Kurz gemosert… #181

28.10.20, von "Manuel Moser"

„Kurz gemosert…“ der etwas andere Blick auf das Mainstream-Wrestling.
In der „Longest-Running Weekly Pro Wrestling Column“ schreibt Manuel Moser über aktuelle Themen und Geschehnisse innerhalb des professionellen Ringkampfs. Harte Worte, Satire und eventuelle Spoiler inbegriffen.

 

Woran erkennt man, dass man sich im Jahr 2020 befindet? Wenn Randy Orton mit einem „Toys R Us“-Lichtschwert auf einem Käfig steht.

Mit The Miz als „Money in the Bank“-Kofferträger, hat man nun also eine noch größere Lachnummer als Otis ins Rennen geschickt. Hält man sich vor Augen, dass die aktuellen Champions Randy Orton und Roman Reigns heißen, fällt es mir sehr schwer zu glauben, dass wir einen erfolgreichen Cash-In sehen werden. Vielmehr habe ich da den „Lana-Weg“ vor Augen, die nach dem Sieg in einer Battle Royal sinnlos an Asuka verheizt wurde.

Sind wir ehrlich, der Heelturn von Tucker war abzusehen, da man ihn in den letzten Wochen schon entsprechend äußerlich verändert hat. Meine Vermutung war allerdings, dass er Otis den Cash-In vermasselt.
Wer sich jetzt auf eine Fehde freut den muss ich enttäuschen, denn beide sind bei unterschiedlichen Brands und deswegen ist es unmöglich, dass sie gegeneinander antreten. Ach nee… Das interessiert ja keine Sau! Was? Was ist bald? Ein Souvenir Service? Ist das etwas was man aus dem Puff mitnimmt? Ach so Survivor Series!
Stimmt. Der einzige, aller, aller, aller einzigstiszigste Tag innerhalb der von Chuck Shurley erschaffenen Universen, an dem Smackdown- und RAW-Superstars aufeinandertreffen. So ein Zufall. Aber man kann Tucker natürlich auch wenige Tage nach dem Draft einfach wieder zurück zu Smackdown schicken. ES IST DOCH SOWIESO EGAL!!!
Sind wir ehrlich. Vince scheint das Prinzip eines Drafts nicht verstanden zu haben. Kein Wunder, dass er es nicht auf die Reihe bekommt eine verschissene Sportliga auf die Beine zu stellen.
In der XFL hätten demnach also Spieler, die von den Seattle Dragons zu den New York Guardians gedraftet wurden, auch ab und an mal wieder für die Seattle Dragons spielen können. Mal was Neues, muss ich zugeben. Aber halt vollkommener Schwachsinn.
Dazu passt, dass er zum Beispiel Chris Jericho nach dessen Unterschrift bei AEW gefragt hat, ob er dann jetzt wieder aus dem Vertrag raus geht und sein Comeback bei WWE feiert.

Naja. Was gab es noch bei „Hell in a Cell“? Ein Familiendrama, das sich gezogen hat wie Kaugummi und ich mir am Ende eine alles entscheidende Frage gestellt habe: Wer von den beiden alten Drecksäcken war denn nun Afa und wer Sika? Die kann man ja gar nicht mehr auseinanderhalten, obwohl sie vollkommen unterschiedlich aussehen.
Die Heymann-Familie hat dann wohl Zuwachs bekommen und die Usos werden die Drecksarbeit für Reigns erledigen. Hoffentlich wird man sie auch entsprechend booken und sie nicht wie die letzten Feiglinge und Idioten aussehen lassen. Auch wenn ihnen das genetisch in die Wiege gelegt wurde.
Drew McIntyre hat nun also seinen Corona-Run beendet. Absoluter Bullshit wie ich finde, aber Vince scheint der Ansicht zu sein, dass man in diesen Tagen nur mit Reigns und Orton an der Spitze Ratings zieht. Es kann aber natürlich auch sein, dass man einfach einen Grund gesucht hat die Fehde weiterlaufen zu lassen. Unter logischer Betrachtung hätte McIntyre kein Rematch verdient, da er nicht nur clean verloren hat, sondern auf der anderen Seite auch noch nie clean gegen Orton gewinnen konnte. Gegen wen sollte Orton aber ansonsten fehden? Es gibt bei RAW kein aufgebautes Babyface und zum Beispiel mit der Zerstörung von Matt Riddle seit seinem „Aufstieg“ ins Main Roster zeigt man uns auch deutlich, dass gar kein Interesse diesbezüglich besteht. Das RAW-Roster ist faktisch auf einen Face-Champion ausgelegt, da es dort nur Heels in der Uppercard gibt.
Was? Wer? Keith Lee!? Die fette Fleischwurst mit der Frau die am Montag den schlechtesten Nervenzusammenbruch aller Zeiten gespielt hat? Der nach seinem Squash gegen Orton vor einigen Wochen kein Bein mehr auf den Boden bekommt? Natürlich…

Zum Glück war RAW diese Woche hauptsächlich eine Highlight-Show und wir bekamen einige Klassiker zu sehen.

The Brian Kendrick mit Ezekiel Jackson gegen Jeff Hardy vom 31. August 2008
Tajiri und Eugene gegen zwei lokale Jobber vom 19. September 2005
„Macho Man“ Randy Savage gegen den Junkyard Dog vom 07.11.1985
Das „Survivor Series”-Match der Nation of Domination aus dem Jahr 1997
Drew McIntyre gegen The Miz vom 22. April 2019

Wie damals dieser alte „Colosseum Home Video“-Dreck auf VHS.

 
Aber immer dran denken:

I hate it, it’s Wrasslin!

 

Folgt mir auf

TWITTER

Findet mich auf der

STARTSEITE

Kritisiert mich im

FORUM

Beleidigt mich per

EMAIL




6 Antworten auf „Kurz gemosert… #181“

Michhier sagt:

Der Moser hauts raus als ob es Geld für gäbe. Nur bei „Hoffentlich wird man sie auch entsprechend booken und sie nicht wie die letzten Feiglinge und Idioten aussehen lassen. Auch wenn ihnen das genetisch in die Wiege gelegt wurde.“ bin ich doch bisschen geschockt. Dachte die sehen aus wie die typischen Polonesier in den USA, so mit tiefer Hose Schmuck, Hip Hop und so.

Thez sagt:

Afa stand beim Abschlussbild zu Romans Rechten und Sika zu seiner Linken. Sika hat ihm die rote ‚Ula Fala umgehängt.

Maximus sagt:

@manuel Moser

Auf anderer Wrestlingseite las ich gerade ,dass Tucker doch bei RAW bleibt und nicht zurück zu SmackDown geht ,ist angeblich ein Formfehler gewesen😃

Johannes sagt:

Was denn nix zum Jericho und MJF Segment. Irgendwie schon was enttäuschend, da dies doch herrliche Parodieansätze gegeben hätte. Na egal. Der Rest der Kolumne wieder wie immer herrlich.:)

WALTERwhite sagt:

der beitrag war ja kürzer als ein raw match

Br35Ba56 sagt:

Die Supernatural-Anspielung war genial – wie der Rest der Kolumne auch.

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
http://www.fittaste.com/