Kategorie | Kurz gemosert...

Kurz gemosert… #144

04.08.16, von Benjamin "Cruncher" Jung

„Kurz gemosert…“ beschreibt die Welt des Mainstream-Wrestling mit den Augen eines meckernden „Smart Marks“. In unregelmäßigen Abständen spricht Manuel Moser in der wohl umstrittensten Wrestling-Kolumne aller Zeiten Dinge und Tatsachen an, welche sich manch einer vielleicht nicht traut auszusprechen oder die es aus den Tiefen der „Smart Mark“-Fangemeinde nicht an die Öffentlichkeit schaffen. Harte Worte und eventuelle Spoiler inbegriffen.

 

Hab ich seit dem Rostersplit eigentlich was geschrieben? Keine Ahnung…

Der Rostersplit ist vorbei und endlich ist alles wieder gut! Das ist der allgemeine Tenor und man könnte meinen die Leute wären seit dem Rostersplit nicht nur vollkommen blind, sondern auch noch naiver geworden als sie es sowieso schon waren.

Man muss sich ja nur mal hier im näheren Umfeld umschauen. Was so auf dem Board geschrieben wird, wenn es gerade mal nicht darum geht wer der größte Insider ist und wie falsch WWE wirtschaftet oder gar wie wichtig es ist, dass WWE Facebook-Likes kauft. Und zwar in Ländern in denen sie gar nicht bzw. nur sehr wenig touren. Oder doch? Man weiß es nicht. Ausdiskutiert wird da ja nix. Wird sich nur gegenseitig niedergebasht.
Egal. Aber auch die „Jungs“ vom Podcast sind seit dem Rostersplit offenbar eher damit beschäftigt die Hand in der Hose tanzen zu lassen während sie blind und naiv die Shows verfolgen, anstatt das Produkt weiterhin kritisch zu betrachten und gewisse Vorkommnisse mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Deswegen vermutlich auch die teilweise katastrophale Tonqualität und der immense Lautstärkenunterschied. Mit SM-Ledermaske über dem Gesicht und rotem Gummiball im Mund lässt sich eben schlechter ins Aldi-Headset labern als ohne.

Was hat sich denn geändert? Schauen wir doch mal drauf…
Die „alte Ära“ hat sich dadurch ausgezeichnet, dass die Shows mit der McMahon-Familie und/oder einer längeren Promo begonnen haben. Mal waren die Promos grottenschlecht und langweilig, mal waren sie erträglich und selten sogar relativ gut.
Jetzt haben wir vier Shows hinter uns und die ersten beiden RAW-Shows starteten mit… einer langen Promo! In dieser Woche war zwar keine Stephanie McMahon oder ihre Frau Hunter Hearst Helmsley mit von der Partie, aber dafür zwei andere Zicken. Damit nicht genug. Ohne ersichtlichen Grund stießen hier noch Chris Jericho und Enzo Amore hinzu. Was hat Jericho sich hier eigentlich einzumischen? Und warum interessiert sich Enzo Amore dafür? Ich kann es euch sagen. Es gibt keinen Grund. Zumindest storylinetechnisch nicht. Aber so ein Mixed-Tag-Team-Match muss man ja irgendwie begründen und damit man diese behinderte SAWFT-Chatphrase auch ja nicht vergisst muss man Enzo und Cass immer irgendwie in die Shows quetschen. Dabei muss Enzo dann natürlich auch dargestellt werden, als ob er ohne seinen Lulatsch keine Überlebenschance hat.

In der Woche davor war es noch bescheuerter. Hier begann man wie gesagt ebenfalls mit einer langen Promo. Im angesprochenen Segment ging es dann darum, dass RAW ja nun keinen World-Title mehr hat. Warum also nicht gleich eine Stufe weiter gehen und RAW mit einem Championship ausstatten der nochmal weit über dem traditionsreichen WWE Championship stehen soll.
Der… Aufpassen… Universal Championship! Oh man… Der aktuelle Universal Heavyweight Champion ist übrigens Carlito. Nur, dass er nicht unter WWE-Vertrag steht. Wie das geht? Ganz einfach, so einen Championship gibt es schon. Und zwar bei WWC.
WWE hat also einfach mal wieder irgendwas von der Konkurrenz geklaut und verkauft es jetzt als das eigene geistige Eigentum.

Und wie sah das Ganze bei Smackdown aus?
Nun in der ersten Woche begann die Show mit… Shane McMahon und Daniel Bryan! Zugegeben das Segment war vergleichsweise nicht sonderlich lang, aber Smackdown läuft im Gegensatz zu RAW ja auch nur zwei und nicht drei Stunden.
In dieser Woche hat man es dann aber tatsächlich geschafft sich RAW anzupassen. Da war wirklich alles dabei wie man es von einem typischen RAW-Showbeginn kennt. Mindestens ein McMahon, eine lange Promo, der Champion und einer der am Ende des Segments auf die Fresse bekommt.

Unfassbar wie sehr sich die Shows verändert haben oder?

Schauen wir uns das nächste Relikt aus der „alten Ära“ an. Das „50:50“-Booking.
Letzte Woche gewann Sasha Banks bekanntlich völlig überraschend den Womens Championship. Man muss dazu sagen, dass die Womens Division von WWE mittlerweile ein Level erreicht hat das sich sehen lassen kann.
In dieser Woche zickten sich die beiden wie schon erwähnt in diesem langen Anfangssegment dann ordentlich in typischer Vince-McMahon-Writing-Manier an. Und dann? Ja Sasha Banks musste den Pin fressen. Im Grunde sogar clean.
Ein Ausreißer? Nein. Die Shining Stars, sozusagen die neuen Social Outcast, durften letzte Woche auf Grund von Pokemon Go ein Match verlieren. Drei Mal dürft ihr raten wie es in dieser Woche gelaufen ist. Richtig! Pokemon Go bescherte den Shining Stars einen Sieg! Herzlichen Glückwunsch dazu. Es wird der letzte gewesen sein.
Bei Smackdown wars nicht ganz so schlimm, aber auch hier hatten wir mit Randy Orton jemanden der showübergreifend mal jemanden weg haut oder ein Segment sprengt und in der nächsten Woche dann selbst verprügelt wird. Die Ideen sind also immer noch die gleichen wie vorher. Im Grunde verkauft man es nur anders.
Die GM’s oder wie sie sich auch immer schimpfen möchten sind viel zu präsent und das Thema „Wer ist die bessere Show“ wird viel zu oft erwähnt. Ich habe jetzt schon keine Lust auf die Survivor Series… Und danach Wrestlemania.

Etwas Positives gab es seit dem Rostersplit aber doch noch und damit meine ich nicht die Urinproben von Brock Lesnar und Roman Reigns.
Roman Reigns wurde für Finn Balor, das zukünftige Zugpferd der RAW-Cruiserweight-Division, geopfert. Balor darf sich dann nun eine Weile mit Seth Rollins rum schlagen der sich immer noch auf dem Low-Performer-Level wie vor seiner Verletzung befindet und nichts anders kann als rum jammern und auf die Fresse bekommen.

Mit Reigns wird jetzt auf der billigen Schiene versucht ihn bei den Fans over zu bekommen. Nach dem er als Top Dog gescheitert ist darf er jetzt Amerika retten und Rusev in die Undercard Superman-Punchen.
Laut den „Jungs“ vom Podcast ist Roman Reigns auch kein Amerikaner und hat demnach gar nicht das Recht Amerika zu retten. Laut Biographie ist er aber in den USA geboren und hat dort sein ganzes Leben verbracht. Ich gehe mal davon aus, dass er die amerikanische Staatsbürgerschaft hat. Also ist er Amerikaner. Gerade in den vereinigten Staaten DEM Einwanderungsland schlechthin darf man da doch keinen Strich ziehen. Sonst müsste der einzige glaubhafte US Champion der weniger gute, aber dafür ziemlich alte Tatanka sein.
Selbst in Deutschland wird man dafür ordentlich angekackt und beschimpft wenn man daran zweifelt, dass sich ein Mensch mit Migrationshintergrund mit Deutschland als sein Heimatland identifizieren kann, obwohl er die deutsche Staatsbürgerschaft hat.
„Der ist Deutscher!!!“ heißt es dann immer. „Was wärt ihr Deutschen bei eurem Fußball ohne die Türken und die Polen Alder!?“
Ja und ohne die Bayern erst!

Die wirklich „reinen Irgendwas“ gibt es doch mittlerweile sowieso nicht mehr. Ich kenne keinen Menschen der „reinen Blutes“ ist, denn dafür gibt es ja nicht mal eine Definition, gerade weil die ganze Welt örtlich schon teilweise an der Stadtgrenze mit der Aus- und Abgrenzung beginnt.
Im Grunde ist es aber doch sowieso egal. Jeder ist das was aus seinem Maul kommt wenn er anfängt zu reden bzw. das was dabei raus kommt wenn er etwas tut und nicht das was so alles durch seine Blutbahnen läuft.

So viel Politikgelaber bei jeder Gelegenheit, obwohl man nur ein bisschen Small Talk halten will.

Nein ich mag die Kollegen aus dem Podcast ja eigentlich sogar ziemlich gerne.
Ich möchte nicht, dass sie sich am Ende noch auf Grund von zu viel Kritik durch so eine Lichtgestalt wie mich aus lauter Ehrfurcht zurück ziehen und am Ende noch diese Lappen vom NXT-Podcast die großen Reviews machen müssen. Da ist doch einer als Kind ein einen Sack voller Marihuana gefallen.

Zwei Sauereien noch zum Schluss.

Erstens ist es unter aller Sau Brock Lesnar nach seinem Doping-Vergehen noch weiterhin auftreten zu lassen und ihn nicht zu bestrafen. Lesnar wird weiterhin behandelt wie die größte Nummer im Pro Wrestling. Dem alten Heimscheißer werden die Füße geküsst, der Arsch gepudert und die Pimmel mit der Feder gestreichelt, anstatt ihm hochkant raus zu werfen.
Aber warum man dies nicht tut liegt in der Begründung dafür begraben.
Angeblich fallen Teilzeit-Worker nicht unter die WWE Wellness Policy. Interessant. Ich habe mich schon immer gefragt warum man Triple H seit kurz nach der Einführung der Wellness Policy nur noch als Teilzeit-Worker führt. Ein Schelm wer Böses dabei denkt…

Das andere ist die Rückkehr von Shelton Benjamin zu Smackdown. Ich weiß ja, dass Shelton Benjamin keine große Nummer ist, aber man hätte ihn zum Termin seiner offiziellen Rückkehr doch mal kurz zeigen können oder? Ich verstehe, dass man ihn nicht unbedingt gleich in ein Match stecken will, denn es interessiert sowieso keinen was der Goldständer macht, aber allein aus Respekt hätte man ihn schon wenigstens mal erwähnen können.

Fazit:
Macht die Augen auf! Es bleibt alles beim Alten.
Man hat euch die Scheiße bisher nur unter einer schön dekorierten Glosche präsentiert. Aber stinken tut es trotzdem schon ganz ordentlich!

 

Für Kritiken jeglicher Art stehe ich gerne im Forum von Wrestling-Infos.de, unter kurzgemosert@gmail.com oder auf Twitter zur Verfügung.





Sag was zu diesem Thema!

21 Antworten zu “Kurz gemosert… #144”

  1. HollywoodHogan sagt:

    Ich schmeiß mich weg 😀 Der gute Herr Moser hat wieder ordentlich vom Leder gelassen … Und spricht wieder das aus, was sich hier keiner traut. Sehr gut!
    Auch wenn es hart klingt, bei dem NXT-Podcast-Kommentar konnte ich nicht mehr :)) (Sorry Jungs, ihr seid trotzdem ok!).

    Zum Doping: Allgemein sollte es doch klar sein, wer so ein Muskelhaufen wie Lesnar, Cena oder Helmsley ist, der muss definitiv gestopft haben. Das ist doch Gang und Gebe in der WWE (und auch schon immer gewesen, siehe Vince/ Hogan/ Goldberg/ etc.). Reine Vermutung: Das tun mind. 50% der Worker. Mit reinem Training kannst Du einfach nicht so aussehen.

  2. HollywoodHogan sagt:

    Was ich mich die ganze Zeit Frage, warum wird Manuel denn nicht mal in eine RAW-Review eingeladen? Oder will er nicht? Das wäre definitiv ungmein unterhaltsam!

  3. CM Funk sagt:

    Endlich hat es einer verstanden! :o)
    „Man hat euch die Scheiße bisher nur unter einer schön dekorierten Glosche präsentiert.“ Genial, dem ist eigentlich nix hinzuzufügen!
    Solange McMahon das Sagen hat, wird sich auch nur minimal was ändern, die Shows gehen in die richtigen Richtungen, doch man merkt an vielen Stellen, das sicht nicht wirklich viel verändert. Sind wir doch mal ehrlich, der WWE fehlt jemand der die Company trägt. Man hat viel Zeit damit verbracht den Fans einen Champion als Topface aufzuzwingen, anstatt in Wrestler zu investieren, welche die Fans sehen wollen. Ambrose ist richtig, doch es fehlt eine Fehde und so bleibt er leider sehr blass.

  4. Ohje sagt:

    @Hollywood Hogan
    Weil es wenigstens etwas Anstand und Niveau in dem Review geben sollte. Und einem wie Hr. Moser, der nur alles platt macht, auf unterste Schublade beleidigt und keinerlei Erziehung genossen hat da nicht hingehört!
    Oder hast Lust auf Review mit „Ey da kommt die behinderte Catchphrase gefolgt von dem bescheuerten … “ usw.?
    Naja vielleicht im Asi TV brauchbar, die Köln 50irgendwas auf RTL 2 für intellektuell hochwertig halten, wäre so etwas „unterhaltsam“.
    Bleib dabei, welches geistig Kind er ist liest man in jeder Ausgabe. Und noch schöner das er nun zum gefühlten 144ten mal keine Lust mehr auf WWE, die Series und alles hat, aber sich leider zu 145ten mal genötigt fühlt seinen Stuss im Netz zu verbreiten, da er ja dennoch alles gucken muss, obwohl es so Scheisse ist^^

  5. Syrius Alias el Gotto sagt:

    Meine Damen und Herren,

    nach langer langer Zeit meldet sich die Legende wieder zurück!

    Ich!

    Den einzigen den ich auf mein Niveau akzeptiere bisher ist kurz gemosert, Gründe liegen auf der Hand.

    Ich fasse es noch drastischer zusammen, es scheint so das WWE ohne Cena als Supermann nicht funktioniert.

    Leider war da die falschen Leute gepusht werden oder Event stehen, storytechnisch falsch gebookt werden etc.

    das ganze letzte halbe jahr war eine elende ……….. !!!

    Die die es drauf haben sind teilweise bei NXT!

    AJ Styles jeder weiß wie er bei TNA zu seiner Topzeit war und im späteren Verlauf, also wie er da gestellt würde.

    Was stellt WWE den da, das hat doch alles kein Sinn der kommt in den RIng wie ein Haufen elend

    promos scheiße
    seine wrestling skills kommen nicht mit impact rüber, liegt aber auch am gegner teilweise

    sie verkaufen ihn einfach sehr schlecht

    und aj selbst sich auch unter aller Sau

    bin gespannt ob kurz gemosert da mit mir dakor geht

    könnte noch viel mehr schreiben lasse es dabei.

  6. Manuel Moser sagt:

    „Bleib dabei, welches geistig Kind er ist liest man in jeder Ausgabe. Und noch schöner das er nun zum gefühlten 144ten mal keine Lust mehr auf WWE, die Series und alles hat, aber sich leider zu 145ten mal genötigt fühlt seinen Stuss im Netz zu verbreiten, da er ja dennoch alles gucken muss, obwohl es so Scheisse ist^^“

    Ich liebe ihn, meinen größten Fan!
    Treu seit Ausgabe #1.

    Go On! 🙂

    @HollywoodHogan
    Podcasts sind nicht mein Ding. Dafür rede ich zu viel, zu schnell und schreie zu laut rum!
    Außerdem würde das ohne @Ohje sowieso keinen Spaß machen.

  7. mfhmarc sagt:

    @ohje

    Du hast vollkommen Recht. Dieses zwanghafte witzig sein, was es nicht ist, gepaart mit Beleidigungen unterster Schublade und rum gemeckere, weil er ja nichts anderes kann. Das ist hier weder witzig, noch irgendwie fachlich sinnig. Nur jemand der außer heißer Luft und Asi-Worten nichts zu bieten hat.

  8. Ghost sagt:

    Ich fand das Anfangssegment bei RAW eigentlich sehr unterhaltsam. Verstehe da den Hate nicht.

  9. Ghost sagt:

    Und die Promos von Seth Rollins sind auch total gut. Er kommt auf jeden Fall überzeugender rüber, als Balor.

  10. Sto sagt:

    Irgendein Namen muss der Titel ja bekommen soll man jetzt in der Show sagen danke WWC für diesen Namen Universal auf dieses Wort wären wir von alleine nie gekommen

  11. Ohje sagt:

    @Sto
    Ist egal der Name. Der „Redakteur“ hätte vorher sich drei Namen frei aussuchen dürfen, diese wären dann zur Abstimmung gekommen und egal was zum Schluss entschieden wird, es ist trotzdem „behindert“.
    Kennst nicht diese nörgelnden, armen, trostlosen Menschen, die alles mies machen müssen, nur weil selber alles beschissen läuft in ihrem Leben?

  12. 5StarFinisher sagt:

    Ehrlich gesagt verstehe ich die Aufregung nicht. Wenn jemandem die Art von Manuel Moser nicht gefällt, muss er ja auch nicht „Kurz gemosert“ lesen.

    Das „übertriebene“ Schreiben ist aber wohl deutlich besser, als die Beiträge von BILD Wrestling.

    Wem es nicht passt, der soll halt woanders schauen. Gibt ja noch genug Wrestling-Seiten.

    Deutsche Wrestling News, WWE (Deutschland) oder IntraWrestling zum Beispiel.

    Ich persönlich freu mich schon auf das nächste „Gemosere“ 🙂

  13. Klabauter sagt:

    Ich geh auf dieses niveaulose Pamphlet jetzt einfach mal näher ein, weil ich grad nix besseres zu tun habe:

    1. Die Änderungen sind da! Denn auch wenn es mit dem gleichen beginnt (Promo) ist es noch lange nicht dasselbe. Denn inhaltlich waren die Segmente gut oder mindestens okay. Sprich der einzige „valide“ Kritikpunkt ist, dass es ein Segment war und es damit ja immer losgeht. Nun es ist zum einen schlicht Unsinn, dass es immer mit einem Segment losgeht, zum anderen, was wäre denn die Alternative? Immer mit einem Match beginnen. Ich bin mir sicher, dann kämen sie spätstens in der übernächsten Ausgabe damit, dass das zwar neu aber abgenutzt wäre. Insofern ist dieser Punkt Unsinn, was sich ja auch schon darin zeigt, dass nur das Vorhandensein und nicht der Inhalt Kritik erfährt.

    2. WWE Universal Championship. Erstmal: Schlechte Recherche. Der Universal Title des WWC hatte nie ein Heavyweight als Namensbestandteil. Ebenso der WWE Universal Title. Außerdem sollte ein Blick in die einschlägigen Datenbanken zeigen, dass Namensähnlichkeiten bzw. Namensgleichheit im Wrestling nix besonderes sind. Davon auszugehen nur der erste der den Namen nutzt darf ihn nutzen und alles andere sei abgekupfert ist ziemlich blödsinnig.

    3. Ja. Brock Lesnar hat wohl gedopt. Mit was? Man weiß es nicht! Sofern man also die Aufregung, dass Teilzeitwrestler nicht unter die Policy fallen mal als valide ansieht, ist immer noch nicht gesagt, ob ein Lesnar denn überhaupt einen Stoff intus hatte der von WWE als bestrafungswürdig angesehen wird. Außerdem: Lesnar ist nunmal Teilzeitwrestler und so scheiße Sie oder manch anderer das auch finden mag es ist nunmal so, dass die Policy für ihn nicht gilt. Und kommen Sie mir bitte nicht mit Gleichberechtigung, hier verweise ich auf jede x-beliebige Firma.Unterschiedliche Abteilungen, unterschiedliche Arbitszeiten, Schichtarbeit ja/nein, etc.pp. Ebenso muss z.B. ein Lagerarbeiter andere Sicherheitskleidung tragen als der Typ der im Gebäude daneben vor’m PC sitzt. Es ist also keinesfalls außergwöhnlich, dass manche firmeninterne Regelungen auf einen Teil der Belegschaft angewandt werden, auf einen Teil nicht.

    4. 50:50 Booking: Nennen sie doch eine Alternative? Soll Sasha Banks Charlotte nun dominieren? Macht sie das glaubwürdig für ein Re-Match? Oder soll Charlotte Sasha Banks demontieren? Macht sie das glaubwürdig als Champion?

    Alles in allem sind das an den Haarn herbeigezogene Kritikpunkte gemischt mit Primitiven Beleidigungen. Wenn es das ist, was sie hier anbieten wollen und wofür wrestling-infos.de ein Platz sein soll. Hervorragend! Ziel erreicht. Ich dachte wrestling-infos.de und Sie selbst hätten zumindest ein bisschen Anspruch. So kann man sich irren.

  14. Manuel Moser sagt:

    @5StarFinisher

    Nein, bitte nicht!

    Wenn jeder „Ohje“ ab heute aufhören würde meine Kolumne regelmäßig zu lesen wäre ich hier doch überflüssig 😉

    Ein Kolumnist schreibt nicht aus Liebe zum Thema, sondern aus Liebe zu den Kritikern
    Und ein Satiriker ist nicht dazu da es jedem recht zu machen.
    Deshalb hat das Publikum hier schon genau die richtige Mischung und es macht mir jedes Mal aufs Neue Spaß alle Kommentare zu lesen und auch mal auf ein paar zu antworten.

    Zum Diskutieren ist eine Kommentarfunktion aber definitiv der falsche Ort.
    Das kann man gerne auf dem Board tun. Auch dort äußere ich mich wenn ich angeschrieben werde gerne.

  15. JME sagt:

    Nach über 4 Jahren haben einige das Konzept dieser Kolumne immer noch nicht verstanden. In jeder Ausgabe steht ein Disclaimer. Eine Satire auf die ewig meckernden Wrestlingfans. Und wie reagieren diese seit 4 Jahren auf die Kolumne? Richtig! Sie meckern. Das ist schon fast Comedy mittlerweile.

    By the way

    @Klabauter

    Lesnar wurde positiv auf Estrogen Blocker getestet. Die werden wiederum genutzt um Nebenwirkungen von Testosteron-Doping entgegenzuwirken. Und warum genau wurde eigentlich damals Billy Gunn entlassen? Er war kein akiver Performer und wurde auch nicht von WWE positiv getestet.

    Und keine Alternative zu 50/50 Booking? Das klingt aber stark nach WWE-geschädigt. Da hätte ich einen Vorschlag: Nicht im Laufe einer Fehde 10x die gleiche Paarung in unterschiedlichen Konstellationen booken. Das Match am Montag war unnötig. Man hat die Wahl zwei Gewinner gegeneinander antreten zu lassen, entscheidet sich aber für die Loser-Variante. Denn genau das bewirkt das 50/50 Booking: Alle sind Loser. Klassisches Booking wäre es, beide gegen andere Wrestlerinnen gewinnen zu lassen und sie in Matchs voneinander fernzuhalten. Und beim SummerSlam treten dann zwei Gewinnerinnen gegeneinander an, sodass sich alle fragen, wer denn nun wohl die Bessere von beiden ist.

  16. Manuel Moser sagt:

    @Klabauter

    Vielen Dank für den langen Post.

    Zu 1.
    Ich mag es nicht wenn ich gesiezt werde.
    Und mehr als einen Fakt habe ich nicht dargestellt. Daraus kann dann jeder machen was er will. Und wem das gefällt der kann es sich in vier bis fünf Wochen für nur 9,99$ beim WWE Network in Dauerschleife anscheuen.

    Zu 2.
    Dann passt es doch. Wenn sowohl WWC als auch WWE nie den Zusatz „Heavyweight“ genutzt haben habe ich doch recht.
    Um dir aber ein wenig unter die Arme zu greifen widerlege ich mich kurz selbst:
    WWE hat den Zusatz „Heavyweight (noch) nicht.
    Bei WWC heißt aber aber offiziell WWC Universal Heavyweight Championship
    Und somit sind die beiden Namen natürlich überhaupt nicht miteinander zu vergleichen…

    Zu 3.
    Wie „The Beast from the East“ schon sagte wäre das alles richtig wenn man da in der Vergangenheit genau so konsequent gewesen wäre. An der Stelle von Billy Gunn würde ich sogar eine Klage in Betracht ziehen.

    Zu 4.
    Früher war es mal so, dass der Champion, egal ob Mann oder Frau, seine Matches fast ausschließlich bei PPV’s bestritten hat. Das hat dem Champion schon mal von vorne rein gestärkt und zu etwas Besonderem gemacht.
    Der Herausforderer wurde dann Woche für Woche in Matches gegen Under- und Midcarder als gleichwertiger Gegner für den Champion aufgebaut. Dabei war es auch egal, ob er seine Matches überlegen gewonnen oder sich mittels intelligenter Tricks durchgeschummelt hat. Man wusste am Abend des PPV aber immer „Bei dem muss er aufpassen!“
    Nein auch damals war nicht alles toll. Aber das hat mir immer gut gefallen.

  17. ApexViperPredator sagt:

    @klabauter

    Noch ein Beispiel wo 50/50 Booking gab und es null Sinn machte. Shining Stars vs Golden Truth.
    Oder Natalya vs Becky Lynch bei Smackdown. Warum gewinnt Natalya das PPV Match nur um 2 Tage später im gleichen Match gegen Lynch zu verlieren? Wen hat man damit gestärkt? Richtig, niemanden.
    Und wie JME und Manuel Moser schon geschrieben haben, halt die Champions und Herausforderer von einander fern. Und du hast das Gefühl beim PPV was besonderes zu bekommen. Das ist ja auch etwas was NXT so gut macht. Dort hast du nicht permanent Finn Balor gegen Samoa Joe in den Wochenshows gesehen sondern eben nur bei den PPVs (und Houseshows). Jedes Match bei NXT Takeovers ist was besonderes weil du es in der Regel nicht wie in den Main Roster Shows Woche für Woche aufgetischt bekommst.

    @Manuel Moser

    Bis auf die Sprache kan ich mich inhaltlich vollkommen anschließen. Ich hab jetzt, mit Ausnahme von BAlor, keine großartige Neuerung gesehen die die Shows jetzt so viel besser machen würden als die von vor dem Split.

  18. crazyjo sagt:

    Hach, ich schmeiß mich weg … Unterhaltsam mit einer großen Portion Wahrheit!
    The Golden Truth, könnte man sagen!

  19. HollywoodHogan sagt:

    @Manuel Moser: Schade, aber vll. reicht es ja irgendwann mal zu einem Podcast-Special vll. mit Jens :))

  20. Leonidas sagt:

    Die Dummen sind meist die Lauten
    Konzept leider nicht verstanden

  21. Syrius Alias el Gotto sagt:

    Meine Damen und Herren,

    täglich gucke ich und finde nur Bullshit.

    Wann kommt endlich kurz gemosert zurück.

    Oder ist er am verzweifeln aufgrund des derzeitigen geistigen Abfalls der neue Höhen erreicht hat?

    Warum ist eigentlich die WWE nicht in der Lage Fehden aufzubauen oder so?

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
https://prf.hn/click/camref:1011l4qe7/creativeref:1011l29483/