Wie verändert All Elite Wrestling den Markt und wie reagiert WWE auf die neue Konkurrenz? – Goldberg im Fokus von AEW – Greift WWE aufgrund von AEW für Mister X ganz tief in die Tasche? – Weitere Neuverpflichtung von AEW bekanntgegeben – Cody Rhodes & The Young Bucks übernehmen führende Positionen – Investitionen bis zu 100 Millionen US-Dollar geplant? MEHR!!!

03.01.19, von Julian "ZackAttack" Bauer

Die Wrestlinglandschaft befindet sich derzeit im Wandel und WWE muss sich zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder einer Art Konkurrenz stellen. New Japan Pro Wrestling drängt auf den amerikanischen Markt, Ring of Honor kämpft immer aggressiver um die verfügbaren Talente und nun bringt All Elite Wrestling nochmals eine völlig neue und noch schwer einschätzbare Komponente ins Spiel. Da verwundert es dann auch wenig, dass man sich beim Marktführer mal wieder auf die klassischen Werte konzentriert und wohl viel Geld in die Hand nehmen wird, um der Konkurrenz so wenig potentielle Talente wie möglich auf dem freien Markt zu lassen.

So versuchte man ja bei WWE bekanntlich auch einige Schlüsselpersonen von All Elite Wrestling an sich zu binden und bot Cody Rhodes, den Young Bucks (Matt Jackson & Nick Jackson) sowie Adam Page mehrjährige Verträge mit siebenstelligen Summen pro Jahr an. Auch bei Bandido versuchte man sein Glück, dieser entschied sich aber letztendlich für Ring of Honor, nachdem dieses Angebot auch finanziell deutlich lukrativer war. Zwar gab man noch ein „dramatisch höheres“ Gebot ab, als man die Tendenz Richtung ROH sah und er nicht nur mit dem Namen WWE zu locken war, umstimmen konnte man ihn bekanntlich aber nicht mehr.

Und genau diese Taktik von WWE bestätigte nun Dave Meltzer. Der stets gut unterrichtete Experte verriet in seinem Wrestling Observer Radio, dass WWE zuletzt schon jemandem einen Entwicklungsvertrag anbot, der weit über dem liegt, was man sonst so in den Standardverträgen offeriert. Darauf angesprochen ließ er sich ein Zitat entlocken, welches einiges an Spannung bezüglich potentieller Neuzugänge im Jahr 2019 aufkommen lässt. So sagte Dave Meltzer:

„Ich denke es wird ein paar sehr interessante [Angebote] geben. Nichts, was durch Gerüchte bekannt geworden ist und auch noch nichts kurz bevorstehendes. Doch da ist das Beispiel von jemandem, der bei einer anderen Company unter Vertrag steht und dessen Vertrag dort bald endet. WWE, eine andere Promotion, möglicherweise sogar zwei andere Ligen sind an dieser Person interessiert und in Verhandlungen. Und dabei geht es um einen Entwicklungsvertrag für WWE (NXT), dass gebotene Geld war aber viel, viel höher im Vergleich zu anderen. Ein Vielfaches. Einfach weil sich das Business so verändert hat und wegen dem, was gerade passiert.“

Um wen es ich beim oben genannten Zitat handelt, ist nicht klar, naheliegen würde aber zumindest der Name des amtierenden IGWP Heavyweight Champion Kenny Omega. Der Zusatz, dass es sich um niemanden handelt, der in den zuletzt kursierenden Gerüchten genannt wurde, widerspricht dem aber. Da Verhandlungen mit unter Vertrag stehenden Wrestlern jedoch nicht erlaubt sind, werden sich alle Beteiligten mit Sicherheit davor hüten, hier zu früh einen Namen zu nennen.

Während WWE also unbedingt die Stars der Szene abgreifen will, ist es auch kein Geheimnis, dass die neue Promotion AEW recht zügig immer mehr Wrestler bestätigen wird. Immerhin bereiten sie sich auf ihr erstes großes Event vor, welches vermutlich im Frühling über die Bühne gehen wird. Von Verhandlungen mit rund zwanzig Personen ist derzeit die Rede.

Cody Rhodes & Co. machten auch schon die ersten Nägel mit Köpfen und nahmen „All In“-Wrestlerin Britt Baker unter Vertrag. Sie workte in der Vergangenheit auch schon für Promotions wie Stardom, Shimmer und selbst NXT und war auch für das Mae Young Classic im Gespräch. Bei „All In“ bestritt sie ein 4-Way-Match gegen Tessa Blanchard, Chelsea Green und Madison Rayne. Sie folgt damit auf Cody & Brandi Rhodes, welche eine zentrale Rolle bei den Frauen bei AEW übernehmen soll, den Young Bucks & Adam Page. Was weitere Neuverpflichtungen angeht, kocht derzeit die Gerüchteküche mehr als hoch. Besonders die sozialen Medien spielen hierbei eine Rolle, insbesondere der Nachrichtendienst Twitter. Bisher folgt man mit dem AEW-Account nur einer Handvoll Wrestlern, besonders interessant ist dabei der Name Bill Goldberg. Der frühere WCW- und WWE-Star ist der einzige Star, welchem man folgt und der zugleich kein regulärer Teil der „Being The Elite“-Serie ist. Auch andersherum folgt Goldberg dem Account von AEW, ansonsten behält er über Twitter nur seinen alten Arbeitgeber WWE als Wrestlingpromotion im Blick. Goldberg bestritt sein letztes Match bei WrestleMania 33 gegen Brock Lesnar und wurde im vergangenen Jahr in die WWE Hall of Fame aufgenommen.

Auch wenn man nun vielleicht etwas zu viel hinein interpretiert, es lassen sich durchaus weitere Informationen aus dem Twitter-Verhalten ziehen. Ring of Honor wird bisher bspw. keine Aufmerksamkeit geschenkt, New Japan Pro Wrestling hingegen schon, genauso wie auch Wrestlern wie Christopher Daniels, Frankie Kazarian und Scorpio Sky, die man allesamt als zukünftigen Teil der Promotion auf dem Zettel hat. Ferner folgt man auch noch Kenny Omega und Marty Scurll, die derzeit aber noch an New Japan bzw. Ring of Honor gebunden sind.

Kommen wir aber auch noch auf die genaue Rollenverteilung innerhalb der neuen Promotion sowie deren Zielen zu sprechen. So gab „The American Nightmare“ Cody Rhodes bekanntlich schon seine neue Rolle als Executive Vice President bekannt und sprach dabei von seinem Traumjob und einer unglaublichen Chance, auf die er sich in besonderem Maß freut. Vor allem, weil er diesen neuen Weg zusammen mit einigen Vertrauten wie den Young Bucks gehen kann. Gleichzeitig versprach der Sohn des American Dream, dass die Fans bei AEW immer an erster Stelle stehen werden.

Laut Ryan Satin von Pro Wrestling Sheet wird Cody vor allem als ausführender Produzent der Live Events in der Verantwortung stehen, aber auch auch für eine mögliche TV-Produktion steht er bereit. Der sogenannte „Head of Production“ wird aber Dave Lagana, der demnach morgen einen Vertrag unterschreiben wird. Das Booking sollen Nick und Matt Jackson übernehmen, während andere Mitglieder der Elite in diversen weiteren Rollen, wie bspw. als Agents, eingesetzt werden sollen.

Präsident der Company wird bekanntlich Tony Khan, Co-Besitzer der Jacksonville Jaguars. Durch die neue Rolle und die finanzielle Unterstützung wird er natürlich eine bedeutende Rolle innerhalb des Konstrukts einnehmen. Laut internen Berichten soll er bereit sein, bis zu 100 Millionen US-Dollar in das Projekt zu stecken.

Die führenden Personen verlassen sich aber nicht allein auf ihre eigenen Fähigkeiten, sie holen sich auch zusätzlichen Wrestling-Sachverstand mit ins Boot. Trotz aller Dementi wird voraussichtlich niemand geringeres als „Good Old JR“ Jim Ross eine große Rolle einnehmen, sowohl als Kommentator, wie auch in einer Backstage-Rolle. Ross steht allerdings noch einige Monate bei WWE unter Vertrag und auch wenn wohl längst klar ist, dass er diesen nicht verlängern wird, darf man einen Kommentar zu seiner Situation aufgrund der Vertragslage nicht erwarten.

Gehen wir weiter zur Talentakquise. Nur auf Stars aus der Independent-Szene will man sich nicht allein verlassen und so ist es wenig verwunderlich, dass man auch die Fühler nach Wrestlern ausstreckt, deren WWE-Verträge sich bald dem Ende neigen. Dazu geht man eine Partnerschaft mit dem Sportagenten Barry Bloom ein, der zahlreiche Talente aus der Szene vertritt und gut vernetzt ist. Auch Legenden des Business will man durchaus in das Produkt einbauen, den Namen Goldberg erwähnten wir bereits weiter oben. Ferner steht auch Chris Jericho immer noch ganz oben auf der Liste. Doch nicht nur an aktiven Workern bekundet man Interesse, auch Leute hinter den Kulissen verfolgen das derzeitige Geschehen sehr intensiv und dürften schon bald ihre nun neuen Möglichkeiten abwägen. Dies spielt natürlich auch vielen WWE Stars in die Karten, deren Verträge bald auslaufen und die mit ihrer Situation oder ihrem Booking unzufrieden sind. Mehr potentielle Möglichkeiten bedeuten auch immer eine bessere Verhandlungsposition, dies muss ja nicht zwangsläufig auch mit einem Wechsel einhergehen. Dennoch gehen Experten nicht von einem wirklichen Bieterkrieg aus, der größte „Kampf“ dürfte sich zwischen ROH und AEW bezüglich der Stars von New Japan abspielen.

Während die Companys also durchaus wieder tiefer in die Tasche greifen müssen, wird die Position der Worker auf dem Markt aktuell von Tag zu Tag besser. Free Agents haben derzeit die Qual der Wahl und bekommen teils schon Angebote, nur damit ihre Talente nicht der Konkurrenz in die Hände fallen. Bestes Beispiel war weiter oben bereits Bandido, als nächstes könnten Trevor Lee und DJZ folgen, die laut gut unterrichteten Kreisen beide das Interesse von AEW und WWE auf sich gezogen haben und sich nun auf lukrative Angebote freuen dürfen. Als Zahlen werden da mittlerweile gute sechsstellige Beträge genannt, vor wenigen Jahren waren solche Summen für Leute aus der Indy-Szene noch undenkbar.

Was einen potentiellen TV-Deal angeht, gibt es noch keine neuen Informationen zu vermelden. Bisher hat man nichts in trockenen Tüchern, hinter den Kulissen soll man bei AEW aber äußerst zuversichtlich sein und auch das Geld, welches man bereits investiert, spricht für einen baldigen Vollzug. Vor allem die guten Kontakte von Präsident Khan sollen sehr hilfreich sein, als ein Network wurde zuletzt Time Warner mit dem Sender TNT/TBS genannt. Zwar hat die Sendergruppe seit WCW im Jahr 2001 kein Wrestling mehr gezeigt, aber die Tatsache, dass man mittlerweile eine einstündige MMA-Show über ONE Championship ausstrahlt, zeigt, dass diese Art von Produkt durchaus zur Senderstruktur passen würde. Zudem zeigten sich auch hochrangige Mitglieder von WGN äußerst beeindruckt vom Erfolg von „All In“, auch hier liegen Verhandlungen im Bereich des Möglichen. Der Plan ist in jedem Fall innerhalb des nächsten Monats einen Deal an Land zu ziehen und noch dieses Jahr auf Sendung zu gehen.

Bis dahin gilt aber „Double or Nothing“ als nächste Show, der größte Teil der Werbung und des Aufbaus soll dabei über die „Being the Elite“-Show geleistet werden.

Soviel also erstmal wieder zu All Elite Wrestling und auch den Auswirkungen auf WWE und den Rest des Business. Hier passiert aber derzeit so viel, dass man stets die Augen offen halten sollte, ob es bei uns nicht schon die nächsten Infos gibt.

 

Quelle. Wrestling Oberserver Radio, Pro Wrestling Sheet, WrestlingINC

Diskutiert über dieses Thema mit vielen weiteren Wrestling-Fans bei uns im Board! KLICK!





Sag was zu diesem Thema!

51 Antworten zu “Wie verändert All Elite Wrestling den Markt und wie reagiert WWE auf die neue Konkurrenz? – Goldberg im Fokus von AEW – Greift WWE aufgrund von AEW für Mister X ganz tief in die Tasche? – Weitere Neuverpflichtung von AEW bekanntgegeben – Cody Rhodes & The Young Bucks übernehmen führende Positionen – Investitionen bis zu 100 Millionen US-Dollar geplant? MEHR!!!”

  1. Joe Graf sagt:

    Ich schätze mal überhaupt nicht, das ganze wird einfach verpuffen und die“Elite“ wird doch zur WWE gehen.

  2. Das bisherige line Up war vorhersehbar

  3. Senior Benjamin 90 sagt:

    Welche Verträge laufen demnächst aus?
    Styles, Nakamura, Maschine gun, gallows glaub ich sind davon betroffen, ich glaube Rusev auch.
    Wisst ihr von weiteren?

  4. GüntherZ. sagt:

    Wow. Bill Goldberg. Das ist neu, das ist frisch und vor allem ist es Wrestling in Reinkultur. Ich würde noch Booker T holen, Scott Steiner und Kevin Nash. Die könnten sich Main Event Mafia nennen oder so was in der Art.

    AEW ist voll ok!!!

  5. Joe Graf das glaube ich eher nicht….

  6. ChrisB sagt:

    Das Problem ist halt, dass WWE weitaus mehr Geld zur Verfügung hat, als die hier genannten 100 Mio von Khan für AEW. WWE hat doch erst die lukrativsten TV Verträge in der Geschichte unterschrieben. Dazu ja noch die McMahon Milliarden
    Die Frage ist ob die Worker eine Veränderung wollen, und auch mal zu AEW wechseln obwohl WWE das bessere Gehalt bietet. Also ob auch gute namenhafte Worker mit Indy Vergangenheit (z.b. Zayn, Steen, Ambrose, Bryan) Bock hätten eine neue Liga mit aufzubauen. Man kann es aber vielen auch nicht verübeln für ein unmoralisches Angebot bei WWE zu bleiben, auch wenn sie dort nur die Rolle als Pausenclown haben.

  7. Chris Ri sagt:

    Niemals, als ob die jetzt zur WWE gehen … haha

  8. Also ich kenne die anderen Ligen nicht wirklich. Aber ich hoffe das der alte Spruch, Konkurrenz belebt das Geschäft zutrifft. Zumal die wwe schon über Jahre hinweg eher enttäuschende shows abliefert. Ebenso die Entwicklung der Charaktere zu kurzlebig ist, oder sie einfach nicht ausgereizt werden.

  9. Carl Johnson sagt:

    Das könnte wirklich eine spannende Alternative zu dem wwe Müll von heute , wo man einfach nur schlecht bookt bzw Vince da eher auf Entertainment setzt , klar wird es interessant zu sehen sein ob und wie sich AEW konstant halten kann , die Vorfreude ist zumindest bei mir geweckt!!!!

  10. Wwe ist nicht mehr das was es ma war, viele Stars ect gingen früher nur wegen den Namen dahin und heute wissen die sich mit der Szene auskennen das roh oder Japan bessere Shows und die Leute besser einsetzen. Guckt man sich nur bei der wwe aj, finn(balor club) , shinski an die von Japan kamen bei nxt noch richtig zur Geltung gekommen und Seit der wwe versinken die doch ins nix.

  11. Carl Johnson sagt:

    Wäre super wenn AEW wirklich auf lange Sicht eine echte Alternative zur wwe werden könnte .
    Bis auf Nxt , geht ist ist es einfach nur schwach was die wwe aus diesem Kader holt

  12. WWE braucht nur wieder richtige Storylines/writer denn am Kader liegt es nicht wenn man NXT sieht da passt das gesamte Produkt

  13. Chris Ri wäre ziemlicher Schwachsinn.

  14. Matthias Welink is das gut?

  15. Mike Moses sagt:

    Das wird einfach floppen oder in ein paar Jahren, wenn sie die zweite Kraft im Wrestling sein sollten, werden sie einfach kaputt gekauft.

    WWE ist und bleibt Nr.1 Now, Then, Forever!!!

  16. Mike Moses na bestimmt 😂 No.1 ist immernoch New Japan, aber du hast sicher Ahnung 😂

  17. Mike Moses sagt:

    Alexander Maass Ne ich hab keinen Plan. Ich schaue erst seit 31 Jahren Wrestling. So wie du aussiehst, bist du da noch mit ner Trommel um Christbaum gelaufen oder warst Yoghurt beim Vatta im Sack, also Quark mich nicht voll.

    Und Japan ist sicher nicht die Nr.1 in der Wrestlingwelt. Aber du hast sicher Ahnung 😀

  18. Haborym sagt:

    Ich hoffe wirklich das AEW ein Erfolg wird. Ich mag Cody und auch die Bucks gefallen mir im Ring sehr.

    Ein TV Deal ist in meinen Augen nicht mehr das Nonplusultra. TV ist tot. Die Zukunft gehört dem Streaming. Damit kann man auf verschiedenen Wegen eine Menge Geld machen. AEW auf Twitch wäre megageil. 😉

  19. Konkurrenz belebt das Geschäft. Kann nicht schaden

  20. El Paco sagt:

    Bei der Qualität allerdings nicht.

  21. All das nutzt aber nichts wenn Vince McMahon der Filter ist…

  22. Onkel Tommy sagt:

    Ja, Cody und Co wollen eine Liga aufbauen und haben schon mit All In einen beachtlichen Erfolg gefeiert. Hier aber überhaupt das Wort „Konkurrenz“ in den Mund zu nehmen, grenzt an Blasphemie. Es gibt aktuell weder regelmäßige Shows, geschweige eine breite Fan Base, noch einen TV-Deal. Das Starting Capital ist praktisch nicht vorhanden. Was Tony Khan vorhat, ist das eine, was er wirklich investiert, das ist das andere. Also eigentlich ist es aktuell nur heiße Luft. Nachdem Anthem aus TNA wieder einen großen Player machen wollte, nachdem Jeff Jarret mit der GFW einen zwar im Vorfeld groß gefeierten und dann ziemlich erfolglosen Versuch einer Liga startete, nachdem bei Lucha Underground nach zwei „Staffeln“ dann auch Schluss war, glaube ich nicht an einen Erfolg, ganz im Gegenteil. Jetzt große Namen wie Bill Goldberg ins Spiel zu bringen, ist noch mehr heiße Luft. Bill Goldberg war in der Vergangenheit schon immer der „Big Name“ bei neuen Ligen, hat aber sein Erbe geschützt, umso größer war der Knall, als er zur WWE zurückkam. Meine Prognose: An den Begriff „AEW“ wird man in einem halben Jahr nur noch dunkel erinnern. Stimmt, da war ja was? Man muss auch eines unterscheiden: Es gibt Pro Wrestling und es gibt die WWE/WCW, als „Entertainment Shows“. Bis auf ein paar Smartmarks und Indyfans wird die AEW niemanden ansprechen. Für mich ist das keine Totgeburt, sondern eine unerfolgreiche Befruchtung.

  23. Let_them_fight sagt:

    Egal wie es mit AEW weitergehen wird (ob sie den großen Sprung schaffen etc) ist es einfach schön zu lesen das WWE endlich wieder bisschen Druck bekommt und der Markt neu aufgemischt wird.

    Die Sportler bekommem endlich mehr Geld, haben mehr Optionen und die Fans haben in den USA die Option was anderes/besseres (?) zu sehen.

    Außerdem ist die Geschichte schön wie WWE Cody wie Müll behandlet hat, er unglücklich war und jetzt sein eigenes Ding aufbaut. Sein Vater wäre bestimmt stolz!

    Alles Gute AEW. Hoffen wir auf ein spannendes neues Wrestling Jahr:)

  24. Mike Moses Eins muss ich dir lassen, deine Sprüche sind Klasse 😍

  25. Fox Channel sagt:

    Welche Sprüche?
    Dummes Geschwätz.
    Nach 31 Jahren der Vince’n Gehirnwäsche ist einem nicht mehr zu helfen.

  26. DDP81 sagt:

    Ein TV Deal ist und bleibt unumgänglich. Mit einem reinen Steaming Angebot wird es finanziell nicht reichen… TV Anbieter streamen ja mittlerweile selbst.

    Ich bin gespannt was passiert. Aber sollte man wirklich Jericho, Ross fest verpflichten….und wer weiss vllt einen Punk oder Styles … würde die WWE viel tun müssen um nicht noch mehr Leute zu verlieren….dann gehen Taletene aufgrund der Perspektive liefert zu AEW…
    Finanziell bleibt die WWE die Nummer eins auch für die nächsten 10 Jahre oder mehr. Aber sie bekommen das erste mal druck….und können nicht weiterhin in ihren eigenen Saft
    baden, da alles ohne Konkurenz eh läuft.
    ROH wird die größten Probleme bekommen…

  27. Mike Moses Ganz genau so ist es!

  28. Alexander Maass Er hat nunmal recht,da könnt ihr sagen und hoffen was ihr wollt.

    Für die WWE gibt es keine Konkurrenz,die bleiben immer #1 !

  29. Ändert überhaupt NICHTS.

    Für WWE zumindest nicht.

    WWE is und wird immer die Nummer 1 bleiben.

    Und das ist auch gut so 💪🏻

  30. Fox Channel sagt:

    Klar bleiben die die Nummer 1.
    Den Mist liefert auch kein zweiter, ihr habt somit recht.

  31. seirA nitsuA fo naF sagt:

    Alles gute für AEW, auch wenn ich die Bucks und Cody gar nicht leiden kann.
    Cody ist in meinen Augen der geborene Midcarder, aber niemals ein Main Eventer, der eine Liga tragen kann. Was mir auch sauer aufstösst bei Cody ist das er bei AEW in Verantwortlicher Position ist der wird sich den Gürtel schnellst zu schustern. Brandy Rhodes ist schön anzusehen, das war es auch schon. Die Frau ist untalentiert bis zum geht nicht mehr und hat null Ausstrahlung und Charisma !!
    Trotzdem alles gute für das Projekt.

  32. DDP81 sagt:

    Das Cody ein man für den Mainevent ist, zeigt er mittlerweile über ein Jahr hinaus…

  33. Dannys Asylum Mit dem Marktanteil schon, Actiontechnisch jedoch nicht. Ich bezweifle auch stark, das Wrestlemania auch nur ansatzweise an WrestleKingdom rankommen wird.

  34. rakka kan sagt:

    Es ist immerwieder interessant, wie einige das Programm WWE verachten oder blöde finden und es dannaber trotzdem sich ansehen und anscheinend… nein angeblich gut informiert sind!

    Erinnert mich irgendwie an: Modern Talking? WTF so etwas höre ich mir doch nicht an, das ist doch peinlich. Ich kenn kein einziges Lied von denen aber der Songtext „You’re my Heart, your my Soul“ ist geil!

    Fazit ist einfach, dass selbst wenn Ihr das Produkt bemeckert, weil es so schlecht sei, es Euch trotzdem anseht und somit weiterhin zum Erfolg dessen beitragt.

  35. Mike Moses sagt:

    Wer bestimmt den Markt? Genau, der Kunde. Also sind so 100.000 bei einer Wrestlemania alles Leute ohne Plan? Vielleicht kann sich ja auch jeder aussuchen, wie er unterhalten werden will?

  36. Seppel sagt:

    Wrestlemania ist schon seit Jahren nicht mehr ausverkauft.
    Auch für NY gibt es noch reichlich Karten. Die Re-Seller beißen sich jetzt schon in den Arsch. Kann man selber nachschauen.

  37. chris sagt:

    Welcome, to Monday Night WAR

  38. Nö, für den Fan ist es gut, wenn unterschiedliche und starke Produkte am Markt sind.

  39. John Mahler Ja,die die mehrere Produkte wollen,in Ordnung.
    Konkurrenz für WWE gibts trotzdem nicht.

  40. Dannys Asylum Du hast immer so einen feindlichen Unterton gegen die gesamte Wrestling Welt außerhalb der WWE? Warum eigentlich?

  41. John Mahler Nee,alles gut.
    Überhaupt nicht feindlich.
    Einfach nur MEINE Meinung,für mich gibt es eh NIE Konkurrenz für WWE,das is mein ding,aber sehe auch so (selbst wenn ich kein WWE Fan wäre) KEINE Konkurrenz.

    WWE bleibt Wrestlings #1 da bin ich mir einfach sicher.

  42. Dannys Asylum Das WWE Marktführer bleibt, wird wohl keiner bestreiten. Ich meine nur, weil man oft so ein Unterton von dir liest, wenn eine andere Liga Erfolge feiert. Als Wrestling Fan kann ich es mir nicht vorstellen, gegen ein Wrestling Produkt zu sein? Ob nun AJ und Nakamura ein gutes Match bei WWE oder bei NJPW haben, ist doch für mich als Fan egal? Am Ende will ich doch nur ein gutes Match sehen, egal unter welchem Logo es läuft.

  43. John Mahler Haben AJ und Nakamura ein gutes Match bei NJPW is völlig ok,nur da guck ich’s mir nicht an.

    Es ist nicht so das ich von den anderen Ligen nix mitbekomme,aber gucke es halt nicht.

  44. Dannys Asylum Ich guck z.B auch kein Lucha Underground. Aber wenn sie einen Erfolg feiern, dann ich finde ich es gut. Als Wrestling Fan freut man sich doch, wenn Wrestling Produkte Erfolg haben. Genau so finde ich jeden Misserfolg schade, egal ob es „meine“ Liga ist, oder nicht.

  45. Trafalgar sagt:

    Also sagt was ihr wollt, aber das ist eine ganz spannende Sache. Ich freue mich auf das Projekt. So oder so wird es dem Markt gut tun, aber es ist schwer vorauszusehen wie es wirklich für AEW wird. Es kann noch so viel passieren. Auch gibt es noch viele andere Fragezeichen. Hauptsache es wird für viel Spaß und genug Unterhaltung sorgen!

  46. Haborym sagt:

    Warum sollte Streaming allein nicht reichen?

    Du kannst da coole über Werbung, Subs, Loots, Spenden & Merch machen. Da wird ordentlich Kohle gemacht.

    Der Streamer Unge ist nach Madeira ausgewandert, hat, hat dort ein Grundstück gekauft und baut dort ein Haus für seine Familie (inkl. Mutter und Geschwister). Im letzten Blog hat er gezeigt wie er ein gebrauchtes Auto für 10k gekauft hat.

    Er spricht jetzt nur deutsche User an, rechne das einfach Mal auf internationale ebene hoch. Da geht einiges. Die Frage ist nur ob es Twitch etc. stemmen kann wenn anstatt 20k Zuschauer vlt. 300 gleichzeitig den Stream schauen wollen.

  47. JME sagt:

    @Haborym

    Streaming reicht nicht, wenn du nicht gerade einen Megadeal mit Netflix an Land ziehst. Du gehst da falsch herum an das Thema, wenn du schreibst, dass Twitch statt 20.000 vllt. 300.000 Zuschauer bewältigen müsste. Was AEW braucht, ist ein Deal, der die Company groß macht. Durch klassisches TV erreicht man noch immer viel mehr Zuschauer. Für eine Wrestling-Promotion, die auf Merchandise und Live Events setzt, ist es wichtig, von möglichst vielen Zuschauern gesehen zu werden. Also brauchst du einen Sender, der vielleicht von 70 bis 100 Mio. US-Haushalten empfangen wird, und der durchaus auch bei den Zuschauern beliebt ist. Netflix ist auf dem Level, aber das war es dann auch schon. Klar, Youtube und Twitch sind theoretisch von noch viel mehr Zuschauern empfangbar, aber das spielt hier keine Rolle. Mit 1 Millionen Zuschauern pro Woche verdienst du dir im TV aktuell eine goldene Nase. Da sprechen wir wenn es gut läuft von zweistelligen Millionensummen im Jahr. So gut zahlen Youtube und Twitch dann nun doch nicht. 😀 WWE bekommt für weniger als 2,5 Mio. Zuschauer pro Woche einen neuen Deal bei FOX für eine dreistellige Millionensumme. Selbst der bekannteste Youtuber der Welt, der vermutlich pro Woche wesentlich mehr Klicks hat, kommt da nicht im Ansatz heran.

  48. Chris sagt:

    Nicht so extrem denken. Natürlich können die nicht an der WWE kratzen. Konkurrenz ist es dennoch. Die Wrestling-Ligen wurden über Jahre immer weniger, die Wrestler aber nicht! Verändert hat sich lediglich, dass quasi alle bei WWE sind. Aber auch glücklich? NXT ist gut, wäre alleine aber alles andere als ein finanzieller Erfolg. Dafür war es auch nie vorgesehen. Wie soll man denn gefühlt 200 Wrestler bei Raw und SD unterbringen? Schon jetzt werden viele in den Hauptkadern „verbrannt“. Bei der AEW wird sicher niemand verhungern müssen und darf wenigstens seine Leidenschaft ausleben. Ist im Fußball ebenfalls so. Nicht jeder sitzt gerne bei Bayern auf der Bank. Soll Sportler geben, welche ein wenig auf Gehalt verzichten, dafür aber ihren Job nachgehen dürfen.

  49. Ich war dreimal in Folge (30,31,32) bei WrestleMania. Seitdem reizt es mich immer weniger. Skippe sogar schon Highlights bei YouTube. Das Produkt war mal deutlich besser. Im Moment eher Rotz.

  50. Mike Moses sagt:

    Oliver Barabas ändert aber nix daran das WWE Nr.1 ist und bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.







Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube

Information