Erste Schätzungen zur „ROH Death Before Dishonor“-Buyrate – Ursprüngliche Pläne für Claudio Castagnoli – Kauf von ROH war eine Bauchentscheidung – Was passiert mit Tully Blanchard Enterprises/The Embassy? – Kommunikationsprobleme mit Tony Khan?

25.07.22, von Julian "ZackAttack" Bauer

Quelle: Miguel Discart from Bruxelles, Belgique, Cesaro Andre the Giant trophy, bearbeitet, CC BY-SA 2.0

– Der „Death Before Dishonor“-PPV war für die Company nach aktuellen Informationen ein großer Erfolg. In Sachen Besucherzahlen hatte der Event die viergrößte Zuschauerzahl in der Geschichte von Ring of Honor und die höchste für eine Show, die nicht an einem „WrestleMania“-Wochenende stattfand. Zudem geht man laut Tony Khan davon aus, dass man derzeit von rund 25.000 digitalen PPV-Käufen ausgeht, dazu würden noch die Käufe auf klassischem Wege kommen. Auch damit bewege man sich auf einem absoluten Top-Level im Hinblick auf die 20-Jährige Historie der Promotion. „Supercard of Honor“, die erste ROH-Show unter Tony Khan, hatte ca. 20.000 Buys erzielt, was schon deutlich über den Buyrates lag, die ROH gemeinhin erzielte.

– Im Rahmen der Show gewann unter anderem Claudio Castagnoli den ROH World Championship. Dies ist sein erster Major Singles Title in seiner langen Karriere. Die ursprünglichen Pläne für den PPV sahen auch von Anfang an einen Auftritt Castagnolis vor, er sollte hier eigentlich als „Mystery Wrestler“ sein Debüt feiern. Durch die Verletzung von Bryan Danielson änderten sich die Pläne bekanntlich und Castagnoli debütierte zunächst bei AEWs Forbidden Door PPV in einem Match gegen Zack Sabre Jr. Auch in den Folgewochen übernahm er den Spot von Danielson im Blackpool Combat Club, wie die weiteren Pläne für Claudio bei AEW aussehen bleibt daher abzuwarten. Das Match gegen Gresham in den Opener zu verlegen erklärte Tony Khan übrigens damit, dass man mit dem Tag Title Match einen Double Main Event haben wollte und das Two Out Of Three Falls Match war mit dieser Stipulation einfach ideal für den Abschluss der Show. Dennoch habe am Ende ein Münzwurf darüber entschieden, welches Match den Anfang und welches das Ende der Show bildete.

– Als Tony Khan im März die Entscheidung traf, Ring of Honor zu kaufen, war dies nichts, worüber er lange Zeit hatte nachzudenken. So sagte er nun im Media Call vor dem Death Before Dishonor PPV, dass er diese Entscheidung an dem Tag treffen musste, oder die Company wäre in anderen Händen gelandet.

„Ich hatte eine Möglichkeit und musste die Entscheidung an diesem Tag treffen. Nimm es oder lass es bleiben und dann geht es an den offensichtlichen Bieter.“

Um wen es sich bei dem anderen Bieter gehandelt hat verriet Khan nicht, es liegt aber nahe wer dahintersteckt. Gleichzeitig verkündete der AEW CEO, dass er Ring of Honor nicht als Entwicklungsliga für AEW sieht. Mit dem bisherigen Verlauf seit dem Aufkauf zeigte er sich auch sehr zufrieden und bestätigte nochmal, dass er eher Dark als Entwicklungsshow sieht.

– Am Freitag hatte Tully Blanchard im Zuge von Rampage noch einen Auftritt in den Shows von AEW und managte dabei seine Gruppierung Tully Blanchard Enterprises. Beim „ROH Death Before Dishonor“-PPV fehlte er dann plötzlich und man erklärte On-Screen, dass Prince Nana das Stable aufgekauft hat und fortan wieder unter dem Namen The Embassy führen wird. Während es zunächst hieß, Tully habe seinen Flug verpasst, mehrten sich in den Stunden danach die Berichte, wonach er ROH und AEW verlassen hat und nicht zurückkehren wird. Fightful berichtet dazu, dass er einen schon länger geplanten Termin mit seiner kirchlichen Selbsthilfegruppe für Gefängnisinsassen hatte.

Soweit der aktuelle Stand. Derzeit steht aber die Zukunft der Gruppierung weiter in den Sternen. Jonathan Gresham möchte die Promotion nach Differenzen mit der kreativen Ausrichtung seines Charakters sowie ausbleibender Kommunikation ebenso verlassen. Mit Brian Cage äußerte sich nun ein weiteres Mitglied der Gruppe auf Twitter und verbreitete in diesem Zusammenhang ein fragendes Bild, was wohl darauf hindeuten soll, dass auch er von den Ereignissen des Wochenendes kalt erwischt wurde.

Insgesamt scheint es bei einigen Talenten derzeit Unmut darüber zu geben, dass die Kommunikation mit Tony Khan nicht mehr die beste ist. So haben in der Vergangenheit schon Marko Stunt oder auch Joey Janela darüber berichtet, auch Brian Cage war vor einigen Monaten sehr überrascht, dass man seinen Vertrag verlängerte, wo er doch auch über Monate keinen Kontakt mit dem Management hatte. Die Verlängerung dürfte dabei auch mit dem ROH-Deal zusammenhängen, denn im März sagte Khan über Cage, dass er ihn als Wrestler sehr möge und in Zukunft eher bei ROH sieht, auch weil sein ehemaliges Team Taz bei AEW mit Swerve Strickland und Keith Lee neue Rivalen gefunden hat.

Quelle: WrestlingInc, Fightful Select

Diskutiert in unserem Forum mit vielen anderen Wrestlingfans über diese Themen! Klick!




21 Antworten auf „Erste Schätzungen zur „ROH Death Before Dishonor“-Buyrate – Ursprüngliche Pläne für Claudio Castagnoli – Kauf von ROH war eine Bauchentscheidung – Was passiert mit Tully Blanchard Enterprises/The Embassy? – Kommunikationsprobleme mit Tony Khan?“

Worthless sagt:

„…und bestätigte nochmal, dass er eher Dark als Entwicklungsshow sieht.“

Okay, dann hat Tony Khan anscheinend eine sehr seltsame Vorstellung von „Entwicklung“. Schließlich gewinnen bei den Dark Shows ausschließlich die schon etablierten AEW Regulars die Matches und die ganzen Independent Wrestler können in den 2-6 Minuten Matches gar nix zeigen…keine Tradenark Moves, einfach nur für AEW Regulars jobben nix anderes ist das. Wer und vor allem wie soll sich auf diese Weise entwickeln, wem soll das in irgendeiner Weise helfen?

Die Dark Shows sind ausschließlich dafür da, damit AEW Regulars auf einfachste Art und Weise Siege für die Statistik bekommen und das wars schon. Wrestler werden für Dark Shows gebooked, haben absolut gar keine Chance jemals vom Start weg eine Streak aufzubauen und das schlimmmste noch dazu: Man ignoriert komplett das Momentum der Wrestler.

Erinnert ihr euch noch wie man zu Beginn von AEW viele Independent Stars unter Vertrag nahm? Luchasaurus, Super Smash Brothers, Dante Martin, John Silver, The Butcher & The Blade, Bear Country, Lucha Brothers, Wheeler Yuta uvm.
Mitlerweile sind die meisten davon auch nur noch dazu da um die Card einer Show zu füllen und nur sehr wenige noch in einer größeren Rolle mit größerer Präsenz. Aber zumindest hatte man am Anfang noch deren Momentum erkannt und diesen auch zu nutzen gewusst, wenn auch nicht immer so wie es zum besseren hätte sein können. Aber worauf wartet man denn nun bei der neuen Generation an Talenten? Warum nutzt man keine Turniere um Neulingen eine vernünftige Möglichkeit zum showcasen zu geben, warum muss alles wie auch bei WWE eine Storyline haben?

Nein, AEW Dark Shows sind absolut nicht zur Entwicklung irgendwelcher Wrestler gedacht. Denn dafür haben sie aufgrund der viel zu vielen und viel zu kurzen Matches gar keine Möglichkeit und das ist ein Fakt. Wenn sich Tony Khan gerne selbst beweihräuchern möchte bitte sehr. Aber ich finde ein solches Verhalten einfach nur kindisch und peinlich.

Wrestlingfan94 sagt:

@Worthless

Du hast überhaupt keine Ahnung von was hier die Rede ist. Die Dark Shows sind dazu da, dass sich recht unbekannte Wrestler vorstellen und die Chance haben sich zu zeigen. Im optimalerem n Fall erhalten sie einen Vertrag. Das sind die Leute, von denen du fälschlicherweise glaubst, sie wären schon Stars. Weil du, sorry, muss man so sagen, ein Mark bist. Es interessiert einen Scheis, welcher Wrestler bei welcher Indie Company in Ohio einen Titel gewonnen hat. Das interessiert die Wrestler hier nicht und auch kein Khan nicht. Die Wrestler bekommen eine Chance sich zu zeigen und erhöhen ihren Bekanntheitsgrad, wenn sie abliefern. Deshalb kommen sie auch immer wieder. Gerade Indie Wrestler müssen jede Woche so oft wie möglich ran um davon leben zu können. Dark ist ein Segen für sie, weil sie nicht für 50 Dollar in der Pampas antreten müssen sondern mehr Geld und eine Chance auf mehr Bookings bekommen.

Und dann kommen Marks wie du an, labern was von Siege und Niederlagen und geben sich als Kenner. Du weißt einen Scheiss über das Business. Reicht eben nicht aus sich paar Indie Shows anzuschauen.

Yuta, Dean, Hobbs, Bear Country usw. können jetzt vom Wrestling leben, dank Dark und Co., nachdem es für viele vorher ein gut bezahltes Hobby war. Willkommen in der Welt der Indies, Mark. „Momentum der Wrestler“. Welches Momentum wenn deren Matches weltweit 5.000 Leute sehen? This fucking guy, ey.

HabeHoseVoll sagt:

Also wenn man sich die ursprünglichen Pläne von Claudio als Mystery Wrestler bei ROH so durchliest, dann scheint seine Mitgliedschaft im BBC bei AEW mehr oder weniger reiner Zufall zu sein. Nach den ursprünglichen Plänen scheint er er dafür gedacht gewesen zu sein die ROH Promotion zu pushen. Auch in Brian Cage scheint in der Hinsicht dafür wichtig zu sein. Es wirft dann natürlich die Frage auf warum es für Cage nur für die Buy In Show gereicht hat beim PPV. Ich mag Cage. Sehe ihn schon seit seiner Zeit bei Lucha Underground gerne!

Myxin69 sagt:

@Wrestlingfan94
Da gebe ich Dir vollkommen recht. Was @Worthless auch nicht bedenkt, wer soll sich den für die ganzen Talente hinlegen? Fängt man jetzt an dass die neuen Talente die Stars pinnen um ein Momentum aufzubauen? Oder sollen neue Talente andere neue Talente pinnen und begraben? Wenn es nach @Wothless geht, gäbe es nur noch Stars, aber ohne die Undercard gibts keine Uppercard. Es wird immer talentierte Wrestler geben die nie den ganz großen Durchbruch schaffen. Es gibt einfach zu viele davon und es ist einfach nicht genug Platz für alle in der Uppercard. Es gibt sicher auch Wrestler denen es nicht so wichtig ist ein Star zu sein. Viele sind doch froh darüber überhaupt diesen Job zu haben und gutes Geld damit zu verdienen. Wenn jetzt jemand sagt es gibt nicht viele talentierte Wrestler, der sollte mal eine Umfrage starten. Jeder sieht es halt anders und sieht andere Talente.

Dutchy sagt:

Joey Janela hat die letzten Tage mehrfach via Twitter gesagt das er das so nicht gesagt hat und dass man Tony sehr wohl sehr gut und und sehr leicht erreichen kann und er sich dann auch die Zeit nimmt.

Head of Talent Relations ist Christopher Daniels – wenigstens laut u.a. Wrestling Observer Radio vom 01.01.2019 und eng. Wikipedia. Wenn dann hätten die Leute also eher mit ihm Probleme, laut SRS soll Tony Khan nicht mal in der Talent Relations-Gruppe drin sein.

JonBoy sagt:

@Myxin69
Zu Worthless braucht man nix schreiben. Ist wie Edelmann und Co. ein Kleingeist, die vom Business keine Ahnung haben und kleine Fanboys mit sehr sehr eingeschränkten Blick sehen.
Das Problem ist eher was du sagst die übervolle Uppercard!
Es wurde einfach übertrieben mit den Einkäufen, gerade seit knapp über 1 Jahr von der WWE. Sting ist eine Legende und WAR ein geiler Wrestler. Aber Darby brauchte ihn nie und steht nur noch im Schatten.
Person A kommt, ab in den Fokus, ab nach ROH und Titel….alles scheiße!
Keine Crossover-Kacke, kleineren Kader, besser Shows.

Denn sorry, alle die sagen das AEW so geil ist….bitte schuat euch die Showa aus den ersten 12-18 Monaten an!!!

AtticusCogarOnlyFan sagt:

@worthless wann war denn die letzte Dark Ausgabe die du gesehen hast? Von Dynamite und Rampage will ich gar nicht erst anfangen

Bingo sagt:

Natürlich war es eine Bauchentscheidung, man sieht ja, dass der Kauf ohne jeglichen Plan erfolgt ist, wie es weitergehen soll. Ist aber ja nicht schlimm, Tonys Daddy hat ja genug Geld zum verbrennen.

Worthless sagt:

@Wrestlingfan94: Du hast vollkommen Recht. Tony Khan verhält sich genauso wie Vince McMahon, schaftf sein eigenes Universum in dem alles was ausserhalb dessen passiert egal ist und meint einfach dass AEW und AEW Regulars das bzw die Beste(n) in der Wrestling Welt wären. So werden jene innerhalb und sogar ausserhalb vonAEW dargestellt. Schon witzig, wenn da wer noch behaupten will dass AEW keine WWE Kopie wäre. 🙂

Du solltest übrigens mal lesen lernen. Es wurde vor langem schon überall, auch hier bei Wrestling-Infos, darüber berichtet dass bei AEW ein „Win / Loss Rating“ System eingeführt wurde und auch gewichtig ist.

Ach und Yuta, Hobbs usw konnten auch schon zuvor vom Wrestling leben. Sonst hätten sie ja wohl noch nen Zweitberuf und abgesehen davon weisst weder du noch sonstwer hier was diejenigen vor AEW verdient haben.

@Myxin69. Nichts dergleichen habe ich behauptet. Ich habe mich ganz klar über die kurze Matchzeit und die Unmöglichkeit vernünftig showcasen zu können beschwert. Ich habe nie auch nur ein einziges mal irgendwo verlangt, dass Neulinge unbegründet zu Mid- oder Uppercardern werden sollen und ein Momentum muss nicht aufgebaut werden, wenn er schon da ist. Ich habe zudem ganz klar geschrieben, dass die Problematik mit nem (regelmäßig statt findenden) Turnier) einfach und am besten für jeden gelöst werden könnte (auch ohne irgendjemanden einen Vertrag geben zu müssen). Denn dafür bräuchte es nämlich keinen zusätzlichen Platz im Roster, wenn man Wrestler nur explizit für ein Round Robin Turnier booken würde.

Aber ist schon witzig welchen Aufwand ihr betrieben habt um allen hier zu zeigen, dass ihr so gut wie gar nix von dem was ich geschrieben hatte wirklich verstanden habt und irgendwelche Sachen dazu dichtet, die ihr euch aus euren Fingern gesaugt habt.

Ach und Wrestlingfan94: Independent Wrestling ist der Weg. Die großen Ligen wie AEW, WWE, Impact usw. sind nur das Ziel. Kein einziger Wrestler, egal ob bei AEW oder WWE oder sonst irgendwo, hat seine Karriere als Star begonnen. JEDER Wrestler, selbst Hulk Hogan oder Chris Jericho, begann seine Karriere als ein unbedeutender Niemand. Auch wenn ich bezweifle, dass ein rumpöbelndes und beleidigendes Kleinkind wie du es zu sein scheinst dazu in der Lage ist dies jemals zu verstehen.

Worthless sagt:

@AtticusCogarOnlyFan: Vor 4 oder 5 Tagen oder so? Es müsste ein Kommentar vonmir bei der letzten Dark Show zu sehen sein.

Dynamite und Rampage kritisiere ich übrigens auch nicht bzw habe ich da nichts auszusetzen. Eine längere bzw ausführlichere Antwort kommt noch, aber wird wohl noch von den Admins geprüft. Am besten heut Abend noch mal hier reinschauen. 🙂

Happy_Pain sagt:

Entscheidend ist doch aber nunmal was Dark angeht: Die Indie Wrestler machen es FREIWILLIG.

Es sitzt da ja keiner und zwingt die Leute bei Dark aufzutreten. Wenn diese Leute also ihr Momentum bei der jeweiligen Indie Promotion verspielen, ist das ein klarer Fall von selber Schuld. Man weiß doch inzwischen worauf man sich da einlässt. Du willst dein Momentum nicht verlieren? Tritt nicht auf.

PWG sagt:

Wer der Meinung ist, dass nur Titelträger wirklich gute Wrestler sein sollten oder als Jobber nicht erfolgreich sein können, der sollte sich mal mit Steve Lombardi auseinandersetzen. Oder einem Jim Duggan, der es ungewollt nach ganz oben geschafft hat und da nie wirklich hin wollte.

Das wäre ja so, als wenn man behauptet, erfolgreich ist man nur als Hauptdarsteller und alle anderen wären nichts.

Gando sagt:

@Bingo

Fällt Dir nichts besseres ein.
Das ist einfach purer Neid und absolute Missgunst.

Sry aber was für ein Schwachsinn wieder. Für was die Khans ihr Geld ausgeben ist scheiß egal. Das ist immer noch deren Entscheidung und Tony Khan weiß sehr wohl wie er Geld verdienen kann ohne das sein alter Herr das Checkbuch zücken muss.

Und die ersten Zahlen vom RoH PPV sprechen eine deutliche Sprache.

Trasher77 sagt:

„Erinnert ihr euch noch wie man zu Beginn von AEW viele Independent Stars unter Vertrag nahm? Luchasaurus, Super Smash Brothers, Dante Martin, John Silver, The Butcher & The Blade, Bear Country, Lucha Brothers, Wheeler Yuta uvm.
Mitlerweile sind die meisten davon auch nur noch dazu da um die Card einer Show zu füllen und nur sehr wenige noch in einer größeren Rolle mit größerer Präsenz“
@Worthless:
Luchasaurus – Tag Team Champion – Monster Heel
Super Smash Brothers – immerhin Teil eines wichtigen Stables – „seinerzeit“
Dante Martin – World Title Matches – Wichtige Gewinne – wäre bestimmt auch Tag Team Champion geworden, wenn nicht sein Bruder dauernd verletzt wäre – Pech in den Storylines aber immer präsent
John Silver – Dauernd im Programm – beim Publikum over
Butcher / Blade – Dauernd im Programm – Edel Jobber Tag Team
Bear Contry – Jobber Tag Team
Lucha Brothers – Dauernd im Programm – Champions – Fehden – Matches of the Year usw
Yuta – Mitglied in einem wichtigen Stable – Champion – großer Push – wichtige Matches

Keine Ahnung was Du für ne Erwartungshaltung hast!!!!

Worthless sagt:

@Happy_Pain: Ja doch. Deswegen ist die Herangehensweise doch nicht automatisch eine gute.

Ich vereinfache das jetzt auch noch mal als Kurzversion, falls ich immer noch zu unverständlich war:

1. Es ging bei meiner Kritik hier ausschließlich um die Dark (Elevation) Shows.
2. Die Kritik gilt ausschließlich der zu kurzen Zeit der Matches für eine vernünftige Darstellung schon etablierter Wrestler. Man darf nicht vergessen Wrestler wie Alex Zayne (35), Slim J (37), Tony Deppen (34) oder zB AR Fox (34) sind keine Jungstars mehr und haben schon eine mindestens 10 Jahre lange Karriere und hunderte Matches hinter sich. Die haben sich schon einen Namen gemacht und eine Reputation usw erarbeitet. Für das Konzept der Dark (Elevation) Shows wären aber nunmal Jungstars, deren Karriere erst beginnt, am besten geeignet. Diese booked man aber nicht und wenn doch, dann nur sehr selten. Grundsätzlich hat man bei AEW einen viel zu geringen Anteil an Jungstars (der Altersdurchschnitt der bei AEW Angestellten Wrestler lag übrigens letztes Jahr bei 34).
3. FAZIT: Die Wrestler die nicht bei AEW unter Vertrag und keine Jungstars sind, sollten wenigstens die Möglichkeit bekommen vernünftig showcasen (seine Fähigkeiten vorzeigen bzw unter Beweis stellen) zu können. Heisst höhere Matchzeiten, weniger Matches.

Das war es nur worüber ihr euch aufgeregt habt.

So und um zum Schluss übrgens noch ein Beispiel zu nennen wie man es zB richtig macht, da wäre das Match zwischen Alex ZAyne, Blake Christian und Tony Deppen auf der einen und Brian Cage, Kaun und Toa Liona auf der anderen Seite bei ROH – Death Before Dishonor. Zayne und die anderen konnten prima showcasen und das Team um Brian Cage war am Ende Sieger, weil halt beim Show Wrestling die Big Men gegen die Kleineren gewinnen. Ist bei allen Show Wrestling, auch beim Independent Wrestling , so und auch völlig okay. Aber meine Kritik daran war und ist einfach, dass es zu vorhersehbar ist. Hätte ich bei nem Tippspiel mitgewmacht, dann hätte ich ohne zu zögern auf den Sieg von dem Team von Brian Cage getippt, aber eben damit auch Recht gehabt. Und das ist langweilig…

Wenn Show Wrestling all zu vorhersehbar zu 08/15 wird und immer wieder an alte Muster aus vergangenen Zeiten festgehalten wird, dann verliert man irgendwann nunmal das Interesse. In meinem Fall ist es der Wechsel hin zu möglichst wenig gescripteten Stilen und mehr Wettbewerb und Turniere. Wenn europäische oder nordamerikanische Show Wrestling Ligen wenigstens Round Robin Turniere wie bei den Japanern implementieren würden, dann hätte ich überhaupt kein Problem mehr. Denn dann könnte ich eine klare Trennung zwischen dem regulären Show Wrestling Programm der jeweiligen Liga und dem eher sportlichen Inhalt machen.

Und nun ist genug. Schönen Abend noch.

Haehnchen sagt:

Wenn Dark die entwicklungsshow sein soll, muss das Konzept etwas verändert werden.

Ja dort treten überwiegend Leute auf die bei Dynamite und co kaum zu sehen sind oder gar nicht. Das ist schonmal richtig und gut.

ABER das Publikum wird keinen dieser Wrestler annehmen wenn die Matches nur 2 Minuten lang sind und man im Grunde nichts zu sehen kriegt und auch keinerlei Story oder Promotion gemacht wird.

So funktioniert „Entwicklung“ nicht.

Einmarsch, 2 Minuten 08/15 moves austauschen, Ende… das hinterlässt nie im Leben irgendeine Art von Eindruck, auf dauer nur desinteresse…

Man muss den unbekannten auch mal ZEIT geben. 10 Minuten Matches, auch mit ner Story dahinter… so gibt es wenigstens die Chance das man sich an die Leute erinnert und sie vllt auch interesse wecken. Bei diesen Kurzauftritten gibt es auch keine zu erwartenden Reaktionen von Zuschauern.

Das Urpsrungskonzept von WWE NXT war zb echt stark. Frisch verpflichtete Wrestler die dort wie in einer eigenen Company am arbeiten waren,echte Fehden hatten, lange Matches und Titel ect…

Das lässt sich so natürlich nicht kopieren, einfach schon deshalb weil NXT ja auch bereits gute und etablierte Wrestler inne hatte, Typen wie Samoa Joe und co.

Aber Grundsätzlich Fehden abzuhaltne und längere Matches sollte Problemlos möglich sein… kleine Fehdenprogramme für die Wrestler schreiben und sehen wie sie dabei überzeugen und gucken wie die Reaktionen bei youtube und co sind.

So wie DARK zur Zeit ist, ist es relativ Zeitverschwendung. Die Matches sind unbedeutend, extrem kurz, alleine der Einmarsch der Wrestler zusammen genommen dauert schon länger als die In-Ring action. Und wirklich mal ne Geschichte oder auch nur kleine Fehde steckt da nie hinter, außer es handelt sich um Wrestler die eben schon bei Dynamite häufiger auftreten.

Dutchy sagt:

Haehnchen Du hast viele vernünftige Gedanken bezüglich Dark gebracht – und das meine ich so, keine Ironie.
Aber vielleicht geht es nicht darum. sondern darum das Leute sich vor der Kamera bewegen können, Moves ausprobieren – auch wie sie vor Publikum ankommen, sich daran gewöhnen vor der Kamera zu sein.
Und als Schmankerl für den Zuschauer hier und da mal ein längeres und besseres Match mit Leuten die das alles nicht mehr brauchen, u.a. weil sie oft im TV auftauchen.
und manchmal probiert man auch Leute aus – was noch lange nicht heißt das die gewinnen dürfen, im Gegenteil.
Auch das sind nur Gedanken wie es sein könnte – Offensichtlich erfüllen die 2 Dark Shows aber genau das was AEW und deren Verantwortliche sich davon erhoffen. Sonst hätten sie es eingestellt oder umgestellt.

Lobo sagt:

@Haehnchen und Worthless…man muss aber sagen, dass in letzter Zeit bei Dark etwas weniger Matches mit sehr kurzer Laufzeit und dafür etwas mehr Matches mit mittlerer Laufzeit vorkommen, so dass es schon eine kleine Besserung gibt. Ich halte auch nichts von den sehr kurzen Matches.
Zur Vergangenheit…ich kann mich noch daran erinnern, dass ein Jeff Hardy in den 90ern bei der WWF in Squash-Matches als Jobber herhalten musste und erst nach und nach Aufstieg.

Schollenator sagt:

Der gute alte Tony nimmt sich einfach zu viel vor und will ja Vince-like das meiste alleine machen.
Da bleiben gewisse Dinge leider auf der Strecke…
Aber bei dem aufgeblähten Kader ist es jetzt nicht so schlimm wenn mal jemand unzufrieden ist und gehen will.

Schollenator sagt:

Freue mich das es hier auch mal eine vernünftige, ernste Diskussion gibt.
Ich sehe es auf jeden Fall wie die Mehrheit, Dark/Dark Elevation sind an sich cool und waren ja auch vor allem zum Beginn der Pandemie eine super Chance für Indie Leute, da dort ja fast alles ausgefallen ist.
Fände es aber auch gut wenn die Matches länger gehen würden und die Talente sich mehr zeigen dürfen.
Brücke zur aktuellen Elevation Ausgabe: Takeshita vs Drake. Beides Top Leute und gestandene Wrestler.
Warum geht so ein Match dann nur verdammte 3 Minuten. AEW soll die Show Zeiten anpassen und so einem Match auch mal 1-15 Minuten geben.

Mantequilla sagt:

Manchmal hab ich auch das Gefühl, dass der Mann sich einfach schlecht ausdrückt und dann missverstanden wird.
ROH wird keine reine Entwicklungsliga wie früher NXT/OVW bei WWE.
Er wird eher erfahrenere Wrestler/Stars wie Lethal, Joe, Claudio und andere nehmen und diese dann mit noch etwas unbekannteren oder unerfahrenen Neulingen zusammenstecken. Das macht Sinn. Die „Alten“ bringen die „jungen“ over und unterstützen sie.
Bei ich bringe total unbekannte Leute ins Fernsehen und gebe denen eine Chance auf Verträge meint er Dark

Schreibe einen Kommentar

Wir müssen Kommentare teilweise manuell freigeben, deswegen kann es etwas dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
http://fittaste.com/