WWE Geschäftszahlen für das 1. Quartal 2022: Höhere Einnahmen und höhere Gewinne! Durchschnittliche Zuschauerzahlen im TV und in den Hallen + Nick Khan erwartet mehr Bieter für die TV-Rechte + Gamer rücken in den Fokus

06.05.22, von Jens "JME" Meyer

Quelle: wwe.com

– Am gestrigen Donnerstag veröffentlichte WWE die Geschäftszahlen für das 1. Quartal 2022. Nachfolgend die interessantesten Zahlen und Notizen zur WWE-Bilanz des ersten Quartals.

1. Quartal 2021

Im 1. Quartal 2022 erzielte man Einnahmen in Höhe von 333,4 Mio. Dollar. Dies bedeutet einen deutlichen Zuwachs im Vergleich zum 1. Quartal 2021 (263,524 Mio. Dollar). Nach dem Abzug aller Kosten machte man im 1. Quartal 2022 insgesamt 66,1 Mio. Dollar Nettogewinn, nachdem man im 1. Quartal 2021 einen 43,765 Millionen Dollar Nettogewinn verzeichnet hatte.

* Die Einnahmen verteilten sich folgendermaßen:
Media (TV-Rechte, WWE Network, Digitale Medien, DVD Verkäufe, WWE Studios) – 278,1 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 242,0 Mio. US-Dollar)
Live Events – 23,1 Millionen US-Dollar (Vorjahr: 0,50 Mio. US-Dollar)
Consumer Products (Lizenzen, WWE Shop, Merchandise Verkäufe bei Live Events) – 32,2 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 21,0 Mio. US-Dollar)

* Die 278,1 Mio. US-Dollar Einnahmen aus dem Punkt Media setzen sich folgendermaßen zusammen:
TV-Rechte -> 141,5 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 139,74 Mio. US-Dollar)
WWE Network/Peacock + PPV-Einnahmen -> 56,3 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 79,40 Mio. US-Dollar)
Werbeeinnahmen und Sponsoring -> 19,8 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 15,60 Mio. US-Dollar)
Anderes (u.a. die Show in Saudi Arabien) -> 60,5 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 7,3 Mio. US-Dollar)
Profit in der Sparte Media: 117,4 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 97,1 Mio. US-Dollar)

* Die 23,1 Mio. US-Dollar Einnahmen aus dem Punkt Live Events setzen sich folgendermaßen zusammen:
Ticketverkäufe in Nordamerika -> 19,9 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 0 US-Dollar)
Ticketverkäufe im Rest der Welt -> 0 US-Dollar (Vorjahr: 0 US-Dollar)
Werbeeinnahmen und Sponsoring -> 1,1 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 0 US-Dollar)
Anderes -> 2,1 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 0,5 Mio. US-Dollar)
Profit in der Sparte Live Events: 2,0 Mio. US-Dollar (Vorjahr: -4,5 Mio. US-Dollar)

* Die 32,2 Mio. US-Dollar Einnahmen aus dem Punkt Consumer Products setzen sich folgendermaßen zusammen:
Consumer Products und Lizenzen (u.a. WWE 2k22) -> 20,0 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 11,04 Mio. US-Dollar)
eCommerce (WWE Shop etc.) -> 7,7 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 9,97 Mio. US-Dollar)
Merchandise Verkäufe bei Live Events -> 4,5 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 0 US-Dollar)
Profit in der Sparte Consumer Products: 11,2 Mio. US-Dollar (Vorjahr: 6,2 Mio. US-Dollar)

* Die Ausgaben unter der Sparte Corporate stiegen von 33,7 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf 38,2 Millionen US-Dollar im 1. Quartal 2022. Hier fallen unter anderem die Gehälter hinein.

Weitere Notizen:

* Die durchschnittliche Zuschauerzahl von RAW sank im 1. Quartal 2022 um 7% auf 1,721 Millionen im Vergleich zum Vorjahr (1,858 Millionen). Während desselben Zeitraums stieg die durchschnittliche Zuschauerzahl auf dem USA Network zur Prime Time um 3% von 705.000 im 1. Quartal 2021 auf 729.000 im 1. Quartal 2022. Die Top 25 der Kabelsender mussten im 1. Quartal 2022 einen Verlust von 11% im Vergleich zum 1. Quartal 2021 hinnehmen.

* Die durchschnittliche Zuschauerzahl von Smackdown auf FOX stieg leicht von 2,191 Mio. im 1. Quartal 2021 auf 2,199 Millionen im 2. Quartal 2022 an. Die durchschnittliche Zuschauerzahl auf FOX zur Prime Time lag im 1. Quartal 2022 bei 2,832 Millionen und verbesserte sich ebenfalls leicht im Vergleich zu den 2,819 Millionen im Vorjahr. Die durchschnittliche Zuschauerzahl auf den vier großen Network-Sendern zur Prime Time stieg im 1. Quartal um 2% von 4,066 Millionen im Jahr 2021 auf 4,162 Millionen im Jahr 2022.

* Den Zuwachs bei den Einnahmen im Jahresvergleich hatte man nicht zuletzt dem „Elimination Chamber“-PPV in Saudi Arabien zu verdanken. Der Posten „Anderes“ unter dem Punkt „Media“ beläuft sich auf 60,5 Mio. US-Dollar und ein Großteil dieser Summe stammt aus Saudi Arabien.

* Konkrete Zahlen gab man wie gewohnt keine bekannt, aber die Zuschauerzahl von „WrestleMania 38“ soll in Nordamerika im Vergleich zu „WrestleMania 37“ um 61% angestiegen sein. Weltweit betrug der Zuwachs immerhin 54%. Laut WWE war „WrestleMania 38“ damit der am meisten geschaute „Premium Live Event“ in der Geschichte der Company.

* Die durchschnittliche Zuschauerzahl in den Hallen sank von 6.300 Zuschauern pro Show im Jahr 2020, auf 5.700 Zuschauer pro Show im Jahr 2022. Ausgenommen ist hier der „Elimination Chamber“-PPV in Saudi Arabien, denn für diesen verkauft man selbst keine Tickets. Im 1. Quartal 2021 gab es aufgrund der Coronavirus-Pandemie bekanntlich keine Shows vor Zuschauern.

* Wer sich in noch mehr Zahlen wälzen möchte, der kann den kompletten Geschäftsbericht unter dem nachfolgenden Link finden: Klick!

Conference Call

* WWE-President Nick Khan gab an, dass man sehr zufrieden mit den Zuschauerzahlen auf Peacock ist. Ein Drittel aller Peacock-Accounts sollen während der „WrestleMania 38“-Woche mindestens ein WWE-Programm geschaut haben. Man ist überzeugt, dass die Zuschauerzahlen auf Peacock weiter steigen werden.

* Bezüglich der nächsten TV-Verhandlungen TV geht Khan davon aus, dass es in den USA mehrere Interessenten geben wird, als noch beim letzten Mal. Er glaubt auch, dass Netflix bald ins Live-Geschäft einsteigen wird, so wie es Apple und Amazon bereits getan haben.

* Bezüglich des möglichen Verkaufs des WWE Networks in anderen Ländern, wie in den USA eben mit Peacock, erklärte Khan, dass man in einigen Ländern bereits tiefergehende Gespräche führt.

* Bei WWE möchte man weiter verstärkt in Videospiele investieren. Laut Umfragen identifizieren sich 80% der WWE-Fans auch als Gamer. Stephanie McMahon gab, dass man mit dem Comeback der WWE 2K-Serie sehr zufrieden sei. Man habe Fans und Kritiker zurückgewinnen können. Steph gab zudem bekannt, dass man einen weiteren Vertrag für ein RPG (role-playing game) unterzeichnet habe, welches bald angekündigt werden soll.

* Angesprochen auf frühere Pläne, in weiteren Ländern Ableger und Performance Center zu installieren, erklärte WWE CFO Frank Riddick, dass darüber noch keine Entscheidung gefallen sei, man denke aber weiter darüber nach.

Diskutiert hier in unserem Forum mit vielen anderen Wrestlingfans über diese Themen! Klick!




17 Antworten auf „WWE Geschäftszahlen für das 1. Quartal 2022: Höhere Einnahmen und höhere Gewinne! Durchschnittliche Zuschauerzahlen im TV und in den Hallen + Nick Khan erwartet mehr Bieter für die TV-Rechte + Gamer rücken in den Fokus“

Sobel sagt:

Und dann entlässt man am laufenden Band Top-Talente wegen „Budget cuts“…

Gando sagt:

@Sobel

Na klar, die Entlassungen haben nur was mit der eigenen Geldbörse zu tun und nichts mit Budgetkürzung.

Worthless sagt:

So macht man unter schlechten Bedingungen fett Asche. Kann sich Tony Khan mit seinem aufgeblähten Roster mal ne Scheibe von abschneiden.

Nator sagt:

Da haben die Entlassungen ja nicht nur für ein warmes Bauchgefühl bei Vince gesorgt, sondern haben auch noch schöne warme Geldscheine in die eigne Tasche gespült. Vielleicht kann Vince sich mit den Geld dann jetzt eine Arzt für seine Bauchbeschwerden besorgen und muss nicht mehr gefühlt 100 Leute entlassen.

Nator sagt:

@Worthless
Ist dein Beitrag Ironie oder meinst du das ernst?
Wenn du es ernst meinen solltes, dann rechne mal die 60 Millionen von den Saudis ab, dann sieht das nicht mehr so fett aus.

DDP81 sagt:

@worthless klingt so, als meintest Du, WWE macht fett Asche, weil sie soviel rausgeworfen haben ??

How ever.
Interessant finde ich, dass das US Network 3 % mehr Quote hat, aber RAW 7% verloren hat.das zu dem Experten hier, die immer Schreiben, dass eh immer weniger TV schauen, hat nichts mit WWE zu tun….
War im ersten Quartal letztes Jahr nicht noch Zuschauer in den Hallen verboten ? Das war ja angeblich auch ein Grund, warum sowenig im TV schauten, weil die Stimmung im TV fehlte…nicht wegen Schrott booking, öde Storylines etc….
Und trotzdem macht der Laden Gewinne über Gewinne…. Bin dann wirklich mal auf die nächsten TV Verträge gespannt..

Apophis sagt:

Oh dieses „Mimimi, da wurden Leute entlassen und die machen fett Kohle“ endet auch nie, oder?

Worthless sagt:

@Nator: Alleine nur der TV Vertrag von WWE bringt 10 x mehr Geld als der TV Vertrag von AEW. WWE ist auf einem völlig anderen Lebel als AEW. Würde man Vergleiche mit früher machen, dann bräuchte man AEW nur mit den früheren TNA austauschen. Denn mehr als eine größere Version von TNA ist AEW im Vergleich zu WWE nicht. Und nee, AEW wird niemals mit WWE gleich ziehen, weder in 1 , noch in 10, noch in 100 Jahren.

Worthless sagt:

@DDP81: WWE macht fett Asche, weil sie bessere Verträge haben und viel mehr Einnahmen macht als AEW. AEW schreibt gerade mal so schwarze Zahlen und haben mehr als 40 Millionen Dollar Schulden wegen dem AEW Computerspiel. Aber egal. Bei AEW muss es ja gut laufen, weil man das ja so nach aussen hin suggeriert…. LOL

Worthless sagt:

Oder hier ein anderes Beispiel. Eine Weekly von AEW kosttet einmalig 500000 Dollar. Dann kommen noch zusätzlich die Kosten für die Wrestler und das Catering dazu und dann hat man in ungefähr die Summe an Geld die AEW einnehmen muss um kein Geld zu verlieren. 3 Weeklyies pro Woche macht dann schon mal 1derthalb Mille nur an Mietkosten, Strom usw. Rechnet mal selbst rum (Sportskeeda hilft euch dabei die notwendigen Zahlen zu finden) und ihr werdet sehen, dass es gar nicht so einfach ist Profit zu machen wie es bei WWE aussehen mag.

Rikibu sagt:

Es gibt nur einen elementaren Unterschied.
Als Zuschauer kann mir die Finanzlage einer Liga egal sein, denn die WWE kreiert für mich ein schlechtes Produkt, welches ich nicht mal gegen Bezahlung konsumieren würde.
Was ist also die Finanzlage aus Zuschauersicht wert? eigentlich nix, denn die Basis, sodass dieses entertainment Produkt interessant genug ist um mal reinzuschauen und dauerhaft dranzubleiben, ist mehr als wackelig.

Dass die WWE sich quasi quer finanziert und damit die miesen Zahlen noch abfedern kann, ist jetzt keine Erfindung von Vince Mc Dingsbums

Rikibu sagt:

@Apophis
bissel von oben herab oder? bist ja selber nicht betroffen, da kann man schon herablassend über Entlassungen herziehen…

Das Problem ist im Kern nicht, dass Leute entlassen werden… es ist die Frage des wie und wann und warum. Wieviel budget würde man sparen, würde man Rhodes, Reigns usw. an die frische Luft setzen … das wäre ein major budget cut…

Weiteres Problem… man holt Leute und weil die vergreiste development Hölle nichts mit denen anzufangen weiß, außer ihnen die WWE Doktrin aufzuerlegen, die quasi verhindert, dass sich Charaktere am Mic, im Ring, in Charakter weiterentwickeln? und dieses Unvermögen der eigenen Firma ist dann der Grund zu sagen, „du passt hier nicht mehr hin, wir wissen mit dir nix anzufangen“

Es ist schon bezeichnend, dass selbst die im Endlager (RAW und SD) geparkten Akteure sich quasi nicht weiterentwickeln (dürfen)

Eine Charlotte ist im Ring ok, aber auch hier null Entwicklung… am Mic auch eher stagnativ…

und das kannst du im Endeffekt auf alle aktiven da beziehen… wo ist da wirklich Bewegung drin, außer dass man sie mit einsilbigen Namen belegt?

freue mich heute schon wenn practice vs. theory kämpft 🙂 höhö.

Arne sagt:

Muss hier Nator zustimmen.
Ohne das Saudi-Geld und den TV Deals (insbesondere mit FOX) würde das ganz anders aussehen.

Worthless sagt:

Also bei AEW weiss ich, dass dort 10% des TV Deals reiner Profit ist. Bei WWE konnte ich das jetzt nicht rausfinden. Weiss da jemand wieviel Profit aus dem TV Deal gemacht wird?

JME sagt:

@ Worthless

Was meinst du damit genau?

Man kann schon mal sagen, dass es bei AEW nicht 10% reiner Profit ist, sondern deutlich mehr. Also wenn man es so definiert, dass Einnahmen und Ausgaben gegengerechnet werden.

Beispielsweise zahlt Warner die Produktionskosten und AEW erhält zusätzlich zu den 50 Mio jährlich noch Anteile aus den Werbeinnahmen. Dürfte also sehr schwer sein, da irgendwas in Richtung Profit errechnen zu können. Es sind aber auf alle Fälle nicht nur 10%, je nachdem was man damit überhaupt meint. Da Warner die Produktionskosten bezahlt, gehen da nicht 45 Mio. + X als Ausgaben weg.

Wie sich die Zahlen bei WWE zusammen setzen findest du oben. Da ist vermerkt wie viel man durch den Punkt Media nach Abzug aller Ausgaben einnimmt. 174 Mio an „Profit“ bei 278,1 Einnahmen. Und WWE zahlt die Produktionskosten selbst, pro TV Show ca 1 Millionen Dollar. Daran alleine erkennt man auch schon, dass der Profit bei AEW nicht 10% betragen kann, denn trotz der Produktionskosten liegt WWE da deutlich über 10%.

Masch sagt:

@ Worthless

Die Produktionskosten zahlt nicht AEW sondern Warner und das mit dem Videospiel ist schön ohne Kontext. Tony Khan hat 20 Mio in einen Entwickler investiert, nicht in das Spiel an sich. Und da muss man bedenken, dass die Firmen die Ausgaben für ein Spiel eigentlich im selben Jahr abrechnen wie die Einnahmen. Genau das hat Khan nicht gemacht und daraus machen jetzt einige „AEW macht keinen Profit“. Das ist falsch und beruht auf Unwissenheit oder absichtliche Falschinformation. Dass AEW 40 Millionen Schulden hat wegen des Spiels, ist natürlich dann kompletter Quatsch. Man hat in die Produktion eines Spiels investiert und wird das Geld mit ziemlicher Sicherheit locker einspielen, nur eben in einem anderen Jahr. Das hat rein gar nichts damit zu tun, wie profitabel die Wrestling-Company AEW ist.

Du sprichst auch von 3 Weeklys die Woche? AEW hat eine Weekly die Woche, denn alle drei Shows werden am gleichen Tag aufgezeichnet. Also nichts ist mit 1,5 Millionen pro Woche.

Und was hier komplett vergessen wird. WWE hat in der Hauptzielgruppe nicht einmal doppelt so viele Zuschauer wie AEW. Oft liegen beide fast gleichauf. Noch bekommt WWE aber das Zehnfache an TV Geldern, aber man bringt nichtmal das doppelte an wichtigen Zuschauern. Da kann sich jetzt jeder ausrechnen: Entweder ist AEW komplett unterbezahlt, oder WWE wahnsinnig überbezahlt.

DDP81 sagt:

@Worthless
Die Sender werden sich das schon gut überlegen…wenn Du ja unbedingt dieses Schwanzvergleich bringen musst. 45 Mio zahlt man für 0.9 Mio in Schnitt …
Wieviel hundert Millionen zahlt man SD für die 2 Mio? 400? 500 ? Und Raws 1.8 Mio? 300?

Bei ca Doppel sovielen Zuschauer…. Und in den Zielgruppen zwischen 0 und 20% mehr? Kenne gerade die zahlen nicht…weiss nur noch, dass man mit RAW oder auf Augenhöhe ist, wieviel SD mehr hat, kein plan gerade.
Irgendwo da ist lag der Preis… Ich denke, da werden Fox und US Network drüber nachdenken.

Du legst dich so Zeug um alle z überzeugen, dass AEW bald pleite ist….

Schreibe einen Kommentar

Wir müssen Kommentare teilweise manuell freigeben, deswegen kann es etwas dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
http://fittaste.com/