Kategorie | UFC News, Whatsapp

Justin Gaethje fordert Conor McGregor heraus! – Ist Frankie Edgar der nächste Herausforderer für Max Holloway? – Woodley vs. Lawler II angesetzt – Conor McGregor kann sich nach Sachbeschädigung außergerichtlich einigen – Yoel Romero muss Rückkampf gegen Jacare Souza absagen – Ray Borg kündigt mögliches Karriereende an – NCAA All-American-Talent gibt UFC-Debüt

25.04.19, von Jens "JME" Meyer

Quelle: Andrius Petrucenia, UFC 189 World Tour Aldo vs. McGregor London 2015 (18776759002) (cropped), bearbeitet, CC BY-SA 2.0

Conor McGregor kann sich nach Sachbeschädigung außergerichtlich einigen

Der größte Star des Mixed Martial Arts-Sports Conor McGregor (21-4) machte in den letzten Monaten vor allem durch Zwischenfälle außerhalb des UFC-Käfigs auf sich aufmerksam.

So kam der Ire vor gut einem Monat erneut in die Schlagzeile, nachdem er das Handy eines „Fans“, der ihn penetrant filmte zerstörte. Das „Opfer“ Ahmed A. hatte den Kampfsport-Superstar auf über 15.000 $ Schadensersatz verklagt, obwohl der eigentlich Wert des zerstörten Handys auf maximal 1000 $ festgesetzt wurde. Der Zwischenfall hatte sich am 11. März vor einem Nachtclub in Las Vegas, Nevada, USA ereignet.

Nun sollen sich McGregor und das Opfer außergerichtlich geeinigt haben. Weitere Details zur Einigung sind aber nicht bekannt.

Quelle: Sherdog.com

Yoel Romero muss Rückkampf gegen Jacare Souza absagen

Das kubanische Top-Mittelgewicht Yoel Romero (13-3) musste seinen für den 27. April angesetzten Kampf gegen Ronaldo „Jacare“ Souza (26-6) absagen.

Der Grund für die Absage ist Krankheit, zu der es aber keine genaueren Informationen gibt. Der Kampf zwischen den beiden Top 5 Mittelgewichte sollte ein Rückkampf werden. So waren die beiden Top-Kämpfer im Dezember 2015 bei UFC 194 zum ersten Mal aufeinandergetroffen. Dabei konnte sich Romero nach einem beherzten Kampf mit einer Split Decision gegen „Jacare“ durchsetzen. „Gottes Soldat“, so der Spitzname von Romero, musste seit 2011 nur zwei Niederlagen einstecken, beide gegen den aktuellen Mittelgewichts-Titelträger Robert Whittaker (20-4). Dagegen konnte er unter anderem Jacare Souza, Chris Weidman, Luke Rockhold und Lyoto Machida schlagen.

Für Souza wurde nun aber glücklicherweise ein Ersatzgegner gefunden. So wird der Schwede Jack Hermansson (19-4) den größten Kampf seiner Karriere und damit auch seinen ersten UFC-Hauptkampf bekommen und auf Souza treffen. Der „Joker“ ist ein ehemaliger Cage Warriors Mittelgewichts Champion und konnte unter dem UFC-Banner bisher sechs seiner acht Kämpfe gewinnen. Aktuell besitzt er eine Siegesserie von drei Kämpfen. Nach Siegen über Thales Leites und Gerald Meerschaert konnte er zuletzt bei UFC on ESPN 2 David Branch nach nur 49 Sekunden zur Aufgabe zwingen.

Bei UFC on ESPN 3 wird er nun also auf Ronaldo „Jacare“ Souza treffen. Oder auch nicht, denn der TV-Sender verkündete mittlerweile, dass die Kampfkarte von ESPN auf ESPN+ verschoben wurde und aus dem Event damit wohl einen Fight Night wird. Offenbar hat Jacare vs. Hermansson nicht die nötige Starpower und Zugkraft, die ESPN für eine große Show auf ihrem Hauptkanal verlangt. Auf der Karte stehen unter anderem auch Greg Hardy (3-1), Mike Perry (12-4), Glover Teixeira (28-7), John Lineker (31-8), Andrei Arlovski (27-18) und Jim Miller (29-13).

Quelle: MMAJunkie.com, BloodyElbow.com

Woodley vs. Lawler II angesetzt

Ein Rückkampf zwischen den beiden ehemaligen UFC Weltergewichts-Champions Robbie Lawler (28-13) und Tyron Woodley (19-4-1) wurde für UFC on ESPN 3 angesetzt.

Die beiden talentierten Amerikaner werden im Hauptkampf von UFC on ESPN 3 in Fort Lauderdale, Florida, USA aufeinandertreffen. Der 36 Jahre alte Woodley musste sich in seinem letzten Kampf den Nigerianer Kamaru Usman geschlagen geben. Usman ist damit der erste Afrikaner, der sich einen Titel in der größten Mixed Martial Arts-Liga der Welt sichern konnte. Davor war Woodley seit 2014 ungeschlagen gewesen und hatte unter anderem Siege über Kelvin Gastelum, Darren Till, Damian Maia, Stephen Thompson und eben Robbie Lawler errungen. Seine Niederlage im Jahr 2014 kam gegen den aktuellen Bellator MMA Weltergewichtschampion Rory MacDonald.

Lawler dagegen konnte nur einen seiner letzten vier MMA-Kämpfe gewinnen. Zwischen Niederlagen gegen Rafael Dos Anjos, Ben Askren und eben Tyron Woodley konnte er lediglich den „Cowboy“ Donald Cerrone schlagen. Diese Statistik liest sich aber schlechter als seine Leistungen im Käfig eigentlich waren. So war er in seinem letzten Kampf gegen Ben Askren auf der Siegerstraße und dominierte den Kampf so sehr, dass der Kampf hätte abgebrochen werden können. Askren konnte sich jedoch noch herausmogeln und gewann dann Dank einer Fehlentscheidung des Ringrichters.
Nun treffen die beiden also erneut aufeinander. Da sich beide bereits im vorgeschrittenen Alter befinden, dürfte wohl nur für den Sieger in seiner restlichen Karriere noch einmal die Chance auf einen Titelkampf bestehen. Damit steht in diesem Kampf also einiges auf dem Spiel. Ebenfalls für die Show wurde der Fliegengewichtskampf zwischen Jussier Formiga (23-5) und Joseph Benavidez (27-5) sowie Drew Dober (20-9) vs. Marco Polo Reyes (8-5) im Leichtgewicht.

Quelle: ESPN.com

Justin Gaethje fordert Conor McGregor heraus!

Obwohl der größte Star der Mixed Martial Arts-Geschichte vor gut einem Monat seinen Rücktritt vom Sport bekanntgab, bleibt Conor McGregor (21-4) weiterhin ein wichtiger Bestandteil der UFC Leichtgewichts-Klasse. Nur wurde er von dem aktuell auf #5 der UFC Rankings platzierten Justin Gaethje (20-2) herausgefordert.

Zuletzt gewann der ehemalige 155 lbs. Champion der World Series of Fighting (WSOF) den Hauptkampf von UFC on ESPN 2 gegen den brasilianischen Striker Edson Barboza (20-7). Danach verkündeten Gaethje und sein Manager Ali Abdelaziz, dass McGregor ein Kampfangebot für ein Aufeinandertreffen mit dem vielleicht unterhaltsamsten Kämpfer der UFC erhalten hat. Da der Ire bisher nicht antwortete, versuchten es Gaethje und vor allem Abdelaziz mit einem aggressiven Tweet. Ob sie McGregor damit so sehr provozieren könnten, dass er den Kampf annimmt, bleibt abzuwarten.

McGregor stand zuletzt bei UFC 229 im UFC-Käfig, als der dem russischen Titelträger Khabib Nurmagomedov (27-0) unterlag. Der Kampf stellte einen Rekord für die meisten PPV-Käufe im Mixed Martial Arts-Sport auf. Der Kampf wurde aber vor allem von den Ereignissen danach überschattet, als der Dagestaner den Moment nutzte um McGregors Teammitglied Dilon Danis (1-0) grundlos anzugreifen und damit eine Massenschlägerei auslöst. McGregor zeigt aktuell keinerlei Interesse an einer MMA-Rückkehr, konnte aber am letzten Wochen einen kleinen Exhibition-Kampf gegen einen irischen Amateurboxer im Crumlin Boxing Clubin Irland gewinnen.

Quelle: BloodyElbow.com

Ist Frankie Edgar der nächste Herausforderer für Max Holloway?

Nachdem der aktuelle UFC Federgewichts Champion Max Holloway (20-4) zuletzt bei UFC 236 zuletzt auch den Rückkampf im Leichtgewicht gegen Dustin Poirier verlor, wird er nun wieder ins 10 lbs.
leichtere Federgewicht zurückkehren, um dort seinen Titel zu verteidigen. Damit stellt sich auch die Frage, wer sein nächster Herausforderer wird.

Zumindest der ehemalige UFC Leichtsgewichtschampion Frankie Edgar (23-6-1) hat schon eine Antwort auf diese Frage: er selbst. So sagte Edgar gegenüber ESPN, dass er der verdiente nächste Herausforderer für den Titelträger aus Hawaii ist. Edgar kämpfte zuletzt vor genau einem Jahr bei der UFC Fight Night 128 und konnte dabei Cub Swanson (25-10) deutlich besiegen. Insgesamt konnte er acht seiner letzten zehn Kämpfe für sich entscheiden. Seine einzigen beiden Niederlagen kamen dabei gegen Jose Aldo und Brian Ortega.

Edgar ist sich auch bewusst, dass der Ausgang des Kampfes zwischen Jose Aldo und Alexander Volkanovski Einfluss auf den nächsten Titelherausforderer haben könnte. Er ist jedoch überzeugt davon, dass er es sein wird und dass der lange erwartete Kampf mit Max Holloway im Verlauf dieses Jahres stattfinden wird.

Quelle: Sherdog.com

Borg kündigt Karriereende an, wenn er das nächste Mal das Gewichtslimit verpasst

Das UFC Bantamgewicht Ray Borg (11-4) hat das Ende seine Mixed Martial Arts-Karriere verkündet; unter einer Voraussetzung. So will der „tesmexikanische Teufel“ den Sport verlassen, sollte er noch ein weiteres Mal das Gewichtslimit verpassen.

Borg hat bisher schon drei Mal in der UFC das Gewichtslimit verpasst. So verpasste er sowohl im Bantamgewicht gegen Casey Kenney als auch im Fliegengewicht gegen Louis Smolka und Geane Herrera das Limit der jeweiligen Gewichtsklasse. Er kam in einem Social Media-Post zur Erkenntnis, dass es seine eigene Schuld sein und dass er bei einem weiteren Vorfall dieser Art die persönlichen Konsequenzen für sich ziehen würde.

Der ehemalige Titelherausforderer hat einen 5-4 Rekord unter dem Banner des Marktführers, musst zuletzt aber zwei Niederlagen in Folge einstecken. Nach dem möglichen Ende der UFC Fliegengewichts-Klasse wechselte er zuletzt ins Bantamgewicht. Seine UFC-Karriere dürfte bei seinem nächsten Kampf aber auch in Gefahr sein, falls er das Gewichtslimit schafft, aber den Kampf verliert.. Denn in der UFC wurden schon viele Kämpfer nach eine Niederlagenserie von drei entlassen.

Quelle: BloodyElbow.com

NCAA All-American-Talent gibt UFC-Debüt

Der NCAA All-American Ringer Deron Winn (5-0) steht vor seinem UFC-Debüt am 22. Juni wird das ungeschlagene Talent in Greenville, South Carolina seinen ersten Kampf bei Marktführer des Mixed Martial Arts-Sports bestreiten.

Winn konnte bisher alle seine fünf Mixed Martial Arts-Kämpfe gewinnen, vier davon durch Finish. Während seine Karriere relativ ruhig startete und er unter anderem bei der LFA und Bellator MMA schlechte und unerfahrene Gegner innerhalb der ersten Runde besiegte, stand er bei seinem fünften Kampf plötzlich im Rampenlicht. Er wurde am 24. November beim ersten Mixed Martial Arts-Event von Oscar de la Hoyas Golden Boy Promotions für den Co-Hauptkampf gebookt, in dem er auf den erfahrenen und bekannten UFC-Veteranen Tom Lawlor (10-7) traft und ihn durch eine klare Decision besiegte.

Dieser Kampf fand im Halbschwergewicht statt. Für sein UFC-Debüt wird der lediglich 1,65 Meter große Winn ins 20 lbs. leichtere Mittelgewicht wechseln und auf den Brasilianer Markus Perez (11-2) treffen. Dennoch wird Perez einen unglaublichen Großenvorteil von 20 cm und einen Reichweitenvorteil von 7 cm haben. Perez steht innerhalb der UFC bei 2-2 und gewann zuletzt gegen Anthony Hernandez (7-1).

Quelle: MMAFighting.com





Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube