Demetrious Johnson vs. UFC geht in die zweite Runde: UFC Champion beschuldigt Dana White des Mobbings und schlechter Behandlung! – Conor McGregor gehört zu den Top 25 der bestbezahlten Sportlern! – Kazushi Sakuraba wird in Hall of Fame eingeführt

geschrieben am 09.06.17 von Cruncher

Demetrious Johnson vs. UFC geht in die zweite Runde: UFC Champion beschuldigt Dana White des Mobbings und schlechter Behandlung!

Der UFC Flyweight Champion Demetrious Johnson (26-2-1) gilt für viele Fans und Experten als bester Fighter auf der Welt. Manche bezeichnen „Mighty Mouse“ sogar als besten Kämpfer aller Zeiten. Was Johnson jedoch auf keinen Fall ist, ist ein großer Pay-per-view Draw. So stand der UFC Flyweight Champion zwar schon in vier PPV Main Events, allerdings konnte keiner der Großveranstaltungen mehr als 205.000 Buys ziehen. Außerdem gelten die PPVs mit ihm als Headliner als die mit der schlechtesten Buyrate des Jahres.

„Mighty Mouse“ gilt trotzdem als beliebter Kämpfer und ist praktisch die Definition eines „Company-Man“. Noch nie stand Johnson wirklich in kontroversen News oder sonst im schwarzen Licht. Vor knapp zwei Monaten konnte er seinen Flyweight Titel gegen Wilson Reis zum zehnten Mal verteidigen und damit den UFC Rekord von Anderson Silva aufstellen, der es auch zehn Mal schaffte, seine Middleweight Championship zu verteidigen. Mit einer weiteren Titelverteidigung wäre „DJ“ der alleinige Rekordhalter und hätte ein weiteres Argument, weshalb er der beste Fighter aller Zeiten ist.

Die UFC gab öffentlich bereits mehrfach bekannt, dass man den ehemaligen UFC Bantamweight Champion T.J. Dillashaw (15-3) als Nächstes um den Titel kämpfen sehen will. Dillashaw hätte eigentlich bei UFC 213 gegen Cody Garbrandt um dessen Bantamweight Titel kämpfen sollen, allerdings verletzte sich „No Love“ und der Fight musste abgesagt werden. Daraufhin forderte er einen Title Shot gegen Johnson und UFC Präsident Dana White zeigte sich beeindruckt von der Idee und kündigte an, dass dies der Fight ist, den er ansetzen möchte.

Nicht so angetan von dieser Idee war Demetrious Johnson (Wir berichteten HIER). Er erklärte nämlich, dass Dillashaw noch nie im Flyweight gekämpft hätte und er sich nicht sicher sein kann, dass er das Gewichtslimit schafft und der Fight damit ein Titelkampf wäre. Außerdem gäbe es in seiner Gewichtsklasse mit Ray Borg bereits einen Contender, der sich einen Titelkampf verdient hätte. Dillashaw solle sich erst einmal im Flyweight beweisen und dann würde Johnson auch gegen ihn antreten.

Als Dana White in einem Podcast nach dem aktuellen Stand zwischen Demetrious Johnson und T.J. Dillashaw befragt wurde, meinte der UFC Präsident, dass er keine Ahnung habe, weshalb „Mighty Mouse“ den Fight gegen den ehemaligen Bantamweight Champion nicht wolle. Dies wäre der erste Kampf in Johnsons Karriere, wo er die Chance habe, Anteile eines Pay Per Views und damit eine Extrabezahlung zu erhalten. Außerdem sei es ein Fight, den die Fans sich wünschen. Zu guter Letzt erklärte White aber, dass Johnson in der UFC ist, um zu kämpfen und er derjenige sei, der die Kämpfe ansetzt.

Diese Aussage ließ sich „Mighty Mouse“ jedoch nicht gefallen und ließ seinen ganzen Frust raus. In einem langen Statement kritisierte Johnson seinen Arbeitgeber erstmals scharf in der Öffentlichkeit und beschuldigte die Company und dem Präsidenten Dana White des Mobbings und schlechter Behandlung. Auch reagierte er auf Whites Vorwurf, dass er den Fight gegen Dillashaw nicht akzeptiert. Das gesamte sehr lesenswerte Statement könnt ihr euch hier durchlesen:

For years I have been a company man and kept quiet, accepting fights, doing as they asked, and always remaining humble and grateful for the opportunities provided to me through mixed martial arts. This is how I was raised through the sport. Unfortunately, UFC’s mistreatment and bullying has finally forced me to speak out. I’ve decided to speak out now as I feel like my values and character as a person and a fighter are being tarnished by an organization I’ve done nothing but sweat and bleed for over the last seven years of my life. If it takes me speaking up and encouraging other fighters to ban together to start getting fair treatment, then so be it.

UFC Matchmaker Mick Maynard called and offered the fight vs. Ray Borg. I thought [Sergio] Pettis was a more marketable name and on a longer winning streak. Mick went back to Dana, then came back and told us that I had no choice, it was going to be Ray Borg, not Pettis, and there were no other options. That was the command from Dana and company. This would mean that my only chance at PPV points at flyweight was vs. Ray Borg. I said OK, but it’s not fair to make that my only chance at PPV points, when Cody Garbrandt is saying he wants to come down and fight me at flyweight, which was the fight I wanted. We told Mick that to be fair we would take the fight, but [we] want PPV points for future fights at flyweight. Mick agreed and said it was fair and didn’t see any problem with that situation. Mick spoke to Dana and [UFC matchmaker] Sean Shelby, who then told him to deny giving me any future PPV points for all of my future flyweight fights. Further, I still had to fight Ray Borg and they were giving me no other choice. I accepted the fight with Ray and decided to deal with the unfair situation and despicable treatment by Dana and Sean after I succeed in breaking the consecutive title fight defense record in my next fight vs. Borg. Mick thanked me for accepting the fight, knowing that I was being screwed over and mistreated by Dana and Sean.

I wanted a reason for not being allowed any future PPV points. Sean Shelby called and told us how smaller fighters don’t sell, that UFC can’t make stars of anyone, and that a fight between Cody and I wouldn’t be a sellable fight. We disagreed. I think a fight between Cody and I would be popular if it was even given a small serving of the marketing efforts put into other big fights.

UFC has failed to market and promote me appropriately. Prior to my last fight, where I tied the record for the most consecutive successful title defenses, we waited to re-post UFC’s social media posts about me from their Facebook page. There weren’t any posts until a few days into fight week, then, there were a total of two posts. In comparison to others who they promote across their social media platforms, they failed to do their job in promoting me and that monumental event. In my recent conversations, Sean and Dana have confirmed UFC’s lack of desire to put any effort into promoting us.

In addition to the above, I want to address the lack of marketing and promotion of the flyweight division, even though Dana will claim otherwise. I would challenge that the UFC doesn’t even market the division. It’s been three years since the UFC launched three new divisions in two years (2012 to 2014) where they focused most of their marketing efforts to grow female mixed martial arts, which I understand. But, we are now three years post-launch, and the company continues to do the bare minimum in marketing the division well past the launch of these other divisions. As a fighter, I pay very close attention to the amount of marketing that goes into and around my fights and I can tell you that you’d be hard pressed to find much that has been done to promote me outside of TUF 24, which was minimal in comparison to other fights, fighters and shows. With me, the UFC chooses not to market the best fighter in the world and arguably the greatest fighter of all time. I can’t think of any other sports organization in the world that has the best player in the sport where the league, or the organization, doesn’t market that player to their loyal fan base to sell more of their product. Look at my track record for showing up to fights. Look at my track record of finishing fights. Look at my track record of getting fight night bonuses. Ask yourself if you think that if the UFC decided to truly put marketing dollars behind me that they couldn’t sell me or my fights.

Completely unrelated — and after the accepted fight vs. Ray Borg — Cody Garbradt injured his back and TJ Dillashaw said he wanted to fight me. Dana told me he wanted me to fight TJ, which I disagreed with for multiple reasons. First, TJ has never fought at flyweight and is unlikely to make the weight, which would then eliminate the possibility of breaking the title defense record. Second, they have already told me that a fight between Cody and I wouldn’t be sellable, so fighting TJ would have no monetary upside. Third, TJ is not a flyweight or a current champion in another weight class and was KO’ed by the flyweight whom I beat twice already. Last, Ray Borg and I already agreed to the fight, which UFC tyrannically demanded, while denying me any future PPV points.

After telling Dana my reasons, Dana angrily told me that I am fighting TJ, once again, with no other option or say in my career, and against the plans we had previously laid out. He went on further to say that if I didn’t take the fight against TJ, and drop Borg as the opponent, he would get rid of the entire flyweight division. He said, this is for TJ and I’m taking away TJ’s opportunity. That fact that he feels that what I should do in my career is for TJ, tells where his priority lies.

Sorry Dana, my career is about Demetrious Johnson and my goals of fighting the best current flyweights, breaking the record of title defenses, going after the bantamweight champion after I have broken the record, and making money for my family. My career is not about doing for Dana’s buddy, who is neither a bantamweight champion or flyweight contender. We ended by disagreeing and left it there. The next day, Dana went to the media and announced that I was fighting TJ Dillashaw, in an obvious attempt to bully me in the media and tarnish my reputation. I posted a short statement letting people know that I had not agreed to the TJ fight, but had already agreed to fight Ray Borg, as demanded by UFC.

Dana put up an interview stating that it was “insane” that I didn’t want to fight TJ, that “he makes the matches and that is the match he is making,” and, “You tell me why DJ doesn’t want to fight TJ,” trying to make it as though I am scared or ducking TJ Dillashaw.

Mick spoke to me to try to change the offer from Ray to TJ. I told Mick that I thought TJ should fight once in the division first, prove he can make the weight and get a win at that weight, then fight me if I wasn’t already busy with Cody. Mick agreed that it made the most sense.

Later Mick called again, as mandated by Dana, to try to make the fight with TJ and drop Ray. We told him that we didn’t think TJ would make the weight and the fight would be off since it would no longer be a title fight without TJ making weight. Mick said they guaranteed that TJ would make weight. We told him that since it was guaranteed by TJ and UFC was demanding and putting me in a bad circumstance, then it is fair that if TJ didn’t make weight, the fight would be off and I would still get my guarantee, plus TJ’s guaranteed pay. Mick said that Ray would be on the card and he could fill in if TJ didn’t make weight. We said, oh, then which one do I train for? I thought TJ guaranteed he was making weight. Is it a world championship with the No. 1 pound-for-pound fighter on earth, or an amateur tournament where I don’t know who I’m fighting until I get there. Obviously there was no guarantee and they just wanted to push me to do something that they knew wasn’t a good choice for my career. The “guarantees” that they made had nothing to back them up and they were unwilling to give a real guarantee to compensate me for all the damage I put on my body preparing for a fight that may not happen. The fact that they said Ray will be a backup shows the lack of respect they have for what we go through in preparing for a fight at this level.

Mick went back to Dana and Sean, then came back and told us that they don’t agree with my request and I have to fight TJ with no guarantee to make weight or financial incentive if he doesn’t make weight. This is typical of the unfulfilled promises and bullying that has gone on through my UFC career.

In summary:

I agreed to their tyrannical demand to fight Ray Borg and Ray also agreed.

UFC has refused to give me PPV points on any future flyweight bouts, and has never given me any PPV points on previous bouts. My request was fair and the matchmaker in charge of the flyweight and bantamweight division agreed.

I gave UFC fair conditions to change the fight to TJ Dillashaw and they refused.

Dana and Sean have told me that they have no interest in marketing me or the smaller divisions, so when they say that I will make PPV money vs. Dillashaw, they leave out the fact that I have to hit certain numbers of buys, which will not be hit if they fail in marketing me like they have in my previous fights.

If TJ doesn’t make weight, I can’t break the record for the most consecutive title defenses and they have denied paying me in that circumstance.

Dana has made an effort to bully me in the media as well as in private, in order to get what he wants, even though it is not what is best for me or the sport.

If Dana says this will be a big PPV fight for me, and that they will promote it properly, then he can pay for it up front and explain to Ray Borg why he is being taken out of the fight that the UFC matchmaker in charge of the division put him in. Otherwise, it is just another lie and attempt to bully me to do something that Dana wants, but is not the right thing to do for the sport or my career.

UFC’s track record in making an effort to promote my fights, and Dana’s claim that this is a big chance for PPV dollars for me tells a different story than what Dana is stating to the public.

Nach diesem ausführlichen und persönlichen Statement hielt Johnson auch noch ein Interview bei der MMA Hour mit Ariel Helwani. Er erklärte unter anderem, dass er der UFC nichts schulde und er sich um seine eigene Karriere kümmere. Dies sei nicht Dillashaws Karriere und er werde ihm auch nicht einfach so den Title Shot geben. Außerdem sagte er, dass die UFC ihm gedroht habe, die Flyweight Division zu schließen, sollte er den Kampf gegen das Bantamweight nicht akzeptieren. Johnson antwortete darauf, dass die UFC dies gerne machen könne und dies seine Meinung auch nicht ändere.

Wenn die UFC wirklich so etwas meint, dann zeige dies, dass sie sowieso kein Interesse an ihm hätten und die Division dann auch wirklich schließen könne. Er habe nie das Gewicht verpasst, habe an jeder Pressekonferenz teilgenommen und sei immer für die Comapny da gewesen. Dies sei jetzt der Dank für die ganze Arbeit. Er respektiere zwar die Ehrlichkeit der UFC, allerdings werde er nicht gegen Dillashaw antreten, nur weil man ihm nun droht. Er habe die letzten Jahre hart daran gearbeitet, die Flyweight Division zu etablieren und er habe einen guten Job gemacht.

Nun müsse man abwarten, was als Nächstes passiert. Eines sei jedoch sicher: Er werde auf keinen Fall gegen ein Bantamweight antreten. Dies sei auch nichts Persönliches gegen Dillashaw. Seine Reaktion wäre die gleiche, falls ein anderes Bantamweight einen Titelkampf in seiner Gewichtsklasse fordere. Seit dem Interview wurde es wieder sehr ruhig um das Thema. Sollte es bald ein weiteres Statement einer Seite geben, werden wir natürlich darüber berichten.

Quelle: MMAFighting.com

Conor McGregor gehört zu den Top 25 der bestbezahlten Sportlern!

Conor McGregor (21-3) zählt bereits seit geraumer Zeit zu den größten MMA-Kämpfern unserer Zeit und dementsprechend logisch ist die Tatsache, dass er auch der bestbezahlte Fighter in diesem Sport ist. Wie erfolgreich Conor McGregor aber wirklich ist und welche Reichweite seine Erfolge haben, zeigt nun die neueste Auflistung des amerikanischen Wirtschaftsmagazin Forbes, welches ihn in der Liste mit den weltweit bestbezahlten Athleten auf Position 24 führt. Diesen Platz teilt sich Conor McGregor mit dem walisischen Fußballer Gareth Bale von Real Madrid und findet sich damit noch vor großen Namen wie Carmelo Anthony, Zlatan Ibrahimovic, Antonio Brown oder auch Canelo Alvarez wieder.

Forbes beziffert die Einnahmen von Conor McGregor und Gareth Bale dabei auf 34 Millionen US-Dollar im Jahr 2016. So soll McGregor 27 Millionen US-Dollar mit seinen Kämpfen für UFC eingenommen haben, während die weiteren sieben Millionen US-Dollar durch Sponsorengelder zusammengekommen sind. Es ist kein Geheimnis, dass 2016 ein mehr als nur lukratives Jahr für den 28-jährigen Iren war. So stellte er gemeinsam mit Nate Diaz (21-11) zwei große Pay-Per-View Events auf die Beine und auch sein Champion vs. Champion Fight gegen Eddie Alvarez (28-5, 1NC) im November des vergangenen Jahres sorgte für historische Zahlen.

Beachtlich ist dabei vor allem die Steigerung seines Einkommens im Vergleich zum Vorjahr. So war McGregor im Jahr 2015 noch auf Platz 85 mit einem Wert von 18 Millionen US-Dollar gelistet. Nun verdoppelte McGregor diese Zahl beinahe und eroberte die Top 25 von Forbes. In Anbetracht eines möglichen Kampfes gegen Floyd Mayweather könnte das Jahr 2017 für McGregor noch erfolgreicher ausfallen, erst recht wenn man die wachsende Beliebtheit des Iren betrachtet.

Quelle: MMAFighting.com

Kazushi Sakuraba wird in Hall of Fame eingeführt

Mit Kazushi Sakuraba (26-17-1, 2NC) wird im Rahmen der International Fight Week in Las Vegas, Nevada in diesem Jahr einer der wichtigsten Pioniere des Mixed Martial Arts in Japan in die UFC Hall of Fame aufgenommen. Dies bestätigte die Ultimate Fighting Championship (UFC) im Rahmen von UFC 212 am vergangenen Samstag. Der 47-jährige Japaner folgt damit Urijah Faber (34-10), Maurice Smith (14-14) und dem langjährigen Matchmaker der UFC Joe Silva in die diesjährige Klasse der UFC Hall of Fame. Darüberhinaus soll am 06. Juli auch noch ein Fight seinen Weg in die UFC Hall of Fame finden, wobei noch nicht bekannt ist, um welchen es sich dabei handeln wird. Sakuraba wird dabei Teil des Pioneer Wing der Ruhmeshalle werden.

Die Karriere des Kazushi Sakuraba als Mixed Martial Artist startete im Jahr 1996 bei Shoot Boxing, wo er im S-Cup 1996 dem in Deutschland geborenen Kimo Leopoldo (10-7-1) via Submission unterlag. Dennoch bestritt er den zweiten und dritten Kampf seiner Karriere bereits für die damals noch junge UFC. Es sollten seine einzigen Kämpfe unter dem Banner des heutigen Marktführers im Mixed Martial Arts bleiben. Diese beiden Fights sollten aber in die Geschichte eingehen. Mit im Nachhinein geschätzten 185 Pfund trat das eigentliche Welterweight Kazushi Sakuraba gegen den 60 Pfund schwereren Marcus Silveira im Halbfinale des UFC Ultimate Japan Heavyweight Tournaments an und verlor durch eine vorzeitige Stoppage von Ringrichter John McCarthy, welcher diese Entscheidung später als die schlechteste Stoppage seiner Karriere bezeichnen sollte. Aufgrund dieser klaren Fehlentscheidung erhielt Sakuraba eine weitere Chance und durfte trotz der Niederlage, welche nun offiziell in einen No Contest umgewandelt wurde, in das Finale einziehen. Dort besiegte er mit einer beeindruckenden kämpferischen Leistung Marcus Silveira und machte erstmals auf sich aufmerksam.

In den kommenden Jahren sollte Sakuraba dann als „Gracie Hunter“ in die Geschichtsbücher eingehen. Diese Ära begann im Jahr 1999 bei PRIDE 8, als er den körperlich klar unterlegenen Royler Gracie (5-5-1) in einem Kimura Lock via Referee Stoppage besiegen konnte. Dieser Fight wurde dabei unter speziellen Regeln ausgetragen, sodass es keine Judges und eigentlich auch keine Referee Stoppage gab. Lediglich eine Aufgabe oder der Wurf des Handtuchs sollte den Kampf beenden. Aufgrund der Chancenlosigkeit Gracies und der ausweglosen Situation im Kimura Lock missachtete der Ringrichter aber die Regeln und stoppte den Kampf nach 28:16 Minuten und damit 1:44 Minuten vor Ablauf der Zeit. Hätte der Kampf die vollen 30 Minuten angedauert, wäre Gracie aufgrund seines körperlichen Nachteils automatisch zum Sieger erklärt worden.

Das zweite große Kapitel als „Gracie Hunter“ schrieb Sakuraba in seinem Kampf gegen Royce Gracie (15-2-3), welchen er im Rahmen der PRIDE Grand Prix 2000 Finals bestritt. Bereits im Viertelfinale trafen die beiden Kontrahenten aufeinander und lieferten sich in einem erneut in den Regeln modifizierten Fight, der bis zum KO oder zur Aufgabe eines Kämpfers andauern sollte, eine wahre Schlacht. Nach insgesamt 90 Minuten warf schließlich die Ecke von Royce Gracie das Handtuch und Sakuraba zog in das Halbfinale ein, welches noch am selben Abend stattfinden sollte. Hier traf ein völlig entkräfteter Kazushi Sakuraba auf den Ukrainer Igor Vovchanchyn (59-10-1, 1NC), welcher lediglich zehn Minuten Kampfzeit in den Knochen hatte. Sakuraba biss aber auf die Zähne und machte sich mit seiner Performance in den ersten elf Minuten des Kampfes unsterblich, als er den wesentlich schwereren Ukrainer dominierte. Dann war der Japaner aber mit seinen Kräften am Ende und konnte sich gerade so über die Zeit retten. Die Judges werteten den Kampf als Draw und es ging in die Verlängerung, welche Sakuraba aber nicht mehr antreten konnte, da seine Ecke zum Schutz des Athleten das Handtuch warf.

Gegen die Familie Gracie blieb Sakuraba dann noch zwei weitere Male ungeschlagen, indem er auch Renzo Gracie (13-7-1, 1NC) und Ryan Gracie (5-2) besiegen konnte. In den kommenden Jahren stieg Sakuraba auch noch gegen zahlreiche weitere große Namen des Mixed Martial Arts in den Ring, wobei er sich selten am Gewichtslimit orientierte. So kämpfe er u.a. gegen Mirko „Cro Cop“ Filipovic (35-11-2, 1NC), Ken Shamrock (28-17-2), Wanderlei Silva (35-12-1, 1NC) und Kevin Randleman (17-16), wobei er gegen Shamrock und Randleman sogar Siege verbuchen konnte. Im Jahr 2007 verlor er schließlich das lange erwartete Rematch gegen Royce Gracie, wobei der Brasilianer im Nachgang positiv auf Steroide getestet wurde. Das Ergebnis des Fights wurde aber nicht geändert, sodass die Siegesserie gegen die Familie Gracie riss. Später sollte noch eine Niederlage gegen Ralek Gracie (3-1) folgen. Diese war dann auch gleichzeitig der Beginn des Niedergangs der Karriere von Kazushi Sakuraba. Es folgten noch einige Kämpfe für DREAM, bevor er sich im Jahr 2011 vom Mixed Martial Arts verabschiedete. Im Jahr 2015 kehrte er schließlich für die neue japanische Promotion Rizin FF noch einmal zurück und stellte sich erneut in den Dienst des japanischen Mixed Martial Arts. So bestritt er am Silvesterabend einen Fight gegen Shinya Aoki (39-7-1), welchen er aber via TKO verlor.

Am Ende einer langen Karriere findet sich in der Vita des Kazushi Sakuraba kein einziger Titelgewinn wieder, doch dennoch zeigt seine Laufbahn, dass dieser Sport mehr bietet als das Gewinnen von Titelgürteln und Trophäen. Sein Kampfgeist, sein absoluter Wille und sein Durchsetzungsvermögen haben in den späten 90er und frühen 00er Jahren das Mixed Martial Arts in Japan geprägt und nach vorne getrieben. Seine langjährige Rivalität mit der Familie Gracie, mitsamt den epischen Schlachten gegen Royler und Royce Gracie, ging in die Geschichte ein und prägte das Mixed Martial Arts mit. Selten war die Bezeichnung Pionier für einen Kämpfer passender als für Kazushi Sakuraba, was mit der Einführung in die UFC Hall of Fame nun gewürdigt wird.

Quelle: MMAFighting.com

Diskutiert HIER mit vielen weiteren Fans über die News! KLICK!

Hinterlasse deinen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.