W-I.de Gewinnspiel – Gewinnt je eine „Fighting With My Family“ DVD oder Blu-Ray – Paige, Dwayne „The Rock“ Johnson und viele mehr…

07.09.19, von Benjamin "Cruncher" Jung

Seit Mai 2019 in den deutschen Kinos, seit dem 05. September endlich auch für zu Hause erhältlich. Der Dokumentationsfilm „Fighting With My Family“, in welchem WWE Superstar Paige dem Zuschauer ihre Kindheit, ihre Familie und ihre Wrestling-Karriere näher bringt, hat eine Gesamtlaufzeit von 108 Minuten und von diversen Filmbewertungsportalen herausragende Wertungen erhalten. Neben aus den WWE Shows bekannten Gesichtern wie The Big Show, Sheamus oder Dwayne „The Rock“ Johnson finden wir auch Hollywood-Größen wie Florence Pugh, Nick Frost, Vince Vaugh oder Stephen Merchant auf diesem Streifen.

Auch unsere Kollegen von bereitsgesehen.de haben diesen Film bereits gesehen und bewertet.


Wrestling. Was ist das eigentlich? Eine ernstzunehmende Sportart oder doch nur Show, indem alles gefaked ist oder eben gut gespielt? Wollen Zuschauer nicht einfach nur eine gute Show sehen? Ist Film nicht auch nur Show und Fake? Oder wieso gelingt es ehemaligen Wrestlern wie John Cena, Dave Bautista und Dwayne Johnson scheinbar problemlos auch in Hollywood Fuß zu fassen und dabei mehr sogar manchmal mehr spielen zu dürfen als nur den Haudruf-Typ von Nebenan? Wrestling soll unterhalten, egal mit welchen Mitteln. Wenn es funktioniert fragt keiner mehr nach den Hintergründen. Wie beim Film. Wieso also die Diskussion?

Manch einer träumt später mal Astronaut zu werden oder Tierärztin. Zak und Paige sind da aus einem anderen Holz geschnitzt. Die beiden wollen später mal professionelle Wrestler werden. Ihre Eltern, selber professionelle Wrestler, unterstützen ihre Kinder natürlich in ihrem Bemühen, auch wenn das dritte Kind derzeit im Gefängnis sitzt. Es ist im Grunde die klassische Aufsteiger-Geschichte, hier einer Aufsteigerin. Paige, eigentlich Saraya-Jade Bevis beziehungsweise Britani Knight, die es samt ihrer Familie auch wirklich gibt. Ihre Geschichte ist nicht ein Hirngespinst der Traumfabrik, sondern entspringt, mehr oder weniger, der Realität. Eine Relität, die der Film hier abbildet mit Hilfe der WWE Studios als Produktionspartner. Dies ermöglichte den problemlosen Zugang zu Aufnahmen von Shows, doch könnte womöglich auch etwas den Zug aus der ganzen Thematik genommen haben. Regisseur Stephen Merchant spielt auch selbst im Film in einer kleinen Rolle als konservativer Vorortfamilienvater nimmt, der den Elefanten im Raum, alles nur Show, auch direkt selbst anspricht. Das war es aber auch. Wrestling wird hier als Sport wahrgenommen, indem nicht der mit dem meisten Geld oder der besten Storyline gewinnt, sondern derjenige der physisch und psychisch den Rest ausstechen kann. Zumindest auf dem Weg vom Newcomer zu den großen Shows.

© Universal Pictures

Die Karrierekurve kann natürlich nicht für alle immer nach oben zeigen, und so ist es schließlich Paiges Bruder Zak, der nach dem Vorbereitungscamp überraschenderweise zurückbleibt. Die Freundin bekommt ein Kind von ihm und plötzlich ist es vorbei mit dem großen Traum. Die Kämpfe, die er noch auszutragen hat sind fortan mit sich selbst und einem Neugeborenen. In seiner Geschichte steckt neben der parallel laufenden Erfolgsgeschichte, die auch ihre Tücken hat, viel Potenzial, welches der Film aber nur selten abruft. Relativ funktional wird sein Frus, seine Enttäuschung und sein Neid gegen Paiges Fortgang geschnitten, nur um es passenderweise im letzten Akt doch irgendwie wieder alles geradezubiegen, ohne dies aber im Film groß aufzuabauen beziehungsweise herzuleiten. Er kommt eben wieder zur Vernunft und sieht seinen Platz dort, wo er ist. Angesichts der Dramatik, die zuvor aufgebaut wird, wirkt diese Auflösung etwas faul und unbefriedigend.

Lena Headey und Nick Frost als die Eltern haben ihren sichtlichen Spaß und bekommen ihre netten, kleinen Szenen, aber im Mittelpunkt bleibt Florence Pugh, die hier den Film tragen kann und nachvollziehbar die Geschichte von Paige nachspielt, die selbst erst ihren Platz in der großen Welt finden muss und bis zum Ende zweifelt. Die kritischen Töne gegenüber dem Wrestling werden hier und da dann aber auch nur angerissen, aber nie wirklich thematisiert. Der Film will den Sport nicht glorifizieren, aber findet auch nur selten Mittel die Faszination dafür, als Zuschauer oder im Ring, wirklich deutlich zu machen. Das Wrestling wird so oft nur zur Hülle für eine Geschichte, die man auch im Milieu des Schachspiels oder Boule hätte erzählen können.

© Universal Pictures

Dwayne Johnson ist der bekannteste und auch bisher erfolgreichste Wrestler, der es aus dem Ring auf die große Leinwand geschafft. Kein Wunder also, dass er bei dem Film als Produzent hinter der Kamera und auch vor der Kamera als sich selbst spielen auftritt. Wobei seine prominente Präsenz auf den Plakaten zum Film etwas falsche Erwartungen schüren könnte. Er hat nicht mehr als drei Szenen im Film, die vielleicht zusammengenommen fünf Minuten Film ergeben. Doch mehr muss es auch nicht sein. Er ist im Film das große Vorbild, der bekannte Name, der die Zuschauer zu den Shows bringt. In diesem Fall eben der große Name, der die Leute und Fans ins Kino bringen soll oder zum Kauf des Films digital oder physisch.

Fazit:
Nimmt das Wrestling als Sport ernst, vielleicht etwas zu ernst und löst schließlich die Konflikte des Films am Ende etwas zu simpel auf und stellt den weiteren Fortgang von Paiges Karriere auf einer Texttafel allzu rosig und fernab der Realität dar. Wrestling ist doch eben nur Show, oder?


 

Die vollständige Bewertung auf bereitsgesehen.de findest Du HIER!

Neugierig geworden? Dann kann DIR schon bald eine dieser DVDs gehören.

 

Wrestling-Infos verlost mit freundlicher Unterstützung von Universal Pictures je eine DVD und eine Blu-Ray Version an Euch. Um teilzunehmen müsst Ihr nichts weiter tun, als unter diesen Beitrag einen Kommentar mit „DVD“ oder „Blu-Ray“ zu schreiben. Um Eure Chancen auf die DVDs zu erhöhen, könnt Ihr zusätzlich in Kürze Gewinnspiele auf unserer Facebook-Seite und unserem Instagram-Profil finden.

Bei sämtlichen Gewinnspielen gelten selbstverständlich die Wrestling-Infos.de Gewinnspiel-Teilnahmebedingungen, welche Ihr Euch hier durchlesen solltet.

Teilnahmeschluss: Freitag, 13. September 2019 23:59

Viel Glück an alle Teilnehmer!




49 Antworten auf „W-I.de Gewinnspiel – Gewinnt je eine „Fighting With My Family“ DVD oder Blu-Ray – Paige, Dwayne „The Rock“ Johnson und viele mehr…“

Michael Müller sagt:

Blue-Ray

ThePhenom2000 sagt:

DVD

Daniel Meßinger sagt:

Blu-Ray

sisterfister sagt:

blu-ray

AstraTrinker sagt:

DVD

Aik Eppendorfer sagt:

Blu-Ray

Stefan Rache sagt:

DVD

stonecoldvossi sagt:

DVD

Karin K. sagt:

Blu-ray, ich mag immer die zusätzichen Szenen und Erklärungen 🙂

Thorsten Honefeld sagt:

Blue-Ray

Kevin T. sagt:

Blu Ray 🙂

Juliane Greiner-Bär sagt:

DVD

Christian Schulze sagt:

Blu-Ray

KillerKai sagt:

Blu-Ray

Jenny sagt:

DVD „fighting with my family“ ❤️

Andre Böhm sagt:

Blu Ray

Thomas Oeller sagt:

Blu-Ray

Great Muta sagt:

Bitte auf DVD

SteveWhite sagt:

Blu Ray please

Karsten K sagt:

Blu-ray

A.Donis sagt:

Ich passe! Kein Interesse. Viel Glück an alle Teilnehmenden.

Forums General sagt:

Blu-Ray

SVK sagt:

DVD

Sehr geile Aktion! Als Page Fan, sowie Nick Frost Fan, genau das richtige für mich!

Sabrina Jonat sagt:

Blu-ray wäre toll!

Reinhold sagt:

Blu-Ray

McDerschmitt sagt:

DVD

Gando sagt:

Kaum kann man hier was gewinnen, explodieren die Kommentare. Habt ihr sonst keine eigene Meinung und wollt nur abgreifen? 🤣

CitySaint sagt:

Blue-Ray

blizz sagt:

Blu-Ray wäre erfreulich

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
www.fittaste.com