Kategorie | UFC News, Whatsapp

Conor McGregor vor Treffen mit UFC-Boss Dana White – Ben Askren-Besieger in die UFC? – Max Griffin unterschreibt neuen UFC-Vertrag – Vertragsbruch? Aliakbari doch nicht zur UFC?

10.05.19, von Jens "JME" Meyer

Quelle: Andrius Petrucenia, UFC 189 World Tour Aldo vs. McGregor London 2015 (18776759002) (cropped), bearbeitet, CC BY-SA 2.0

Conor McGregor vor Treffen mit UFC-Boss Dana White

Laut UFC-Präsident Dana White wird es zeitnah zu einem Treffen zwischen ihm und Mixed Martial Arts-Superstar Conor McGregor (21-3) kommen. Dabei soll es vor allem um die Rückkehr des ehemaligen Champions zweier Gewichtsklassen in den UFC-Käfig gehen. Vor seinem Treffen mit dem charismatischen Mann aus Irland zeigte sich Dana White zuversichtlich, dass dieser ins UFC-Oktagon zurückkehren wird.

Bezüglich des nächsten Gegners von McGregor ist weiterhin Donald Cerrone im Gespräch. McGregor hatte bereits vor einigen Monaten einen Kampf gegen den Cowboy abgelehnt, als die UFC ihm dafür lediglich einen Platz im Co-Hauptkampf anbot. Stattdessen unterschrieb Donald Cerrone einen Kampfvertrag für ein Aufeinandertreffen mit Al Iaquinta, welches er siegreich bestreiten konnte. Damit baute Cerrone seine Siegesserie auf drei Erfolge am Stück aus. Zuvor hatte er Mike Perry und Alexander Hernandez geschlagen.

Quelle: Sherdog.com

Ben Askren-Besieger in die UFC?

Vor wenigen Tagen verlor der aktuelle UFC Weltergewichtskämpfer Ben Askren (19-0) seinen mit Spannung erwarteten Ringkampf gegen Jordan Burroughs klar und deutlich. Nun würde UFC-Präsident Dana White den Askren-Besieger gerne in die UFC holen.

Nachdem Burroughs 11-0 durch technical fall gegen Ben Askren gewinnen konnte, meinte UFC-Boss Dana White, dass er den olympischen Goldmedaillen-Gewinner gerne in der Liga aus Las Vegas sehen würde.

Burroughs ist einer der dekoriertesten Ringer der US-Amerikanischen Geschichte, der viele Titel gewinnen konnte. Er selbst äußerte sich bereits vor gut einem Monat in Ariel Helwanis MMA Show zu einem möglichen Wechsel zum MMA-Sport. Zwar schloss der dieses Szenario nicht komplett aus, sagte jedoch dass es sich dabei wohl höchstens um einen einmaligen Auftritt handeln wurde.

Ringertalente sind in der MMA-Szene Nordamerikas aktuell sehr gefragt. So verpflichtete Bellator MMA mit Aaron Pico, Ed Ruth, Tyrell Fortune, Romeron Cotton und einigen weiteren zuletzt eine ganze Reihe von Ringern, noch bevor sie ihr MMA-Debüt geben konnten. Alle starteten ihre Bellator MMA-Karriere erfolgreich. Das gleiche wollt White nun wohl auch in der UFC testen.

Quelle: Sherdog.com

Max Griffin unterschreibt neuen UFC-Vertrag

Sein Sieg über einen ungeschlagenen russischen Gegner auf einem UFC PPV hat Max Griffin eine Vertragsverlängerung beschert.

So wird Max Griffin (15-6) für fünf weitere Kämpfe beim Marktführer des Mixed Martial Arts bleiben. Zudem hofft er bei der anstehenden UFC Fight Night am 13. Juli in seiner Heimatstadt Sacramento, Kalifornien antreten zu können. Griffin, der einen durchwachsenen UFC-Rekord von 3-4 hält, hat bisher noch keinen Wunschgegner. In einem Interview mit MMA Junkie sagte er, dass er beim letzten Mal, als er einen Gegner herausforderte statt dem gewünschten Carlos Condit den Ungeschlagenen Russen Zelim Imadaev bekam. Er würde zwar gerne gegen einen namenhaften Gegner antreten, will aber zunächst sehen, was der Kampfansetzer der UFC, Sean Shelby, ihm anbietet.

Quelle: MMAJunkie.com

Vertragsbruch? Aliakbari doch nicht zur UFC?

Nachdem wir letzte Woche über den Wechsel von Amir Aliakbari (10-1) zur UFC berichteten, gibt es nun eine neue Wendung in dem Fall. So gab seine bisherige Promotion, Absolute Championship Akhmat (ACA) aus Russland bekannt, dass der Iraner noch einen gültigen Vertrag bei der Liga besitze und damit ein Wechsel zur UFC nicht möglich sei.

So veröffentlichte die ACA ein Facebook-Statment zur Situation um Aliakbari, in der die russische Liga klar machte, dass der Iraner einen gültigen Vertrag mit der ACA besitze und UFC darüber informiert wurde. ACA behält sich den Einsatz von juristischen Mitteln vor.

Erst im April hatte es bereits eine ähnliche Situation gegen, als Muin Gafurov trotz eines gültigen Vertrages bei ONE Championship bei der UFC unterschrieb. Sein Debütkampf wurde abgesagt und seine Karriere beim MMA-Marktführer ist damit vorbei bevor sie überhaupt gestartet ist. Ähnliches könnte sich auch im Fall Amir Aliakbari abzeichnen, falls sich die Behauptungen der ACA bewahrheiten.

Aliakbari ist ein zweifacher Weltmeister im Ringen und stammt aus dem Iran. In seiner bisher noch recht kurzen MMA-Karriere (seit 2015) konnte er unter anderem schon Heath Herring, Geronimo Dos Santos und Daniel Omielanczuk besiegen. Sein größter Erfolg war bisher der Einzug ins Finale des Rizin FF Opengewichts Grand Prix im Jahre 2016, als er im Finale der kroatischen MMA-Legende Mirko „Cro Cop“ Filipovic unterlag.

Quelle: BloodyElbow.com

Diskutiert in unserem Forum mit vielen anderen Wrestlingfans über diese Themen! Klick!





Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
https://prf.hn/click/camref:1011l4qe7/creativeref:1011l29483/