz sein eigenes T-Shirt am Oberkörper tragend und mit möglichst viel Arroganz in Mimik und Gestik. Die buhenden Fans weist er mit einer abfälligen Handbewegung zurecht, dann steigt er auch schon in den Ring und sein Gegner kann erscheinen. Hierbei handelt es sich um den Iron Man, für den heute in Anbetracht seines möglichen Abschieds extra viel Jubel aufbrandet. Der beliebte Highflyer verbeugt sich in Anbetracht der lauten Pops dankbar auf der Bühne und klatscht auf dem Weg zum Ring wirklich mit jedem Fan einmal ab. Dann hüpft er auf den Apron, hechtet mit einem Satz in den Ring und steigt auf eine Ringecke, wo er den Beifall des Publikums freudig erwidert. David D lässt das alles ziemlich kalt, er schüttelt nur den Kopf und zieht sein Shirt aus, welches er natürlich keinem Fan zuwirft, sondern einfach einem Angestellten ringside reicht. Somit kann das Match nun starten.

1.Match
Singles Match

The Iron Man vs. David D

Der Iron Man macht sich startklar und es soll in den ersten Lock Up geben, doch der Iron Man bricht ab als laute „Please don’t go!“-Rufe erklingen. Gerührt wirft der ehemalige TV Champion einen Blick in die Runde und bedankt sich mit einem Winken, doch David D scheint hier nicht auf Späße aus zu sein. Er geht geradewegs auf den Iron Man zu, verpasst ihm einen Schubser und macht ihm dann klar, dass es heute Abend um David D geht, um sonst niemanden. TIM lässt sich das natürlich nicht gefallen und verpasst seinem Gegner zur Freude des Publikums ebenfalls einen Schubser. D wird nun langsam wütend und geht auf seinen Kontrahenten los, doch der weicht der Clothesline locker aus. David D federt in die Seile, Iron Man lässt sich auf den Bauch fallen, D läuft noch einmal quer durch den Ring und wir dann von einem athletisch eingesprungenen Dropkick gefällt. Der Iron Man legt gleich noch und will David D in die Seile whipen, doch diesen Versuch dreht D um. Iron Man federt zurück, erwischt seinen Gegner jedoch mit einer Headscissor und dieser fällt erneut zu Boden. D rafft sich wieder auf und geht auf Iron Man los, doch der geht geschickt einige Schritte zurück und zieht dann das Seil nach unten, sodass D aus dem Ring fällt. Der Mann aus Dallas kann sich zwar immerhin festklammern und so auf dem Apron landen, doch TIM bemerkt dies und verpasst ihm einen gut gezielten Kick, springt über die Seile auf seine Schultern und zeigt einen Hurricanrana, durch den D außerhalb des Rings landet. Sehr spektakuläre Aktion des Iron Man hier, der aber scheinbar noch nicht fertig ist. Er slidet zurück in den Ring, holt ordentlich Anlauf und trifft den wieder stehenden David D mit einem Corkscrew Plancha. Zufrieden mit seiner bisherigen Leistung klatscht TIM noch mal mit einigen Fans ab, dann wartet er bis David D wieder steht, springt mit Anlauf auf die Ringtreppe und von dort mit einem Sommersault Flip direkt in seinen Gegner hinein, der somit wieder zu Boden geht. An innovativen Manövern mangelt es dem scheidenden Publikumsliebling hier definitiv nicht.

Robin Pohl: „Ein guter Start für den Iron Man. Er zeigt hier, zu was ein Mexikaner in der Lage ist.“

Nach einer kurzen Verschnaufpause rollt der Iron Man seinen Gegner zurück in den Ring, allerdings lässt er dabei den Oberkörper auf dem Apron liegen. Anschließend steigt er zurück in den Ring, katapultiert sich übers Seil und will einen Leg Drop zeigen, doch D hat aufgepasst und rollt sich seitlich weg, sodass der Iron Man mit dem Gesäß auf dem harten Ringrand landet. David D atmet kurz durch, packt sich dann seinen Gegner und hebelt ihn mit einem Vertical Suplex zurück in den Ring. Er behält den Iron Man gleich in diesem Griff, setzt zum nächsten Suplex an und wirft TIM dann mit dem Bauch voraus aufs Seil. Dort packt der Mann aus Dallas erneut zu und legt noch einen Neckbreaker in den Seilen nach. Anschließend folgt das Cover: …1…aber der Iron Man hat sofort ins Seil gegriffen. David D bearbeitet seinen Gegner mit ein paar Faustschlägen an den Kopf, hebt ihn dann langsam wieder hoch und verfrachtet ihn in eine Ringecke. Dort setzt es eine Reihe von Shoulder Blocks, dann ein Whip in die gegenüberliegende Ecke und einen Running Shoulder Block. Der Iron Man taumelt sich den Magen haltend aus der Ecke und wird so eine leichte Beute für ein Running High Knee von David D, der gleich nochmal Anlauf holt und noch einen Knee Drop nachlegt. Cover: …1…Kick Out. Der Iron Man ist hier noch lange nicht fertig, auch wenn ihn D nun erst mal in sitzende Position zieht und in ein Surfboard nimmt. Die Fans klatschen ihrem Favoriten aufmunternd Beifall und schon bald kann er sich zurück auf die Beine kämpfen. D hält zwar weiter die Arme seines Gegners hinter dessen Körper, doch der Iron Man hat schon eine Idee. Er läuft einfach an einer Ringecke hoch, vollführt von dort aus ein Rückwärtssalto, womit er seine Arme wieder vor den Körper bekommt, und zieht gleichzeitig David D mit nach unten, der mit dem Hinterkopf auf die Matte knallt. Begeistert jubelt das Publikum auf, während der Iron Man gleich die nächste Aktion plant. Er bewegt sich mit Schwung in Richtung der Ringecke, vollführt auf dieser einen astreinen Kopfstand, lässt sich dann von der Schwerkraft wieder nach unten ziehen und landet mit einem Elbow Drop auf David D. Cover: …1…aber auch D zeigt Wiederstandsfähigkeit und schafft früh den Kick Out.

Robert Kiel: „Der König der WFE schwächelt ein wenig. Da muss er tiefer in die Trickkiste greifen.“

Nun ist es am Iron Man, etwas für die Offensive zu tun. Er steigt auf den Turnbuckle und versucht es von dort mit einer Senton Bomb, doch David D rollt sich erneut rechtzeitig weg. Agil rollt sich TIM ab und kommt direkt wieder auf die Beine, duckt sich unter der Lariat ab und versucht sich bereits am La Acerado (La Mistica), doch David D kann ihn auf seinen Schultern abfangen. Er schleudert den Iron Man über seinen Kopf geradewegs mit dem Magen auf sein ausgefahrenes Knie. Schmerzerfüllt hält sich TIM ein weiteres Mal den Magen, während sich David D für den Papercut (Jumping Reverse STO) bereit macht. Er springt ab, doch der Iron Man kann sich oben halten und D knallt nur mit dem Rücken auf die Matte. Er richtet sich wieder auf und entgeht nur gerade so einem schwungvollen Tritt seines Gegners, indem er sich zurück auf den Rücken fallen lässt. Doch der Iron Man ändert seine Strategie wiedermal gedankenschnell und trifft David D mit einem überraschenden Standing Moonsault. Cover hinterher: …1….2…Nearfall! David D richtet sich wieder auf, während der Iron Man in den Seilen Schwung holt. D ist in sitzender Position, als TIM von hinten heranrauscht und ihm einen harten Tritt an die Wirbelsäule versetzt. Doch Damit nicht genug, der Fan Favorit läuft gleich weiter und trifft dann auch noch von vorne mit einem Seated Dropkick. Nächstes Cover: …1…2…wieder nur ein Nearfall! Der Iron Man holt seinen Kontrahenten zurück auf die Beine und whipt ihn in eine Ringecke. Dort soll eine Corner Clothesline folgen, doch David D fährt rechtzeitig den Fuß aus und wehrt seinen Gegner so ab. Er klettert selbstbewusst aufs dritte Seil hinauf, doch TIM ist gleich wieder da und holt ihn von dort mit einer tollen Antihero Drive (Super Hurricanrana) wieder herunter. Aufgeputscht klettert der Iron Man direkt im Anschluss aufs oberste Seil und bringt dann doch noch eine Senton Bomb ins Ziel. Das vielleicht entscheidende Cover: …1…2…nein! David D schafft noch den Kick Out!

Robin Pohl: „Und wieder ein Kickout! Zäh ist er.“

TIM möchte wohl als nächstes den Steel Shock (Future Shock) ins Ziel bringen und so hebt er David D mit eingehakten Armen langsam an. Doch der Mann aus Dallas kann den Ansatz mit einem Arm Wrench kontern, einen geschickten Back Elbow ins Ziel bringen, seinen Gegner um die Hüften fassen und schließlich den German Suplex durchbringen. Und er schafft tatsächlich auch noch eine Brücke: …1…2…Kick Out! Erschöpft kämpfen sich beide Kontrahenten wieder zurück auf die Beine. In der Mitte des Rings begegnen sie sich und teilen dort ein paar Schläge aus. Es entsteht ein hart geführtes Schlagduell, hin und her, Faustschlag auf Faustschlag. Der Iron Man kann schließlich einige Schläge hintereinander mit seiner berüchtigten rechten Faust ins Ziel bringen und nutzt diesen Vorteil, um etwas Schwung in den Seilen zu holen. Doch David D macht einen geschickten Schritt zur Seite, schickt seinen Gegner gleich weiter in die Seile und erwischt ihn beim Zurückfedern mit einem schönen Overhead Belly to Belly Suplex. TIM fliegt einmal quer durch den Ring, während David D ihn beobachtet und ihm gleich nach dem Wiederaufstehen den Rough D (Rough Ryder) verpasst. Zufrieden legt er das Cover nach: …1…2….Nearfall! Sichtlich unzufrieden mit der Geschwindigkeit des Counts legt sich David D mit dem Ringrichter an, was ihm natürlich wertvolle Zeit kostet. Als er dann nachlegen will, hat sich der Iron Man einigermaßen erholt und kann ihn mit einem Dropkick aus dem Liegend heraus die Beine wegtreten. David D versucht sich überrascht wieder aufzurichten…und bekommt das Hot Iron (One Knee Codebreaker) zu spüren. Erschöpft folgt das Cover: …1…2…in letzter Sekunde der Kick Out!

Robert Kiel: „David D ist nicht kleinzukriegen.“

Der Iron Man hebt David D mit letzter Kraft wieder an, doch dieser scheint dafür nicht mehr fit genug zu sein. Der Iron Man denkt deshalb um und kündigt an, jetzt den Iron Splash (630° Splash) zeigen zu wollen. Unter lautem Beifall erklimmt er langsam das Top Rope und feuert die Fans nochmal kräftig an, doch da zeigt sich plötzlich, dass David D sich wohl nur tot gestellt hat. Überraschend agil schwingt er sich zu seinem Kontrahenten aufs Seil hinauf und holt ihn mit einem Superplex von dort herunter. Langsam robbt er sich zum Cover herüber: …1…2….und der Iron Man kickt noch einmal aus! David D greift sich an die Stirn und sieht sichtlich verzweifelt aus. D kämpft sich zurück auf die Beine und kündigt dann den Wossap (Zig Zag) an. Er springt den Iron Man von hinten an, doch der duckt sich weg und so fliegt D ins Nichts. Wie aus dem Nichts folgt dann auch der Back to Forge Einroller: ….1….2…..NEIN! David D kickt aus diesem doch noch aus. Beide Superstars kommen zurück auf die Beine….und ZACK, da sitzt der Wossap von David D. Mit letzter Kraft geht es ins Cover: …1….2….Dr…UNGLAUBLICH! Der Iron Man will sein letztes Match einfach nicht verlieren und kickt aus! David D steht der Schock ins Gesicht geschrieben, als sich sein Gegner kopfschüttelnd aufrichtet, als wolle er ihm sagen „mich kriegst du nicht kaputt!“ David legt mit wilden Chops und Tritten gegen die Brust von TIM nach, doch der hat den Schmerz längst ausgeschaltet. Er tritt David D hart in den Magen und verpasst ihm dann den Future Shot. Kurz bleiben beide Wrestler regungslos liegen, dann rollt sich der Iron Man völlig fertig auf den Apron. Nun soll es endlich den Iron Splash geben. Selten brandete solch lauter Jubel für die tolle Leistung des ehemaligen TV Champion auf, während er Schritt für Schritt das Seil hochklettert. Das könnte sein Moment sein! Doch David D rafft sich mit allerletzter Kraft hoch und wirft sich gegen die naheliegenden Seile, sodass der Iron Man wegrutscht und mit dem Gesäß auf dem Turnbuckle landet. David klettert ein weiteres Mal zu ihm hoch, packt ihn um den Nacken und verpasst ihm einen unglaublichen Super Papercut vom Top Rope. Das muss es doch jetzt sein. David D schleppt sich ins Cover: …1…2…3!
Sieger via Pin: David D

Das war’s, damit endet die WFE Karriere des Iron Mans wohl mit einer Niederlage, obwohl er in seinem vermeintlich letzten Match noch einmal gezeigt hat, woraus er gemacht ist. David D hat kaum noch Luft zum Jubeln, er rollt sich aus dem Ring heraus und taumelt mit schweren Schritten Backstage. Das überlässt den Ring dem Iron Man, der sich langsam an den Seilen hochzieht und dabei von den Fans sehr laut bejubelt wird. Mit einem Mix aus Enttäuschung und Stolz reckt der Iron Man noch einmal einen Arm gen Himmel, holt sich seine verdienten Pops ab und fällt dann geradezu aus dem Ring. Auf dem Weg die Rampe hinauf dürfen sich einige jüngere Zuschauer darüber freuen, das letzte Abklatschen des Iron Man hautnah miterleben zu dürfen, dann winkt der Publikumsliebling von der Rampe aus noch mal zum Abschied und verlässt zu guter Letzt unter lauten „Iron Man“ Rufen die Halle.

Robert Kiel: „Na das war doch mal ein Ende. Der König der WFE zeigt, was er drauf hat und beendet die Karriere der Iron Man.“

Robin Pohl: „Ein schöner Abschied, wenn auch überschattet von eine Niederlage. Dennoch war es schön, den Iron Man in der WFE gehabt zu haben.“

Robert Kiel: „Jetzt bleibt uns nichts Anderes, als weiterzumachen. The Show must go on.“

Kommen wir nun zum nächsten Match zu dem es auch schon eine Abstimmung gab. Es werden gleich The Emperor und Steve Adams aufeinander Treffen, doch vorher kommen wir zum Ergebnis der Abstimmung. Hierbei ging es darum, den Special Referee für dieses Match zu bestimmen. Ganze 82,35 % wählten hierbei für einen geheimen Ringrichter und wir werden nun erfahren, um wen es sich dabei handeln wird. Ein Trommelwirbel beginnt und ein löchriger Sack aus dem schon die Maden herauskriechen kommt unter dem Ring hervor gerollt. Plötzlich kommen zwei Hände aus den Löchern und reißen den Sack auf. Es ist Beetlejuice! Der Poltergeist ist wieder da, heute sogar mal im ordentlichen Referee-Look mit einer schönen Fliege am Hals, auch wenn ihm die Würmer noch auf dem Kopf herumkriechen. Er rollt sich in den Ring und macht etwas Stimmung, als auch schon der Theme Song vom Insane Nightmare Steve Adams ertönt. Der Finstere Kerl marschiert heute ohne Begleitung durch die Tag Team Champions über die Rampe und mach einen schnellen Sprung in den Ring. Misstrauisch schaut er Beetlejuice an, während er eine Runde durch den Ring dreht und auf seinen Gegner wartet. Der alte Römer lässt nicht lange auf sich warten. Zusammen mit seinem nie gesehenen Begleiter Tiro, der schon jetzt lautstark den Sieg seines Meisters verkündet, läuft er wie ein König über die Rampe und wird von den Fans schon jetzt wie ein Held gefeiert. Die letzte Auseinandersetzung mit Adams konnte er trotz Eingriff der British Nightmares für sich entscheiden, wenn auch nur per Einroller, doch heute ohne die Nightmares am Rand und mit jemandem wie Beetlejuice als Ringrichter, sind die Karten neu gemischt. Bedenklich schaut der Emperor in den Ring und legt dann seinen Helm auf der Treppe ab. Beetlejuice schielt schon grinsend auf den Helm hinab und der Emeperor sieht ihn fragend an. Während der Römer noch etwas auf den Ecken posiert, rollt sich Beetlejuice schon aus dem Ring und haut dort auf die Ringglocke.

2.Match
Singles Match

Special Guest Referee: Beetlejuice
The Emperor vs. Steve Adams

Der immernoch auf der Ecke stehende Römer schaut verdutzt zu Beetlejuice herunter, als er plötzlich von Steve Adams von hinten an der Schulter gegriffen wird und vom Turnbuckle gezerrt wird. Emperor stolpert nach unten und dreht sich wütend um. Die beiden beginnen sich gegenseitig zu Schubsen, werden aber von Beetlejuice dabei unterbrochen, als dieser plötzlich von außen einen Tisch zwischen die beiden schiebt und dann mit zwei Bechern in der Hand selbst zurück in den Ring kommt. Unter den Augen von Adams und dem Emperor, baut Beetlejuice den Tisch in der Mitte des Ringes auf, stellt die Becher darauf und schnappt sich dann den Helm vom Emperor vom Rande des Ringes. Offenbar scheint der Ringrichter hier doch mehr über seinen ehemaligen Tag Team Partner zu wissen, als ihm eigentlich lieb ist, denn als er das Visier hochschiebt und ein Tuch darunter herausnimmt, zieht er eine Flasche mit der Aufschrift „Salve“ aus dem Helm des Römers. Nun öffnet er die Flasche und kippt beide Becher damit voll. Dann drückt er jedem einen Becher in die Hand und fordert beide auf, erst mal ihre Männlichkeit unter Beweis zu stellen. Emperor hat keine Hemmungen und kippt sich den Guten Morgen sofort hinter, während Adams den Becher nur anstarrt. Unter lauten Chants der Fans gibt aber auch der Insane Nightmare nach und ex’t den Becher mit einem Zug leer, da er hier nicht als Pussy dastehen will. Wie ein Mann stellt Adams den geleerten Becher zurück auf den Tisch und schaut seinen Gegner entschlossen an. Als Beetlejuice jedoch gerade die zweite Runde einschenken will, kommt es Adams dann doch hoch und reiert Beetlejuice auf seine schönen Ringrichterschuhe. Auch wenn sich Beetlejuice nicht ekelt, so fühlt er sich doch in seiner Autorität verletzt und die Lage droht zu eskalieren. Nur wenige Sekunden später, bekommt Adams vom Ringrichter eine ordentlich Ladung Green Mist ins Gesicht geschossen und taumelt nach hinten, währen sich Beetlejuice in die Seile schwingt und dem verwirrten Emperor von hinten einen Drop Kick in den Rücken verpasst, sodass der der Emperor nach vorne stolpert und den Schwung direkt nutzen kann, um sich Adams im Lauf zu greifen und ihn mit in die Ringecke zu reißen. Dort in der Ecke beweist The Emperor erst mal, dass es auch schon im alten Rom soetwas wie Schnitzel gegeben haben muss, denn Adams wird hier von seinem angetrunkenen Gegner flachgeklopft, wie ein Stück Fleisch. Anschließend wird Adams vom Römer auf die Ringecke gehoben und soll von dort aus in die Pfanne gehauen werden, doch Adams lässt sich so leicht dann doch nicht abservieren und versalzt dem Römer die Suppe, indem er ihn mit einer Super-Hurricanrana durch den Tisch schickt, der zuvor von Beetlejuice extra noch mal so platziert wurde, dass einer der beiden einfach hindurch fliegen musste. Als Adams jedoch zum Cover ansetzt, rollt sich der Poltergeist noch vor Lachen über seine eigen Show auf dem Boden und beginnt erst nach einigen Sekunden mit dem Zählen…1…2..doch der Römer kommt raus!

Robin Pohl: „Beetlejuice!“

Robert Kiel: „Könnte der Kerl mal seinen Job machen?“

Richtig angepisst steht Steve Adams auf und greift sich Beetlejuice am Kragen, doch dieser grinst Adams nur hämisch an und tritt ihm dann zwischen die Beine. Adams geht sofort in die Knie und hält sich die Eier, was seinem Gegner genug Zeit gibt, um wieder auf die Beine zu kommen. Der Emperor sieht seinen knienden Gegner und grinst sich eins. Dann schwingt er sich in die Seile und verpasst Adams ein Running Knee mitten ins Gesicht. Bevor der Römer jedoch zum Cover ansetzen kann, springt Beetlejuice dazwischen und zieht die Hose des Römers nach oben und eine Metallschiene über dem Knie kommt zum Vorschein. Beetlejuice nimmt seinem Gegner diese illegale Waffe sofort ab und schüttelt mit dem Kopf…bevor er dem Emperor die Knieschiene über den Schädel zieht. Wieder liegen jetzt beide Gegner im Ring und Beetlejuice lässt sich von den Fans bejubeln. Nachdem der Emperor für seinen verbotenen Waffeneinsatz bestraft wurde, gönnt ihm Beetlejuice aber das Cover und zieht ihn über Adams…1…2..aber die Schultern von Adams gehen noch rechtzeitig nach oben. Beide richten sich auf und haben endgültig genug von Beetlejuice. Bedrohlich gehen beide auf den Poltergeist zu und diesem wird plötzlich ganz anders. Die beiden greifen sich Beetlejuice und verpassen ihm einen Double Suplex. Anschließend schnappt sich The Emperor den Geist und schleudert ihn geradewegs aus dem Ring, wo dieser erst mal liegen bleibt. Nur einen kurzen Augenblick später, springt Steve Adams seinem Gegner mit einem Backstabber in den Rücken, kann den großen Römer damit jedoch nicht zu Fall bringen. Schnell rappelt sich Adams wieder auf und als Emperor sich schon umdreht und auf ihn zu geht, stößt er den Römer mit einem Drop Kick von sich weg und dieser fällt zurück in eine Ringecke. Dort in der Ecke ist Adams dann auch schnell am Werke und verpasst The Emperor seinen Tornado DDT! Schnell setzt Adams zum Cover an, doch erst jetzt kommt einer der Offiziellen über die Rampe und so verzögert sich der Count schonwieder…1…2..wieder kann Emperor auskicken!

Robert Kiel: „Wenn diese Unterbrechungen nicht wären, hätte Adams schon längst gewonnen.“

Robin Pohl: „Na, diese Verzögerung war er aber selber Schuld.“

Steve Adams springt auf und will sich den Ringrichter gleich zur Brust nehmen, doch da ist schon Beetlejuice wieder im Ring, der sich von dem anderen Ringrichter hier nicht die Show stehlen lassen will und diesen deshalb kurzerhand mit einem Stunner ins Niemalsland schickt. Dann rückt sich Beetlejuice seine Fliege zurecht und er mahnt Steve Adams ab, der ihn nur genervt anschaut und gar nicht merkt, dass The Emperor hinter ihm schon wieder auf die Beine gekommen ist. Als sich Adams zu seinem Gegner dreht, bekommt er im harten Stil gleich mal eine Reihe von Tritten und Schlägen ab und beendet seine Serie mit dem DDT, um seine Kombination namens Punch of Jupiter zu komplettieren. Die Fans jubeln dem Römischen Kriegsherren laut zu und dieser lässt sich von Beetlejuice noch ein mal die Flasche mit dem Salve reichen und nimmt einen ordentlichen Schluck, bevor er auf die Ringecke steigt. Unter den lauten Chants der Fans kündigt er das Flying Sword an und springt ab. Das Zielwasser scheint geholfen zu haben und der Move trifft perfekt. Beetlejuice lässt es sich jedoch nicht nehmen, vor dem Zählen des Covers auch noch einen Schluck aus der Flasche zu nehmen, sodass wieder wertvolle Zeit verloren geht…1…2..und so kann Adams noch mal einer Niederlage entgehen. Auf der Rampe tauchen inzwischen Jack Devil und Creech auf, doch da sehen wir wieder Tiro im Bild der auf eine Trommel schlägt und damit einen Trupp von als Römische Soldaten verkleidete Sicherheitsmänner auf den Plan ruft, die die Rampe blockieren. Im Ring hat sich Adams inzwischen aber auch alleine wieder auf die Beine gezogen und starrt seinem Gegner mit finsterem Blick in die Augen. Der Emperor möchte das Match hier jedoch nicht aus der Hand geben und rammt seinem Gegner das Knie in den Magen. Anschließend wird Adams zum Final Stich hochgehoben, kann seinem Gegner aber die Nietenarmbänder ins Gesicht schlagen, während er oben sitzt, und so taumelt The Emperor noch bis zu den Seilen und lässt seinen Gegner dort fallen. Steve Adams landet unsanft auf dem Apron, fällt jedoch nicht ganz aus dem Ring. The Emperor bleibt einen Moment stehen und fässt sich ins Gesicht, was Adams sofort ausnutzt um sich über die Seile zu schwingen und seinem Gegner fast aus dem Flug heraus das Rude Awakening zu verpassen. Bevor er zum Cover ansetzt, zieht Adams noch Beetlejuice an seiner Fliege mit nach unten auf die Matte, damit es dieses mal kein Geplänkel gibt und siehe da, er zählt das Cover sofort…1…2…3!
Sieger via Pinfall: Steve Adams

Beetlejuice hat zwar das Cover gezählt und Steve Adams Arm geht als Sieger nach oben, doch so will Beetlejuice natürlich nicht abtreten und deshalb haut er Adams, als dieser gerade seinen Sieg auf der Ringecke feiert, von hinten einfach die Salve-Flasche über den Kopf und Adams stürzt aus dem Ring. Tiro hat sich inzwischen den Emperor aus dem Ring gezogen und hilft ihm beim verlassen der Halle, während Beetlejuice hämisch grinsend an Jack Devil und Chreech vorbei geht und sich dabei noch einen der Würmer aus seinem Haar zieht, welchen er genüsslich verspeist. Devil und Chreech holen Adams wieder auf die Beine und klopfen dem Sieger des Matches auf die Schultern, bevor sie zu dritt die Halle verlassen und den Ring für das nächste Match frei machen.

Doch zunächst wird Backstage geschaltet. Ein Auto ist zu sehen. Das Auto, das der Referee bei seiner Verfolgungsjagd letzte Woche einsetzte, in dem Falls Count Anywhere Match. Demonic Damien tritt ins Bild. Er hat einen Benzinkanister dabei. Das Benzin gießt er nun über das Auto. Dann sucht er in seinen Taschen nach einem Feuerzeug. Von außerhalb des Kamerasichtbereichs klopft jemand Damien auf die Schulter. Die Kamera wendet sich ein wenig und Rocco Doom ist zu sehen. Damien dreht sich mit einem wütenden Ruck um und starrt Doom an. Dieser grinst allerdings nur. „Hey, was machste mit dem schönen Benzin? Ich hoff, das haste nich von mir geklaut?“ Damien antwortet schroff: „Was geht dich das an? Ich mach kurzen Prozess, so sieht’s aus.“ Doom grinst imer noch. „Was für ein Tag Team Partner wäre ich denn, wenn ich dir nicht Feuer leihen könnte?“ Damien reißt Doom das Feuerzeug aus der Hand und entzündet das Benzin. Es dauert nicht lange und das Auto brennt lichterloh. Nun wird Dooms Gesichtsausdruck ernst. „Ich mag, wie du mit diesen Dingen umgehst, aber wenn du mir im Weg rumstehst, mach ich kurzen Prozess. Klar?“ Jetzt ist es an Damien zu grinsen: „Kurzen Prozess? Wart’s ab!“ Und schon wird in die Halle zurückgeschaltet.

Robin Pohl: „Na das kann ja was werden.“

Robert Kiel: „Bisher bin ich sehr zufrieden mit dem Event. Mal sehen, wie es weitergeht.“

Robin Pohl: „Das Monster Skarin bekommt sein erstes Match! Wer ist da nicht gespannt?“

Unter langsamer und eindringlicher Musik wird nun in der Halle der Stahlkäfig heruntergefahren. Der Ring Announcer kündigt an, dass nun das Steel Cage Match stattfinden wird. Man kann durch Pin, Submission oder Flucht aus dem Käfig gewinnen. Der Ring ist vom Stahlkonstrukt umrundet, einzig die Tür steht noch offen, als der Theme von Nexus 3D ertönt. Der Düsseldorfer hat sich in den letzten Wochen bei den Fans durchaus beliebt gemacht und wird entsprechend empfangen. Konzentriert stapft der 2 Meter Riese die Rampe herunter und steigt in die Höhle des Löwen. Dort wärmt er sich ein wenig auf und wartet auf seinen Gegner. Da hören wir auch schon die beeindruckende Musik von Skarin. Dieser kommt mit einem Stuhl bewaffnet und von Ray Jordan begleitet in die Halle. Jordan hat wieder sein Schnapsglas dabei und ist für den PPV ganz besonders fein angezogen. Er redet ein wenig aus Skarin ein, der seinen Gegner ohne zu blinzeln anstarrt und ab und zu geistesabwesend nickt. Nexus 3D stellt sich bedrohlich vor die Käfigtür, während Skarin mit seinem Stuhl ausholt. Dann jedoch stellt er ihn einfach neben dem Ring ab und Ray Jordan nimmt entspannt Platz. Er hebt sein Schnapsglas in Richtung Skarin, der nun durch die Tür in den Ring gestiegen ist. Die Tür wird mit einer Eisenkette verschlossen und der Ringrichter schickt die beiden Kontrahenten in gegenüberliegende Ecken. Es kann losgehen!

3.Match
Steel Cage Match

Skarin w/Ray Jordan vs. Nexus 3D

Nexus 3D kann es sichtlich kaum erwarten, Skarin endlich in die Finger zu bekommen. Doch bevor dies geschieht, scheint Ray Jordan noch etwas zu sagen zu haben. Er ruft dem Ringrichter zu, dass er doch bitte mal kontrollieren solle, ob nicht einer der beiden Teilnehmer eine Waffe mit in den Käfig geschmuggelt hat. Der Offizielle scheint dem zuzustimmen und geht als erstes zu Skarin herüber, der den Check ohne Regung über sich ergehen lässt. Der Referee fühlt sich dabei sichtbar unwohl und entfernt sich schnell von Skarin, um auch Nexus 3D zu überprüfen. Der hebt streckt bereitwillig Arme und Beine von sich, doch da rauscht auch schon Skarin zu einer hinterhältigen Attacke heran. Nexus 3D jedoch hat aufgepasst und weicht aus, sodass der stumme Bodyguard geradewegs in der Ringecke landet und bald darauf von Nexus mit Schlägen eingedeckt wird. Der Düsseldorfer kann sich endlich für diverse Attacken rächen und prügelt dementsprechend erbarmungslos auf seinen Gegner ein. Es folgen einige Shoulder Blocks in der Ecke, dann schickt Nexus Skarin in die gegenüberliegende Ecke und verpasst ihm dort eine Corner Clothesline. Anschließend steigt er vor seinem Gegner auf die Seile und verpasst diesem die 10 Schläge in der Ringecke. Ohne viel Zeit zu verlieren packt Nexus Skarin am Nacken und schleudert ihn mit dem Gesicht zuerst gegen die Käfigwand. Der Neuling muss in seinem ersten Match gleich ordentlich einstecken, scheint aber keinen großen Schaden genommen zu haben. Er schüttelt sich kurz, packt dann etwas überraschend Nexus am Nacken und wirft ihn wiederum mit dem Gesicht gegen das Stahl des Käfigs. Doch auch der etablierte Mann im Ring gibt sich keine Blöße und erwidert die Aktion ein weiteres Mal. Auch dieses Mal zeigt Skarin keine große Reaktion auf diese Aktion und verpasst Nexus gleich mal ein paar Elbows an die Schläfe. Er holt Anlauf in den Seilen, doch Nexus läuft ihm entgegen und rammt ihm sein Knie in den Magen. Es folgt ein Snapmare, dann holt Nexus Schwung und verpasst seinem Gegner einen Tritt direkt ins Gesicht. Nexus schaut sich kurz um und startet dann den ersten Versuch, dem Käfig zu entkommen. Doch Skarin ist noch längst nicht geschlagen und zieht Nexus vom Seil herunter zurück in den Ring, wo der Neuling einige Faustschläge ins Ziel bringt. Schließlich packt er Nexus von vorne um die Hüfte und tackelt ihn direkt gegen die Käfigwand, gefolgt von einem schönen Belly to Belly Suplex.

Robert Kiel: „Das sieht doch schonmal beeindruckend aus.“

Robin Pohl: „Mal sehen, wer sich länger hält.“

Erstmals kann Skarin hier die Oberhand gewinnen und er unterstreicht seine Dominanz auch gleich, indem er Nexus mit mehreren Stomps auf dem Boden hält. Der Veteran rollt sich in die Nähe der Seile, doch dort gibt es natürlich kein Rope Break und Skarin nutzt die Seile, um sich auf Nexus Kehle zu stellen und Druck auf diese auszuüben. Nexus rollt sich unter den Seilen hindurch und wird von Skarin zwischen diesen und dem Käfig aufgerichtet. Skarin knallt den Hinterkopf seines Gegenüber mehrere Male gegen das Stahl, dann nimmt er Anlauf und quetscht Nexus mit einer Body Press ordentlich ein. Der Düsseldorfer sinkt zu Boden, doch Skarin ist noch längst nicht mit ihm fertig. Wieder holt er sich Schwung in den Seilen und knallt Nexus dann ein stiffes Running Knee an den Schädel, wodurch dieser erneut an den Käfig gedrückt wird. Diese Aktion wiederholt zur offensichtlichen Freude von Ray Jordan noch zwei mal, dann zieht er Nexus zurück in die Ringmitte und covert ihn, indem er seinen Fuß auf dessen Brust stellt. ….1….aber so kann Skarin natürlich nicht gewinnen. Dieses Cover diente eher dazu, die eigene Dominanz zu unterstreichen. Mit einigen Tritten treibt er den immer noch am Boden liegenden Nexus 3D in eine Ringecke, wo dieser sich langsam aufrichten kann. Skarin schickt seinen Kontrahenten in die gegenüberliegende Ecke und rennt gleich mit hinterher, doch Nexus empfängt ihn mit einem Single Leg Trip, durch den Skarin mit dem Gesicht gegen die Ringecke knallt. Nexus schüttelt sich kurz und schleudert Skarin dann geradewegs mit dem Kopf zuerst in Richtung Ringecke, wodurch der Neuling harte Bekanntschaft mit dem Käfig macht. Anschließend zieht der Düsseldorfer seinen Gegner zu sich zurück und will ihm seinen Spinebuster verpassen, doch er schafft es nicht, den 10cm größeren Mann anzuheben. Als er ihn gerade ein wenig vom Boden hochgehoben hat, verlagert Skarin sein Gewicht nach hinten und kann Nexus so einen DDT verpassen. Skarin rafft sich wieder auf und beginnt den Käfig zu erklimmen. Er steht bereits auf dem dritten Seil, als es Nexus wieder auf die Beine schafft. Der Düsseldorfer stürmt los und erwischt Skarin mit seinem Big Foot direkt an der Kniekehle, wodurch dieser einknickt und mit dem Bein in den Seilen hängen bleibt!

Robin Pohl: „So kommt man nicht aus dem Käfig!“

Nexus 3D zögert kurz, doch Skarin scheint ihm in den letzten Wochen genug angetan zu haben, um keine Gnade zu verdienen. Also tritt Nexus einige Male auf seinen quasi hilflosen Gegner ein und drückt dessen Schädel gegen den Käfig. Ray Jordan beschwert sich lautstark, doch der Ringrichter kann da natürlich nichts machen. Schließlich erkennt Nexus die viel größere Chance und macht sich auf, den Käfig zu verlassen. Ray Jordan ist außer sich und läuft schnell zu Skarin herüber, um ihn irgendwie aus der misslichen Lage zu befreien. Und mit vereinten Kräften schaffen es die beiden Heels schließlich, den Neuling von den Seilen zu lösen. Dieser humpelt in Richtung von Nexus, der schon ein ganzes Stück geklettert ist, und packt ihn am Knöchel. Nexus versucht sich freizuzappeln, doch nach einem kräftigen Ruck von Skarin fällt er herunter und landet mit dem Unterleib direkt auf dem obersten Seil. Jeder Mann dürfte sich vorstellen können, wie weh das tat. Doch Skarin zeigt ebenso wie sein Gegner eben kein erbarmen und rüttelt das Seil auf und ab. Nexus fällt schließlich von den Seilen herunter in den Ring zurück. Dort packt ihn Skarin an den Beinen, hält diese auseinander und verpasst ihm einige Tritte in die Nierenregion. Dann versucht er sich an einem Sharpshooter, doch Nexus 3D nutzt seine ganze Erfahrung aus, um diesen Ansatz in einen eigenen Ankle Lock gegen des vorhin angeschlagene Bein von Skarin umzudrehen. Diesem ist der Schmerz langsam anzusehen, auch wenn er natürlich kein Wort verliert. Er robbt sich in Richtung der Seile und ergreift diese schließlich auch, doch wie bereits erwähnt gibt es hier kein Rope Break. Letzten Endes schafft er es aber doch, Nexus mit einer schnellen Rolle von sich zu werfen, durch die der Düsseldorfer auch noch direkt gegen den Käfig knallt. Skarin kämpft sich sichtlich angeschlagen wieder auf die Beine, greift Nexus von hinten und verpasst ihm einen Russian Leg Sweep direkt gegen das Stahl des Käfigs. Diese harte Aktion wiederholt Skarin noch einige Male, dann hebt er Nexus an und knallt ihn mit einem Sidewalk Slam auf die Matte. Aufgrund seines angeschlagenen Beines versucht es sich lieber am Cover, als einen Fluchtversuch zu starten: …1…2…Nearfall! Skarin will die Sache jetzt scheinbar schnell beenden und packt Nexus zwischen seine Beine, um den Devil’s Curse (Package Piledriver) zu zeigen, den Move, mit dem er Nexus bei seinem Debüt bereits hart zusetzte. Doch der Düsseldorfer hat aufgepasst und kann seinen Gegner mit einem Double Leg Takedown von den Beinen holen. Er setzt einen gezielten Tritt gegen das verletzte Bein, dann packt er sich beide und wirft Skarin mit einem Catapult gegen den Käfig.

Robert Kiel: „Autsch! Das muss weh tun!“

Robin Pohl: „Wie ungefähr alles, was sich diese Beiden in diesem Käfig antun.“

Skarin kippt nach hinten um, doch auch Nexus ist ziemlich geschafft und braucht etwas, um wieder auf die Beine zu kommen. Er erklimmt langsam eine Ringecke, um von dort dem Käfig zu entkommen. Doch Skarin ist wieder rechtzeitig da und schlägt von hinten auf den Rücken seines Gegners ein. Er kletter ihm hinterher und versucht über ihn drüber die Spitze des Käfigs zu erklimmen, aber Nexus weiß dies zu verhindern, indem er Skarin an dessen Ganzkörperanzug festhält. Jetzt klettert Nexus 3D ein Stückchen weiter nach oben, doch auch Skarin kann ihn festhalten und zurück auf die Ringecke ziehen. Und damit nicht genug, der Neuling packt seinen Gegner unter seine Schulter und zieht einen Superplex durch, der den Ring zum Beben bringt. Jordan applaudiert lautstark am Ringrand und auch die Fans sind ziemlich beeindruckt von dieser Aktion. Skarin wirft sich zum Cover auf Nexus: …1….2….Kick Out! Etwas wütend schlägt Skarin mit einer Faust auf die Matte, doch Jordan beruhigt ihn von außerhalb und zeigt ihm an, den Käfig jetzt zu verlassen. Skarin fängt sich und beginnt ein weiteres Mal mit dem Klettern. Nexus 3D zeigt die ersten Regungen im Ring, als Skarin das dritte Seil erklommen hat. Jordan weist seinen Schützling darauf hin und weist ihn an, Nexus weiteren Schaden zuzufügen. Skarin dreht sich auf dem Seil stehend um und springt auf den wieder stehenden Nexus 3D herab, doch der fängt ihn in beeindruckender Weise ab und knallt ihn mit seinem Spinebuster auf die Matte. Die Fans bejubeln diese starke Aktion des Publikumslieblings, der sich dabei sehr verausgabt hat und die Hilfe der Seile benötigt, um wieder hoch zu kommen. Er beginnt erneut zu klettern, während Skarin völlig fertig am Boden liegt. Der Veteran hat es bereits fast nach ganz oben geschafft, als Ray Jordan plötzlich aufspringt und sich ein wenig Trash Talk mit Nexus liefert. Dieser ist kurz abgelenkt, was Skarin die Möglichkeit eröffnet, sich wieder auf die Beine zu kämpfen. Er mobilisiert noch mal seine Kräfte, steigt hinter Nexus 3D den Käfig hinauf, packt ihn auf dem dritten Seil stehend am Bein und ihn zu sich herunter. Doch was hat der Neuling hier vor? Er platziert Nexus auf seinen Schultern, hält ihn dort kurz….und knallt ihn mit dem Death Valley Driver vom Seil herunter auf die Matte!

Robin Pohl: „Oh oh! Das war…“

Robert Kiel: „Krass?“

Beide Wrestler bleiben erst mal am Boden liegen, während die Fans „Holy Shit“ Rufe starten. Ray Jordan feuert seinen Bodyguard ordentlich an und dieser kommt auch als erster wieder auf die Beine. Anstatt ein Cover zu versuchen, geht erneut auf die Käfigwand zu und erklimmt diese. Mit seinem weiter angeschlagenen Bein braucht er dafür zwar einige Zeit, doch Nexus wurde gerade von einer wirklich heftigen Aktion erwischt und ist dementsprechend geplättet. Skarin ist oben angekommen, doch da packt Nexus das Adrenalin und mit einem gewaltigen Satz schafft er es auf die Ringecke, von wo er Skarin ergreifen kann. Nexus klettert ebenfalls ein bisschen weiter nach oben und liefert sich dort ein Schlagduell mit Skarin. Es geht hin und her, bis Nexus den Kopf von Skarin gegen die Käfigwand hämmern kann und diesen so kurzzeitig außer Gefecht setzt. Und nun ist es Zeit für Nexus großen Moment. Mit für seine Größe unglaublicher Agilität schwingt er sich um Skarin herum, erreicht mit den Füßen das oberste Seil und schmeißt seinen Gegner mit einer Sunset Flip Powerbomb in den Ring zurück! Die Fans rasten geradezu aus, nur Ray Jordan schlägt die Hände vors Gesicht. Wieder müssen sich beide Wrestler von dieser Aktion erholen. Nexus 3D zieht sich langsam an den Seilen hoch und klettert dort hoch. Doch Ray Jordan springt auf und will ihn am Bein packen. Nexus kann dies zwar vermeiden, doch wieder verliert er einiges an Zeit. Skarin rafft sich mit letzter Kraft auf und springt Nexus von hinten an. Dieser kann sich zwar am Käfig festhalten, doch ob das zu seinem Vorteil war? Dann Skarin erklimmt langsam den Turnbuckle neben Nexus und springt seinem Gegner dann von dort aus entgegen! Spear! Was für eine Aktion erneut! Der maskierte Neuling kann kurz darauf das Cover zeigen: …1…2…NEIN! Ray Jordan kann es mittlerweile auch kaum noch glauben und tritt erneut an den Käfig heran. Skarin rollt sich zu seinem Mentor herüber, als dieser plötzlich etwas aus der Jacketttasche zieht. Es ist ein Eisenrohr! Dieses reicht er Skarin zwischen den Stahl des Käfigs hindurch und nimmt dann wieder Platz. Nexus hat dies nicht mitbekommen und erhebt sich nun auch langsam wieder. Skarin stürmt mit der Eisenstange auf ihn los, doch im letzten Moment kann sich Nexus wegducken. Skarin fährt herum und holt erneut aus, doch jetzt blockt Nexus 3D den Schlagversuch mit einem Big Foot gegen Skarins Arm aus, wodurch dieser der Rohr fallen lässt. Nexus möchte die Verwirrung zu einer schnellen Sweet Chin Music ausnutzen, der Neuling fängt diese mit den Händen ab, doch dann kann Nexus immerhin seinen Enzuigiri ins Ziel bringen.

Robin Pohl: „Ray Jordan soll sich verdammt nochmal aus diesem Match raushalten!“

Robert Kiel: „Wieso? Hat er was illegales getan?“

Skarin fällt in sich zusammen, während sich Nexus langsam wieder sammelt. Plötzlich erblickt der Düsseldorfer das Eisenrohr, geht zu diesem herüber und nimmt es in die Hand. Ray Jordan flippt draußen fast aus und schreit den Ringrichter an, was Nexus ein leichtes Lächeln auf die Lippen zaubert. Er wartet, bis Skarin wieder halbwegs steht und schlägt ihm dann mit dem Rohr in die Kniekehle des verletzten Beines! Skarin knickt weg und hat so wohl keine Chance mehr, den Käfig erklimmen zu können. Er hockt auf den Beinen, während Nexus das Rohr nimmt und auf seinem Knie verbiegt! Er wirft es grinsend in Richtung von Jordan, der zurückweicht, blickt dann zufrieden auf sein Werk herab und macht sich dann auf, den Käfig endlich zu verlassen. Skarin kann quasi nur noch kriechen und hat so ab einer gewissen Höhe keine Chance mehr, seinen Gegner zu erreichen. Was zum? Ray Jordan ist zum Geschehen geeilt. Er hat sein Sektglas dabei! Und dessen Inhalt fliegt auch schon ins Gesicht von Nexus. Dieser schüttelt sich und wird natürlich stinksauer auf Jordan. Er steckt seinen Arm durch den Käfig hindurch und packt den Mann aus Miami an der Kehle, doch diese Aktion war reichlich unüberlegt. Denn der komplett fitte Jordan hat nun den Arm seines Widersachers zur Verfügung und nimmt diesen tatsächlich durch den Käfig hängend in einen Crossface! Nexus 3D schreit vor Schmerz, doch Jordan zeigt kein Erbarmen und klammert weiter an seinem Arm fest. Da kommt praktisch auf einem Bein Skarin von hinten an und packt Nexus am Kopf! Das ist die Claw! Der Düsseldorfer befindet sich gleich in zwei Submission Finishern auf einmal! Er kämpft und kämpft, doch langsam schwinden ihm die Sinne und sein Körper wird fast leblos. Schließlich löst Jordan seinen Griff und Nexus fällt einfach in den Ring zurück, wo sich Skarin zum Cover auf ihn fallen lassen kann: …1…2…3!
Sieger via Pin: Skarin

Was ein Kampf! Die Fans wurden zwar gut unterhalten, buhen aber trotzdem extrem laut aufgrund dieser unfairen Aktion von Ray Jordan. Damit hat es Skarin tatsächlich geschafft, sein erstes WFE Match für sich zu entscheiden. Zufrieden richtet Jordan sein Jackett und kaum ist der Käfig ein Stück hochgefahren, slidet er auch schon in den Ring, um seinen Schützling zu beglückwünschen. Dieser braucht etwas Hilfe beim Aufstehen und wird von Ray Jordan gestützt, während er zum Zeichen des Sieges einen Arm in die Luft streckt. Jordan lässt es sich auch nicht nehmen, noch einmal zum besiegten Nexus 3D herüber zu gehen und den Inhalt seiner Nase auf diesem auszuleeren, was den Fans natürlich gar nicht gefällt. Jordan ist dies aber relativ egal, er hält Skarin die Seile auf und verlässt anschließend mit diesem die Halle. Nexus 3D liegt immer noch fast reglos im Ring und wird von einigen Medizinern untersucht. Mit diesen Bildern wird Backstage geschaltet.

Johnny No Last Name wärmt sich auf, für sein Match später am Abend. Hiroshi Yamamoto tritt hinzu und Johnny richtet sich auf. „Hey! Ich will dir nur viel Glück wünschen. Ich bin heute bei den Lumberjacks dabei und wenn du Hilfe brauchst, kannst du auf mich zählen.“ Johnny schaut etwas verbittert. „Hilfe, so wie letztes Mal?“ Hiroshi blickt Johnny enttäuscht an und geht wieder. Der Herausforderer auf den WFE Titel schüttelt den Kopf und macht mit seinen Dehnübungen weiter. Damit wird zurück in die Halle geschaltet.

Das vierte Match des Abends steht an und nachdem der Ringsprecher unter großem Jubel verkündet hat, dass das folgende Match ein „Winner takes all“-Match um die European und Television Championship sei, ertönt auch schon das Theme des ersten Champions: TV Champion The Metal wird mit großem Jubel in der Halle empfangen! Nicht nur präsentiert er den WFE Fans heute sein neues Theme – Surprise, Surprise von Billy Talent – angesichts des PPVs ist Metal heute noch in eine eigens für ihn angefertigte, silbergraue Lederjacke eingehüllt, seinen Titel hat er wie üblich um die Schulter geworfen. Nun postiert er sich genau an der Rampe und reißt diesen in die Höhe, woraufhin weiße Funken aus den Pyro-Anlagen emporsprühen! Unter Ausrufen der Bewunderung posiert Metal in diesem eindrucksvollen Bild für einige Sekunden, dann begibt er sich weiter zum Ring, welchen er mit einem gigantischen Hopser auf den Apron, der nur durch seine außergewöhnliche Größe möglich ist, betritt. Auch auf den Ringecken posiert er noch einmal mit seinem Titel, ehe er wieder absteigt und dem Ringrichter seinen Titel übergibt.
Kurz darauf ertönt auch schon das Theme vom nächsten Titelträger – niemand geringerem als European Champion Chabal! Der Drunken Luchador wird ordentlich ausgebuht von der Menge, doch mit seinem Titel um die Hüften und seiner Flasche Mescal in der Hand interessiert ihn das natürlich herzlich wenig. Aus dieser gönnt er sich nun einen kräftigen Schluck und reißt seine Flasche dann in die Höhe, woraufhin für ihn ebenfalls drei Mal Feuerwerk aus den Pyro-Anlagen knallt, erst in grün, dann weiß und zuletzt rot – für die Farben von Chabals Heimatland Mexiko. Zufrieden begibt sich Chabal zum Ring und stößt dabei die ein oder andere Beleidigung auf Spanisch gegen so manchen pöbelnden Fan aus, dann betritt er den Ring über die Ringtreppe und präsentiert mit Mescal und Titel auf einer Ringecke, dann steigt er wieder herunter und schnallt sich den Titel ab, drückt ihm noch einen Schmatzer auf das Edelmetall und überreicht ihn dem Referee. Dieser präsentiert nun noch einmal symbolisch beide Titel, dann kann das Match endlich beginnen!

4.Match
Singles Match

Winner takes all
Chabal (c) vs. The Metal (c)

Die Ringglocke ertönt und direkt erheben sich laute Chants für The Metal aus dem Publikum. Im Ring umkreisen sich beide Kontrahenten langsam und beide deuten nun an, in einen Lock Up gehen zu wollen, doch schlitzohrig wie er ist schnellt Chabal nach vorne und rammt Metal sein Knie in den Bauch. Der Gigant knickt ein und der Mexikaner prügelt mit wilden Schlägen auf den Rücken seines Gegners ein, doch dieser scheint die Attacken beinahe zu ignorieren und stößt Chabal wieder von sich. Dieser wird in die Seile geworfen und klammert sich dort schnell fest, um so gerade noch einmal dem drohenden Big Boot seines Gegners zu entgehen. Chabal lacht provokant auf und wütend stürmt The Metal zu einem weiteren Big Boot auf ihn zu, doch der Mexikaner lässt sich einfach plump fallen und seinen Gegner in die Seile rasseln! Metal verhakt sich doppelt und dreifach und Chabal slidet schnell aus dem Ring, schnappt sich Metals zappelndes Bein und versetzt ihm einen Leg Whip! Metal wird noch mehr in die Seile gedrückt und provokant wie er ist, läuft Chabal böse lachend zu seiner Flasche Mescal zurück und genehmigt sich unter lautem Heat seinem hampelnden Gegner zusehend erst einmal einen Schluck, dann slidet er wieder in den Ring, verhakt das bereits angeschlagene Bein von Metal ein weiteres Mal in den Seilen und kickt dann dagegen! Metal schreit auf vor Schmerzen und Chabal setzt noch einmal nach, in dem er seinem Gegner noch einen Dropkick gegen den Rücken verpasst! Schließlich erlöst der Mexikaner seinen Gegner von den Seilen und reißt ihn auf die Matte, um in ein schnelles Cover zu gehen: 1-Kick Out! Um seinen großen Gegner weiter am Boden zu halten, schnappt Chabal sich ein weiteres Mal Metals Bein und bearbeitet es mit einigen Tritten – doch da wird er plötzlich von dem anderen Bein weggetreten und The Metal schafft es wieder auf die Beine. Ein wenig humpelnd steht er nun auf beiden Beinen und muss sich auch direkt wieder seines Gegners erwehren, da er erneut angestürmt kommt – und direkt in einen Tilt a Whirl-Backbreaker hineinläuft! Cover: 1-doch auch Chabal befreit sich früh und rollt auch wieder selbstständig auf die Beine.

Robin Pohl: „Gleich ein rasanter Einstieg in das Match.“

Robert Kiel: „Beide wissen, worum es bei diesem Match geht.“

Metal ist jedoch aufmerksam und lässt ihn nicht weit kommen, packt ihn und hievt ihn zu einem Suplex hoch, den er auch krachend vollendet und dann gleich noch mit einem zweiten Suplex aufwarten kann! Metal lässt seinen Gegner nun liegen und wirft sich in die Seile, um zu einer Senton heranzunahen, doch Chabal rollt sich davon und aus dem Ring. Während die Fans ihn erneut laut ausbuhen, deutet der bereits ziemlich erschöpfte Mexikaner lediglich an, dass er ein Time Out braucht und so geht er wieder zu seiner Flasche Mescal, doch da slidet auch The Metal aus dem Ring, packt Chabal und donnert ihn mit dem Rücken gegen den Ringpfosten! Chabal sinkt getroffen zurück in die Arme seines Gegners, der diesen Umstand dankend annimmt und den Drunken Luchador direkt weiter gegen die Zuschauerabsperrung schleudert! Um den Count Out des Referees zu unterbrechen, slidet Metal kurz in den Ring zurück – scheinbar hat er größeres mit seinem Gegner außerhalb des Ringes vor! Metal begibt sich nun wieder zu Chabal und richtet ihn auf, doch da schiebt der Mexikaner ihn plötzlich mit roher Kraft von sich und speart ihn mit aller Kraft gegen den Ringpfosten! Metal ist gelähmt, doch auch Chabal ist noch sehr benommen und schüttelt sich kurz, dann setzt er mit einem Jumping Forearm nach und schleudert seinen Gegner seinerseits mit einem Irish Whip gegen die Barrikaden! Metal kippt sogar hinter die Absperrung vor die Zuschauer und bewegt die ersten Reihen zum Aufstehen, was Chabal offensichtlich auf eine Idee bringt, denn er bedeutet den Zuschauern, großflächig zur Seite zu gehen. Diese tun das nun verängstigt und Chabal geht zurück in den Ring und auf die Metal zugewandte Ringecke, ehe er seine Lucha-Herkunft unter Beweis stellt und mit einem riesigen Satz über die Zuschauer hinweg mit einem Crossbody auf The Metal springt!! Stühle kippen um oder werden zerquetscht und man hört es laut scheppern, als der Mexikaner auf dem TV Champion einschlägt und getroffen erhebt sich Chabal nach einigen Momenten wieder. Man merkt, dass er auf Metals Titel aus ist und nicht nur seinen eigenen behalten will, denn wild entschlossen packt er den Giganten nun und zerrt ihn mühsam in den Ring zurück, wo er ins Cover geht: 1-2 Kick Out!

Robin Pohl: „Da muss Chabal anscheinen mehr auffahren, um The Metal zu besiegen.“

Robert Kiel: „Und das wird er. Verlass dich drauf.“

Wütend schlägt Chabal auf die Matte und steht auf, um sich erneut Metals verletztes Bein zu schnappen und seine Aggressionen in Form von heftigen Tritten dagegen auszulassen! Nun zieht er Metal unter lauten Buh-Rufen von den Seilen weg – und geht in einen Figure Four Leglock! Der Mexikaner muss sehr optimistisch sein, wenn er hofft, den mit so viel längeren Beinen ausgestatteten Metal via Submission bezwingen zu können, doch tatsächlich hat dieser sehr zu kämpfen und muss in Richtung Seile greifen – da bekommt er schließlich eins zu packen! Chabal lässt widerwillig beim 4-Count des Referees von seinem Gegner ab und tritt einige Schritte zurück, dann lässt er Metal sich an den Seilen hochziehen und stürmt wieder auf ihn zu – nur um in einen kraftvollen Big Boot hineinzulaufen!! Da ist schließlich der von Chabal gefürchtete Konter von Metal, der seine Größe wieder voll ausspielen konnte. Unter dem lauten Jubel der Fans muss er sich kurz erholen und durchatmen, dann schlägt er den sich erneut erhebenden Chabal mit einer wuchtigen Clothesline zu Boden! Schnell erhebt sich der Mexikaner wieder und kann der zweiten Clothesline auch ausweichen, wieder geht es in die Seile für ihn und er stürmt zurück, springt The Metal zu einem Hurricanrana an den Kopf – und wird mit einem Kraftakt vor die Brust gezogen und dann mit einem Fallaway Slam auf die Matte geknallt! Metal rutscht ins Cover: 1-2-Nein! The Metal bleibt kurz auf der Matte liegen und setzt sich langsam auf, überlegend, was er nur tun muss, um seinen Gegner in die Knie zu zwingen. Dann scheint er jedoch wieder bereit zu sein und packt Chabal um die Hüfte, um ihm einen German Suplex zu verpassen, doch Chabal dreht sich um Flug rechtzeitig um und landet mit beiden Füßen auf der Matte! Metal schlägt mit einem Rundumschlag nach ihm, doch Chabal lässt sich zu Boden fallen und attackiert gleichzeitig mit einem Chop Block Metals verletztes Bein! Direkt ist der Gigant wieder am Boden und hält sich das verletzte Körperteil, während Chabal das Top Rope erklimmt und von dort mit einer Leg Drop dem Bein den Rest gibt! Die Fans könnten lauter nicht buhen, doch das motiviert Chabal nur umso mehr, sich jetzt erneut das Bein zu schnappen – doch da zieht Metal ihn zu einem Small Package auf die Matte, Cover: 1-2-Kick Out! Entsetzt, dass er fast gepinnt wurde kommt Chabal wieder auf die Beine und dreht sich wütend zu seinem Gegner um, doch der konnte sich ebenfalls wieder an den Seilen aufrichten und schickt ihn jetzt mit einem Throat Trust zu Boden!

Robin Pohl: „Fast hätte Metal den Sieg gehabt!“

Robert Kiel: „Aber fast reicht nicht. Vor allem nicht gegen Chabal!“

Kurz muss Metal wieder verschnaufen, doch dann hievt er Chabal wieder auf seine Schultern und setzt zu einem Running Powerslam an, doch Chabal rutscht von den Schultern und lässt Metal gegen die Seile stolpern. Verwirrt dreht sich Metal wieder um und humpelt auf seinen knienden Gegner zu, der jedoch plötzlich wieder zum Leben erwacht und ihn mit einem Spinebuster begrüßt!! Chabal zeigt seine Powerhouse-Seite und wuchtet den 123 Kilo-Klotz tatsächlich auf die Matte, Cover: 1-2-Kick Out! Wütend schreit Chabal den Referee an, dann erklimmt er erneut das Top Rope und bedeutet Metal, sich endlich wieder zu erheben. Dieser hat das nun auch getan, hat aber scheinbar aus dem Augenwinkel auch gesehen, dass Chabal auf dem Top Rope steht, sodass er sich nun vorsorglich in die Seile wirft und den Mexikaner auf das Top Turnbuckle knallen lässt! Metal schleppt sich nun ebenfalls zum Top Rope und besteigt es geschafft, ehe er zu einem Superplex ansetzen will – aber Chabal wehrt sich mit Faustschlägen und schafft es, Metal vom Top Rope zu schubsen! Nun richtet er sich auf und springt an seinen Gegner heran – der ihn mit einem Superkick aus der Luft holt!! Das sah vielleicht brutal aus und einige Fans in der ersten Reihe halten sich geschockt die Hand vor den Mund, Metal hingegen robbt ins Cover: 1-2-Kick Out!! Chabal überlebt ein weiteres Mal und Metal vergräbt das Gesicht in den Händen! Frustriert setzt er sich auf und zerrt Chabal nach weiterem Überlegen erneut auf die Beine, dann verpasst er einen harten Forearm, der den Mexikaner taumeln lässt, doch da schießt Chabal plötzlich nach vorne und bringt ebenfalls einen kraftvollen Forearm an! Nun taumelt Metal – und donnert seinen Gegner mit einem Rolling Elbow gegen die Ringecke! Metal versucht den Top Rope Spot erneut und setzt erneut den Superplex an, doch wieder wehrt sich Chabal und bricht den Ansatz ab. Metal bleibt jedoch auf dem Top Rope und Chabal blickt nun hinter sich und erkennt das Kommentatorenpult – was ihn offensichtlich auf eine ganz blöde Idee bringt, denn er setzt den Superplex-Ansatz nun selbst an, steigt auf das Top Rope und zieht Metal mit, dass die Seile das Gewicht überhaupt aushalten, ist ein Wunder! Unter dem starken Wackeln der Seile manövriert sich Chabal nun endgültig in Position, stößt beim Heben einen Schrei der Anstrengung aus und springt schließlich zu einem Superplex nach draußen ab!!! Mit einem lauten Krachen donnern Metal und Chabal durch das Kommentatorenpult, das noch nicht einmal wirklich abgeräumt war, und bleiben vollkommen KO liegen!

Robin Pohl: „Oh Mein Gott!“

Robert Kiel: „Jetzt werden wir einen neuen Tisch brauchen. Das nennt man wohl Heavy Metal!“

Die Fans sind aufgesprungen und chanten so laut es nur geht direkt „Holy Shit!“, selbst der Ringrichter ist verdutzt und vergisst glatt das Anzählen für den Count Out. Chabal regt sich nach einer halben Ewigkeit als erster wieder und robbt in Richtung seiner nahestehenden Flasche Mescal, die er nun greift und erst einmal ein paar kräftige Schlucke zu sich nimmt. Schließlich zerrt er sich am verwirrten Ringsprecher auf die Beine und mit einem Blick auf beide Titel, die dieser aufbewahrt, taumelt er schließlich auch wieder zu The Metal und wirft ihn gerade noch rechtzeitig zum ohnehin verspäteten 9-Count in den Ring. Schließlich geht er ein wohl letztes Mal ins Cover: 1-2-Kick Out!!! Die Fans jubeln laut auf und Chabal regt sich einfach gar nicht mehr auf, sondern schüttelt lediglich den Kopf. Als ihm der Referee dann jedoch noch einmal „Two!“ entgegenruft, brüllt er plötzlich lauthals irgendeine Beleidigung auf Spanisch zurück, ehe er The Metal am Boden liegend mit harten Schlägen gegen den Kopf eindeckt! Schließlich hat er seine Aggressionen abgebaut und zerrt Metal wieder auf die Beine, um ihn in Position des Dead Ends zu hieven, doch Metal rutscht ihm von den Schultern, wird in die Seile geworfen, kommt plötzlich schwungvoll zurückgestürmt und haut Chabal mit einer monströsen Lariat aus den Latschen!! Wieder hat er die Fans hinter sich und wieder hat Metal das Comeback geschafft, nur mit dem Aufstehen wird es nicht leichter für ihn, insbesondere wegen seines angeschlagenen Beines. Chabal ist deswegen auch wieder als Erstes auf den Beinen und taumelt zu einem Konter auf Metal zu, doch der verfrachtet ihn auf seinen Schultern und will ihn gerade zu einem F5 auf die Matte knallen, als sich Chabal noch einmal an den Seilen festhalten kann und seinem Gegner entkommt! Metal tritt mit dem verletzten Bein falsch auf und fällt wieder zu Boden, sodass Chabal schnell zu einem Springboard Moonsault auf den sitzenden abspringt – der auch ins Ziel trifft!! Chabal robbt unter lautem Heat zu seinem Gegner und legt sich entkräftet mit dem Rücken auf ihn, das muss es gewesen sein, Cover: 1-2-da schlingen sich beide Beine um Chabal, Metals Arme fahren zum Sleeper um den Hals seines Gegners und der Metal Lock ist eingerastet!!! Die Halle tobt und Chabal zappelt wie ein Wilder in der Submission hin und her! „Tap, tap, tap“ schallt es durch die Halle, doch der Mexikaner will so kurz vor dem Ziel nicht aufgeben und windet sich weiter! Man meint durch die Skelett-Maske schon einen roten Kopf durchschimmern zu sehen, doch befreien kann sich Chabal immer noch nicht und wenn Metal noch Kraftreserven besitzt, bringt er sie jetzt allesamt auf, sein Gegner versucht noch einmal mit dem Arm ein unterstes Seil zu erreichen, doch seine Fingerspitzen gehen Milimeter daran vorbei – und dann muss Chabal schließlich abklopfen!!! Es ist vorbei!
Sieger via Submission und neuer European Champion: The Metal

Metal löst den Griff und bleibt vollkommen KO liegen, während im Hintergrund die Fans die Verkündigung des Ringsprechers über den Sieger des Matches mit ihrem ohrenbetäubenden Jubel überdecken. Das war wirklich eine Schlacht – das sieht man beiden Athleten deutlich an. The Metal setzt sich nun auf und wird nochmals lauthals dafür bejubelt. Der Referee überreicht ihm nun beide Titel, die European Championship und seine alte Television Championship, die er nun beide ungläubig anstarrt und sie dann mit einem Jubelschrei beide in die Höhe reckt! Je einen Titel in der Hand wird er vom Referee als Sieger präsentiert, dann besteigt er unter Schwierigkeiten auch noch eine Ringecke und lässt sich ausgiebig feiern. Dann besieht er sich Chabal – und legt seine Titel ab, um dessen Mescal in den Ring zu holen. Er prostet seinem Gegner nun zu, nimmt selbst einen Schluck von dessen Getränk und kippt dann den restlichen Inhalt auf Chabals Körper! Dieser wird wieder ein wenig wacher und schüttelt sich angeekelt, dann macht sich Metal auch noch daran, dessen Maske abzunehmen! Chabal wehrt sich heftig, hat aber gegen die Kraft seines Gegners keine Chance und tastet deswegen nach der Flasche Mescal, die er Metal nun mit einem lauten Knall über den Kopf zieht! Wie in Zeitlupe kippt Metal rückwärts zu Boden, vollkommen ausgeknockt von diesem harten Schlag mit der Glasflasche. Die Fans haben aufgehört zu jubeln und blicken geschockt Chabal an, der taumelnd auf die Beine kommt und nun herumbrüllt, dass er der wahre Champion sei. Nach einem letzten Blick auf die European Championship spuckt er schließlich noch einmal auf seinen Gegner, dann verlässt er unter lautem Heat langsam die Halle. The Metal folgt Minuten später von Offiziellen gestützt und mit einer kleinen Platzwunde am Kopf – dafür aber mit zwei Titeln um die Hüften.

In der Halle wird nun die Beleuchtung komplett ausgeschaltet und auf dem großen Monitor wird ein Video eingespielt.
Eine düstere Szenerie in irgendeinem Industriegebiet erscheint auf dem Monitor, passenderweise ist es dunkel, regnerisch und es scheint ein ungemütlicher Wind zu wehen. Nun schwenkt die Kamera auf einen Mann, der in eine Gasse zwischen zwei heruntergekommen Lagerhallen hetzt, sich immer wieder umsieht und anscheinend verfolgt wird. Das Bild zeigt ihn jetzt in Nahaufnahme, sein schwerer Atem ist deutlich zu hören, wieder stolpert der Mann und sieht sich wieder furchtsam um. Er verlässt nun die Gasse und befindet sich nun am Rand eines alten Güterbahnhofs. Kurz verschnauft er in einen Schatten gedrückt und sieht sich suchend um. Wieder wirft er einen Blick zurück, erschrickt und eilt sofort weiter. Er drückt sich zwischen verrosteten Güterwagons hindurch, strauchelt immer wieder und scheint sich vor Furcht und Erschöpfung kaum noch auf den Beinen halten zu können. Eine wacklige Kameraführung unterstützt diesen Eindruck nur noch, oder hat auch der Kameramann Angst? Nun biegt der Mann nach links ab und folgt einem Gleis, dass von einer Hecke begrenzt ist. Auf einem schmutzigen Schild, welches nicht mehr ganz leserlich ist, ist noch grade „…pzig“ zu lesen. Wieder wendet sich der Mann um und beschleunigt seinen Schritt nochmal, bevor er sich erneut zwischen einigen Waggons hindurch quetscht. Plötzlich verbirgt er sich im Schatten, von Vorne kommt jemand. Als der Neuankömmling um die Ecke biegt, macht der Flüchtende leise auf sich aufmerksam, der neue wendet sich ihm zu und spricht ihn an: „Also, jetzt musste ich extra hier raus kommen, was willst du von mir, beeil dich, ich bin schon total durchgefroren.“ Der Flüchtende erwidert nur: „Wir müssen weg, er kommt!“ Der Neue erschrickt, fährt herum und bedeutet dem anderen, ihm zu folgen, doch in diesem Moment erhellt ein Blitz die Nacht um sie herum und vor ihnen malt sich deutlich eine große, bedrohliche Gestalt zwischen zwei Waggons gegen den blitzerhellten Himmel ab. Nachdem das Licht des Blitzes verloschen ist, wird es dunkel, leise ist nur noch zu hören: „Zu spät, er ist schon da.“

Robin Pohl: „Wie verstörend. Was das wohl zu bedeuten hat?“

Robert Kiel: „Ich würde es lieber interessant nennen. Aber nun gut. Wir haben einen neuen Tisch und können fortfahren.“

Robin Pohl: „Four-Way Elimination Tag Team Match. Muss man mehr sagen?“

Das vorletzte Match des Abends steht an. Hier werden gleich vier Teams auf einmal in einem 4-Way Elimination Tag Team Match aufeinander treffen. Ein Team ist raus, wenn beide Member eliminiert worden, der bzw. die letzten beiden verbleibenden Wrestler sichern ihrem Team logischerweise den Sieg. Eliminierungen können via Pinfall, Submission, DQ, Count Out oder Referee Stoppage stattfinden. Nach dieser kurzen Einführung erscheint als erstes das sehr beliebte Tag Team der Beautiful Warriors. Yasu Aragaki und Janinho haben in diesem Match den Vorteil, neben den aktuellen Champions das eingespielteste Team zu sein. Wie üblich mit den Fans abklatschend und eine Rose verschenkend begeben sich die beiden auf den Weg zum Ring. Kaum sind sie dort angekommen, ertönt auch schon der Theme von Demoic Damien, der die Halle alleine betritt. Er wurde in ein Tag Team mit Rocco Doom gesteckt, dem Mann, der ihn vergangene Woche in einer Kirche windelweich prügelte. Damien macht kein glückliches Gesicht und lässt sich auch nicht viel Zeit, zum Ring zu schreiten und dort auf seinen Partner zu warten. Dieser kommt auch gleich darauf mit seinem Motorrad in die Halle gerollt. Mit ordentlich Tempo dreht er eine Runde um den Ring, bleibt vor Demonic Damien stehen, der sich ihm in den Weg gestellt hat und steigt dann missmutig vom seinem Gefährt. Die beiden Partner liefern sich noch einen Staredown, während bereits der Theme von Hiroshi Yamamoto zu spielen beginnt. Unter „Great Muta Concerto“ kommen Yamamoto und sein heutiger Partner Bizzy Dee gemeinsam in die Halle. Die Fans begrüßen die Publikumslieblinge freudig, die sich auf der Bühne noch einmal kurz die Hand schütteln und dann gemeinsam um Ring laufen. Dort lassen sie sich ein wenig bejubeln, bis auch ihr Theme erlischt und es Zeit für die Champions wird. British Nightmare betritt in Form von Chreech und Jack Devil die Halle. Die beiden Briten haben ihre Titel dabei und recken diese stolz in die Höhe, während sie die Rampe herunter gehen. Das Gold steht zwar heute nicht auf dem Spiel, doch in diesem Match geht es natürlich auch um Prestige. Der Gewinner hätte gewaltige Ansprüche auf eine baldige Titelchance. Die Briten steigen in den Ring, posieren auf Ringecken mit ihren Gürteln und geben diese dann an einen Mitarbeiter am Ringrand ab. Der Ringrichter weist die Teams darauf hin, dass stets nur zwei Wrestler im Ring stehen dürfen und jeder Matchteilnehmer jeden anderen einwechseln kann. Die Champions verziehen sich gleich mal aus dem Ring und nehmen auf dem Apron Platz und auch Demonic Damien und Rocco Doom verlassen alsbald den Ring. Man einigt sich schließlich darauf, dass Janinho und Bizzy Dee starten werden. Somit kann es endlich losgehen.

5.Match
4-Way Elimination Tag Match

British Nightmare w/Steve Adams vs. Beautiful Warriors vs. Bizzy Dee & Hiroshi vs. Rocco Doom & Demonic Damien

Die beiden Faces beginnen das Match mit einem sportlichen Handshake, wofür Chreech und Jack Devil wenig übrig haben. Die Champions schütteln nur den Kopf, während sich die Aktiven im Ring umkreisen. Es geht in den ersten Lock Up, Dee bringt einen Headlock an, Janinho entkommt hinterrücks und nimmt Dee in einen Hammer Lock. Bizzy tänzelt ein wenig hin und her, um seinen Gegner zu verunsichern, hebt dann sein Bein an und drückt mit dem Fuß die Hand von Janinho nach unten, befreit sich so aus dem Hammer Lock und nimmt Janinho wiederum in einen Wrist Lock. Janinho beweist daraufhin, dass auch er einige Tricks drauf hat, indem er sich mit einer schnellen Rolle und einem Kip Up befreit und im Gegenzug Dees Arm zu einem Wrist Lock verdreht. Er zieht den Super Daddy gleich zu einem Headlock an sich heran, wird aber kurz darauf in die Seile abgeworfen. Dee duckt sich zu einem Back Body Drop ab, aber zu früh, Janinho blockt dies mit einem Tritt gegen den Oberkörper. Erneut wirft sich Janinho in die Seile, doch jetzt empfängt ihn Bizzy Dee mit einem Arm Drag. Beide Wrestler springen wieder auf die Beine und nun setzt es auch einen Arm Drag für Bizzy. Zurück auf den Beinen haben beide dieselbe Idee und springen zu einem Dropkick ab. Dee und Janinho richten sich auf und liefern sich einen kurzen Staredown, worauf die Fans mit Applaus für diese schöne Phase antworten. Janinho feuert die Zuschauer weiter an und nach kurzem Umkreisen geht es wieder in den Lock Up. Bizzy bringt sich hinter Janinho in Position für einen Full Nelson, doch Janinho entkommt diesem ziemlich schnell mit einem Snapmare. Er will Bizzy am Boden in einen Headlock nehmen, doch der Veteran hat dies kommen gesehen und kontert seinerseits mit einem erneuten Wrist Lock. Janinho richtet sich langsam wieder auf, schlägt Bizzys Arm nach unten, befreit sich so und zeigt einen schönen Dropkick. Dee taumelt ein paar Schritte nach hinten und da klatscht ihm Chreech auf den Rücken. Der Brite hat wohl genug gesehen und bringt sich das erste Mal selbst ins Spiel. Die Fans hätten wohl gerne noch ein wenig mehr Chain Wrestling ihrer Lieblinge gesehen und buhen entsprechend laut. Chreech gibt vor, nun selber in einen Lock Up zu gehen, doch dies ist nur Ablenkung und er tritt Janinho stattdessen im richtigen Moment in den Magen. Es setzt einen Forearm auf den Rücken des Kanadiers, dann packt er diesen und schmeißt ihn einfach aus dem Ring, gefolgt von einem provokanten Säubern der Hände. Doch Janinho klettert gleich auf den Apron zurück, wo er dem sich nähernden Chreech einen Shoulder Block verpasst. Janinho springt aufs Seil, um von dort eine Aktion zu zeigen, doch Chreech macht einfach einen Schritt zur Seite und empfängt Janinho dann mit einem harten European Uppercut. Das erste Cover des Matches: …1…relativ schneller Kick Out.

Robin Pohl: „Was haben wir hier? Wie erwartet: Viel Action!“

Robert Kiel: „Und das war erst der Anfang.“

Chreech legt nach, indem er den Arm von Janinho verdreht und dann Jack Devil einwechselt. Dieser steigt in den Ring, verdreht den zweiten Arm von Janinho ebenfalls und gemeinsam schleudern die Briten ihren Gegner dann in die Ringecke. Dort legt Devil mit Faustschlägen in die Magengrube nach, bis der Ringrichter ihn zurückhält und ermahnt. Chreech nutzt dies, um Janinho in der Ringecke ein wenig zu würgen und ihm dann einen weiteren Schlag zu verpassen. Devil geht wieder auf Janinho zu, zieht ihn ein Stück aus der Ecke heraus und verpasst ihm einen Body Slam. Es folgt der Wechsel zu Chreech, Devil hält die Arme von Janinho fest und sein Partner schwingt sich mit einer Slingshot Sommersault Senton über die Seile auf den Warriors. Cover: ….1….aber wieder ein früher Kick Out von Janinho. Chreech packt Janinho unter seine Achsel und hält dessen Arm in Richtung Yasu Aragaki, um den Japaner ein wenig zu provozieren. Da scheint dem Briten eine Idee gekommen zu sein. Er lässt Janinho einfach fallen und klatscht Aragaki auf die Brust, der somit eingewechselt ist, was bedeutet, dass die beiden Beautiful Warriors nun aktiv im Ring sind. Aragaki schaut etwas verwirrt, während sich Chreech lachend auf den Apron begibt. Janinho steht ebenfalls verwirrt wieder auf, doch der Ringrichter macht den beiden schnell klar, dass sie nun beide aktiv im Ring stehen. Die Warriors schauen sich kurz an, grinsen ein wenig und dann hebt Aragaki beide Arme zum Stärkevergleich an. Janinho scheint darauf einzugehen, gibt Aragaki eine Hand, hebt auch die andere langsam an….aber da sprinten beide Warriors kurzerhand in die Ecke der sich amüsierenden Briten und klatschen diese beide ab. Somit müssen nun beide British Nightmare Mitglieder in den Ring. Diese sind schockiert und diskutieren mit dem Ringrichter, doch der lässt nicht mit sich reden. Chreech und Devil versuchen daraufhin, schnell wieder die Warriors einzuwechseln, doch diese lassen sich einfach vom Apron fallen. Schnell rennt Chreech zu einer anderen Ecke herüber, doch sowohl Yamamoto und Dee als auch die bisher unbeteiligten Doom und Damien verschwinden vom Ringrand, sodass den Briten gar nichts anderes übrig bleibt, als zu kämpfen. Also umkreisen sie sich ein wenig unsicher und gehen dann in einen eher halbgaren Lock Up. Chreech setzt einen ziemlich lockeren Headlock an, wird dann von Devil in die Seile geworfen, geht mit langsamen Schritten zurück und berührt Devil minimal, der wie vom Blitz getroffen zu Boden geht. Die Fans buhen für diese Parodie auf ein Wrestling Match, nur die Champions scheinen ihren Spaß zu haben. Fast wie in Zeitlupe geht Chreech erneut in die Seile, Devil dreht sich auf den Bauch, Chreech steigt über ihn, geht weiter in die Seile…und da wechselt sich Yasu Aragaki lieber ein, anstatt sich das noch weiter anzuschauen.

Robert Kiel: „Eine Schande. Dabei war es grad so spannend!“

Robin Pohl: „Dazu gebe ich jetzt keinen Kommentar ab, OK?“

Chreech dreht sich verwirrt um und auch Devil geht wieder auf die Beine, doch da springt Aragaki auch schon aufs Seil und holt Devil mit einer Springboard Clothesline von den Beinen. Der Brite wird völlig überraschend getroffen und geht zu Boden, Chreech möchte seinen Partner rächen, wird aber von Aragaki über die Seile auf den Apron geschickt und muss dort stehend einen Enzugiri einstecken, der ihn Ringside befördert. Devil rafft sich wieder auf und möchte Aragaki angreifen, doch der hebt ihn einfach auf seine Schultern und verpasst ihm den Vanilla Special (Fireman’s Carry Sitout Facebuster). Er gibt Janinho ein Zeichen und dieser steigt auch schon in den Ring. Aragaki holt Anlauf und verpasst dem wieder stehenden Devil den Sling Blade, der gleich von einem Springboard Discus Leg Drop von Janinho gefolgt wird, womit der Amaterasu abgeschlossen ist. Cover von Aragaki: ….1….2….aber Chreech wirft sich dazwischen. Janinho packt sich Chreech und beginnt einen Brawl mit diesem, während Aragaki Devil zum Cherry Blossom Strike (Pumphandle-Sitout-Side-Powerslam) bereit hat. Er hebt den Briten auf seine Schultern, doch der schlittert von dort herunter, zieht etwas aus seiner Hose und während der Ringrichter noch durch den Brawl zwischen Chreech und Janinho abgelenkt ist setzt es einen Treffer mit dem berüchtigten Schlagring für den Japaner. Devil legt sich zum Cover auf Aragaki und ruft den Ringrichter herbei, der alsbald zum Count eilt: …1…2…3!
Jack Devil eliminiert Yasu Aragaki

Robin Pohl: „Wer hätte das erwartet? Yasu Aragaki wird als Erster eliminiert, dank unfairer Mittel.“

Robert Kiel: „Sollte das Sarkasmus sein?“

Damit ist ein Teil der Beautiful Warriors bereits eliminiert. Devil reckt zufrieden beide Hände in die Luft, doch als er herumfährt, blickt er plötzlich die Augen von Rocco Doom, der in den Ring gestiegen ist. Devil hebt beruhigend die Hände, redet ein wenig auf Doom ein…und geht dann schnell zu Hiroshi Yamamoto herüber, um diesen einzuwechseln. Der Japaner steigt etwas überrascht über die Seile in den Ring, während sich Chreech, Devil und Janinho wieder auf den Apron zurückziehen. Yamamoto legt gegen seinen alten bekannten Doom gleich mit einigen mutigen Forearms los, läuft dann in die Seile, taucht unter einem Big Boot des Bikers ab, vollführt einen Handstand Überschlag rückwärts, packt Doom so mit den Beinen um den Hals und verpasst ihm eine schöne Headscissor. Die Fans jubeln dem ehemaligen WFE Champion begeistert zu, während Doom mit dem Gesicht auf dem zweiten Seil landet. Yamamoto springt über Doom herüber aus dem Ring und landet mit einem Leg Drop auf dessen Nacken, platziert sich dann auf dem Apron und springt mit einem Springboard Elbow Drop hinterher. Cover: ….1….2….Nearfall. Yamamoto legt nach, indem er Doom ein Stück anhebt und dann selber in die Seile geht. Doom richtet sich weiter auf und versucht eine Clothesline, doch Yamamoto duckt sich weg und setzt dem Biker einen harten Tritt in den Bauch. Der Japaner springt aufs zweite Seil und vollführt einen Springboard Moonsault, doch Doom fängt ihn einfach auf, lässt sich auf die Knie fallen und verpasst Yamamoto so einen unangenehmen Gut Breaker. Doch damit nicht genug, er richtet sich in gleicher Position wieder auf und legt auch noch den Smog Detector (Running Powerslam) hinterher. Cover: ….1….2….Kick Out. Doom befördert Yamamoto in seine Ringecke und bietet Demonic Damien einen Tag an. Der Painful Shadow zöger kurz, schlägt dann aber doch ein und steigt in den Ring. An einen Double Team Move ist aber natürlich nicht zu denken. Damien verpasst Yamamoto stattdessen ein paar Elbows in der Ecke, hebt ihn dann aufs Seil hinauf und wirft ihn von dort mit einer Snapmare auf die Matte.

Robert Kiel: „Diese Synergie zwischen Doom und Damien ist beeindruckend.“

Robin Pohl: „Ist das dein Ernst?“

Zufrieden stellt sich Damien auf die Schläfe von Yamamoto, empfängt den Heat der Fans und verpasst dem Japaner dann einen simplen Tritt auf dessen Kopf. Yamamoto rollt sich in die Nähe der Seile, wo ihn Damien an den Beinen packt und seine Kehle mit einem Catapult gegen die Seile drückt. Yamamoto rollt aus dem Ring, woraufhin Damien im Ring rhythmisch zu klatschen beginnt, als wolle er einen Dive zeigen. Er rennt in die Seile, steigt dann aber einfach zwischen den Seilen hindurch und zeigt einen Double Axe Handle vom Apron auf Yamamoto. Unter lautem heat packt sich Damien seinen Gegner wieder und wirft ihn in den Ring zurück. Er klettert hinterher, doch da hat sich Yamamoto mit einer Rolle in die nächstgelegene Ringecke gebracht, wo nun Janinho eingewechselt wird. Damien ist überrascht von der Ankunft des Kanadiers und wird nach einem schnellen Gut Kick in die Seile geschickt. Es erwartet ihn ein hoher Back Body Drop, dann zieht ihn Janinho wieder auf die Beine, hebt ihn auf seine Schultern und verpasst ihm den TKO. Damien rollt sich in die nächste Ecke und klatscht dort mit Jack Devil ab, der den feiernden Janinho beim Umdrehen mit einer harten Lariat überrascht. Janinho rollt sich in eine Ringecke, allerdings ist dies die Ecke von British Nightmare und Chreech wechselt bestimmt nicht mit ihm. Jack Devil setzt ihm mit einem Corner Forearm weiter zu, dann hebt er ihn aufs Seil herauf und kündigt den Tower of London an. Chreech provoziert mit dem Rücken zum Ring stehend die Fans, während Devil den Move vorbereitet. Doch Janinho kann von der Ringecke herunter rutschen, Devil um die Hüften packen und ihn mit einem German Suplex gegen die Ecke schmeißen, wodurch auch Chreech überrascht vom Apron fällt. Janinho erholt sich kurz, greift sich dann Devil und verpasst ihm die Canadian Bomb (Tiger Bomb). Gleich das Cover hinterher: ….1…2….3!
Janinho eliminiert Jack Devil

Robin Pohl: „Und da ist die Rache für die erste Eliminierung.“

Janinho schafft den Ausgleich in der internen Fehde und eliminiert einen Teil von British Nightmare. Viel Zeit zum Erholen bleibt ihm aber nicht, denn da steigt auch schon Bizzy Dee in den Ring. Die Fans jubeln in Anbetracht der starken Anfangsphase der beiden, doch jetzt scheint Dee andere Pläne zu haben. Er packt Janinho, wuchtet ihn hoch und knallt ihn mit einem Spinebuster auf die Matte. Dee geht gleich weiter in die Seile und legt dann auch noch den Knuckle Shuffle nach, anschließend gibt es ein Cover gegen Janinho: ….1….2….aber der Beautiful Warrior kickt noch einmal aus. Bizzy Dee legt gleich nach, indem er Janinho zwischen seine Beine klemmt und eine Powerbomb ankündigt. Doch der Kanadier zieht Dee kurzerhand die Beine weg und geht in ein Brückencover: ….1….2….aber Dee wuchtet seinen Körper nach oben, packt Janinho um den Oberkörper, dreht sich einmal um und zieht dann einen schönen Gutwrench Suplex durch. Janinho ist nun kurz davor, sich den STF einzufangen, doch er liegt noch nach genug bei den Seilen und ergreift diese, als er Bizzys Griff an seinem Bein bemerkt. Dee entfernt sich fair von seinem Gegner, woraufhin Damien kurzerhand herüber geht und den Wechsel macht. Er steigt in den Ring, als ihm plötzlich Doom auf den Rücken haut. Offenbar möchte auch der Biker rein, was seinem Partner gar nicht gefällt. Doom steigt in den Ring und wirft Damien noch einen Blick zu, dann dreht er sich um….und wird auch schon zum Dee’s Adjustment hochgewuchtet. Doch der Biker wehrt sich mit Elbows gegen den Kopf seines Kontrahenten, rutscht schließlich von dessen Schultern herunter und hebt ihn zum Oil Sludge Remover (Sitout Backbreaker Rack Drop) auf die seinigen. Doch auch Dee befreit sich aus dem Griff und schubst Doom von sich. Der Biker wird einige Schritte in Richtung seiner Ringecke getrieben….wo ihm Demonic Damien geradewegs eine seltsame Flüssigkeit ins Gesicht spuckt! Doom ist kurz geblendet und schlägt blind nach Damien, läuft dabei aber direkt in die Arme von Bizzy Dee, der ihm den Dee’s Adjustment verpasst. Schnell wechselt Dee seinen Partner Yamamoto ein, der sich in den Ring schwingt, aufs zweite Seile springt und den Phenomenal Moonsault durchzieht. Cover gegen Doom: ….1….2…..3!
Hiroshi Yamamoto eliminiert Rocco Doom

Robert Kiel: „Und da muss Rocco Doom die Halle verlassen. Schade eigentlich.“

Robin Pohl: „Naja…so schade jetzt auch wieder nicht.“

Eine schöne Zusammenarbeit ermöglicht es dem zusammengewürfelten Face Tag Team, den wohl gefährlichsten Mann im Match zu eliminieren. Damit sind sie die einzigen, die noch vollzählig sind. Doch da kommt auch schon Demonic Damien an und rollt Yamamoto von hinten auf! ….1….2….Nearfall! Der Japaner steht überrascht wieder auf, muss aber das Sneak Knee (One-kneed Facebuster) einstecken. Schnell covert Damien erneut: ….1….2….nächster Nearfall! Der Dämonische nimmt sich noch kurz Zeit, um seinen Partner Doom mit den Füßen aus dem Ring zu schieben, dann setzt er den Gothic (Sharpshooter) bei Yamamoto an. Doch Hiroshi kann Damien von sich in die Seile stoßen. Damien federt aus den Seilen zurück und versucht, einen Running Kick gegen den sich aufsetzenden Yamamot zu zeigen, doch der lässt sich zurück auf den Rücken fallen, weicht so aus und rollt Damien dann auf: ….1…..2….Kick Out. Jetzt wurde Damien fast eiskalt erwischt. Er steht wieder auf, wird aber von Yamamoto in die Seile geschickt, beim Zurückfedern auf dessen Schultern gehoben und bekommt dann den Golden Shot (Death Valley Driver) zu spüren. Schnell rollt sich Damien ein wenig auf Distanz, woraufhin sich Janinho wieder einwechselt. Der Kanadier hat schon einige Zeit im Ring verbracht, ist aber immer noch heiß wie Frittenfett und springt auf den Turnbuckle. Yamamoto dreht sich zu ihm um und wird sogleich mit einer Diving Crossbody erwischt. Janinho legt mit einigen Chops gegen den wieder stehenden Yamamoto nach, whipt ihn dann in die Seile und fällt ihn mit einem schönen Calf Kick. Als nächstes soll es den Corkscrew 450° Splash geben, für den Janinho die eigene Ringecke erklimmt. Doch da begibt sich Chreech ins Feindesland und hält Janinho ab Fuß fest, sodass dieser seinen Signature Move nicht zeigen kann. Der Kanadier schafft es jedoch, den Briten mit dem Fuß von sich zu stoßen und sich dann in Position zu bringen. Doch Yamamoto ist mittlerweile wieder auf die Beine gekommen und verpasst dem auf der Ringecke stehenden Janinho nun den Dark Cut (Pele Kick), worauf dieser vorne über in die Ring zurück kippt. Yamamoto erholt sich etwas, als ihn Chreech abschlägt. Der Tag Team Champions steigt unverzüglich aufs oberste Seil, macht Yamamoto ein Zeichen, dass er sich verziehen soll, und verpasst Janinho dann den Death Splash (Shooting Star Press). Zum Cover bleibt er gleich liegen: ….1….2….3!
Chreech eliminiert Janinho

Robert Kiel: „Damit ist ja wohl klar, wer hier die Oberhand hat, oder?“

Robin Pohl: „Die Beautiful Warriors werden schon noch zu ihrem Recht kommen.“

Das war es für die Beautiful Warriors, die sich wieder einmal in einem großen Match trotz hartem Kampf geschlagen geben müssen. Chreech erhebt sich zufrieden, wird dann aber gleich von Hiroshi Yamamoto von hinten an den Armen gepackt, nach unten gedrückt und in den Japanese Way (Cattle Mutilation) genommen. Der berüchtigte Submission Move des ehemaligen WFE Champion ist eingerastet, was nichts gutes für Chreech verheißt. Der Brite blickt sich verzweifelt nach dem Seil um, doch dieses befindet sich in weiter Ferne. Es sieht so aus, als müsse er hier abklopfen….doch da fliegt plötzlich Demonic Damien von seiner Ringecke heran und landet mit einem Superfly Splash auf Yamamoto, dessen Brücke so eingedrückt wird. Das sah schmerzhaft aus für den Japaner. Damien ist zwar nicht der Aktive im Ring, versucht nun aber dennoch, Yamamoto in den Gothic (Sharpshooter) zu nehmen, um so das einzige noch vollzählige Team zu schwächen. Doch genau diesen Vorteil macht sich nun Bizzy Dee zum Vorteil, indem er ebenfalls einfach in den Ring steigt und Damien mit dem Running Dee Strike von Yamamoto fernhält. Damien purzelt aus dem Ring, während Dee seinem Partner auf die Beine hilft. Die beiden sprechen sich kurz ab, dann stellt sich Dee an die Seile, Yamamoto nimmt Anlauf und wird dann mit einem Back Body Drop von Bizzy Dee über die Seile direkt auf Demonic Damien geworfen! Laute Beifallsbekundungen von den Rängen für diese tolle Aktion! Dee dreht sich wieder um, bekommt aber einen Gut Kick von Chreech verpasst, der gleich mal den Gory Brain Whip (Swinging Neckbreaker) nachlegt. Yamamoto bemerkt dies und klettert auf den Apron, von wo er einen Shoulder Block gegen Chreech zeigen möchte, doch der Brite hält einfach sein Knie hin, an dem sich der Japaner hart den Kopf stößt. Anschließend packt Chreech zu und zieht einen Suicide Dip (DDT) durch, bei dem Yamamotos Beine noch auf den Seilen liegen. Zufrieden platziert sich Chreech in einer Ringecke, um von dort den Gut Breaker (Spear) zeigen zu können. Yamamoto erhebt sich und Chreech stürmt los, doch der Japaner springt hoch und dreht den Move in einen Sunset Flip um! ….1….2…..Nein! Das war extrem knapp, aber Chreech schafft noch den Kick Out. Beide Wrestler stehen wieder auf und Chreech versucht sich erneut am Gut Breaker, wird aber von Yamamoto mit einem Kick abgefangen. Der Japaner packt den Briten zwischen seine Beine und auf die Schultern, um von dort den Last Drive (Widow’s Peak) durchzuziehen. Doch Chreech zappelt heftig, sodass Yamamoto einige Schritte rückwärts taumelt. Dabei nähern sie sich der Ringecke von Demonic Damien, der sich ganz lang macht und Chreech abklatscht. Der Brite merkt dies jedoch nicht, befreit sich dafür aus dem Griff und drängt Yamamoto vorwärts in eine Ringecke, wodurch auch der Ringrichter leicht eingequetscht wird. Diesen Moment der Ablenkung nutzt Chreech, um einen fiesen Low Blow gegen Yamamoto zu zeigen. Der Japaner hält sich den Unterleib, während Chreech Anlauf holt und dann den Gut Breaker durchzieht! Doch in diesem Moment steigt Demonic Damien in den Ring, packt sich Chreech und wirft ihn gegen den auf dem Apron stehenden Bizzy Dee, sodass beide aus dem Ring fallen. Damien genießt der Heat der Fans, während er mit einem Fuß auf die Matte stampft, Yamamoto einige unschöne Worte an den Kopf wirft und diesem dann als er wieder steht den Demonic Kick (Superkick) verpasst. Sofort das Cover: ….1….2….3!
Demonic Damien eliminiert Hiroshi Yamamoto

Robin Pohl: „Wie jetzt? Echt?“

Robert Kiel: „Man sollte den Dämon eben nie unterschätzen!“

Auch wenn es nicht alleine sein Verdienst war, hat Demonic Damien soeben einen ehemaligen WFE Champion gepinnt. Damien feiert diesen Erfolg überschwänglich, er rollt vor Freude auf der Matte herum, umarmt den Ringrichter, klettert auf einen Ringpfosten und reckt beide Arme in die Luft. Dann springt er zurück in die Mitte des Rings und fragt deutlich hörbar, wer denn der nächste sein möchte. Da werden plötzlich die Lichter in der Halle gedimmt. Das Publikum wird mucksmäuschenstill als „Risen From Darkness“ von Hans Zimmer ertönt, bekannt aus dem Film „The Dark Knight Rises“. Damien entgleiten die Gesichtszüge, er scheint zu ahnen, was da auf ihn zu kommt. Eine Gestalt im weißen Mantel mit schwarzen Klecksen betritt die Bühne. Auf dem Kopf der Gestalt kann man schemenhaft einen schwarzen Strohhut erkennen. Das muss die Person sein, die Damien letzte Woche im Kofferraum des Wagens gesehen hat. Das Gesicht der Gestalt ist noch vom Strohhut bedeckt, doch die Fans ahnen natürlich, wer darunter steckt und rufen laut „Vaan! Vaan! Vaan!“ Schließlich hebt die Gestalt den Kopf an und wir erkennen das Gesicht von Vaan, dessen Augen in der Halbdunkelheit furchteinflößend auffunkeln. Damien schüttelt ungläubig den Kopf, während Vaan die Rampe herunter schreitet. Vaan klettert in den Ring und baut sich vor Damien auf, der immer noch gelähmt scheint. Die Lichter werden wieder normal und man erkennt, wie Vaan seinen ehemaligen Partner böse anstarrt. Damien fängt sich ein wenig und versucht einen Schlag anzubringen, doch Vaan fängt diesen locker leicht mit seiner Hand ab. Damien erstarrt auf ein Neues, während Vaan nur den Kopf schüttelt. Dann prasselt eine wilde Schlagsalve auf den Dämonischen ein. Vaan scheint hier den gesamten Frust der letzten Monate zu entladen. Damien wird in die Seile getrieben, dann nimmt Vaan kurz Anlauf und befördert Damien mit einer Clothesline nach draußen. Der Rückkehrer steigt gleich hinterher und geht weiter auf seinen ehemaligen Partner los, der versucht sich ins Publikum zu flüchten. Vaan treibt ein durch die gesamte Halle, bis die beiden in einem Meer von Körpern verschwinden. Der Ringrichter hatte bereits seinen Count gestartet und erklärt Damien somit für eliminiert.
Demonic Damien ist eliminiert

Robert Kiel: „Ich bin sprachlos.“

Robin Pohl: „Er hat sich irgendwie…verändert.“

Was für eine Rückkehr von Vaan! Es verbleiben nur noch zwei Männer im Match, nämlich Bizzy Dee und Chreech. Beide Wrestler sliden etwa zeitgleich zurück in den Ring und stehen sich nun von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Es wird etwas hitzig, sie gehen mit den Köpfen ganz nah aneinander und tauschen Worte aus, dann holt Chreech aus und es setzt den ersten Schlag. Dee beantwortet diesen mit einem eigenen Schlag und schon entbrennt ein Schlagduell mitten im Ring. Chrrech verschafft sich schließlich einen Vorteil, indem er Dee einen Knee Lift in den Magen verpasst. Der Brite nimmt Anlauf in den Seilen und versucht sich an einem Sunset Flip, doch Bizzy Dee kann stehen bleiben, springt dann hoch und landet mit einem Double Foot Stomp auf der Brust von Chreech. Schnell hebt Dee den Briten auf, wuchtet ihn zu seiner Powerbomb hoch und zieht diese knallhart durch. Anstatt zu covern, hebt Dee seinen Kontrahenten gleich wieder in der gleichen Position hoch und hämmert ihn mit einer Buckle Bomb gegen die Ringecke. Nun geht es zum Dee’s Adjustment auf die Schultern, doch Chreech zappelt sich gerade so noch frei und kontert in seinen Suicide Dip (DDT). Schnell erfasst der Brite die Situation und klettert aufs oberste Seil, um von dort seinen Death Splash ein weiteres Mal zu zeigen. Entschlossen springt Chreech ab aber verfehlt, da Dee sich zur Seite wegrollen konnte. Der Brite macht harte Bekanntschaft mit der Matte und wird kurz darauf auch noch in den STF genommen! Bizzy Dee hat sein gefährlichstes Manöver angebracht, das könnte böse Enden für den British Nightmare. Nach dem Japanese Way vorhin steckt Chreech nun schon im zweiten heftigen Aufgabegriff! Doch da rennt sein Partner Jack Devil die Rampe herunter. Devil lenkt den Ringrichter ab und wirft seinem Partner dabei ungesehen unter dem Ringseil hindurch den Schlagring zu. Dee löst seinen Griff und geht auf Devil zu, doch da ist auch schon Hiroshi Yamamoto zurück. Der kleine Japaner zieht Devil vom Apron herunter und befördert ihn gegen die Ringabsperrung. Der Ringrichter versucht die beiden Unbeteiligten der Halle zu verweisen, während Dee sich erneut Chreech greift….und da fängt er sich auch schon den Schlagring ein. Ausgeknockt geht der Super Daddy zu Boden, während Chreech sich zum Cover auf ihn wirft und den Ringrichter herbeiruft. Der dreht sich um, sieht das Cover und beginnt zu zählen: ….1….2….3! Aber nein! Bizzy Dee schafft es, ein Bein aufs Seil zu legen! Chreech kann es nicht fassen, er schlägt wütend auf die Matte und packt sogar den Ringrichter, doch als dieser mit einer DQ droht, fängt sich der Brite wieder einigermaßen. Er deutet an, die Sache mit dem Gut Breaker endgültig beenden zu wollen. Dafür wartet er, bis Bizzy Dee wieder steht, kommt dann mit voller Wut angerannt….und wird von einem Single Leg Trip erwischt! STF! Zum zweiten Mal sitzt der Finisher von Bizzy Dee! Wird Chreech auch dieses Mal irgendwie entkommen können? Devil streckt am Ringrand verzweifelt eine Hand nach seinem Partner aus, wird aber von Yamamoto gleich wieder weggezogen und weiter bearbeitet. Chreech robbt sich in die Nähe der Seile, ja, er hat es fast geschafft….doch da zieht ihn Dee zurück in die Mitte des Rings! Der Wille von Chreech ist gebrochen, nach ein paar Sekunden klopft er unter Schmerzen ab!
Bizzy Dee eliminiert Chreech
Sieger via Submission: Bizzy Dee & Hiroshi Yamamoto

Begeistert springt Yamamoto zu seinem Partner in den Ring, der den Griff löst und sich erschöpft von Chreech herunter rollt. Der kleine Japaner hilft dem Super Daddy auf die Beine und zusammen lassen sich die beiden neuen Partner feiern. Jack Devil zieht Chreech aus dem Ring heraus, lässt sich die Tag Team Championship Gürtel reichen und verzieht sich dann mit diesen auf die Rampe. Im Ring gehen die Feierlichkeiten weiter, die Faces werfen einen Blick in Richtung der Champions, die von der Bühne aus noch mal ihre Gürtel hochrecken und dann eher geschlagen die Halle verlassen. Dee und Yamamoto klatschen gegenseitig ab und verlassen dann gemeinsam ebenfalls die Halle.

Robert Kiel: „Wow! Was für ein Match! Die falschen Sieger, aber was für ein Match!“

Robin Pohl: „Wer hätte das erwartet? Bizzy Dee kann für sein Team den Sieg erringen. Und, ja: Was für ein Match!“

Robert Kiel: „Da wird es schwer, sich jetzt auf das Main Event einzustellen, aber wir sind ja Profis.“

Robin Pohl: „Das Main Event. Ja. Wisst ihr was? Es wurde eh schon alles gesagt, was gesagt werden kann. Legen wir einfach los!“

Nun erhebt der Ringsprecher das Wort und kündigt die Stipulation für das nachfolgende Match an: „Meine Damen und Herren, es folgt das Match für die WFE Heavyweight Championship! Sie hatten hier die Möglichkeit die Stipulation per Abstimmung festzulegen. Ihre Alternativen waren entweder everyone banned from ringside oder aber ein Lumberjack Match. Und mit deutlicher Mehrheit entschieden sich die WFE Fans für das…Lumberjack Match!“ Jubel brandet durch die Reihen der Fans, harte Action ist wohl schon vorprogrammiert. „Bitte begrüßen sie nun ihre Lumberjacks!“
Unter dem Jubel der Fans erklingen nacheinander die Themes von Hiroshi Yamamoto, dem letzten WFE Champion, Bizzy Dee, einem der absoluten Fanlieblinge, Yasu Aragaki, Janinho und Nexus 3D.
Dann schlägt die Stimmung allerdings um, als die Teamkollegen Jack Devil und Chreech gefolgt von Steve Adams, Ray Jordan und Skarin die Halle betreten und sich zum Ring begeben.
Alle zehn Lumberjacks nehmen um den Ring herum Aufstellung und warten nun auf die Matchteilnehmer. Die Spannung in der Halle steigt, als sich der Ringsprecher erneut zu Wort meldet: „Begrüßen sie nun den Herausforderer.“ Das Theme von Johnny No Last Name ertönt und dieser macht sich unter dem Jubel der Fans auf den Weg zum Ring. Er wirkt hochkonzentriert, winkt aber dem einen oder anderen Fan noch zu, aus dem Hardrock Cafe, mit einer Größe von 1,95m und einem Kampfgewicht von 208 Pfund, Jooooohnnny No Last Naaameee!“ Erneut jubeln ihm die Fans zu, während sich einige der Lumberjack besprechen, British Nightmare und Adams haben die Köpfe zusammengesteckt, Janinho flüstert Aragaki etwas ins Ohr und Skarin und Jordan klatschen sich kurz ab. Hiroshi macht ein paar Schritte auf Johnny zu und gibt ihm einige Worte mit auf den weg. Johnny löst sich aber schnell wieder von ihm und nickt ihm nur knapp zu, bevor er in den Ring klettert und jetzt noch kurz für die Zuschauer posiert.
Da schallt auch schon das Theme von John Marsten aus den Lautsprechern, die Fans beginnen lautstark zu buhen und Marsten betritt, von Bonnie begleitet die Halle.
„Und nun, aus Hannigan´s Stead, USA, 1,98m groß und mit einem Kampfgewicht von 244 Pfund, er ist der amtierende WFE Heavyweight Champion oft he World…Joooooohn Maaarsteen!“ Marsten wirft Hiroshi noch ein höhnisches Grinsen zu, bevor er in den Ring klettert und dort mit seinem Titelgürtel überschwenglich posiert.
Der Ringrichter lässt sich dann, während sich Bonnie aus dem Ring begibt, den Titelgürtel überreichen und präsentiert ihn den beiden Teilnehmern und den Zuschauern, damit auch jeder ganz genau weiß, worum es hier heute geht, dann reicht er den Gürtel an einen Bereitstehenden Assistenten, vergewissert sich, dass alles bereit ist und startet das Match.

6.Match
WFE Championship

Lumberjack Match
John Marsten (c) w/Bonnie vs. Johnny No Last Name

Lumberjacks: Hiroshi Yamamoto, Bizzy Dee, Yasu Aragaki, Janinho, Nexus 3D, Jack Devil, Chreech, Steve Adams, Ray Jordan, Skarin

Die beiden Teilnehmer umkreisen sich kurz im Ring und belauern sich, um den richtigen Zeitpunkt für die erste Attacke nicht zu verpassen. Dann stürzt sich plötzlich Marsten auf Johnny, will in einen Lockup gehen, den Johnny versucht zu blocken, doch Marsten hat das hier nur angetäuscht, reißt plötzlich sein Knie hoch und trifft Johnny wuchtig in der Magengegend, was diesen vorne über klappen lässt. Sofort folgen zwei wuchtige Unterarmschläge auf den Rücken des Herausforderers, bevor sich Marsten in die Seile fallen lässt und zu einem wuchtigen Tritt ausholt…Johnny duckt sich aber und rollt Marsten plötzlich ein! Dieser reagiert aber blitzschnell, befreit sich, springt wieder auf und versucht es mit einem gewaltigen Schwinger, den Johnny aber gleich wieder unterläuft und dann sofort versucht, einen Sleeperhold anzusetzen. Marsten versucht diesen aber gleich zu lösen, lässt sich mit seinem Gegner in die Seile fallen und schickt ihn dann schwungvoll in eine der Ringecken. Marsten folgt ihm mit viel Anlauf zu einer Corner Clothesline, doch wieder dreht sich Johnny zur Seite weg, was Marsten allerdings mitbekommt, sich selbst dreht, mit dem Rücken in der Ecke landet und sich sofort wieder auf seinen Gegner zu katapultiert, der sich ihm grade erst wieder zuwendet…und von Marsten mit einer wuchtigen Clothesline von den Beinen geholt wird! Polternd schlägt Johnny auf der Matte ein und wird gleich mit einigen Stomps von Marsten bearbeitet, ehe er sich in Richtung der Seile rollt und sich an diesen wieder in die Höhe zieht. Da kommt allerdings der WFE Champion angerauscht, holt zu einem Big Boot aus…und wird von No Last Name überraschend schnell über die Seile gehoben. Marsten kommt auf dem Apron zum Stehen und blockt den folgenden Schlag von Johnny auch sofort und verpasst ihm selber einen. Johnny taumelt leicht, nimmt seine Kräfte dennoch schnell zusammen und verpasst Marsten einen schmerzhaften Slingshot, der diesen zu allem Überfluss auch noch vom Apron befördert. Unter dem Jubel der Fans landet Marsten außerhalb des Ringes und bevor er sich überhaupt wieder auf die Beine ziehen kann, ist Yasu Aragaki auch schon bei ihm, packt den Champion am Kopf und verpasst ihm mehrere wuchtige Kneestrikes gegen den Oberkörper, ehe er ihn mit Unterstützung seines Tag Team Partners Janinho zurück in den Ring rollt, wo sich Johnny ein wenig erholt hat und bereit zur Attacke ist. Marsten kommt taumelnd wieder auf die Beine und wird auch gleich wieder von selbigen geholt, als ihn Johnny mit einem schönen Dropkick trifft. Johnny klettert nun auch gleich auf eine der Ringecken, wartet, bis sich Marsten wieder aufrappelt, was diesem nicht wirklich leicht fällt, und springt ihm mit einem Cross Body entgegen, der ihn auch voll trifft. Wieder Jubeln die Zuschauer Johnny zu und dieser versucht sich mit dem ersten Cover des Matches…1…Kickout! Marsten scheint hier aber wirklich keine Eile zu haben, seinen Titel zu verlieren und so versucht er auch schnell wieder auf die Beine zu kommen.

Robert Kiel: „Na, so einfach wird das nicht, Johnny.“

Robin Pohl: „Die Lumberjacks warten auch noch auf ihren nächsten Einsatz. Da wird noch Einiges passieren.“

Außerhalb des Ringes scheint Ray Jordan Skarin grade einen Witz erzählt zu haben und er schlägt sich klatschend auf die Schenkel, Skarin versucht zwar dem Match zu folgen, aber ein wenig abgelenkt scheint er durch Jordans lautstarkes Gelächter schon zu sein.
Derweilen hat sich Johnny No Last Name Marsten geschnappt, hält ihn am Kopf fest und verpasst ihm einige Tritt gegen den Oberkörper, bevor er ihn in die Seile whipped…dann aber von einem harten Shulderblock Marstens getroffen wird und ins Taumeln kommt. Marsten ist sofort bei ihm, knallt ihm einen Chop vor die Brust, packt ihn am Kopf und an der Hose, schleudert ihn über die Seile und überlässt ihn den Lumberjacks, während er erst einmal durchatmet. Klatschend landet Johnny vor den Füßen von Ray Jordan, welcher gespielt übertrieben Maß nimmt und, zu einem gewaltigen tritt ausholt…und ihm dann einfach nur auf die Fingerspitzen tritt. Grinsend winkt Jordan ab und schlendert gut gelaunt in Richtung des Kommentatorentisches, während Johnny sich die schmerzende Hand hält und sich wieder aufrappelt. Krachend trifft ihn ein harter Unterarmschlag von Skarin auf den Rücken und zwei weitere folgen, die ihn wieder in die Knie zwingen, bevor Skarin ihm dann auch noch mit einigen Stomps zusetzt. Dann nimmt Jordans Kumpel zwei Schritte Anlauf…und wird von Johnny, der sich in die folgende Attacke reindreht, mit einem Uppercut getroffen.
Schmerzhaft geht er zu Boden, da sind auch schon Chreech und Devil zur Stelle, die Johnny von Beiden Seiten mit einer Clothesline attackieren wollen, unter der sich dieser allerdings weg duckt, wodurch die beiden Partner donnernd ineinander rauschen und zu Boden gehen. Johnny klettert jetzt schnell wieder in den Ring, um hier nicht ausgezählt zu werden.
Ray Jordan hat sich inzwischen einen Klappstuhl am Kommentatorentisch aufgebaut und sich ein Mikro geschnappt.

Robert Kiel: „Sieh mal, wer uns hier unterstützt!“

Robin Pohl: „Sollte er sich nicht lieber auf seine Aufgabe konzentrieren?“

Ray Jordan: „Aber, aber, meine Herren. Dieses Match ist mir zu langweilig. Ich brauche mehr Abwechslung. Eigentlich sollte sowieso ich da oben stehen, auch wenn ich Johnny gerade nicht beneide.“

Marsten begrüßt nun Johnny mit einem brutalen Tritt in den Magen, packt ihn, wuchtet ihn hoch und knallt ihn mit einem Pumphandle Slam auf die Matte. Sofort richtet der Champion sich wieder auf und zieht seinen Kontrahenten gleich an den Haaren wieder auf die Füße, schleudert ihn dann in die nächste Ecke und folgt ihm. Nun setzt er sein Vorhaben von vorhin um und trifft ihn mit einer wuchtigen Corner Clothesline, die Johnny dann auch gleich in Richtung der Ringmitte taumeln lässt, was Marsten auch gleich nutzt, um ihm noch einen schmerzhaften Bulldog zu verpassen. Nun folgt seinerseits das Cover, kann er seinen Titel verteidigen?…1…2…Kickout! Nein, zumindest jetzt noch nicht.
Während John Marsten wieder aufsteht und Johnny kurz mit Stomps bearbeitet, sind draußen Skarin und Nexus 3D aneinander geraten und bearbeiten sich mit wütenden Schlägen. Krachend whipped Nexus nun Skarin gegen einen der Ringpfosten, was diesen zu Boden gehen lässt, dann tut er so, als würde er sich Staub von den Händen wischen und wendet sich wieder dem Geschehen im Ring zu.
Johnny wurde wuchtig wieder in ein der Ringecken befördert und Marsten knöpft ihn sich mit harten Faustschlägen vor. Als er kurz eine Pause macht, mobilisiert Johnny plötzlich seine Kräfte, springt auf das zweite Polster, packt Marstens Nacken und stößt sich ab…Tornado DDT! Ganz starke Aktion jetzt vom Herausforderer, mit einem schönen Tornado DDT rammt er den Kopf des Champions in die Matte und nun folgt sein Cover…1…2…Kickout! Dieser hat hier aber noch lange nicht aufgegeben und kriegt seine Schulter hier noch von der Matte! Sofort rappelt sich Johnny wieder auf, schnauft kurz durch und lässt sich dann in die Seile fallen, stürmt auf den in der Ringmitte hockenden Marsten zu, und verpasst ihm einen harten Running Knee Strike, der ihn wieder zu Boden gehen lässt. Johnny kommt gleich noch einmal aus den Seilen, springt ab und Trifft Marstens Kopf mit einem harten Knee Drop. Die Laune der Zuschauer ist nun auch schon wieder deutlich besser und die Spannung steigt, als es Johnny mit dem nächsten Cover versucht…1…2…Kickout! Doch auch jetzt kann der Champion sich aus diesem Cover befreien, was ein wenig Enttäuschung bei den Fans und bei Johnny hervorruft.

Robin Pohl: „Na das war doch mal knapp!“

Ray Jordan: „Denkst du wirklich, Robin Pohl? Teil doch deine fachkundige Einschätzung mit uns. Woran machst du fest, dass Marsten fast verloren hätte?“

Robert Kiel: „Eben, Robin. Sag doch mal sinnvolle Dinge.“

Doch wenn er es alleine jetzt nicht packt, denkt sich Johnny, können ihm ja andere helfen, und so rollt er den Champion blitzschnell aus dem Ring, wodurch er wieder zum Opfer der Lumberjacks wird. Bizzy Dee ist sofort über Marsten, kniet sich über ihn und schlägt wuchtig auf ihn ein, während Janinho und Aragaki dessen Rippen, Magen und Beine, mit harten Tritten bearbeiten. Plötzlich stürmen aber Adams und Devil herbei und werfen sich gegen die Faces. Devil tritt Aragaki brutal um und tritt sofort weiter auf ihn ein und Adams packt Bizzy Dee und schleudert ihn mit dem Kopf gegen die Absperrung zum Zuschauerraum. Janinho geht jetzt auf Devil los und prügelt auf dessen Rücken ein, damit dieser von seinem Partner ablässt, da kommt Skarin angerannt und will ihn attackieren, doch Hiroshi Yamamoto macht einen Satz auf die Absperrung und streckt ihn mit einem Step Up Enzuigiri nieder, bevor auch er sich ins Getümmel wirft. Auch Nexus 3D will zur Hilfe eilen, doch da stellt ihm Bonnie plötzlich ein Bein, woraufhin der Hüne der Länge nach hinschlägt. Nun sieht auch Jordan seine Chance gekommen, er springt von seinem Stuhl auf, wirft das Mikro weg und prügelt auf Nexus ein, der noch nicht wieder auf die Beine gekommen ist.
Marsten versucht sich aus dem Durcheinander zu lösen und klettert wieder auf den Apron, als Chreech auf einmal auf selbigen springt, die Seile zur Hilfe nimmt und mit einem Springboard Moonsault in die Menge springt! Auch wenn die Zuschauer nicht grade Fans von Chreech sind, bekommt er dafür Applaus, während es im Ring aber schon weiter geht.
Johnny war kurz durch das Geschehen draußen irritiert, was John Marsten sofort für seine Attacke nutzt. Mit viel Schwung rauscht er auf Johnny zu, springt ab und schickt ihn mit einer Flying Clothesline auf die Bretter. Das reicht ihm jetzt aber noch nicht, er steht schnell wieder auf, packt seinen Gegner und zieht auch ihn wieder halbwegs auf die Füße, wuchtet ihn hoch…Last Bullet (Brainbuster DDT)! Krachend knallt No Last Names Kopf auf die Matte und jetzt ist es wieder an Marsten, das Cover anzusetzen, er schnappt sich das Bein von Johnny…1…2…dr…Kickout! Das gibt´s ja nicht, Johnny bekommt seine Schulter trotz dieses mächtigen Einschlags noch von der Matte.

Robert Kiel: „Was zur…!?!“

Robin Pohl: „Puh, ich dachte schon, das wärs gewesen.“

Auch der Champion kann es nicht fassen, während die Zuschauer über den Kickout jubeln, schlägt er wütend mit der Faust auf die Matte, stürzt sich dann gleich wieder auf seinen Gegner und schlägt ihm immer wieder ins Gesicht. Johnny versucht irgendwie seinen Kopf zu schützen, aber das gelingt eher dürftig. Marsten steht nun allerdings wieder auf, denn er will hier jetzt noch weiter nachlegen. Wieder zieht er Johnny auf seine Beine, dann whipped er ihn in die Seile, katapultiert ihn aus vollem Lauf in die Luft, so dass er auf seinen Schultern zu sitzen kommt, Wahnsinn, was Marsten hier noch für Kräfte mobilisieren kann, lässt ihn vorne über fallen und bringt die Arme seines, nun senkrecht von seinen Schultern hängenden Gegners, hinter seine Beine. Der Champion ist bereit für den Outlaw Clash (Styles Clash)…und zieht ihn voll durch! Sofort dreht er seinen Gegner und nimmt ihn ins Cover…1…2…dr…Kickout! Johnny kann hier nochmal seine letzten Kräfte mobilisieren und schafft es erneut, seine Schultern von der Matte zu bekommen! Jetzt platzt hier Marsten allerdings endgültig der Kragen, wieder wirft er sich wütend auf seinen Gegner und schlägt ungezügelt auf ihn ein, während Johnny nur irgendwie versucht, die Schläge von seinem Kopf fern zu halten. Beide rollen nun durch den Ring…und fallen dann einfach vom Apron!
Ein blutiges Stück Fleisch in ein Haifischbecken zu werfen hätte wohl keinen spektakuläreren Effekt, als die beiden Teilnehmer dieses Titelmatches, die aus dem Ring fallen. Sofort stürzen sich die Lumberjacks auf die Beiden. Bizzy Dee packt Marsten von hinten und zieht ihn von Johnny runter, während Aragaki ihm mehrfach in die Rippen tritt, Chreech springt jetzt wie Hiroshi vorhin auf die Absperrung und trifft den, am Boden liegenden Johnny mit einem schmerzhaften Kneedrop am Kopf. Nexus 3D holt Jack Devil mit einer wuchtigen Clothesline von den Beinen, bevor dieser mitmischen kann, wird, wird dann aber von hinten von Skarin attackiert, der ihn zu sich herum dreht und ihm dann seine Faust an den Kopf knallt und ihn anschließend gegen den Ringpfosten whipped und sich so für vorhin revanchiert. Als sich Skarin aber wieder den übrigen Lumberjacks zuwendet, fliegt ihm Janinho vom Turnbuckle mit einem Missile Dropkick entgegen, der ihn auch voll am Oberkörper erwischt und ihn so über die Absperrung zu den Zuschauern befördert und ihn im Zuschauerraum verschwinden lässt. Auch Bonnie ist wieder mit von der Partie und zieht Johnny schmerzhaft an den Haaren, bevor sie ihm eine schallende Ohrfeige verpasst. Janinho muss nun harte Schläge von Ray Jordan einstecken, wird am Kopf gepackt und mit dem Gesicht auf die Absperrung geknallt, woraufhin er zu Boden geht. Es scheint, als könnte jetzt nichts mehr diesen gewaltigen Brawl aufhalten und allmählich droht man hier die Übersicht zu verlieren. Hiroshi Yamamoto langt nun auch mal kräftig zu und verpasst Ray Jordan einen schnellen Roundhouse Kick, der diesen zunächst einmal zu Boden gehen lässt. Dann wendet er sich wieder der Hauptgruppe zu und muss sehen, dass die meisten Lumberjacks miteinander beschäftigt sind, nur Chreech hält noch Johnny No Last Name fest und ermöglicht so John Marsten, wie ein Wilder, auf diesen einzuprügeln.

Robin Pohl: „Jetzt ist aber Alles außer Kontrolle geraten!“

Robert Kiel: „Kommt drauf an, von welchem Standpunkt aus man es betrachtet.“

Doch plötzlich schubst Johnny Marsten weg, rammt Chreech seinen Ellenbogen in die Rippen, dreht sich zu ihm , verpasst ihm zwei Knee Lifts in den Magen und whipped ihn dann rumpelnd gegen die stählerne Ringtreppe. John Marsten packt ihn allerdings gleich wieder und übernimmt sofort wieder die Kontrolle. Da kommt aber Hiroshi Yamamoto hinzu, holt zum Dark Cut (Pele Kick) aus, Marsten duckt sich geistesgegenwärtig, Johnny No Last Name reißt die Augen auf…und wird von dem Tritt voll im Gesicht getroffen. Benommen geht er zu Boden, während Marsten grinsend Hiroshi Yamamoto niedertritt. Bizzy Dee und Yasu Aragaki sehen das Unheil kommen und wollen sich sofort gegen Marsten werfen, doch da kommt auf einmal Steve Adams, der in den Ring geklettert ist, über das oberste Ringseil geflogen und trifft die Beiden mit einem Sommersault Plancha! Alle drei gehen zu Boden, während ein Raunen durch die Zuschauer geht und John Marsten seinen Gegner zurück in den Ring befördert, wohin er ihm auch gleich folgt. Im Viereck angekommen holt er Anlauf, Johnny versucht irgendwie auf die Beine zu kommen, aber die tragen ihn kaum noch und er ist immer noch benommen…Point of No Return! Marsten legt sich triumphierend auf seinen Gegner, zieht dessen Bein an und der Ringrichter beginnt zu zählen…1…2…3!
Sieger via Pin und weiterhin WFE Heavyweight Champion of the World: John Marsten!

Das Theme von Marsten ertönt und dieser zieht sich erschöpft auf die Beine. Nun bekommt er vom Ringrichter wieder seinen Titel überreicht, den er ihm förmlich aus der Hand reißt. Auch Bonnie ist jetzt im Ring und reckt Marstens Faust in die Luft, während dieser selbiges mit seinem Titel tut. Unter den Zuschauern macht sich Enttäuschung breit, während Ordner die Lumberjacks trennen und sich um kleinere Verletzungen kümmern. John Marsten erklimmt derweilen den Turnbuckle und feiert mit seinem Titel, ehe er sich langsam auf den Weg aus der Halle macht. Nur Johnny, der immer noch ausgeknockt im Ring liegt und Hiroshi Yamamoto, welcher außerhalb des Ringes kauert und fassungslos die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen hat, bleiben zurück, denn keiner wagte es, einen der Beiden jetzt anzurühren. Nun rappelt sich auch Johnny langsam wieder auf und begibt sich niedergeschlagen, und ohne Hiroshi auch nur eines Blickes zu würdigen, mit hängendem Kopf und Schultern, aus der Halle. Nur Hiroshi bleibt, an die Absperrung gelehnt, mit entsetztem Gesichtsausdruck, zurück.




Schreibe einen Kommentar

Wir müssen Kommentare teilweise manuell freigeben, deswegen kann es etwas dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
http://www.fittaste.com/