Karl Anderson & Luke Gallows sprechen über ihre Vertragsverlängerung bei WWE, Verhandlungen mit AEW und NJPW, die Gründe für ihre Entlassung und die Vorfälle im November 2019 in Saudi Arabien

20.07.20, von Jens "JME" Meyer

Quelle: Miguel Discart, Luke Gallows and Karl Anderson in September 2016, bearbeitet, CC BY-SA 2.0

– Unmittelbar nachdem in der vergangenen Woche die 90-tägige Nichtauftrittsklausel ihres alten WWE-Vertrages ausgelaufen war, veröffentlichten Karl Anderson & Luke Gallows ihren „Talk N‘ Shop“-Podcast, in welchem sie ausführlich über ihre Vertragsverlängerung bei WWE, Verhandlungen mit AEW, ihre Entlassung und ihr Verhältnis zu Paul Heyman sprachen.

Über ihre Vertragsverlängerung und die Verhandlungen mit AEW im Jahr 2019

Im Jahr 2016 hatten sie bei WWE unterschrieben, um in die Vereinigten Staaten zurückzukehren. Das Kapitel New Japan war für sie abgeschlossen und sie wollten in ihrer Heimat ins TV. Bereits wenige Monate nach ihrem Start bei WWE begannen sie aber damit, die verbleibenden Tage ihrer Vertragslaufzeit zu zählen, und sie fragten sich, warum sie überhaupt unterschrieben haben. Man hatte sie gewarnt, dass sie bei WWE untergehen würden, so wirklich glauben wollte man dies aber nicht, bis es eben doch sehr schnell der Fall war. Anderson glaubt sogar, dass Triple H sie eigentlich gar nicht wollte und auch nichts über ihre Arbeit bei New Japan wusste. Auch sei es schwierig gewesen, mit Vince McMahon zu sprechen, denn dieser wolle eigentlich niemanden in seinem Büro, für den er keine Pläne hat. Bereits im Oktober 2016 machten sie sich Gedanken darüber, wo sie nach Ablauf ihres Dreijahresvertrages arbeiten könnten. Im Jahr 2017 dachten sie darüber nach, um ihre Entlassung zu bitten, aufgrund des Geldes sahen sie davon aber ab.

Im Januar 2019 gab es dann erste Gespräche mit AEW, um genau zu sein, mit den Young Bucks und Kenny Omega. Man pflegt seit Jahren eine Freundschaft und traf sich in Kalifornien, als alle ohnehin zufällig vor Ort waren. Im Rahmen eines 90-minütigen Gespräches teilte man ihnen dann die Vision von AEW mit und was man mit ihnen vorhätte. Damals waren sich Anderson & Gallows noch unsicher, aber mit Fortschreiten des Jahres nahm AEW immer konkretere Züge an und sie selbst entschlossen sich, ihren WWE-Vertrag nicht zu verlängern. Während dieser Zeit bekamen sie täglich Nachrichten von Paul „Triple H“ Levesque und die Geldsummen für eine Vertragsverlängerung wurden immer größer. Es machte den Anschein, als wollte WWE sie um jeden Preis halten. Bei WWE wusste man auch ganz genau, dass man mit den Bucks und Kenny befreundet ist und es einen Platz bei AEW für sie geben würde.

Karl Anderson verriet, dass Paul „Triple H“ Levesque in Gesprächen die emotionale Schiene fuhr und die Frage stellte, was denn mit seinen Kindern wäre, wenn AEW es nicht schaffen sollte. WWE sei dagegen immer für sie da. In diesem Moment war Levesque für einen kurzen Moment nicht mehr sein Boss, sondern es unterhielten sich zwei Menschen miteinander. Anderson ist sich aber nicht sicher, ob Hunter ihre Entlassung nicht hätte verhindern können und im nachhinein wirken diese Worte natürlich zumindest etwas fragwürdig.

Zwar hatte man Vertrauen in die eigenen Freunde, aber man hatte schon oft von alternativen Wrestling-Promotions gehört und letztlich ging es für sie auch um ihre Familien. Die Bezahlung und die Angebote von WWE waren einfach zu hoch, um sie abzulehnen. Letztlich bot man ihnen für wenige Jahre so viel Geld an, dass sie auf Lebenszeit abgesichert wären. Man wusste auch nicht, wie viel New Japan ihnen zahlen würde, wenn AEW gescheitert wäre.

Bei AEW gab es derweil schon im Juni 2019 konkrete Pläne. So sollten Karl Anderson & Luke Gallows bei der ersten Ausgabe von „AEW Dynamite“ Anfang Oktober an der Seite der Elite ihr Debüt feiern, nur um am Ende der Debütshow direkt gegen ihre Freunde zu turnen. Laut Anderson sei es aus heutiger Sicht ihr größter Fehler gewesen, das Angebot von AEW nicht anzunehmen und dieses Angle durchzuziehen. Dies werde er für immer bereuen.

Finanziell war das Angebot von AEW ebenfalls sehr gut. Die Young Bucks hatten ein Gespräch mit AEW-Präsident Tony Khan für Karl Anderson & Luke Gallows arrangiert, um den Deal auszuhandeln, dazu kam es letztlich aber nicht, da sie zuvor bei WWE wegen des Geldes verlängerten. Karl Anderson gab zu, dass man den Bucks & Omega eigentlich zugesichert hatte, dass sie bei AEW unterschreiben. Die Bucks vertrauen ihnen und sie vertrauten den Bucks, letztlich standen Matt & Nick aber als die Personen da, die den Deal nicht abschließen konnten. Innerhalb von AEW haben Anderson & Gallows deshalb bis heute Heat mit einigen Top-Offiziellen. Es ging ihnen aber niemals um die Personen, es war eine Frage des Geldes und das Angebot von WWE nahm man für ihre Familien an, auch weil sie glaubten, es könnte ihr letzter großer Vertrag sein. WWE bot einen Millionendeal für 5-Jahre statt wie AEW einen Zweijahresvertrag mit Option auf ein drittes Jahr. Rocky Romero, der sich im Verlauf des Podcasts zu Gallows & Anderson gesellte, verriet, dass er nach der Vertragsverlängerung von Anderson & Gallows eine Textnachricht von den Young Bucks bekommen hatte, in welcher diese zum Ausdruck brachten, dass sie sich betrogen fühlten und dass Anderson & Gallows ihre Vertragsverlängerung ganz sicher bereuen werden.

Auch Impact Wrestling machte ihnen damals bereits ein Angebot und dieses soll ein höheres Gehalt enthalten haben, als es viele bei WWE erhalten.

Über die Verhandlungen mit NJPW und die bevorstehende Rückkehr

(Anmerkung: Für diesen Part gesellte sich im Podcast Rocky Romero hinzu.)

New Japan hatte ihnen einen Exklusivvertrag angeboten und Rocky Romero führte die Verhandlungen. Romero fragte, wie viel die Promotion ein exklusiver Deal kosten würde, als Anderson & Gallows eine Zahl nannten, war dieses Thema direkt vom Tisch. Daraufhin sprach man über die Möglichkeit, wie Chris Jericho und Jon Moxley sowohl für AEW als auch für New Japan zu arbeiten. Diese Idee kam von New Japan selbst. Romero rief Anderson & Gallows an und erklärte, dass New Japan möchte, dass sie bei AEW einen Vertrag aushandeln und im Anschluss könnte man Termine in Japan festlegen. Es gab sogar erste Ideen für eine Fehde zwischen Karl Anderson und Jon Moxley um die IWGP United States Championship, welche bei „Wrestle Kingdom“ im Tokyo Dome in einem Match und in einem Titelgewinn von Anderson gipfeln sollte.

Über ihre Entlassung und den vermeintlich Schuldigen

Als sie nach ihrer Entlassung herumfragten, wurde ihnen mitgeteilt, dass die Kündigung von Paul Heyman angeregt wurde. Darüber sprachen die beiden auch mit AJ Styles. Dieser soll daraufhin Paul Heyman gefragt haben, ob er für die Entlassung von Karl Anderson & Luke Gallows verantwortlich war. Heyman gab ihm sein Wort, dass er nichts damit zu tun hatte. Daraufhin wandte sich Styles an Vince McMahon und wollte vom Chairman wissen, wer für die Entlassung seiner Freunde verantwortlich war. Vince sagte ihm daraufhin, dass Karl Anderson & Luke Gallows nicht auf seiner Liste standen und es ein Heyman-Ding war. Aber sie sind sich auch bewusst, dass Vince McMahon mehr hätte tun können und sie nicht entlassen musste. Letztlich war es doch eine Entscheidung von Vince McMahon, denn er veranlasst alle Entlassungen. Spätestens seitdem hatte Styles kein gutes Verhältnis zu Heyman mehr und einige Zeit später wurde er auf eigenen Wunsch zu Smackdown versetzt, der er nicht mehr mit Heyman zusammenarbeiten wollte und konnte. Laut Anderson & Gallows glaubte Heyman vielleicht, dass sie für ihren Platz auf der Card zu viel Geld verdienen. Heyman sei nur ein Lügner und ein Stück Schei**e. Für AJ Styles war die Entlassung ein schwerer Schlag, denn er hatte nie vor, allein auf Reisen zu gehen. Aufgrund der Geschehnisse vermögen Karl Anderson & Luke Gallows aktuell nicht zu sagen, ob sie noch einmal zu WWE zurückkehren würden.

Über die Shows in Saudi Arabien und ihre Sicht zu den Vorfällen im November 2019

– Bezüglich der Shows in Saudi Arabien erklärten sie, dass sie die Reisen im Allgemeinen immer sehr genossen. Die allermeisten WWE-Performer erhalten aber keine Bonusschecks für diese Shows, nur die „Special Attractions“, die von den saudischen Verantwortlichen speziell gewünscht werden, erhalten Millionensummen.

Bezüglich der berühmten Story, dass ein Flieger mit WWE-Stars im November 2019 vom saudischen Kronprinzen an der Ausreise gehindert wurde (wir berichteten zuletzt HIER) gaben Karl Anderson und Luke Gallows ihre Sicht der Dinge wieder. Tatsache ist, dass der Flug aufgrund von seltsam anmutenden Begründungen verschoben wurde. So sagte ihnen ein Mitarbeiter der Fluggesellschaft, dass die Person, die als einzige den Rückflug einleiten kann, nach einer 8-Stunden Schicht nach Hause gefahren sei. Anderson & Gallows bekamen aber mit, dass Vince McMahon, Triple H und einige Topstars wie Brock Lesnar eilig mit einem anderen Flieger aufbrachen und auch, dass es Diskussionen zwischen Mark Carrano und John Laurinatiris auf der einen sowie saudischen Verantwortlichen auf der anderen Seite gab. Außerdem sprach sich innerhalb des Fliegers herum, dass Vince McMahon die Übertragung der Show unterbrechen ließ. Dies sollen Kameramänner über ihre Headsets mitbekommen haben. Dies wird von WWE bis heute bestritten, aber glaubt man den Berichten, so unterbrach Vince den Stream aufgrund von ausstehenden Zahlungen, woraufhin der wütende Kronprinz die Ausreise des Fliegers verhinderte. Laut Anderson würde es niemals jemand zugeben, aber Crewmitarbeiter und Kameramänner wollen mitbekommen haben, wie Vince anwies, die Übertragung zu unterbrechen. Nach stundenlangem warten, und nachdem immer mehr Offizielle den Flieger verlassen hatten, wurden viele Talente unruhig. Anderson sagte zu Michael Hayes, dass sich dies langsam wie eine Geiselnahme anfühlt und wollte wissen, ob dieser wisse, was gerade vorgeht. Hayes gab an, keine Ahnung zu haben und verließ anschließend ebenfalls das Flugzeug, sodass Anderson glaubt, er wusste sehr wohl was vor sich ging. Nach zira 11 Stunden warten im Flugzeug hieß es dann plötzlich, dass es ein technisches Problem gibt und alle verließen das Flugzeug, um ins Hotel zurückzukehren. Gallows & Anderson glauben ebenfalls, dass sie vorsätzlich an der Ausreise gehindert wurden und man begann sogar bereits damit, sich auf das schlimmste vorzubereiten. So kontaktieren sie ihre Ehefrauen, um ihnen zu sagen dass sie sie lieben.

Nachfolgend der Podcast in voller Länge:

Diskutiert in unserem Forum mit vielen anderen Wrestlingfans über dieses Thema! Klick!




3 Antworten auf „Karl Anderson & Luke Gallows sprechen über ihre Vertragsverlängerung bei WWE, Verhandlungen mit AEW und NJPW, die Gründe für ihre Entlassung und die Vorfälle im November 2019 in Saudi Arabien“

Realtalk sagt:

Bzgl. AEW selbst Schuld. Chance vertan..

Bzgl. dem Rest und dem Handeln der WWE/Vince/HHH unterste Schublade.. ich hoffe die gehen alle mit ihren Produkten unter.

Erdnuckel sagt:

Zitat“ […] dass sie sich betrogen fühlten und dass Anderson & Gallows ihre Vertragsverlängerung ganz sicher bereuen werden.“

Und letztendlich hatten die Bucks am Ende recht behalten.

Kvlt sagt:

Sehr schönes, informatives und offenes Interview. Nur hätte es mich noch interessiert wie es am Ende mit Impact! verlief bzw die Details. Dass sie die Chance mit AEW vertan haben, vor allem mit dem Hintergrund dass Karl Anderson eine Titelchance als Einzelwrestler bekommen hätte, ist dann irgendwie etwas traurig. Ich denke aber, dass die beiden mit Impact! keine falsche Wahl getroffen haben und es schlussendlich auch Impact! helfen wird.

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
www.fittaste.com