WWE „WrestleMania Backlash 2022“ Ergebnisse & Bericht aus Providence, Rhode Island, USA vom 08.05.2022 (inkl. Abstimmung, Videos & kompletter Kickoff-Show)

09.05.22, von "notyourhero"

Quelle: wwe.com

Welche Schulnote vergebt ihr dieser Show?

View Results

Loading ... Loading ...

World Wrestling Entertainment „WrestleMania Backlash 2022“
Ort: Dunkin‘ Donuts Center in Providence, Rhode Island, USA
Datum: 08. Mai 2022

Zuschauer: ca. 8.100

Kickoff Show

Herzlich willkommen zu WrestleMania Backlash! Das Expertenpanel, bestehend aus Kayla Braxton, den beiden Hall of Famern Booker T und John Bradshaw Layfield sowie Kevin Patrick und Peter Rosenberg, empfängt uns zum heutigen „Premium Live Event“. Selbstverständlich bekommen wir noch einmal die Card für den heutigen Abend in aller Ausführlichkeit vorgestellt.

Es folgt ein Recap-Video zu Cody Rhodes’ Reise bei World Wrestling Entertainment, seitdem er bei WrestleMania seine umjubelte Rückkehr gefeiert hat. Dort bezwang er Seth „Freakin'“ Rollins, welcher ihn infolgedessen für Backlash zu einem Rematch herausforderte – als Vince McMahons handverlesener Gegner, so Rollins, hatte Cody schließlich einen unfairen Vorteil. Wird Rollins heute Abend also den Spielstand ausgleichen können? Wenn es nach dem Expertenquartett um Kayla Braxton geht, jedenfalls nicht – alle vier Gäste prophezeien einen weiteren Sieg für Cody Rhodes.

Nach einem kurzen Hypevideo zum I Quit Match zwischen WWE SmackDown Women’s Champion Charlotte und Ronda Rousey, welches ebenfalls bei Backlash stattfinden wird, sehen wir einige Szenen der Fehde zwischen Bobby Lashley und Omos. Auch hierbei handelt es sich ganz im „Backlash“-Sinne um ein Rematch. Die erste Runde konnte Lashley dabei für sich entscheiden.
MVP, Omos’ Manager, welcher sich für die Expertise zum Panel dazu gesellt hat, verkündet, dass Omos Lashley heute „wortwörtlich“ in zwei Hälften zerbrechen will. Er sei der größte, stärkste und beeindruckendste Mann, den WWE aktuell zu bieten hat und MVP selbst bezeichnet sich als „X-Faktor“.

Als Nächstes steht das Rückmatch zwischen Edge und AJ Styles im Fokus. Damien Priest, welcher sich als Edges neuer Stable-Kollege geoutet hat, ist hierbei vom Ring verbannt – diesen Bonus hatte Styles sich mit einem Sieg über Priest bei RAW verdient. Treffend merkt Booker T an, dass der alte, düstere Edge, welchen man bereits aus Zeiten der Ministry of Darkness kannte, zurück ist, der Edge, der mit Psychospielchen aufwartet und in die Köpfe seiner Gegner eindringt.

Es wurde bereits erwähnt und natürlich darf ein etwas näherer Blick nicht fehlen: auch die SmackDown Women’s Championship wird ein Rematch bekommen. Ronda Rousey, welche Charlotte bei WrestleMania nicht besiegen konnte, hatte als Stipulation ein „I Quit“ Match gefordert. Da Charlotte laut eigener Aussage bereits oft überlegt hatte, wie sie Ronda am liebsten zur Aufgabe bringen könnte, schien sie dieser Idee auch nicht allzu abgeneigt gegenüberzustehen.

Als Madcap Moss noch Happy Corbins Handlanger war, fühlte sich das Leben für Letzteren leichter an. Doch Moss hatte früher oder später die Nase voll davon, für jede Niederlage Corbins verantwortlich gemacht und herumgeschubst zu werden. So kam es unweigerlich zur Trennung zwischen den beiden und diese noch frische Fehde wird am heutigen Abend in einem Match zwischen den Corbin und Moss gipfeln. Madcap Moss selbst gibt seine Gedanken bei der Expertenrunde zum Besten und das sogar mal ganz ohne mehr oder weniger guten Witz im Gepäck. Er bezeichnet das heutige Match als das bisher Wichtigste seiner Karriere.

Backstage werden Paul Heyman und die Usos abgefangen. Paul Heyman fragt die Interviewerin, warum Roman Reigns’ Mutter von ihr nicht mal zum Muttertag gratuliert wird. Die Usos wiederum erweisen sich als gute Söhne und schicken einige herzliche Grüße an ihre Mutter. Heyman erklärt, dass die Mütter von Randy Orton und Riddle es wohl verpasst haben, ihre Söhne gut zu erziehen.

Nach einer kurzen Unterbrechung des Programms bekommen wir auch noch den üblichen Recap der bisherigen Storyline zu sehen. Die Experten geben noch ihre Tipps zugunsten der Bloodline ab und wir erfahren, dass das Match zwischen Cody Rhodes und Seth Rollins die Main Show eröffnen wird, ehe die Kickoff-Show endet.

Main Show

WrestleMania Backlash wird am Kommentatorenpult Jimmy Smith, Corey Graves und Byron Saxton eröffnet.

1. Match
Singles Match
Cody Rhodes gewann gegen Seth „Freakin'“ Rollins via Pinfall nach einer O’Connor Roll.
Matchzeit: 20:47
– Mit hoher Wahrscheinlichkeit das Match des Abends.
– Vor allem in der Anfangsphase des Matches provozierte Rollins Rhodes immer wieder mit Taunts und Schubsern, ehe Rhodes sich schließlich auf die Spielchen einließ und sich an Rollins zu rächen versuchte. Dies verschaffte Seth aber lediglich ein Opening gegen Cody.
– Rollins dominierte die nächsten Minuten, ehe Cody einen Disaster Kick landete, welcher jedoch nur für einen Two-Count reichte. In der Folge nahm das Match ausgeglichenere Züge an.
– Auch ein Cody Cutter führte nicht zum gewünschten Erfolg, auch wenn Rhodes dem Sieg dadurch näher kam. Es wirkte, als würde Cody die größeren Treffer landen. Cody wehrte den Pedigree ab, kassierte jedoch einen Enzuigiri und einen Superkick für einen Two-Count.
– Cody wich dem Curb Stomp aus; Rollins wiederum befreite sich aus dem Ansatz zum Cross Rhodes. Cody entging dem Pedigree, woraufhin Rollins sich aus dem Ansatz zum Tiger Driver ’98 befreite. Anschließend setzte es zwei Forearm Smashes und den Falcon Arrow von Rollins – ohne Erfolg.
– Einen weiteren, versuchten Disaster Kick konterte Rollins in eine Buckle Bomb und rundete das Ganze mit einem Frog Splash ab, doch auch diese Aktion beendete das Match nicht.
– Rollins verfehlte Cody mit dem Phoenix Splash und kassierte direkt im Anschluss den Superkick; Cody stieg auf den Turnbuckle, Rollins kletterte hinterher und landete einen Superplex, womit er einen früheren Superplex Codys ausglich. Den folgenden Falcon Arrow Rollins’ konterte Cody in den Cross Rhodes, doch Rollins bekam den Fuß aufs untere Seil.
– Nach einer kurzen Phase außerhalb des Rings verfehlte Cody Rollins mit dem Moonsault und steckte den Pedigree ein, aus welchem Cody ebenfalls auskicken konnte.
– Direkt vorm Finish hinderte Cody Seth daran, den Bionic Elbow zu zeigen und landete erneut den Cross Rhodes, scheiterte jedoch zweimal dabei, einen weiteren Finisher folgen zu lassen. Den Ansatz zum Vertebreaker konterte Rollins in einen O’Connor Roll-Up, welchen Cody schließlich spiegelte, um das Match zu gewinnen.

2. Match
Singles Match
Omos (w/ MVP) gewann gegen Bobby Lashley via Pinfall nach dem Tree Slam.
Matchzeit: 08:52
– Omos wurde als „The Nigerian Giant“ angekündigt. Er dominierte das Match, vorrangig in der ersten Hälfte, über weite Strecken mit schierer Kraft. Vor allem in den ersten Minuten wirkte Lashley nahezu chancenlos.
– Lashley gelang es, Omos in den Seilen zu fesseln, sodass MVP versuchte, die Fesseln mit seinem Gehstock zu lösen. Lashley nahm MVP in den Hurt Lock, bis Omos ihn am Schädel zurück in den Ring zog.
– Kurze Zeit später fand auch Omos sich im Hurt Lock wieder, konnte sich jedoch befreien, indem er Lashley rücklings in eine Ringecke beförderte und damit einen Rope Break erzwang.
– Omos konterte Lashleys Spear in einen Knee Lift und beförderte ihn mit der Schulter voran in den Ringpfosten, wo MVP ihm seinen Stock ins Auge stach. Anschließend brachte Omos seinen Finisher durch und holte sich den Sieg.

Nach einem kurzen Werbespot sehen wir einen Einspieler für das bevorstehende Premium Live Event „Hell in a Cell“, welches am 5. Juni in Chicago stattfinden wird.

3. Match
Singles Match
Edge gewann gegen AJ Styles via Technical Submission in einem Modified Arm-Trap Sleeper Hold.
Matchzeit: 15:22
– Die Schulterverletzung, welche Edge AJ Styles im Laufe der letzten Wochen zugefügt hatte, spielte auch in diesem Match eine wichtige Rolle und wurde von Edge zu seinem Vorteil genutzt.
– Ein erster Versuch von Edge, Styles im Crossface zur Aufgabe zu bringen, sorgte lediglich dafür, dass Styles gleich zweimal hintereinander einen deutlich effektiveren Calf Crusher anbringen konnte. Dieser endete schließlich im Rope Break.
– Edge riss wenig später das Turnbuckle Pad des Middle Ropes ab und versuchte, Styles mit dem Spear zu treffen, landete dabei jedoch selbst mit dem Gesicht auf dem entblößten Turnbuckle. Im Anschluss brachte er jedoch tatsächlich den Spear durch, allerdings ohne Erfolg.
– Einen weiteren Spear wehrte Styles per High Knee ab, beförderte Edge kopfüber in die Seile und verpasste ihm schließlich den Styles Clash, doch damit erreichte er nur einen weiteren Two-Count.
– Damian Priest tauchte ungeachtet der Stipulation in der Nähe des Rings auf, wurde aber anschließend von Finn Bálor attackiert. Als die Ringrichterin abgelenkt war, riss eine maskierte, in schwarz gekleidete Gestalt Styles am Arm übers Top Rope nach unten. Edge nahm Styles daraufhin in einen modifizierten Sleeper Hold und entschied das Match für sich.

Im Anschluss an das Match offenbart sich die Verbündete von Edge… es ist Rhea Ripley! Sie ist damit wohl das dritte Mitglied von Judgement Day! Die beiden posieren gemeinsam im Ring und genießen lachend ihren unrühmlichen Sieg.

Es folgt ein Videopaket zu Bianca Belair, welches ihren Werdegang und ihre Motivation näher beleuchtet.

Für den Wechsel zur „SmackDown-Hälfte“ der Show begrüßen uns Michael Cole und Pat McAfee vom Kommentatorenpult aus.

4. Match
WWE Smackdown Women’s Championship
„I Quit“ Match
Ronda Rousey gewann gegen Charlotte (c) via Stipulation. –> Titelwechsel!
Matchzeit: 16:34
– Während dieses Matches kamen verschiedene Objekte zum Einsatz, darunter Kendo Sticks, eine TV-Kamera, Getränkebecher und ein Metallgeländer (bei einem Ausflug in die Zuschauerränge) sowie mehrere Stühle. Die Crowd stimmte zwischendurch auch mehrmals „We want tables“-Chants an, dieser Wunsch blieb jedoch unerfüllt.
– Die erste Hälfte des Matches wurde größtenteils von Charlotte dominiert. Mehrmals ließ sie Ronda fragen, ob diese aufgeben wolle, so auch nach einer Powerbomb auf die Ringabsperrung, doch Ronda weigerte sich vehement, die zwei magischen Worte auszusprechen.
– Kurze Zeit später erhielt auch Charlotte die Gelegenheit, aufzugeben, als diese kopfüber überm Top Rope nach draußen hing und von Ronda Rousey in ihre Cross Armbar genommen wurde. Charlotte schrie zwar wie am Spieß, doch „I Quit“ war dabei nicht zu hören.
– Ein Zuschauer, der sehr an The Fiend erinnerte, saß in der ersten Reihe, was interessanterweise auch von Pat McAfee kommentiert wurde.
– Im weiteren Verlauf des Matches beförderte Flair ihre Herausforderin mit der Natural Selection auf einen Stuhl, jedoch ohne damit das Match zu gewinnen. Auch der Figure-Eight Leg Lock direkt im Anschluss reichte nicht aus, auch wenn er Ronda scheinbar alles abverlangte.
– Charlotte fühlte sich ihrer Sache schließlich etwas zu sicher und spielte zu sehr mit Ronda, wünschte ihr sogar noch höhnisch alles Gute zum Muttertag, sodass diese sie erneut in die Armbar nehmen konnte, dieses Mal durch einen Stuhl – das war zu viel des Guten!

Cody Rhodes kündigt in einem voraufgezeichneten Video an, dass „Money in the Bank“ im Jahre 2022 am 2. Juli im Allegiant Stadium in Las Vegas stattfinden wird, der Heimat der Las Vegas Raiders! Dort wurde im letzten Jahr bereits der SummerSlam ausgetragen.

5. Match
Singles Match
Madcap Moss gewann gegen Happy Corbin via Pinfall nach einem Sunset Flip.
Matchzeit: 09:46
– Während Madcap Moss die Waagschale über Athletik und Geschwindigkeit zu seinen Gunsten zu kippen versuchte, machte sich Corbin rohe Kraft zunutze. Auf diesem Wege führte Corbin seinen Gegner lange Zeit regelrecht vor.
– Ein Deep Six gegen Moss führte zu einem Near Fall, der knapper kaum hätte sein können.

Drew McIntyre spricht in einem kleinen Videoeinspieler über seine Heimat Schottland und seine Karriere als Wrestler. Er möchte nicht als „Luftgitarre spielender Idiot“ in den Köpfen der WWE-Fans bleiben.

Vor dem anstehenden Main Event kehrt Corey Graves als RAW-Kommentator zu seinen Kollegen Michael Cole und Pat McAfee zurück ans Pult. Es folgt ein kleiner Recap des SmackDown Women’s Championship Matches.
Backstage erklärt Kayla Braxton nun, dass Charlottes Speiche (einer der Unterarmknochen) laut Röntgen gebrochen ist. Während dieser Verkündung sind in der Arena deutlich Pops zu hören.

6. Match
Six-Man Tag Team Match
The Bloodline (Roman Reigns, Jey Uso & Jimmy Uso) (w/ Paul Heyman) gewannen gegen Drew McIntyre & RK-Bro (Randy Orton & Riddle) via Pinfall nach dem Spear von Roman Reigns gegen Riddle.
Matchzeit: 22:12
– Während des Matches flammten immer wieder „Randy“-Chants auf.
– Als Drew McIntyre im Ring stand, taggte Jimmy Uso fast schon theatralisch Roman Reigns ein, nur damit dieser umgehend seinen anderen Cousin Jey zum aktiven Partner machen konnte.
– Während seiner Zeit im Ring war Reigns teilweise mehr mit Taunts als mit Wrestling beschäftigt. Die Usos zeigten sich ähnlich überheblich und bezahlten ihre Fehler mehrfach, da Riddle die langen Pausen zur Erholung zu nutzen vermochte.
– McIntyre und Reigns lieferten sich einen intensiven Schlagabtausch im Ring. Nur durch das Eingreifen beider Usos konnte Reigns McIntyre mit einem Superman Punch auf die Matte schicken und das Match so wieder unter seine Kontrolle bringen.
– Reigns ließ sich dazu hinreißen, mit seinen Titelgürteln zu posieren und beförderte sogar Riddle vom Apron, was McIntyre genug Zeit gab, einen Claymore Kick vorzubereiten und diesen auch durchzubringen.
– Randy Orton befand sich mit Jimmy Uso im Ring, beförderte den dazu kommenden Jey ohne Umschweife durch die Seile und fertigte sogar Reigns mit einem RKO ab, ehe auch Jimmy den RKO einstecken musste. In letzter Sekunde konnte Jey den Pinfall verhindern.
– Während Jey Uso und Riddle auf dem Ringboden lagen, schaltete erst Orton dessen Cousin Jimmy aus, ehe er den Superman Punch von Reigns kassierte. McIntyre wiederum schleuderte Reigns gegen die Ringtreppe. Nach einem kurzen durcheinander warf Reigns McIntyre per Uranage durch das Kommentatorenpult, ehe er von Riddle abgeräumt wurde.
– Jey wiederum traf Riddle mit dem Suicide Dive. Es ging für beide zurück in den Ring, wo Jey sich zum Uso Splash bereit machte, doch Riddle landete einen RKO vom Top Rope, ehe Reigns sich einwechselte und mit einem krachenden Spear alles klarmachte.

Das siegreiche Trio der Bloodline begibt sich gemeinsam mit Paul Heyman schließlich triumphierend aus der Arena. Drew McIntyre starrt Reigns und seinen Cousins hinterher und kann nicht viel mehr machen, als dabei zuzusehen, wie Reigns auf der Stage seine Titel in die Höhe reckt. Mit diesen Bildern endet WrestleMania Backlash.

Fallout:

HIER könnt Ihr Euch mit vielen weiteren Fans über diese Show unterhalten! KLICK!




58 Antworten auf „WWE „WrestleMania Backlash 2022“ Ergebnisse & Bericht aus Providence, Rhode Island, USA vom 08.05.2022 (inkl. Abstimmung, Videos & kompletter Kickoff-Show)“

AEWKevin sagt:

Cody bekommt beim Entrance mehr Feuerwerk als Sylvester 😂😂😂…

Hoffe das wach bleiben lohnt sich…

Savas sagt:

Solides Event. Vor allem das Flair vs. Rousey Match und das Tag Team Match waren unterhaltsam, weil es einfach hin und her ging und sehr abwechslungsreiche Kämpfe waren. Die anderen vier waren jetzt nicht so mein Fall. Dass Seth wieder verliert, hat mich allerdings überrascht.
Ich bin allerdings gespannt, was jetzt mit Rhea Ripley als neuem Mitglied von Jugdment Day passiert. Scheint mir so, als soll Finn Balor als Co-Partner von AJ Styles aufgebaut werden.
Let’s see 🙂

Flomersheim sagt:

War doch ein Duftes Event, für einen Übergangsppv voll okay.

Rhodes-Rollins, Styles-Edge, Flair-Rousey und das Tag Team Match waren gut.

Lashley-Omos nicht so ein Flop wie gedacht.

Einzig Corbin-Moss zog gar nicht.

Guter Übergangszeit. Habe mich mal vorab nicht spoilern lassen, war 2 Wochen verreist. Dann guckst kurz rein, weil du nicht mehr sicher warst, ob 2 uhr stimmte, liest campa als maskierte person und dann war ich doch baff, als es Rhea war. Ungespoilert hat es Spass gemacht.

Jeffharddyy13 sagt:

Also mal ohne Witz zu 99% alles leider vorhersehbar…

Zum teil könnten die users von hier die Storys schreiben not hate aber habe mehrere Kommentare gelesen die genau den ppv beschrieben haben..

Also mich hats leider nicht überzeugt das Frauen Match war noch ganz ok .. Und seth gegen cody auch

Jeffharddyy13 sagt:

Aber eine 5 oder 6 ist es nicht 3 bis 4 ist angemessen..

Wie viele leute einfach eine 6 raus hauen die das Event nicht mal gesehen haben sehr schade

Wwe oder aew Fan macht keine Rolle man sollte immer subjektive bleiben… das war keine 5 oder 6 obwohl alles vorhersehbar war …

DDP81 sagt:

Das man Cody so aufbaut ist Konsiquent und aktuell auch richtig. Aber ich finde es so schade für Rollins. Nach seinen Match gegen Reigns stand er so stark aufgebaut da und dass ist jetzt alles wieder verworfen.aber wer sonst, ausser vllt KO, hatte sonst den Job für Cody machen machen, daher passt das schon. Liest sich ganz ok, die meisten PPV bei WWe sind ja auch extrem besser als diese bullshit weekleys. Ich habe es nicht geschaut und werde es auch nicht schauen, weil fast alles bei mir einfach nicht zieht.

Bubi sagt:

Langweilig da braucht mann nicht wach bleiben u flair wehr ohne ihren vater nett mal champion weil so langweilige Wrestlerin hab ich noch nie gesehn da ist meine oma besser drauf mit 89 rules usos u undertaker

Black Devil sagt:

Endlich mal wieder ein vernünftiger PPV.

Und das Ripley bei Judgement Day find ich mega. Als Heel funktioniert sie 1000 mal besser!!!

Gando sagt:

Was für ein bescheidener ME. Wen soll das weiterbringen? Selbst das Wort Lückenfüller ist zu viel dafür.

Edelmann sagt:

Puh, das war aber viel Text. Habe mir fairerweise nur die Matchergebnisse durchgelesen.
Positiv lesen sich die Matchzeiten und dass es keine „Dummheiten“ & unlogischen Dinge gab.
Aber wie es bereits jemand schrieb war es doch inhaltlich recht langweilig und vorhersehbar.
Werde es mir nicht anschauen.
Freue mich persönlich auf Double Or Nothing.

El Fischron sagt:

Was geht eigentlich bei euch? Sinnloses WWE gehate. Astreiner PPV. Es gab nichts, was ihr alle immer bemängelt und trotzdem hated ihr rum…

Angela sagt:

Auf die Schnelle die -z.T. für mich enttäuschenden – Ergebnisse angeschaut.
Matchzeiten toll für die Zuseher.

Seth muss den Prügelknaben für Rhodes abgeben? :o( Der wird verheizt.
Und A.C. Styles muss auch schon wieder gegen Edge verlieren?

Und dass die Bloodline nur gewinnt, weil Riddle das Opfer spielen muss ;o( war auch vorhersehbar.

Ansonsten scheint es wirklich eine gute Vorstellung gewesen zu sein.

Bewerten kann ich es natürlich nicht, da ich es nicht gesehen habe. Aber ne 2 war es wohl sicher.

Sigi sagt:

Nette Houseshow

Lobo sagt:

Mal ne andere Frage…wurde die Buckle Bomb von Seth nicht mal von der WWE verboten nach der Sache mit Sting? Habe mich echt gewundert, als ich davon im Bericht jetzt gelesen habe.
Zu den Ergebnissen…waren für die meisten Smart Marks nicht überraschend und gerade, dass Cody gewinnen muss, war doch klar, wenn man ihn als Rückkehrer heiß halten möchte.
Da war der Aufgabegriff von Rosey wohl eher ein Armbreaker anstatt eines Armbar. Mag Charlotte zwar nicht, aber trotzdem gute Besserung.

Michhier sagt:

Guter Event, gute Matches.

AEWKevin sagt:

Moin zusammen…
LIVE gesehen, mein Senf dazu…

Cody vs Rollins
– starkes Match
– Mania Match war besser
– Cody wird weiter gut aufgebaut
– Durch Einroller sieht Rollins nicht ganz
so schwach aus
– Fehde war gut, Bitte jetzt beenden

Omos vs Lashley
– Wäre Omos 20 cm kleiner hätte er bei WWE absolut keine Chance !!!
– MVP Eingriff natürlich vorhersehbar
– Match war schwach

Edge vs AJ Styles
– gutes Match
– Edge durfte man hier auf keinen Fall verlieren lassen als Anführer eines neuen starken Stables
– Kann mit Ripley nicht viel anfangen, ist da aber gut aufgehoben

Charlotte vs Ronda
– Saustark, die beiden haben aber mal richtig durchgezogen
– hätte Mainer sein müssen
– Titelwechsel mit der Stipulation war klar

Moss vs Corbin
– Beide interessieren mich überhaupt nicht
– Corbin für mich noch uninteressanter als Moss

Bloodline vs McIntyre & RKBRO
– Reigns befindet sich halt absolut im Gottmodus !!!
– WWE schafft es dann nicht mal in so einem Match andere Leute stark aufzubauen (McIntyre)

Im großen und ganzen eigentlich ein starker Übergangs PPV…
– Cody gut aufgebaut
– Edge & Judgement Day weiter aufgebaut
– Ronda nach FETTEM Match Champ
– McIntyre hätte man aber meiner Meinung nach mit einem Sieg / Pin gegen einer der Usos aufbauen müssen !!!

ABER REIGNS darf offensichtlich überhaupt gar nicht mehr verlieren…Nicht mal in einem 3 vs 3 bei dem er NICHT gepinnt werden muss weil ja noch 2 andere da waren…naja

Bin zufrieden mit dem PPV für das was es war…Ein Übergangs PPV

Marcel sagt:

Was meint ihr?
War die Fiend Anspielung von WWE gewollt oder ist ihm das so rausgerutscht?

@sigi du wolltest bei den aew News bleiben. Es war keine Houseshow…

Anonymuhs sagt:

Ansich, für WWE Verhältnisse, n guter PPV. Wie WM auch schon.
Logische Match-Storys, gute Match-zeiten, keine fuckfinishes.
Da fragt man sich, wieso die weeklys so dumm aussehen müssen….
Trd war auch backlash nix im Vergleich zu den AEW Sachen. Es ist und bleibt nunmal Sports- Entertainment. Und das gefällt mir nicht.

Raven1802 sagt:

Puh, sehr schwere Kost.

@Angela- Ich finde nicht dass man bei einer Matchzeit von knapp 21 Minuten davon reden kann, dass Seth den Prügelknaben spielt. Einen Sieger muss es ja geben. Wäre es ein DQ geworden oder ähnliches hätten wir auch wieder alle was zu meckern gehabt. Mich mit inbegriffen. Das heißt nicht, dass ich Rhodes als Gewinner begrüße. Nur sehe ich hier eben nicht dass Seth den Prügelknaben spielt.

Die ganze Show wirkte irgendwie so belanglos. Eben weil das alles schon seit Wochen/Monaten tot gekocht wird. Alles zieht sich momentan wie Kaugummi.

In erster Linie liegt das an Reigns und seinen ADHS Cousins….Dadurch dass sie seit über 1 Jahr so dominiert und omnipräsent dargestellt werden kann man gerne mal 3 Monate kein WWE schauen und dann wirkt es so als hätte man gestern die letzte Show gesehen…Alles gleichbleibend langweilig.

Ronda Lesnar ist Champ- auch das keine Überraschung. Als nächstes wird dann wieder Flair den Titel gewinnen….usw. Auch das nichts neues. Als würde es keine anderen Frauen im Roster geben die den Titel eher verdienen…

Das es sowas wie Moss vs. Corbin auf die Card schafft, aber weder der IC- noch der US Titel verteidigt wurden zeigt auch eine Nenge über den geistigen Zustand der Writer und Vince….

Ich finde es gut dass Edge unbedingt nochmal in den Ring wollte. Doch auch hier….seine Zeit ist vorbei. Er sollte besser nur noch den Sekten-Guru spielen ohne aktiv einzugreifen. Er kann einfach nicht mehr. Und das merkt man irgendwie auch.

Fazit: Ich hätte diese Show null vermisst wenn sie niemals stattgefunden hätte. Kein Totalausfall aber auch kein „Jeah“.

Eine gutgemeinte 4 in meinen Augen

nWo-Joe sagt:

Der Opener, Edge vs. Styles und auch das I-Quit-Match waren gut, Rest leider nur Lückenfüller, hätte ich nicht gebraucht, die Zeit hätt man lieber einem der beiden erstgenannten Matches überlassen können.
Bin ein Fan davon, bei einem PPV auch den Großteil der Titel aufs Spiel zu setzen und nicht unbedingt bei den Wochenshows.

Würde aufgrund der vielen Lückenfüller-Matches eine gute 3 geben – sehr guter Start, leider wurds dann eher schwächer.

nWo-Joe sagt:

Marcel, vllt. kommt ja nochmal was mit Alexa zu diesem Thema…

Johnny sagt:

Also man muss zugeben das die PPV’s um längen besser sind als die Weeklys…
Cody war ein gutes Match. Bin mal gespannt auf die Pläne die man jetzt für ihn hat. Denke das Reigns im Laufe des Sommer einen Titel abgeben wird.
Die Matches von Moss/Corbin und Lashley/Omos waren halt typische Card Filler.
Omos halt schrecklich im Ring. Hoffe das er bald weg ist.
Rousey jetzt Championese. Auswahl an Gegnerinnen ist halt leider dünn für neue Storys.
Bin auch mal gespannt wohin das Stable um Edge gebookt wird.
Und Bloodline muss man auch schauen das man mal ne neue Story mit Schwung hinbekommt.
Aber rein von den Matches war der PPV gut.
Gebe eine 3

Torrez sagt:

Das war doch ganz vernünftig, vor allem wenn man bedenkt daß eigentlich jedes Match sehr uninspiert aufgebaut wurde. Die Ergebnisse alle Recht vorhersehbar aber sei’s drum. Und klar Omos ist auch für mich eher jemand bei dem ich ne Pinkelpause einlege aber solche Leute gab es immer in der WWE da muss man auch irgendwie durch. Dramatisch finde ich nur die völlige Abwesenheit von Titeln, und damit meine ich nicht das man Reigns und Usos anderweitig benutzt, aber US-Title oder IC? Das ist sehr schwach, ansonsten geht Backlash klar. Ne 3 ist völlig verdient.

Jon08 sagt:

Was für ein starker PPV. Hat mir rundum gefallen. Tolle und vor allem sehr sehenswerte Matches. Das, was man in den Weeklys an Matchzeit und Wrestling vermisst, gab es hier.

Die Ergebnisse stimmen, meiner Meinung nach, alle. Überraschend der Titelwechsel zu Rousey.

Match of the Night tatsächlich der Opener.

Alles gut, würde ich sagen, und eine 1-2 geben. Für einen Übergangs-PPV echt sehr gut.

Sigi Reuven sagt:

Muss sagen, auch wenn die Ausgänge an der ein oder anderen Stelle vorhersehbar waren, hat man sich doch vernünftig und einigermaßen gut durch den PPV gebookt.
Die Matchqualität war wirklich erstaunlich gut in den meisten Fällen – nimmt man mal Omos vs Lashley raus.
Schade, dass kein Midcardtitel auf der Card stand, das hätte mir bei Weitem besser gefallen. Aber mit denen macht man ja eh nichts bzw. wöchentliche Squashmatches.

Ripley ist also das dritte Mitglied des Judgement Day. Mir gefällt das Stable bisher recht gut, hoffentlich dürfen die auch ordentlich was reißen bei RAW, bspw. alle Titel gewinnen.

Rhodes vs Rollins auch ziemlich stark, hoffe man geht jetzt langsam mit Rhodes den nächsten Schritt Richtung Mr. MitB oder Titel. Der Aufbau über 2 Siege gegen Seth gefällt mir jedenfalls sehr gut und Rollins kann bald hoffentlich endlich in ein Tag Team mit KO.

Nicht schlecht, WWE, es geht ja doch. Ist für mich zwar definitiv keine 1, aber eine 2 oder 3 sollte man hier fairerweise mal geben. Definitiv einer der besseren PPVs dieses Jahr.

Alpha_Kevin sagt:

Vom lesen her war jetzt nicht viel negatives dabei gewesen wobei ich bis zur Main Show scrollen musste, wie schon erwähnt wurde das sämtliche Titel nicht mehr auf dem Spiel stehen ist schon für’n PPV schade und Omos/Lashley hätte man auch nicht gebraucht.
Was die vorhersehbarkeit und das viele Lesen angeht ist bei AEW auch nicht anders also von daher völlig okay.

Alexander Rauer sagt:

Mal ganz was Neues: Die Bloodline gewinnt im Main Event. Die totale Überraschung. So macht sich WWE selbst unglaubwürdig. Wer soll Roman Reigns denn noch um den Titel besiegen? Wer ist denn noch übrig? Vielleicht gräbt man ja den guten alten Hulkster nochmal aus.

Grish sagt:

Danke für die ausführliche Berichterstattung. 👍
Habe den PLE(!) nicht gesehen und auch kein Wunsch das nachzuholen, aber
– Cody vs Seth
– AJ vs Edge und
– Ronda vs Lotte
liest sich sehr gut.

Den Rest hätte man auch in den Weeklys verhökern können.

BBB sagt:

Der WWE scheinen Ihre Titel ja völlig egal zu sein mittlerweile. Wenn es nicht mal so ein begnadeter Wrestler wie Ricochet als IC-Champ auf die Card schafft, aber dafür Moss/Corbin oder Lashley/Omos, dann läuft doch doch was extrem verkehrt.

Ractens sagt:

Für einen kleinen PPV war das großartig. Cody vs. Seth Match of the Night direkt zum Start, hat mich voll abgeholt.

Omos gegen Lashley war dann aber direkt auch das Lowlight. Wieso man Lashley, den man letztes Jahr noch so stark aufgebaut hat, jetzt gegen Omos verbrennt erschließt sich mir einfach gar nicht. Zumal Omos eben „nur“ groß ist. Andererseits hat das beim Great Khali ja auch immer gereicht. Hätte es aber für mich nicht gebraucht, das Match war auch nicht gut.

Edge vs. AJ war wiederum klasse anzuschauen. Die beiden können es einfach. Das Rhea dann auftaucht und dem Stable beitritt fand ich dann doch sehr überraschend – aber absolut positiv. Sie funktioniert mit ihrem Gimmick als Heel einfach soooo viel besser als in einem sinnfreien TagTeam mit Superhelden-Nicki. Diese Entwicklung um Edge feiere ich einfach generell.

Mit Rondas Sieg hätte ich nicht zwingend gerechnet, denke aber Charlotte braucht einfach mal eine Pause, daher die Storyline-Verletzung. War ein gutes Match und von beiden technisch ziemlich gut geführt. Bin gespannt wen Ronda jetzt als Herausforderin bekommt.

Madcap Moss gegen Corbin war auf der Card. Okay. Ich fand Corbin als düsteren Heel immer super, jetzt als „Happy“ Heel zieht er bei mir nicht. Moss gibt mir gar nichts, der ist für mich völlig austauschbar. Da wäre ein anderes Match schöner gewesen.

RK-Bro + Drew gegen die Bloodline: Herrlich diese Überheblichkeit. Es wird angedeutet, dass der Bloodline alles zu Kopf steigt und sie sich zu sicher fühlen. Wird nicht mehr lange dauern, bis das einen – oder mehrere – Titel kostet und dann brennt da aber der Baum im Hause Reigns. Drew wird noch geschützt, da Riddle den Pin frisst, was RK-Bro nicht schadet, die machen einfach weiterhin Laune. Randy war tatsächlich selten so gut wie jetzt.

Insgesamt mit einem Lowlight und einem Naja-Match ein starker PPV, glatte 2 von mir.

Nator sagt:

Gestern Abend habe ich noch geschrieben das ich mir ohne Erwartungen diesen PPV anschaue.
Über die Matchzeiten kann man nicht meckern.
Die Kämpfe sind größtenteils in Ordnung gewesen.
Cody gegen Seth ist wie zu erwarten war, das beste Match des abends gewesen. Das Cody gewinnt ist klar gewesen.
Omos gegen Bobby war für mich ein Lückenfüller Kampf, zwar ist es nicht ganz so schlecht gewesen wie ich vorher gedacht habe aber wirklich gut ist es auch nicht gewesen. Ich bleibe auch dabei das Omos ein absoluter Anti-Wrestler. Wenn man schon denkt Lashley hat Charisma und Ausstrahlung wie ein mit Wasser gefüllter Eimer, dann ist Omos noch drei Stufen darunter.
Dann haben wir Edge gegen AJ. Wie zu erwarten war, wurde das nächste Mitglied von Judgementday enthüllt. Das Match ist auch gut gewesen. Mal sehen wie es Judgementday weiter geht.
Ronda gegen Flair ist für mich das zweitbeste Match des abends gewesen, es ging einigermaßen intensiv zur Sache. Ronda war als Siegerin natürlich schon vorher klar.
Moss gegen Corbin. Für mich total belanglos. Mit beiden weis man nicht wohin. Lückenfüller, mehr nicht.
Bloodline gegen Orton, Riddle und Drew.
Der Kampf ist nicht mal schlecht gewesen. Aber warum lässt man Drew hier nicht einfach den Sieg holen, gegen wen ist ja egal?
So hätte man ihn wenigsten einen kleinen Schub geben können,so das man ihn wenigsten etwas ernster nehmen kann als Gegner von Roman.

Fazit: Matchzeiten und auch von den Kämpfen an sich gibt es diesmal nicht viel zu meckern.
Jetzt kommt aber das Problem, alle Gewinner der Match sind schon vorher klar gewesen. Von daher fehlte komplett die Spannung. Aufgebaut wurde keiner weiter. Neue Fehden oder wenigstens leichte Andeutungen in der Richtung sucht man auch vergebens, außer bei Judgementday ist man den nächsten Schritt in Form eines neuen Mitglieds gegangen. Dann kommt noch dazu, das alle Titel, außer halt der von den Frauen auf der Card gefehlt haben, was ein Witz ist.
Ein ordentlicher PPV, sogar der Beste dieses Jahr, das bringt aber niemanden was, wenn alles total belanglos und vorhersehbar ist. Und weil nichts weiter Aufgebaut wurde, geht es jetzt mit den gleichen Paarungen bei Raw und Smackdown so weiter.
Insgesamt würde ich Backlash eine gute 3 geben, es ist aber noch sehr viel Luft nach oben.

KameraD800 sagt:

Omos wurde als „The Nigerian Giant“…
Also wenn jetzt Omos der Nigerianische Gigant ist, dann kann der ja der neue Kommandant von Apollo Crews werden, und Commander Azeez kann entlassen werden -für das warme Bauchgefühl von Vince. Da hätte ich dann auch schon die perfekte Storyline: Commander Omos gründet eine Rebellen Armee und startet einen Putsch. Apollo Azeez muss ins Ausland flüchten und -ja genau- wird von Vince für sein warmes Bauchgefühl gefeuert.

El Fischron sagt:
9. Mai 2022 um 07:50 Uhr

„Was geht eigentlich bei euch? Sinnloses WWE gehate. Astreiner PPV. Es gab nichts, was ihr alle immer bemängelt und trotzdem hated ihr rum…“
@El Fischron
Da ist die WWE bestimmt gaaanz traurig. 🙄 und muss jetzt bestimmt eine Therapie machen, wegen all dieser Ablehnung und enttäuschter Wrestling Fans. Du kannst der WWE ja eine Beileidsbekundungs Karte schicken. Das man gegen Menschen „haten“ kann ist klar, aber gegen eine Millionenschwere Company aus den USA?! 🤔

Lobo sagt:

@Alpha Kevin…die Vorhersehbarkeit liegt auch darin begründet, dass wir fast alle hier Smart Marks sind und sehr gut informiert. Allerdings ist man bei AEW zum Glück noch nicht datauf gekommen Woche für Woche und zwei PPVs hintereinander die fast gleiche Matchcard den Fans vorzusetzen.

Sigi sagt:

@marcel AEW verfolge ich auch nur nebenbei …
Kommentiere da fast gar nicht !

KO sagt:

Wirklich toller PPV mit guten Matches. Hat mich unterhalten. Mich wundert nur die erneute Niederlage von Rollins.
Ich mag die Story um RR, Drew, RKBro. Die Dominanz der Bloodline nervt nur langsam. Es wird Zeit RR auf seinem Höhepunkt zu entthronen und Drew wäre absolut glaubwürdig dafür.

Matze sagt:

Aew Groupie rumgehate von Leuten die es wie immer nicht gesehen haben. War voll okay. Ne 2. Omos Lashley nicht meins, Madcap Moss vs Corbin nicht so dolle. Rest war sehenswert, Betonung auf SEHEN….

Macht euch keine Mühe AEW Groupies, ich antworte nicht auf eure Kommentare

Blake Beverly sagt:

Was viele nicht mehr verstehen, ein Event kann mit 2-3 technisch guten Kämpfen deutlich runder sein als ein reines Monkeyspot Event.

Bsp
Wrestlemani X: Owen gegen Bret und Razor-HBK. Wer würde je behaupten diese Show war nicht eine der genialsten ever?

Demnach müssten viele Indie Shows ja die Welt bewegen…

Zum PPV, liest sich ja relativ gut für WWE. Bin seit etwa 1999-2000 schon nicht mehr allzu aktiv am schauen, aber würde massive Kritik echt nicht verstehen.

Viele feiern ja die 80/90er ebenso, also Kämpfe die weitgehend von Bodyslams, Bearhugs, Legdops etc lebten.

KameraD800 sagt:

Ich schaue kein AEW

KameraD800 sagt:

https://www.wrestling-infos.de/240097.html#comment-508464
Omos wurde als „The Nigerian Giant“…
Also wenn jetzt Omos der Nigerianische Gigant ist, dann kann der ja der neue Kommandant von Apollo Crews werden, und Commander Azeez kann entlassen werden -für das warme Bauchgefühl von Vince. Da hätte ich dann auch schon die perfekte Storyline: Commander Omos gründet eine Rebellen Armee und startet einen Putsch. Apollo Azeez muss ins Ausland flüchten und -ja genau- wird von Vince für sein warmes Bauchgefühl gefeuert. Heizkosten sind teuer.

El Fischron sagt:
9. Mai 2022 um 07:50 Uhr

„Was geht eigentlich bei euch? Sinnloses WWE gehate. Astreiner PPV. Es gab nichts, was ihr alle immer bemängelt und trotzdem hated ihr rum…“
@El Fischron
Da ist die WWE bestimmt gaaanz traurig. 🙄 und muss jetzt bestimmt eine Therapie machen, wegen all dieser Ablehnung und enttäuschter Wrestling Fans. Du kannst der WWE ja eine Beileidsbekundungs Karte schicken. Das man gegen Menschen „haten“ kann ist klar, aber gegen eine Millionenschwere Company aus den USA?! 🤔

Arne sagt:

Muss sagen für WWE-Verhältnisse war das sogar gut.
Über die Länge der Matches genau wie über die richtigen Sieger (außer im Main Event) kann man sich heute nicht aufregen.
Das Problem was ich als Wrestlingfan sehe ist dass WWE schlichtweg uninteressant ist. Das Programm, die Charaktere… einfach alles nur da & irrelevant. Die Leute dort sind einfach nix besonderes mehr, nix was was einen flasht.
AEW beispielsweise hat das Wrestling auch nicht neu erfunden aber sie verstehen es einfach die Leute gut einzusetzen und sie over zu bringen. Sie wissen wie man Matches und Veranstaltungen hypt.
Bei WWE könntest du genauso gut auch 2 Scheiben Toast gegeneinander antreten lassen. Es würde keinen Unterschied machen.
Dazu werden Leute wie z.B. Reigns in den Main Event gesteckt welche dort vollkommen deplatziert und fehl am Platz sind.
Der finanzielle Marktführer hat es seit über einem Jahrzehnt verpasst glaubwürdige Stars aufzubauen und kassiert nun die Quittung dafür mit den schwindenden Zahlen & Fans.

Prim sagt:

Eddie Kingston’s Backfist > WWE’s Backlash

Sigi Reuven sagt:

@Matze Nimm’s nicht so zu Herzen. Wenn ca. 80% der User kommentieren, dass der PPV für sie in Ordnung war, dann weiß man doch, wie gut der PPV objektiv wirklich auch gewesen ist.

Gott sagt:

Wirkliche Kritikpunkte gab es jetzt nicht viele. Aber auch nicht viele Gründe, die Show komplett sehen zu müssen.
Was gut war, waren der Opener, der Main Event und Styles/Edge mit Chris Pohl (der Sänger von Blutengel) als neues Mitglied.
Corbin/Moss und Lashley/Omos war so mittelmäßig. Zumindest nicht ein Desaster, wie es zu erwarten gewesen wäre.
Nun aber doch zu den Kritikpunkten: Auch wenn Lotte trotz Narrenfreiheit professionell geblieben ist und das bestmögliche aus Markus Ganserer rausgeholt hat (was allerdings nicht viel ist), gab es überhaupt keinen Grund dafür, dass man Herrn Ganserer den Titel mit auf den Weg gibt. Selbst ein Sieg von Lotte hätte aber ebenfalls hier nicht mehr die Kohlen aus dem Feuer geholt: MARKUS GANSERER GEHÖRT IN ÜBERHAUPT KEINEN RING!
Was vielleicht auf eine skurrile Art bei einer Bundestagsdebatte noch einen gewissen Unterhaltungswert hat (wenn ein Mann Hosen uncool findet, deshalb lieber Kleider trägt und über die Frauenquote sein Bundestagsmandat bekommt), ist bei einer WRESTLING-Show völlig fehl am Platz.
Und zwischen den einzelnen Matches gab es für mein Empfinden zu viel Leerlauf.

Alles in allem kann man hier eine 4 geben. Ohne Lotte/Markus Ganserer wäre aber womöglich sogar eine 3 drin gewesen.

Alpha_Kevin sagt:

@Lobo naja wenn man auch ehrlich ist liegt es zum Teil auch daran das man dank des Internets inzwischen auch nur noch gespoiliert wird wie die Pläne sein können, was man vor hat (siehe Judgement Day, Reigns/McIntyre usw ) und wie die Langzeitpläne aussehen ist ja auch schon seit Wochen/Monaten bekannt wovon man nicht abrücken wird weshalb es keine großen Überraschungen geben würde und sich jede Show gleich anfühlt.
AEW hat den Vorteil das man ein ziemlich überfüllten Kader besitzt wo sich eben nicht Matches, Segmente auf dauer wiederholen aber dennoch kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit (wie bei WWE) sagen wer auch da gewinnt was diverse storylines angeht.
Letztendlich wäre es auch egal gewesen was bei (WWE) PPV rausgekommt weil am Ende kann man eh immer sagen „ich hab’s gewusst das der oder der gewinnt“ und das wird sich auch so schnell nicht ändern

Trasher77 sagt:

Grad gesehen…was hier immer für superlativen abgefeuert werden, sobald mal ein/zwei gute Matches passieren! Da müsste ich bei Aew ja jede Woche nur noch abgedrehter reagieren! Opener war nice ansonsten schon wieder vergessen! Und kann bitte mal jemand Ronda eine neue Buchse kaufen. Dieses ständige rum gezupfe nervt höllisch! Grüße an die Ultras!

loud_croud sagt:

Rein vom Wrestling her war es ein Ordentlicher PPV. So Kämpfe wie mit Omos oder Corbin gab es schon immer. Auch in den „glorreichen“ Zeiten.
Was leider das WWE Problem ist, sind die farblosen Charakter ohne Charisma und geiles Mic Work.
Dazu noch die einfallslosen Storys und mangelhafter Fehden Aufbau.
Rein vom PPV her gebe ich eine 2-3.
Der Rest kommt hoffentlich langfristig wieder. Die Hoffnung bleibt 🙂

Nator sagt:

@Matze
Man, du bist ja richtig gut drauf.
Ich habe hier, bis auf einige Ausnahmen, nur Sachliche und auch durchaus angebrachte Kritik an den PPV gelesen. Meistens ist doch zu lesen, das er gute Kämpfe und Matchzeiten hatte, aber halt völlig belanglos und vorhersehbar gewesen ist, weil bei WWE kein Aufbau oder Story Entwicklungen mehr stattfinden. Und diese Kritik ist auch vollkommen berechtigt. Aber bei dir scheint ja jeder, der Kritik übt gleich ein AEW Fanboy zu sein. So wie du kann man es natürlich auch machen, nur um jede Kritik gleich im Keim zu ersticken.

Michhier sagt:

Sigi sagt:
9. Mai 2022 um 12:09 Uhr
@marcel AEW verfolge ich auch nur nebenbei …
Kommentiere da fast gar nicht !

Den Sigi mag kein Wrestling.

älteres Semester sagt:

Wrestlemania Backlash oder WWE Resterampe, wie ich dachte. War positiv überrascht jedenfalls in der ersten Hälfte Matches gut mit akzeptablen Zeiten. Trotzdem werde ich nicht mehr als eine 4 vergeben denn so richtig rein kam ich nicht. Matchausgänge sehr vorhersehbar und für die Zukunft verspricht es eigentlich noch mehr Langeweile.
Im Detail:
Rollins – Cody gut gewählter Opener einfache aber realistische Story, passt soweit. Finish: Gekonterter Rollup lässt allerdings eine Verlängerung der Fehde vermuten, wäre schlecht. Cody sollte so schnell wie möglich Richtung Titel gehen solange er noch Standing hat.Sein Gimmick ist fest verändert sich nicht somit wenig für die Zukunft.

Omos – Lashley jeder Sieg von Omos stuft die Benotung sofort um eine Note nach unten, sorry so jmd aufzubauen ist nur dämlich.

Edge – Styles, und wieder fuck Finish. Erst kommt Priest raus und zeigt wie egal die Abmachungen überhaupt sind. Eigentlich hätte der Ref direkt abläuten müssen. Das Eingreifen von Ripley macht es dann auch nicht besser. Klar kommt Ripley als dunkler Heel besser rüber als als dämlich grinsendes Face, aber was hat man vor? – Es gibt nicht wirklich eine Gruppierung wo man eine Fehde machen könnte. Im Moment befürchte ich das es einfach Edge mit 2 Hiwis wird.
Rousey – Flair im Ring gut (mit das beste was im Frauenbereich möglich ist) aber es juckt mich da nichts. Flair ist ja an sich immer etwas blass außerhalb des Rings aber Rousey ist nicht besser sieht irgendwie immer aus wie ein kleines motziges Kind. Ausgang klar denn sonst hätten sie Rousey zerstört und beerdigt für sehr lange Zeit.
Moss – Corbin, Das Match zieht null.

Mainevent: Überraschung: Alles wird der Bloodline geopfert und zwar so Langweilig dahingeworfen. So war es doch ebenso klar das Riddle den Pin von Reigns fressen muss. McIntyre muss ja seinen Arsch nochmal für Reigns hinhalten beim nächsten PPV und Orton ist halt Orton. Usos eh nur die Hupfdohlen wenn der Chef mal keine Zeit hat. Besonders peinlich die Eröffnung im Kickoff oh wir waren brav und haben unserer Mutter gratuliert… und sauer sein das die Gegner das nicht getan haben…

Alles in allen anschaubar. Jetzt kommt aber das große Aber: Denn langfristig haben sie viel an Spannung eliminiert: Nur ein Titel stand auf dem Spiel, die mittleren Titel sind so etwas von egal und die großen Männer Titel sind festgenäht. Also läuft alles nur über Fehden, diese starten aber weil sie starten sollen: Habe nichts zu tun, ach fehde ich mal gegen xxx.

Myxin69 sagt:

Also ich kann dieser Show nur eine 3-4 Note geben. Obwohl diese schon zu den „besseren“ gehört.
Ich werde dies jetzt mal auch genau Begründen. Ich verfolge die WWE schon über 30 Jahre. Also habe viele Jahre die ich miteinander vergleichen kann. Ich weiß das die WWE das besser kann bzw. konnte. Um einiges besser. Das betrifft jetzt nicht unbedingt das Wrestling, also die Fähigkeiten im Ring, sondern das drum herum. Die Storys, der Aufbau, MIC Fähigkeiten usw. Sicher gibt es auch Heute sehr gute Performer am MIC, aber diese vorgefertigten Texte sind auch nicht mehr das Wahre, es werden zu viele Fähigkeiten unterdrückt. Wenn jemand hier einen roten Faden sieht, sehe ich Belanglosigkeit, keine Einfälle und ständige Wiederholungen. Früher gab es auch viele sogenannte „Schockmomente“ und Überraschungen, die fehlen Heute fast ganz und das liegt nicht am Internet und den vielen Informationen, sondern daran das es die Booker einfach nicht mehr schaffen so etwas richtig aufzubauen und geheim zu halten. Das ist meine Meinung.

Thomas Weber sagt:

Ich muss zugeben Cody Rhodes vs Seth Rollins, Ronda Rousey vs Charlotte Flair, Edge vs A.J.Styles waren ordentliche ⭐⭐⭐ Matches. Corbin vs MadCat Moss war mega langweilig u. RKBro feat. McIntyre vs Usos feat. Reigns war auch nicht der Brüller. Solider ppv. Mehr aber nicht😏

Gigi84 sagt:

Meiner Meinung nach ist sehr wohl das Internet schuld das Wrestling nicht mehr so spannend und die Bedeutung hat wie früher..

Spoiler ohne Ende kannst überall lesen auch wenn nicht gewollt!

Wrestler die geheim bleiben sollen werden von jemanden fotografiert und landen 10 sec später auf Twitter usw..

Die Wrestler Spoilern teilweise selber durch diesen Social Media kram.

Die Fans Vorort mit ihren Handys das selbe Problem…Zumindest für die Leute die,die Show nachholen wollen.

Sigi Reuven sagt:

@Gigi Und das schlimme ist, dass man es oft nicht verhindern kann, Überschriften von Artikeln oder Twitter-News zu lesen und die einem sofort angezeigt werden.

Was man aber durchaus beeinflussen kann, bspw. auf dieser Seite, ob man die News liest oder sich nicht spoilern lassen möchte.

Und wenn ein Dave Meltzer eine Vermutung aufstellt und ihm wird – korrekterweise in vielen Fällen – geglaubt, dann kann WWE da auch nicht mehr viel dran ändern.

Heutzutage sickert von überall was durch und die Medien lauern wie die Aasgeier drüber.

Hinzu kommen noch eigene Bookingerwartungen, wer denn der „logische Sieger“ sein müsste und auf den stellt man sich ein. Na ja, in vielen Fällen hat man das Heft aber auch selbst in der Hand.

Nator sagt:

@Gigi84
Wann wird dann endlich aufgehört immer die Schuld bei anderen zu suchen? Andere Shows bekommen es doch auch hin, trotz Internet die Leute ordentlich zu unterhalten.
Das Internet ist bestimmt nicht daran Schuld das WWE seit über 10 Jahre keinen Superstar mehr aufgebaut hat.
Das Internet ist auch nicht daran Schuld, das WWE nicht in der Lage ist ein ordentliches Programm für die Zeilgruppe auf die beine zu stellen.
Das Internet ist auch nicht Schuld, das bei WWE jede Woche die gleichen Kämpfe zu sehen sind.
Das Internet macht auch nicht die grauenhaften Matchzeiten bei WWE.
Genauso wenig ist das Internet daran Schuld, das WWE 1 Wrestler bei den Herren und 2 bei den Damen über alle stellt und dann deshalb Langeweile aufkommt.
Man kann von mir aus sagen, das man im Netz schon viel vorher mitbekommt was abgeht. Aber die oben genannten Sachen haben nichts mit den Internet zu tun. Diese Probleme hat die WWE sich selbst eingebrockt und daran ist sicher nicht das Internet Schuld.

Arne sagt:

@ Gigi84

Willkommen im 21. Jahrhundert!
Das ist auch der Grund wieso die WWE bzw. auch andere Promotions keine 8-9 Mio. Ratings mehr schaffen werden.
Dazu kommt, dass es durchs Internet viele kostenlose Alternativen gibt wo man die Shows schauen kann.
Ich bleibe dabei: Google, Wikipedia & kostenlose Pornos sind das beste was das I-Net bisher hervorgebracht hat.

dudleyville sagt:

als gesehen notiert, und schneller wieder vergessen das ding

Älteres Semester sagt:

@gigi84

Ich würde dem Internet nicht alleine die Schuld geben. Habe vor Ewigkeiten Wrestling verfolgt WCW usw, jetzt vor 2-3 Jahren wegen zuviel Zeit (Corona) wieder bei Pro 7 max hängengeblieben aber lange Zeit nur geschaut nicht weiter informiert und trotzdem war es zu 99% sicher wer gewinnt und wie. Selten Überraschungen und wenn dann wie bei diesem PPV mit Ripley aber da ist es eine Überraschung weil es eigentlich keinen Sinn macht. Mixed Matches sind furchtbar und sinnfrei (Tag wrestling eine(n) zu isolieren und zu bearbeiten). Dazu haben alle drei keinen Bezug zueinander. Es ist einfach nur hey mit denen haben wir so recht keine Verwendung ach stecken wir sie mal zusammen vielleicht klappt dann ja was……

Womit sie aber mich stark vergrault haben ist wirklich diese Herabwürdigung der Hauptsache: Dem Match in den weeklys kannste über 5 Minutenmatches mit der Lupe suchen und dann ständig Werbung dabei. Wenn man sieht das RAW meist keine 60 Minuten Wrestling zu bieten hat sondern mehr einspielern, Rückblicke…. man aber selbst aber über mehr als ein 5 Sekunden Gedächtnis verfügt geht einem das nur noch auf den Sack.

Das Problem mit dem geheim bleiben sollen, ist doch eigentlich ein anderes WWE will doch damit werben deswegen spoilern sie doch häufig selbst ihre Überraschungen, weil sie so vielleicht 3 Tickets mehr verkaufen. So schwer jmd reinzukriegen ohne gesehen zu werden ist auch nicht so schwer. Jede Arena hat Zugänge für genau so etwas. Sie können ja direkt in die Katakomben fahren und wenn sie dann nicht rausgehen würde auch niemand was erfahren.

Sobel sagt:

Das war doch im großen und ganzen gar nicht Mal schlecht! Alles relativ vorhersehbar, dafür aber gute Matches.
Cody vs Rollins direkt Mal der Showstealer des Abends.
Omos vs Lashley gemessen am Können des Ersten auch verhältnismäßig gut, Sieg natürlich durch MVP.
Edge vs Styles wie zu erwarten hochkarätig, viele gute Spots und, auch wie erwartet, Sieg durch Einmischung von Ripley. Jetzt bräuchte sie nur noch einen effektiven Push.
Rousey vs Flair auch gut, hart und überzeugend. Ronda verbessert sich tatsächlich im Ring. Sieg war auch klar, jetzt wird sie wahrscheinlich den Titel in Reigns-Manier halten bis sonstwann.
Moss vs Corbin war das Schlafmittel, dass die Zuschauer testen sollte, ob sie gespannt genug auf den ME sind, um so ein lahmes Match auszuhalten.
Und dann der ME selbst. Lebte halt von den Emotionen in der Halle, das Match selbst war durchschnittlich. Schade, dass Reigns auch hier wieder den Giga-Gott spielen muss und selbstverständlich gewinnt. Wie will man so jemals einen Herausforderer für ihn Aufbauen? Jetzt hat er ein Team mit zwei der größten verbliebenen Stars (Orton, McIntyre) darin besiegt. Die können ihm jetzt also auch nichts mehr wollen.
Naja, WWE wird sich sicher irgendwie irgendwas noch so abstruses einfallen lassen…

Schreibe einen Kommentar

Wir müssen Kommentare teilweise manuell freigeben, deswegen kann es etwas dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
http://fittaste.com/