AEW Dynamite #35 Ergebnisse & Bericht aus Jacksonville, Florida, USA vom 03.06.2020 (inkl. Videos und Abstimmung)

04.06.20, von David "VidDaP" Parke

All Elite Wrestling Dynamite #35
Ort: Daily’s Place in Jacksonville, Florida, USA
Datum: 03. Juni 2020
Zuschauer: 0

Pre-Show

Die Show eröffnet mit einem Rückblick auf vergangene Woche, nach dem es direkt ins Intro geht. Wieder einmal stehen (und sitzen) Teile des Kaders im Publikum. Excalibur, Tony Schiavone und Jim Ross begrüßen uns zur heutigen Ausgabe. Aufgrund der vergangenen Woche, in der Colt Cabana Jericho davon abhielt, auf Mike Tyson loszugehen, werden diese beiden heute aufeinander treffen, zudem werden die anderen Matches des Abends vorgestellt, darunter auch zwei Titelkämpfe. Und mit dem ersten davon geht es auch schon los.

1. Match
AEW World Tag Team Championship
„Hangman“ Adam Page & Kenny Omega (c) gewannen gegen Kip Sabian (w/ Penelope Ford) & Jimmy Havoc via Pin an Jimmy Havoc durch Adam Page nach dem Last Call.
Matchzeit: 13:41
– Nach mehrfachem Eingreifen wurde Penelope Ford des Innenbereichs verwiesen. Das nutzte Havoc, um beide Gegner mit einem Schraubenschlüssel auszuschalten, was zu einem Near-Fall führte.
– Im Zuschauerbereich werden mehrfach FTR (Cash Wheeler & Dax Harwood) gezeigt.

Wir sehen in einem Rückblick einen früheren Zeitpunkt dieser Woche. Tully Blanchard versuchte, Shawn Spears zu besseren Leistungen zu motivieren, indem er ihm die Frage stellte, wie seine Geschichte mal aussehen soll und was er seinen Kindern mal über sich erzählen will. Die beiden sitzen jetzt zusammen im Auto und Blanchard hat das letzte, das fehlende Stück zu Spears Erfolg dabei – einen einzelnen schwarzen Handschuh, den schon Ted DiBiase, Blackjack Mulligan und Barry Windham getragen haben.

Ein weiterer Rückblick auf das Aufeinandertreffen zwischen Chris Jericho und Mike Tyson wird gezeigt. Zudem wird Brian Cages Debüt nochmals präsentiert, welcher sich nun zusammen mit Taz auf den Weg zum Ring macht.

2. Match
„The Machine“ Brian Cage (w/ Taz) gewann gegen Shawn Dean via Pin nach der Drill Claw.
Matchzeit: 01:35

Taz greift sich mal wieder ein Mikrofon. Erneut spricht er Moxley an, der diesmal nicht am Kommentatorentisch sitzt. Er beschwert sich darüber, dass dieser letzte Woche während seiner Rede kicherte. Es seien keine Spiele, es sei kein Spaß und das würde Moxley bei Fyter Fest erleben: „Beat him, if you can. Survive, if he lets you“. Wir hören die Musik Moxleys, welcher sich auf den Weg in den Ring macht und sich dabei ein Mikrofon schnappt. Taz spricht eine Warnung aus: Moxley solle gut darüber nachdenken, bevor er in den Ring steigt, dieser zögert natürlich keine Sekunde. Für Moxley sei das alles Spaß, deswegen lache er. Er spricht über die Herausforderung bei Fyter Fest, das sei es, warum er Wrestler ist, diese Herausforderungen trieben ihn an. Er spricht sehr respektvoll über Cage. Er stimmt zu, dass Cage einzigartig in der AEW sei. Aber er selbst, Moxley, sei es auch. Und sie (Taz und Cage) sollten ihre, aber auch seine Zeit nicht damit verschwenden, ihn einschüchtern zu wollen. Wenn sie das nächste Mal über ihn reden wollten, sollten sie sich gut überlegen, wessen Namen sie da in den Mund nehmen. Damit endet das Segment und Moxley verlässt den Ring.

Nach der Werbung sehen wir einen Vorfall vom heutigen Tag. Ein wütender Lance Archer verprügelte einen nicht bekannten Mann, welcher eine Luchador-Maske trug. Alex Marvez kam dazu und Archer sagte, dass eine Niederlage kein Beinbruch sei. Im Gegenteil, jetzt werde er Zerstörung und Leid ohnegleichen bringen. Danach stürmte er hinfort. Jake Roberts entschuldigte sich für Archers Verhalten bei einem verdutzten Marvez. Ein weiterer Rückblick von letzter Woche wird gezeigt, bei dem Matt Hardy Marq Quen, der sich verletzt hatte, in den Backstagebereich half. Wir sehen jetzt Private Party, welche an einer Bar stehen und sich unterhalten. Hardy kommt herein und erkundigt sich nach dem Gesundheitszustand Quens. Er wollte mit den beiden sprechen, um ihnen zu sagen, dass ihn ihre Dynamik an ihn und seinen Bruder erinnerte und er sie sehr respektiere. Private Party rasten bei den Worten vor Freude förmlich aus und sie überlegen schon darüber, zu dritt anzutreten – mit dem neu gefundenen Namen „Hardy Party“. Beim Verlassen des Raumes trifft Hardy auf Sammy Guevara, mit welchem „alles cool“ sei. Ein verwirrter Guevara guckt Hardy nur hinterher.

Nach einem erneuten Rückblick auf das Aufeinandertreffen von Jericho und Tyson vergangene Woche kommt es zum nächsten Match.

3. Match
„Le Champion“ Chris Jericho (w/ Sammy Guevara & Jake Hager) gewann gegen Colt „Boom Boom“ Cabana via Pin nach dem Judas Effect.
Matchzeit: 09:49
– Jerichos Einzugsmusik wurde von Guevara „gesungen“, welcher bei Text und Melodie sicher noch einmal in die Noten gucken könnte.

Jericho greift sich ein Mikrofon. Alle sollten die Klappe halten und ihn mit dem Respekt behandeln, den er verdiene. Während sich Hager vor ihm verneigt, erntet er Buhrufe. Jericho sagt, was gerade mit Cabana passiert ist, passiere auch mit dem „Stück Scheiße“ (weitere Beleidigungen folgen, werden aber zensiert), Mike Tyson. Während er einen Kampf mit Tyson fordert („Ein Kampf, den jeder sehen möchte. Ich will den Kampf auch!“) und das Blut Tysons schon schmecken kann, fordert er diesen auf, nicht zu warten, sondern sofort hier und heute in den Ring zu kommen. Jedoch erscheint stattdessen Orange Cassidy, welcher sich dann auch in den Ring begibt. Dort steckt er Jerichos Hände in dessen Gürtel und seine eigenen in die Hosentaschen. Hager und Jericho versuchen Cassidy zu attackieren, verfehlen aber beide. Cassidy verlässt den Ring und wird von den „Best Friends“ über die Zuschauerabsperrung gehoben. Nun tauchen auch Santana und Ortiz auf und es werden noch einige Nettigkeiten ausgetauscht, bevor es in die Werbung geht.

Ein Video mit und über Britt Baker wird gezeigt, welche im Rollstuhl sitzend Übungen absolviert. Sie ist natürlich auch dort ein „Roll Model“ (so steht es auf ihrem Rollstuhl).

4. Match
„The Native Beast“ Nyla Rose gewann gegen Big Swole via Pin nach einer Mischung aus Spinebuster und Powerbomb.
Matchzeit: 9:34
– Britt Baker sitzt im Zuschauerbereich im „Role’s Royce“.

Big Swole wird interviewt. Sie setzt gerade dazu an, zu erzählen, wie großartig es sei, wieder im Ring zu sein nach zwei Monaten Pause, als sie von Baker provoziert wird. Swole packt sich einen Stuhl und ist drauf und dran, Baker zu attackieren, welche in ihrem „Gefährt“ flüchtet. Eine frustrierte Big Swole wirft den Stuhl noch hinterher und legt sich abschließend mit MJF an.

Backstage sehen wir Darby Allin, welcher nach dem Casino Ladder Match immer noch keine Ringfreigabe erhalten hat. Er wird zu Taz und Brian Cage befragt. Er erwidert: „Das Leben ist ein großer Witz. Aber Brian Cage, ich bin der, der zuletzt lacht.“

FTR sitzen beim Interview mit Tony Schiavone. Sie geben bekannt, dass FTR für nichts Bestimmtes stehe, sondern eher eine Art Lebensstil sei. Momentan stehe es am ehesten „For The Revolution“. Sie zählen die Tag Teams auf, mit denen sie hier in der AEW in den Ring steigen wollen. Sie zählen so ziemlich jedes Tag Team auf (einschließlich der Tag Team Champions, welche ja noch nicht mal ein richtiges Team seien), nur nicht die Young Bucks. Sie regen sich darüber auf, dass diese von sämtlichen Experten als bestes Tag Team der Welt angesehen werden. Mit ihnen wollen sie nicht in den Ring steigen, und das beste Tag Team-Match aller Zeiten auf die Beine zu stellen – sie wollen sie demütigen. In drei Sekunden schlagen. Am Ende des Interviews platzen Butcher & Blade herein und wollen FTR bezüglich letzter Woche zur Rede stellen. Diese sagen, dass sie ihre Angelegenheiten im Ring regeln und Butcher & Blade sich doch bis dahin beruhigen sollten. Diese kommen auch etwas zur Ruhe, bis Wheeler die beiden mit seiner Plastikflasche abwirft. Während die beiden von anderen, auch anwesenden Menschen zurückgehalten werden, ist „FTR out.“

Wir sehen einen frustrierten Colt Cabana beim Interview, welcher sich selbst bemitleidet und über die Niederlagen gegen Archer und Jericho aufregt. Mr. Brodie Lee kommt dazu und sagt, dass Niederlagen zum Leben gehörten. Es käme nur darauf an, was man nach Niederlagen mache – und dabei könne er ihm helfen. Cabana bekommt noch ein kühles Getränk in die Hand gedrückt und Lee verschwindet wieder. Cabana öffnet die Flasche und trinkt, merkt aber an, dass er davon kein Part sein möchte.

5. Match
AEW TNT Championship
Cody (c) (w/ Arn Anderson) gewann gegen Jungle Boy via Pin nach dem Cross-Rhodes.
Matchzeit: 12:39
– Während des Matches geriet Jungle Boy mit MJF und Wardlow aneinander.
– Cody zog sich eine Wunde zu, als er Jungle Boy verfehlte und stattdessen der Wand eine Kopfnuss gab.
– Nach dem Kampf half Cody Jungle Boy auf die Beine, die beiden umarmten sich und Jungle Boy reckte Codys Arm in die Höhe.

Mit einem jubelnden Cody endet die dieswöchige Ausgabe von AEW Dynamite.

Post-Show und Fallout

HIER könnt Ihr im Board abstimmen, wie Ihr die Show fandet! KLICK!




10 Antworten auf „AEW Dynamite #35 Ergebnisse & Bericht aus Jacksonville, Florida, USA vom 03.06.2020 (inkl. Videos und Abstimmung)“

Wolfpac sagt:

Wie immer eine Ordentliche Ausgabe von Dynamite. Die Matches waren alle wieder sehr gut gibt es nix zu Mäckern. Was aber mir persönlich in den letzten Wochen einfach fehlt ist mal wieder so ein richtiger OMG Moment. Die Matches sind im sehr gut aber der Ausgang ist auch immer sehr vorhersehbar. Ich Persönlich hätte es mega gefeiert wenn z.b Kip Sabian & Jimmy Havoc die Tag Team Titel von Page & Omega gewonnen hätten. Das wär mal wieder so ein richtig geiller unerwarteter Moment gewesen.
Trotzdem gute Show 7 von 10 Punkte

Haehnchen sagt:

War wieder ne gute bis sehr gute Ausgabe

Die Matches waren fast durchgehend richtig stark. Fehden wurden größtenteils sinnvoll fortgeführt.

Einzig die Frauen waren leider wie so häufig ein großer Schwachpunkt. Ich weiß auch nicht welchen sinn es ergibt Big Swole nach ihrem Comeback so an Nyla Rose zu verfrühstücken und eine Auseinandersetzung mit Britt Baker anzuleiern. Die sitzt ja nicht nur aus Storyline Gründen im Rollstuhl, sie ist ja tatsächlich langfristig verletzt (wenn auch nicht Rollstuhlreif) Weiß also nicht was es da bringen soll sie ständig einzusetzen… Ihre aktuelle Rolle passt sowieso nicht zu ihr, bzw sie kann das nicht transportieren. Wäre vllt besser man würde Britt aus den Shows schreiben und nach ihrer Genesung mit einem Überraschungscomeback auftreten lassen um entsprechend eine Reaktion zu erzielen. So ist das eher nervig und überflüssig.

Ansonsten, tolles Tag-Team-Match. Schön auch das die Heels hier richtig was zeigen durften. Ganz kurz hab ich sogar geglaubt sie könnten gewinnen, ich mag das Team aus Havoc und Sabian zwar nicht sonderlich, aber das hätte doch mal was gehabt wenn die beiden hier so einen Major Upset gesetzt hätten und sich die Titel geschnappt… Vielleicht hat AEW ja mal den Mut sowas durchzuziehen irgendwann. Vor allem wäre es mal was starkes wenn ein Heel(-Team) so einen Upset kreieren könnte, solchne „Überraschungen“ bekommen sonst ja nur Faces… Egal, gutes Match, gut gebooked. Tag Team Division bekommt dann jetzt auch wieder schwung wo die Titelträger wieder mitmischen, und auch die Young Bucks wieder auftreten… die Division hing zuletzt meiner Meinung nach etwas durch.

Brian Cage zieht bei mir noch nicht so wirklich… und sein Finisher wirkt so eher bedrohlich in dem Sinne das er schief gehen könnte. Hat in früheren Matches seinen Gegner eher selten versucht länger in der vertikalen zu halten… und wenn das dann so aussieht wie hier, quasi Fahne auf Halbmast, wirkt das auch echt daneben. Lasst ihn seinen Finisher einfach in einer flüssigen Bewegung durchziehen und gut ist. Gibt genug andere Moves während des Matches wo man Cage als super stark darstellen kann wo es nicht so komisch aussieht. Vor allem wenn de rGegner nicht in der Lage ist entsprechend mitzuhelfen… diese vertical Suplex position ist schon Artistenkunst.

Die Tyson fehde wurde ja heute nur besprochen statt fortgeführt, aber als kleine Randnotiz… das Youtube Video von Dynamite letzter Woche mit dem Auftritt von Tyson wurde bereits über 3 Millionen mal angeklickt, mehr als 10 mal so oft also wie jedes andere Dynamite highlight bisher… also er zieht offenkundig mächtig aufmerksamkeit. Mal gucken was die aus der Fehde machen, ich mag ja so Promiauftritte eher weniger, mit Tyson kann ich persönlich auch nicht viel anfangen. Aber wenns gut gemacht ist, warum nicht. Die Aufmerksamkeit die er zieht könnte sich langfristig ja auch in höheren Zuschauerzahlen niederschlagen.

Gut auch das jericho gegen Cabana relativ clean gewinnen durfte, war auch dringend nötig nachdem man den inenr circle zuletzt eigentlich nur verlieren hat lassen… die nächsten Wochen sollte man auch andere Mitglieder des inenr circle mal Matches gewinnen lassen um das Stable wieder stärker dar zu stellen.

Cody mal wieder am bluten ^^ wie so oft stellt sich da die Frage, war das absicht oder mal wieder was das daneben ging? 😀 Wobei der Headbutt an die Wand sicher geplant war, denke dies hier ist nen klarer Bladejob, anders als sein Kopfsprung damals auf die Rampe zb 😀 (die narbe sieht man ja Heute noch emhr als deutlich) Denke auf den Bladejob hätte man bei diesem Match auch ruhig verzichten können… War natürlich auch völlig klar das jungle Boy verliert, Match war aber trotzdem ganz gut.

Gute Ausgabe, weiter so.

Fyter Fest soll ja am 1 july und 8 July stattfinden, quasi sonderausgaben von Dynamite wie ich gelesen hab… mal sehen was das gibt.

Geddie sagt:

Solide Ausgabe und das ist auch das, was ich von einem Weekly erwarten kann/sollte. AEW hat zu Beginn ein Feuerwerk abgefackelt, was auf Dauer einfach nicht zu halten war, gerade jetzt wo auch noch nicht alle Performer dabei sein können.

Matches waren alle irgendwie zwischen gut und ok.

Mich nervt aber immer diese Big Time Wohlfühl-Momente mit Cody am Ende. Da kommt immer direkt sein ganzer Freundes- und Bekanntenkreis in den Ring 😀 Außerdem nervt es, dass er immer bluten muss. Soll ihn das noch mehr heroisieren? Ich verstehe es nicht 🙂

TheShowOff sagt:

Diese andauernden Versuche von Cody sich als Main Eventer zu etablieren sind echt nervig.

Er ist es nämlich nicht.

Und seine aktuelle Position, hat er den Elite Jungs zu verdanken, von deren Rücken er sich hochgezogen hat.

Ohne die Jungs, hätte er es nicht mal in die Midcard geschafft.

Aber Hauptsache seine Position nutzen, um sich zum ersten TNT Champion zu krönen.

Kenny, die Young Bucks und Hangman sind krasse Wrestler, die sich ihre Position und noch mehr verdient haben.

Cody hingegen, hat sich nur durch deren Aufmerksamkeit einen Platz ergaunert.

Daniel B. sagt:

„Cody hingegen, hat sich nur durch deren Aufmerksamkeit einen Platz ergaunert.“

Echt jetzt?? Schon gesehen, dass er beim Publikum komplett over ist?!

Der Typ ist der beste Face der Gegenwart…aber naja…ich habe ja keine Ahnung….

Aber dank dir hat jeder mit ein wenig Ahnung heute etwas zu lachen. Danke 😀

MartinHold sagt:

@theshowoff….was schreibst Du da für einen Unsinn?

Masch sagt:

@TheShowOff

Beim besten Willen. Schau die Shows und laber nicht irgendwelchen Stuss daher, nur weil du einen Wrestler nicht magst. Cody ist sogar mehr over gewesen als Omega und die Bucks. Wüsste man, wenn man die Shows schaut.

LRL sagt:

Wrestlerisch ist Cody nur solide, aber ihn als Midcarder abzustempeln halte ich für falsch. Er macht seine Defizite durch sein storytelling und die Promos wett. Er kann halt das Publikum mitreissen, darum ist er auch verdient da wo er steht. Einzige was mich bei ihm ein wenig nervt ist das ständige geblute. Mal eins ist es ok wenn es zu Situation passt, aber manchmal erinnert es nur noch an Ric Flair zu WcW Zeiten der auch anfing zu bluten wenn der Gegner ihn falsch angeschaut hat.

TheShowOff sagt:

Ich schau die shows an.

Sonst würde ich nicht darüber schreiben.

Das ist nicht mein Stil.

Cody wird nur mehr gefeiert, weil sich Omega und die Young Bucks zurückhalten.

Cody hingegen gibt sich Titel shots,
schiebt sich in die Main Events und bucht sich für größere Storys, die er meistens gewinnt.

Man muss sich nur die Scores anschauen,
Kenny und die Young Bucks haben sich öfters hingelegt um andere Over zu bringen.

Cody hingegen gewinnt fast immer.

Außer bei dem Wolrd Titel Match, den er nur nicht gewonnen hat, weil viele Fans das kritisiert haben, dass er sich so früh reingebookt hat.

Aber da wird er ja jetzt für längere Zeit fernbleiben.

Page wird gut gepusht, weil er das auch nötig hat.

Von den Elites ist er am wenigsten bekannt, da er vor AEW im Mainstream nocht nicht so ganz angekommen war.

Cody wird nur gefeiert, weil er eine Alternative zur WWE geschaffen hat, nicht weil er ein absoluter Top Star im Ring ist, wobei ich recht früh gelesen habe das für die Gründung der Liga Jim Ross und Chris Jericho maßgeblich verantwortlich waren, lange bevor Cody überhaupt mit der Gründung einer neuen Promotion in Verbindung gebracht worden war.

Er hat dann die Chance bekommen sie mitzuführen, nach dem eine kleine Anzahl an Leuten die Position vorher abgesagt haben.

Er versucht es zwar, finde aber das er noch ein wenig Zeit in den unteren Cards verbringen sollte, um sich langsam aufzubauen und dann Richtung Main Event zu Wrestlen, wenn er dafür bereit ist, wo ich der Meinung bin das er es noch nicht ist.

Aber ist ja nur meine Meinung.

Jericho sagt:

Kurz knapp der ist midcarder und das auch verdient .
Ich vergleiche cody gern mit miz… da sie keine überwrestler sind. Aber promos/storytelling und selling sind gut.
Miz steckt er für meine Begriffe locker in die Tasche!

Ob er den Titel zu recht hält ja weil er in den USA over ohne Ende ist!

Dieser Mann hat auch Charakter vergesst das mal bitte nicht!

Als heel hat er mir auch gefallen!

Es ist Geschmackssache ob man ihn mag oder nicht ist mal was anderes

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
www.fittaste.com