Superstar Shake-Up – Ein Rückblick auf das vergangene Jahr!

16.04.19, von Thomas "Tommy" Windmann

Superstar Shake-Up – Ein Rückblick auf das vergangene Jahr!
Nachdem in der zurückliegenden RAW Ausgabe Teil 1 des diesjährigen Superstars „Shake-Up“ abgehalten worden ist, findet heute Nacht Teil 2 bei SmackDown Live statt. Dies hat uns verlasst, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen und zu schauen, für welchen Superstars es nach dem „Shake-Up“ einen positiven oder auch negativen Trend gab!

Von SmackDown LIVE zu RAW

Jinder Mahal
Beginnen wir mit dem ersten Wechsel des letzten Jahres. Er kam als United States Champion zu RAW, doch jenen Titel verlor er direkt in seinem ersten Match bei seinem neuen zu Hause an Jeff Hardy. Das Rückmatch, welches beim „Greatest Royal Rumble“ abgehalten wurde, konnte er nicht gewinnen und somit musste er versuchen, einen anderen Weg zu gehen, um wieder in ein Titelrennen eingreifen zu können. Was kommt da gelegener als die Teilnahme am „Money in the Bank“-PPV? Soweit kam es jedoch nicht, bedingt dadurch, dass er Reigns die Teilnahme an eben diesem Match gekostet hat, rächte jener sich eine Woche später, womit sich auch Mahal nicht für das Match qualifizieren konnte. Die kleine Fehde endete damit, dass Mahal in einem Treffen mit Roman Reigns beim Pay Per View, den Kürzeren zog. Es folgte eine Dreier-Fehde mit Braun Strowman und Kevin Owens, welche aber lediglich in den Weeklies fortgeführt wurde. Im September nahm er mit Alicia Fox an der „Mixed Match Challenge“ teil. Anfänglich sah es für das Team nicht allzu gut aus, doch sie konnten das Ruder noch einmal herumreißen und arbeiteten sich bis in das Finale vor, welches sie jedoch beim „TLC“-Pay Per View gegen R-Truth und Carmella verloren. Danach versank Mahal etwas in der Versenkung, es folgten diverse Auftritte, aber keine nennenswerte Fehde mehr. Beim „Royal Rumble“ kam er als Nummer 7 in den Ring, wurde jedoch innerhalb einer Minute von Johnny Gargano eliminiert. Besser wurde es auch nicht auf der Road to Wrestlemania. Keine Fehde, kein Match in der Main Show, lediglich ein Auftritt in der „André the Giant Memorial Battle Royal“. Dort wurde er jedoch als Nummer 19 von Braun Stroman eliminiert.

Riott Squad
Die drei Rebellinnen in der weiblichen Superstar-Szene setzten direkt ein Zeichen, indem sie als erstes Bayley und Sasha Bank attackierten. Es folgte keine wirkliche Fehde, lediglich die Anführerin und Namensgeberin Ruby Riott höchstpersönlich setzte sich in einem Singles Match gegen Banks durch. Wenig später setzte eine Knieverletzung Riott außer Gefecht, wobei Liv Morgan und Sarah Logan vorerst allein auf Tour gingen mussten. Im August 2018 kehrte die ehemalige Heidi Lovelace zurück und verhalf ihrem Team zum Sieg gegen die oben angesprochenen Banks und Bayley. Als die Bella-Zwillinge im September ihr Comeback feierten, lies sich die Riott Squad aber nicht lang bitten und es kam zu einer Fehde zwischen den Parteien, die ihren Höhepunkt in einem 6-Woman Tag Team Mach beim „Super Show-Down“ in Australien fand. Dieses Match konnten die Ehefrauen von John Cena und Daniel Bryan zusammen mit Ronda Rousey für sich entscheiden. Auch beim ersten eigenen Frauen-Event „WWE Evolution“ konnte die Riott Squad keinen Sieg verzeichnen, abermals mussten sie sich Sasha Bank, Bayley und nun auch Natalya geschlagen geben. Und auch beim Royal Rumble war die Ausbeute des Teams recht mäßig. Liv Morgen betrat den Ring als Vierte und wurde prompt von Natalya eliminiert, Sarah kam als Nummer 12 in den Kampf und konnte sich lediglich 5 Minuten im Ring halten, ehe sie ebenfalls von Natalya eliminiert wurde. Team-Chefin Ruby Riott kam als Nummer 21 heraus, schaffte es immerhin drei Kontrahentinnen zu eliminieren, wurde allerdings wenig später von Bayley auf die Reise geschickt. Einen kleineren Höhepunkt gab es für das Team allerdings beim WWE „Elimination Chamber“-Pay Per View, als Ruby Riott in einem Singles Match die Chance bekam, Ronda Rousey die RAW Women’s Championship abzunehmen, doch auch hier konnte sie nicht für Gold sorgen. Bei WrestleMania reichte es für die Riott Squad für einen Auftritt in der „WrestleMania Women’s Battle Royal“, doch nach knapp 7 Minuten war für Ruby und Liv Schluss; beide wurden durch Dana Brooke eliminiert. Sarah Logan stand für viele bereits als Siegerin fest, als sie allein im Ring stand, jedoch stand die spätere Siegerin Carmella noch im Kampf, die zuvor aus dem Ring befördert wurde, ohne eliminiert zu werden.

Kevin Owens
Nunja, wirklich gewechselt hat Kevin das Roster nicht. Nach WrestleMania 34 galt er als „Free Agent“, was direkt in einer Storyline verarbeitet wurde. Er versuchte, Kurt Angle zu überreden, ihm einen RAW-Vertrag anzubieten, doch auch sein langjähriger Rivale Sami Zayn hatte diesen Plan. Somit trafen beide abermals aufeinander, „um einen Vertrag bei RAW zu bekommen“. Letztlich bekamen beide von Stephanie McMahon eine Anstellung beim roten Brand. Langfristige Pläne für den „Prize Fighter“ waren jedoch nicht erkennbar. Er bekam die Chance auf den begehrten „Money in the Bank“-Koffer, doch nutzen konnte er sie nicht. Es sollte eine Partnerschaft mit dem Kofferhalter Braun Strowman folgen, doch nach anfänglicher Zusammenarbeit, revidierte Strowman jene und zerstörte das Auto von Owens (Mahal spielte, wie oben geschrieben, eine kleine Nebenrolle im Vorfeld). Bei „Extreme Rules“ trafen beide in einem Steel Cage Match aufeinander, welches Owens überraschend für sich entscheiden konnte und daher die Garantie von Stephanie McMahon bekam, beim SummerSlam erneut gegen Strowman antreten zu dürfen; dieses Mal mit dem Zusatz, dass der „Money in the Bank“-Koffer von Strowman auf dem Spiel stand. Doch auch hier musste er eine Niederlage einstecken. Nach einem fehlgeschlagenen Versuch die Intercontinental Championship zu gewinnen, „kündigte“ Owens, kehrte jedoch eine Woche später zurück, da RAW-Kommissar Baron Corbin ihn unbedingt in seinem Roster halten wollte. Doch nur einen Monat später musste Owens sich seinem Körper beugen, da er sich eine Knieverletzung zuzog. Im Dezember folgten immer wieder kleine Einspieler, welche Owens selbst mit seinem Handy filmte. Kurz vor dem „Fastlane“-Pay Per View kam es dann zur großen Kontroverse. Es stand eigentlich schon fest, dass Kofi Kingston gegen Daniel Bryan antreten sollte, doch Vince McMahon änderte „kurzfristig“ die Pläne und stellte bei SmackDown (Ja, Owens wechselte erneut das Roster) Owens als neuen Herausforderer vor. Jedoch konnte der Kanadier dieses „Geschenk“ nicht nutzen und musste sich Bryan geschlagen geben.

Sami Zayn
Auch für Sami Zayn lief der Wechsel nicht sonderlich erfolgreich. Nach dem bereits oben angesprochenen Duell um einen Vertrag bei RAW folgte eine kleine Fehde gegen den Rückkehrer Bobby Lashley. Die Fehde gipfelte in einem Match beim „Money in the Bank“-Pay Per View, welches Zayn jedoch verlor. Doch nicht nur das Match verlor er, sondern auch seine Sendezeit. Denn wie man nach dem Event verlauten ließ, zog sich Zayn eine schwerwiegende Verletzung zu, welche ihn sogar „WrestleMania 35“ verpassen lies. Einen Tag später tauchte er jedoch bei RAW auf und bestritt ein Match gegen den frischgebackenen Intercontinental Champion Finn Balor.

Zack Ryder
Da wir grade bei Verletzungen sind: Auch Zack Ryder hat das Verletzungspech nur eine Woche, nachdem er zu RAW wechselte, getroffen. Zu seinem Glück jedoch nicht schwerwiegend, sodass er schon im Mai zurückkehrte und prompt einen Sieg gegen Curt Hawkins erringen konnte. Viele Zuschauer konnten diesen Kampf der ehemaligen Major Brothers nicht begutachten, denn das Match wurde lediglich im Rahmen der kleinen Wochenshow „Main Event“ ausgestrahlt. Obwohl Ryder zur roten Flaggschiffshow wechselte, war sein erster Auftritt am 31. Dezember in einer Battle Royal, wo er jedoch von Baron Corbin eliminiert wurde. Ende Januar 2019 macht er den Safe für seinen ehemaligen Tag Team Partner Curt Hawkins, welcher von The Revival attackiert wurde. Zwischen beiden Parteien entstand eine Fehde, die bei „Wrestlemania 35“ mit einem Match um die RAW Tag Team Championship von Dash Wilder und Scott Dawson endete. Zack Ryder und Curt Hawkins konnten tatsächlich die Titel gewinnen. Besonders für Hawkins war dies ein großer Erfolg, der bis dato 269 Niederlagen in Folge einstecken musste.

Fandango
Willkommen im Lazarett, Fandango! Ohne eine nennenswerte Fehde, verabschiede sich der ehemalige Johnny Curtis für eine lange Zeit. Denn auch wie Kevin Owens und Sami Zayn verletzte dieser sich schwer. Aktuell befindet er sich jedoch wieder im Training, um bald wieder aktiv in den Ring zurückkehren zu können.

Tyler Breeze
Wie auch sein Tag Team Partner, verließ Breeze den SmackDown-Kader und trat fortan bei RAW auf. Doch auch ihn traf die Verletzung seines Kollegen, denn durch dessen Ausfall versank Breeze komplett in der Versenkung. Nach einiger Zeit in der Irrelevanz bekam er einen Auftritt beim „Greatest Royal Rumble“ und durfte sowohl gegen Ricochet, als auch später gegen Adam Cole, in einem NXT North American Championship Match antreten. Später durfte er, zurück bei der Montagsshow, auch gegen Dean Ambrose sein Glück versuchen. Jedoch verlor er alle genannten Matches und bekam keinen weiteren Auftritt.

Natalya
Die Allzweckwaffe ohne wirkliche Fehde. Nach dem Wechsel formte sie zunächst eine Allianz mit ihrer Trainingspartnerin Ronda Rousey, doch dieses Programm verwässerte mit der Zeit. Es folgten Singles und Tag Team Matches ohne tiefgründigen Sinn, ehe sie sich Sasha Banks und Bayley anschloss, um gegen die Riott Squad anzutreten. Daraus resultierte immerhin eine Fehde gegen Ruby Riott, welche in einem TLC Match beim gleichnamigen Pay Per View endete. Im Womens Royal Rumble Match konnte sie fast eine Stunde im Match verbringen, konnte es allerdings nicht für sich entscheiden, da sie von Nia Jax eliminiert wurde. Wenig später kam es zu einem Comeback der Divas of Doom, da die ehemalige Womens Championesse Beth Phoenix aktiv in den Ring zurückkehrte. Bei der größten Veranstaltung des Jahres 2019, „WrestleMania 35“, durften die Divas of Doom am WWE Womens Tag Team Championship Match teilnehmen, konnten dies allerdings nicht gewinnen.

Dolph Ziggler
Er kehrte nicht alleine zurück! Mit seinem Wechsel zu RAW brachte er einen alten Bekannten mit: Drew McIntyre! Mit diesem an seiner Seite konnte er Seth Rollins die Intercontinental Championship abnehmen und hielt dieses Gold damit zum sechsten Mal in seiner Karriere. Beim SummerSlam war die Regentschaft jedoch bereits wieder vorbei, der Titel wechselte wieder in die Hände des „Architect“. Ziggler ließ sich jedoch nicht unterkriegen und errang an der Seite seines schottischen Freundes im September RAW Tag Team Championships. Während der Zeit schloss sich dem Tag Team noch Braun Strowman an, worauf eine Fehde mit The Shield folgte. Doch das Bündnis hielt nicht lange, da Strowman die Gruppierung verließ. Damit war der Absturz Zigglers besiegelt. Es folgte der Verlust der Tag Team Championship an The Shield, gegen Ende des Jahres stellte sich dann auch sein Tag Team Partner gegen ihn. Nach einer kurzen Fehde verschwand Ziggler aus den WWE Shows, da er sich als Stand Up Komiker probieren wollte. Einen Auftritt beim „Royal Rumble“ ließ er sich allerdings nicht nehmen, blieb jedoch erfolglos.

Drew McIntyre
Der ehemalige, von Vince McMahon persönlich handverlesene, „Chosen One“ wurde aus dem NXT-Kader in die Hauptshow geholt. Wie bereits erwähnt begann dieser seinen Weg im Main Roster an der Seite von Dolph Ziggler. Nach ihrer Trennung bekam er die Chance, Hauptherausforderer auf die Universal Championship zu werden. Jedoch er musste sich John Cena in einem Fatal 4 Way Match geschlagen geben, an welchem auch Baron Corbin und Finn Balor beteiligt waren. Nach dem „Royal Rumble“ und der Wiederkehr von Roman Reigns nach dessen Erkrankung, begann abermals eine Fehde (zusammen mit Baron Corbin und Bobby Lashley) gegen The Shield. Doch dies genügte Drew nicht, denn er stellte sich auch in einem Singles Match bei WrestleMania dem „Big Dog“ Roman Reigns in den Weg, doch konnte aus dieser Begegnung nicht als Sieger hervorgehen.

Baron Corbin
Die größte Veränderung kann man Baron Corbin zuschreiben. Mit seinem Wechsel zu RAW stieg er vor den Kameras in der Rangliste ganz weit nach oben. Denn bedingt dadurch, dass Stephanie McMahon den General Manager Kurt Angle im Juni 2018 beurlaubte, stieg Corbin vorerst zum GM auf. Diese neue Macht nutze er natürlich stets aus, so schrieb er sich z.B. selbst ein Titelmatch gegen Universal Champion Roman Reigns zu, welches er jedoch verlor. Es folgten weitere kleine Fehden gegen diverse Superstars. Nachdem Kurt Angle sein Comeback im Dezember feierte, entmachte die McMahon-Familie Baron Corbin von seinem Amt, es sei denn er würde ein Handicap Match gegen Kurt Angle, Apollo Crews, Chad Gable und Bobby Roode gewinnen. Dies war jedoch eine Nummer zu groß vor den „Lone Wolf“ und so startete wenig später eine Fehde gegen Elias. Im Jahr 2019 angekommen begann er sich erneut mit Braun Strowman anzulegen, doch diesmal nicht allein. Denn an seiner Seite standen Bobby Lashley und Drew McIntyre. Nachdem bekannt wurde, dass Angle bei Wrestlemania 35 sein letztes Match bestreiten wird, rief das Corbin auf den Plan, der noch eine Rechnung mit ihm offen hatte. Zum Unmut vieler Fans konnte Corbin tatsächlich dem Karriereende von Angle einen bitteren Beigeschmack verpassen. Nicht nur verlangte viele Fans John Cena an seiner Stelle, Corbin konnte Angle sogar clean besiegen und damit in die wohlverdiente Rente schicken.

The Ascension (Konnor & Viktor)
Ein Wechsel in die tiefere Versenkung, besser kann man es wohl nicht beschreiben. Nach ihrem Wechsel von SmackDown zu RAW bekam das einst dominante NXT Tag Team nahezu gar keine Zeit mehr auf der Bildfläche. Es folgten wenige Tag Team Matches und wenn, dann nur Niederlagen. Doch nicht nur das, denn sie mussten auch noch als Prügelknaben beim Debüt von „The Authors of Pain“ herhalten.

Bobby Roode
Glooooooooooooorious, ist seine Zeit bei RAW bisher nicht. Im Mai konnte er sich zwar für das „Money in the Bank“-Ladder Match qualifizieren, indem er sich gegen Baron Corbin und No Way Jose durchsetzte. Den beliebten Koffer durfte er jedoch nicht sein Eigen nennen. Es folgte eine nicht weiter nennenswerte Fehde mit Mojo Rawley. Einige Monate später schloss er sich mit Chad Gable zu einem Team zusammen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit seinem neuen Freund gelang es ihnen allerdings, die RAW Tag Team Championship von The Authors of Pain zu gewinnen. Allerdings mussten sie diese nach zwei Monaten wieder an The Revival abgeben. Beim „Fastlane“-Event erhielten sie erneut die Chance, sich das Gold zu schnappen, jedoch verteidigten Dash und Dawson ihre Titel in einem 3-Way Tag Team Match, an welchem auch Ricochet und Aleister Black beteiligte waren. Roode nahm an der André the Giant Memorial Battle Royal im Rahmen der Kickoff-Show von Wrestlemania 35 teil, war aber auch hier nicht erfolgreich.

Mojo Rawley
Seinen ersten „nennenswerten Erfolg“ nach dem Wechsel erlang Rawley beim „Greatest Royal Rumble“, indem er es schaffte, Breezango im Alleingang zu eliminieren. Eine Fehde entstand daraus aber nicht. Nachdem er die Open Challenge von Seth Rollins um die Intercontinental Championship annahm und diese verlor, begann eine kleine Matchserie gegen Tyler Breeze und No Way Jose, ehe er es sich mit Bobby Roode verscherzte. Aktuell scheint man wieder mit Rawley zu planen. Immerhin ist der ehemalige Hype Bro seit mehreren Monaten in Backstage-Segmenten zu sehen, wo er mit seinem Spiegelbild spricht und einen gebrochenen Eindruck macht. Während der ersten RAW-Episode nach WrestleMania unterstrich er dies dann mit kriegerischer Gesichtsbemalung.

Mike Kanellis
Kanellis, welcher von SmackDown Live zu Monday Night RAW wechselte, trat nach dem Superstar Shake-Up primär in der bei RAW beheimateten Cruiserweight Division auf. So konnte man ihn nach seinem Comeback eher bei 205 Live am Dienstagabend bewundern. Nach langer Zeit, die er bei Main Event erfolglos verbrachte, gewann er tatsächlich sein Debüt bei der Leichtgewichts-Show gegen Lince Dorado. Große Pläne hatte man für den Ehemann von Maria Kanellis jedoch nicht. Es folgten mehr unbedeutende Matches, wo er seine Gegner aufbauen durfte und auch storylinetechnisch bekam der ehemalige Anführer des „Kingdom“ kein Fuß auf den Boden. Glaubt man Wrestling-Journalist Ryan Satin, sollen Mike & Maria Kanellis im Januar um ihre Entlassung gebeten haben. Dieser Bitte kam die Geschäftsführung bisher jedoch nicht nach.

Chad Gable
In seinem ersten Match bei seiner neuen Heimat namens RAW konnte er kurz aufhorchen lassen, indem er einen Sieg gegen Jinder Mahal einfahren durfte. Einige Monate später schloss er sich mit Bobby Roode zu einem Tag Team Match zusammen. Wie bereits erwähnt führte dies zum Gewinn der RAW Tag Team Championship und zum Verlust an The Revival. Im Anschluss blieben Roode und vor allem Gable auf der Strecke. Ein Auftritt bei Wrestlemania 35 blieb ihm allerdings, anders als seinem Tag Team Partner, verwehrt.

______________________________________________________________________________________

Von RAW zu SmackDown LIVE

Jeff Hardy
Nachdem er einen Tag zuvor den WWE United States Championship von Jinder Mahal gewinnen konnte, kehrte Jeff Hardy nach zehn Jahren wieder zum blauen Brand, samt Titel, zurück. Durch den Gewinn des Goldes gilt er als Grand Slam Champion der neuen Ära. Dieses Glück war bis dato nur Chris Jericho zugeschrieben. Es begann eine Fehde mit dem „Legend Killer“ Randy Orton, in der er sich zunächst durchsetzen und somit seinen Titel verteidigen konnte. Nach einem erfolglosen Versuch sich für das „Money in the Bank“ Match zu qualifizieren, stand ein normales Singles Match gegen Shinsuke Nakamura auf dem Plan, jenes Match verlor er durch einen „Low Blow“, was zu einer Storyline zwischen den Beiden führte. Zum Ende der Storyline trafen beide beim „Extreme Rules“-Pay Per View aufeinander. Hardy verlor binnen 6 Sekunden, erneut durch einen „Low Blow“, das Match samt United States Championship. Doch es kam noch schlimmer, denn nach der Niederlage kehrte Randy Orton zurück und attackierte den ohnehin schon angeschlagenen Jeff, womit das Programm zwischen den Beiden erneut gestartet wurde. Anders als einige Monate zuvor, zog Hardy diesmal den Kürzeren und musste sich Orton geschlagen geben. Es vergingen einige Wochen ohne wirkliches Programm, dennoch trat er zusammen mit Charlotte Flair bei der „Mixed Match Challenge“ an, scheiterte aber im Viertelfinale am Team rund um R-Truth und Carmella. Bei SmackDown Live wurde eine kleine Feier für Jeff Hardys 20-Jähriges Jubiläum abgehalten, welche jedoch von Samoa Joe unterbrochen wurde, mehr passierte allerdings nicht wirklich. Im Februar 2019 kam es dann zu einer erneuten Reunion der Hardy Boyz, da Matt nach einer Verletzung zurückkehrte. In der ersten Ausgabe nach Wrestlemania 35 gewannen sie, dann zum insgesamt neunten Mal, Tag Team Gold. Nachdem sie die Usos um das SmackDown Tag Team Championship brachten, wurden beide noch von Lars Sullivan attackiert.

Mandy Rose & Sonya Deville
Die ersten Wochen vergingen relativ schnell für Mandy Rose und Sonya Deville, da sie immer mal wieder in Single bzw. Tag Team Matches antraten, aber keine wirkliche Storyline bekamen. Bei dem ersten eigenen Frauen Pay Per View „Evolution“ wurden erste Anzeichen deutlich, dass sich das Team splitten wird, da Mandy ihre Partnerin in einer Battle Royal aus dem Ring warf. Dass Erstgenannte sich dann auch beim darauffolgenden „Survivor Series“- Pay Per View selbst einwechselte, förderte die Stimmung innerhalb des Team natürlich nicht. Doch zu einem wirklichen Split kam es nicht, denn während der Fehde zwischen Rose und Naomi, hielt Sonya zu Mandy und verhalf ihr unter anderem zu einem Sieg über Naomi. Mit Einführung der WWE Womens Tag Team Championship stand das Team zunächst leicht im Fokus, doch beim „Elimination Chamber“- Pay Per View musste sie sich den ersten Champions Sasha Banks und Bayley geschlagen geben. Es folgten erneute Andeutungen, dass sie getrennte Wege gehen werden, da sie jeweils dafür sorgten, dass keiner von beiden gegen Asuka gewinnen konnten, wobei es Rose hier deutlich schlimmer traf, da sie in einem Titelmatch gegen die SmackDown Womens Championship stand und dieses, bedingt durch Sonya Deville, verlor. Bei WrestleMania 35 reichte es für beide lediglich für einen Auftritt in der Women’s Battle Royal. Gewinnen konnte allerdings keine der Beiden.

Samoa Joe
Zu Beginn seiner SmackDown Zeit legte er sich mit 2/3 von The Shield an. Trotz seines Wechsels stand für ihn beim ersten PPV nach dem großen Draft ein Match gegen Roman Reigns an, welches Reigns für sich entschied. Zuvor erhielt er beim umstrittenen Special Event namens „Greatest Royal Rumble“ in Saudi-Arabien eine Chance auf die Intercontinental Championship von Seth Rollins, dieser verteidigte sein Gold aber in einem Ladder Match, in welchem auch Finn Balor und The Miz involviert waren. Trotz der kleinen „Krise“ bekam Samoa Joe dennoch die Chance auf etwas ganz Großes. Wie im Juli bekannt wurde, durfte er gegen den bis dato amtierenden WWE Champion AJ Styles beim größten Event des Sommers, dem „SummerSlam“, antreten. Mit fiesen, verbalen Attacken gegen Styles Ehefrau Wendy konnte Joe sich einen mentalen Vorteil verschaffen. Das Match konnte er auch gewinnen, doch lediglich per Disqualifizierung. Die Storyline zog sich bis hin zum kontrovers diskutierten Pay Per View „Crown Jewel“ in Saudi Arabien. Der WWE Champion nach den ganzen Auseinandersetzungen? Richtig, AJ Styles. Es folgten Wochen ohne tiefgründige Storyline, wie z.B die Attacke gegen Jeff Hardy bei dessen Feier. Eine Open Challenge vom United States Champion R-Truth brachte Hoffnung, doch Joe stand ihm nicht allein gegenüber. Denn auch Rey Mysterio und Andrade waren an dessen Titel interessiert. Schließlich setzte sich das TNA-Urgestein durch und krönte sich selbst zum Champion der Vereinigten Staaten. Bei WrestleMania machte er dann kurzen Prozess mit Mysterio: Joe besiegte den Maskenmann in lediglich 58 Sekunden!

Big Cass
Viele der genannten Stars hatten mit Verletzungen zu kämpfen, die sie für die Zeit nach dem Shake-Up außer Gefecht setzten. Doch anders verlief es bei Big Cass. Der Gigant kehrte pünktlich zum Draft zurück in die TV Shows und stahl Daniel Bryan das Rampenlicht. In einem Aufeinandertreffen beim „Money in the Bank“- Pay Per View gipfelte die Storyline, allerdings nicht zu Gunsten von Cass, sondern von Daniel Bryan. Dieses Match war Cass sein letztes Match in der WWE, da dieser am 19. Juni 2018 entlassen wurde. Mittlerweile feierte Big Cass, oder, wie er sich nun nennt, CaZ XL, an der Seite seines ehemaligen und nun erneuten Tag Team Partners nZo (ehemals bekannt als Enzo Amore) sein Debüt bei der beliebten Promotion Ring of Honor.

Asuka
Wie auch schon Samoa Joe durfte Asuka schnell ins Titelrennen einsteigen. Denn schon beim „Money in the Bank“- Pay Per View bekam sie die Chance gegen Carmella, die bis dahin amtierende Titelträgerin, SmackDowns Womens Champion zu werden. Sie verlor das Match aufgrund des zurückkehrenden James Ellsworth, der durch seinen Eingriff dafür sorgte, dass nicht nur Carmella gewann, sondern Asuka nach 914 Tagen zum ersten Mal in ihrer WWE Laufbahn offiziell gepinnt wurde. In einem Rückmatch beim darauffolgenden „Extreme Rules“- Pay Per View verlor sie erneut, auch hier wieder bedingt durch James Ellsworth, obwohl dieser in einem Käfig über dem Ring hing. Als die zweite Staffel der „Mixed Match Challenge“ in den Startlöchern stand, stellte sie sich zusammen mit The Miz der Herausforderung. Erst im Halbfinale mussten sie die Segel streichen, als sie R-Truth und Carmella unterlagen. Zum Ende des Jahres 2018, bekam sie erneut die Chance auf Gold. In einem Triple Threat Match zwischen Becky Lynch, Charlotte Flair und Asuka konnte Letztere als Siegerin hervorgehen und zum ersten Mal die SmackDown Women’s Championship erringen, ehe sie 100 Tage später und zwei Wochen vor Wrestlemania 35 den Titel an Charlotte Flair verlor.

Luke Gallows & Karl Anderson
Sie kamen, man sah sie und weg waren sie. So wirkt es zumindest von außen betrachtet. Nach zwei Jahren beim roten Brand kehrten sie beim „Shake-Up“ zum blauen Brand zurück, doch wirklich aufgefallen sind sie nicht. Während der Kickoff Show beim „Money in the Bank“- Pay Per View bekamen sie die Chance gegen die Usos, die SmackDown Tag Team Championship zu gewinnen, doch sie unterlagen. Wenige Tage später erhielten sie, diesmal bei der SmackDown Live Ausgabe erneut die Chance, aber auch hier unterlagen sie den SmackDown Tag Team Champions. Das Team wartet weiterhin auf ihren ersten Sieg im Jahr 2019, ihr letztes „W“ konnten Sie in der Vor-Weihnachtsausgabe von SmackDown Live verbuchen, als sie an der Seite der Usos SAnitY (Alexander Wolfe & Killian Dain) und The Bar (Sheamus & Cesaro) besiegen konnten. Zwischenzeitlich wurden Gerüchte laut, die von einem Abgang der beiden in Richtung AEW oder NJPW sprachen. Bestätigt ist hierbei allerdings noch nichts.

The Bar (Cesaro & Sheamus)
Wenn ein Schweizer und ein Ire eine Bar eröffnen…Ja der „Witz“ is schlecht, aber nunja. Obwohl The Bar von RAW zu SmackDown Live wechselten, erhielten sie dennoch die Chance, die RAW Tag Team Championship zu erlangen, indem sie beim „Greatest Royal Rumble“ gegen Bray Wyatt und Matt Hardy antraten. Sie konnten ihre Chance jedoch nicht nutzen und starteten daraufhin in ihrer neuen Heimat eine Fehde mit The New Day um die SmackDown Tag Team Championship. Aber auch hier mussten sie sich eine Niederlage eingestehen. Bei der 1000. Ausgabe von SmackDown erhielten sie abermals die Chance auf Tag Team Gold. Mit der Hilfe von Big Show konnten sie The New Day endlich bezwingen und die SmackDown Tag Team Championship bis zum Royal Rumble halten, ehe sie diese Titel an The Miz und Shane McMahon abgeben mussten. Beim größten Wrestling-Event des Jahres standen sie in einem Fatal-4-Way Tag Team Match Aleister Black & Ricochet, Rusev & Shinsuke Nakamura und den Usos in einem Titelmatch gegenüber, welches sie jedoch nicht für sich entscheiden konnten.

R-Truth
Das Jahr von R-Truth lässt sich relativ simple zusammenfassen, da er sich im Sommer 2018 dazu entschloss, sich an Carmellas Seite zu stellen und diese zu unterstützen. Als die „Mixed Match Challenge“ vor der Tür stand, wurde bekannt gegeben, dass Ron Killings zusammen mit Carmella ein Team bilden wird. Nach einer anfänglichen Niederlagenserie konnten sie mit einem Sieg über Rusev & Lana das Ruder rumreißen und sich für die Playoffs qualifizieren. Nach weiteren Siegen über Jeff Hardy & Charlotte Flair und The Miz & Asuka standen sie beim „TLC“- Pay Per View im Finale gegen Jinder Mahal & Alicia Fox im Ring und konnten nicht nur das Match und damit die Challenge gewinnen. Vielmehr durften sowohl R-Truth, als auch Carmella, den Ring als Nummer 30 bei den jeweiligen Royal Rumble Matches im Januar betreten. Für R-Truth lief der Rumble aber alles andere als gut, denn bei seinem Entrance wurde er von Nia Jax ausgeschaltet, die seinen Platz im Rumble einnahm. Weil ihm die Chance verwehrt wurde, am Rumble teilzunehmen, sprach man ihm ein Titelmatch gegen den United States Champion Shinsuke Nakamura zu. Für viele kam es sehr überraschend, dass der Japaner sein Gold nach einem Roll-Up an den US-Rapper übergeben musste. Seinen Titel verlor er aber schon knapp nach einem Monat wieder in einem Fatal-4-Way Match an Samoa Joe. Dabei  waren auch Andrade und Rey Mysterio am Match beteiligt.

______________________________________________________________________________________

Zudem kamen noch folgende Leute von NXT zu SmackDown Live

Andrade „Cien“ Almas & Zelina Vega
Mit Sin Cara, seinem ehemalige „Partner“ aus Mexiko, stand auch relativ fix sein erster Gegner fest. Nach einem Sieg über den agilen Maskenmann beim „Extreme Rules“- Pay Per View war aber auch schon wieder Ende der kleinen Rivalität, doch die nächste Stand direkt wieder vor der Tür. Mit Rusev und Lana fand sich, rein zufällig, ein Team, mit welchem hervorragend eine Intergender-Fehde bestritten werden konnte. Jenes Scharmützel endete aber auch relativ zeitnah, indem Andrade, zusammen mit Zelina Vega, in einem „Mixed Tag Team Match“ Rusev und Lana bezwingen konnten. Es folgten wahllose Single und Tag Team Matches, bis man Andrade „Cien“ Almas im Januar beschnitt! So klauten ihm die Vorgesetzten seine 100 Seelen und nannten ihn fortan nur noch bei seinem bürgerlichen Nachnamen, Andrade. Besonders von Erfolg war dies jedoch nicht gekrönt, Andrade spielte fortan keine besondere Rolle mehr in den Shows, obwohl die Offiziellen ihn als neues Aushängeschild für den Latein-amerikanischen Markt sahen. Auch der Superstar Shake-Up im Jahr 2019 lies die Finger nicht vom Mexikaner. Er tritt, gemeinsam mit der Ehefrau von Aleister Black an seiner Seite, fortan Montags im Rahmen von RAW an.

SAnitY (Eric Young, Alexander Wolfe, Killian Dain)
Bereits bei ihrem Main Roster Debüt rieben sich viele Fans verwundert die Augen. Schließlich fehlte dem beliebten NXT Stable eines ihrer Mitglieder. Nachdem man sich bereits in dunkler Vergangenheit vom verletzten Sawyer Fulton trennte, fand auch Nikki Cross den Weg nicht mit ihrem Team in höhere Gefilde. Offiziell war der Austritt der verrückten Schottin jedoch nie, Killian Dain war sogar vom Gegenteil überzeugt und zählte sie weiterhin als offizielles Mitglied. Anführer Eric Young und seine männlichen Kumpanen, der Ire Killian Dain und der Deutsche Alexander Wolfe, machten fortan die blaue Wochenshow unsicher, indem sie bei ihrem Debüt im Juni The Usos attackierten. Zuvor wurde ihre Ankunft monatelang angekündigt. Ihren einzigen, wirklich nennenswerten, Erfolg konnten sie während der Kick-Off Show beim „Extreme Rules“- Pay Per View verzeichnen, dort konnten sie The New Day bezwingen. Einen weiteren TV Auftritt gab es für das Stable kurz vor WrestleMania 35; dort traten sie gemeinsam in einem 3-on-1 Handicap Match gegen The Miz an, welches sie allerdings verloren. Mit gerade einmal zwei TV Erscheinungen im laufenden Jahr befindet sich das einst gefeierte Stable derzeit in der Belanglosigkeit. Wie es in Zukunft mit der Vereinigung weitergehen wird, bleibt abzuwarten. Auch der diesjährige Draft ging nicht spurlos an ihnen vorbei. So wurde laut Informationen von WWE lediglich Eric Young zu RAW getauscht, während Dain und Wolfe weiterhin bei SmackDown Live antreten weiterhin. Lediglich der Verbleib von Nikki Cross bleibt fraglich. Diese ist derzeit noch keinem Brand offiziell zugewiesen worden.





Sag was zu diesem Thema!

4 Antworten zu “Superstar Shake-Up – Ein Rückblick auf das vergangene Jahr!”

  1. Edgehead 84 sagt:

    Ihr habt mal den besten Podcast gehabt! Doch durch diese Unbestätigkeit treibt ihr mich zu anderen Wrestling Seiten.
    Gerade der Take Over und Wrestlemania preview und raw /smackdown Podcast fehlen, geht bestimmt nicht nur mir so.
    Schade eigentlich…

  2. JME sagt:

    @Edgehead 84

    Wenn dir der Take Over und Wrestlemania Preview Podcast fehlt, hast du aber einfach nicht richtig geschaut. 😉 Denn es gab sogar zwei Podcasts.

    https://www.wrestling-infos.de/182234.html

    https://www.wrestling-infos.de/182359.html

  3. stonecoldvossi sagt:

    @JME

    Er meinte bestimmte die Reviews.
    Die vermisse ich auch ?

  4. Edgehead 84 sagt:

    Entschuldige Jens, ich meinte die Reviews.
    Kommt da noch was?

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
https://prf.hn/click/camref:1011l4qe7/creativeref:1011l29483/