Kategorie | MMA News, UFC News

UFC 217: Bisping vs. St-Pierre Fallout Teil II: Michael Bisping plant Rücktritt bei UFC London im kommenden Jahr & vieles mehr! – UFC Fight Night 120: Poirier vs. Pettis Fallout – Bellator 187: McKee vs. Moore Fallout

17.11.17, von Benjamin "Cruncher" Jung

UFC 217 Fallout

Vor knapp zwei Wochen fand mit UFC 217: Bisping vs. St-Pierre der zehnte UFC Pay Per View dieses Jahres statt. Damit veranstaltete die UFC auch ihren jährlichen PPV im Madison Square Garden. Im Hauptkampf krönte sich Georges St-Pierre (26-2) zum Undisputed UFC Middleweight Champion, nachdem er Michael Bisping (31-8) in der dritten Runde via Submission bezwingen konnte. Außerdem konnten T.J. Dillashaw (16-3) und Rose Namajunas (7-3) die UFC Championship in ihrer Gewichtsklasse gewinnen, nachdem sie Cody Garbrandt (11-1) bzw. Joanna Jędrzejczyk (14-1) schlagen konnten. Während wir kurz nach dem Event bereits auf die Kämpfe zurückgeschaut haben (KLICK!), wollen wir nun auf die Post-Fight News fokussieren.

Michael Bisping plant Rücktritt bei UFC London im kommenden Jahr

Der ehemalige UFC Middleweight Champion Michael Bisping (31-8) sprach bereits vor seinem größten Kampf seiner Karriere gegen Georges St-Pierre über das Thema Rücktritt. So meinte der Brite vor dem Fight, dass dies womöglich sein letzter Kampf werden könnte, allerdings kündigte er im Post-Fight Interview bereits an, dass er seine Karriere vorerst fortsetzen werde und noch nicht zurücktreten wird. Vor einer Woche stand Bisping dann wieder in den Schlagzeilen, nachdem die UFC bekannt gegeben hatte, dass der ehemalige Champion in einer Woche wieder ins Octagon zurückkehren wird. Nun gibt es weitere Informationen zum potentiellen Rücktritt Bispings.

So erklärte „The Count“, dass ihm Shanghai wirklich sehr gefalle und er sich sicher sei, dass die Menschen in China auch sehr freundlich seien, jedoch wäre er noch nie im Land gewesen und er fragt sich deswegen, weshalb er ausgerechnet dort seinen letzten Kampf absolvieren solle. Es gäbe eine UFC Card in London im kommenden März und er wolle ein Teil dieser Veranstaltung sein. Dabei wolle Bisping sich bei seinen einheimischen Fans für die Unterstützung während der ganzen Jahre bedanken.

Sein letzter Kampf soll auf jeden Fall in England stattfinden und sein Plan ist es, nach dem Fight gegen Gastelum auch im März in London anzutreten. Er sei sehr zufrieden mit seiner MMA Karriere und sei ein glücklicher Mann. Nun sei die Zeit gekommen, sich einem anderen Kapitel seines Lebens zu widmen. Trotzdem sei er mit seiner Kämpfer-Karriere noch nicht zu Ende und er will einen großen Sieg gegen Kelvin Gastelum einfahren, da man nur so gut sei wie sein letzter Kampf und er gegen „GSP“ verloren habe. Er fühle sich gut, er sei fit und der Kampf sei ein kleines Extra, da sich dieser präsentiert habe. Seinen letzten Fight werde der Brite aber zu 100 Prozent in England bestreiten.

Quelle: MMAFighting.com

TV-Rating von UFC 217: Preliminary Card mit besten Ratings des Jahres!

Wie erwartet waren die TV-Ratings für die Preliminary Card sehr stark. Durchschnittlich verfolgten 1,276 Millionen Zuschauer die Vorkämpfe auf FOX Sports 1, was die mit Abstand besten Zahlen in diesem Jahr sind. Das letzte Event, das bessere Zahlen einfahren konnte, war UFC 207 mit Ronda Rousey im Main Event. Der erste Kampf der Prelims zwischen Randy Brown und Mickey Gall wurde auf FOX Sports 2 ausgestrahlt, da das College Football Spiel zwischen Oklahoma und Oklahoma in die Overtime ging. Der Fight zwischen Brown und Gall wurde von durchschnittlich 251.000 Zuschauern gesehen.

Den Spitzenwert erreichte die Übertragung wie erwartet während des Light Heavyweight bouts zwischen Ovince Saint Preux und Corey Anderson. Durchschnittlich schauten sich 1,394 Millionen Zuschauer den Kampf an. Daher profitierte man womöglich auch vom Football Spiel, da der Kampf direkt im Anschluss stattfand und einige Football Fans eventuell am Fernseher geblieben sind.

Oftmals sind die Zahlen der TV-Ratings auch ein guter Indikator für die Pay Per View Buyrate. Zwar gibt es noch keine genauen Informationen dazu, jedoch betonte Dana White bereits, dass sich das Event mehr als eine Millionen Mal verkauft habe. Der letzte PPV, der diese Zahlen einfahren konnte war UFC 207. Damit würde man in diesem Jahr zum ersten Mal diese magische Grenze überschreiten. Die Zuschauerzahl der UFC 217 Post-Fight Show unmittelbar nach Ende der PPV-Show betrug 321.000 Zuschauer. Damit verbesserte man sich um knapp 100.000 Zuschauer im Vergleich zum letzten PPV. Alles weitere zu den PPV-Buyrates & TV-Ratings der UFC Übertragungen findet ihr hier: PPV-Buyrates & TV-Ratings der UFC Events

Reebok Sponsoren Gelder: 22 Fighter verdienen insgesamt 315.000 Dollar an Sponsorengelder

Da der PPV in New York ausgetragen wurde und die Kommission die offiziellen Fighter Gehälter nicht veröffentlicht, müssen wir uns mit den Reebok Sponsoren Gelder zufrieden geben. Die Kämpfer erhalten seit dem Sponsoren Deal zwischen der Ultimate Fighting Championship und dem Sportausrüster Reebok bekanntlich neben ihrem normalen Fighter Gehalt noch ein Bonus Gehalt durch Sponsorengelder. Dieses wird wie folgt berechnet: Die Fighter werden nach der Anzahl ihrer Fights unter dem ZUFFA Banner entlohnt. Ein Fighter mit 1-5 Fights erhält $2.500, ein Fighter mit 6-10 Fights erhält $5.000, ein Fighter mit 11-15 Fights erhält $10.000, ein Fighter mit 16-20 Fights erhält $15.000 und ein Fighter mit mehr als 20 Fights erhält $20.000. Im Rahmen von Title Fights erhalten die Herausforderer $30.000 und die Champions sogar $40.000.

Die Reebok Sponsoren Gehälter belaufen sich für UFC 217 auf insgesamt $315.000. Die Top Verdiener waren hier natürlich die drei damaligen Champions Michael Bisping, Cody Garbrandt und Joanna Jedrzejczyk mit $40.000. Darauf folgten ihnen ihre jeweiligen Herausforderer mit jeweils $30.000. Hier ist die vollständige Verteilung der 22 Payouts:

Georges St-Pierre: $30.000 besiegte Michael Bisping: $40.000
T.J. Dillashaw: $30.000 besiegte Cody Garbrandt: $40.000
Rose Namajunas: $30.000 besiegte Joanna Jedrzejczyk: $40.000
Stephen Thompson: $10.000 besiegte Jorge Masvidal: $15.000
Paulo Costa: $2.500 besiegte Johny Hendricks: $20.000
James Vick: $5.000 besiegte Joseph Duffy: $5.000
Ovince Saint Preux: $15.000 besiegte Corey Anderson: $5.000
Mark Godbeer: $2.500 besiegte Walt Harris: $5.000
Randy Brown: $5.000 besiegte Mickey Gall: $2.500
Curtis Blaydes: $2.500 besiegte Aleksei Oleinik: $5.000
Ricardo Ramos: $2.500 besiegte Aiemann Zahabi: $2.500

Medizinische Suspendierungen: Bisping für 30 Tage suspendiert, aber mit Comeback nach 21 Tagen?

Interessanterweise wurde Michael Bisping nach seiner Niederlage gegen „GSP“ zwar für 30 Tage von der Kommission suspendiert, allerdings wird er am kommenden Wochenende schon wieder antreten und damit nur eine Pause von 21 Tagen einlegen. Damit stellt sich die Frage, wie ernst man die medizinischen Suspendierungen der NYSAC nehmen kann. Die längste Suspendierung erhielten Aleksei Oleinik und Aiemann Zahabi, die für jeweils 90 Tage suspendiert wurden. Die gesamten Suspendierungen könnt ihr euch hier anschauen:

Aleksei Oleinik: 90-day medical suspension
Aiemann Zahabi: 90-day medical suspension
Corey Anderson: 60-day medical suspension
Georges St-Pierre: 45-day medical suspension
Stephen Thompson: 45-day medical suspension
Mickey Gall: 45-day medical suspension
Michael Bisping: 30-day medical suspension
Cody Garbrandt: 30-day medical suspension
Joanna Jedrzejczyk: 30-day medical suspension
Johny Hendricks: 30-day medical suspension
Paulo Borrachinha: 30-day medical suspension
Joe Duffy: 30-day medical suspension
Mark Godbeer: 30-day medical suspension
T.J. Dillashaw: Seven-day medical suspension
Rose Namajunas: Seven-day medical suspension
Jorge Masvidal: Seven-day medical suspension
James Vick: Seven-day medical suspension
Walt Harris: Seven-day medical suspension
Ovince Saint Preux: Seven-day medical suspension
Randy Brown: Seven-day medical suspension
Curtis Blaydes: Seven-day medical suspension
Ricardo Ramos: Seven-day medical suspension

Quellen: MMAJunkie.com, MMAFighting.com

Diskutiert HIER mit vielen weiteren Fans über das Event! KLICK!!

UFC Fight Night 120 Fallout

Am vergangenen Samstag war die Ultimate Fighting Championship (UFC) im Ted Constant Convocation Center in Norfolk, Virginia, USA zu Gast und veranstaltete mit UFC Fight Night 120: Poirier vs. Pettis erstmals in der zweitgrößten Stadt des Bundesstaates an der Ostküste der USA. Blicken wir nun auf die Ereignisse des Abends zurück.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Insgesamt befanden sich dreizehn Kämpfe auf der Card des Abends, wovon sich drei auf der Early Preliminary Card und vier auf der Preliminary Card wiederfanden. Die drei Kämpfe der Early Prelims wurden dabei auf dem UFC Fight Pass ausgestrahlt, während die vier weiteren Ansetzungen der Preliminary Card bei dem Event auf FOX Sports 1 zu sehen waren. Die übrigen sechs Kämpfe bildeten die Main Card, welche ebenfalls auf FOX Sports 1 übertragen wurde und dabei 0:58.49 Minuten Kampfzeit bot. Rechnet man die Preliminary Card noch mit ein, bekamen die Fans 2:32.30 Stunden an Kampfzeit zu sehen.

Im Main Event des Abends konnte Dustin Poirier (22-5) den ehemaligen UFC Lightweight Champion Anthony Pettis (20-7) via TKO in der dritten Runde besiegen. Bis dahin hatten sich die beiden Kontrahenten in einem sehr ausgeglichenen Fight einen spektakulären Kampf geliefert, bis schließlich eine Rippenverletzung den 30-jährigen Pettis stoppte. Dieser musste damit in seinem zweiten Kampf nach der Rückkehr in die Lightweight Division der UFC seine erste Niederlage einstecken. Insgesamt sieht die Bilanz des Fighters aus Wisconsin nach seinem Titelverlust alles andere als gut aus. So steht er nun bei 2-4 nach seiner Niederlage gegen Rafael dos Anjos (27-9) im März 2015 und konnte weder in der Featherweight, noch in der Lightweight Division wieder Fuß fassen. Dustin Poirier befindet sich hingegen weiterhin auf dem aufsteigenden Ast. Nach seinem Sieg über Jim Miller (28-11) ließ Poirier hier den nächsten beeindruckenden Sieg folgen und kann nun die höheren Regionen der UFC Lightweight Division ins Visier nehmen.

Im Co-Main Event der Veranstaltung gewann zudem Matt Brown (21-16) sein Duell mit Diego Sanchez (27-11) nach einem krachenden Elbow via KO. In den weiteren Kämpfen der Main Card besiegte Andrei Arlovski (26-15) in einem Heavyweight bout den Brasilianer Junior Albini (14-3) via Unanimous Decision. Dessen Landsmann Cezar Ferreira (12-6) behielt hingegen bei einer knappen Split Decision gegen Nate Marquardt (35-19) die Oberhand, während sich der dritte Brasilianer der Main Card, Raphael Assuncao (26-5), via TKO in der dritten Runde gegen Matthew Lopez (10-2) durchsetzte. Im Opener der Main Card feierte darüberhinaus Clay Guida (34-17) einmal mehr einen beeindruckenden KO-Sieg gegen Joe Lauzon (27-14).

Im Main Event der Preliminary Card setzte sich Marlon Moraes (19-5) via Split Decision gegen John Dodson (19-9) durch, während Tatiana Suarez (5-0) einstimmig nach Punkten gegen Viviane Pereira (13-1) gewann und dieser die erste Niederlage ihrer Karriere zufügte. Sage Northcutt (9-2) bezwang darüberhinaus Michel Quinones (8-3) und Nina Ansaroff (8-5) gewann gegen Angela Hill (7-4) via Unanimous Decision. Sean Strickland (19-2) feierte zudem einen Sieg gegen Court McGee (18-7) und Jake Collier (11-4) triumphierte über Marcel Fortuna (9-3). Im ersten Kampf des Abends bezwang zudem Karl Roberson (6-0) den Briten Darren Stewart (7-2).

Zu den vollständigen Ergebnissen von UFC Fight Night 120: Poirier vs. Pettis gelangt ihr hier: UFC Fight Night 120: Poirier vs. Pettis Ergebnisse aus Norfolk, Virginia, USA (11.11.2017)

Highlight Videos

Die UFC hat auf ihrem offiziellen YouTube Kanal natürlich auch wieder einige Highlight Videos zu dem Event veröffentlicht. So interviewten der UFC-Fighter Paul Felder und Kommentator Jon Anik die Sieger der beiden Main Events, Dustin Poirier und Matt Brown, sowie auch Sage Northcutt direkt nach ihrem jeweiligen Fight im Octagon. Darüberhinaus meldeten sich die drei Männer auch Backstage noch einmal zu Wort.

Octagon Interviews

Backstage Interviews

Post Fight News

Kommen wir nun zu den Post-Fight News. Hier präsentieren wir euch die Post-Fight Pressekonferenz, die Zuschauerzahl, das Live Gate, die Gewinner der Bonus Awards sowie die Reebok Sponsorengehälter.

Post-Fight Pressekonferenz

Zuschauerzahl, Live Gate & Bonus Awards

Das Event im Ted Constant Convocation Center in Norfolk, Virginia, USA wurde von insgesamt 8.442 Zuschauern besucht, welche für ein Live Gate in Höhe von 642.070 US-Dollar sorgten.

Die Bonus Awards in Höhe von 50.000 US-Dollar gingen an Matt Brown und Raphael Assuncao, die jeweils einen Performance of the Night Award erhielten. Zudem wurde der Kampf zwischen Dustin Poirier und Anthony Pettis zum Fight of the Night gekürt, wofür beide Fighter ebenfalls 50.000 US-Dollar erhielten.

Reebok Sponsorengehälter

Die Zahlungen aus dem Ausrüstervertrag mit Reebok beliefen sich dieses Mal auf 245.000 US-Dollar. Gleich sieben Fighter strichen an diesem Abend die größtmögliche Summe von 20.000 US-Dollar im Rahmen des Deals mit Reebok ein. Dabei handelte es sich um Dustin Poirier, Matt Brown, Diego Sanchez, Andrei Arlovski, Nate Marquardt, Clay Guida und Joe Lauzon. Nachfolgend findet ihr die komplette Aufteilung der Sponsorengehälter:

Dustin Poirier: $20,000
def. Anthony Pettis: $15,000

Matt Brown: $20,000
def. Diego Sanchez: $20,000

Andrei Arlovski: $20,000
def. Junior Albini: $2,500

Cezar Ferreira: $10,000
def. Nate Marquardt: $20,000

Raphael Assuncao: $15,000
def. Matthew Lopez: $2,500

Clay Guida: $20,000
def. Joe Lauzon: $20,000

Marlon Moraes: $2,500
def. John Dodson: $10,000

Tatiana Suarez: $2,500
def. Viviane Pereira: $2,500

Sage Northcutt: $5,000
def. Michel Quinones: $2,500

Nina Ansaroff: $2,500
def. Angela Hill: $5,000

Sean Strickland: $5,000
def. Court McGee: $10,000

Jake Collier: $5,000
def. Marcel Fortuna: $2,500

Karl Roberson: $2,500
def. Darren Stewart: $2,500

Ausblick auf das kommende Event

Das nächste Event von UFC erwartet die Fans bereits am kommenden. Dann ist die Ultimate Fighting Championship in der Qudos Bank Arena in Sydney, Australien zu Gast und präsentiert dabei die UFC Fight Night 121: Werdum vs. Tybura. Im Main Event des Abends trifft dann der Brasilianer Fabricio Werdum (21-7-1) in einem Heavyweight bout auf den Polen Marcin Tybura (16-2).

Quellen: MMAJunkie.com, MMAFighting.com, MMAPayout.com, Sherdog.com, Tapology.com, YouTube.com/UltimateFightingChampionship

Diskutiert HIER mit vielen weiteren Fans über das Event! KLICK!!

Bellator 187 Fallout

Vor einer Woche hielt Bellator mit der Bellator 187: McKee vs. Moore Card das 18. Event im Jahr 2017 ab. Dabei veranstaltete die Promotion ein Event in der 3Arena in Dublin, Irland und startete damit die Europa Tour. Im Main Event trat der ungeschlagene A.J. McKee gegen Brian Moore an. Schauen wir nun auf die Ereignisse zurück.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Im Main Event der Veranstaltung konnte A.J. McKee (10-0) seine Siegesserie fortführen und gleichzeitig einen neuen Bellator Rekord aufstellen. Der Amerikaner bestritt bislang jeden seiner Kämpfe unter dem Bellator Banner und seine 10-Fight-Winning Streak ist die längste in der Geschichte der Company. Dieses Mal konnte McKee den Fight gegen Brian Moore (10-6) via Submission in der dritten Runde gewinnen. Moore verlor damit auch seinen zweiten Bellator Kampf via Submission. Für McKee könnte in der Zukunft schon bald ein Titelkampf winken.

Im Co-Main Event konnte Senead Kavanagh (5-2) vor heimischem Publikum einen großen Erfolg einfahren. Die Irin konnte Maria Casanova (3-6) nach nur wenigen Sekunden in der ersten Runde via TKO bezwingen. Außerdem setzte sich Charlie Ward (4-3) in einem sehr kontroversen Fight gegen John Redmond (7-13) durch. Überschattet wurde dieser Fight durch Conor McGregor, der zum Ende der ersten Runde den Käfig stürmte und unter anderem Referee Marc Goddard attackierte. Im Opener der Main Card gewann „Baby Slice“ Kevin Ferguson Jr. (2-1) gegen Fred Freeman (1-1).

Die kompletten Ergebnisse findet ihr in unserem Board:

Bellator 187: McKee vs. Moore Ergebnisse aus Dublin, Irland (10.11.2017)

Highlight Video

Post-Fight News

Kommen wir nun zu den Post-Fight News. Hier präsentieren wir euch dieses Mal lediglich die TV-Ratings.

TV-Ratings

Die TV-Ratings für das Event fielen ziemlich gut aus. Durchschnittlich verfolgten 575.000 Zuschauer die Veranstaltung mit A.J. McKee im Hauptkampf. Dies ist das beste Rating seit Mai, als Rory MacDonald sein Bellator Debüt gegen Paul Daley feierte. Das Event wurde bekanntlich vorher aufgezeichnet und Bellator hypte bereits über Social Media einen Auftritt von Conor McGregor, weshalb man sicherlich einige Zuschauer an den Fernseher locken konnte. Ansonsten wäre dieses Rating wohl sehr unwahrscheinlich gewesen.

Eine Übersicht auf alle TV-Ratings der Promotiongeschichte bekommt ihr unter folgendem Link:

PPV-Buyrates & TV-Ratings der Bellator Events

Quellen: MMAJunkie.com, MMAPayout.com, YouTube.com/BellatorMMA

Diskutiert HIER mit vielen weiteren Fans über das Event! KLICK!!





Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
https://prf.hn/click/camref:1011l4qe7/creativeref:1011l29483/