Wechsel von Impact Wrestling zu AXS TV bestätigt! – Welche Auswirkungen hat die Übernahme von AXS durch Anthem auf NJPW? – Will man eine Zusammenarbeit mit Impact erzwingen?

22.09.19, von "Chr1st1an"

Nachdem Impact Wrestlings Mutterkonzern Anthem Sports & Entertainment die Mehrheitsanteile an HDNet LLC erworben hat, wir berichteten HIER, wurde mittlerweile der Wechsel von Impact Wrestling auf AXS TV bestätigt. Somit verabschiedet man sich vom Pursuit Channel und nach dem „Bound for Glory“-PPV am 20. Oktober wird Impact Wrestling auf den neuen Sender wechseln. An der weltweiten Ausstrahlung ändert sich derweil nichts. Das Programm wird auch weiterhin auf dem offiziellen Twitch-Kanal von Impact Wrestling zu sehen sein. Noch unbekannt sind derzeit der Wochentag und die genaue Uhrzeit.

Fans von New Japan Pro Wrestling tappen allerdings bezüglich der langfristigen Ausstrahlung auf AXS TV aktuell noch im Dunkeln. Läuft die Show bisher doch regelmäßig Samstagabend auf dem Sender als eines der Topprogramme. Zwar hat New Japan noch einen laufenden Vertrag bis 2021 mit AXS, aber der Chief Corporate Officer von Anthem, Ed Nordholm, konnte bisher keine befriedigende Antwort bezüglich der Zukunft des Programmangebots geben. Damit ist auch die Zukunft von Women of Wrestling (WOW) ungewiss. Nordholm bekräftigte zwar die bisher gute Zusammenarbeit mit TV Asahi (Ausstrahlungspartner für NJPW) und bestätige unter anderem auch, dass für WOW neue Episoden aufgenommen werden, er machte aber auch deutlich, dass es noch genug Zeit gibt, um in dieser Hinsicht eine Entscheidung zu treffen. Diese Formulierung lässt Raum für Spekulationen und so scheint zumindest die Zukunft von NJPW auf AXS TV noch nicht gesichert. Direkt nach der Übernahme entließ Anthem über 40 Mitarbeiter von ASX TV aus den Zweigstellen in Los Angeles, Dallas und Denver. Insgesamt wird man sich wohl von bis zu 80 von insgesamt 100 Mitarbeitern trennen. Am stärksten betroffen sind die Abteilungen, welche für die Pro-Wrestling- und MMA-Shows zuständig waren. Genau diese Sparte – um genau zu sein eben Friday Night Fights, NJPW und WOW – ist das erfolgreichste und prägende Programm des Senders. Mit Denver trifft es auch die Zweigstelle, welche die New Japan Shows für AXS produzierte. War es bisher üblich, die aufgezeichneten NJPW-Shows zum Sender nach Denver zu schicken, damit diese fürs amerikanische Fernsehen angepasst werden (zum Beispiel kommentierte dort Kevin Kelly einige Shows nach), ist es zum jetzigen Zeitpunkt völlig unklar, wie es weitergehen wird.

Die Tatsache ist, dass quasi direkt nach der Übernahme jene Leute entlassen wurden, die bisher für diese Zusammenarbeit verantwortlich waren, allen voran Adam Swift und Andrew Simon, hinterlässt viele Fragezeichen. Durch mögliche Sparmaßnahmen besteht durchaus die Möglichkeit, dass die NJPW-Shows fortan entweder von Impact-Mitarbeitern nachproduziert (und kommentiert) werden, oder man begnügt sich fürs erste mit der Ausstrahlung von Wiederholungen. Für die nächsten Wochen ist man mit Material der „Royal Quest“-Show versorgt. Im Fall von Women of Wrestling sind 13 Folgen definitiv im Kasten, weitere Episoden zeichnete man in dieser Woche in Los Angeles auf. Bei den Tapings waren auch Offizielle von Impact Wrestling und Anthem vor Ort. Zumindest wird WOW also wie geplant bis Ende des Jahres fortgesetzt.

Hauptverantwortlich dafür, dass NJPW überhaupt ins amerikanische Fernsehen kam, waren der ehemalige Vice President of Legal Affairs Adam Swift und der ehemalige CEO von AXS TV Fights, Andrew Simon. Beide wurden unmittelbar nach der Übernahme entlassen. Swift erkannte sehr früh das Potential eines Programms, das auf dem ersten Blick zwar nicht ins US-amerikanische Fernsehen passte, aber schnell zum Ratinghit wurde. Simon bekräftigte diese Idee und der lange Prozess, New Japan in das Programm aufzunehmen, begann. Nach einem dreijährigen „Kampf“ wurde die erste NJPW-Show am 16. Jänner 2015 auf AXS TV ausgestrahlt. Zunächst startete man mit Top-Matches aus dem Jahr 2013. Mit New Japan bot man nun ein Programm, welches man als „Crossover“ ansah, mit dem man Fans von MMA und Pro-Wrestling gleichzeitig anziehen konnte. Nach einem überragenden Rating in der ersten Woche avancierte NJPW zum absoluten Quotenhit. Diese Tatsache war insofern überraschend, da es für das Pro Wrestling insgesamt eher schwierige und komplizierte Zeiten waren. Das Interesse an einem solchen Produkt, vor allem im Kabelfernsehen, war auf einem Tiefpunkt. Umso bemerkenswertes ist es, dass New Japan heute von sich behaupten kann, im achten Quartal in Folge einen Publikumszuwachs im zweistelligen Prozentbereich zu verbuchen, obwohl die Reichweite des Senders im gleichen Zeitraum von 54 Millionen auf 44 Millionen US-Haushalte sank. Mittlerweile schalten wöchentlich zirka 300.000 Zuschauer die Show ein. NJPW on AXS TV ist zum Paradebeispiel dafür geworden, dass es für Wrestlingprogramme im TV auch stetig bergauf gehen kann, während es für WWE und TNA/Impact seit Jahren nur in die andere Richtung ging. Neben seiner Tätigkeit als Vice President of Legal Affairs war Swift auch maßgeblich an den Änderungen beteiligt, die das Produkt von New Japan auf dem Sender aktueller und präsenter gestalteten. So setzte er sich für zeitnahe Ausstrahlungen bis hin zu Live-Übertragungen ein. Die Berichterstattung auf AXS war am Ende der Schlüssel für das deutlich gestiegene Interesse an New Japan in den USA.

Nun stellt sich nicht zuletzt die Frage, ob es in Zukunft eine Zusammenarbeit zwischen New Japan Pro Wrestling und Impact Wrestling geben wird. Bisher zeigten sich die Japaner äußerst loyal gegenüber ihrer Partnerpromotion Ring of Honor. Spätestens seitdem Scott D’Amore und Don Callis – der bekanntlich als Kommentator für New Japan arbeitet – als Executive Vice Presidents die Geschicke der Company übernahmen, bemüht man sich bei Impact um eine Kooperation. An einer solchen ist New Japan aufgrund schlechter Erfahrungen in der Vergangenheit aber nicht interessiert gewesen. Von 2010 bis 2011 wurde ein 23-jähriger aufstrebender Star namens Kazuchika Okada an TNA „ausgeliehen“. Dort verkannte man dessen Potential aber komplett und er wurde lediglich als Jobber und Comedy-Sidekick neben Samoa Joe eingesetzt. Seitdem meidet New Japan jede Zusammenarbeit mit der ehemaligen TNA-Promotion, auch wenn die damaligen Verantwortlichen um Eric Bischoff, Vince Russo und Hulk Hogan schon lang kein Teil der Company mehr sind.

Bei Impact glaubt man nach der Übernahme von AXS durch Anthem aber, dass eine Zusammenarbeit nun zustande kommen wird. Die Japaner erklärten nach dem Inhaberwechsel allerdings, dass dieser keinen Einfluss auf das eigene Geschäfte und die Beziehungen mit anderen Promotions haben wird. Nachdem Anthem mittlerweile bereits die erfolgreichen „Friday Night Fights“ MMA-Shows am Freitagabend aus dem AXS-Programm gestrichen hat, stellt sich natürlich nun die Frage, ob man mit New Japan auch auf den zweiten Quotengarant verzichten würde, wenn man dort nicht einlenken und einer Zusammenarbeit mit Impact zustimmen sollte.

Quelle: Wrestling Observer, PWInsider





Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
https://prf.hn/click/camref:1011l4qe7/creativeref:1011l29483/