Hofft WWE auf bessere Ratings dank Intergender Matches? – Drei Matches für den „WWE Elimination Chamber 2019“-PPV bestätigt – WWE holt auch Shawn Daivari zurück

31.01.19, von Jens "JME" Meyer

Quelle: Krystal Bogner, DanielBryan2013, bearbeitet, CC BY 2.0

– In der jüngsten Ausgabe des Wrestling Observer Radios diskutieren Dave Meltzer und Bryan Alvarez über mögliche Auswirkungen des Wechsels von „Smackdown Live“ auf FOX im kommenden Herbst. Aufgrund der stetig sinkenden Ratings sieht man sich bei WWE unter Druck, da man auf FOX gute Zahlen abliefern muss, sodass man nun sehr stark darum bemüht ist, neue Wege zu finden, um das Produkt interessanter zu gestalten. Die Intergender-Angles mit Nia Jax beim „Royal Rumble“-PPV und bei „Monday Night RAW“ waren nun einer dieser neuer Weg, den man diesbezüglich testen möchte. Demnach könnte dies der Start gewesen sein, um in Zukunft auch Intergender-Matches zu booken, in der Hoffnung, dass dies das Interesse der Zuschauer steigert. Vor diesem Hintergrund dürfte man auch davon ausgehen, dass Dean Ambrose den Job für Nia Jax machen wird, sollte man diesen Weg wirklich weitergehen.

– Die Matchcard des nächsten WWE-PPVs füllt sich. Bei der gestrigen Ausgabe von „Smackdown Live“ wurden zwei weitere Matches offiziell gemacht. So wird Daniel Bryan seine WWE Championship in der Elimination Chamber gegen Randy Orton, Mustafa Ali, AJ Styles, Samoa Joe und Jeff Hardy aufs Spiel setzen, während Shane McMahon & The Miz die Smackdown Tag Team Championship gegen The Usos verteidigen werden.

Darüber hinaus wurde mit Sonya Deville & Mandy Rose das erste Smackdown-Team für das Elimination Chamber Match um die neue WWE Women’s Tag Team Championship bestätigt.

Nachfolgend die aktuelle Card:

WWE Elimination Chamber 2019
Ort: Toyota Center in Houston, Texas, USA
Datum: 17. Februar 2019

WWE Championship
Elimination Chamber Match
Daniel Bryan (c) vs. Randy Orton vs. Mustafa Ali vs. AJ Styles vs. Samoa Joe vs. Jeff Hardy

WWE Women’s Tag Team Championship – vakant
Elimination Chamber Match
Sarah Logan & Liv Morgan vs. Nia Jax & Tamina Snuka vs. vs. Sonya Deville & Mandy Rose vs. Sasha Banks & Bayley or Alicia Fox & Nikki Cross vs. zwei weitere SmackDown Teams

WWE SmackDown Tag Team Championship
Tag Team Match
Shane McMahon & The Miz (c) vs. The Usos (Jimmy Uso & Jey Uso)

– Mit Shawn Daivari hat WWE nun einen weiteren ehemaligen WWE- und TNA-Wrestler als Producer unter Vertrag genommen. Zuletzt wurden bekanntlich bereits Jeff Jarrett, Abyss, Sonjay Dutt und Shane Helms für diesen Job verpflichtet. Treibende Kraft hinter diesen Verpflichtungen soll Triple H sein, der die Company so für die Zukunft rüsten möchte. Mit dem Wechsel von „Smackdown Live“ auf FOX im kommenden Herbst möchte man für beide Brands jeweils eigene Producer installieren, des Weiteren soll auch die weltweite Expansion weiter vorangetrieben werden, sodass man auch für Ableger wie NXT:UK eigene Producer benötigt. In der Regel braucht es recht lange, bis die neuen Producer gelernt haben, wie der Job bei WWE gehandhabt wird. Deshalb wurden die Veteranen bereits jetzt verpflichtet.

Quelle: Wrestling Observer Radio, PWTorch

Diskutiert in unserem Forum mit vielen anderen Wrestlingfans über diese Themen! Klick!





Sag was zu diesem Thema!

37 Antworten zu “Hofft WWE auf bessere Ratings dank Intergender Matches? – Drei Matches für den „WWE Elimination Chamber 2019“-PPV bestätigt – WWE holt auch Shawn Daivari zurück”

  1. Ich glaube auf lange Sicht werden die Ratings dadurch eher sinken. Vernünftige und konsequente Stories schreiben wäre ja schon mal was… Siehe nxt…

  2. Diese Hoffnung kann WWE streichen, da es keine neue Erfindung ist. Vielleicht würde es helfen, PPVs interessant und relevant zu gestalten und den wöchentlichen Shows Storylines zu geben, worauf sich der Zuschauer gar schon im Vorfeld freut und sich fragt, wie es weitergeht. Genügend Talente gibt es, aber man macht es einfach nicht. 😀

  3. Mir reicht es wenn man ne Frau im Männer Rumble auftaucht und ihre paar Minuten bekommt. Richtige Matches brauch ich überhaupt nicht. Nia gegen Ambrose zum Beispiel 🙄🙄. Und da Ambrose gehen wird wird er dieses Match auch verlieren. Muss ich nicht haben

  4. Es würde schon reichen nicht immer die selben zu pushen, sondern auch mal andere, es gibt so viele Talente. Dazu Brock mal den Titel zu nehmen und komplett weg zu lassen.

  5. Ich bin schon ein bisschen älter, und ich würde mir schon schwer tun mit solchen matches. Mir wurde immer vermittelt Frauen schlägt man nicht. Hier wird dann aber das Gegenteil vermittelt. Find ich nicht gut.

  6. Intergender und mixed Tag komplett streichen beides dämlich

  7. Sie Denken durch intergender oder Backstage fights steigt die Ratings? Interessante Storys und auch anderen die Möglichkeit geben ein Teil von etwas großen zu sein.

  8. Charls sagt:

    Es geht erst wieder aufwärts wenn Vince abtritt und Tripple H das sagen hat.

  9. Ich gehe mal davon aus, das wir nicht jede Woche Intergendermatches sehen. Wird sicherlich eh die Seltenheit sein. Von daher würde ich so etwas begrüßen als willkommene Abwechslung. Aber ob das die Ratings mittel- oder langfristig nach oben pusht, wage ich zu bezweifeln. Wie schon hier geschrieben wurde, vernünftige Storylines werden gebraucht. Und das man den Jungs im Ring sagt „Macht einfach. Habt Spaß und seit kreativ im Ring.“ Wie im Fall von Mysterio in seinen Matches z.B. gegen Andrade. Oder viele der Matches bei NXT. Im Gegensatz dazu wirken die Matches im Hauptroster, als würden die mit angezogener Handbremse stattfinden.

  10. Andeutungen gab es ja schon im Mans Rumble mit Nia. Und bei Lucha Underground ist das schon Gang und gebe Mann vs Frau. Und schlecht ist das nun wahrlich nicht.

  11. MrWrestlemania sagt:

    Ich denke Intergender-Matches passen einfach gar nicht in die Zielgruppe der WWE-Zuschauer. Als Comedy-Segment oder eine Fehde so wie früher bei Chyna finde ich auch ganz okay, aber dauerhaft in den Shows? Keine gute Idee denke ich.

    Und bei aller Liebe, ich hoffe man benutzt nicht Dean Ambrose dafür! Der Mann hat in den letzten Jahren genügend für diese Company mitgemacht und wenn man ihn jetzt „demütigt“, weil er nicht verlängert, dann ist das ein richtiger Drecksverein. Mobbing am Arbeitsplatz von einem Unternehmen mit Anti-Mobbing-Kampagne. Ich hoffe das war einmalig.

  12. Einfach mal neue Fehden starten die es noch nicht gab, keine Einschränkungen mehr für die Superstars was die moves betrifft und nur noch die Hälfte an PPVs. NXT zeigt wie es funktioniert wenn da mal TakeOver ist dann kann man sich aber auch jedes Match angucken da ist nur ganz selten mal was schlechtes bei

  13. Haborym sagt:

    Man sollte sich eher daraauf konzentrieren nicht jedes Match 100 x zu bringen, dass langweilt einfach.

    Die WWE hat so ein großes Roster da muss es doch möglich sein immer frische Paarungen am Start zu haben.

    In den Weeklys die Story. Kurze Stareoffs und das Match dann beim PPV. Nach dem PPV ist dann erstmal schluss und man widmet sich anderem..

  14. Erik Eisenbach Bestes Beispiel NXT Gargano und Ciampa diese Storyline von der Trennung bis jetzt ist schon geil bin gespannt wie es da weiter geht

  15. Benjamin Engel nun ich kann mich dafür beim besten willen nicht begeistern.

  16. Niemand braucht heute noch so einen Blödsinn….wir wollen Wrestling sehen…Kurt Angle und sein Sohn…so furchtbar….

  17. YJerichoholic sagt:

    Intergender Abgang für Ambrose?
    Selbst beim „rausschreiben“ von Wrestlern kopiert sich Vince…. Oder Jeff Jarrett😂

  18. Bulk Bogan sagt:

    Auf YT kann man Z. B Candice Lerae gegen Gargano schauen oder Candice gegen Adam Cole aus deren Indie Zeit. Ist wahrlich nicht schlecht gemacht.

  19. So ist es und die Specials wie TakeOver sind auch immer sehenswert. 😉

  20. Vllt würden sich die Quoten bessern wenn man nicht alle Wrestler Limitieren würde und man die PG mal etwas abschwächt

  21. Es gibt Dinge, die die WWF / WWE, seit mitte/Ende 90er bis dato nie hätte ändern dürfen. So leid mir es tut, je älter die Geschäftsführung wird, desto schlimmer wird es…..
    Ja… da gehört auch ein Triple H dazu ( Ne 2 . Liga / NXT kann jeder aufbauen. Wenn die erste so stark ist )

  22. WTFWWE sagt:

    Wie kann m nur so bescheuert sein sowas zu glauben….

  23. Fleischpeitsche sagt:

    Was wäre das nur für ein Match: Curt Hawkins vs. Nikki Bella? Habe gehört, dass beide schnell „unterliegen“ 😁

  24. Mike Moses sagt:

    Brock vs Bliss … warum nicht. Authentischer gehts doch nicht,wenn die gute Alexa dann Universal Champ ist.

  25. Zuletzt wurden bekanntlich bereits Jeff Jarrett,verpflichte. Der Mann ist fast 52 Jahre alt, soll das ein Witz sein? Wenn ich dann noch lese das Frauen gegen Männer antreten sollen schwillt mir de Kamm,, ein Mann der was auf sich hält hebt keine Hand gegen eine Frau.

  26. Beast sagt:

    Es ist mMn sehr einfach:

    Ciampa vs. Gargano funktioniert unheimlich gut, weil die beiden persönlich motiviert sind und direkt miteinander agieren. Dadurch bauen sie charakterliche Tiefe auf und der Fan kann sich in sie hineinversetzen und ihre jeweiligen Motive gutheißen oder eben nicht, aber sie wirken authentisch.

    Bryan vs. Styles funktioniert überhaupt nicht, weil (nach dem wirklich guten Start der Fehde inkl. Low Blow und Heel Turn von Bryan) die beiden keine persönliche Geschichte erzählen, sondern Bryan das Publikum beleidigt und Styles sich dann hinstellt und sagt „beleidige das Publikum nicht!“ und die WWE dadurch hofft, dass die Reaktionen klar verteilt sind. Am Ende ist es den meisten Leuten vermutlich aber einfach egal, dass Bryan nicht will, dass sie große Autos fahren und daher brauchen sie auch keinen Fürsprecher in Form von Styles.

    Würde man die Figuren mit mehr Tiefgang entwickeln statt sie auf bestimmte erhoffte Reaktionen auszulegen, wäre viel mehr Feuer in den Fehden. Ob man nun den aktuellen Fokus auf die Frauen mag oder nicht (ich mag ihn), man muss schon zugeben, dass man Becky und Ronda bedeutend eher abkauft, dass sie sich gegenseitig zerfleischen wollen als etwa Bryan und Styles – generell macht man mit Becky sehr viel richtig zurzeit und Ronda kann da gut aufspringen, zumindest sofern man nicht wieder auf Krampf versucht, die Fans hinter Ronda zu ziehen.

    Unter solchen Bedingungen hätte ich auch kein Problem mit Intergender-Matches. Allein viele Reaktionen hier zeigen ja auch schon, dass Frauenwrestling immer noch fälschlicherweise belächelt wird („Dean vs. Nia = Demütigung, weil er gegen eine Frau verloren hat, hahaha“), obwohl in der Realität in einem echten Fight vermutlich jeder Kerl hier (mich eingeschlossen) gegen Ronda den kürzeren ziehen würde. 😉
    Außerdem ist’s noch gar nicht sooo lange her, dass Becky James Elsworth bei SD! tappen lassen durfte – so neu ist das Konzept also gar nicht. 🙂

  27. Fleischpeitsche sagt:

    @ Andreas Seibert

    Das ist Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

    Männer dürfen zwar nicht mit Frauen schlafen weil Sex dort unheilig ist (trotz weltweit größter Porno-Industrie) aber Gewalt wird dort gerne gesehen. Da darf jeder treten, schlagen und um sich schießen.

    Willkommen im 21. Jahrhundert.

  28. DDP81 sagt:

    JJ wird nicht viel aktiv zu sehen sein, keine Angst

  29. All in sagt:

    WM Main Event: Lesner vs Rousey!

  30. Sobel sagt:

    Meine Güte, sollen sie halt machen! Wird bestimmt unheimlich die Frauenbewegung bei WWE unterstützen, das dient dann als Ausgleich für noch mehr Shows in Saudi-Arabien, wetten?
    Ich habe nichts gegen das Konzept an sich, wenn es einigermaßen glaubhaft rüber gebracht wird. Also so Sachen wie Alexa die gegen Konnor gewinnt, weil sie so over ist, brauch ich nicht. Aber wenn Nia, Tamina und vll später auch Belair und Bazler bei den Herren mitmischen, warum nicht? Wird sicher keine Regelmäßigkeit!

  31. Klartext sagt:

    @ Beast

    Nun da haben wir das Problem mit dem Main Roster. Das Beispiel was du mit Ciampa und Gargano brachtest ist korrekt.
    Ich bin mir sicher im Main Roster ist sowas auch möglich.
    Aber warum sich die Mühe und den Aufwand machen?

    Wir müssen doch mal ehrlich sein, mind. 50% die sich für das WWE-Programm (positiv) begeistern sind Kinder, Schwachmaten und Minderbemittelte. Denen ist eine Story egal weil sie es eh nicht kapieren und leicht zu unterhalten sind.
    Die WWE scheint ja trotz sinkender Raten doch noch genug Geld zu machen.

  32. Kvlt sagt:

    Intergender Matches gab es zu Hauf schon vorher bei WWE. Da waren Frauen schon Cruiserweight, Intercontinental oder Hardcore Champions.
    Jaqueline vs Chavo Guerrero Jr., Kane vs Trish Stratus, Umaga vs Maria, Molly Holly or Lita vs anyone, Chris Jericho vs Chyna, Chyna vs anyone, Jazz vs Bubba Ray, Luna Vachon in den späten 90ern………usw.

    Bestenfalls kopiert man sich nur selbst und das (wieder mal) in schlecht.
    Versteh auch den Rummel darum nicht, als hätten Wrestling Fans grundsätzlich Alzheimer.

  33. DDP81 sagt:

    Fox fordert aber Quoten….Sonst sieht der nächste Deal anders aus..

    Ich brauch das nicht. WWE wird es eh wieder unrealistisch übertreiben…Rousey, Flair und wenn Becky dann immer noch over ist, werden Typen wie Miz, Owens, Zayn regelmässig verhauen.
    Und Jax bringt zwar die Statue mit, um glaubhaft gegen Männer anzutreten, dass war es aber schon. Wenn ich an ihre Mimik denke, wenn sie Wochen nach ihrer Unfall Faust in Beckys Gesicht denke, wie sie immer auf ihre Faust zeigte….das kam so peinlich rüber, sie kann kein „böses Monster“ spielen. Ich nehme es ihr nicht ab. Khama machte das richtig gut, auch wenn ich die auch nicht möchte. Aber ihr nahm ich es ab.

    Wenn man das löst wie bei Lucha Underground, kann ich damit leben. Hin und wieder ein Match, meist verlieren die Mädels, oder in Mixed Matches, bei dem dann nicht der automatische Wechsel erfolgt… damit kann ich leben. Wobei das mit sexy star auch teilweise überzogen würde…

    Die Story mit Ambrose nervt mich tierisch. Hoffentlich erspart man ihn das…Aber wers glaubt.

  34. Holz Ronny sagt:

    Andreas Seibert als Producer. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

  35. sXe for life sagt:

    @Beast: Das hat nichts mit Diskriminierung oder dem Belächeln von Frauenwrestling zu tun. Es ist einfach lächerlich. Jeder weiß, dass Wrestling nicht echt ist. Aber dennoch schaue ich Matches, weil ich für einen Moment so tue, als wäre es ein echter Fight. Warum sonst Titel haben? Alles andere wäre Choreographie. Wenn man erwartet, dass ich ernsthaft glaube, das Taya gegen Brian Cage antreten kann, ohne das er sie nach 5 Sekunden ins Nirvana befördert oder Pentagon gegen eine 60 kg Asiatin tatsächlich ein „Match“ bestreitet, was sagt das dann über das Kräfteverhältnis?

  36. Oder komplett weg nimmt, seid der PG sache is die WWE schwach geworden. Das was die Fans wollen ist uninteressanz, seitens der wwe, du kannst besser so ne attitude ära ruthless aggression ära mischung machen. Daraus würd die wwe sehr viel Plus beziehen und kein Minus so wie aktuell

  37. Ganz genau.

    Es muss ja auch nicht ständig überall alles voll mit Blut ect. sein. Aber bei manchen Matches oder feden fehlt das halt oft mal.

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.







Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube

Information