Der Tag nach dem Knall: Bruce Prichard übernimmt Backstage temporär die Arbeit von Vince McMahon – Aktuelle Stimmungslage unter den Talenten: Bricht ein neues Zeitalter an oder bleibt alles beim Alten? – Muss Kevin Dunn jetzt auch gehen? – Chaotische Zustände bei „SmackDown“

24.07.22, von Marvin "Nexus 3D" Weyer

Quelle: World Wrestling Entertainment

– Die Wrestling-Welt hat am vergangenen Freitag das schier Unmögliche miterlebt: Vince McMahon ist im Alter von 77 Jahren als Chairman und CEO von World Wrestling Entertainment zurücktreten. Die Bekanntgabe hat Fans, Angestellte und Offizielle gleichermaßen schockiert, dies berichtet Sean Ross Sapp in einem Update auf „Fightful Select“.

Hinter den Kulissen war die Stimmung nach dem Rücktritt von Vince angespannt, da ein Großteil nichts dergleichen geahnt hat, nur ein sehr kleiner Teil war in die Rücktrittpläne eingeweiht, wir berichteten HIER. Entsprechend blieb auch eine „euphorische“ Stimmung aus, gerade langjährige WWE-Wrestler:innen seien von der Nachricht überrumpelt worden und gewissermaßen „beleidigt“ gewesen, da es bei „Money In The Bank“ Backstage noch eine große Ansprache von Vince gab und er dort angekündigt hatte, „nirgendwo“ hinzugehen. Mehrere Top-Stars schienen von der plötzlichen Nachricht niedergeschlagen zu sein und sagten, sie hätten keine Ahnung gehabt, dass es so kommen würde. Der Abgang überrascht, obgleich die Berichte des „Wall Street Journal“ erdrückend sind und ein weiterer Artikel in Planung ist, in dem sich auch betroffene Personen namentlich äußern werden.

Unter den Talenten sind nun Spekulationen losgetreten, wer womöglich aus dem „inneren Kreis“ bzw. dem Dunstkreis von Vince McMahon, die nächsten Personen seien, die die Company verlassen werden. Ein WWE-Talent sprach mit Fightful und zeigte sich enttäuscht, dass „es erst eines Skandals bedurfte, um den langersehnten Umbruch herbeizuführen, und dass sich viele Leute fragen, wer als Nächstes gehen wird, vorrangig aus Vinces innerem Kreis“. Ein heißer Kandidat für den nächsten Abgang lautet Kevin Dunn, der womöglich die Company aus eigenen Stücken verlassen wird oder sogar dazu „gedrängt“ wird.

Ein anderer WWE-Superstar spekuliert, ob der Abgang von Vince McMahon überhaupt dauerhafter Natur bleibt: „Ich rechne nicht damit, dass etwas von Dauer ist. Stephanie McMahon und Triple H pausierten, Bruce hat die Firma für ein Jahrzehnt verlassen, Johnny ist ein und aus gegangen, und keiner von ihnen hat die Macht, die Vince hat. Ich bin nicht davon überzeugt, dass er wirklich wegbleiben kann, vor allem wenn er das Gefühl hat, dass der Druck nachgelassen hat.“

Apropos Bruce Prichard. Dieser übernimmt temporär als „Lead Creative“ die kreative Ausrichtung der WWE und wird das finale Sagen haben. Zudem hat Ed Koskey eine „führende“ Rolle eingenommen, während Paul Levesque, vielen auch bekannt als Triple H, die Abläufe und Organisation für die vergangene SmackDown-Ausgabe übernommen hat. Laut Fightful’s Quellen haben die Producer der WWE erfahren, dass Prichard nun eine Vielzahl an „Vince-Aufgaben“ für die der TV-Ausstrahlungen übernehmen wird. Jedoch ist dies nur eine temporäre Lösung. Eine dauerhafte Regelung ist allerdings notwendig, denn für die Talente ist es wichtig, eine klare Linie zu haben. So herrscht Backstage noch ein Rätselraten, wer genau der Hauptansprechpartner in Sachen kreative Ausführung darstellt.

Die große Frage, die sich in dem Zusammenhang stellt, ob mit dem Abgang von Vince McMahon und dem entsprechenden nachgerückten Personal, die herbeigesehnten „Veränderungen“ wirklich stattfinden werden. Intern herrscht das Gefühl vor, dass potenzielle „Veränderungen“ stark vom Führungspersonal abhängen werden. Bleibt Prichard in einer kreativen Machtposition, befürchten die Talente, dass sich so gut wie nichts ändern wird. Tritt eine andere Person in Erscheinung, wären die Veränderungschancen deutlich höher. Aber auch hier ist die Befürchtung groß, dass mit einer neuen Person zwar frischer Wind herrschen würde, die künftige Führung aus „Respekt“ vor Vince McMahon jedoch nicht von seiner Vision abweichen wird.

Dennoch würden auch bereits kleine Veränderungen einen großen Einfluss auf das Produkt haben. Eine Quelle teilte Fightful mit, dass insbesondere die Anzahl an „Rematches“ bzw. denselben Paarungen sinken könnte. Die hohe Anzahl lag daran, dass McMahon ohne große Überlegung ein großer Fan von einem Match war und des Öfteren vergaß, wie oft jenes Match gezeigt wurde. Manche Quellen sagen zudem, dass Vince gelegentlich die Namen der Talente vergessen hat.

Die nächsten Wochen dürften intern als auch für Außenstehende bzw. Fans spannend zu beobachten sein. Die SmackDown-Ausgabe vom 23. Juli 2022, die einige Stunden nach der Bekanntgabe über die Bühne gebracht werden musste, lief nach Berichten sehr chaotisch ab. Dies lag zusätzlich auch an dem kurzen Wutausbruch und Abgang von Brock Lesnar (wir berichteten HIER) und einem zusätzlich einberaumten Meeting, sodass ein neues Script für die Show geschrieben worden ist, ohne Lesnar. Wäre Lesnar nicht mehr aufgetaucht, hätte der Fokus deutlich mehr auf „Maximum Male Models“ und der Fehde zwischen Ronda Rousey und Liv Morgan gelegen. Trotz alledem haben die Mitarbeiter positive Dinge mitnehmen können. Aus Sicht der Produktion war dies eine lockere Show, die „gelöstere Stimmung“ erwartet man in Zukunft auch für die anderen Shows.

Quelle: Fightful Select

Diskutiert mit vielen weiteren Fans über die möglichen Entwicklungen von World Wrestling Entertainment. Einfach im Forum anmelden!




15 Antworten auf „Der Tag nach dem Knall: Bruce Prichard übernimmt Backstage temporär die Arbeit von Vince McMahon – Aktuelle Stimmungslage unter den Talenten: Bricht ein neues Zeitalter an oder bleibt alles beim Alten? – Muss Kevin Dunn jetzt auch gehen? – Chaotische Zustände bei „SmackDown““

Edelmann sagt:

Wenn ich wieder lese dass Bruce Prichard das kreative Sagen haben wird und man Respekt vor McMahons Visionen hat…
Müssen wir wirklich abwarten aber qualitativ wird es vorerst der gleiche Müll bleiben wie die letzten Wochen/Monate/Jahre.
Eigentlich müsste da oben alles weg. Keine McMahon-Familie, kein Prichard, kein Dunn, kein N. Khan etc.
Kompletter Neuanfang aber bitte auch kein Disney oder so.

Realtalk sagt:

Also mal ehrlich. Wie viele Posten hat Bruce Prichard nun inne? Das der sich dem allen stellt, okay. Respekt. Das, was bei rumkommt, kein Respekt. Aber wenn er jetzt das kreative Sagen hat, muss das erstmal nicht schlecht sein. Vince war von seiner Meinung niemals abzubringen. Bruce vielleicht schon.

Das SD chaotisch war, is okay. Kann man mehr als nachvollziehen. Eine gelöstere Stimmung sagt ebenfalls schon sehr viel über den Führungsstile der WWE aus.

Raven1802 sagt:

Solange Vince den Mehrheitsanteil der Aktien trägt,wird sich genau so viel verändern wie Vince es will. Der CEO und CFO eines Börsen-notiertes Unternehmen ist in erster Linie ein ausführende Organ. Bestimmen tun in erster Linie immer Anleger. Sie wählen das Board of Directors, geben Budget frei und können Budget streichen. Und da Vince weiterhin den Großteil der Aktien hält hat er das größte Stimmrecht.

Und da ist es dann auch egal ob Bruce, Kevin oder Santa Clause die „Kreative Kontrolle“ haben.

Grish sagt:

Die McMahon-Dynastie wird erst enden, wenn jemand den ganzen Laden aufkauft und selbst dann wäre ich mir da nicht 100% sicher.

Johnny Ace ist schon weg und wird nicht mehr wieder kommen. Prichard ist kein Visionär, nur Verwalter und darum wird sich kreativ gar nichts ändern und der wird wohl auch bald das Handtuch werfen. Kevin Dunn ist der Vince-Guy schlechthin und Stephanie und Paul hassen ihn, weshalb er auch bald gehen bzw. gegangen wird.
Zuletzt Nick Khan, der sich nur fürs Geld und nicht fürs Wrestling interessiert. Dieser wird aber auf seinem Stuhl kleben bleiben.

Das ist meine Einschätzung.

Worthless sagt:

Hoffentlich bleibt Vinnie wirklich weg. Sätze wie zB „Ich bin nicht davon überzeugt, dass er wirklich wegbleiben kann, vor allem wenn er das Gefühl hat, dass der Druck nachgelassen hat.“ hinterlassen einem da schon einen kalten Schauer.

Wenn Kevin Dunn weg wäre, dann wäre das auf jeden Fall ein erster zu begrüßender Schritt. Aber Bruce Prichard und vor allem auch Nick Khan müssten dann in jedem Fall auch gehen, ansonsten wäre es nur ein Tropfen auf dem heissen Stein. Ich persönlich sehe da zumindest dieses Jahr noch keinen wirklichen Progress bei WWE kommen.

Angela sagt:

„Die hohe Anzahl lag daran, dass McMahon ohne große Überlegung ein großer Fan von einem Match war und des Öfteren vergaß, wie oft jenes Match gezeigt wurde. Manche Quellen sagen zudem, dass Vince gelegentlich die Namen der Talente vergessen hat.“

bei meiner Mutter waren so div.Anzeichen, dass sie denselben Einkauf mehrmals machte, obwohl sie die Dinge noch unkonsumiert daheim im Kühlschrank hatte. Manchmal kaufte sie Zeitschriften doppelt etc.

Und das ist dem Vince gegenüber nicht böse gemeint. Wenn auch ich derlei menschensverachtende Handlungsweise, wie sie ihm – nicht zum ersten Mal – jetzt nachgesagt wird, absolut verabscheuungswürdig finde.

Und wenn – wider Erwarten – nichts an den div.Vorwürfen dran ist:
Mit 76 kann er sich wirklich schön langsam auf den Golfplatz zurückziehen (oder was auch immer sein Altherrenhobby ist) und die Jungen werken lassen.

Auch wenn es heißt „Neue Besen kehren gut, aber die alten kennen die Ecken“. Wenn sie schummrig genug sind kennt er sicher alle Ecken.

Jon08 sagt:

Na, das sind mal chaotische und spannende Neuigkeiten. Ich relativiere meine Prognose mit dem Aufschwung zu: Es ist wirklich ungewiss, was uns die nächsten Wochen und Monate erwartet.

Positiv nehme ich die letzten Satz mit der „gelockerten/gelösten“ Stimmung im Meeting auf. Wenn das so bleibt, kann man das auch auf die Showplanungen übertragen.

Für mich braucht es bei SD einige Verbesserungen. RAW fand ich die letzten Wochen auch unter Vince nicht schlecht.

Es konnten sich jetzt natürlich interne Machtrangeleien entwickeln ala Steph und Hunter vs Prichard und Dunn. Obwohl ich Letztere auch nicht mehr lange dort sehe. Nick Khan sitzt wahrscheinlich fester im Sattel als zuvor.

Das Problem ist einfach, dass WWE bis dato Vince schlechthin war. Er hat so viele Posten bedient, dass man diese nun füllen muss. Auch ist er ja weiterhin der Hauptanteilseigner. Sprich: Es kann sein, dass er früher oder später die Fehden backstage ziehen wird und sich nur aus der Affäre ziehen will.

Ich sag ja: Einige WrestlerInnen sind geschockt. Das ist es, was ich mit der „Beziehung“ zu Vince backstage meinte. Dass der Mann ein verlogener Schweinehund ist und bleibt, ist wahrscheinlich jedem klar. Auch diese Aussage bei MitB vor ein paar Wochen… Der Mann ist doch total verrückt.

Aber ich sehe es positiv: Es werden Veränderungen eintreten. Ob zum Positiven oder Negativen muss sich noch rausstellen. Aber es werden welche kommen.

scholli sagt:

„Eine Quelle teilte Fightful mit, dass insbesondere die Anzahl an „Rematches“ bzw. denselben Paarungen sinken könnte. Die hohe Anzahl lag daran, dass McMahon ohne große Überlegung ein großer Fan von einem Match war und des Öfteren vergaß, wie oft jenes Match gezeigt wurde.“

Wenn man diese Aussage nimmt, frage ich mich was für eine Vision eigentlich weiter verfolgt werden soll?
Sie zeigt doch das Vince überhaupt nicht mehr gewusst hat, was er da eigentlich für Kämpfe und wie oft angesetzt hat. Ganz nach dem Motto, heute mal den Kampf, morgen dann mal den, nur weil es mir gefällt. Ob es von der Fehde oder Story her passt ist egal, wenigstens Kämpfen sie.
Ich kann keine Vision oder Ausrichtung erkennen die man verfolgen könnte, alles ist total willkürlich und ohne Sinn gebookt.

Das Beste was man eigentlich machen kann, wäre ein kompletter Neustart.
Alle Titel Vakant machen und darum dann Turniere aufbauen und bei diesen Turnieren dann auch gleich die Weichen für zukünftige ordentliche Fehden stellen. Irgendwie muss dieses festgefahrene Booking mal wieder gelöst werden. Das wäre meiner Meinung nach der Beste Weg.

Zum Kevin Dunn ist glaube ich alles gesagt. Der Speichellecker kann ruhig abhauen, den braucht keiner. Vielleicht bekommt er ja in der Villa von Vince einen Job als Hausmann, dann kann er Vince weiterhin den ganzen Tag die Rosette lecken, so wie er es schon seit Jahren macht.

Und wenn Prichard da oben weiter das verwalltet was Vince die ganzen Jahre gemacht hat, wird sich nicht wirklich viel ändern, aber vielleicht habe ich bei ihm ja unrecht.
Fakt ist aber, das dieses festgeschnürte Korsett in dem WWE steckt endlich gelöst werden muss.
Die Frage ist halt wie viel Macht hat Stephanie um dies zu ändern bzw. will sie überhaupt daran etwas ändern? Nötig ist es und vor allem ist es höchste Zeit das Veränderungen voran getrieben werden.

Sigi Reuven sagt:

@Angela

Ich würde definitiv nicht sagen, dass Vince Anzeichen von Demenz oder Alzheimer zeigt… Ich würde eher sagen, der Mann meint das so ernst, wie es da geschrieben steht. Der ist komplett traditionell und rückwärtsgewandt. Und eben aus meiner Sicht ein egoistisches, widerliches Arschloch. Egal, wie viel er diversen Wrestlern ermöglicht hat, egal, was er alles für das Wrestling und Sport Entertainment getan hat…

Das entschuldigt ja alles sein Verhalten nicht. Und ich sehe es eher so, wie es der Text sagt:
Prichard übernimmt –> nichts ändert sich.
WWE landet im Chaos, Vince als Aktienhaupteigner wird zur Grauen Eminenz im Hintergrund werden und weiterhin viel kontrollieren.
Stephanie ist eh nur eher seine Strohfigur, sie wird mit Sicherheit keine große Macht in der Company kriegen. Und Hunter ebenfalls nicht. Da wird Vince schon für sorgen, das mit der tollen Familie, die jetzt übernimmt, halte ich für reine Heuchelei.
Dunn und Prichard sind eh solche Vince-Figuren, die werden am aktuellen Produkt gar nichts ändern.
Und wenn ich schon lese, dass statt des Brock-Segments der Fokus auf MMM liegen sollte… Dann gute Nacht, SD.

Ich weiß nicht, wo die ganze Sache hingeht. Aber ich erkenne leider keinen positiven Weg. Dafür ist das alles zu plötzlich und zu chaotisch.
Und wenn ich schon höre, wie die Fans „Thank you, Vince“ chanten und zwar aus voller Ehrlichkeit… Dann wird mir ehrlich gesagt schlecht und dann sehe ich den alten Mann nächstes Jahr wieder backstage alles kontrollieren.

Sockenmaul sagt:

Kennt einer von euch die Internas so genau? Jeder weiß doch, dass Shows teilweise komplett von Vince überworfen und umgeschrieben worden sind.. Verstehe halt den Hate gegen Prichard nicht, wenn der nur Chefs Befehle ausgeführt hat (was jeder in seinem Beruf tut), kann man ihm ja keinen Vorwurf machen, bei Dunn genauso.

Aber vielleicht kann mich ja einer von euch erleuchten.

Edelmann sagt:

@scholli
Vielleicht gründet ja Kevin Dunn nach seinem Aus zusammen mit Jim Cornette eine eigene Promotion. Hätte mal was 😅😂🤣

scholli sagt:

Sockenmaul@
Bei Prichard gebe ich dir recht, hier muss man abwarten.
Bei Kevin Dunn nicht, der ist Vince persönliches Schoßhündchen gewesen. Ein Ja-Sager und Speichellecker vor den Heeren. Der hat doch noch nie irgend eine Berechtigung gehabt um bei WWE zu arbeiten. Das einzig wozu der zuständig gewesen ist, ist Vince seinen Hintern zu küssen. Und das Vince solche Ja-Sager gerne um sich versammelt hat wissen wir ja nun nicht erst seit heute und Kevin Dunn ist der Prototyp eines solchen Typen. Es ist auch kein Geheimnis, das er Triple H schon seit Jahren ein Dorn im Auge ist, weil er Vince alles zugetragen hat und immer zugesehen hat das er mit seinen kleinen Arsch schön auf dem trockenen bleibt. Kevin Dunn ist mit das schleimigste Ekel was bei WWE rumläuft, das ist meine Meinung zu ihn.

Edelmann@ Dunn und Cornette zusammen ein Promotion gründen, das ist genau mein Humor.
Ich glaube die beiden bringen sich vorher gegenseitig um, als das sowas je passieren würde.
Ich meine mich zu erinnern, das Cornette schon mal Dunn als größten Arschkriecher im Wrestling Business bezeichnet hat. Also da friert ehr die Hölle zu bevor die beiden zusammen etwas aufbauen. 🙂

Bash sagt:

Das wird noch dauern. Vince kann offiziell raus sein, wird dennoch seine Griffel an de Company (und hoffentlich nicht an den Damen) haben.
Wirkliche Veränderungen werden noch dauern vermute ich.

Maeve sagt:

Einige hier haben offentsichtlich die selben Befürchtungen bezüglich Old Vince wie ich…solange er im Hintergrund agiert(er ist 77! mit der beginnenden Vergesslichkeit/Namen kürzen, Matches xmal vorführen lassen)und seine Anhänger nach wie vor seine Schiene fahren wird sich nichts ändern.Wie bereits geschrieben, befürchte ich nach wie vor, dass die aktuelle Situation nur so lange anhält, bis genug Gras über die Sage gewachsen ist. Dann kommt Vince trotz allem offen wieder zurück. Das Brock dezent Panik schiebt(kam mir so vor)als er abhaute, seltsam. Ob Roman/Joe mehr wusste/vermutete und deshalb einen für ihn positiveren Vertrag wollte/bekam?
Sorry, Spekulation. Wir können nur warten und hoffen, denn die Hoffnung stirbt definitiv zu letzt. Schöne Woche an alle hier(natürlich das Team eingeschlossen👍), passt auf euch auf! byby

DDP81 sagt:

@Sockenmaul
Keiner von uns war je live hinter den Kulissen aber zu beiden gibt es soviel Infos… Es sind soviele, dass ich kaum glauben, dass es alles gelogen ist

Schreibe einen Kommentar

Wir müssen Kommentare teilweise manuell freigeben, deswegen kann es etwas dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube