Update zur Zukunft von Roman Reigns: Nur noch 6 bis 8 PPV-Matches pro Jahr und deutlich weniger Auftritte in den TV-Shows! + Kein WWE Universal Championship Match beim „Hell in a Cell“-PPV geplant – NXT-Brand ab Juni wieder auf Houseshow-Tour – Vorschau auf „Friday Night Smackdown“ und „NXT LVL UP“

13.05.22, von Jens "JME" Meyer

Quelle: Chairman of the Joint Chiefs of Staff from Washington D.C, United States, Roman Reigns Tribute to the Troops 2016, bearbeitet, CC BY 2.0

– Es gibt ein weiteres Update zu Roman Reigns neuem WWE-Vertrag und zu seinem reduzierten Terminkalender. Demnach wird der 36-Jährige von nun an nur noch sehr selten Houseshows und auch nicht mehr alle TV-Shows und Pay-per-views worken. Laut aktuellen Informationen wird er nur noch bei großen PPVs wrestlen, sprich bei Stadion-Shows, sowie bei den Events in Saudi Arabien. Die Rede ist von 6-8 PPVs pro Jahr, einschließlich der beiden Shows in Saudi Arabien. Vor den PPVs wird er für den Aufbau der Matches bei „Friday Night Smackdown“ und vereinzelt wohl auch bei „Monday Night RAW“ aufteten. Generell wird man Roman Reigns in Zukunft also deutlich seltener in den WWE-Shows sehen, ein kompletter Abgang ist derzeit aber nicht zu befürchten. Passend zu diesem Bericht wurde jetzt auch bekannt, dass Reigns nicht beim „Hell in a Cell“-PPV am 05. Juni in den Ring steigen wird. Mittlerweile wurde er auf dem PPV-Poster auch durch Cody Rhodes ersetzt. Laut Dave Meltzer hat der Erfolg des ersten Tages von „WrestleMania 38“ die WWE-Offiziellen davon überzeugt, dass man den größten Titel der Männer nicht unbedingt bei einem PPV benötigt, damit dieser auch ein Erfolg wird, zumal ein Großteil der PPV-Einnahmen aufgrund des Peacock-Deals ohnehin garantiert sind. Die nächste Verteidigung der WWE Universal Championship wird dementsprechend wohl erst am 02. Juli 2022 beim „Money in the Bank“-PPV im Allegiant Stadium in Las Vegas erfolgen. Sein Gegner wird dann vermutlich nicht Drew McIntyre sein, denn der Schotte soll erst am 03. September beim „Clash at the Castle“-PPV in Cardiff, Wales seine Titelchance erhalten.

– Laut aktuellen Berichten wird der NXT-Brand bald wieder auf Tour gehen. Demnach wird man ab Juni wieder Houseshows in kleineren Hallen vor 200 bis 400 Zuschauern in Florida veranstalten. So möchte man den vielen unerfahrenen Talente die dringend nötige Ringpraxis verschaffen. Aktuell soll es aber wohl keine Pläne dahingehend geben, wieder landesweit auf Tour zu gehen. Auch die TV-Show wird wohl weiterhin im WWE Performance Center in Orlando aufgezeichnet.

– Für die heutige Ausgabe von „Friday Night SmackDown“, die „Go Home“-Show vor dem „WrestleMania Backlash“-PPV, ist aktuell lediglich das Match Sasha Banks vs. Shayna Baszler angekündigt. In der vergangenen Woche hatte man zwar auch noch ein Tables Match zwischen Sheamus & Ridge Holland und The New Day (Kofi Kingston & Xavier Woods) für die Show bestätigt, mit dieser Paarung wird nun aber nicht mehr geworben. Lokal sind auch die RAW-Stars Cody Rhodes, Seth Rollins und RK-Bro (Randy Orton & Riddle) angekündigt, ob die genannten Stars aber auch in der TV-Show, oder nur in Dark Matches bzw. Dark Segmenten zu sehen sein werden, bleibt abzuwarten.

– WWE ist in der kommenden Nacht mit „Friday Night SmackDown“ in der Mohegan Sun Arena in Wilkes-Barre, Pennsylvania zu Gast. Für die Show angekündigt ist ein Titelmatch zwischen den WWE Women’s Tag Team Champions Sasha Banks & Naomi und Shayna Baszler & Natalya, sowie ein Auftritt der RAW Tag Team Champions RK-Bro (Randy Orton & Riddle).

– Im Anschluss an „Smackdown“ geht es auf dem WWE Network mit einer neuen Ausgabe von „NXT LVL UP“ weiter. Für die heutige Ausgabe angekündigt sind die Matches Trick Williams vs. Javier Bernal, Elektra Lopez vs. Thea Hail, sowie  Dante Chen vs. Sanga.

Quellen: Wrestling Observer Newsletter, POST Wrestling

Diskutiert in unserem Forum mit vielen anderen Wrestlingfans über diese Themen! Klick!

 

 




21 Antworten auf „Update zur Zukunft von Roman Reigns: Nur noch 6 bis 8 PPV-Matches pro Jahr und deutlich weniger Auftritte in den TV-Shows! + Kein WWE Universal Championship Match beim „Hell in a Cell“-PPV geplant – NXT-Brand ab Juni wieder auf Houseshow-Tour – Vorschau auf „Friday Night Smackdown“ und „NXT LVL UP““

Trasher77 sagt:

Was glauben die eigentlich was die Fans NICHT sehen wollen…..ist natürlich ne ganz wunderbare Nummer mit Reigns; so streckt man die Auftritte bis er in einem Jahr auf den 50jährigen The Rock trifft! Ich kann nur hoffen, dass irgendwas, diese abstrusen Pläne durchkreuzt!!!

BretHart83 sagt:

Die Titel scheinen im allgemeinen bei WWE nicht mehr viel Wert zu sein.
Finde es traurig das selbst der WWE Titel so meiner Meinung nach abgewertet wird.
Aber wundert tut mich da schon lange nichts mehr.

Jon08 sagt:

Ist jetzt nicht das Schlechteste, dass Reigns etwas seltener zu sehen sein wird. Scheint so ein bisschen in die Richtung Lesnar zu gehen. Und es gibt die Möglichkeit anderen Wrestlern und Matches mehr Screentime zu geben, also von daher finde ich das machbar. Und irgendwann wird Reigns einen seiner Titel ja auch wieder abgeben.

Demonkrieger sagt:

Endlich mal eine gute Entscheidung. Lasst den/die Champ/s nur alle 2-3 Monate den Titel verteidigen bei den wichtigen PPV. War ja früher auch nicht anders, dann kommt wenigstens Vorfreude auf. Ich hoffe bloß das sie sich dann endlich mal die Zeit nehmen die Storyline dazu richtig aufzubauen. Kaum einer will Roman jede Woche 20 Minuten pro Show sehen (backstage, dazu dann noch die Promos im Ring). Das gibt dann hoffentlich mehr Sendezeit für die anderen Wrestler. Und da ich gerade schon bei „Wünsch dir was“ bin: Weniger Rückblicke, längere Matches und endlich wieder mehr Finisher anstatt den „Einroller des Todes“ wären auch toll. Das sollte dann aber auch genug sein, wir wollen ja nicht das es am Ende wieder Spaß machen könnte zuzuschauen.

AtticusCogarOnlyFan sagt:

Oh man, Leute.

Sie nehmen euch jetzt zum einen die einzige Person die etwas ausstrahlt und ihr hofft auf richtigen Storyaufbau. Ganz zu schweige von den Titeln.

Nur um es klar zu stellen, ich will nicht die WWE schlecht reden, nur versuchen Augen zu öffnen. Wrestling ist auf gut deutsch scheiße ohne Titel. Titel bringen Spannung rein. Wird es der eine oder der andere. Im Match denkt man dann OK es wird der und es wird der andere. Das ist das was ich an PPV liebe. Aber vielleicht ist es ein Mega gutes Work die WWE kaputt und unrelevat zu machen und es kommt zu ner Mega Storyline

loud_croud sagt:

Dann könnte man Reigns bis in den Herbst (hoffentlich) beide Titel abnehmen. Für z.b. Ein Programm gegen The Rock braucht es keinen Titel. Und ob er dann 500 oder 800 Tage Champ ist interessiert auch nur die WWE für ihre Hype Videos. Also ruhig mal andere durch den Titel pushen und Reigns mehr für „spezielle“ Fehden einsetzen.
Schaden würde es WWE und SD mit Sicherheit nicht.

Sigi Reuven sagt:

Ich hoffe vor allem, dass sie sich mal Zeit nehmen für den IC bzw. US Champion. Denn mit denen haben sie es sich jetzt schon über Monate versaut. Nichts gegen die Titelträger, aber gerade diese beiden Titel sind, dadurch dass sie fast nie bei einem PPV, sondern in wöchentlichen Shows, verteidigt werden, extrem wertlos. Das ist beim WWE bzw. Universal Titel ganz anders. Oder bei den Tag Team Titeln.
Also bitte gebt doch Ricochet auf der einen und Theory auf der anderen Seite mehr Standing und schon könnten die beiden Midcard Titel einen fehlenden World Title kompensieren…

Arne sagt:

Vielleicht ist es naives Denken von mir aber wo ist das Problem Reigns die Titel wegzunehmen?
Dass er kürzer treten will, egal ob Familie oder Schauspielerei die Gründe sind, ist vollkommen OK. Aber warum muss er dringend die beide (!) Titel behalten? Wo steckt der Sinn dahinter? Soll das die Titel aufwerten? Wohl kaum!
Man stelle sich vor bei AEW würde immer noch Kenny Omega den World Titel halten obwohl er seit Monaten verletzt ist…

Angela sagt:

aha, der macht es in Zukunft wie der Lesnar, als der den Titel hatte – nur alle heiligen Zeiten mal vorbei schauen und einen Finger rühren, seltenst den Titel verteidigen: da kann man leicht bis 40 durchgehend Titelträger sein.
Echt ein Scherz ist das :o(

Der nächste, der mit ihm ein Match hat ist wohl der hochgejubelte Cody. Wenn Drew – noch – nicht darf.
ICH habe nicht vergessen, wie der Rhodes vom AEW-Publikum zuletzt fast nur noch ausgebuht wurde. Sind das dieselben Leute, die bei WWE drin sitzen und nun jubeln?
Verstehe einer die Amis *g*

Maximus sagt:

Ich hatte gegen Cody nie was ,die AEW machte Cody groß ,das muss man so sagen,war damals eine Win Win Situation.
Cody ist meiner Meinung jetzt der Main Eventer in der WWE ,der nun gepusht gehört und ich lehne mich soweit raus ,dass er entweder MITB gewinnt oder das kommende Rumble und er wird bei Wrestlemania den ersten großen Titel in die Rhodesfamily holen.

Zu Roman…..das ist definitiv keine schlechte Entscheidung,auch hier könnten beide Seiten profitieren,da könnte man dieselbe unsympathische Kerbe einschlagen wie damals bei Lesnar ,Paul Heyman wird das schon machen.

Nator sagt:

„Laut Dave Meltzer hat der Erfolg des ersten Tages von „WrestleMania 38“ die WWE-Offiziellen davon überzeugt, dass man den größten Titel der Männer nicht unbedingt bei einem PPV benötigt, damit dieser auch ein Erfolg wird“

Wie kann man nur auf so eine Idee kommen?
Ich gehe ja vielleicht noch mit das ein Champion nicht in jeder Show zu sehen sein muss, aber bei einen PPV hat auch der größte Titel der Company bzw, der Champion dabei zu sein. Ansonsten können sie die Titel ja einstampfen, wenn es auch ohne Titel geht. Dann wird halt um die goldene Ananas gekämpft. Ich habe selten von einer dümmeren Idee gehört. Es zeigt aber auch wie wertlos die WWE ihre Titel selbst einschätzt. Früher hieß es noch mit den Titeln kann man Geld verdienen, heute werden sie nicht gebraucht. So ändern sich die Zeiten.

AtticusCogarOnlyFan sagt:

Ich gebe es auf, ihr lebt in eurer eigenen Buble

Torrez sagt:

@Nator vor allem wenn man bedenkt daß Wrestlemania das einzige Event ist bei der WWE das sich auch dann noch gut verkauft wenn der Rest scheiße läuft. ( Und man unter anderem Stone Cold in Texas als Verkaufsargument für den ersten Tag hatte). Das als Indiz zu nehmen das man keinen großen Männertitel braucht bei ner großen Show ist halt einfach falsch.

Ich meine klar kann man darüber diskutieren ob ein Titel wirklich bei jeder Großveranstaltung ausgekämpft werden sollte oder man mehr Zeit in den Aufbau stecken sollte. Ironischerweise hat sich die WWE dafür gerade der besten Mittel selbst geraubt. Denn mit 2 World Champions kann man einen Titel antreten lassen während man den anderen aufbaut. Und wenn man dazu die IC und US Titel nicht so ruiniert hätte mit Müllbooking hätte man auch diese als Prestigeträchtige Optionen gehabt, aber aktuell gibt es nur einen männlichen Champion mit Relevanz und das ist Roman Reigns (TagTeams muss man an der Stelle leider komplett ausklammern das ist nicht der Titel tot sondern egtl die ganze Gattung)

Rikibu sagt:

Reigns, dann gib das Blech ab… aber was die Liga hier veranstaltet… nicht nur, dass die Titel ohnehin inzwischen egal sind, weil keiner auf der Höhe von Reigns um sie mitkämpfen kann…

Es ist aber auch nicht damit zu rechnen, dass nur weil Reigns quasi den part timer macht, plötzlich alles anders für die restlichen Worker wird… es ist immernoch die selbe Personalie fürs booking verantwortlich. Diese Person wird doch nicht kreativer und setzt Talent nach Können und Fähigkeiten ein, nur weil der Oberhäuptling nur mal nach Lust und Laune in den Ring steigt…

aber so müssen wir seine Monotoniepunchspear one shot Matches nicht mehr sehen… ich finds gut

Haborym616 sagt:

Ich persönlich finde es ziemlich clever von Reigns weniger Auftritte zu worken. Seine Überpräsenz führt zu einer Überpräsenz und irgendwann haben die Leute genug. Bei seltene Auftritten bekommt er dann auch die gewünschten Reaktionen.

Wenn die WWE es dann noch schafft die freigewordene Zeit sinnvoll in den Nachwuchs zu stecken sehe ich da Win/Win für beide Seiten.

Sobel sagt:

Wow, und ich dachte, als Lesnar den Universal-Titel geblockt hatte, das Booking der WWE wäre scheiße! Jetzt hat man Reigns BEIDE Titel gegeben und nimmt ihn aus den Shows, womit man die Titel de facto blockt und deren Wichtigkeit nullifiziert. Wenn man dann wenigstens den US- und den IC-Titel prominent darstellen würde… Aber neiiiinnnnn…

Ach, und warum steht im Artikel was von der „Go-Home-Show“ von SD vor dem Backlash-PPV? War der nicht letzte Woche?

Nator sagt:

Ich kann nicht nachvollziehen wie einige hier der Meinung sind das ein Champion nur alle paar Monate sein Titel verteidigen soll bzw. bei einen PPV auftaucht.
Was wurde gemeckert, als Brock den Titel hatte und nur alle paar Monate den Titel verteidigte und auch sonst bei Raw und Smackdown nicht anwesend war. Da hieß es noch, wir brauchen einen Fighting-Champion, jemand der jede Woche den Titel in den Shows präsentiert und keinen Teilzeit-Wrestler, der nur alle paar Wochen auftaucht kurz im Ring rumhüpft und dann wieder Monate lang nicht zu sehen ist.
Andere Aussagen sind gewesen, das die Abwesenheit eines Champions den Titel komplett abwertet.
Wie kann man dann jetzt auf einmal dafür sein?
Wie gesagt ein Champion Titel gehört in die Shows, genauso hat er eigentlich bei jeden PPV auf der Card zu stehen, weil es halt der wichtigste Titel ist, um den sich eigentlich alles drehen soll.
Ausnahmen kann man ja machen, wenn es dann mit der Story dahinter passt.
Aber zu sagen ja Cool dann sind wir den endlich los macht es nicht besser, der Titel wird dadurch doch noch weiter abgewertet. Da habe ich lieber einen Roman der zwar irgendwo auch nervt, als das er aus den Shows verschwindet und die Titel auch. Anders sieht es natürlich aus wenn er die Titel vor abgeben muss.

Lobo sagt:

@Demonkrieger…in den alten Zeiten hat WWE aber auch noch nicht jeden Monat einen PPV veranstaltet sondern nur 4 – 6 pro Jahr. Bei den PPVs stand der Titel damals immer auf dem Programm und in der Regel auch die anderen wichtigen Titel.
Meinetwegen kann RR gerne kürzer treten, jedoch sollte er mindestens einen, am besten aber beide Titel dafür an jemanden abgeben, der sich auch den „Arsch aufreißt“.

Jon08 sagt:

@Nator Wir wissen doch noch gar nicht, in welchem Abstand Roman nicht mehr in den Shows bzw. bei welcheb PPVs er auftritt. 6-8 umfasst die Big4 bzw. Big5 mit MitB und noch 2-3 Übergangsppvs ala Hell in a Cell, Backlash oder TLC. Der Unterschied zu Brock Lesnar wird wohl sein – nimmt man seine Fehde gegen Roman mal raus -, dass Reigns doch noch öfter zu sehen sein wird als Brock, als er noch Universal Champion war.
Wenn bei WWE alle 4-5 Wochen ein PPV vor der Tür steht und Reigns bei 6-8 ein Match bestreitet und man ihn dann bei den RAWs und SD Folgen kurz präsentiert, dann reicht das, meiner Meinung nach aus. Wir wissen ja auch nicht, ob Reigns noch lange beide Titel oder nur einen Titel hält. Kann ja sein, dass er zum Summerslam den ersten Titel abgibt.
Und was daraus wird, wenn man wöchentlich einen Titel verteidigt, sieht man am IC und US Titel. Da hat man zwar fighting champs, aber kaum Fehden oder wirkliche Programme um sie herum, die Titelträger sind viel zu antastbar.
Finde, da sollte man erstmal abwarten, wie oft Reigns in den Weeklys abwesend sein wird, welchen Titel er trägt und ob sich das bei ihm dann wirklich so anfühlt, wie bei Heyman und Brock. Kann natürlich gut sein, dass es anders kommt.

Nator sagt:

Jon08@
Die Meinung von mir ging ja auch dahin, das man ihn dann den, oder die Titel abnehmen sollte, dann würde es für mich ja in Ordnung gehen.
Und das man für den IC und US Titel Champion keine Fehden hat ist ja die schuld von WWE.
Und Fighting Champs kann man ja grade Ricochet nun mal überhaupt nicht nennen. Was darf er den zeigen? In den Wochenshows 3 Minuten und bei einen PPV wird er nicht mal eingesetzt.
Die Titelträger sind viel zu antastbar? Finde ich nicht, man muss sie nur richtig einsetzten, aber das macht die WWE nicht, sie haben alle Titel die ganzen Jahre verkommen lassen. Damals ist der IC-Titel der zweithöchste Titel gewesen, heute ist er doch überhaupt nichts mehr wert und das liegt nicht an den Titelhaltern, sondern daran das sie falsch eingesetzt werden.

Älteres Semester sagt:

Hier entbrennt wohl gerade ein Streit ob es sinnvoll ist die Titel aus den weeklys zu nehmen oder nicht. Es geht beides, ohne Titel ist es nur schwerer. Denn dann brauchst sinnvolle Storys um Matches relevant zu halten, etwas was WWE seit Jahren nur in Ausnahmen geschafft hat. Zudem wird mehr Licht auf die anderen Titel geworfen. Aber diese sind mittlerweile so dermaßen auf Ramsch Niveau das sie sich kaum vom 24/7 Comedy Titelchen unterscheiden. Wer hält die im Moment gerade? -Ist eh vollkommen egal eine Wertigkeit haben beide nicht und die Tag Team Titel kannste ebenso in die Tonne treten, haben ja kaum Tag Teams. Von daher sehe ich es eher sehr riskant und negativ für WWE.

Schreibe einen Kommentar

Wir müssen Kommentare teilweise manuell freigeben, deswegen kann es etwas dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
http://fittaste.com/