WWE hat laut John Laurinaitis‘ Anwalt von Ashley Massaros Vergewaltigungsvorwürfen gewusst – TKO-Offizielle legten Vince McMahon einen sofortigen Rücktritt nahe – Seth Rollins äußert sich zu den Vorwürfen gegen Vince McMahon

08.02.24, von Jens "JME" Meyer

Quelle: World Wrestling Entertainment

WWE kommt weiter nicht zur Ruhe. Auch wenn in den vergangenen Tagen eher der Main Event von „WrestleMania 40“ und The Rock im Fokus der Meldungen stand, ist die Berichterstattung über die Klage gegen Vince McMahon und WWE längst noch nicht vergessen. Dieser Tage sprach nun Edward Brennan, der Anwalt von John Laurinaitis, über einen Vorfall, der einige Personen bei WWE in massive Erklärungsnot bringen könnte und in die Aussage von Janel Grants Anwältin spielt, laut der es bei WWE eine tiefer sitzende „Kultur der Korruption“ geben soll. Thema sind Anschuldigungen der im Jahr 2019 im Alter von 39 Jahren verstorbenen, früheren WWE-Wrestlerin Ashley Massaro. Laut des Anwalts habe man beim Marktführer nämlich sehr wohl von Ashley Massaros Anschuldigungen bezüglich einer Vergewaltigung während eines WWE-Trips gewusst. Dies hatte man beim Marktführer stets bestritten.

In einer eidesstattlichen Erklärung, die von ihrem Anwalt einen Tag nach ihrem Tod im Jahr 2019 veröffentlicht wurde, behauptet Massaro, dass sie von einer Person, die sich als Arzt der US-Armee ausgab, unter Drogen gesetzt und vergewaltigt wurde. Der angebliche Übergriff fand 2007 statt, als Massaro auf einer PR-Tour durch Militärbasen in Kuwait war. In Massaros eidesstattlicher Erklärung heißt es außerdem, dass Vince McMahon und Laurinaitis ihr mitteilten, sie solle nicht über den Vorfall sprechen, um die Beziehungen der WWE zum US-Militär zu wahren. Demnach dürfe eine schlechte Erfahrung nicht die gute Arbeit, die sie leisten, ruinieren.

Einige Tage nach der Veröffentlichung der eidesstattlichen Erklärung gab WWE eine Stellungnahme ab, in welcher man erklärte, dass man nie über den angeblichen Übergriff informiert worden sei und dass man, wenn dies der Fall gewesen wäre, „dies sofort dem Kommandanten der Basis gemeldet hätte“. Edward Brennan sprach nun mit Vice über diese Angelegenheit und erklärte, dass das WWE-Management von Massaros Behauptungen wusste, auch wenn er nicht von „Vertuschung“ sprechen wolle. Demnach sei es gelogen, dass sein Mandant dabei geholfen habe, den Vorfall zu vertuschen. Laurinaitis soll, wie auch die meisten anderen Führungskräfte, irgendwann von den Vorwürfen erfahren haben und man stellte sicher, dass alle ordnungsgemäßen WWE-Protokolle eingehalten wurden. Die Aussagen des Anwalts sollen innerhalb der Company für „Armageddon“-Stimmung gesorgt haben.

Mittlerweile wurde durch einen Artikel des Hollywood Reporters auch bekannt, dass TKO CEO Ari Emanuel und TKO COO Mark Shapiro direkt nach Veröffentlichund der Klage gegen Vince McMahon und WWE einen Rücktritt des ehemaligen WWE-Besitzers verlangt haben sollen. Am Abend des 26. Januar 2024 sollen Shapiro & Emanuel demnach McMahon angerufen und diesem mitgeteilt haben, dass es im besten Interesse der Company wäre, wenn er sofort zurücktritt. Vince stimmte zu und gab daraufhin umgehend seinen Rücktritt bekannt. Die Tatsache, dass Slim Jim ankündigte, den Sponsorendeal mit WWE auszusetzen, soll das Fass zum überlaufen gebracht haben. Weiter heißt es, dass TKO auch zu allen TV-Partnern Kontakt aufnahm, um diese über entsprechende Maßnahmen auf dem Laufenden zu halten. Quellen innerhalb von TKO gehen sogar davon aus, dass der Deal mit Netflix in Gefahr gewesen wäre, wenn die Klage von Janel Grant früher eingereicht worden wäre.

Wenig überraschend sollen auch viele Talente schockiert von den Anschuldigungen und den Details in der Klageschrift sein. Im CBS Sports Radio wurde dieser Tage auch Seth Rollins auf das Thema angesprochen. Der World Heavyweight Champion gab an, dass die ganze Situation einfach nur schrecklich sein, am Ende versuchen die Wrestler:innen aber einfach weiter ihre Arbeit zu machen.

Es ist furchtbar, es ist schrecklich, ich hasse es, es ist eine ekelhafte Situation, aber wir sind so weit davon entfernt. Wenn wir an die Arbeit gehen, geht es nur darum, wie wir diese Show zur bestmöglichen Show machen können. […] Es ist furchtbar und man fühlt sich schrecklich und wünschte, man hätte es sehen oder etwas tun können, dieses oder jenes, aber am Ende des Tages ist es dein Job, und das ist es, was wir tun, wir kommen und versuchen, den Leuten, die die Tickets bezahlen, die bestmögliche Show zu bieten, die wir können. Das ist sozusagen unsere Aufgabe.

Diskutiert in unserem Forum mit vielen anderen Wrestlingfans über diese Themen! Klick!




18 Antworten auf „WWE hat laut John Laurinaitis‘ Anwalt von Ashley Massaros Vergewaltigungsvorwürfen gewusst – TKO-Offizielle legten Vince McMahon einen sofortigen Rücktritt nahe – Seth Rollins äußert sich zu den Vorwürfen gegen Vince McMahon“

Edelmann sagt:

Ich rate mal: Natürlich sind an der Vertuschung rund um die Massaro-Thematik nicht die WWE sondern nur McMahon und Laurinaitis Schuld. *Ironie off*

Bash sagt:

TKO muss nun diesen ganzen Sauhaufen von der Vince WWE ausbaden müssen.

Langsam wird es immer enger. Weiterhin gilt die Unschuldsvermutung.
Aber ich persönlich glaube mittlerweile da steckte mindestens der halbe Vorstand mit drin.
Warten wir weiter ab.

Edelmann sagt:

@Bash
Was sagst du? Ich habe damals schon gesagt nach Vinnies „1. offiziellem Ausscheiden“ dass man theoretisch alle da oben (auch HHH) rausschmeißen müsste.
Sehe mich nun noch mehr in der Meinung bestätigt.
Bin mir auch sicher, dass selbst Leute wie Nick Khan davon wussten.

Schismowski sagt:

Edelmann was ist dein Problem?! Wenn dich das Thema so berührt und du deine Impulse nicht im Griff hast, würde ich dir ganz empathisch nahelegen, diese Themen nicht mehr zu konsumieren und deine Impulse und Energien mal in den Griff zu kriegen….

Rikibu sagt:

Ashley war nie die beste Wrestlerin, aber sie hatte ein cooles Gimmick und die Fans gingen total steil wenn ihr rockiger entrance tune lief… es tut mir heute immernoch weh, dass sie einfach nicht mehr da ist, genauso wie Hana Kimura…

Wie schwer muss für Ashley diese Last gewesen sein, dass sie am Ende diesen Weg wählte… zeigt aber auch, was für ein frauenfeindliches Klima bei WWE geherrscht ahben muss… das ist absolut erschrekcend

Weiß man eigentlich, ob ein Täter ermittelt und bestraft wurde?

Edelmann sagt:

@Schismowski
Erstmal herzlich willkommen bei Wrestling-Infos. Du scheinst neu. Habe deinen Namen noch nie hier gelesen. Oder du bist bisher nur „stiller Mitleser“ gewesen. 😉
Wie darf ich Deinen Kommentar verstehen? Ist das eine versteckte Botschaft, dass keine Kritik an WWE bzw. dessen Führung geäußert werden darf?
Vielleicht interessiert es mich einfach und vielleicht habe ich auch eine Meinung dazu auch wenn diese hier von wenig geteilt wird.

AEWKevin sagt:

Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt…Edelmann is back.
Diesmal sogar in Diskutierlaune.
Komisch, bei Rückmeldungen auf völlig unsinnige, unsachlichen und unqualifizierte Kommentaren von ihm kommt nie eine Rückmeldung siehe vor kurzem Braun Strowman & Omos…

Rasgarius sagt:

Ich gebe da Edelmann recht. Um den Krebs zu bekämpfen zu entfernen muss man alles entfernen damit (im besten Fall) das betroffene Organ weiterhin funktionieren kann.

Alles an den oberen Rängen und vertrauten rauswerfen und neue Stellen besetzen. Niemand kann mir erzählen dass z.B. oben genannter HHH nicht wusste was dort abgeht oder geschehen ist. BS

Kane sagt:

Lasst mal Edelmann zufrieden, ich mag seine Beiträge, er argumentiert doch richtig, kp ob triple h usw damit zutun haben, aber das viele besser gehen sollten ist Fakt, welcher Fan der nicht hillybilly ist kann sowas denn sonst ernst nehmen, traurig das Übergriffe überhaupt stattfinden!

Neddard sagt:

@Bash

Naja TKO ist da ja auch selber schuld. Zum Zeitpunkt des Kaufs war klar, dass da die Bombe noch platzen wird.
Entweder sie haben es geahnt und sie dachten sich wir ziehen den kauf trotzdem durch, weil es sich dennoch lohnt oder weil es nicht so schlimm werden wird.
Oder sie wussten nicht das da noch was kommt. Dann haben sie schlicht ihren Job nicht gemacht.

Also Ignorieren oder nichts gewusst. Beides lässt TKO nicht gut dastehen. Ich vermute sie haben das Ausmaß unterschätzt.

Realtalk (Original) sagt:

Ich hatte ja mal erwähnt, dass eine Wrestlerin bei dieser Toops Geschichte vergewaltigt wurde und die WWE das unter den Teppich kehren wollte und der Wrestlerin befiehl, das Thema ruhen zu lassen. Man wolle ja nicht die gute Beziehung zu den Marines gefährden. Später brachte sich die besagte Wrestlerin um. Wusste leider ihren Namen nicht mehr. Es ist so schrecklich. Furchtbar und schrecklich. Und dann noch das: „…dass alle ordnungsgemäßen WWE-Protokolle eingehalten wurden.“

Also das alles nach WWE-Norm vertuscht wurde? Wie gesagt, dieser Laden ist ein Saftladen und gehört geschlossen. #Vinceindenknast #HHHraus #Tercizraus #lasstmaledelmanninruhe

Uli sagt:

Solange er nicht verurteilt ist, gilt die Unschuldsvermutung. Ich erinnere an Kevin Spacey.

Lobo sagt:

Am schlimmsten fand ich ja im Artikel folgenden Satz „ Demnach dürfe eine schlechte Erfahrung nicht die gute Arbeit, die sie leisten, ruinieren.“
Zeigt mir, wie kaltherzig das Ganze ablief. Wenn man eine Vergewaltigung als eine schlechte Erfahrung bezeichnet, dann sagt das viel über den Charakter der Personen aus. Sorry, aber ich hoffe, dass die Sachen lückenlos aufgeklärt werden und jeder, der davon wusste und es vertuscht hat entsprechend bestraft wird. Ich glaube nicht, dass Ashley sich umgebracht hat, weil sie die Vergewaltigung erfunden hat, sondern eher dass diese passiert ist und niemand ihr wirklich geholfen hat/helfen konnte.

DDP81 sagt:

@Uli

und selbst wenn er sich aus der Sache rauskauft und nie verurteilt wird, dann scheisse ich auf die Unschuldsvermutungskeule. wer mehreren Frauen richtig Kohle gezahlt hat, damit sie das Maul halten, kann nicht unschuldig sein.

Sigi Reuven sagt:

Wenn ich mich nicht irre, meinte letztens noch jemand, WWE sei an nichts schuld und stecke da nicht mit drin…

Wenn man nicht Hunter auch in diesem Sumpf an Korruption drin steckte. Und von jemandem eine schöne Summe bekam, Janel Grant absichtlich zu übersehen bei den Untersuchungen.

Man stellt einmal mehr fest, dass das ganze Unternehmen verseucht ist. Eigentlich müsste man es machen, wie beim DFB bzw. der DFL: Lautstark in der Halle gegen WWE protestieren oder komplett boykottieren. Wie die Wrestler nach diesen ganzen Offenbarungen noch unbefangen „ihren Job machen“ wollen/sollen, weiß ich nicht. Die tun mir mit am meisten leid.

Aber wichtig, dass das ganze jetzt entdeckt und aufgerollt wird. Man schlug der Schlange sinnbildlich den Kopf (Vince/Laurinaitis und Co.) ab und jetzt kommt der ganze Rattenschwanz zum Vorschein.

WWE ist jedenfalls nicht unschuldig, sondern steckt ganz tief drin.

Hohenback sagt:

Uli@
Ich kann es nicht mehr lesen und wie oft soll man es noch erklären?
Wenn man zig Millionen zahlt damit Frauen ihren Mund halten dann hat man auch Dreck am Hacken.
Und selbst wenn der Alte sich aus der Sache rauskauft und alle die jetzt gegen ihn klagen mit Geld Mundtot macht, dann macht ihn das nicht unschuldig. Es kann doch nicht so schwer sein das endlich mal zu kapieren das es nicht zwangsläufig einen Richterspruch braucht um schuldig zu sein.

Wieviel braucht es denn noch damit dieses Unschuldsvermutung Gelaber bezüglich Vince endlich aufhört? Der Typ zieht diese Kacke schon seit über 40 Jahren ab und es sind immer wieder mal mehr und mal weniger Infos zu diesen Themen durch die Presse gegangen. Jetzt kann man natürlich sich hier wieder hinstellen und so tun als wenn der arme Vince nur ein Opfer ist und alle nur sein Geld wollen, was natürlich am leichtesten ist. Oder aber man fängt endlich mal an zu akzeptieren das Vince ein ekelhafter Mistkerl ist, der sich aus seiner Machtposition heraus immer wieder an Frauen vergangen hat. Man liest es doch schon seit Tagen wie die Ratten versuchen das sinkende Schiff zu verlassen und jeder versucht den anderen den schwarzen Peter unterzujubeln.
Mich würde deshalb auch mal interessieren ob einige dieses Gequatsche so auch den Opfern ins Gesicht sagen würden oder ob sie nur im Schutze der Anonymität im Netz so quatschen ?

Und dann das Thema Massaro, wo ich sage das es ein offenes Geheimnis gewesen ist das WWE die Angelegenheit vertuscht hat und sie den Mund halten sollte bezüglich der Vergewaltigung.
Man muss sich das mal geben, dass die Frau vielleicht noch hätte leben können, wenn diese Schei.. nicht gewesen wäre und sie Unterstützung von WWE bekommen hätte. Aber die Beziehung zu den Truppen ist ja wichtiger gewesen als die eine, für WWE anscheint unbedeutende Frau. Mit ein wenig Mitgefühl kann man sich schon sehr gut vorstellen durch was für eine Hölle die Frau gegangen sein muss.
Das ist einfach nur noch widerlich das zu lesen und wirft einmal mehr ein absolut mieses Licht auf WWE.
Und dann gehen hier wirklich noch einige auf Edelmann@ los, weil er schreibt das eigentlich alle aus der Führungsebene bei WWE ausgetauscht gehören? Jeder der in den Machenschaften verstrickt gewesen ist, sei es das Thema Massaro oder die anderen widerlichen Dinge die nach und nach ans Licht kommen gehören eigentlich sofort entlassen, da hat er vollkommen recht.
Und mir braucht keiner erzählen das dort einer vom anderen nichts wusste. WWE ist zu einen Sumpf verkommen und die Obersten, da bin ich zumindest der Meinung, wussten alle bescheid was abläuft, nur haben die alle entweder weggeschaut oder es hingenommen. Und jetzt ist die Blase geplatzt und es werden sicher noch mehr Köpfe rollen und noch weitere Namen auftauchen mit denen keiner gerechnet hat.

Herert sagt:

Seit Jahren ist er die Arschmade von VKM und konnte sicher ordentlich abgreifen vor allem in Form von Geld.
Jetzt haut er ihn aber in die Pfanne, damit er fein raus ist 🤣

Martin sagt:

Also in den Knast wird hier bei dieser Klage erstmal gar keiner Wandern, hierbei handelt es sich um eine ZIVILklage die einzig und alleine auf Schadensersatz abzielt, was in den USA Problemlos auch vor einem Strafprozess möglich ist.

Unschuldsvermutung ist nunmal einfach per Artikel 11 der Menschenrechte der VN oder EU Artikel 48 In Deutschland im Grundgesetz Artikel 20 und 28 gegeben das niemand als Schuldig verurteilt werden darf solange dies nicht per Gericht geschehen ist. Damit hat leider tatsächlich auch jemand dem das Blut noch an den Händen klebt dieses Recht.

Wichtig ist einfach das diese Sache auch Strafrechtlich verfolgt und Konsequenzen hat auch wenn man da manchmal in den USA das Gefühl hat das es den Opfern lediglich um ihre Entschädigung (die denen durchaus zusteht) als auch darum geht den Täter in den Knast zu bringen. Was auch potentielle zukünftige Opfer schützen würde

Schreibe einen Kommentar

Wir müssen Kommentare teilweise manuell freigeben, deswegen kann es etwas dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube