Kategorie | UFC News

Nate Diaz vs. Conor McGregor II offiziell bestätigt! – Backstage Prügelei bei UFC 199 zwischen Nate Diaz und dem Guida Camp – Anthony Pettis wechselt ins Featherweight – UFC Hamburg nimmt Formen an

11.06.16, von Benjamin "Cruncher" Jung

Nate Diaz vs. Conor McGregor II offiziell bestätigt!

Momentan ist in der UFC eine Menge los. UFC 199 erwies sich als ein riesiger Erfolg und wurde von sehr vielen Fans und Experten hochgelobt. Neben der Ankündigung, dass Brock Lesnar bei UFC 200 auf Mark Hunt treffen wird, bestätigte die Ultimate Fighting Championship bei diesem Event auch noch einen weiteren großen Kampf, welcher ursprünglich sogar als Main Event von UFC 200 fungieren sollte.

So machte die Promotion nämlich das große Rematch zwischen Nate Diaz (20-10) und dem UFC Featherweight Champion Conor McGregor (19-3) offiziell. Diaz und McGregor kämpften bereits bei UFC 196 gegeneinander. Damals besiegte Diaz den bis dato in der UFC ungeschlagenen McGregor via Submission in der zweiten Runde. Der Pay Per View wurde insgesamt 1,5 Millionen mal verkauft, was die zweithöchste PPV Buyrate der UFC Geschichte darstellt. Einzig UFC 100 wurde noch häufiger verkauft.

Schon kurz nach dem ersten Aufeinandertreffen der beiden wurde ein sofortiges Rematch angekündigt, welches im Main Event von UFC 200 stattfinden sollte. Schlussendlich wurde das Duell für das Mega-Event allerdings abgesagt, da sich McGregor weigerte, an den Pressekonferenzen für UFC 200 teilzunehmen, und sich lieber mit seinem Team auf den bevorstehenden Kampf gegen Diaz vorbereiten wollte. Die UFC und ihr Präsident Dana White ernteten für die Absage sehr viel Kritik von den Fans. Es macht jedoch den Anschein, als habe der Konflikt zwischen der UFC und McGregor den Diaz Fight nur noch größer gemacht.

In dieser „strittigen“ Phase, in der sich die UFC, Diaz und McGregor nicht auf ein Datum für den Kampf einigen konnten, gab es auch noch einige Gerüchte, dass McGregor wohlmöglich einmalig einen Boxkampf gegen den größten PPV Draw der Sportgeschichte Floyd Mayweather Jr. bestreiten könnte. Obwohl einige Journalisten den Kampf bereits als sicher abstempelten und McGregor sogar mit dem legendären Boxcoach Freddie Roach trainierte, scheint „The Notorious“ trotzdem weiterhin nur den zweiten Fight mit Diaz vor Augen gehabt zu haben. Nun ist das Rematch zwischen Diaz und McGregor endlich offiziell bestätigt worden.

Der Fight wird am 20. August 2016 bei UFC 202 stattfinden. Das Event wird in der T-Mobile Arena in Las Vegas, Nevada ausgetragen. Weitere Kämpfe für die Veranstaltung wurden bislang noch nicht bekannt gegeben. Das Rematch wird übrigens wie schon beim ersten Aufeinandertreffen der beiden ein Welterweight bout sein.

Quelle: MMAFighting.com

Backstage Prügelei bei UFC 199 zwischen Nate Diaz und dem Guida Camp

UFC 199 wird definitiv als ein Event in die Geschichte, das die Fans nicht so schnell vergessen werden. Neben den großen Siegen von Michael Bisping, Dominick Cruz und Dan Henderson, sowie dem Rausschmiss des MMA Journalisten Ariel Helwani erregte nämlich noch ein weiterer Vorfall großes Aufsehen.

So lieferte sich ein gewisser Nate Diaz Backstage einen Fight mit dem Team von Clay Guida, der bei besagtem Event via KO in der dritten Runde gegen Brian Ortega verlor. Der große Rivale von Conor McGregor kam laut Team Alpha Male Coach Justin Buchholz aus der Toilette und traf im Gang auf das Guida Camp, das gerade aus der Arena zurückkehrte.

Guida sei nach seiner KO Niederlage immer noch leicht benommen gewesen und habe deshalb wohl zu Diaz gesagt, dass er ihn nochmal „upf***en“ werde, sollten die beiden ein weiteres mal aufeinandertreffen (Anmerkung: Guida besiegte Diaz bei UFC 94 via Split Decision). Diaz habe zunächst relativ gelassen reagiert, jedoch soll Clay’s Bruder Jason dann nochmal nachgelegt haben, woraufhin die Auseinandersetzung ausartete.

Jason ging laut Buchholz auf Diaz los, aber Diaz konterte die Attacke und drückte Guida seinerseits mit einem Clinch gegen die Wand. Es soll ca. 30 Sekunden lang richtig intensiv zur Sache gegangen sein, bis etliche UFC Offizielle hinzukamen, um die beiden Streithähne zu trennen. Danach ging Jason Guida mit seinem Bruder in Richtung Umkleidekabine. Diaz machte sich derweil auf den Weg zurück in die Arena, als sei nichts passiert.

Evan Rodner, der Produzent des „Fighter and the Kid“ Podcasts, sagte zu MMAmad.com:

„Es schien so, als hätte Nate Diaz eine körperliche Auseinandersetzung mit Jason Guida, dem älteren Bruder von Clay Guida, gehabt. Ich habe keine Ahnung, worum es dabei ging, aber urplötzlich waren etliche Menschen dort, um die beiden zu trennen. Nachdem die Auseinandersetzung vorbei war, ging Diaz einfach zurück in die Arena, als sei nichts passiert. Er gab nicht einen einzigen **** darauf.“

Auch das UFC Welterweight Nicolas Dalby meldete den Vorfall sofort via Snapchat. Er postete dort folgendes Bild:

Ob der Vorfall irgendwelche Konsequenzen haben wird, ist bislang nicht bekannt. Fakt ist aber, dass Diaz im Moment keine weiteren Baustellen gebrauchen kann. Bekanntlich trifft er am 20. August in einem großen Rematch auf den UFC Featherweight Champion Conor McGregor.

Quellen: BloodyElbow.com, MMAMania.com, BJPenn.com

Anthony Pettis wechselt ins Featherweight

Als Anthony Pettis (18-5) bei UFC 164 die UFC Lightweight Championship von Benson Henderson gewann, erwarteten sehr viele Fans eine lange Titelregentschaft von „Showtime“. Pettis konnte in seiner ersten Titelverteidigung auch gleich überzeugen und besiegte den ehemaligen Strikeforce Lightweight Champion Gilbert Melendez via Submission in der zweiten Runde. Anschließend traf er dann auf Rafael dos Anjos und, obwohl er als großer Favorit galt, ging jede Runde an seinen Herausforderer, der Pettis mit einer überzeugenden Performance den Titel abnahm. Daraufhin folgten zwei weitere erdrückende Niederlagen, zuletzt bei UFC 197 gegen Edson Barboza.

Vor allem sein letzter Kampf gegen Barboza enttäuschte sehr viele Fans, da er in seiner Paradedisziplin, dem Stand-Up Fight, deutlich geschlagen wurde. Mit drei Niederlagen in Folge sah es für Pettis im Lightweight alles andere als gut aus, sodass schon länger spekuliert wurde, ob er nicht in Zukunft die Gewichtsklasse wechseln sollte, vor allem da er immer als ein ziemlich kleines Lightweight galt, welches auch in der Featherweight Division kämpfen könnte. Pettis sollte bei UFC 163 sogar auf den damaligen UFC Featherweight Champion José Aldo um dessen Featherweight Krone kämpfen, jedoch verletzte sich Pettis im Vorfeld und der Kampf wurde abgesagt. Nun plant Pettis aber endgültig den Wechsel in die 145 Pfund Division.

In seiner bisherigen Karriere trat Pettis immer nur im Lightweight an. Auf seinem Instagram Account kündigte er jedoch den Wechsel offiziell an. Um den Weight Cut gut zu überstehen und das Gewicht auch nicht zu verpassen, wird er sich von Mike Dolce Hilfe holen, der von vielen Kämpfern der Ernährungscoach ist. Wann Pettis wieder ins Octagon steigen wird und wer dabei sein Gegner sein wird, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Quelle: MMAFighting.com

UFC Hamburg nimmt Formen an

Bereits vor einigen Wochen berichteten wir darüber, dass die UFC auch im Jahr 2016 wieder nach Deutschland zurückkehren wird. So wird die UFC Fight Night 93 nämlich am 03. September in der Barclaycard Arena in Hamburg stattfinden. Mittlerweile nimmt auch die Fightcard des Events erste Formen an.

Im Main Event des Abends wird es zu einem Duell zweier ehemaliger UFC Heavyweight Champions kommen, wenn Andrei Arlovski (25-12, 1 NC) und Josh Barnett (34-8) gegeneinander antreten werden. In den offiziellen UFC Heavyweight Fighter Rankings belegen Arlovski und Barnett die Ränge #6 und #9. Es geht also um einiges! Ähnlich sieht es auch im Co-Main Event aus, wo Ryan Bader (20-5) in einem Light Heavyweight bout auf den Schweden Ilir Latifi (12-4, 1 NC) treffen wird. Bader ist aktuell die #5 der offiziellen UFC Light Heavyweight Fighter Rankings. Latifi wird dagegen „nur“ an #13 geführt.

Außerdem wurden auch vier Kämpfe mit deutscher Beteiligung angekündigt. Das Aushängeschild des deutschen MMAs Nick Hein (13-2) wird es in einem Lightweight bout mit Tae Hyun Bang (18-9) zu tun bekommen. Jarjis Danho (6-1, 1 NC) wird es in einem Heavyweight bout mit Christian Colombo (8-1) aufnehmen. Peter Sobotta (15-5-1), der bislang als einziger Fighter bei jedem Deutschland-Event auftrat, wird in einem Welterweight bout gegen Nicolas Dalby (14-1-1) kämpfen. Und zu guter Letzt wird Jessin Ayari (15-3) sein UFC Debüt in einem Welterweight bout gegen Emil Weber Meek (8-2-1) feiern.

Zusätzlich gibt es noch zwei weitere Ansetzungen. In einem Middleweight bout werden sich Scott Askham (14-2) und Jack Hermansson (13-2) miteinander messen und in einem Lightweight bout fordert Rustam Khabilov (19-3) Reza Madadi (14-4) heraus. Damit steht die Fightcard aktuell bei acht Ansetzungen.

Die Tickets für das Event sind bekanntlich seit dem 27. Mai im Verkauf. HIER (KLICK!!!) könnt ihr sie erwerben. Alles weitere zur Fightcard findet ihr hier: UFC Fight Night 93: Arlovski vs. Barnett Fightcard aus Hamburg, Deutschland (03.09.2016)

Quellen: MMAJunkie.com, MMAFighting.com

Diskutiert hier mit vielen anderen UFC Fans über die News! KLICK!!!





Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.







Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube

Information