Kategorie | Kurz gemosert...

Kurz gemosert… #149

06.04.17, von Benjamin "Cruncher" Jung

„Kurz gemosert…“ beschreibt die Welt des Mainstream-Wrestling mit den Augen eines meckernden „Smart Marks“. In unregelmäßigen Abständen spricht Manuel Moser in der wohl umstrittensten Wrestling-Kolumne aller Zeiten Dinge und Tatsachen an, welche sich manch einer vielleicht nicht traut auszusprechen oder die es aus den Tiefen der „Smart Mark“-Fangemeinde nicht an die Öffentlichkeit schaffen. Harte Worte und eventuelle Spoiler inbegriffen.

 

Irgendwie dachte ich „Wow morgen ist Wrestlemania!“ und dann „Ach so… wird scheiße, stimmt ja…“ Und dann…

Meine Herren. Das war mal ein dicker, fetter „I will break your face, your face and your face!“ was WWE einem am Sonntag als Wrestlemania verkauft hat. Bevor ich anfing diesen Text zu schreiben habe ich mir noch überlegt, ob ich chronologisch vor gehe oder nicht. Aber was macht es für einen Unterschied, ob man sich rechts rum oder links rum durch die Scheiße wälzt…
Also gehe ich vielleicht einfach mal auf die Highlights ein und erläutere warum es eigentlich gar keine Highlights sind.

Ich bin ja bekanntlich aus Springfield und das grenzt gewissermaßen an jeden anderen US-Bundesstaat, so dass es mir auch immer möglich ist bei WWE-PPV’s live vor Ort zu sein. So auch dieses Mal. Zuerst haben wir da natürlich das Highlight des Abends. Die Rückkehr der Hardy-Brüder! In der Halle sind sie ja regelrecht ausgeflippt.
Ich übrigens auch. Aber aus anderen Gründen… und irgendwie auch auf eine andere Art und Weise. Da arbeiten Matt und Jeff über Monate, ja vielleicht sogar Jahre daran sich eine neue Identität aufzubauen, entwickeln originelle Segmente und Matches, nur um am Ende bei WWE wieder als die niemals erwachsen gewordenen Spot Monkey Hardy Boys aufzutreten die ihre interessante Zeit längst hinter sich haben. Die zwei bekommen natürlich dennoch den wohl größten Pop des Abends. Es sei ihnen gegönnt, spricht aber eine deutliche Sprache über das aktuelle WWE-Roster. In diesem Match versammelten sich neben den Hardys drei Teams von denen jeder das Zeug hätte die Tag Team Division über mehrere Jahre zu tragen und Tickets zu verkaufen. Da man aus jedem einzelnen Akteur aber auf Grund des WWE-Business Codes („50/50 and all Heels are dumb cowards“) eine Wurst gemacht hat war das Match so interessant wie Yokozuna gegen Virgil bei der Survivor Series 1992… Erst die alternden Hardys haben das Match interessant gemacht und am Ende natürlich auch das Gold erobert. Zu diesem Zeitpunkt war der durchschnittliche RAW-Champion übrigens 41 Jahre alt. Hätten Jericho und Owens erst danach ihr Match bestritten sogar fast 45 Jahre alt. Im wahrsten Sinne des Wortes eine reife Leistung WWE…

Reif ist auch das zweite Highlight des Abends.
Der Einzug von Triple H. Bei diesem Kerl fehlt eigentlich nur noch, dass er bei seinem Einzug ein extra großes Suspensorium trägt und „aus Versehen“ eine Packung mit Kondomen in Übergröße fallen lässt.
Was läuft bei Triple H falsch, dass er sich regelmäßig so aufplustern muss? Warum muss er immer den pompösesten Einzug haben? Und warum gottverdammt muss er immer diesen bescheuerten Hammer auspacken!? Ach ja… stimmt ja.
Das Match selbst war ein typisches Triple H Match. Liegt es an mir oder kann der Typ nur eine Geschichte erzählen. Ich glaube sogar, dass man sich seine Matches alle nebeneinander anschauen kann und sie würden sich bis aufs Haar gleichen. Auch die Botches.

Kommen wir zum letzten Highlight.
Die am besten aufgebaute Fehde des Wrestlemania-Jahres 2016/2017 war mit Abstand Kevin Owens gegen Chris Jericho. Welch ein Armutszeugnis, dass man so eine 08/15-Fehde mit halbgarem Aufbau als beste Fehde des Jahres titulieren muss. Wenn die ersten beiden Highlights die Überalterung der WWE darstellen, steht dieses hier für die Unfähigkeit eine Fehde aufzubauen. Da war jede, aber auch jede Hulk-Hogan-Fehde und John-Cena-Fehde während derer Runs besser aufgebaut. Ich fühlte mich beim Split von Owens und Jericho ins Jahr 1992 zurück versetzt als Shawn Michaels Marty Jannetty durch die Fensterscheibe im „Barber Shop“ warf. Wahrscheinlich hat irgendein WWE-Booker das damalige Segment auf dem Network gesehen und dachte sich „Boah das machen wir auch!“. Das Match war ok. Aber sie haben beide schon bessere Matches mit weitaus schlechteren Gegner auf die Beine gestellt.

Damit haben wir die Highlights abgearbeitet. Danach, davor und dazwischen gab es eigentlich nur noch Bullshit.

WERBUNG

Einen „McMahon“ haben wir schon ab gefrühstückt. Kommen wir also zum zweiten McMahon auf der Card, welcher diese Auftritte und Bookings für sein beschädigtes Ego benötigt. Shane McMahon… Der dicke ungeliebte Sohn von Vince. Wo Stephanie sich Fett absaugen und die Titten operieren lässt, damit sie in das Frauenbild ihres Vaters passt, versucht Shane sich mit aller Macht als großen Wrestling-Star in das Gedächtnis seines Vaters einzubrennen. Da er aber schlägt wie ein Mädchen und immer nur diesen einen Spot mit der Tonne zeigen kann wird das sicherlich nicht klappen. AJ Styles wirkt in solchen Matches verloren und fehl am Platz. Da wünscht man sich doch, dass die Berufsunfähigkeit nicht Daniel Bryan, sondern Shane McMahon erwischt hätte. Man stelle sich das mal vor. AJ Styles gegen Daniel Bryan bei Wrestlemania.

Dann gab es da noch einige Lückenfüller wie die Damen-Matches und das WWE Championship Match zwischen Randy Orton und Bray Wyatt.
Wyatt wird uns allen in Erinnerung bleiben als ein klassischer Übergangschampion. Man muss sich mal überlegen was alles dafür geopfert wurde, um Randy Orton wieder einmal zum Champion zu machen. Er bekam den Rumble-Sieg, die komplette Wyatt-Family wurde geopfert und zerstört, AJ Styles musste seinen Titel gegen John Cena abgeben, damit Wyatt Cena bei Elemination Chamber schlagen konnte, um ihn für Orton zu stärken und der erste, absolut verdiente und somit wichtigste Titel-Run von Wyatt wurde jetzt das Klo runter gespült. Das alles für einen Champion den keiner haben will…

Apropos. Goldberg wollte auch keiner als Champion. Nun war er es aber und im Vorfeld habe ich mir noch Gedanken darüber gemacht, ob wir Goldberg vielleicht unterschätzen und er mit einem Mann wie Lesnar vielleicht tatsächlich ein gutes Match hinbekommt.
Aber alter Vater… Ich fasse das Match kurz mal zusammen:
German Suplex, German Suplex, German Suplex, Spear, Spear, German Suplex, German Suplex, German Suplex, Spear, Spear, Spear, Jackhammer, German Suplex, German Suplex, German Suplex, Spear, German Suplex, German Suplex, German Suplex, German Suplex, German Suplex, German Suplex, German Suplex, F5.
Damit war der nächste Übergangschampion entthront und wir werden wahrscheinlich nie wieder etwas von ihm hören. Hoffentlich, denn Goldberg scheint tatsächlich nicht einmal mehr in der Lage zu sein ein Ein-Sterne-Match mit einer Hand voll Wrestling-Moves zu worken.
Das war eine Beleidigung für jeden Wrestling-Fan und jeden Wrestler. Am meisten für Kevin Owens. Owens und Lesnar hätten auf der Wrestlemania-Bühne einen Klassiker hinlegen können. Bekommen haben wir unterm Strich das schlechteste Match der letzten zehn Jahre. Mit Abstand. Ich kann mich an keine größere Schande erinnern.

Zum Abschluss gab es in diesem Jahr dann das unnötigste Match der letzten zehn Jahre.
Roman Reigns gegen den Undertaker.
Diese ganze Scheiße würde nur Sinn machen wenn man vor hat Reigns zum Heel zu machen. Dann muss man es aber richtig machen. Reigns zieht jedoch auch weiterhin keine Heel-Heat, sondern eine Go-Away-Heat. Ich vermute mal, dass Vince McMahon diese beiden Dinge aber nicht auseinanderhalten kann. Reigns wird in die Geschichte eingehen als der größte Flop aus dem Chosen-One-Tiefkühlfach der McMahons und kann hoffentlich den tiefen Fall den er nach seinem Push hinnehmen wird psychisch verkraften.
Der Undertaker hat mit seinem Wrestlemania-Match auch seinen Beitrag dazu geleistet Reigns als Top Dog zu begraben, indem er seine bereits erloschene Fackel an einen Mann ohne Feuer weitergegeben hat.
Anstatt eines großen emotionalen Abschieds bekam der Undertaker also Roman Reigns.
Mahlzeit…

Wrestlemania 33 war alles in allem ein Sinnbild dafür, dass die alte Legenden-Generation endgültig nicht mehr helfen kann aus einer mittelprächtigen Veranstaltung einen denkwürdigen Abend zu machen. Entweder weil sie nicht mehr ziehen oder es einfach körperlich nicht mehr können.
 

Für Kritiken jeglicher Art stehe ich gerne im Forum von Wrestling-Infos.de, unter kurzgemosert@gmail.com oder auf Twitter zur Verfügung.





Sag was zu diesem Thema!

13 Antworten zu “Kurz gemosert… #149”

  1. Gilbert sagt:

    Ich bleibe bei meiner Meinung, dass die Matches von HHH recht unterhaltsam sind und seine Entrances ebenso. Motörhead <3
    Zum Rest gleiche Meinung.

  2. Epp sagt:

    Das war dann wohl doch zu viel der guten Ironie… Tut mir Leid.

  3. kevboy1991 sagt:

    also ich muss erstaunlicherweise sagen, das ich dieses mal bei fast allen Punkten mit dir übereinstimme, diese WM hatte einfach so gut wie 0 Wrestlemania Feeling, weder wrestlingtechnisch noch was spektakuläre momente und kickouts angeht

    vor allem von Bray vs Orton und Jericho vs Owens war ich mega enttäuscht

    Was Undertakers match angeht, ja, er konnte das match einfach nicht mehr worken und Roman hat einfach nur seinen Job gemacht, Vince lebt völlig realitätsfremd momentan, der checkt einfach gar nichts mehr, CM Punk hatte mit allem was er damals gesagt hatte recht, Vince muss weg

    Das einzige wo ich nicht mit dir übereinstimmen konnte war das Match von AJ Styles, was sie mit ihm machen ist scheiße gewesen ja (und es wird wahrscheinlich so weitergehen… wechsel nach Raw, Gegner Roman Reigns…), trotzdem fand ich das match mit das Highlight dieser WM, sehr entertainend fand ich

  4. Thor Boysen sagt:

    Endlich! Endlich! Endlich! Du hast mir sooo aus dem Herzen gesprochen…!!!
    Das Match, welches mich am meisten aufgeregt hat, war Wyatt vs. Orton! Bray merkte man die Lustlosigkeit an der ganzen Veranstaltung an. Und Randy ist als WWE Champion mittlerweile nur noch langweilig und belanglos…!!! Zu Reigns: Triple H sagte kürzlich während eines Interviews, dass man mit Roman einen Top heel erschaffen habe! What the fuck…!?? Das war nie die Intention von WWE! Sie wollten Reigns zum Top face der WWE aufbauen. Erst waren sie schockiert, dass Reigns so sehr abgelehnt wurde, dann drehen sie schnell ihre Aussagen in die Richtung, dass sie es ja von Anfang an so geplant hätten, Reigns als heat magnet aufzubauen! Aber offensichtlich gibt es genug Einfaltspinsel, die das Argument gefressen haben….!!!

  5. Ohje sagt:

    @Epp
    Das ist weder ironisch, noch qualitativ wertvoll noch sonst was.
    Einfach nur Scheisse und nach dem ersten Absatz mit den Hardys zeigt sich wie Live er vor Ort war. Bei ihm ist der Orange Bowl ne Halle^^ 75000 oder wieviel auch immer „offiziell“ angegeben sind. In ner Halle. Wow..wo war er:)
    Lassen wir ihm sein kleines gefrustetes Leben und Spaß am SM , das er für „Scheisse seit Jahren“ sogar Geld ausgibt zeigt noch anderes mehr als genug^^

  6. RatedRBeast sagt:

    Ich muss sagen: bin selten deiner Meinung, diesmal schon. Wäre triple h ne Frau, würden alle sagen „nach oben gef….“. Aber seltsamer Weise soll er ein toller wrestler sein?!?
    Roman vs Taker sehe ich genauso. Man hätte ihn vernünftig verabschieden können. Aber statt dessen eine Niederlage gegen vinnies next top (dope) dog.

  7. Stephan sagt:

    Triple H und Steph haben mich an die Prolls im Autoscooter und die Bitches die daneben stehen und feucht werden bzgl der scooter skills erinnert

  8. Ohje sagt:

    Arm arm
    Manche beleidigen und reiten alles und jeden in die Scheisse, Kritik an so niveaulosen Verhalten wird dann gelöscht lol

  9. Mitsuharu Misawa sagt:

    Wenn man bedenkt das man im WWE Roster genügend Leute hat mit denen man eine wrestlerich Denkwürdige WM auf die Beine stellen könnte sehr traurig. Styles, Owens, Balor, Rollins, Ambrose, Cesaro, etc… hätten jedes bisher dagewesene Event in den Schatten stellen können. Ein paar anständige Storys und genügend Match Zeit reichen schon aus.

  10. Thor Boysen sagt:

    Vor vielen Jahren hat Stone Cold Steve Austin mal gesagt, dass Vince McMahon die normale Welt hasst…!!! Weil es in der Realität so viele Dinge gibt, die er nicht gutheißen kann, sowohl politisch als auch persönlch…!!! Deshalb hätte Vince sich schon vor vielen, vielen Jahren das WWE universe geschaffen! Laut Austin ist das nicht nur ein Name sondern tatsächlich die Welt von Vince McMahon, eine Welt, in der ER der uneingeschränkte Herrscher ist…!!! Das war schon so in den 90er Jahren! Und es ist bis heute so geblieben…!!! Vince hasst Schwäche! Vince hasst die Idee, dass die starken Schultern mehr tragen müssen als die schwachen Schultern…!!! Damit ist gemeint, dass er die Idee eines Sozialstaats komplett ablehnt…!!! Er hat mal gesagt: „The weak only excist to feed the strong (Die schwachen Menschen existieren nur um die starken Menschen zu ernähren!) Also eine Ideologie bzw. Einstellung, die Dinge wie Menschlichkeit, Hilfe für die schwächeren Menschen(uetc. , ablehnt…! Originalzitat von Austin: „Vince hates the world! So he decided to create his own world! His own universe! A universe where HE IS THE KING! “ Und das hat Vince McMahon auch weidlich ausgenutzt. Er hatte (laut Augen- und Ohrenzeugen) viele sexuelle Ausschweifungen mit WWE-Mädels und auch mit WWE-Jungs (siehe Shawn Michaels, Vince’s boy toy, wie mehrere wrestler Shawn Michaels damals nannten…! Fazit: Wer derartige psychische Probleme hat, Minderwertigkeitskomplexe, den Drang, alles und jeden kontrollieren zu müssen, der geht auch innerhalb der eigenen Familie über Leichen (siehe seine Forderung, dass Stephanie sich UNBEDINGT operieren lassen musste, da sie als Tochter von Vince einfach nicht gut genug aussah)!!! Es ist einfach nur traurig und gleichzeitig erbärmlich….!!! Geld ist NICHT alles, Vince…!!!!

  11. Andreas sagt:

    Ich schaue seit 25 Jahren WWF/WWE und wenn ich die WWE 2017 mit der WWF 1990 vergleiche dann fehlt mir für das heutige WWE Produkt die Begeisterung. Wo sind denn heute Wrestler wie ein: Yokozuna, Warlord, Headshrinkers, Berzerker, Adam Bomb, Big Daddy Cool Diesel, Big- Boss- Man oder Haku? Warum ist das WWE Universum so begeistert von Alt-Stars, wie Goldberg, dem Undertaker, Brock Lesnar, Hardy Boyz, The Rock oder Kurt Angle? Vince Mc. Mahon hat es versäumt neue interessante Gimmicks zu schaffen.

    Ich möchte nicht in Frage stellen, das Dolph Ziggler, Cesaro, Sheamus oder Neville gute Wrestler sind aber die „Crowd“ besucht doch nicht wegen diesen Wrestlern eine Wrestlingshow. Die Crowd kommt wegen den Altstars. Selbst noch Mitte der 90er Jahre hat es Vince Mc. Mahon geschafft die Fans mit Mankind, Goldust, Steve Austin und Kane zu begeistern und warum ist es so gewesen, weil die WWE noch Konkurrenten wie ECW und WCW gehabt hat, hier sollte man nur an die Monday Night Wars denken.

    Inzwischen gibt es nur noch eine große Wrestlingorganisation auf dem amerikanischen Markt und das ist nicht Total Nonstop Wrestling, sondern WWE. Auch bin ich von dem hohen Anteil am Frauenwrestling in beiden Shows nicht begeistert. Frauenwrestling war mit „Kharma“ noch interessant, weil Sie nicht wie ein Model ausgesehen hat. Kommt Frauenwrestling, dann schalte ich regelmäßig auf einen anderen Fernsehsender um, weil es mich langweilt.

    Vielleicht bin ich auch nicht mehr der kleine Junge – der in den 90ern seine großen Vorbilder gehabt hat (Big- Boss- Man, Undertaker) aber ich finde das Produkt einfach nur noch langweilig.

    Wenn ich den Spoiler lese auf verschiedenen Wrestlingseiten oder ab und an auf Pro Sieben Maxx/Tele 5 im Urlaub „RAW“ schaue dann reicht mir das. Ich habe den Fernseher nur noch eingeschaltet, wegen Goldberg, Brock Lesnar oder dem Undertaker, auch wenn die Matches nicht zu den Besten gehört haben.

  12. Mr.Wrestlemania sagt:

    „Der Undertaker hat mit seinem Wrestlemania-Match auch seinen Beitrag dazu geleistet Reigns als Top Dog zu begraben, indem er seine bereits erloschene Fackel an einen Mann ohne Feuer weitergegeben hat.“

    Well done, sir!

  13. Lance sagt:

    mit den hardys hat moser zu 100 pro recht ! jeff hat bei impact vor einiger zeit als single wrestler noch ein paar leiter-spots gezeigt, mehr auch nicht mehr. matt war da schon in der tiefsten versenkung,

    danach kam die wirklich gute idee, wie auch die umsetzung mit den videos, matches, mimik der beiden mit ihren broken-gimmicks. da waren beide wieder richtig on fire !!

    da sie nun diese gimmicks nicht mehr nutzen dürfen, sind die beiden einfach nur noch da, ohne ausstrahlung, langweilig und früher schon hundert mal gesehen.

    dass die amis bei der rückkehr der beiden „ausflippen“, ist ja nichts neues..das amerikanische publikum war immer schon sehr eigen, was die emotionen angeht. die kann man 2 stunden in ne völlig abgedunkelte halle lassen und danach würden die noch jubeln..

    hoffe die hardys werden, allein schon aus sportlicher sicht, bald wieder indy gehen..allein schon das match gegen die young bucks bei supercard of honor XI war und ist jede einzelne sekunde vom aller aller feinsten !!

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube

Information