Wrestling-Infos.de Exklusivinterview mit NXT:UK- und wXw-Star Killer Kelly!

24.09.18, von Benjamin "Cruncher" Jung

Herzlich Willkommen zu einem weiteren Exklusivinterview auf Wrestling-Infos.de! Dieses Mal stand uns mit Killer Kelly eine der aufstrebenden Wrestlerinnen Europas Rede und Antwort. Wir sprechen über ihre Anfänge im Wrestling-Business, ihren raschen Aufstieg, ihre Zeit in Deutschland und nicht zuletzt auch über ihre Auftritte beim WWE Mae Young Classic und bei NXT UK. Viel Spaß beim Lesen!

Deutsch

W-I.de: Hallo Raquel, vielen Dank, dass du dir die Zeit für dieses Interview genommen hast!

Viele unserer Leser kennen dich als Wrestlerin, doch wäre es zu Beginn sehr interessant, etwas über die Person hinter Killer Kelly zu erfahren.

Außerhalb des Rings, wenn ich nicht „in the zone“ bin, dann bin ich eine gechillte Person, immer mit einem Lächeln im Gesicht und leicht zum Lachen zu bringen. Aber wenn ich allein bin und nicht mit Leuten spreche, dann habe ich diese Sache, die man “resting b*tch face” nennt, nicht absichtlich, aber die meisten Leute sagen, dass es super einschüchternd und furchterregend ist.

Wenn wir von Hobbys sprechen, wenn ich nicht trainiere oder in den Ring steige, dann bin ich eine faule Person und schaue meine Lieblingsserien, esse (das zähle ich als Hobby, weil ich es liebe damit viel Zeit zu verbringen) und kuschel mit meiner Katze Horus. Und natürlich liebe ich es, mit meinen Freunden wegzugehen und andere spaßige Dinge zu tun. Aber Faulenzen ist meine Lieblingsbeschäftigung.

W-I.de: Welche Wrestler bzw. Wrestlerinnen waren zu Beginn deiner Karriere deine Vorbilder, denen du nacheifern wolltest?

Meine Vorbilder im Wrestling sind Katsuyori Shibata, Minoru Suzuki, Low Ki, WALTER und Timothy Thatcher. Eine schöne Gruppe von Menschen.

W-I.de: Und wie kam dann letztendlich dein doch sehr spezieller Stil zu Stande?

Mein Stil ist an die Art von Wrestling angelehnt, die ich liebe mir anzuschauen: Intensiv, nicht schön, aber echt aussehend. Ich hatte schon immer eine Leidenschaft für Kampfkünste und habe sogar ein Jahr lang Muay Thai und MMA trainiert, so war es die logische Folge so zu wrestlen.

W-I.de: Vor deinem Wechsel nach Deutschland bist du bei hierzulande eher unbekannten Ligen in deiner Heimat angetreten. Welchen Stellenwert hat dort das Wrestling bzw. hat dieser Sport überhaupt einen Platz in der Gesellschaft?

Portugal ist nicht für Wrestling bekannt, was schade ist, weil wir viele sehr gute, ungeschliffene Talente hier haben, einer davon ist der Mann, der mich trainierte: Bruno “Bammer” Brito. Ohne ihn würde ich nicht wrestlen, da bin ich mir sicher. Er gründete die “WP Wrestling Portugal” als er aus Kanada hierher kam, wo er mit Lance Storm trainierte, und seither hilft er vielen Leuten bei der Erfüllung ihres Traumes. Nach ein paar Jahren Training entschied ich mich vor zwei Jahren dazu, dass es an der Zeit war meinen Traum, ein Professional Wrestler zu werden, zu erfüllen. Aber die Szene hier ist eher klein und wenn du es schaffen willst, dann musst du aus Portugal raus. Das tat ich vor einem Jahr im September und es war die beste Entscheidung meines Lebens.

W-I.de: Letztes Jahr bist du schließlich von Portugal nach Deutschland gezogen. Warum hast du ausgerechnet Deutschland als Ausgangspunkt für deine Karriere als Professional Wrestler gewählt und wie bist du mit Westside Xtreme Wrestling in Kontakt gekommen?

Als ich mich entschieden hatte, meinen Traum zu verfolgen, googelte ich “Best wrestling schools in Europe”, und wXw war einer der Treffer. Ich sah, dass sie gute Angebote für Training + Unterkunft hatten und nach etwas Recherche entdeckte ich, dass wXw sogar eine richtig große Nummer ist. Ich brauchte fünf Sekunden, um mich zu entscheiden, dass ich bei ihnen trainieren wollte. Am Tag nach meinem 25. Geburtstag reiste ich nach Essen, um mit den Besten zu trainieren. Kurz darauf entschied ich mich, nach Deutschland zu ziehen und ich wollte alles in meiner Macht stehende tun, um ein Teil von wXw zu werden. Ich kam am 05. September 2017 an und einen Monat später debütierte ich für wXw. Surreal.

W-I.de: In Deutschland trainierst du seitdem regelmäßig in der wXw Academy. Wie sieht das Training dort aus, wie oft und mit wem trainierst du usw.?

Das Training ist stets unterschiedlich und in meinen Augen bietet wXw die bestmögliche Schulung in Europa. Mit WALTER, Timothy Thatcher und Alexander James haben wir drei hochklassige Trainer, die kaum besser sein könnten. Man stelle sich nur vor, dass man an einem Dienstag noch mit Thatcher Grappling trainieren kann und an einem Freitag wiederum von einem Wrestling-Mastermind wie WALTER lernen kann.

W-I.de: Der Verlauf deiner Karriere liest sich geradezu traumhaft. Erst im vergangenen Oktober bist du bei Westside Xtreme Wrestling debütiert und schließlich wurde ausgerechnet dir die Ehre zu teil, die Promotion als erste wXw Women’s Championesse zu vertreten. Wie wurde dir das Ganze mitgeteilt und wie hast du diesen steilen Aufstieg bis zur letztjährigen Anniversary-Show, wo du den Titel gewinnen konntest, wahrgenommen?

Definitiv hat meine Karriere aktuell etwas von einem Märchen, doch dafür musste ich auch viel aufgeben. Ich hoffe nur, dass meine Geschichte andere dazu bringt, ihre Träume zu verfolgen und sich nicht davor scheut, auch einmal etwas zu riskieren. Dennoch habe ich niemals damit gerechnet, so früh für wXw in den Ring zu steigen und dann auch noch die erste wXw Women’s Championesse der Geschichte zu sein, war absolut verrückt. Als ich von meinem Titelgewinn erfahren habe, war ich vor lauter Freude und Verwirrung den Tränen nahe, doch dann wies mich Christian Jakobi darauf hin, dass ich mir diese doch lieber für den wirklichen Moment meines Titelgewinns aufheben solle und so hab ich das dann auch getan.

W-I.de: Wir haben bereits über deinen Titelgewinn bei wXw gesprochen, doch damit war dein Aufstieg ja noch lange nicht am Ende. In den folgenden Monaten wurdest du immer prominenter auch in Großbritannien eingesetzt und wirst inzwischen regelmäßig bei PROGRESS und auch Pro-Wrestling: EVE gebookt. Beide Ligen schwimmen derzeit gewissermaßen auf einer Welle des Erfolgs, wenn man nur an die nun anstehende Wembley-Show von PROGRESS denkt oder auch an die Beliebtheit, die Pro-Wrestling: EVE derzeit genießt. Wie erklärst du dir den Erfolg dieser beiden Ligen und was machen sie für dich so speziell?

Pro-Wrestling: EVE ist natürlich sehr speziell. Sie waren die erste britische Promotion, die mir eine Chance gaben, und das obwohl sie mich noch nicht einmal wirklich kannten und gleichzeitig eine solche Auswahl an talentierten Damen aus Großbritannien haben. PROGRESS folgte danach, doch unglücklicherweise zog ich mir vor meinem Debüt einen Cut an der Augenbraue zu und durfte nicht in den Ring steigen. Dennoch sah ich mir die Show vor Ort an und die Leute waren einfach unglaublich nett zu mir. Einige Monate später erhielt ich eine zweite Chance und durfte endlich für PROGRESS gegen Toni antreten und es war einfach unglaublich.

W-I.de: Zuletzt wurdest du schließlich auch Teil der NXT UK Division von WWE. Was bedeutet dieses Engagement für dich, wo es doch für jeden Wrestler irgendwo das große Ziel ist, einmal für den Marktführer in den Ring zu steigen?

Als ich davon erfuhr, konnte ich es kaum glauben. Wie ist es für ein Mädchen aus Portugal möglich, einmal für WWE in den Ring zu steigen? Ich war zunächst einmal geschockt und dachte an einen Scherz. Kurz darauf begannen dann auch schon die Tapings und alles passierte so schnell und auf einmal war ich auch schon ein WWE NXT UK Superstar. Ich kann es eigentlich immer noch nicht glauben und fühle mich wie die glücklichste Frau auf der Welt. Das bedeutet mir alles und zeigt, dass sich die harte Arbeit ausgezahlt hat.

W-I.de: Im Juni war es schließlich soweit und du bist erstmals für WWE in den Ring gestiegen. Wie darf man sich den Unterschied für einen Wrestler zwischen einer Independent-Show und einer solch groß aufgezogenen Show von WWE vorstellen. Im Ring bist und bleibst du ja sicher du selbst, aber welche Unterschiede waren für dich darüberhinaus spürbar und was hat auf dich den größten Eindruck gemacht?

Tatsächlich habe ich mich sehr sicher und zugleich sehr wohl gefühlt, als ich das erste Mal für WWE in den Ring gestiegen bin und das habe ich tatsächlich wXw zu verdanken. Die Produktion der Marquee Events von wXw ist auf einem ähnlichen Niveau wie die Produktion der WWE Shows, von denen ich Teil sein durfte. Dennoch war es etwas Besonderes in der Royal Albert Hall wrestlen zu dürfen. Diese Location hat eine solch große Geschichte und zudem bedeutet sie mir auch persönlich sehr viel. Meine Mutter hat hier einst Portugal bei der Wahl der Miss World präsentiert und nun habe ich in der selben Halle mein Debüt für WWE gegeben.

W-I.de: Was erwartest du dir allgemein von der NXT UK Division bei WWE. Glaubst du dieser Brand wird eher ein europäischer Ableger bleiben oder denkst du, dass ihr mit euren Shows das Produkt ähnlich wie das eigentliche NXT prägen könnt?

Ich denke, dass NXT UK alles hat, was es benötigt, um so groß oder vielleicht sogar größer als das originale NXT zu werden. Wir haben ein solch einzigartiges Talent in unseren Reihen und das Beste, was das europäische Wrestling zu bieten hat. Ich kann gar nicht abwarten, allen zu zeigen, was wir im Stande sind zu leisten.

W-I.de: Vor einigen Woche wurde dir dann eine weitere Ehre zuteil und du durftest bei der zweiten Auflage des Mae Young Classic auftreten. Kam der Kontakt für dieses Booking im Zuge der Aufzeichnungen von NXT UK zustande oder war bereits im Vorfeld klar, dass du Portugal bei diesem Turnier vertreten wirst?

Nein, es war noch keine beschlossene Sache. Zuerst musste ich mich beweisen und zeigen, was ich drauf habe. Nachdem das UK Championship Tournament auf dem WWE Network veröffentlicht wurde, hat man mir mitgeteilt, dass ich für das Mae Young Classic II ausgewählt wurde und Portugal präsentieren darf.

In meinem Match könnt ihr sehen, dass ich alles gegeben habe und versucht habe diese einmalige Chance zu nutzen. Ich durfte gegen die Legende Meiko Satomura wrestlen und habe im Ring alles gegeben. Ich muss euch warnen: dabei bekommt ihr eine noch intensivere und härtere Killer Kelly zu sehen.

W-I.de: Nun hast du bereits den Fuß bei WWE in der Tür, doch was kann die Zukunft noch bringen? Werden wir dich langfristig bei NXT oder gar im Main Roster sehen oder vorerst weiterhin in Europa? Oder stellen auch die US-Indy Szene oder gar Japan eine Option dar?

Derzeit seht ihr mich in ganz Europa antreten und meine Prioritäten liegen derzeit auch bei NXT UK, wXw, PROGRESS und Pro-Wrestling: EVE. Aber ich möchte auch nicht sagen, dass ich nicht irgendwann in Amerika bei NXT oder gar im Main Roster zu sehen bin. Derzeit ist offensichtlich alles möglich. Und auch Japan ist definitiv einer meiner Träume und befindet sich auf meiner Liste. Ich würde liebend gerne einmal für Sendai Girls oder STARDOM antreten.

W-I.de: Nachdem wir nun schon einiges über dein fantastisches letztes Jahr erfahren durften, indem du zahlreiche Matches gegen bekannte Namen der Szene bestritten hast. Welches Match ist dir besonders in Erinnerung geblieben bzw. gegen welche Wrestlerin konntest du deiner Meinung nach dein bestes Match zeigen?

Das beste Match, das ich hatte, war mit Meiko Satomura beim Mae Young Classic II (ihr müsst es euch unbedingt anschauen) und ich werde auch niemals vergessen, als ich die wXw Women’s Championship gegen Melanie Gray gewann und auch, als ich sie an Toni Storm verloren habe. Darüberhinaus habe ich auch die Matches gegen LuFisto bei wXw oder gegen Valkyrie bei GWF in guter Erinnerung behalten, ebenso wie das Match gemeinsam mit Marius Al-Ani gegen Absolute Andy und Melanie Gray.

W-I.de: In diesem Zusammenhang wäre es natürlich auch interessant zu erfahren, gegen wen du in Zukunft auch unbedingt einmal in den Ring steigen möchtest?

Vor einem Jahr habe ich noch von Matches gegen Toni Storm und Meiko Satomura geträumt. Nun habe ich diese wahr gemacht, also würde ich hier nun Io Shirai, Asuka, Charlotte und Timothy Thatcher nennen.

W-I.de: Abschließend vielleicht noch einige allgemeine Fragen. Zuletzt standest du auch schon einige Male gegen Männer im Ring, wie bspw. wXw „Superstars of Wrestling 2018“ oder auch zuletzt bei Next Step Wrestling. Was denkst du über solche Intergender Matches, denen einige Promoter, Wrestler und nicht zuletzt auch Fans ja auch äußerst kritisch gegenüberstehen?

Ich liebe Intergender Wrestling und gäbe es diese nicht, würde ich vielleicht heute gar nicht wrestlen. In Portugal bin ich nur gegen Männer in den Ring gestiegen und das hat mir überhaupt erst ermöglicht, die Killer Kelly zu sein, die ich heute bin. Mit einem sinnvollen Hintergrund und einem guten Storytelling kann Intergender Wrestling einfach großartig sein.

W-I.de: Darüberhinaus wäre es auch interessant zu erfahren, was du vom Wrestling in Deutschland denkst, gerne auch über wXw hinaus. Du konntest ja, wie eben schon erwähnt, auch bei anderen Ligen, wie bspw. Next Step Wrestling, WrestlingKULT und German Wrestling Federation, schon einige Erfahrungen sammeln.

Das deutsche Wrestling ist derzeit einfach on fire und jeder sollte die Chance nutzen und auf den Bandwagon aufspringen.

W-I.de: Welche Wrestling-Shows verfolgst du derzeit mit einem besonderen Interesse? WWE, New Japan, Lucha Underground…die Möglichkeiten sind ja derzeit so groß wie selten zuvor.

Derzeit verfolge ich am meisten die Produkte von wXw, WWE und New Japan. Aber natürlich sehe ich mir auch immer wieder andere Matches an, die mich einfach interessieren.

W-I.de: Unsere deutschen Fans möchten sicherlich auch wissen, ob du in deiner Zeit hierzulande auch schon ein wenig die Sprache und auch das Land kennenlernen konntest. Sprichst du inzwischen ein wenig Deutsch und hast du schon einige Städte bzw. Orte erkunden können? Wo hat es dir besonders gut gefallen?

Leider gibt es nach wie vor nur wenige Wörter im Deutschen, die ich wirklich kenne und auch verstehe. Ich bin demnach noch immer weit davon entfernt fließend Deutsch zu sprechen (sorry!). Die einzigen Städte, die ich bereits näher kennengelernt habe, sind Essen und Dresden, aber beide Städte gefallen mir sehr. Ansonsten war ich zwar schon an einigen Orten in Deutschland, habe dort am meistens nur wenige Stunden verbracht, habe dort gewrestlet und bin wieder nach Hause gefahren. Manche dieser Städte würde ich aber gerne wieder besuchen, dann aber mit mehr Zeit.

W-I.de: Zum Abschluss spielen wir mit unseren Gästen immer noch ein kleines Wort-Assoziations-Spiel. Wir geben dir ein Wort vor und du sagst uns, was dir dazu einfällt:

Portugal: Großartiges Essen
Mundschutz: „Badass Protection“
Mae Young Classic: Die beste Zeit meines Lebens
Westside Xtreme Wrestling: Familie
Deutsches Bier: Nicht so gut wie portugiesisches Bier
Toni Storm: Dennniiiiiiiiiissssssss

Weitere Informationen:

Am ersten Oktober-Wochenende wird Killer Kelly im Rahmen des „wXw World Tag Team League 2018“-Wochenendes in Oberhausen, Nordrhein-Westfalen bei „wXw Femmes Fatales 2018“ im Ring stehen. Weitere Informationen zu besagter Show findet ihr unter dem folgenden Link auf wxw-wrestling.com! Klick!

Ihr wollt mehr zu Killer Kelly erfahren? Dann folgt ihr in den sozialen Netzwerken:

Facebook
Twitter
Instagram

Videos

Free Match

Englisch

W-I.de: Hello Raquel, thank you very much for your time.

Our readers know you as a wrestler. But if you don’t mind, would you like to tell us a little bit about the person behind your gimmick? What are you doing in your spare time? Any special hobbies?

Outside the ring and when I’m not “in the zone”, I’m a very chill person always with a smile on my face and a very easy laughter. But if I’m alone and not talking to people I have that thing that’s called “resting b*tch face”, totally not on purpose, which most people say is super intimidating and scary.

But speaking of hobbies, when I’m not training or wrestling I’m being a lazy person binge watching my favorite TV shows, eating (I count it as a hobby because I love spending time doing it) and cuddling with my cat Horus. And of course I love going out with my friend and do fun activities. But being lazy is my favorite thing to do.

W-I.de: Who are your (wrestling) role models?

My wrestling role models are Katsuyori Shibata, Minoru Suzuki, Low Ki, WALTER and Timothy Thatcher. Lovely group of people.

W-I.de: Your in-ring style resembles a real fighter. How would you describe your style to our readers who don’t know you yet? And why did you choose this in-ring style?

My in ring style is inspired by the type of wrestling that I love to watch: intense, not pretty and real looking. I’ve always had a passion for the fighting arts and I actually trained Muay Thai and MMA for about a year, so it became natural to wrestle like I do.

W-I.de: Portugal is not well known for its wrestling scene. How did you get in touch with wrestling and when did you know that you will become a wrestler?

Portugal is not known for wrestling, which is unfortunate because we have so many good raw talents over there, one of those being the man who trained me: Bruno “Bammer” Brito. Without him I wouldn’t be wrestling, I’m sure of that. He founded “WP Wrestling Portugal” once he came from Canada, where he trained with Lance Storm, and since then the school is open and he is helping a lot of people kickstart their dream. After training for some years, off and on, two years ago I decided it was now or never for me to pursue my dream of becoming a professional wrestler. But the scene over there is rather small and if you want to make it you have to get out of Portugal. So I did it a year ago in September and it was the best decision of my life.

W-I.de: Last year you took the step and moved from Portugal to Germany. How did you reach that decision and why did you choose Germany as your gateway to the wrestling business? In this context: How did you get in touch with Westside Xtreme Wrestling?

When I decided that I wanted to pursue my dream I googled “Best wrestling schools in Europe”, and wXw was one of them. I saw that they had great packs with training + accommodation, and after some research I discovered that wXw was actually a pretty big deal. It took me 5 seconds to decide that i wanted to train with them. So, a day after turning 25, I travelled to Essen in Germany and trained with the best. Quickly after I made the decision that I had to move to Germany and I would do anything in my power to be part of wXw. I arrived September 5th of 2017 and one month later I was debuting for wXw. Surreal.

W-I.de: In Germany you train at the wXw Academy. Tell us a bit about your training. With whom do you train? How often do you train there?

The trainings are always different, and in my personal opinion they are the best that Europe has to offer. We have WALTER, Timothy Thatcher and Alexander James as trainers, and it doesn’t get any better than that. Imagine grappling with Thatcher on a Tuesday and trying to put some holds on WALTER and then listening to his great wrestling mind on a Friday.

W-I.de: Your career looks a little bit like a modern fairy tale. Only last October you debuted at wXw and of all people you got the honor to be crowned the first wXw Women’s Champion. When did they informed you about your title win. And how did you perceive your rise to the top?

It definitely seems like a fairy tale, but with a lot of sacrifice behind it. I just hope that my story inspire others to pursue their dreams and not being afraid of doing that. Debuting for wXw that early was quite unexpected and becoming wXw’s first ever Women’s Champion was mind blowing. When I found out I wanted to cry of happiness and confusion, but then Christian Jakobi told me “you should save that for when you actually win the title” and so I did that (ahaha).

W-I.de: We already discussed your title win. But with that, your rise to the top wasn‘t even close to be finished. In the following months you got more popular in the UK and are now a regular part of PROGRESS and Pro-Wrestling: EVE. Both leagues are enjoying the success and the popularity of british wrestling nowadays. Let’s take PROGRESS‘ Wembley-show for example. How would you explain the popularity of those two leagues. And what makes them special to you?

Pro Wrestling EVE is quite special. It was the very first UK promotion to take a chance on me, even though not knowing my work that well, and having so many talented women over in the UK to choose from. PROGRESS followed up, but unfortunately a day before my debut for them I opened my eyelid and wasn’t cleared to wrestle. Still, I watched the show and they were impeccable with me. Few months later I finally debuted against none other than Toni, and the reception was amazing!

Both promotions are very dear to my heart, and definitely have the best shows in the UK: EVE being so unique, with all women’s wrestling and always so packed and full of talent; and then PROGRESS being unique in their wrestling, how they run their shows and having some of the best venues and greatest fans. They are popular for not following the standards, and people love that.

W-I.de: And last but not least, you became a member of the NXT UK Division. What does this mean to you. Considering that becoming a part oft he WWE probably is something every upcoming wrestler dreams of.

When I got the news I couldn’t believe it. How is it possible for a girl from Portugal wrestle for the WWE? I was in shock and thought it was a prank. Soon after getting those news the tapings started and everything kind of happened quickly and out of nowhere I was a WWE NXT UK Superstar. I still can’t believe it, and I’m the happiest girl in the world right now. This means everything and that all of my hard work is paying off.

W-I.de: In June you finally set foot in the ring for the WWE. Could you describe the differences between a WWE-show and an independent-show? Did you act different in the ring? What made the biggest impact on you?

Actually I felt really comfortable stepping in to a WWE ring, and for that I have to thank wXw. Their Marquee Events are very close to the level of production of the WWE shows I’ve been part of. But wrestling in the Royal Albert Hall was something unique and once in a lifetime. That venue has so much history and has two special meanings to me: my mom was a participant in Miss World representing Portugal in that same venue, and now that is the venue is where I debuted for the WWE.

W-I.de: What do you expect from the WWE‘s NXT UK Division? Do you think it will be a European brand or do you think that this division will have the same impact the original NXT has?

I think the NXT UK brand has everything to be as big, or even bigger, than the original NXT. We have such unique talent and the best of what European wrestling has to offer. i can’t wait for everyone to see what we are capable of.

W-I.de: Some weeks ago you received another honor and you were booked fort he second edition of the Mae Young Classic. How did the WWE get in touch with you? Was it already a done deal that you would represent Portugal in that tournament before you were booked fort he NXT UK tapings?

It wasn’t a done deal. First I had to prove myself and show them what I was capable of. After the UK Championship Tournament being released on the WWE Network I got the news that I was selected to represent Portugal in the Mae Young Classic II.

You will see that I took that opportunity to the maximum and that I gave my all. I wrestled the legend Meiko Satomura, and I left everything in that ring. I must warn you: you’ll see an even more intense Killer Kelly.

W-I.de: Now that you already got a foot in the door at the WWE, what can we expect from you in the future? Will your path lead you from NXT UK to NXT and then maybe even to the Main Roster or are we going to see you in the European indie scene again – being it wXw, PROGRESS or any other European promotion? Or would you maybe prefer another way – like the US-independent scene or the Joshi-scene?

You’ll see me working all around Europe with my priorities set on NXT UK, wXw, PROGRESS and EVE. But I’m not saying that you won’t see me hoping around in America on NXT or the main roster, everything is possible right now.

Japan is definitely one my dreams, and is on my list. I would love to work with Sendai Girls or STARDOM.

W-I.de: Since we have spoken a lot about your fantastic last year, what would you say was your best match? And which match will you always remember?

The best match I’ve had was with Meiko Satomura (you still have to wait to see it), and I’ll never forget when I won the wXw Women’s Championship vs Melanie Gray and when I lost it vs Toni Storm. Also, i loved the match with LuFisto for wXw, Valkyrie for GWF, and me and Marius Al-Ani vs Absolute Andy and Melanie Gray.

W-I.de: Speaking of great matches, what is your dream match?

A year ago my dream matches were against Toni Storm and Meiko Satomura. Now that I scratched that, I have to say Io Shirai, Asuka, Charlotte and Timothy Thatcher (once I get somewhat good at grappling).

W-I.de: Let’s talk about some more general topics. We know that a lot of wrestlers, promoter and fans are very critical considering intergender matches. You yourself already wrestled men at events like wXw „Superstars of Wrestling 2018“ or recently at Next Step Wrestling. So what is your opinion on intergender matches?

I love intergender wrestling, and if it wasn’t for it I wouldn’t be wrestling now. I only wrestled men in Portugal, and that gave me a lot of opportunities and made me what I am today. Within reason and with great story telling, intergender wrestling can be an amazing thing.

W-I.de: Also, we would like to know your opinion on german wrestling since you already wrestled for promotions like wXw, Next Step Wrestling, WrestlingKULT and German Wrestling Federation.

German wrestling is on fire and everyone should get on the bandwagon!

W-I.de: Which wrestling shows do you follow at the moment? WWE, New Japan, Lucha Underground… the possibilities are sheer endless.

What I watch the most is wXw, WWE and NJPW. And of course, some random matches that really interest me.

W-I.de: Our German fans probably want to know if you already got to know our country and its culture. Do you already speak some German? And which places in Germany do you like the most, that is, which places did you already visit?

Unfortunately I still only know a few words in German and understand some others. I’m still far away from speaking the language fluently (sorry german fans!). The only place that I really know and explored is Essen, and a little bit of Dresden, and I really like them both. I’ve been in a lot of places in Germany but only spent a few hours, wrestling and driving to and from. I would definitely love to visit those places with more time to spend!

W-I.de: In the end, I would like to play a little word association game. I give you some words and you just tell us what comes to your mind:

Portugal: Great Food
Mouth protection: Badass protection
Mae Young Classic: Best time of my life
Westside Xtreme Wrestling: Family
German beer: not as good as portuguese
Toni Storm: Dennniiiiiiisssssss

Killer Kelly on…

Facebook
Twitter
Instagram

Videos

Free Match





Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube

Information