Ehemaliger WWWF World Heavyweight Champion Pedro Morales im Alter von 76 Jahren verstorben

13.02.19, von Philipp "StableGuy" Richter

Wie am gestrigen Dienstagabend bekannt wurde, ist der ehemalige WWWF World Heavyweight Champion Pedro Morales im Alter von 76 Jahren verstorben. Dies bestätigte kurze Zeit später auch World Wrestling Entertainment (WWE) und gedachte bereits in der vergangenen Nacht während der neuesten Ausgabe von SmackDown Live dem gebürtigen Puerto Ricaner. In den letzten Jahren litt Morales an der Nervenkrankheit Parkinson, an deren Folgen er nun verstarb.

Pedro Morales begann seine Karriere 1959 im Alter von 17 Jahren im Bundesstaat New York und machte sich zunächst an der Ostküste der Vereinigten Staaten einen Namen. In dieser Zeit trat er erstmals für die World Wide Wrestling Federation (WWWF), die Vorgängerpromotion der heutigen WWE, an, bevor er schließlich auch den Sprung in andere Territorien wagte und auch in Texas und Kalifornien einige große Matches bestritt. 1965 schloss sich Morales der Promotion Worldwide Wrestling Associates (WWA) an und feierte dort seinen ersten großen Titelgewinn, als er nur kurze Zeit nach seinem Debüt die WWA World Heavyweight Championship von „The Destroyer“ Dick Beyer gewinnen konnte. Im Laufe des Jahres 1965 verlor Morales den Titel zwischenzeitlich an seinen Dauerrivalen Luke Graham, konnte die WWA World Heavyweight Championship sich im Oktober des selben Jahres noch ein weiteres Mal sichern.

In seiner Zeit bei WWA trat Pedro Morales auch erstmals den Gang nach Übersee an und tourte für einige Zeit durch Japan, wo er unter anderem mit Giant Baba in den Ring stieg. Nach seiner Rückkehr in die Staaten konnte sich Morales an der Seite von Luis Hernandez nach zunächst mehreren gescheiterten Versuchen auch die WWA World Tag Team Championship sichern und sich so zum Double Champion krönen. Diesen Titel konnte sich Morales in seiner illustren Karriere noch einige weitere Male sichern, während es bei besagten zwei Regentschaften als WWA World Heavyweight Champion blieb.

1968 kehrte er schließlich World Wrestling Associates den Rücken zu und konzentrierte sich auf eine Karriere an der Westküste der Vereinigten Staaten, wo er sich unter anderem in Kalifornien und auf Hawaii einen Namen machen konnte. 1970 kehrte Morales schließlich zur WWWF zurück. Bereits kurze Zeit nach seiner Rückkehr sicherte er sich dort die WWWF United States Heavyweight Championship, bevor er am 08. Februar 1971 den wohl größten Erfolg seiner Karriere feiern durfte. Im altehrwürdigen Madison Square Garden in New York City, New York besiegte er Ivan Koloff, der erst drei Wochen zuvor die „ewige“ Regentschaft (2.803 Tage) von Bruno Sammartino beendet hatte. Morales selbst hielt den Titel ebenfalls für sagenhafte 1.027 Tage und reihte eine erfolgreiche Titelverteidigung an die nächste. Im Dezember 1973 gab er den Titel schließlich an Stan Stasiak ab, welcher aber, wie Ivan Koloff knapp drei Jahre zuvor, nur als Übergangschampion fungierte und den Titel kurze Zeit später an Bruno Sammartino weitergab. Zu einem direkten Duell der beiden Top-Stars der damaligen Zeit kam es im übrigen nur einmal. So trennten sich Pedro Morales und Bruno Sammartino am 30. September 1972 nach 75 Minuten in einem Time Limit Draw.

1975 verließ Pedro Morales schließlich die WWWF und tingelte erneut durch die Territorien der Vereinigten Staaten. Nach einem ausgedehnten Run bei der National Wrestling Alliance in Kalifornien zog es Morales auch erstmals zu New Japan Pro Wrestling. Später folgten einige Auftritte bei der American Wrestling Association, wie auch eine überaus erfolgreiche Zeit bei der National Wrestling Association in Florida, wo er mehrere Titel gewinnen konnte.

Im Mai 1980 kehrte Pedro Morales zur inzwischen nur noch WWF heißenden Liga von Vince McMahon zurück. In dieser Zeit manifestierte Pedro Morales noch einmal seinen Status als einer der größten Wrestler in der Geschichte. So gewann er zunächst an der Seite von Bob Backlund die WWF World Tag Team Championship von den Wild Samoans (Afa & Sika). Da Bob Backlund zu dieser Zeit auch der amtierende WWF World Heavyweight Champion war, mussten sie die Titel jedoch aufgrund einer damals existierenden Regelungen, nach der es bei der World Wrestling Federation keine Double Champions geben dürfe, wieder abgeben. Wenige Monate später gewann Pedro Morales schließlich auch noch die WWF Intercontinental Championship und krönte sich somit zum ersten Triple Crown Champion in der Geschichte der World Wrestling Federation. Diesen Titel hielt er nahezu 14 Monate und musste ihn erst zu Beginn des Jahres 1983 an The Magnificent Muraco abgeben.

Bis zu seinem Karriereeende im Jahr 1987 blieb Pedro Morales der World Wrestling Federation treu. Als vierter WWWF World Heavyweight Champion mit seiner 1.027 Tage andauernden Regentschaft ist Morales ohne Frage in die Geschichte eingegangen und auch als erster Triple Crown Champion hat er Historisches erreicht. Doch auch abseits dieser Erfolge war Pedro Morales ein Wrestler, der die Massen elektrisierte. So war in den 60er und 70er Jahren eines der Aushängeschilder Lateinamerikas im Wrestling. Seine grenzenlose Beliebtheit zeigte sich aber gerade dadurch, dass er nicht nur die lateinamerikanische Bevölkerung begeisterte, sondern nahezu überall die Fans hinter sich bringen konnte. 1995 wurde Pedro Morales aufgrund seiner Erfolge und seiner Verdienste für das Wrestling in die WWE Hall of Fame aufgenommen. In den letzten Jahren lebte Morales – nicht zuletzt aufgrund seiner schweren Erkrankung – zurückgezogen in seiner Heimat New Jersey. Eine Rückkehr in seine Heimat Puerto Rico, wo er eigentlich seine letzten Lebtage verbringen wollte, blieb ihm verwehrt.

Auch World Wrestling Entertainment gedachte Pedro Morales mit dem nachfolgenden Statement:

Pedro Morales passes away

WWE is saddened to learn WWE Hall of Famer Pedro Morales has passed away.

A native of Culebra Island, Puerto Rico, Morales moved to New York in his youth and debuted in the ring in 1959 at age 17. After establishing his reputation as a fiery competitor in WWE on the east coast, Morales traveled west to territories in Texas and California, where he competed for much of the 1960s. In California, he battled The Destroyer in a famous rivalry, and formed a popular tag team with Pepper Gomez.

Morales returned to WWE in 1970, and in less than a year, he captured the WWE Championship from Ivan Koloff inside Madison Square Garden. During his nearly three years on top, Morales developed a passionate following in the northeast, particularly among New York City’s growing Hispanic population.

More than 22,000 fans turned out to Shea Stadium in 1972 to watch him battle close friend and former champion Bruno Sammartino in the main event of the inaugural Showdown at Shea supercard. After 75 minutes of action, the bout was ruled a draw in accordance with the state athletic commission’s strict 11 p.m. curfew.

He held the WWE Title for a staggering 1027 days before losing it to Stan Stasiak in December 1973. Morales puts his name in the record books again in 1980 when he won the World Tag Team Titles with Bob Backlund and then the Intercontinental Title to become the first Triple Crown Champion in WWE history.

Morales hung up his boots in 1987 but continued on as an ambassador for sports-entertainment. He later became a commentator for both WCW and WWE’s Spanish announce teams, and in 1995, he was inducted into the WWE Hall of Fame.

WWE extends its condolences to Morales’ family, friends and fans.

Quellen: F4WOnline.com, PWInsider, WWE.com

Diskutiert über dieses Thema mit vielen weiteren Wrestling-Fans bei uns im Board! KLICK!





Sag was zu diesem Thema!

Eine Antwort zu “Ehemaliger WWWF World Heavyweight Champion Pedro Morales im Alter von 76 Jahren verstorben”

  1. Christabatista sagt:

    Wusste garnicht dass Shawn Stasiak mit 3 Jahren schon Champion wurde.
    (Ich glaube ihr meint natürlich Stan Stasiak)

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.







Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube

Information