There is no Place like Home! W-I Special zur Rückkehr von Total Nonstop Action Wrestling

12.01.24, von Daniel "Easy D" Derjue

© TNA

Viele Fans von TNA/Impact dürften im Oktober 2023 erfreut gewesen sein, als die Promotion verkündete, ab Januar 2024 wieder ihre Shows als Total Nonstop Action Wrestling zu veranstalten. Doch was war überhaupt der Grund für den Namenswechsel von TNA Wrestling zu Impact Wrestling?

Lasst uns gemeinsam in das Jahr 2014 zurückblicken. Der ehrgeizige Versuch von TNA Wrestling, eine ernsthafte Konkurrenz zur World Wrestling Entertainment zu werden, endete abrupt, als ihr TV-Deal mit „Spike TV“ plötzlich gekündigt wurde. Trotz einer vorübergehenden Verlängerung für das Jahr 2014 stand fest, dass eine neue Senderheimat gesucht werden musste. Die Verhandlungsposition von Impact Wrestling war schwach, und sie landeten schließlich bei „Destination America“ mit einer wesentlich geringeren Reichweite von rund 59 Millionen Haushalten. Obwohl die Euphorie hoch war, bröckelte die Beziehung schnell, und die TV-Ratings fielen drastisch. Nach nur einem Jahr endete die Zusammenarbeit mit Destination America, da der Vertrag nicht verlängert wurde. Als Konsequenz sah sich TNA gezwungen, erneut nach einer neuen Heimat für Impact Wrestling Ausschau zu halten. Im November 2015 gelang es dem Management, einen Vertrag mit POP TV abzuschließen. Die erste Ausgabe auf POP TV wurde am 5. Januar 2016 ausgestrahlt und beinhaltete das Halbfinale und Finale der World Title Series, die von Ethan Carter III gewonnen wurde. Mit dem Wechsel zu POP TV wurden auch neue Set-Designs, Grafiken und Titelmusik eingeführt. Dies markierte auch den Abschied von Kurt Angle, einem weiteren bedeutenden Namen, aufgrund der finanziellen Herausforderungen von TNA. Doch nicht nur bei den Sendeplätzen gab es Wechsel, auch das Management war betroffen. So wurde Billy Corgan, der ehemalige Gitarrist von „Smashing Pumpkins“, im April 2015 Senior Producer bei TNA und investierte 1,8 Millionen US-Dollar, um die angeschlagenen Finanzen zu stabilisieren und kurzfristig Veranstaltungen zu finanzieren.

TNA stand finanziell schlecht da, was durch einen Rechtsstreit mit Corgan und Verhandlungen mit WWE über einen Verkauf verdeutlicht wurde. In der Zwischenzeit häuften sich weitere Probleme an, als der Staat Tennessee ein Pfandrecht auf die Liga wegen nicht bezahlter Steuern erhob. Zu dieser Zeit trat auch „Anthem Sports & Entertainment“ als Investoren auf den Plan und bot an, die Schulden bei Corgan und weitere Verbindlichkeiten zu übernehmen, um den Betrieb der Promotion aufrechtzuerhalten. Wenige Wochen zuvor hatte Dixie Carter, die zwar nicht mehr TNA-Präsidentin war, aber immer noch Hauptanteilseignerin der Promotion, unter anderem mit WWE über einen Verkauf von TNA an den Marktführer verhandelt. Am 4. Januar 2017 erwarb Anthem eine Mehrheitsbeteiligung an Impact und gründete die Tochtergesellschaft „Anthem Wrestling Exhibitions“. Mit Billy Corgan konnte man sich in einem Vergleich einigen und den zwischenzeitlich entbrannten Rechtsstreit beilegen. TNA wurde daraufhin in Impact Wrestling umbenannt, und auch der Gründer der Promotion, Jeff Jarrett, kehrte zu dieser Zeit als Chief Creative Director zurück. Während der Tapings im April 2017 wurde bekannt gegeben, dass Impact Wrestling mit Jarretts eigener Promotion „Global Force Wrestling“ (GFW) unter dem Namen „GFW“ fusionieren wird. Im Oktober 2017 trennten sich jedoch die Wege von Jeff Jarrett und Anthem wieder, und die Promotion fungierte fortan wieder unter dem Namen „Impact Wrestling“.

Erste Versuche zur Rückkehr zu TNA Wrestling im Jahr 2020

Erste Versuche das TNA-Brand zurückzubringen wurden bereits im Jahre 2020 unternommen und so wollte Impact Wrestling mit dem Event „TNA: There’s No Place Like Home“ den Startschuss zu einer möglichen Rückkehr setzen. Das Konzept dieses Events sollte eine Hommage an die früheren Jahre von Impact Wrestling als NWA: Total Nonstop Action von 2002 bis 2004 und Total Nonstop Action Wrestling von 2004 bis 2017 darstellen. Das Logo der Veranstaltung basiert auf dem ursprünglichen NWA-TNA-Logo der Promotion. D’Lo Brown und Mr. Anderson sollten bei dieser Veranstaltung die Aces & Eights repräsentieren. Chris Harris und der achtmalige X Division Champion Chris Sabin waren ebenfalls für einen Auftritt vorgesehen. Die TNA-Legende Shark Boy war ebenfalls auf dem Werbematerial für diese Veranstaltung zu sehen. Diese Planungen wurden aber aufgrund der Covid-Pandemie wieder auf Eis gelegt. Aber nicht nur das war eine Folge der COVID-19-Pandemie, denn so hielt die Company den Großteil ihrer Shows in den Skyway Studios in Nashville ab. Tessa Blanchard wurde während dieser Zeit von Impact entlassen, nachdem sie über eine längere Zeit unentschuldigt gefehlt hatte und im Zuge dessen, wie bereits erwähnt, die Skandale von Blanchard ans Tageslicht gekommen sind. Bei „Slammiversary 2019“ kehrten einige bekannte Gesichter zurück, von denen einige kurz vorher bei WWE entlassen wurden. Hierbei handelte es sich unter anderem um Eric Young, Doc Gallows und EC3. Karl Anderson und Heath Slater, die auch vorher beim Marktführer angestellt waren, feierten ihre Debüts bei diesem Event. Es wurde aber nicht weniger spannend im Verlauf des weiteren Jahres und so konnte Impact eine vorübergehende Partnerschaft mit All Elite Wrestling (AEW) formen, die bis „Bound for Glory 2021“ andauerte. Im Verlauf der Partnerschaft konnten sich die AEW-Superstars Kenny Omega und Christian Cage zum Impact World Champion krönen. Für Christian Cage stellte es eine Rückkehr dar, denn er stieg zum ersten Mal seit 2008 wieder für die Promotion in den Ring. Im Mai 2021 endete dann die Zeit von Don Callis als On-Air-Talent und Executive Vice President bei Impact Wrestling. Bei Bound for Glory 2001 konnte dann Josh Alexander Christian Cage um die Impact World Championship besiegen, diese wurde ihm aber nur Moment später von Moose abgenommen, was den Startschuss zu einer langen Fehde bedeutete. Im Jahr 2022 überlegten die Offiziellen dann abermals TNA Wrestling zurückzubringen, aber auch die Pläne wurden dann letztendlich wieder auf das besagt Eis gelegt. Neuen Schwung erhielt die Idee durch die durchweg positiven Reaktionen, die „Impact Wrestling“ #1000 und #1001 generiert hatten was dann letztlich auch zur Verkündung bei „Bound for Glory 2023“ führte.

„We’re

Back!“

Nachdem „Bound for Glory 2023“ beendet war, fand das eigentliche Highlight statt und so kündigte die Promotion in einem Video-Package die Rückkehr von Total Nonstop Action Wrestling an.

Ein sichtlich gerührter Impact-Präsident Scott D’Amore betratt daraufhin den Ring und hielt eine emotionale Promo über die Rückkher von TNA. Auch im Nachinein äußerte sich D’Amore noch einmal zur geplanten Namensänderung.

Als ich im Jahr 2018 das Ruder übernahm, hatte das Unternehmen so viel durchgemacht. Es war TNA Wrestling, dann Impact Wrestling, dann glaube ich, dann war es GFW, dann war es Impact. Das Letzte, was sie benötigten, war eine weitere Namensänderung. Was sie benötigten, war, sich selbst zu finden. Was es benötigte, war Stabilität, Beständigkeit und Seriosität. Und wir haben viel Zeit unter dem Banner von Impact damit verbracht, das zu tun. Und ich denke, wir haben uns bewährt.

Aber Fakt ist, als diese Company gegründet wurde, als diese Idee zum ersten Mal entstanden ist – waren mit Jeff und Jerry Jarrett sowie Bob Ryder drei Männer an Bord – das war Total Nonstop Action Wrestling. Das war es, wonach sie gesucht haben. Und ich denke, dass wir diese Stabilität zwar unter dem Impact-Banner gefunden haben und sehr stolz darauf sind, aber ich denke, dass wir jetzt bereit sind, dorthin zu gehen und unser Wachstum und unseren wahren Erfolg zu haben. Unsere wahre zweite goldene Ära unter unserem wahren Namen. TNA Wrestling.

Er sei der festen Meinung, dass die Marken Impact und TNA beide ihren Wert hätten, aber TNA sei das, was das Unternehmen in seinem Kern ausmache.

Ich denke, TNA ist im Kern das, was wir sind. Ich denke, es gibt uns den Schwung zurück, der uns vielleicht gefehlt hat. Wenn ich davon spreche, dass wir uns zu oft entschuldigen, dann ist das vorbei. Werden wir Fehler machen? Auf jeden Fall. Aber wenn wir sie machen, stehen wir auf, erholen uns und machen einfach weiter.

Durch die Ankündigung der Namensänderung schaffte es TNA/Impact Wrestling zum ersten Mal seit vielen Jahren, wieder einen gewissen Buzz und Hype unter den Wrestling-Fans zu generieren. Sicherlich ist mit der Namensänderung auch die Hoffnung verbunden, dass viele Fans von früher, die durch die Bischhoff-Hogan-Ära und deren Nachwirkungen der Promotion den Rücken kehrten, TNA eine neue Chance geben. Der fehlende Buzz und Hype in den letzten Jahren war vor allem dem Umstand geschuldet, dass die Promotion im Vergleich zu früher eine viel geringere Reichweite hat und deutlich weniger im Fokus steht als der Marktführer World Wrestling Entertainment oder All Elite Wrestling.

Die angekündigte Namensänderung war natürlich nicht das einzige Highlight im Jahr 2023. Die Matchserie zwischen Frankie Kazarian und Eddie Edwards, Josh Alexander vs. Will Ospreay, Will Ospreay vs. Mike Bailey, Mickie James vs. Jordynne Grace oder auch die Dominanz der Motorcity Machine Guns (Alex Shelley & Chris Sabin) waren allesamt Highlights des Jahres 2023, um nur einige zu nennen. Auch die „Big Four PPVs“ und alle Live-Specials können allesamt als starke Shows bezeichnet werden. TNA Wrestling veröffentlichte in dieser Woche zwei Videos, „Top 10 IMPACT Matches of 2023“ und „The Most Surprising Debuts of 2023“, die das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren lassen.

Viele Fans werden sicherlich hoffen, dass TNA Wrestling es schafft, wieder an die Hochzeiten der Jahre 2005 – 2009 anzuknüpfen. Seit der Übernahme durch Scott D’Amore und der Umbenennung von TNA in Impact Wrestling im Jahr 2017 schaffte es die Promotion erneut, eine solide Basis zu schaffen – ein Umstand, den viele der Promotion vor einigen Jahren nicht mehr zutrauten. Und so ist es vor allem Scott D’Amore und seinem Team zu verdanken, dass die Promotion auch noch im Jahr 2024 aktiv ist und wir gemeinsam die Rückkehr von TNA Wrestling feiern können. Wrestling-Fans, die in den vergangenen Jahren primär WWE und AEW verfolgt haben, sollten unbedingt einen Blick riskieren und TNA eine Chance geben, denn eine Tatsache kann man mit Sicherheit festhalten: „TNA is worth watching!“

Wie hat euch das Jahr 2023 bzw. die letzten Jahre gefallen? Was wünscht ihr euch für den TNA Neustart? Was war für euch das Match des Jahres 2023? Der Autor dieses Textes meint: Will Ospreay vs. Josh Alexander! Seid ihr anderer Meinung? Dann teilt gerne eure Sicht der Dinge in den Kommentaren mit.




5 Antworten auf „There is no Place like Home! W-I Special zur Rückkehr von Total Nonstop Action Wrestling“

Phil* sagt:

schön zu sehen dass so viel passiert und es so viele alternativen und bewegung im Amerikanischen wrestling gibt,
TNA ist inzwischen ja auch ein fester begriff im wrestling und gehört zu landschaft dieses illustren handwerks zweifellos mit dazu.

vielleicht wird ja zu Wrestlemania 40 The Rock dann ja auch noch verkünden, dass die WWE wieder die World Wrestling Federation ist…… 😀

Lobo sagt:

@Phil…du weißt aber schon, dass WWE den neuen Namen wegen einer Namensklage nehmen musste? World Wildlife Found hatte nämlich die älteren Rechte an der Abkürzung WWF und hatte deswegen geklagt. Wird also definitiv nicht passieren.
Die allerbeste Zeit hatte TNA damals, als zur gleichen Zeit Samoa Joe, AJ Styles und Christopher Daniels die X-Division gerockt haben und es unheimlich gute TagTeams bei TNA gab. Es ist gut, dass es TNA weiterhin gibt und es Alternativen für Wrestlingfans gibt. Ohne TNA oder AEW hätte ich mich Ende der 0er Jahre wahrscheinlich schon verabschiedet davon, Wrestling zu verfolgen.
Versuche mir noch bei Gelegenheit einige der besten Matches aus 23 im eingebunden Video anzuschauen.

Waylon Mercy sagt:

Hmm. Die für mich stark schwächelnde AEW, ungefähr so „hot“ wie WCW im Jahr 1999 nach tollen 3 Jahren (bei WCW wie auch AEW) bewegt mich momentan dazu wieder WWE zu schauen die ich aktuell so gut wie seit mindestens 10 Jahren nicht mehr finde.

TNA als Option? Ja. Hab die Ergebnisse die letzten 10 Jahre nur noch überflogen zu lesen, Lowlights wie Eddie Edwards oder Tessa Blanchard „on top“, da kann es nur bergauf gehen.

Der Roster von AEW ist natürlich deutlich prominenter und mehr Geld da, aber die Inhalte von TNA finde ich momentan erfrischender. Zurück zur Zeit 2005-2009? Nein, WWE und AEW haben leider alle relevanten Namen unter Vertrag und werden auch weiter alles holen das irgendwie frei wird, aber das Booking von TNA gefällt mir ehrlich gesagt derzeit besser als AEW.

OnePunchMan sagt:

TNA TNA TNA TNA TNA

Phil* sagt:

@Lobo

Hi Lobo,

ja , ist mir natürlich bewusst, ich hätte es etwas deutlicher als satire formulieren/kennzeichnen sollen, denn ich habe es nicht ernst gemeint, und mir ist natürlich auch sehr klar dass das nicht passieren wird.

ja, das hing damals mit einem rechtsstreit bzgl. des kürzels WWF zusammen, die WWE hätte natürlich weiterhin World Wrestling Federation heißen können, und man wurde ja auch nicht „verurteilt“ den namen zu ändern, das wäre juristisch auch nicht durchgegangen, aber diese permanenten streitigkeiten deswegen mit dem „Panda verein“ gingen der WWE damals gehörig auf die nerven, so dass sie es eigenständig dann geändert haben.

ganz ehrlich, hat jemals jemand diese beiden logos und organisationen miteinander verwechselt, von daher sehr seltsam was der panda club sich dabei gedacht haben mag.
aber okay, das liegt alles mittlerweile schon recht lange zurück, und es gibt inzwischen viele leute, denen wohl gar nicht bewusst bzw. bekannt ist, dass die WWE jemals mal die WWF war.

bezüglich TNA stimme ich dir komplett zu.

die X-divison war damals das aushängeschild und hat neue maßstäbe gesetzt, und war bei mir der primäre grund , weshalb ich TNA verfolgt habe.

mit den jahren bin ich aber ohnehin sehr offen fürs wrestling insgesamt geworden, ich schaue überall gern unvoreingenommen rein, und verschaffe mir immer wieder sehr gerne ein überblick über alles was da so abläuft in dieser illustren branche.

ist wahrscheinlich ein reifeprozess, markenblind bin ich nicht, auch wenn ich damals natürlich über die WWE (WWF:) ursprünglich zum wrestling gekommen bin, und das meine faszination und leidenschaft einst ausgelöst hat.

beste grüße.

Schreibe einen Kommentar

Wir müssen Kommentare teilweise manuell freigeben, deswegen kann es etwas dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube