WWE Friday Night SmackDown #1205 Ergebnisse & Bericht aus Detroit, Michigan, USA vom 26.08.2022 (inkl. Abstimmung)

27.08.22, von Stephan "PBC_BayBay" Leven

Quelle: wwe.com

Welche Schulnote vergebt ihr dieser Show?

View Results

Wird geladen ... Wird geladen ...

WWE Friday Night SmackDown #1205
Ort: Little Caeser’s Arena in Detroit, Michigan
Datum: 26. August 2022
Zuschauer: 9.400

Michael Cole und Pat McAfee begrüßen uns zu dieser Ausgabe von „Friday Night SmackDown“ aus der Little Caeser’s Arena in Detroit, Michigan. Danach ertönt schon die Musik von Ricochet und dieser begibt sich zum ersten Match des Abends in den Ring.

1. Match
Singles Match
Ricochet gewann gegen Happy Corbin via Pinfall nach einem Shooting Star Press.
Matchzeit: 12:19
– Pat McAfee sprach einige Male während und nach dem Match das ungenutzte Potenzial von Happy Corbin an.

Backstage treffen die Street Profits (Montez Ford & Angelo Dawkins) auf Hit Row (Top Dolla, Ashante „Thee“ Adonis & B-Fab). Die beiden Teams verstehen sich augenblicklich sehr gut und sie wollen alle den Smoke und das Money. Daraufhin ziehen sie gemeinsam weiter.

Es wird ein Highlight-Video über Drew McIntyre gezeigt. Darin werden einige Bilder seiner Jugend und sein Weg im Wrestling-Business präsentiert. Dabei liegt der Fokus erneut auf seiner früheren, erfolglosen Zeit in der WWE und wie er sich wieder zurückgekämpft hat.

 Das Bild wird schwarz-weiß und wir hören die Musik von Karrion Kross. Dieser kommt aber nicht auf die Bühne, sondern steht im Backstagebereich mit einem Mikrofon neben Scarlett. Er spricht Drew McIntyre und dessen Lebensweg an und vielleicht ist nun die Zeit des Schotten gekommen, vielleicht aber auch nicht. Jederzeit könne Kross ihn ausknocken und alle bisherigen Erfolge und jede Geschichte wäre damit wertlos. TikTok.

2. Match
Second Chance Fatal 4 Way Tag Team Match
Sonya Deville & Natalya gewannen gegen Nikki A.S.H & Doudrop, Dana Brooke & Tamina und Shotzi & Xia Li via Pinfall durch Sonya Deville an Nikki A.S.H. nach einem Superplex von Natalya auf alle Kontrahentinnen außerhalb des Rings.
Matchzeit: 03:09
– Das Halbfinale gegen Raquel Rodriguez & Aliyah wird ebenfalls heute Abend stattfinden.

Im „Progressive“ Match Flo sehen wir die Highlights des Number One Contender Matches für den Intercontinental Title aus der Vorwoche, welches Sheamus gewinnen konnte.

Es wird ein Hype-Video gezeigt, welches die Brutalität und Gefahr von Shayna Baszler betont.

It’s Fight Night! Die Musik von Sheamus ertönt und er kommt mit seinen Brawling Brutes (Ridge Holland & Butch) in den Ring. Sheamus verspricht schon heute, dass er bei Clash at the Castle neuer Intercontinental Champion und damit Grand Slam Champion wird. Er wird das verdammte Sauerkraut (er hat es wirklich so gesagt) aus Gunther heraus prügeln. Währenddessen muss Ridge Holland seinen Tag Team Partner Butch durchgehend beruhigen, da dieser äußerst aufgebracht durch den Ring läuft. Nach diesen Respektlosigkeiten begibt sich auch Sheamus’ Gegner mit Ludwig Kaiser in den Ring. Kaiser ergreift das Wort und erklärt, dass die Matte heilig sei. Sheamus unterbricht ihn sofort und sagt, dass weder er noch sonst jemand in der Halle ihn verstehe. Man nenne Gunther den Ring-General, aber Sheamus sei der wahre Ring-General, da er schon einige der größten Legenden besiegt habe. Dabei zählt er einige Namen wie Roman Reigns oder Triple H auf und alle diese Matches waren Klassiker. Die beiden haben viele Gemeinsamkeiten und seit Jahren hat der Ire nicht mehr so viel Brutalität in einem Wrestler gesehen, aber Gunther hat etwas, was er haben möchte. In Wales wird Sheamus den Titel von Gunthers leblosen Körper nehmen und dem „red dragon“ (also ihm selbst) um die Hüfte schnallen. Jetzt ergreift auch der Österreicher das Wort. Sheamus verdiene jeden Respekt, aber er sei einfach nicht so gut wie er. Mit einer Menge Gewalt wird Gunther demonstrieren, wem dieser Titel verdientermaßen gehört und Sheamus’ Körper in kleine Stücke teilen. Er werde seinen Körper und seinen Geist brechen. Daraufhin greift Butch Ludwig Kaiser an und ein Brawl der drei Anhängsel bricht aus. Währenddessen liefern sich die beiden eigentlichen Kontrahenten einen Staredown. Ohne ihre Blicke voneinander abzuwenden, können die beiden Anführer ihre Partner besänftigen und das Segment endet. Sheamus erhielt während seinen Gesprächsanteilen positive Fanreaktionen und workte durchgehend wie ein Face.

Backstage werden Sonya Deville & Natalya zu ihrem Sieg befragt, da diese überraschend gewonnen haben. Davon fühlen sich die beiden Frauen beleidigt und versuchen einander over zu bringen. Raquel Rodriguez & Aliyah sollten sich besser warm anziehen.

Es wird ein Rückblick von der vergangenen SmackDown-Ausgabe gezeigt. Dieser behandelt das Face to Face-Segment zwischen Roman Reigns und Drew McIntyre sowie der entstandene Brawl.

Sami Zayn klopft an der Tür von Roman Reigns und die Usos (Jey Uso & Jimmy Uso) öffnen sie. Zayn versucht sich für seine Niederlage aus der Vorwoche zu entschuldigen, was die Usos aber nicht akzeptieren. Sie fragen, was Zayn bei Reigns zu suchen hat. Der Kanadier versucht sich zu erklären, aber der Tribal Chief bittet ihn in seine private Kammer und bietet ihm einen Sessel an. Nach ein wenig Smalltalk kommt auch Reigns auf Zayns Niederlage zu sprechen. Der Head of the Table zeigt aber eine Menge Verständnis und würdigt den Einsatz von Zayn, denn so etwas machen nur Familienmitglieder. Roman Reigns hat aber auch eine Bitte an ihn. Sami Zayn soll sich um McIntyre kümmern und diesen aus dem Konzept bringen. Von dieser Idee ist Zayn begeistert und versichert, dass er Drew McIntyre im heutigen Main Event besiegen wird. Die Usos zeigen aber noch immer wenig Sympathie.

Wir hören die Musik von Bayley und diese kommt mit Iyo Sky & Dakota Kai zu Michael Cole und Pat McAfee. Bayley wird kommentieren und ihre Partnerinnen stehen daneben.

3. Match
Tag Team Match – Halbfinale im Turnier um die Women’s Tag Team Championship
Raquel Rodriguez & Aliyah gewannen gegen Natalya & Sonya Deville via Pinfall durch Raquel Rodriguez an Sonya Deville nach der Texana Bomb.
Matchzeit: 08:26

Damit werden die Siegerinnen am Montag auf Dakota Kai & Iyo Sky im Finale des Turniers treffen.

Im Parkplatzbereich der Arena sehen wir die Maximum Male Models mit Max & Maxxine Dupri bei einem Fotoshooting. Von irgendwo kommt die Musik von Hit Row und Maxxine Dupri verlässt mit einer Idee die Szenerie. Nach einer Werbeunterbrechung kommt sie mit den Los Lotharios (Angel Garza & Humberto Carrillo) zurück, welche jeweils eine Spraydose in der Hand halten. Erneut endet das Segment vorübergehend.

Im Seilgeviert stehen nun Kofi Kingston und Xavier Woods. Letzterer sitzt in einem Rollstuhl. Woods erklärt, dass er eigentlich immer gut gelaunt er ist, aber heute sei es anders, da sie die Viking Raiders (Erik & Ivar) unterschätzt haben. Die Realität ist also, dass sie ihnen nicht gewachsen waren. Vielleicht war das Wikingerbegräbnis aus der Vorwoche auch das Ende von New Day. Mehr können sie auch nicht sagen, da besagte Viking Raiders die Bühne betreten. Diese schämen sich für The New Day, da sich diese nicht ehrenhaft, sondern schwach verhalten. The New Day sei ein verwundetes Tier und manchmal muss man diese einschläfern. Daraufhin betreten sie den Ring. Plötzlich erhebt sich Woods aus seinem Rollstuhl und hat zwei Kendo Sticks dabei, womit sie die Heels vertreiben können.

Erneut sehen wir die Maximum Male Models auf dem Parkplatz. Diese haben auf einen Bus „Hit Row Sucks“ gesprüht. Die besagten drei kommen dazu und machen sich über die Models lustig, da sie den falschen Bus besprüht haben. Dieser war nämlich von den Street Profits, welche fassungslos über diese Verschmutzung sind.

Vor dem Main Event wird Sami Zayn von den Usos abgefangen, welche sagen, dass dieser es nicht erneut vermasseln soll. Zayn regt sich über diese Negativität auf und dass er genau darüber mit Roman Reigns gesprochen habe. Daraufhin werden die Usos wütend, regen sich über Zayn auf und lassen diesen stehen.

Erneut (!) sehen wir ein Video, das die Geschichte von Drew McIntyre beleuchtet.

Bei der nächsten Ausgabe von „Friday Night SmackDown“ (welche ebenfalls heute Nacht aufgezeichnet wird, da die Worker nächste Woche schon nach Cardiff fliegen) feiern wir die zweijährige Titelregentschaft von Roman Reigns. Dazu wird Ronda Rousey ihr „finales Urteil“ erhalten, Karrion Kross wird sein In-Ring Comeback feiern, Hit Row wird auf die Maximum Male Models treffen und Butch wird gegen Ludwig Kaiser antreten. Außerdem wird es ein „Viking Rules Match“ (Falls Count Anywhere Tag Team Match mit besonderem Namen) zwischen The New Day und den Viking Raiders geben.

4. Match
Singles Match
Drew McIntyre gewann gegen Sami Zayn via Pinfall nach dem Claymore Kick.
Matchzeit: 10:21
– Während des Matches kamen die Usos zum Ring und lenkten Drew McIntyre mehrfach ab.

Unmittelbar nach dem Ertönen der Ringglocke rennt Roman Reigns in das Seilgeviert und schlägt McIntyre nieder. Der Schotte kann sich aber wehren und wirft sogar die Usos aus dem Ring. Die Oberhand kann dieser aber nur kurz halten und so muss er einen Spear vom Tribal Chief einstecken. Danach kommen auch die Usos zurück und schlagen den Hauptherausforderer mit Stühlen nieder. Der Beatdown verlagert sich nun aus dem Ring, wo McIntyre auch einen Helluva Kick von Zayn sowie einige Schläge mit der Ringtreppe einstecken muss. Im Guillotine Choke verliert McIntyre schließlich das Bewusstsein und Reigns triumphiert auf einem Stuhl sitzend über seinem kommenden Gegner. Mit einer sichtlich zufriedenen Bloodline endet die heutige Ausgabe von „Friday Night SmackDown“.

Fallout:

Diskutiert in unserem Forum mit vielen weiteren Fans über diese Show! KLICK!




23 Antworten auf „WWE Friday Night SmackDown #1205 Ergebnisse & Bericht aus Detroit, Michigan, USA vom 26.08.2022 (inkl. Abstimmung)“

Blauerfreddie81 sagt:

Guten Morgen und vielen Dank für den schnellen Service.. Es war Dana Brooke, die mit Nikki A.S.H. den SuperPlex auf die vor dem Ringpfosten stehenden Damen durchgeführt hat. Natalya stand auch dabei. Wünsche allen ein schönes Wochenende. Bis Bald.

Edelmann sagt:

Persönlich gesehen die schwächste Ausgabe unter Triple H und ein extremer Rückfall in alte Muster.
– Ricochet vs. Corbin die gefühlt 232.
– Kinderkram mit MMM, Hit Row und Street Profits
– New Day vs. Vikings führt auch zu nix hin
– Damen völlig lieblos und random dargestellt
– Bloodline vs. Reigns‘ Gegner haben wir so schon im Vorgeplänkel zigmal gesehen
– Matchzeiten im Vergleich zu den Vorwochen auch schwächer

Einzig positiv war Gunther vs. Sheamus. Ist was Neues und erzeugt ein wenig Neugier wie es ausgeht.

Insgesamt Note 5- von mir und die Erkenntnis dass heute nix besser geworden ist sondern eher wieder schlechter.

AndradeElIdolo sagt:

Ich fands wieder in Ordnung aber schlechter als die Vorwochen. Leider zu wenig interessante Wrestler bei SD auch für meinen Geschmack.
Note 4-

Jon08 sagt:

Bis auf das Second Chance Damen Match war die Ausgabe ziemlich gut.

Eigentlich hätte man Raquel und Aliyah auch direkt ins Finale stellen können. Da hätte es einen Ersatz für Toxic Attraction nicht gebraucht.

Ansonsten geile Show. McInytre vs Reigns im Fokus. Sein Match gegen Zayn war schon sehr stark. Mir gefällt es, dass Zayn so ein Arschkriecher Reigns gegenüber ist. Und der Brawl am Ende war wieder herrlich.

Sehr genial fand ich die Gunter und Sheamus Promo. Einfach nur stark, wie die beiden sich das Face Off liefern und die anderen Lakaien um sie herum prügeln. Schön für Gunter, dass er so eine Fehde und Promo bekommt.

Ricochet gewinnt, das ist auch sehr positiv zu vermerken.

Gebe eine 2-. Tolle Show.

Peter Thiem sagt:

Die Show war gut.Die Chemie zwischen Reigns und Zayn ist erstaunlich gut,und sollte noch eine Zeitlang dauern.Die Bloodline und Drew tun alles,um das Match zu hypen.Auch Gunther und Sheamus scheint gut zu werden.Das Fatal 4 Way Match war natürlich kürzer,wenn man das Halbfinale gleich hinterher schiebt,was an der Verletzung von Gigi Dolin lag.Ich denke,dass Drew Roman entthronen wird in Cardiff,und die Bloodline danach eine Schreckensherrschaft bei Smackdown verbreiteten wird,bis Rock diese beendet.Note 3

Sigi Reuven sagt:

Stimme Edelmann zu, diese Show wirkte irgendwie wie eine VKM Show und nicht wie eine Triple H Show. Ich weiß nicht, wieso, aber bei SD kriegt man irgendwie nicht so ganz den Bogen, ich glaube aber, dass es daran liegt, dass Vince die Charaktere dort einfach über Wochen und Monate zerstört hat.

Ein Ricochet kann durch diesen Sieg auch keinen Glanz mehr kriegen. Vor allem nicht gegen Corbin, der gefühlt jedes Match verliert und einfach ein bescheuertes Gimmick hat. Und dann diese McAfee…

Das mit MMM ist absoluter Quatsch. Das ganze Gimmick. Und dass Hit Row da auch mit reingezogen wird und die Streets… Du kannst fast kein Team, bis auf die Vikings, aus der Division ernst nehmen. Selbst die Usos sind nur Lakaien ihres Cousins und verlieren jedes Weeklymatch.
Da muss man dringend was machen. Tag Team mäßig ist WWE echt dermaßen schlecht aufgestellt, dass es erschreckend ist.

New Day vs Vikings muss zu nichts führen, wenn die Vikings nur weiterhin dominant dargestellt werden. Und ohne Big E sind Woods und Kofi einfach gar nichts. Traurig, aber ist so.

Auch Sami verliert fleißig weiter… Grausam. Dasselbe wie Ricochet. Aus Scheiße kann auch ein Triple H nicht immer Gold machen. Nichts gegen Zayn, der tut mir so leid. Seit seiner Ankunft im Main Roster so gut wie nichts gerissen. Und jetzt muss er sich für die Bloodline opfern.

Das mit dem Damen-Tag Team Match war auch Nonsens. Vor allem nur 3 Minuten… Und dann verlieren Natty und Sonja auch noch ihr Halbfinale. Wow, unnötig.

Einzig positiv war für mich das Gunter Segment. Die Promo gegen Sheamus war schon stark und auch das Face Off hat man ganz witzig gestaltet. Wenn ich mir allerdings das Ergebnis des Matches Butch gegen Kaiser ansehe…
Und bitte, Hunter: Gib BEIDEN ihre Namen zurück. Lass sie wieder Pete Dunne und Marcel Barthel werden. Ob Gunter oder Walter ist mir egal. Aber bitte diesen Namensunsinn rückgängig machen.

Ich sehe wenig bis gar nichts positives bei SD. Im Gegenteil: Man merkt einfach, wie Vince beinahe jeden bei SD zerstört hat. Kaum noch ernstzunehmende Charaktere und sinnloses Booking, das nirgendwo hin führt.

Positiv nur: Reigns vs McIntyre und Gunter vs Sheamus. Der Rest ist zum Vergessen.

Gebe eine 4-5 dafür. Das war, meiner Meinung nach, absolut nichts.
Vorfreude immerhin auf Clash at the Castle. Denn ich hoffe, dass danach die Karten erstmal annähernd neu gemischt werden, wenn es auf die Series zugeht. Auch wenn ich Team RAW deutlich gewinnen sehe.
Einzig positiv

The Wall sagt:

Liest sich zumindest mal schwächer als die letzten Wochen.
Und Seamus, Anführer der Brawling Brutes, agiert auf einmal als Face?
Das fühlt sich in etwa so an, als ob Mekka mit Regenbogenfahnen beflaggtt wird…
Warum zum Geier muss es partout immer auf das klassische Face/Heel hinauslaufen?
Werde es mir aber dennoch heute Abend mal anschauen.

Und noch eine Sache etwas off topic.
So sehr ich mich freue, dass Hunter das Ruder übernommen hat und die alte Tante WWE wieder in etwas tieferes Fahrwasser befördert.
Seine Krankheitsgeschichte war ja wohl mal kein Work.
Er hat eine Familie, für die er mit Sicherheit noch einige Zeit da sein möchte.
Und – wie wir alle – nur ein Leben.
Es kann jetzt nicht alles auf Hunter abgeladen werden.
Es müssen zeitnah passendes Personal und verbindliche Strukturen her.
Hunter dann nur noch zuständig für die große/allgemeine Ausrichtung.

Deathreaktor sagt:

Also vor Jahren habe ich WWE sehr gerne geguckt, irgendwann wurde es dann so schlecht, dass ich es nicht mehr sehen konnte. Seit AEW musste ich es nichtmal verfolgen. Wenn ich doch mal reingeschaut habe, merkte ich wie unterridisch das Produkt geworden ist.
Aber seitdem ich hörte Vince ist weg, schaue ich wieder. So eine Veränderung braucht viel Zeit. Ich bin zumindest bereit WWE ohne Vince wieder eine Chance zu geben. Und einiges gefällt mir echt gut.
Die Promo mit dem Ringgeneral und Sheamus war sehr gut. Das Ende hat mir aber auch sehr gut gefallen. Mein Vorteil ist, dass ich nicht beurteilen kann wie oft es dad jetzt schon alles gab in letzter Zeit. Aber wie gesagt, man kann nicht alles von 0 auf 100 ändern.

Edelmann sagt:

@Sigi Reuven
Sowas mache ich nicht oft aber ein großes Lob von mir für deinen Bericht. Du sprichst mir und ca. 90% hier aus der Seele.
Weiter so!
Nur eines kann ich nicht teilen. Dass die Vikings dominant dargestellt ist richtig und wichtig. Aber man hat das Gefühl es führt zu nix. Jede Woche kriegen New Day eins auf die Nase um es die kommende Woche wieder zu probieren. Wo soll das hinführen?

Sobel sagt:

Auch ich fand diese Ausgabe wieder deutlich schwächer, als die letzte, oder RAW diese Woche. Corbin vs Ricochet brauch ich definitiv nicht mehr. Jetzt gibt’s doch genug Neuankömmlinge, macht doch Paarungen mit denen. Corbin kann man auch gegen Top Dollah verlieren lassen und Ricochet könnte sich auch mit den Brawling Brutes anlegen.
Das Fatal-Four-Way der Damen war ein Gebot der Not, das hat man leider deutlich gemerkt. Auch das Halbfinale war eher lieblos. Ich behaupte, Gonzales und Aaliyah gewinnen die Titel mit ein bisschen Hilfe von Belair und Co.
Wohin das mit den Raiders und New Day führen soll… Hoffentlich gewinnen die Vikings nächste Woche, an sonsten kann man die beiden direkt wieder einsalzen.
Sami vs Drew war erstaunlich gut, Sami konnte Mal gegen eine Big Man zeigen, was er kann! Der Beatdown an Drew danach macht Hoffnung, dass er die Titel tatsächlich holt. Alles andere fände ich aber auch sehr, sehr schwach und würde McIntyre langfristig schaden.

Älteres Semester sagt:

Es liest sich grausam: zum 111zigsten Male Ricochet – Corbin und Vikings – New Day Dazu sinnfreie Segmente ein Fatal 4 Way Match das 3 Minuten dauerte? Ja anscheinend gab es eine Verletzung aber dann lasst die anderen doch weitermachen, oder habt einen anständigen Plan B. aber doch nicht so einen Mist. Gunther einziger Lichtblick allerdings sieht es im Moment doch so aus als ob er und Sheamus ne Kasperletruppe um sich rum haben. Absoluter Schwachsinn dann Story mit Reigns so vorhersehbar das heutige Ende und einfach nur Langweilig.

Hoffe das war nur ein Versehen und aus Zufall haben sie das Vince Script abgedreht und das von Hunter übersehen.^^

NWOFORLIFE sagt:

Puhh war das langweilig. Dem Publikum scheinbar auch, anders kann ich mir die dauerschleife der Crowdreaktionen nicht erklären. Ich kann auch New Day gegen Vikings nicht mehr sehen. NOTE: Langweilig

Darkness 77 sagt:

Man merkt deutlich das hier WWE Hater schlecht argumentieren und die Entwicklung nicht erkennen, WWE Hate und AEW Fanboys drücken gleich auf ungenügend ohne einen Plan und eine Ahnung zu haben. Dabei ist die letzterzeit gerade bei AEW ziemlich viel Bullshit am Start worüber die WWE Hater natürlich nie sprechen würden. Ich fand die Sendung in Ordnung wehms nicht gefällt der soll sichs nicht Ansehen und auch die Klappe halten was Bewertungen angeht da diese nicht Objektiv ausfallen. Ich sehe mir beide Ligen an bleibe dabei aber Realistisch denn bei beiden Ligen ist nicht immer alles Perfekt gibt in beiden Rigen müll denoch muss ich AEW nicht Hassen weil ich WWE lieber mag so wie es die Fanboys hier machen und versuchen WWE in den Dreck zu ziehen.

Trasher77 sagt:

@Darkness77….also ist ein WWE Hater gleich ein AEW Fanboy! Interessant!!!!!

Edelmann sagt:

@Trasher
Nicht beachten. Ist wahrscheinlich nur ein verzogenes Muttersöhnchen welcher beleidigt ist weil jemand seine heißgeliebte WWE kritisiert hat. Solche Leute braucht man genau so wenig wie einen Hautausschlag am Hintern .

Lobo sagt:

@Edelmann und Trasher…in einer Hinsicht hat er allerdings recht, die Leute, die bei beiden Shows (WWE und AEW) die Note 6 jeweils geben werden in der Regel einfach nur Trolle und Hater sein und zwar in beiden Lagern.
Allerdings werden die jeweiligen Fanboys zu größten Teilen auch hinter den jeweiligen Einsen stehen.

Trasher77 sagt:

@Lobo…eben man kann doch überhaupt nichts festmachen und schon gar nichts einteilen. Aber diese abenteuerlichen Thesen, sind doch wirklich „mumpitz“;)

loud_croud sagt:

Ja diese Woche war SmackDown schwächer. Aber immer gleich das Gemecker…
Ist Dynamite immer so toll? Nein ist es nicht… Das GROßE Championship Match war für die Fans einfach Schrott (ob ne gute Story es noch rettet bleibt abzuwarten).
Auch bei Dynamite gibt es 30 Sekunden Matches (Gunn Club) und Wardlow ist gefühlt auch in der Versenkung verschwunden. Nachdem er ja wochenlang im Mittelpunkt stand.
Und viele sind ja von Reigns genervt und finden ihn langweilig. Es gibt glaube ich auch genug Leute die Moxley langweilig finden weil es Woche für Woche das gleiche ist. Außer er blutet ausnahmsweise mal nicht 🙂
Und auch bei Dynamite gibt es zu viele Titel finde ich…
Also nicht nur bei WWE ist stellenweise Sand im Getriebe.
Und das Corbin, MMM und New Day nerven weiß auch jeder der WWE gut findet und regelmäßig schaut.

Jon08 sagt:

Stimme loud_croud voll und ganz zu, auch Dynamite wird mal seine Downphasen haben. Und WWE hat gerade eine absolute Hochphase. Von daher sind Schwankungen in der Qualität, meiner Ansicht nach, normal.
Man sollte sich nur nicht dazu hinreißen lassen, irgendwie aus Trolling oder Bashing irgendwelche Bewertungen zu formulieren oder Shows/Promotions zu gucken, die es einem eh nie recht machen können.

Trasher77 sagt:

Aber das „gemecker“ gibt es doch auch bei AEW Shows….Und loud_croud warum muss das gleich wieder mit Dynamite verglichen werden? Da biste ja beim „meckern“ grad voll mit dabei…das macht Deinen Kommentar gleich wieder unsinnig. Und das Jon08 direkt mit „absolute Hochphase“ reinspringt ist ja auch „murks“……Wenn das ne absolute Hochphase ist, was schreibst Du, wenn sich mal wirklich was richtig gutes ändert? Deine Superlativen sind einfach ZU superlativ;)
Und ganz ehrlich, wenn einer von Euch den Main Event von Dynamite gesehen hätte…dann würdet Ihr sowas nicht schreiben. DAS war Wrestling wie man es geniessen sollte…und das gab es bei WWE in den letzten Jahren nicht zu sehen;)..so jetzt habe ich auch mal „böse“ verglichen und bin gleich wieder ein AEW Fanboy…der seit 93 WWE Fanboy ist…..

Edelmann sagt:

Mir geht dieses Verhalten langsam tierisch auf den Sack. Unter dem Bericht wurde doch durchweg sachlich argumentiert und kritisiert.
Dann kommt jemand wie Darkness um die Ecke und schmeißt mit Wörtern wie Hater und Fanboy um sich? Warum?
Neutral und sachlich gesehen war es nunmal für den normal denkenden Wrestlingfan nicht gut. Fakt!
Wenn es doch Leuten gefällt ist das doch OK. Dann bewertet es positiv und lobt es aber hört auf Kritikern das Wort verbieten zu wollen.

Dorfziggler sagt:

@Älteres Semester: Hab mir mal die Mühe gemacht und gezählt, es war das dritte Aufeinandertreffen von Ricochet und Corbin, das erste datiert zurück auf 2019, die anderen beiden hundertelfzig Matches waren tatsächlich dieses Jahr.

Madeleine sagt:

Das Segment mit Gunther und Sheamus war einfach klasse. Da hat alles gepasst👍🏻🥰

Schreibe einen Kommentar

Wir müssen Kommentare teilweise manuell freigeben, deswegen kann es etwas dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube