Kategorie | UFC News, Whatsapp

Vorschau auf UFC 229: Khabib vs. McGregor – Fightcard Übersicht, Preview Videos, Free Fights, Fight Week Aktivitäten & Informationen zur Ausstrahlung

06.10.18, von Benjamin "Cruncher" Jung

In der heutigen Nacht geht mit dem UFC 229: Khabib vs. McGregor Event der zehnte und wohl größte UFC PPV des Jahres über die Bühne. Dabei gastiert die UFC in ihrer Wahlheimat Las Vegas. Zum insgesamt elften Mal wird die Promotion in der 2016 eröffneten T-Mobile Arena gastieren. Zuletzt veranstaltete die UFC im Juli diesen Jahres das UFC 226 Event in der Halle.

Fight Card Übersicht

Insgesamt bietet das Event die gewohnten zwölf Kämpfe, die sich auf drei unterschiedliche Card verteilen. Die PPV Main Card weist fünf Kämpfe auf, die TV Card auf FOX Sports 1 bietet Platz für vier Kämpfe und auf der UFC Fight Pass Card werden drei Kämpfe zu sehen sein.

Ganz oben auf der Card thront der von Fans seit Monaten herbeigesehnte Kampf zwischen Khabib Nurmagomedov (26-0) und Conor McGregor (21-3). Bereits seit einigen Jahren haben sich der Russe und der Ire diverse Verbalduelle geliefert, ihr sportliches Standing tut sein Übriges dazu. Dabei findet der Main Event unter umgekehrten Vorzeichen statt: Während McGregor lange Zeit im Rampenlicht stand und gleich in zwei Gewichtsklassen UFC Championships gewinnen konnte, stand Nurmagomedov auch aufgrund seiner zahlreichen Verletzungen immer etwas im Schatten.

Nachdem McGregor die UFC Lightweight Championship bekanntlich nie verteidigt und sich stattdessen auf seinen Boxkampf mit Floyd Mayweather Jr. vorbereitet hatte, erkannte die Promotion dem Iren in diesem Jahr den Titel ab. Hinzu kamen zahlreiche Aussetzer McGregors abseits des Octagons, für die er erst kürzlich von Michael Chiesa verklagt wurde (Wir berichteten HIER!). Währenddessen konnte sich Nurmagomedov den mittlerweile trägerlosen Titel im April mit einem dominanten Decisionsieg über Al Iaquinta (13-4-1) sichern. Nun kommt es endlich zum direkten Aufeinandertreffen zwischem dem ungeschlagenen Nurmagomedov und dem Superstar McGregor. Besonders spannend wird dabei zu sehen sein, wie sich McGregor nach knapp zwei Jahren Abstinenz vom Octagon präsentiert und ob er die Takedowns und das Grappling des unermüdlichen Nurmagomedovs verteidigen kann.

Im Co-Main Event des Abends erwartet die Fans ein weiteres hochklassiges Aufeinandertreffen in der Lightweight Division. In Person von Tony Ferguson (23-3) kehrt dabei ein weiterer Ex-Champion nach längerer Auszeit zurück. Bevor McGregor der Titel abgenommen wurde, hatte die UFC wie so häufig einen Interimstitel eingeführt. Diesen konnte Ferguson im Oktober 2017 gegen Kevin Lee (17-3) gewinnen, musste ihn jedoch ebenfalls im April abgeben, da er eine geplante Titelverteidigung gegen Nurmagomedov absagen musste. Er trifft nun auf Anthony Pettis (21-7), seines Zeichens selbst vor einigen Jahren UFC Lightweight Champion. Seitdem verlief die Karriere des einst hoch gehandelten Talents jedoch sehr durchwachsen. Seit 2015 kann Pettis nur drei Siege bei fünf Niederlagen aufweisen. Durch seinen spektakulären Stil ist er aber weiterhin ein gern gesehener Gast auf den PPV Main Cards. Gerade das Duell mit dem nicht minder herausragenden Ferguson verspricht ein spannendes Duell in sämtlichen Positionen.

Komplettiert wird die Main Card von Ovince Saint Preux (23-11) und Dominick Reyes (9-0) in der Light Heavyweight Division, Derrick Lewis (20-5, 1NC) und Alexander Volkov (30-6) in der Heavyweight Division sowie Michelle Waterson (15-6) und Felice Herrig (14-7) in der Women’s Strawweight Division. Der erfahrene Saint Preux nimmt damit mal wieder die Rolle des Gatekeepers gegen den aufstrebenden Reyes ein. Für Lewis und Volkov geht es darum, ihre jeweilige Siegesserie fortzusetzen, um sich möglicherweise doch noch einmal für einen Titelkampf zu empfehlen. Die langjährigen Veteraninnen Waterson und Herrig müssen sich hingegen nach kürzlichen Niederlagen gegen die Spitze der Division erst wieder neu beweisen.

Die TV-Preliminary Card wird von einem Aufeinandertreffen zwischen Sergio Pettis (17-3) und Jussier Formiga (21-5) in der Flyweight Division angeführt. Beide zählen seit Jahren zum erweiterten Spitzenkreis der Gewichtsklasse, schafften jedoch nie den richtigen Durchbruch. Auch in diesem Kampf dient der erfahrene Formiga als Gradmesser für den immer noch erst 25-jährigen Pettis. Darüber hinaus trifft Vicente Luque (13-6-1) in der Welterweight Division auf den UFC Debütanten Jalin Turner (7-3). In der Women’s Bantamweight Division gibt es eine weitere Paarung aus der Kategorie Veteran gegen Talent. Die Women’s MMA Pionierin und frühere Invicta FC Bantamweight Championess Tonya Evinger (19-6, 1NC) wird auf die noch ungeschlagene 23-jährige Aspen Ladd (6-0) treffen. Darüber hinaus bestreiten Scott Holtzman (11-2) und Alan Patrick (15-1) einen Kampf in der Lightweight Division.

Auch die Preliminary Card auf dem UFC Fight Pass bietet einige interessante Paarungen auf. So trifft unter anderem die frühere Muay Thai Weltmeisterin Lina Länsberg (8-3) auf die frühere Invicta FC Bantamweight Championess Yana Kunitskaya (10-4, 1NC). Darüber hinaus feiert der frühere UFC Lightweight Championship Contender Gray Maynard (13-6-1, 1NC) ein weiteres Comeback und trifft auf Nik Lentz (28-9-2, 1NC). Eröffnet wird die Card vom Kampf zwischen Ryan LaFlare (14-2) und Tony Martin (13-4).

Eine Übersicht auf die komplette Fightcard erhaltet ihr in unseren Board:

UFC 229: Khabib vs. McGregor Fightcard aus Las Vegas, Nevada, USA (06.10.2018)

Preview Videos

Um euch die wichtigsten Protagonisten des Events etwas genauer vorzustellen, hat die UFC auf ihrem offiziellen YouTube Kanal wieder reichlich Videomaterial veröffentlicht. Dabei liegt der Fokus natürlich klar auf dem alles überschattenden Titelkampf. Hierfür wurde sogar eine neue Videoreihe namens „Bad Blood“ veröffentlicht, welche auf die Rivalität und die bisherigen Probleme zwischen Nurmagomedov und McGregor zurückblickt. Darüber hinaus gibt es mit den „Inside the Octagon“ und „Embedded“ Videoserien zwei gewohnte Formate bei einem UFC PPV, während die „Countdown“ Videoserie dieses Mal pausiert.

Main Event Preview Videos

UFC 229 Bad Blood: Khabib vs. McGregor

Co-Main Event Preview Videos

Inside the Octagon: Khabib vs. McGregor

UFC 229 Embedded Videoreihe

Free Fights

Zur Einstimmung auf den großen Main Event hat die Promotion zudem jeweils zwei Free Fights von Khabib Nurmagmedov und Conor McGregor auf ihrem YouTube Account hochgeladen.

UFC 205: Khabib Nurmagomedov vs. Michael Johnson

Der erste Free Fight von Khabib blickt auf seinen Kampf gegen Michael Johnson (18-13) aus dem November 2016 zurück. Für Nurmagomedov war es damals der erste Kampf, nachdem er ursprünglich einen Titelkampf erhalten sollte. Die UFC hatte sich jedoch dafür entschieden, Conor McGregor den Titelkampf gegen den damals amtierenden UFC Lightweight Champion Eddie Alvarez (29-6, 1NC) zu geben. Nurmagomedov gewann den Kampf gegen Johnson souverän mit einer Submission via Kimura in der dritten Runde.

UFC 219: Khabib Nurmagomedov vs. Edson Barboza

Rund ein Jahr darauf bestritt Nurmagomedov seinen nächsten Kampf gegen Edson Barboza (19-6). Zwischenzeitlich hatte sich der Russe selbst um einen Titelkampf für den Interimstitel in der Lightweight Division gebracht, nachdem er aufgrund eines schlechten Weight Cuts erkrankt war. Das Duell gegen Barboza konnte er jedoch über drei Runden dominieren und sich mit der eindeutigen Unanimous Decision eine weitere Chance auf den Titel sichern.

UFC 189: Conor McGregor vs. Chad Mendes

Der erste Free Fight von Conor zeigt dessen ersten Titelkampf in der UFC vom Juli 2015. Damals traf der Ire in einem Duell um den Interimstitel in der Featherweight Division auf Chad Mendes (18-4). Nachdem McGregor in der ersten Runde erstmals Schwierigkeiten im Octagon bekam, feierte er in der zweiten Runde ein Comeback, das er mit einem TKO drei Sekunden vor Rundenende krönen konnte.

UFC 205: Conor McGregor vs. Eddie Alvarez

Der zweite Free Fight blickt auf McGregors bis dato letzten UFC Kampf und seinen bisher größten Erfolg zurück. Im November 2016 konnte sich McGregor mit seinem TKO Sieg über Eddie Alvarez zum UFC Lightweight Champion krönen. Als immer noch amtierender UFC Featherweight Champion war er darüber hinaus der erste Fighter in der Geschichte, der in gleich zwei Gewichtsklassen gleichzeitig einen UFC Titel hielt.

Fight Week Aktivitäten

Kommen wir nun zu den obligatorischen Aktivitäten aus der Fight Week. Am Mittwoch fanden die Open Workouts statt, am Donnerstag gab es den Media Day und am Freitag folgten dann natürlich noch die offiziellen Weigh Ins. Kein einziger Kämpfer verpasste das Gewichtslimit seiner Division. Darüber hinaus veröffentlichte die UFC die Pressekonferenz vor dem Event.

Pre-Fight Press Conference

Open Workouts

Media Day

Weigh Ins

Main Card (PPV)

Champ Khabib Nurmagomedov (155) vs. Conor McGregor (154.5) – UFC Lightweight Championship
Tony Ferguson (155) vs. Anthony Pettis (156)
Ovince Saint Preux (205.5) vs. Dominick Reyes (204.5)
Derrick Lewis (265.5) vs. Alexander Volkov (251)
Michelle Waterson (115) vs. Felice Herrig (115.5)

Preliminary Card (FOX Sports 1)

Jussier Formiga (125.5) vs. Sergio Pettis (125)
Vicente Luque (170.5) vs. Jalin Turner (169.5)
Tonya Evinger (136) vs. Aspen Ladd (134.5)
Scott Holtzman (155.5) vs. Alan Patrick (155.5)

Preliminary Card (UFC Fight Pass)

Lina Lansberg (135.5) vs. Yana Kunitskaya (134.5)
Gray Maynard (156) vs. Nik Lentz (156)
Ryan LaFlare (171) vs. Tony Martin (171)

Informationen zur Ausstrahlung

Die Main Card des Events ist in Deutschland erstmals und ausschließlich über DAZN zu sehen. Darüber hinaus ist auch die TV-Preliminary Card über DAZN verfügbar. Wie gewohnt werden die beiden Preliminary Cards aber auch über die Plattform UFC.tv beziehungsweise auf dem UFC Fight Pass ausgestrahlt.

So gibt es zunächst die vollständige Preliminary Card – sowohl die UFC Fight Pass Prelims, als auch die FOX Sports 1 Prelims – auf dem UFC Fight Pass. Um darauf zugreifen zu können, reicht ein normales UFC Fight Pass Abonnement, welches monatlich 7,99€ kostet und euch Zugang zu einem großen Teil der Live Events, dem Fight/Event Archiv, den Fighter Dokumentationen, den The Ultimate Fighter Staffeln und vielem mehr bietet.

Für die Main Card müsst ihr ein Abo für den Streamingdienst DAZN abschließen. Dieses kostet 9,99€ im Monat und ist monatlich kündbar. Sofern ihr noch keinen DAZN Account besitzt, könnt ihr den Dienst darüber hinaus im ersten Monat nach der Anmeldung kostenlos testen. Neben der UFC hat DAZN zahlreiche andere Sportarten und Ligen im Programm, darunter sämtliche europäische Topligen im Fußball sowie die internationalen Wettbewerbe UEFA Champions League, UEFA Europa League und UEFA Nations Cup, die großen US-amerikanischen Sportligen NFL, NBA, NHL und MLB sowie weitere Kampfsportevents im MMA und Boxen.

Hier findet ihr die Links zu den einzelnen Card Teilen, sowie die deutschen Anfangszeiten dazu:

00:30 Uhr MEZ: UFC Fight Pass Preliminary Card —> KLICK!
02:00 Uhr MEZ: FOX Sports 1 Preliminary Card —> KLICK! (UFC) & KLICK! (DAZN)
04:00 Uhr MEZ: Pay Per View Main Card —> KLICK!

Wenn ihr DAZN nun ordern und dazu auch uns etwas unterstützen möchtet, dann könnt ihr die Bestellung mit Klick über folgende Grafik durchführen.

Und damit wollen wir unsere Preview zu UFC 229: Khabib vs. McGregor beenden. Abschließend wünschen wir euch viel Spaß beim Schauen des Events.

Diskutiert hier mit vielen anderen UFC Fans





Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
https://prf.hn/click/camref:1011l4qe7/creativeref:1011l29483/