Kategorie | UFC News

Großer UFC 203: Miocic vs. Overeem (inklusive dem UFC Debüt von CM Punk) Fallout – Highlight Videos, Post-Fight News, Pressekonferenz/Interviews, erste Schätzungen zur PPV-Buyrate, TV-Ratings, Fighter Gehälter, Informationen zur Wiederholung & vieles MEHR

16.09.16, von Benjamin "Cruncher" Jung

Am vergangenen Samstag feierte die Ultimate Fighting Championship (UFC) mit dem UFC 203: Miocic vs. Overeem Pay Per View ihr Debüt in Cleveland, Ohio. Das Event ging dabei in der Quicken Loans Arena über die Bühne, in welcher auch die amtierenden NBA Champions Cleveland Cavaliers zu Hause sind.

Die Großveranstaltung sollte ganz besonders werden. Immerhin stand der „Hometown Hero“ Stipe Miocic im Main Event und der ehemalige WWE Superstar CM Punk bestritt seinen ersten professionellen Mixed Martial Arts Kampf. Der Hype rund um dieses Event war wirklich riesig.

Deshalb wollen wir nun in unserem Fallout nochmal ausführlich auf die Veranstaltung zurückblicken.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Los geht es mit einer Zusammenfassung der Ergebnisse. Ursprünglich standen elf Ansetzungen auf der Card, allerdings verletzte sich C.B. Dollaway (15-8) am Tag des Events am Rücken, sodass sein Light Heavyweight bout gegen Francimar Barroso (18-5) auch noch gestrichen werden musste. Grund dafür war ein Fahrstuhl-Unfall im Hotel der Fighter. Damit ging die Absage-Misere also weiter, denn bereits in der Fight Week musste man mehrere Fights kurzfristig absagen.

Somit gab es nur einen Fight der Preliminary Card exklusiv auf dem UFC Fight Pass zu sehen, darauf folgten wie üblich vier weitere Prelims auf FOX Sports 1, bevor uns dann im Anschluss die Pay Per View Main Card mit fünf Kämpfen bevorstand. Die zusammengerechnete Dauer aller zehn Aufeinandertreffen betrug 1:28:10. Die Wett-Favoriten gewannen dabei neun von zehn Duellen.

Im Main Event des Abends besiegte Stipe Miocic (16-2) Alistair Overeem (41-15, 1 NC) in einem Fight um die UFC World Heavyweight Championship. Zunächst hatte Overeem die Vorteile auf seiner Seite. So konnte er Miocic gleich zu Beginn niederschlagen, allerdings kam dieser mit viel Herz zurück und knockte seinen Gegner nach 4:27 in der ersten Runde aus. Damit konnte der in Cleveland beheimatete Fighter seinen Titel erstmals erfolgreich verteidigen und seine Fans glücklich nach Hause schicken. Es war zudem sein vierter Knockout Sieg in Folge. Als nächster Contender dürfte die aktuelle #2 der offiziellen UFC Heavyweight Fighter Rankings Cain Velasquez (14-2) auf den Champion warten. Overeem setzte seinen ersten Title Shot derweil in den Sand. Für den 36-Jährigen Briten war es die erste Niederlage seit September 2014. Wie es nun mit ihm weitergeht, ist noch ungewiss.

Im Co-Main Event gewann Fabrício Werdum (21-6-1) via Unanimous Decision gegen Travis Browne (18-5-1). Werdum dominierte einen skandalösen Heavyweight Fight über weite Strecken und brachte die Decision letztendlich sicher nach Hause, allerdings hätte er bereits in der ersten Runde via TKO gewinnen müssen. Browne kugelte sich nämlich bei einem eigenen Schlagversuch den Finger aus und forderte daraufhin eine Auszeit, um seinen Finger von einem Ringarzt wieder einkugeln zu lassen. Diese Auszeit hätte es in dieser Situation aber nicht geben dürfen. Stattdessen hätte der Referee auf einen TKO Sieg für Werdum entscheiden müssen. So ging der Fight jedoch weiter.

Nach dem Kampf ereignete sich dann die nächste Kontroverse. Dieses mal gerieten Werdum und Browne’s Head Coach Edmond Tarverdyan aneinander. Tarverdyan soll Werdum im Zuge dessen verbal angegangen haben, was der Brasilianer wiederum mit einem Push-Kick auf die Brust des Coaches beantwortete. Für diesen Vorfall wurde gegen beide Männer eine mündliche Verwarnung ausgesprochen. Dadurch rückte der Sieg von Werdum etwas in den Hintergrund, obwohl dieser enorm wichtig war. Der 39-Jährige konnte sich nämlich mit diesem Sieg erfolgreich zurückmelden, nachdem er den Titel im Mai an Miocic verloren hatte.

Jetzt würde er gerne einen direkten Rückkampf um den Titel bestreiten, allerdings zeigte sich Werdum auch für einen #1 Contenders Fight gegen Velasquez offen. Ansonsten wäre noch ein Duell mit Junior dos Santos (18-4) möglich. Dort würde dann die #1 der offiziellen UFC Heavyweight Fighter Rankings auf die #4 treffen. Browne äußerte sich bislang nicht zu seiner Zukunft, wobei ein Kampf gegen Overeem durchaus Sinn ergeben würde.

Der am heißesten erwartete Fight der gesamten Card war mit Sicherheit der Welterweight bout zwischen CM Punk (0-1) und Mickey Gall (3-0). Nach fast zwei Jahren Vorbereitungszeit feierte der ehemalige WWE Superstar hier endlich sein MMA Debüt, allerdings floppte dieses auf ganzer Linie. Von Anfang an dominierte Gall den Fight am Boden und zwang Punk ohne größere Probleme nach 2:14 in der ersten Runde mit einem Rear Naked Choke zur Aufgabe. Es war eine echte Machtdemonstration des „Dana White: Lookin‘ For a Fight“ Stars. Er bleibt mit diesem Sieg in seiner noch relativ kurzen Profilaufbahn weiterhin ungeschlagen. Die Zukunft des „Straight Edge Superstars“ steht noch in den Sternen. Einige Fans und Experten forderten bereits die sofortige Entlassung des 37-Jährigen, da er einfach kein UFC Format habe. Andere würden ihm gerne noch eine zweite Chance geben. Die Frage ist allerdings, ob Punk überhaupt noch einen zweiten Auftritt in der UFC haben möchte. Nach dieser schwachen Performance ist das in der Tat eine berechtigte Frage.

Genauso fragwürdig wie die Zukunft von Punk ist die Zukunft von Urijah Faber (33-10), welcher hier in einem Bantamweight bout via Unanimous Decision gegen Jimmie Rivera (20-1) verlor. Faber war über drei Runden hinweg klar und deutlich unterlegen. Nach dieser Niederlage hat der 37-Jährige nun drei seiner letzten vier Fights verloren. Im Anschluss an den Kampf sprach das „California Kid“ sogar von einem möglichen Karriereende. Rivera baute dagegen seine laufende „Winning Streak“ auf 19 Erfolge in Serie aus. Er dürfte sich mit diesem Sieg einen Top 10 Spot gesichert haben.

Im Opener der Pay Per View Main Card klopfte Joanne Calderwood (11-2) im Guillotine Choke von Jéssica Andrade (15-5) ab. Andrade kontrollierte den Women’s Strawweight bout ab der ersten Sekunden und beendete ihn noch vor Ablauf der ersten fünf Minuten (4:38 in der ersten Runde). Die Brasilianerin verbesserte ihre UFC Bilanz auf sechs Siege und drei Niederlagen. Ein Sprung in die Top 5 der offiziellen UFC Women’s Strawweight Fighter Rankings wäre daher durchaus möglich. Calderwood dürfte dagegen erstmal wieder etwas abrutschen. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge musste sich die The Ultimate Fighter 20 Teilnehmerin hier mal wieder geschlagen geben.

Den wichtigsten Fight der Prelims bestritten Jessica Eye (11-6, 1 NC) und Bethe Correia (10-2). Hier konnte sich Correia in einem hartumkämpften Women’s Bantamweight bout via Split Decision durchsetzen. Die Brasilianerin fand somit nach zwei Niederlagen in Folge wieder auf die Siegerstraße zurück. Eye musste sich derweil zum vierten Mal hintereinander geschlagen geben. Das sieht gar nicht gut aus!

Einen weiteren Split Decision Erfolg verbuchte Brad Tavares (14-4) gegen Caio Magalhães (9-3). Außerdem gab es noch zwei technische Knockouts auf der FOX Sports 1 Preliminary Card. Nik Lentz (27-7-2, 1 NC) finishte Michael McBride (8-2) in einem Catchweight (158 lbs.) bout in der zweiten Runde und Drew Dober (17-7, 1 NC) fertigte Jason Gonzalez (10-3) in einem Lightweight bout in der ersten Runde ab.

Zuvor submittete das Welterweight Yancy Medeiros (13-4, 1 NC) seinen Gegner Sean Spencer (12-6) im einzigen Kampf der UFC Fight Pass Preliminary Card in der ersten Runde mit einem Rear Naked Choke.

Die vollständigen Ergebnisse findet ihr hier nochmal kompakt auf einen Blick: UFC 203: Miocic vs. Overeem (inklusive dem UFC Debüt von CM Punk) Ergebnisse aus Cleveland, Ohio, USA (10.09.2016)

Highlight Videos

Die UFC hat auf ihrem offiziellen YouTube Kanal wieder einige Highlight Videos zu dem Event veröffentlicht.

Zunächst interviewte der UFC Kommentator Joe Rogan die Main Eventer Stipe Miocic und Alistair Overeem, den Gewinner des Co-Main Events Fabrício Werdum, CM Punk und Mickey Gall, sowie den Gewinner des UFC Fight Pass Headliners Yancy Medeiros kurz nach ihren jeweiligen Fights im Octagon.

Später sprach dann die UFC Interviewerin Megan Olivi nochmal im Backstage Bereich mit den Siegern Miocic, Werdum und Gall, sowie dem UFC Präsidenten Dana White. Zudem wird in „Fight Motion“ und „The Thrill and the Agony“ auf alle Fights des Events zurückgeblickt.

Octagon Interviews

Backstage Interviews

Fight Motion

The Thrill and the Agony

Post-Fight News

Kommen wir nun zu den Post-Fight News. Hier präsentieren wir euch die Post-Fight Pressekonferenz, die Post-Fight Interviews, die Zuschauerzahl, das Live Gate, die Gewinner der Bonus Awards, die ersten Schätzungen zur PPV-Buyrate, das TV-Rating der Prelims, die Reebok Sponsoren Gehälter, die Fighter Gehälter und die medizinischen Suspendierungen.

Post-Fight Pressekonferenz

Post-Fight Interviews

Zuschauerzahl, Live Gate & Bonus Awards

Auf der Post-Fight Pressekonferenz gab der UFC Offizielle Dave Sholler natürlich auch wieder die Gewinner der Bonus Awards, sowie die offizielle Zuschauerzahl und das Live Gate bekannt.

So besuchten 18.875 Zuschauer die Quicken Loans Arena, was für ein Live Gate von $2.600.000 sorgte. Dafür, dass es das erste UFC Event in Cleveland war, sind dies fantastische Zahlen, mit denen die UFC mehr als zufrieden sein kann.

Die mit $50.000 dotierten Bonus Awards gingen an Stipe Miocic und Alistair Overeem für den Fight of the Night, sowie an Jéssica Andrade und Yancy Medeiros für die Performances of the Night.

Erste Schätzungen zur PPV-Buyrate & TV-Ratings

Bekanntlich veröffentlicht die UFC als privates Unternehmen keine eigenen Geschäftszahlen. Dennoch kommen die Pay Per View Buyrates meistens doch ans Licht der Öffentlichkeit. Besonders der Pro Wrestling und MMA Fachmann Dave Meltzer gilt in diesem Bereich als eine sehr verlässliche Quelle. Er nutzt nämlich nicht nur seine Verbindungen zu den Kabelanbietern, um an Informationen bezüglich der Verkaufszahlen zu gelangen, sondern er analysiert auch die Google Suchanfragen für den jeweiligen Pay Per View. Vor allem die Suchanfragen sind immer ein recht guter Indikator für die spätere Buyrate. Laut Meltzer wurde „UFC 203“ am vergangenen Wochenende über eine Million mal gegoogelt. Hinzu kommen ca. 200.000 Suchanfragen für „UFC 203 Fight Card“. Anhand dieser Werte prognostizierte er eine PPV-Buyrate, die irgendwo zwischen 650.000 und 800.000 Käufen liegt. Damit wäre es die beste Buyrate für einen PPV ohne Conor McGregor, Ronda Rousey oder Brock Lesnar seit UFC 183 (650.000 Buys mit Anderson Silva vs. Nick Diaz als Headliner), vielleicht sogar UFC 182 (800.000 Buys mit Jon Jones vs. Daniel Cormier als Headliner). Normalerweise gelten Stipe Miocic und Alistair Overeem nicht als PPV-Draws. Sie sind in der typischen „300.000 Buy-Range“ einzuordnen. Daher kann man CM Punk tatsächlich einen großen Teil dieser tollen Zahl zuschreiben. Wegen ihm allein hat sich die Buyrate im Grunde genommen verdoppelt. Zwar ist die exakte Zahl noch nicht ganz offiziell, aber die Bestätigung wird sicherlich in den kommenden Wochen erfolgen.

Die zweistündige Preliminary Card auf FOX Sports 1 wurde laut TheMMAReport.com und MMAPayout.com von durchschnittlich 870.000 Zuschauern gesehen. Den Spitzenwert erreichte die Übertragung während des Eye-Correia Fights mit 1,374 Millionen Zuschauern. Im Vergleich zu den UFC 202 Prelims (1,3 Millionen Zuschauer auf FOX Sports 1) verschlechterte man sich erwartungsgemäß, jedoch war UFC 202 auch eines der größten Events aller Zeiten. Einen besseren Vergleichswert sollte daher das letztjährige September PPV-Event darstellen. So wurden die UFC 191 Prelims damals von 663.000 Zuschauern gesehen. Dies entspricht einer Steigerung von 31%. Die Konkurrenz am Samstagabend war ziemlich groß. So liefen zeitgleich mehrere College Football Spiele, unter anderem Arkansas gegen TCU auf ESPN (2,47 Millionen Zuschauer). Des Weiteren wurde ein Rennen des NASCAR Sprint Cups auf dem NBC Sports Network gezeigt (2,7 Millionen Zuschauer). Insgesamt können die UFC Offiziellen also durchaus mit dieser Zahl zufrieden sein. Alles weitere zu den PPV-Buyrates & TV-Ratings der UFC Events findet ihr hier: PPV-Buyrates & TV-Ratings der UFC Events

Reebok Sponsoren Gehälter

Des Weiteren haben wir für euch auch wieder die Reebok Sponsoren Gehälter errechnet. Diese belaufen sich auf insgesamt $215.000. Die Top Verdiener waren hier natürlich die beiden Teilnehmer am UFC Heavyweight Championship Fight. Stipe Miocic sicherte sich als amtierender Champion $40.000 und Alistair Overeem bekam als Herausforderer $30.000. Von den Non-Title Fightern sackte Urijah Faber mit $20.000 am meisten ein. Trotz der kurzfristigen Absagen wurden übrigens auch Ian McCall und Ray Borg, sowie C.B. Dollaway und Francimar Barroso entlohnt. Hier ist die vollständige Verteilung aller 24 Gehälter:

Stipe Miocic: $40.000
Alistair Overeem: $30.000

Fabrício Werdum: $10.000
Travis Browne: $10.000

Mickey Gall: $2.500
CM Punk: $2.500

Jimmie Rivera: $2.500
Urijah Faber: $20.000

Jéssica Andrade: $5.000
Joanne Calderwood: $2.500

Bethe Correia: $5.000
Jessica Eye: $5.000

Brad Tavares: $10.000
Caio Magalhães: $5.000

Nik Lentz: $15.000
Michael McBride: $2.500

Drew Dober: $5.000
Jason Gonzalez: $2.500

Yancy Medeiros: $5.000
Sean Spencer: $5.000

Ian McCall: $5.000
Ray Borg: $5.000
– Fight kurzfristig abgesagt

C.B. Dollaway: $15.000
Francimar Barroso: $5.000
– Fight kurzfristig abgesagt

Fighter Gehälter

Am Montag veröffentlichte die Ohio State Athletic Commission dann die offiziellen Fighter Gehälter. Insgesamt wurden $3.056.000 an die 24 Fighter ausgezahlt. Am meisten kassierte der UFC Heavyweight Championship Contender Alistair Overeem mit $800.000. Der amtierende UFC Heavyweight Champion Stipe Miocic musste sich derweil mit $600.000 zufrieden geben. Neben den beiden Main Eventern konnten sich noch vier weitere Fighter über sechsstellige Gehälter freuen, darunter auch CM Punk, der in seinem ersten UFC Fight gleich mal $500.000 verdiente. Hier ist die vollständige Verteilung der Payouts:

Stipe Miocic: $600.000 (keine Siegprämie)
Alistair Overeem: $800.000

Fabrício Werdum: $375.000 (inklusive $125.000 Siegprämie)
Travis Browne: $120.000

Mickey Gall: $30.000 (inklusive $15.000 Siegprämie)
CM Punk: $500.000

Jimmie Rivera: $48.000 (inklusive $24.000 Siegprämie)
Urijah Faber: $160.000

Jéssica Andrade: $46.000 (inklusive $23.000 Siegprämie)
Joanne Calderwood: $25.000

Bethe Correia: $50.000 (inklusive $25.000 Siegprämie)
Jessica Eye: $25.000

Brad Tavares: $56.000 (inklusive $28.000 Siegprämie)
Caio Magalhães: $20.000

Nik Lentz: $76.000 (inklusive $38.000 Siegprämie)
Michael McBride: $12.000

Yancy Medeiros: $48.000 (inklusive $24.000 Siegprämie)
Sean Spencer: $17.000

Drew Dober: $38.000 (inklusive $19.000 Siegprämie)
Jason Gonzales: $10.000

Medizinische Suspendierungen

Außerdem wurden auch die medizinischen Suspendierungen von der Ohio State Athletic Commission verkündet. Insgesamt wurden zwölf Fighter mit einer Sperre bedacht. Am schlimmsten erwischte es Alistair Overeem, der auf jeden Fall für zwei Monate ausfallen wird. Allerdings muss er sich noch einigen zusätzlichen Untersuchungen unterziehen, um nach seiner brutalen KO-Niederlage weitere Hirnschäden sicher ausschließen zu können. Hier sind alle Suspendierungen auf einen Blick:

•Stipe Miocic: Für 45 Tage gesperrt, davon 15 Tage ohne Körperkontakt
•Alistair Overeem: Auf unbestimmte Zeit gesperrt, solange er nicht die Ringfreigabe von einem neurologischen Facharzt erhalten hat; er benötigt zudem eine CT-Untersuchung in den nächsten fünf Tagen, sowie ein MRI in den fünf Tagen danach; des Weiteren ist er für 60 Tage gesperrt
•Travis Browne: Auf unbestimmte Zeit gesperrt, solange er nicht die Ringfreigabe von einem Facharzt für seinen ausgekugelten Finger erhalten hat
•CM Punk: Für 45 Tage gesperrt, davon 30 Tage ohne Körperkontakt
•Jimmie Rivera: Auf unbestimmte Zeit gesperrt, solange er nicht die Ringfreigabe von einem Facharzt für sein Auge erhalten hat
•Jéssica Andrade: Für 30 Tage gesperrt, davon 30 Tage ohne Körperkontakt

•Bethe Correia: Für 30 Tage gesperrt, davon 30 Tage ohne Körperkontakt
•Jessica Eye: Für 45 Tage gesperrt, davon 30 Tage ohne Körperkontakt
•Brad Tavares: Auf unbestimmte Zeit gesperrt, solange er nicht die Ringfreigabe von einem Facharzt für seinen unteren Rücken erhalten hat
•Michael McBride: Für 45 Tage gesperrt, davon 30 Tage ohne Körperkontakt
•Jason Gonzalez: Für 45 Tage gesperrt, davon 30 Tage ohne Körperkontakt

•Sean Spencer: Auf unbestimmte Zeit gesperrt, solange er nicht die Ringfreigabe von einem Facharzt für seine linke Hand erhalten hat

Informationen zur Wiederholung

Das Event war in Deutschland auf mehreren Plattformen zu sehen.

So gab es zunächst die vollständige Preliminary Card – sowohl die UFC Fight Pass Prelims, als auch die FOX Sports 1 Prelims – auf dem UFC Fight Pass. Um auf die Wiederholungen zugreifen zu können, reicht ein normales UFC Fight Pass Abonnement, welches monatlich 7,99€ kostet und euch Zugang zu einem Teil der Live Events (ALLES, außer den UFC Pay Per View Main Cards, den UFC on FOX Main Cards und den europäischen UFC Fight Night Main Cards), dem Fight/Event Archiv, den Fighter Dokumentationen, den The Ultimate Fighter Staffeln und vielem Mehr bietet.

Die Pay Per View Main Card wurde derweil exklusiv auf ranFIGHTING, dem Kampfsport Online Streaming Service der ProSiebenSat.1 Pay TV GmbH, ausgestrahlt. Die Wiederholung kostet dort nach wie vor 14,99€, allerdings kann sie ohne zusätzliche Verbindlichkeiten als Einzelkauf erworben werden.

Hier findet ihr die Replay Links zu den einzelnen Card Teilen:

UFC Fight Pass Preliminary Card —> KLICK!
FOX Sports 1 Preliminary Card —> KLICK!
Pay Per View Main Card —> KLICK!

Ausblick auf das kommende Event

Das nächste Event ist die UFC Fight Night 94: Poirier vs. Johnson, welche bereits am kommenden Samstag, den 17. September 2016, in der State Farm Arena in Hidalgo, Texas über die Bühne geht. Im Main Event des Abends erwartet uns ein Feuerwerk im Lightweight, wenn Dustin Poirier (20-4) auf Michael Johnson (16-10) trifft. Hier bekommt es die #7 der offiziellen UFC Lightweight Fighter Rankings mit der #10 zu tun. Das Event ist in Deutschland wieder vollständig auf dem UFC Fight Pass zu sehen. Die Fightcard mit allen zwölf Ansetzungen findet ihr hier: UFC Fight Night 94: Poirier vs. Johnson Fightcard aus Hidalgo, Texas, USA (17.09.2016)

Und damit wollen wir unseren Fallout zu UFC 203: Miocic vs. Overeem beenden. Bis zum nächsten Mal!

Quellen: UFC.com, MMAJunkie.com, MMAFighting.com, Sherdog.com, Wrestling Observer, MMAPayout.com, TheMMAReport.com, YouTube.com/UltimateFightingChampionship, YouTube.com/MMAJunkie

Diskutiert HIER mit vielen anderen UFC Fans über den Fallout! KLICK!!!





Sag was zu diesem Thema!

2 Antworten zu “Großer UFC 203: Miocic vs. Overeem (inklusive dem UFC Debüt von CM Punk) Fallout – Highlight Videos, Post-Fight News, Pressekonferenz/Interviews, erste Schätzungen zur PPV-Buyrate, TV-Ratings, Fighter Gehälter, Informationen zur Wiederholung & vieles MEHR”

  1. Roah sagt:

    Mal sehen wann der erste „big guy“ die cruiserweight Division zerlegen darf…

  2. Roah sagt:

    Sorry, falsche threat

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
https://prf.hn/click/camref:1011l4qe7/creativeref:1011l29483/