Rückblick auf UFC 208: Die Niederlande hat einen UFC Champion! – Außerdem: Anderson Silva fährt ersten Sieg seit 2012 ein, „Jacare“ dominiert erneut, Teixiera kehrt auf Siegerstraße zurück und Poirier und Miller liefern sich Slugfest

geschrieben am 12.02.17 von Cruncher

Am gestrigen Abend fand mit UFC 208: Holm vs. de Randamie der erste UFC PPV in diesem Jahr statt. Im Main Event wurde Geschichte geschrieben, denn erstmals wurde die UFC Women’s Featherweight Championship vergeben. Die beiden hochklassigen Striker Holly Holm (10-3) und Germaine de Randamie (7-3) traten hierbei gegeneinander an. Außerdem kehrte der vielleicht beste MMA Fighter aller Zeiten Anderson Silva (34-8, 1 NC) ins Octagon zurück und kämpfte gegen Derek Brunson (16-5), der fünf seiner letzten sechs Fights für sich entscheiden konnte.

Die Niederlande hat einen UFC Champion!

Im Main Event des Abends erwarteten viele Fans einen wilden Kampf, welcher hauptsächlich im Stand ausgetragen wird. Zwar spielte sich der Fight hauptsächlich im Stand ab, allerdings hatten sowohl Holly Holm, als auch Germaine de Randamie großen Respekt voreinander, so dass beide eher auf kontrollierte Attacken setzten. Nach fünf harten Runden sicherte sich die Niederländerin Germainde de Randamie eine kontroverse Decision und krönte sich hiermit zur ersten UFC Women’s Featherweight Championesse. Holm hingegen verlor ihren dritten Kampf nacheinander.

Während de Randamie die ersten zwei Runden effektiver mit ihren Attacken war, kam Holm ab der dritten Runde immer besser in den Kampf und landete mehrere und härtere Schläge als ihre Gegnerin. Außerdem ereigneten sich auch einige kontroverse Szenen im Octagon. Sowohl nach der zweiten, als auch nach der dritten Runde attackierte die Niederländerin Holm nach dem Ertönen des Ringgongs. Dabei landete sie jeweils zwei Schläge, die Holm auch hart trafen. Der Referee Todd Anderson verwarnte de Randamie zwar beide Male, jedoch wurde ihr kein Punkt abgezogen.

Die erste Titelverteidigung von de Randamie wird höchstwahrscheinlich im Laufe dieses Jahres gegen Cristiane „Cyborg“ Justino (17-1, 1 NC) erfolgen, welche sich den Kampf hautnah in der Arena anschaute. Allerdings muss die Brasilianerin, die für viele Experten die beste Kämpferin aller Zeiten ist zunächst eine Sperre der U.S. Anti-Doping Agency (USADA) entgehen. „Cyborg“ wurde im Dezember positiv getestet und könnte für ein Jahr gesperrt werden, allerdings scheint sie die Höchststrafe entgehen zu können, weshalb ein frühzeitiges Comeback im Käfig möglich ist.

Anderson Silva fährt ersten Sieg seit 2012 ein

Im Co-Main Event fuhr Anderson Silva seinen ersten offiziellen Sieg seit UFC 153 im Oktober 2012 ein. Seitdem bestritt er insgesamt fünf Kämpfe im Octagon, wovon er vier verlor. Ein ursprünglicher Sieg gegen Nick Diaz wurde später von der Nevada State Athletic Commission (NSAC) aufgehoben, da Silva positiv auf illegale Substanzen getestet wurde. Der ehemalige UFC Middleweight Champion besiegte Derek Brunson via Unanimous Decision, allerdings war auch diese Entscheidung sehr umstritten und sehr viele Experten werteten den Kampf an Brunson.

Silva zeigte sich nach dem Fight sehr glücklich und kündigte an, seine Karriere fortzusetzen, auch wenn er selber spüre, dass er immer älter werde und er nicht mehr der Alte sei. Gegen wen Silva das nächste Mal antreten wird und wann der Fight stattfinden soll, ist noch unbekannt, jedoch zeigte sich der Brasilianer offen, beim UFC 212-Pay Per View, welcher in seiner Heimat Brasilien stattfinden wird, anzutreten. Dies ist jedoch keine beschlossene Sache und Silva selber kündigte an, nun erstmal wieder Zeit mit seiner Familie zu verbringen.

„Jacare“ dominiert erneut, Teixiera kehrt auf Siegerstraße zurück und Poirier und Miller liefern sich Slugfest

Nicht nur Silva fuhr einen Sieg für sein Gym ein, sondern auch sein Trainingspartner und guter Freund Ronaldo „Jacare“ Souza (24-4, 1 NC). Souza, der als großer Favorit in den Kampf gegen Tim Boetsch (20-11) ging, dominierte seinen Gegner von Anfang an. Nach wenigen Minuten landete der BJJ-Spezialist einen Takedown und brachte Boetsch zur Aufgabe. Nach dieser überlegenden Performance scheint „Jacare“ wohl als nächsten um den UFC Middleweight Titel zu kämpfen. Michael Bisping wird in den nächsten Monaten wohl zunächst seinen Gürtel gegen Yoel Romero verteidigen und der Sieger dieses Fights wird dann wahrscheinlich gegen Souza um den Titel kämpfen.

Mit Glover Teixeira (26-5) gewann auch der dritte Brasilianer auf der Main Card seinen Kampf. Gegen Jared Cannonier (9-2) setzte der ehemalige UFC Title Challenger vor allem auf sein Wrestling. Er konnte den Kampf in jeder Runde auf den Boden bringen, wo er Cannonier kontrollieren konnte. Teixeira schaffte es jedoch nicht, den Kampf vorzeitig zu beenden, so dass er sich schlussendlich eine klare Unanimous Decision sicherte. Die #3 der Light Heavyweight Rankings könnte mit einigen weiteren Siegen wieder im Titelgeschehen stehen, da er einer der wenigen Top Fighter der Gewichtsklasse ist, der noch nicht gegen den amtierenden Champion Daniel Cormier gekämpft hat.

Im Opener der Main Card lieferten Dustin Poirier (21-5) und Jim Miller (28-9, 1 NC) den besten Kampf des Abends ab. Obwohl Poirier im Vorfeld angekündigt hatte, dass er dieses Mal mehr auf seine Defense aufpassen werde, verwarf er diesen Plan nach wenigen Minuten und lieferte sich ein Slugfest gegen Miller, welcher sehr gut mithalten konnte. Während Poirier in den ersten beiden Runden die besseren Treffer landen konnte, verletzte ihn Miller in der dritten Runde mit harten Leg Kicks. Schlussendlich rettete sich Poirier über die Zeit und gewann eine Majority Decision.

Lest euch hier alle Ergebnisse von UFC 208: Holm vs. de Randamie durch:

UFC 208: Holm vs. De Randamie Ergebnisse aus Brooklyn, New York, USA (11.02.2017)

Diskutiert HIER mit vielen weiteren Fans über das Event! KLICK!!

Hinterlasse deinen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.