WWE geht in eine neue Ära: Vom „Sports Entertainment“ zurück zum „Pro-Wrestling“, Vince McMahon gehört der Vergangenheit an, niemand ist unentbehrlich und Nick Khan strebt Kooperationen mit anderen Wrestling-Companys an

09.04.24, von Jens "JME" Meyer

Quelle: World Wrestling Entertainment

Am Wochenende rief WWE mit „WrestleMania 40“ den Anbruch einer neuen Ära aus. Diese Tagline bekamen die Fans mehr als nur ein Mal zu hören und sie bezieht sich nicht nur auf die Tatsache, dass Vince McMahon nicht länger Einfluss auf die Company nimmt.

Gestern berichteten wir bereits darüber, dass man sich fortan nicht mehr ausschließlich mit dem Branding „Sports Entertainment“ vermarktet, so ist der Begriff „Pro-Wrestling“ auch nicht länger eine verpönte Bezeichnung. Generell gibt es nur noch wenige Worte und Bezeichnungen, die weiterhin untersagt sind, unter Vince McMahon gab es bekanntlich eine im Laufe der Jahre immer länger werdende Liste. Ironischerweise ist es nun der Name „Vince McMahon“, der im Moment in den Shows auf keinen Fall mehr genannt werden soll. So gibt es laut Fightful Select verstärkt Bemühungen, sich vom ehemaligen Chairman zu distanzieren und ihn weder zu erwähnen noch in Archivmaterial zu zeigen.

Auch wenn Stephanie McMahon in der Klage von Janel Grant gegen Vince und WWE indirekt als „Corporate Officer #3“ genannt wurde, hat man bei TKO keine Bedenken, die Tochter von Vince McMahon weiter einzusetzen. Ob sie aber in irgendeiner Form wieder für WWE oder TKO arbeiten wird, ist unklar und innerhalb der Company antwortete man auf diese Frage, die seit dem Wochenende schon öfter gestellt wurde, bisher nicht.

Generell gilt bei TKO aber, dass kein Mitarbeiter unentbehrlich ist. Ein Talent verriet gegenüber Fightful, dass man dies als Antwort erhielt, wenn man bei Endeavor-Offiziellen Sorgen bezüglich des Umstands vorbrachte, dass einige Offizielle, die weiterhin für WWE arbeiten, möglicherweise von Vince McMahons Fehlverhalten wussten und schwiegen. Die Tatsache, dass man auch ohne Vince McMahon, John Laurinaitis und Kevin Dunn auf einer Erfolgswelle schwebt, unterstreicht diesen Grundsatz eindrucksvoll. Beim TKO-Mutterkonzern Endeavor ist man der Überzeugung, dass jeder ersetzt werden kann, sogar wenn dies die bedeutet, dass man Schlüsselstellen neu besetzen muss.

Die „neue Ära“ wird sich also dadurch auszeichnen, dass Dinge denkbar sind, die unter Vince McMahon lange Zeit undenkbar waren. Dazu gehört auch eine intensive Zusammenarbeit mit anderen Wrestling-Promotions. So berichtet Sports Illustrated, dass WWE-Präsident Nick Khan sehr darum bemüht ist, Kooperationen mit anderen Wrestling-Company auf die Beine zu stellen. So erhielt Paul „Triple H“ Levesque im Januar beispielsweise ausdrücklich von Khan grünes Licht, als es darum ging TNA Knockouts Champion Jordynne Grace für das Royal Rumble Match der Frauen zu booken. Nicht zufällig war auch der frühere STARDOM-Besitzer Rossy Ogawa, der gerade eine neue Promotion plant, am Wochenende bei „WrestleMania 40“ anwesend und Nick Khan selbst ließ sich auch bei „Josh Barnett’s Bloodsport“-Event blicken, um dort mit GCW-Gründer Brett Lauderdale zu sprechen.

Diskutiert in unserem Forum mit vielen anderen Wrestlingfans über diese Themen! Klick!




19 Antworten auf „WWE geht in eine neue Ära: Vom „Sports Entertainment“ zurück zum „Pro-Wrestling“, Vince McMahon gehört der Vergangenheit an, niemand ist unentbehrlich und Nick Khan strebt Kooperationen mit anderen Wrestling-Companys an“

Hohenback sagt:

Das hört sich doch alles sehr gut an, dann kann man nur hoffen das es nicht nur Gerede ist, sondern das es auch wirklich so umgesetzt wird. Viel zu lange hat sich das Korsett immer enger zugezogen und es ist schön zuhören das sich das jetzt ändern soll. Vielleicht werden jetzt dann auch die Kämpfe wieder etwas abwechslungsreicher, weil pro Wrestling auch wieder bei WWE als Bezeichnung der Company benutzt werden darf. 🙂
Jedenfalls sind diese ganzen Einschränkungen die Vince über die Jahre eingeführt hat mit schuld daran gewesen das, dass WWE Programm so mies gewesen ist und es ist schön das sich daran jetzt was ändern soll.
Und am besten finde ich, dass man sich von Vince distanzieren will, sei es vom Namen und sogar beim Archivmaterial. Dieser Kerl hat nach allem was er über die Jahre abgezogen hat auch nichts anderes verdient.

DDP81 sagt:

da schwebt man ja aktuell auf’n 7. Himmel. Mal schauen wie es so weiter geht.

Gigi84 sagt:

Sollte das wirklich so kommen dann hat AEW in Zukunft einen sehr schweren Stand.

Masch sagt:

@Gigi84

Da gehört etwas mehr dazu, als einfach mit paar Schlagwörtern um sich werfen. Matches wie Konosuke Takeshita vs. Will Ospreay sucht man bei WWE vergebens, da können die Fanboys die Matches bei WWE noch so hochjubeln. Der Vergleich ist nicht einmal fair. Mal davon abgesehen, dass einige Fans kein Kurzzeitgedächtnis haben und sich noch immer daran erinnern, dass WWE eine Company mit unterirdischen moralischen Standards ist.

Edelmann sagt:

„WWE geht in eine neue Ära: Vom „Sports Entertainment“ zurück zum „Pro-Wrestling““

Ich befürchte die Leute bzw. die Fans werden es sogar noch glauben von wegen „Pro-Wrestling“.
Aber dass WWE hier AEW meilenweit hinterherhinkt trotz höherer Quote sollte jedem klar sein.
WWE hat mit Pro-Wrestling genauso viel zu tun wie die Herrenmannschaft des FC Bayern München mit der Deutschen Meisterschaft 2024.
Und eigentlich, so ehrlich müssen wir sein, wurde diese „neue Ära“ ja mit Sports Entertainment und großer Show gestartet.
Hier wird mir seitens der WWE Führung wieder zuviel schön geredet. Und die RAW nach Mania gab nicht wirklich Hoffnung zu glauben es wird alles besser.

Gigi84 sagt:

@Edelmann und Masch

Osprey ist doch der bei dem die Leute während des Matches abschalten?

War da nicht irgendwas bei den Qouten?

Ich habe gesagt sollte es wirklich so kommen und sie fokussieren sich wieder mehr auf Pro Wrestling wird’s schwer für AEW!

Die Betonung liegt auf „SOLLTE“

Nagge sagt:

Vielleicht sieht man dann den ein oder anderen bei WXW und umgekehrt?

tmr81 sagt:

Immer diese Vergleiche. WWE ist etwas was AEW nie sein wird. WWE will sicherlich auch gar nicht so sein. Wer nur auf reine In Ring skills steht und nicht auf das große drumherum der muss ja keine WWE gucken. Wenn man WWE gerne mag dann hat man seine Gründe, andersrum genauso. Also vergleicht nicht immer.

Maximus sagt:

wieso ist Cody aufgezwungen?
erkläre mir das?
Die amerikanischen Fans lieben und wollen ihn ,somit verstehe ich deine Aussage nicht

DDP81 sagt:

bei Ospreay haben Leute abgeschaltet? ok….
aber how ever.

beim Thema Wrestling wird WWE nie soviel freigeben, dass man Matches wie bei AEW zeigen könnte.
das einzige, was für AEW theoretisch ein Problem werden könnte ist, dass sich mehr Leute für WWE entscheiden werden …. zukünftig…. wenn dort wirklich alles soooooooo toll blieben wird hinter den Kulissen.

das Momentum ist gerade extrem auf WWE Seiten, wobei sich das auch ändern kann, je nachdem was bei der Vinny Sache noch so ans Licht kommt.

Rikibu sagt:

@ Gigi84
Wie die linearen tv Quoten erhoben werden, weißt du?
Ob 2024 tv noch so gewichtig ist, ist halt die Frage…

Und ob man von neuer Ära sprechen sollte, wenn man zeitgleich matchzeiten von 4 Minuten bei Nakamura und 3 minuten für 2 Damenmatches abliefert… aber ja, angeblich beste Damen division… man sieht nur nix davon…

Am Ende sind es die neuen Charaktere und Wrestlingfähigkeiten, die mit Handbremse agieren. Von den Eigengewächsen gefällt mir da echt nix . Solange die alten so den Schatten erzeugen, in dem die nächste Generation steht, ist da keine Trendwende zu erkennen oder zu erwarten.

Und dann haben wir noch diese überbordende Werbeladtigkeit in den shows. Typischerweise amerikanisch, ein bezahl event mit Werbung so zuzuscheißen oder matches während werbepausen zu starten, was der tv zuschauer dank fehlendem pip nicht miterleben kann…

Diese plakative große klappe der WWE erzeugt in mir große kognitive Dissonanz und lässt sich mit dem eigenen Produkt selbst nachweisen, dass das nur blabla ist

Johnny sagt:

Jeder weiß doch das die Ligen verschieden angelegt sein werden.
Und WWE wird nie so werden wie AEW. Sonst werden in der Halle keine 10.000 Zuschauer aufwärts mehr sein.
WWE wird immer mehr auf Show und stellenweise auch Trash Segmente wert legen.
Und @Rikbu: Das TV Ratings nicht mehr so wichtig sind wie noch vor 10-15 Jahren sollte auch jedem bewusst sein.
Aber (an alle, nicht speziell an dich) dann sollte das für beide Ligen gelten. Und das WWE sich um Online Abrufe keine Sorgen machen muss ist auch klar.

fan_since_1989 sagt:

Bitte mal Meltzer Sterne von Dynamite & AEW PPVs dazu NJPW Matches mit den besten aus der WWF/E vergleichen und man sieht sofort, wer (E)tertainment betreibt und wer professionelles Wrestling ehemals Catchen ohne große Stories. WWE ist für jüngere Fanboys gemacht, die später mal die große Kunst aus Japan und Mexiko entdecken wenn sie erwachsen sind. Wobei es natürlich gut klingt was HHH so sagt.

nWo-Joe sagt:

Natürlich werden diese Veränderungen nicht von jetzt auf gleich sichtbar, aber klingt erst mal gut, was man so vor hat. Man wird das Produkt, welches ja trotz aller Kritik sehr gut läuft, auch nicht von Grund auf neu ausrichten. Aber nach und nach wirds mit Sicherheit Änderungen geben.

Na ja, es wird trotzdem die Trolle geben, die jetzt nach jeder Wochenshow schon damit daherkommen, dass man kaum etwas „Neues“ gesehen hat.

Lobo sagt:

Eine neue Ära wäre es für mich, wenn endlich ohne angezogene Handbremse und ohne PG-Einschränkungen geworkt werden dürfte…dann würde es wieder richtiges Pro-Wrestling im reinen Sinne werden. Allerdings habe ich da so meine Zweifel, leider.

Edelmann sagt:

@Lobo
Problem sehe ich hier aber nicht bei WWE sondern bei den TV Sendern. Ich glaube es wird immer mehr alles auf Kinder und zart beseidete Leute ausgerichtet. Gleiches wird auch an WWE vorausgesetzt.

Lobo sagt:

@Edelmann…ja zarte Seide ist schon was Feines…vor allen Dingen im Bett.😉😂😂😂

Kurz sagt:

„dass einige Fans kein Kurzzeitgedächtnis haben und sich noch immer daran erinnern“
Masch, bitte informiere dich mal was Kurzzeitgedächtnis ist. Du hast diesen Begriff hier jedenfalls komplett falsch verwendet.

Lobo sagt:

@Kurz…durch das kein davor, eher nicht. Weil, wenn sie kein Kurzzeitgedächtnis haben, dürften sie logischerweise ein Langzeitgedächtnis haben und sich demnach daran erinnern…im Kontext also richtig formuliert.

Schreibe einen Kommentar

Wir müssen Kommentare teilweise manuell freigeben, deswegen kann es etwas dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube