The Numbers don’t lie #09: Der Draft schüttelt die Rankings ordentlich durch! Wird es bei WWE Backlash einen Titelwechsel geben?

05.05.23, von Benjamin "Cruncher" Jung

Aktuelle Rankings:

Kleiner Rückblick auf „WrestleMania 39“: Es gab 13 Matches auf der Card, die auf zwei Nächte verteilt waren und alle haben einen eindeutigen Sieger hervorgebracht. Die Bilanz sieht auf den ersten Blick recht bescheiden aus, denn bei der letzten Ausgabe von „The Numbers don’t lie“ wurden lediglich sieben Gewinner richtig vorhergesagt. Um dies ein wenig zu relativieren, kann man sagen, dass von den sechs falschen Prognosen die beiden Showcase Matches dabei waren, welche ohnehin schwierig vorherzusehen sind. Dazu hatten die siegreichen Austin Theory und Rhea Ripley mit John Cena und Charlotte Flair jeweils sehr große Gegner, obwohl deren vergangenen Jahre nicht immer so erfolgreich waren. Dementsprechend konnten auch hier die vermeintlichen Underdogs gewinnen. Ansonsten verloren die Usos „überraschend“, aber hier gibt es das Problem, dass dominante Champions ein sehr hohes Rating haben, obwohl auch sie irgendwann entthront werden müssen. Lediglich bei dem Vater-Sohn-Duell zwischen Rey und Dominik Mysterio gibt es keine nennenswerte Ausrede. Hier war zwar Dominik nur leichter Favorit in einem engen Match, aber knapp vorbei ist auch daneben. An dieser Stelle kann man nur hoffen, dass „WWE Backlash“ erfolgreicher ausfallen wird.

Wie bereits geschrieben, gab es bei „WrestleMania 39“ zwei Titelwechsel. Sami Zayn & Kevin Owens sowie Rhea Ripley können sich neuerdings wieder begehrtes Gold um die Hüften schnallen, was auch in den Rankings deutlich wird. Auch in den Wochen danach sollte ein oder besser gesagt zwei Titel wechseln. Die noch bei „WrestleMania 39“ sieglosen Raquel Rodriguez & Liv Morgan konnten die WWE Women’s Tag Team Titel gewinnen, indem sie Becky Lynch & Trish Stratus besiegen konnten. Dazu wurde der neue und alte World Heavyweight Titel eingeführt, welcher aber noch nicht bei „WWE Backlash“ ausgefochten wird.

So unspektakulär die Woche nach „WrestleMania 39“ auch war, der Draft konnte zumindest für einige Besonderheiten sorgen. Manche Verletzte verschwanden aus den Shows, aber einige Genesene, wie AJ Styles kamen zurück. Erwähnenswert sind an dieser Stelle natürlich alle Talente, die von NXT ins Main Roster hochgezogen wurden. Diese blähen selbstverständlich auch die Rankings auf, auch wenn sie noch keine hohe Bewertung haben. Dadurch, dass auch zwei weibliche Tag Teams hochgezogen wurden und die WWE Women’s Tag Team Championship zumindest ein Fünkchen Relevanz in den vergangenen Wochen bekommen hat, gibt es sogar erstmals ein Ranking für die Tag Teams der Frauen.

Ranking der Männer:

PlatzierungNamePunktzahlÄnderung zur letzten Ausgabe
🥇Roman Reigns (UWU)2396=
🥈Cody Rhodes1996=
🥉Brock Lesnar1966📈(1)
4Gunther (IC)1965📈(1)
5Austin Theory (US)1942📈(1)
6Kevin Owens (TT)1864📈(12)
7Edge1825📈(3)
8Seth Rollins1811📈(5)
9Bobby Lashley1809=
10Drew McIntyre1793📈(1)
11Solo Sikoa1789📈(3)
12Karrion Kross1718📈(4)
13Omos1698📈(4)
14Logan Paul1697📈(1)
15Veer Mahaan1692NEU
16Jey Uso1686📉(8)
17Sami Zayn (TT)1672📈(15)
18Jimmy Uso1639📉(11)
19Xavier Woods1634=
20Angelo Dawkins1628📈(7)
21Braun Strowman1610📉(1)
22Sheamus1601📉(1)
23Bad Bunny1591NEU
24Damian Priest1586=
25Bronson Reed1584📉(2)
26Matt Riddle1580NEU
27Ridge Holland1553📈(1)
28Dominik Mysterio1531📉(3)
29Finn Balor1531📈(1)
30Shinsuke Nakamura1529📈(1)
31Riddick Moss1522📉(5)
32Ivar1498📉(10)
33Ricochet1497=
34Rey Mysterio1489📉(5)
35Rick Boogs1485📉(1)
36Montez Ford1477📈(7)
37Dexter Lumis1459📉(1)
38Karl Anderson1450📉(1)
39AJ Styles1448NEU
40Luke Gallows1426📉(2)
41Grayson Waller1426NEU
42LA Knight1425📉(1)
43Odyssey Jones1406NEU
44Cameron Grimes1401NEU
45Giovanni Vinci1399📉(5)
46Santos Escobar1394📉(11)
47Top Dolla1385📉(2)
48Butch1376📉(4)
49Apollo Crews1371NEU
50Angel Garza1361📉(4)
51Erik1358📉(9)
52Ashante Adonis1351📉(5)
53Kit Wilson1350NEU
54Elton Prince1350NEU
55JD McDonagh1332NEU
56MVP1316📉(8)
57Xyon Quinn1302NEU
58Ludwig Kaiser1293📉(9)
59Joaquin Wilde1287📉(9)
60Cruz del Toro1287📉(9)
61Otis1279📉(7)
62Cedric Alexander1279📉(9)
63Baron Corbin1274📉(8)
64The Miz1262📉(12)
65Jinder Mahal1259NEU
66Sanga1250NEU
67Von Wagner1247NEU
68Mustafa Ali1246📉(11)
69Humberto Carrillo1244📉(13)
70Elias1227📉(12)
71Dolph Ziggler1208📉(11)
72Mace1194📉(13)
73Shelton Benjamin1169📉(12)
74Mansoor1157📉(12)
75Chad Gable1042📉(12)
76Akira Tozawa936📉(12)

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass aufgrund des größeren Rankings die Änderungen in der unteren Region keine große Aussagekraft haben. Ansonsten kommen die großen Änderungen aufgrund der Ergebnisse bei „WrestleMania 39“. Sami Zayn & Kevin Owens sind die großen Gewinner, während die Usos viele Plätze verloren haben. Ansonsten konnten Austin Theory, Gunther, Edge, Brock Lesnar, Seth Rollins und die Street Profits weiter nach oben klettern, da sie allesamt siegreich waren. Interessanterweise konnte Karrion Kross vier Plätze gut machen, obwohl sich seine Punktzahl verringert hat. Die anderen Worker um ihn herum waren wohl einfach die größeren Verlierer. Dazu kommt auch, dass beispielsweise ein John Cena in den Top Ten wieder fehlt. Ein Veer Mahaan ist weit oben, da sein Auftreten vor seinem Gang zu NXT sehr dominant war. Ob er sein Standing an der Seite von Jinder Mahal behalten kann, bleibt abzuwarten. Die Ratings der sonstigen NXTler sind zunächst geschätzt bzw. sie hatten zum Teil einige Auftritte bei „WWE Main Event“. Möglicherweise kommt es hier noch zu Änderungen, da die Einteilungen in Card-Regionen noch sehr schwierig sind. Weitere Verlierer sind die LWO, die in den Weeklies sehr viele Niederlagen einsammeln müssen. Ein weiteres Tag Team, dass sehr gelitten hat, sind die Viking Raiders, welche ebenfalls viel verloren haben. Man kann also gut sehen, was alles passieren kann, wenn mal einige Titel wechseln.

Ranking der Frauen:

PlatzierungNamePunktzahlÄnderung zur letzten Ausgabe
🥇Bianca Belair (RAW)2153=
🥈Rhea Ripley (SD)1967📈(4)
🥉Raquel Rodriguez (TT)1813📈(6)
4Becky Lynch1790📉(1)
5Asuka1737📈(2)
6Bayley1730📈(4)
7Liv Morgan (TT)1720📈(7)
8Trish Stratus1714=
9IYO SKY1658📈(2)
10Alexa Bliss1637📈(3)
11Dakota Kai1627📈(1)
12Zelina Vega1498📈(4)
13Tegan Nox1483📈(4)
14Indi Hartwell1481NEU
15Shayna Baszler1460📈(6)
16Lacey Evans1456📈(3)
17Candice LeRae1436📈(1)
18Piper Niven1412📈(4)
19Alba Fyre1406NEU
20„Michin“ Mia Yim1404=
21Isla Dawn1385NEU
22Zoey Stark1378NEU
23Nikki Cross1366📈(4)
24Katana Chance1357NEU
25Chelsea Green1355📈(1)
26Kayden Carter1350NEU
27Emma1335📈(2)
28Natalya1314📉(5)
29Shotzi1312📉(5)
30Dana Brooke1303📉(2)
31Sonya Deville1301📉(2)
32Scarlett1272📉(2)
33Xia Li1219📉(2)
34Tamina1166📉(2)

Auch hier gibt es den Fall, dass Auszeiten und Neuankömmlinge für die Änderungen sorgen. An der Spitze fehlen Charlotte Flair, Lita, Ronda Rousey und im weitesten Sinne Carmella. Die neuen Worker sind entsprechend im Ranking markiert, welche sich bisher in tieferen Regionen wiederfinden. Das viele Rot in den Top 20 sollte also nicht zu hoch eingeschätzt werden. Dennoch sind die neuen Champions Rhea Ripley, Liv Morgan und Raquel Rodriguez die großen Gewinnerinnen. Dazu konnten auch die Hauptherausforderinnen von ihrem Status profitieren, sodass Zelina Vega und Iyo Sky klettern konnten. Shayna Baszler konnte aufgrund ihres Sieges bei „WrestleMania 39“ aufsteigen, während Becky Lynch nach ihrem Titelverlust wieder fällt. Interessant sind aber die schwachen Punktzahlen in den Top Ten. Es fehlen aktuell die Stars bei den Frauen, die auf die Titel angreifen können.

Ranking der männlichen Tag Teams:

PlatzierungNameMitgliederÄnderung zur letzten Ausgabe
🥇Owens & ZaynKevin Owens & Sami Zayn📈(1)
🥈The UsosJey Uso & Jimmy Uso📉(1)
🥉Judgement DayDamian Priest & Dominik Mysterio=
4Strowman & RicochetBraun Strowman & RicochetNEU
5The Street ProfitsAngelo Dawkins & Montez Ford=
6Indus SherVeer Mahaan & SangaNEU
7Brawling BrutesRidge Holland & Butch📉(1)
8Latino World OrderRey Mysterio & Santos EscobarNEU
9The O.C.Karl Anderson & Luke Gallows📉(2)
10Viking RaidersIvar & Erik📉(6)
11Hit RowTop Dolla & Ashante Adonis📉(3)
12Pretty DeadlyKit Wilson & Elton PrinceNEU
13ImperiumGiovanni Vinci & Ludwig Kaiser📉(4)
14Los LothariosAngel Garza & Humberto Carrillo📉(3)
15Legado del FantasmaJoaquin Wilde & Cruz del Toro📉(5)
16Hurt Business (?)Cedric Alexander & Shelton Benjamin📉(4)
17Maximum Male ModelsMace & Mansoor📉(3)
18Alpha AcademyOtis & Chad Gable📉(5)

An der recht trostlosen Landschaft, die sich Tag Team-Division nennt, hat sich leider nicht viel geändert. Vielleicht können an dieser Stelle auch Pretty Deadly oder Indus Sher aushelfen. Sami Zayn & Kevin Owens stehen nach ihrem Sieg bei „WrestleMania 39“ an der Spitze der Division und haben zum ersten Mal die Usos vom ersten Platz verdrängt. Die vielen verlorenen Platzierungen liegen an den neuen Teams, welche die Division zumindest vergrößern. Die Latino World Order wurde neben der Legado del Fantasma eingeführt, da Escobar & Rey in den vergangenen Wochen vermehrt als Tag Team aufgetreten sind. Die Platzierung von Indus Sher ist so hoch, da Veer Mahaan noch eine außerordentliche Punktzahl als Singles Wrestler innehat. Ansonsten sind wohl die Viking Raiders die großen Verlierer der Vorwochen, welche nach ihrem belanglosen Comeback einige Niederlagen einstecken mussten. Das Fragezeichen hinter dem Hurt Business ist bewusst gesetzt worden, da es zwischenzeitlich so aussah, dass die Gruppierung wieder ins Leben gerufen wird. Die beiden treten zwar jetzt wieder als Team auf, aber der Rest der Gruppe fehlt noch. In der Ära nach den Usos kann es also wieder spannend werden, wer um die Tag Team Titel antreten wird.

Ranking der weiblichen Tag Teams:

PlatzierungNameMitgliederÄnderung zur letzten Ausgabe
🥇Morgan & RodriguezRaquel Rodriguez & Liv MorganNEU
🥈Damage CTRLBayley & Iyo SkyNEU
🥉Dawn & FyreAlba Fyre & Isla DawnNEU
4KC²Katana Chance & Kayden CarterNEU
5Deville & GreenChelsea Green & Sonya DevilleNEU

Endlich ist es so weit. Das erste Ranking der weiblichen Tag Teams ist da! Die Aussagekraft hält sich zunächst in Grenzen, da die beiden Teams aus NXT noch schwierig einzuschätzen sind. Bald kommen auch noch Ronda Rousey & Shayna Baszler hinzu, wenn die baddest Woman on the Planet ihre Verletzung auskuriert hat. Ich kann nur hoffen, dass die Anzahl der Tag Teams bestehen bleibt und nicht nach wenigen Wochen wieder reduziert wird. Die Mühe rund um dieses Ranking soll sich schließlich gelohnt haben.

WWE Backlash Preview:

World Wrestling Entertainment „Backlash 2023“
Ort: Coliseo de Puerto Rico José Miguel Agrelot in San Juan, Puerto Rico
Datum: 06. Mai 2023

Singles Match
Cody Rhodes vs. Brock Lesnar
Sieges-Wahrscheinlichkeit: Rhodes 54 %; Lesnar 46 %

Es ist absolut verständlich, wenn dieses Match als Einziges in die Nähe von „Big Time Feeling“ kommt. Der Aufbau war recht simpel. Nach „WrestleMania 39“ sollten sie bei der RAW after Mania als Tag Team agieren, aber damit war wohl Lesnar nicht ganz einverstanden und er griff Rhodes an. Darauf folgten einige Brawls und das war es auch schon. Jetzt haben wir zumindest zwei der größten Stars des Rosters gegeneinander, aber wird es wirklich so spannend, wie es die Zahlen aussagen? Für viele war The American Nightmare der klare Favorit gegen Roman Reigns, aber er verlor. Jetzt wurde er zu RAW gedraftet und kann wohl kein zweites Mal gegen Reigns antreten, sollte der Draft streng durchgezogen werden. Somit ist er aber heißer Kandidat auf die World Heavyweight Championship, die er kaum gewinnen kann, wenn er ein weiteres Mal bei einem Großevent verliert. Cody Rhodes braucht diesen Sieg also deutlich mehr, vor allem da man nicht genau weiß, wie aktuell die Zukunft des Beast Incarnate aussieht.

Six Man Tag Team Match
Sami Zayn, Kevin Owens & Matt Riddle vs. The Bloodline (Solo Sikoa & The Usos: Jimmy Uso & Jey Uso)
Sieges-Wahrscheinlichkeit: Zayn/Owens/Riddle 45 %; Bloodline 55 %

Kaum ein Satz wurde in den vergangenen Wochen öfter gesagt als „die Usos müssen das Owens/Zayn/Riddle-Problem lösen“. Aber was bedeutet das überhaupt? Hätte ein Sieg wirklich irgendein Problem gelöst? Die beiden Fraktionen konnten jeweils einige Duelle im April für sich entscheiden, auch wenn Jimmy & Jey die Tag Team Titel nicht zurückgewinnen konnten, aber was bringt dieses Aufeinandertreffen? Wahrscheinlich wird hierbei über die Zukunft der Usos in der Bloodline entschieden, was eine Niederlage wahrscheinlicher macht. Was passiert aber, wenn sie dieses Match gewinnen? Noch ein Titelmatch oder einfach gar nichts? Zumindest ein weiteres spannendes Match, wenn man auf die Zahlen vertraut.

WWE United States Championship
Triple Threat Match
Austin Theory (c) vs. Bronson Reed vs. Bobby Lashley
Sieges-Wahrscheinlichkeit: Theory 53 %; Reed 9 %; Lashley 38 %

Durch den Sieg von Austin Theory gegenüber John Cena konnte er viele wichtige Punkte im Ranking bekommen, wodurch er auch am Wochenende der Favorit sein wird, was in den vergangenen Monaten nicht oft der Fall war. Die Ansetzung wirft aber zumindest bei mir einige Fragezeichen auf, da eigentlich Bronson Reed und Bobby Lashley eine Fehde haben, bei der Theory kaum einen Anteil hatte. Unglücklich für ihn, dass er also jetzt in einem Match seinen Titel verteidigen muss, in dem er nicht beim Fall beteiligt sein muss. Ein Sieg für Bronson Reed gilt aber als unwahrscheinlich, da er in Zukunft bei RAW auftreten wird, obwohl dort schon Gunther mit Intercontinental Championship ist. Triple Threat Matches sind also so schwierig zu gewinnen, wie sie vorherzusagen sind.

WWE Smackdown Women’s Championship
Singles Match
Rhea Ripley (c) vs. Zelina Vega
Sieges-Wahrscheinlichkeit: Ripley 89 %; Vega 11 %

Kleine Quizfrage für alle Freunde von Statistiken: Wie viele Singles Matches konnte Zelina Vega zwischen Dezember 2021 und dem Tag als dieses Aufeinandertreffen offiziell gemacht wurde im TV gewinnen? Richtig! Gar keins! Dementsprechend unspannend wird es werden, da Vegas einzige Daseinsberechtigung ihre familiären Wurzeln aus Puerto Rico sind. Rhea Ripley wird den Titel also ganz entspannt verteidigen und auf bessere Gegner warten. An der Stelle eine kleine Einladung an Roman Reigns: Wenn die WWE nach Deutschland kommen sollte, hätte ich gerne ein Titelmatch! Ich gewinne zwar auch nichts, aber hätte zumindest die richtige Nationalität. Sollte ja eigentlich reichen…

WWE RAW Women’s Championship
Singles Match
Bianca Belair (c) vs. Iyo Sky
Sieges-Wahrscheinlichkeit: Belair 91 %; Sky 9 %

Apropos unspannend, auch hier wird kein Titel wechseln. Die Spitze des Eisbergs, welcher sich Frauen-Division nennt, ist aktuell wirklich unfassbar dünn. Becky Lynch fällt aus, Ronda Rousey ebenfalls, Charlotte Flair macht Pause, genauso wie Alexa Bliss und Sasha Banks sowie Naomi kamen nie zurück. Wenn man dann noch Asuka rausnimmt, weil sie in jüngster Vergangenheit erst ihr Titelmatch hatte und Morgan & Rodriguez sich wegdenkt, da sie bereits einen Titel haben, merkt man, dass hier eine absolute Ödnis herrscht. Neue und frische Stars werden dringend benötigt, um spannende Matches zu kreieren.

Singles Match
Seth Rollins vs. Omos
Sieges-Wahrscheinlichkeit: Rollins 66 %; Omos 34 %

Das einzig Nennenswerte hier sind Rollins‘ Ansprüche auf die World Heavyweight Championship, sodass dieser der deutliche Favorit sein sollte. Abgesehen davon, gibt es hier wirklich nichts zu sagen. Dieses Match dürfte auf gar keinen Fall auf einer Matchcard eines Premium Live Events sein, wenn es keinen Aufbau bekommt.

Street Fight
Bad Bunny vs. Damian Priest
Sieges-Wahrscheinlichkeit: Bunny 51 %; Priest 49 %

Die Punktebewertung bei Prominenten ist immer schwierig. Sie werden immer einigermaßen gut dargestellt, obwohl sie eigentlich keine Wrestler sind. Mit etwas Logik betrachtet, dürfte unser Rapper keine Chance haben. Bad Bunny ist aber ein großer Star in der Musikwelt und dürfte große Pops in Puerto Rico bekommen. Jedoch wird die Matchart für lächerlich viele Eingriffe sorgen. Der Judgment Day und die LWO werden wohl rauskommen und das Ende des Matches bestimmen. Dazu werden noch einige Stühle und Kendo Sticks eingesetzt werden, damit Bad Bunny nicht zu viel wrestlen muss. Es wird also ein riesiges Tohuwabohu geben, was eine Vorhersage nahezu unmöglich, aber das Ende spannend macht.

Fazit:

Das einzige Fazit, dass ich an dieser Stelle so wirklich ziehen kann, ist, dass ich einfach hoffe, dass nächste Woche wieder ein Gang höhergestellt wird. Roman Reigns fehlt in den Shows bzw. generell ein World Champion. Dazu benötigen die PLEs wieder einen besseren Aufbau. Den Frauen und Tag Teams fehlt es an Stars, welche die Champions herausfordern könnten. All das könnte durch den Draft und die Talente von NXT besser werden, auch wenn die Hoffnung nicht riesig sein dürfte. Ich hoffe, dass ich euch zumindest ein bisschen Vorfreude auf „WWE Backlash“ bringen konnte. Mit unserem Preview-Podcast und unserem Tippspiel möchten wir von wrestling-infos.de euch natürlich bestmöglich auf den Samstagabend vorbereiten. Also viel Spaß und wir sehen uns bei „Night of Champions“ wieder.

Erklärung:

Wrestling, der Sport, bei dem mittlerweile fast jedes Kind weiß, dass er gescriptet ist. Somit kann auch ein Creative Team einfach selbst entscheiden, wer erfolgreich ist und wer nicht. Oft kommt es uns gerade bei WWE so vor, dass Sieger sehr zufällig wirken und Titelmatches unverdient vergeben werden. Wie schön wäre es, wenn man das statistisch nachweisen könnte? Vielleicht sogar noch besser als mit einer simplen Sieg-/Niederlagen-Bilanz, weil diese zu abhängig davon ist, bei welcher Show gegen wen angetreten wird. Was ist, wenn ich euch sage, dass das möglich ist? Mit sehr viel Zeit und einer auf den zweiten Blick einfachen mathematischen Formel habe ich genau das gemacht. So kann ich euch jederzeit ein genaues Ranking aller Superstars in der WWE geben und vor jedem Match eine (theoretische) Wahrscheinlichkeit berechnen, wer dieses Match gewinnt.

Jetzt aber mal langsam. Jeder von euch, der beispielsweise in der Welt des Schachs ein Zuhause gefunden hat, wird das „Elo-System“ kennen. Im Schach hat jeder professionelle Spieler eine Zahl, die seine Spielstärke bestimmt. Wenn zwei Spieler gegeneinander antreten, werden ihre Werte in eine Formel eingegeben, welche die Wahrscheinlichkeiten für den Duell-Ausgang bestimmt. Diese Wahrscheinlichkeiten werden wiederum benutzt, um die Plus- bzw. Minuspunkte der Spieler zu ermitteln. Mit den genauen Formeln möchte ich euch verschonen, aber merkt euch zumindest so viel: Wenn ein hoch bewerteter Spieler gegen einen niedrig bewerteten Spieler gewinnt, macht das kaum einen Unterschied für die Werte. Es war schließlich sehr wahrscheinlich, dass genau das passiert. Wenn aber ein niedrig bewerteter Spieler gegen einen hoch bewerteten Spieler gewinnt, hat das einige Plus- und Minuspunkte zur Folge.

Wrestling ist dabei leider etwas komplizierter. So musste ich die Formel, welche beim Schach und anderen Sportarten verwendet wird, etwas modifizieren. In meiner Rechnung ist es dazu relevant, bei welcher Show das Match ausgetragen wird, ob ein Titel auf dem Spiel steht, das Match clean endet* und wer die aktuellen Titelträger sind.

*Anmerkung: Clean ist wie folgt definiert: Endet das Match so, dass ein Titel wechseln könnte (Pinfall, Submission, Stipulation etc.), dann war es ein cleanes Ende. Endet das Match aber so, dass ein möglicher Titelwechsel nicht stattfinden würde (Disqualifikation, Count-Out etc.), war es kein cleanes Ende. Eine Ablenkung oder ein Eingriff, der beispielsweise vom Ringrichter nicht gesehen wird und zu einem Pinfall führt, gilt als clean. Dies ist so geregelt, weil es ansonsten nicht möglich wäre, eine eindeutige und objektive Definition zu finden. Besonders Ablenkungen sind nicht eindeutig genug und führen nicht immer zu einem Finish, sodass dies nicht in die Wertigkeit aufgenommen werden kann.

Im April 2021 hatte ich die Idee dazu und seitdem jegliche Aufeinandertreffen bei RAW, SmackDown, Main Event und den Premium Live Events in die Rechnungen einbezogen. Dabei haben die einzelnen Shows eine eigene Wertigkeit. Die geringste Relevanz hat Main Event, darauf folgen die Weeklys und die größte haben die Premium Live Events. Houseshows und Dark Matches wurden nicht in die Rechnungen einbezogen, da sie einerseits zu irrelevant sind und andererseits zu häufig die gleichen Sieger haben, sodass diese Ergebnisse das Ranking zu sehr verfälschen würde. Die Titel haben auch eine unterschiedliche Wertigkeit. So ist der Undisputed WWE Universal Title wertvoller als die Mid-Card- oder Tag Team-Titel. Dies ist sowohl beim gesamten Ranking als auch bei der Berechnung einzelner Matches relevant.

Zu Beginn musste ich jedem Wrestler einen Anfangswert zwischen 1000 und 2000 geben. Dies war notwendig, da ansonsten Mid- und Undercarder mit den meisten Siegen die obersten Plätze einnehmen würden. Roman Reigns hat einfach zu wenig Matches, um höhere Platzierungen zu erreichen. Wenn ich seit Beginn der WWE (oder deren Vorgängern) angefangen hätte, würde jeder beim gleichen Wert starten. So habe ich versucht, die Vorgeschichte von jedem einzeln zu bewerten. Entgegen einer möglichen Kritik, dass dies nicht objektiv sei, habe ich nach den ersten zwanzig Matches von den einzelnen Workern deren neue Bewertung betrachtet und gegebenenfalls den Startwert korrigiert. So hatte etwa Roman Reigns einen Startwert von 2000 Punkten und Akira Tozawa nur einen von 1000 Punkten.

Die Werte der Verletzten sind eingefroren, sodass der Wert noch existiert und unverändert bleibt, diese kommen aber nicht in den Rankings vor. Dasselbe gilt für alle anderen Worker, die aus unterschiedlichsten Gründen aus den Shows geschrieben wurden. Sollten diese wieder in den Shows auftauchen, werden sie auch in den Rankings erscheinen. Bei manchen Workern ist es nicht genau definiert, ob sie wirklich längerfristig nicht auftauchen oder einfach nur ein paar Wochen Pause bekommen. So kann es vorkommen, dass Namen auftauchen, die aktuell nicht in den Shows vertreten sind, aber eine baldige Rückkehr erwarten.

Falls ihr noch Fragen habt, werde ich sie gerne in den Kommentaren beantworten, aber vergesst nicht. Die Zahlen lügen nicht …




Schreibe einen Kommentar

Wir müssen Kommentare teilweise manuell freigeben, deswegen kann es etwas dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube