Kategorie | Kurz gemosert...

Kurz gemosert… #155

21.12.17, von Benjamin "Cruncher" Jung

„Kurz gemosert…“ beschreibt die Welt des Mainstream-Wrestling mit den Augen eines meckernden „Smart Marks“. In unregelmäßigen Abständen spricht Manuel Moser in der wohl umstrittensten Wrestling-Kolumne aller Zeiten Dinge und Tatsachen an, welche sich manch einer vielleicht nicht traut auszusprechen oder die es aus den Tiefen der „Smart Mark“-Fangemeinde nicht an die Öffentlichkeit schaffen. Harte Worte und eventuelle Spoiler inbegriffen.

 

An Weihnachten gibt es selbst von Meltzer nur einen Stern.

World Wrestling Entertainment! Ein Unternehmen mit über 800 Mitarbeitern und einem Umsatz von über 700 Millionen Dollar! Ein internationales Unternehmen!
International? Wirklich? International agierend sicherlich, aber wirklich noch mehr?
Seien wir doch mal ehrlich.

WWE ist ein mittelgroßes Unternehmen und im Vergleich zu wirklich großen Firmen sogar eher eine kleine Klitsche. Mitarbeiteranzahl und Umsatz, sowie Gewinn sind ungefähr vergleichbar mit kleineren deutschen Bäckereiketten. Dabei tut WWE immer so, als ob sie mit den Großen wie Apple, Alphabet oder Amazon Pissen könnten.
Richtig ist aber, dass Vince McMahon unter der Dusche mit Tim Cook, Larry Page und Jeff Bezos den mit Abstand kleinsten Sledgehammer aufzuweisen hat. Von den Grapefruits ganz zu schweigen.

Woran könnte das liegen?
Vielleicht daran, dass Vince McMahon einen Scheiß darauf gibt, was seine Kunden möchten. Ja und nicht nur das. Er gibt auch noch viel mehr einen Scheiß darauf, was Fans außerhalb der USA für eine Meinung haben.
WWE ist im Grunde nichts anderes, als eine kleine amerikanische Unterhaltungsfirma, gemacht von rechtspopulistischen, sexistischen Republikanern für rechtspopulistische, sexistische Republikaner. Natürlich auf Kosten von Minderheiten, Angestellten und natürlich den Kunden.
Ein Unternehmen geführt von krankhaften Selbstdarstellern, die nur daran interessiert sind, ihr eigenes Ding durchzuziehen. Die eigenen Ideen ins Fernsehen zu bringen, um dann daheim kräftig auf die Fernbedienung zu spritzen. Wie ein kleines Kind das sich mit einer Handykamera filmt und sich später herzlich darüber amüsiert wenn das aufgenommene Material dann über den 5-Zoll-Bildschirm flimmert.
Eltern finden das anfangs ja auch ganz süß und lustig, aber irgendwann nervt es eben nur noch.

Und wenn ein Programm am Ende nur dazu dient, zu zeigen, wie toll die Familie McMahon ist, dann ist es doch wohl auch nachzuvollziehen, dass viele Menschen damit nichts anfangen können.
Die Zeiten, als WWE Charaktere hervorgebracht hat, mit denen sich der Fan identifizieren kann, sind lange vorbei bzw. werden solche Charaktere regelmäßig vor den Kameras lächerlich gemacht. Dem Fan wird somit suggeriert, dass er und alles, was er darstellt im Vergleich zur Millionärsfamilie McMahon nichts wert ist.
Selbst bei der Auswahl des „Top Dogs“ der Company, also derjenige, welcher sozusagen den Retter und Held der Fanbase darstellen und WWE in der Öffentlichkeit vertreten soll, hat der Kunde kein Mitspracherecht. Ganz im Gegenteil, denn teilweise werden Worker, die von Fans groß gemacht wurden, an die „Company Guys“ verjobbt.
Man lässt bei WWE nichts aus, um dem Fan zu zeigen wer hier der Freier und wer die Nutte ist. Schluck oder stirb!

Und dieses Problem haben wir seit wann? Seit den zwei erfolgreichsten Angles der Wrestlinggeschichte. Der nWo und der Attitude Era. Dort wurden die Authority-Figuren zum Hauptteil des Programms. Übrigens nicht nur bei WWE. Überall.
Und das zieht sich bis heute durch. Es vergeht kein Jahr, in welchem wir keine große Authority-Fehde haben. Spätestens zum Summerslam und zu Wrestlemania tauchen die McMahons wieder auf und feiern sich. Sind omnipräsent in den Shows und nehmen wichtige Spots auf den Cards ein.
Ja ich weiß, sie legen sich auch gut und gerne mal für den ein oder anderen hin, aber schon alleine die Arroganz zu besitzen, sich selbst als den größtmöglichen Push zu betrachten macht das ganze Prozedere eklig, nervig und langweilig.

WERBUNG

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als die WWE-Authority früher eine im Hintergrund agierende, meist faire und unabhängige Instanz war. Das hat dem Produkt damals sehr gut getan.
So konnte man sich darauf konzentrieren, für alle Bereiche der Card eine bestimmte Anzahl an Faces und Heels aufzubauen. Die Fehden gingen immer über mehrere Monate und man hatte eine große Vielfalt an Ereignissen. Es ging nicht die Hälfte der Zeit für Segmente (In-Ring und Backstage) mit den oder der Authority-Figur(en) drauf. Viele beklagen sich heute über die vielen Jobber-Matches aus dieser Zeit, aber die hatten einen Grund.
Genau dadurch konnte man Charaktere aufbauen, woche für Woche abwechslungsreiche Paarungen zeigen, sowie Finishing und Trademark Moves etablieren. Heute weiß doch jeder, dass wenn ein Finisher angekündigt wird, dieser nie und nimmer durchgezogen werden kann. Diese Ankündigungen der FInisher stammen eben genau aus dieser Zeit. Da saß der Finishing Move immer und das Match war immer vorbei. Somit war die Stimmung in den Hallen immer groß, wenn Finisher angekündigt oder sogar mal aus einem danach folgenden Cover ausgekickt wurde.
Diese kleine Geschichtsstunde, gab es heute gratis!

Was aber damals schon das Problem war, findet sich auch heute noch fest im Programm verankert.
Die 100-prozentige Konzentration auf den amerikanischen Markt.
Jetzt komm mir bloß keiner mit Sprüchen wie:
„WWE hat Worker aus der ganzen Welt! Da war sogar mal ein Schwarzer Champion!“

Bei WWE geht es, neben der McMahon-Familie, seit jeher um nichts anderes, als die Rettung der Welt vor einem bösen Ausländer, durch einen richtigen amerikanischen Helden. Wenn man den mal nicht hat, wird schnell eine Übergangslösung herangezüchtet.
Nach der Backlund-Era hatten wir, nach dem Iron Sheik als kurzen Übergangschampion, Hogan (USA), Hart (Kanada), Nash (USA), Michaels (USA), Austin (USA), Rock (USA und amerikanisch Samoa), Triple H (USA) und Cena (USA).
Bis auf den gezwungenen Ausrutscher mit Bret Hart, gab es in diesem internationalen Unternehmen nur Amerikaner als Top Dogs. Ein europäisches Aushängeschild? Fehlanzeige! Ein Asiate? Niemals! Afrikaner? You’re fired!
Schon stark für so ein internationales, weltweit agierendes Unternehmen!

Lasst euch also keinen Bären aufbinden, ärgert euch nicht darüber, dass ihr keine „Local Heros“ habt oder WWE auf eure Meinung scheißt und seht WWE als das, was es ist:
Ein kleiner, künstlich aufgeblasener patriotischer Zirkus, in welchem der Zirkusdirektor die Hauptattraktion in seiner eigenen Manege ist.

Ab Januar gibt es von meiner Kolumne dann übrigens nur noch den ersten Absatz für das Fußvolk zu lesen.
Alles andere ist dann nur noch ausschließlich für „Patrone“ lesbar! Aber dafür in allen Sprachen, in denen das Wort „Hurensohn“ verfügbar ist.
Zusätzlich biete ich für alle, die wirklich so dumm sind Geld an einen Hobbyschreiber zu zahlen, monatlich ein „Meat and Great“. Dabei dürft ihr mir online teures und qualitativ hochwertiges Fleisch kaufen und an mich schicken lassen. Ich grüße euch dann in der darauf folgenden Ausgabe!
Wenn das mal nicht sackstark ist, meine lieben Freunde!
Und somit wünsche ich euch: Alles. Erdenklich. Gute.

Für Kritiken jeglicher Art stehe ich gerne im Forum von Wrestling-Infos.de, unter kurzgemosert@gmail.com oder auf Twitter zur Verfügung.





Sag was zu diesem Thema!

14 Antworten zu “Kurz gemosert… #155”

  1. Gilbert sagt:

    Dankeschön! Und ich dachte ich bin der Einzige.
    Fehlt eigentlich nur, dass Shane und Bryan sich die Schwänze lutschen.

    Frohes Fest!

  2. Urmel sagt:

    Das geht garnicht Gilbert, der von Bryan hat keine Ringfreigabe der WWE Ärzte

  3. CM Funk sagt:

    Die beste Kolumne um allen eine besinnliche und frohe Weihnacht zu wünschen!

  4. Artemis sagt:

    Das trifft den Nagel wirklich auf den Kopf.
    Gute Arbeit Herr Moser.

  5. Bra- & Panties-Fan sagt:

    Beim Durchlesen der heutigen Ausgabe dieser Kolumne fühlte ich mich ein wenig ertappt einer dieser“Mitläufer-Fans“ zu sein.

    Der werte Herr Moser traf den sprichwörtlichen Nagel auf dem Kopf.

    Man(n & Frau) ist Fan bzw. verfolgt die WWE schon seit Jahren bzw. Jahrzehnten. Und alles läuft immer nach dem Schema F ab.
    Aber irgendwie blendete man es immer aus und litt, jubelte & buhte mit.
    Dabei wollte uns Vinnie Mac immer nur weiß machen wie großartig die USA sind und wie irrelavant der Rest ist.
    Zum Glück wissen wir es besser was zuletzt auch die Wahl des aktuellen Präsidenten dort zeigte.

    Wie sagte mal ein User hier: Die USA sind wie Heidi Klum. Sie sind nix besonderes aber wissen sich zu vermarkten.

    Ein frohes Fest Euch allen. Besinnliche und erholsame Feiertage!

  6. HollywoodHogan sagt:

    Deine Postadresse? 😀

  7. WomanEmpire279 sagt:

    Hach, erfrischend wie immer! Und wieder: wo er recht hat…
    Hoffentlich kriegt der Herr Moser wenigstens das Weihnachtsfest ohne zu mosern über die Runden. In diesem Sinne: Merry Xmas!

  8. SteveDeChaos sagt:

    scheiß die Wand an xD einfach herrlich … leider aber auch so wahr.

    Aber wenn die Welt mal unter geht, will ich an dem Tag noch ein kurz gemosert lesen und ich tret mit einem Lachen ab … Allen und allen voran dem moser ein besinnliches Fest

  9. Thorsten Reuter (Torti1308) sagt:

    Grundsätzlich ist das ja alles richtig besonders was die Selbstdarstellung der McMahons angeht. Was dabei besonders auffällt ist das immer dann wenn es vermeintlich wichtig wird bei Raw Stephanie auftaucht und die wichtigen Ankündigungen macht und somit auch den Fans zeigt wie klein der Schwanz eines Kurt Angle doch ist weil er eben „nur“ der GM von Raw ist. Bei Smackdown ist das sogar noch krasser finde ich. Da wird den Fans mal pauschal gezeigt das Daniel Bryan offenbar gar keinen Schwanz hat und Shane O´Mac der Mann bei SD ist. Dabei darf man nicht vergessen das „Daniela“ Bryan ebenso wie Angle GM ist allerdings eben bei SD. Ich denke auch Smackdown würde weniger McMahon wieder ganz gut tun.

    Allerdings was die Big Dogs angeht stimmt die Theorie nicht so ganz. Immerhin gab es auch mal einen Edge oder einen Chris Jericho oder eben auch einen Eddie Guerrero die auch ihre Titel Runs hatten und von denen ist keiner Amerikaner. Allerdings muss ich Herrn Moser zustimmen das auch mal ein Europäer mal einen Titelrun verdient hätte (Cesaro)

    Was die Gimmicks der Superstars angeht gebe ich Herrn Moser auch recht. Entweder sind die Gimmicks meistens Murks oder die Superstars haben kein richtiges Gimmick mehr und wenn sie mal doch eins haben versauern sie damit im Niemandsland der WWE. (Bayley, Elias, …)

  10. Roah sagt:

    Edge,Chris Jericho oder eben auch Eddie Guerrero waren zwar Main Event und eigentlich noch mehr. Aber sie waren nie die top Dogs, die die wwe ausgesucht hat.

    Schöne Kolumne diesmal. Danke dafür

  11. CherryCoke sagt:

    Und wozu der shoot gegen Power Wrestling und PW Radio am Ende in Bezug auf Patreon und die 3 Worte? Ja, jedem seine Meinung, aber genauso kann jeder seine Sachen präsentieren und anbieten wie er will. Finde ich unnötig sowas und auch kindisch.

  12. Manuel Moser sagt:

    Das war kein Diss das war ein Gruß, denn alle lieben Monty Bruns!

  13. great muta sagt:

    Thorsten Reuter du weist schon,das Eddie in Texas geboren ist und somit ein Ami ist.Moser hat schon recht,zu 99% waren die Big Dogs Eras von amis gewessen.Auf denn die WWE eben gross aufgebaut haben.

  14. Maikel Ko sagt:

    Thomas Uhle Martin Klisch Mike HD Tim Försterling schluck oder stirb ?

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube

Information