Große Vorschau auf UFC 195: Lawler vs. Condit: Event Countdown – Roundtable

geschrieben am 02.01.16 von Cruncher

Einleitung

Hallo und Herzlich Willkommen, liebe User von Wrestling-Infos.de, zu unserer großen Vorschau auf den heutigen UFC 195: Lawler vs. Condit Kampfabend. Mit dieser Veranstaltung gibt die Ultimate Fighting Championship (UFC) offiziell den Startschuss ins Jahr 2016. Im Hauptkampf des Abends wird es zum großen Aufeinandertreffen zwischen Robbie Lawler und Carlos Condit kommen. Dort geht es bekanntlich um die UFC Weltmeisterschaft im Weltergewicht. Um euch darauf entsprechend einzustimmen, haben wir wieder unseren Event Countdown, sowie einen Roundtable unserer User für euch vorbereitet. Viel Spaß beim Lesen!

Event Countdown

UFC 195: Lawler vs. Condit Event Countdown

In der heutigen Nacht veranstaltet die Ultimate Fighting Championship (UFC) den ersten Pay Per View des neuen Jahres, wenn UFC 195: Lawler vs. Condit in der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada stattfinden wird. Zuletzt gastierte die Promotion in ihrer Heimat vor rund einem Monat mit dem großen UFC 194 PPV. Wir wollen nun in unserem Event Countdown auf den heutigen Kampfabend vorausblicken.

Übersicht der Fightcard

Insgesamt stehen zwölf Ansetzungen auf der Kampfkarte, welche von Robbie Lawler und Carlos Condit angeführt wird. Im Vorfeld blieben natürlich auch hier einige Änderungen nicht aus. So musste Kelvin Gastelum (11-2) seinen Kampf im Weltergewicht gegen Kyle Noke aufgrund einer Verletzung am Handgelenk absagen. Ihn wird der UFC Neuling Alex Morono ersetzen. Außerdem sollte Erik Koch (14-4) im Leichtgewicht auf Drew Dober treffen, aber auch er wird durch eine Verletzung am Antreten gehindert. Scott Holtzman bekommt es nun mit Dober zu tun. Und auch Russell Doane (14-5) wurde aus bisher nicht bekannten Gründen von der Card gestrichen. Den Bantamgewichtskampf, in dem er eigentlich stehen sollte, werden nun Joe Soto und Michinori Tanaka bestreiten. Zunächst wird es sieben Vorkämpfe geben, davon drei auf dem UFC Fight Pass und vier auf FOX Sports 1, bevor dann die fünf Pay Per View Kämpfe anstehen.

Main Card

Im Hauptkampf des Abends wird die prestigeträchtige Weltmeisterschaft im Weltergewicht auf dem Spiel stehen. Diesen Titel hielten bereits MMA Ikonen wie Matt Hughes, B.J. Penn und nicht zuletzt George St-Pierre. Der amtierende Titelträger Robbie Lawler (26-10, 1 NC) ist zwar aktuell noch nicht ganz in einem Atemzug mit den oben aufgezählten Ikonen zu nennen, aber er ist immerhin auf einem guten Weg. „Ruthless“ sicherte sich das Gold im Dezember 2014, als er Johny Hendricks in ihrem zweiten Aufeinandertreffen endlich besiegen konnte, und verteidigte es im Juli 2015 in einem „Alltime Classic“ gegen Rory MacDonald. Der Kampf gegen Carlos Condit (30-8) wird somit die zweite Titelverteidigung seiner Regentschaft darstellen. Condit, ein früherer WEC Weltergewichtschampion, hatte in der UFC bereits mehrere Titelchancen, aber bisher reichte es lediglich für den Interimstitel. Nach einer bösen Knieverletzung im Kampf gegen Tyron Woodley bei UFC 171 meldete sich der „Natural Born Killer“ im Mai letzten Jahres mit einem deutlichen Sieg über Thiago Alves zurück. Damit sicherte er sich eine weitere Titelchance, die er jetzt gegen Lawler endlich nutzen möchte. Allerdings befindet sich Lawler, wie er selbst von sich behauptet, in der Form seines Lebens. Es könnte uns also nur zwei Tage nach Neujahr bereits der Kampf des Jahres 2016 erwarten.

Im zweitwichtigsten Kampf des Abends geht es ebenfalls so richtig um die Wurst. Stipe Miocic (13-2) und Andrei Arlovski (25-10, 1 NC) gelten aktuell als die beiden heißesten Anwärter auf einen Kampf um die UFC Schwergewichtsweltmeisterschaft. In der offiziellen UFC Schwergewichtskämpfer Rangliste steht Arlovski an #2 und Miocic an #3. Miocic konnte Mark Hunt im Mai 2015 klar dominieren und sogar in der fünften Runde finishen. Arlovski setzte sich dagegen zuletzt gegen Antônio Silva, Travis Browne und Frank Mir durch. Beide wollen jetzt endlich den Titelkampf.

Drei weitere Duelle runden dann den Pay Per View ab. So werden Albert Tumenov (16-2) und Lorenz Larkin (16-4, 1 NC) im Weltergewicht aufeinandertreffen, Diego Brandão (20-10) bekommt es im Federgewicht mit Brian Ortega (9-0, 1 NC) zu tun und Abel Trujillo (12-7, 1 NC) und Tony Sims () werden das Hauptprogramm im Leichtgewicht eröffnen. Sowohl für Tumenov und Larkin, als auch für Brandão und Ortega geht es um einen Platz in der Nähe der Top 15 ihrer jeweiligen Gewichtsklasse. Trujillo und Sims sind hingegen beide zum Siegen verdammt, ansonsten könnte ihnen die Entlassung drohen.

Preliminary Card

Im wichtigsten Vorkampf wird das Bantamgewicht Michael McDonald (16-3) seine Octagon Rückkehr nach über zwei Jahren Pause gegen Masanori Kanehara (25-12-5) feiern. McDonald gilt nach wie vor als eines der größten Talente in der 135 Pfund Gewichtsklasse, sodass man sehr gespannt sein darf, wie er nach der langen Pause auftreten wird. Außerdem erwartet uns noch Kyle Noke (22-7-1) gegen Alex Morono (11-3) im Weltergewicht, Justine Kish (4-0) gegen Nina Ansaroff (6-4) im Strohgewicht der Damen und Drew Dober (15-7, 1 NC) gegen Scott Holtzman (8-0) im Leichtgewicht.

Zuvor kämpft Dustin Poirier (18-4) im Leichtgewicht gegen Joseph Duffy (14-1), Joe Soto (15-4) fordert Michinori Tanaka (10-1) im Bantamgewicht heraus und Edgar Garcia (14-4) und Sheldon Westcott (8-3) steigen zusammen für ein Duell im Weltergewicht in den Käfig.

Preview Videos

Um euch die Hauptprotagonisten der Veranstaltung etwas genauer vorzustellen, hat die UFC auf ihrem offiziellen YouTube Kanal wieder reichlich Videomaterial veröffentlicht. Der Fokus liegt hier natürlich größtenteils auf den beiden Hauptkämpfen.

Extended Preview – Robbie Lawler vs. Carlos Condit & Stipe Miocic vs. Andrei Arlovski

In der Extended Preview wurden die beiden Hauptkämpfe zwischen Robbie Lawler und Carlos Condit, sowie Stipe Miocic und Andrei Arlovski etwas genauer vorgestellt.

Countdown to UFC 195 – Robbie Lawler vs. Carlos Condit & Stipe Miocic vs. Andrei Arlovski

In der Countdown to UFC 195 Show wurden dann exklusive Einblicke in die Kampfvorbereitungen von Robbie Lawler, Carlos Condit, Stipe Miocic und Andrei Arlovski gewährt.

Inside the Octagon – Robbie Lawler vs. Carlos Condit & Stipe Miocic vs. Andrei Arlovski

Und bei Inside the Octagon analysierten dann John Gooden und Dan Hardy alle wichtigen Faktoren der beiden Duelle zwischen Robbie Lawler und Carlos Condit, sowie Stipe Miocic und Andrei Arlovski.

Joe Rogan Preview – Robbie Lawler vs. Carlos Condit, Stipe Miocic vs. Andrei Arlovski & Dustin Poirier vs. Joseph Duffy

Der UFC Kommentator Joe Rogan blickte ebenfalls nochmal auf die Kämpfe zwischen Robbie Lawler und Carlos Condit, Stipe Miocic und Andrei Arlovski, sowie Dustin Poirier und Joseph Duffy voraus.

Free Fights

Zudem wurden auch wieder mehrere Free Fights hochgeladen, die Robbie Lawler, Carlos Condit, Stipe Miocic und Andrei Arlovski in älteren Fights zeigen. Die Videos sind aber nur bis zum Beginn des Events verfügbar!

UFC 157 – Robbie Lawler vs. Josh Koscheck

UFC 132 – Carlos Condit vs. Dong Hyun Kim

UFC Fight Night 65 – Stipe Miocic vs. Mark Hunt

UFC Fight Night 51 – Andrei Arlovski vs. Antônio Silva

Fight Week

Kommen wir nun zu den obligatorischen Aktivitäten aus der Fight Week. Am Mittwoch gab es die Open Workouts, am Donnerstag den Ultimate Media Day und am Freitag die Q&A Session, sowie die Weigh Ins. Außerdem verfolgte die „UFC Embedded: Vlog Series“ die Kämpfer wieder mal über die gesamte Fight Week hinweg.

Open Workouts – Robbie Lawler, Carlos Condit & Andrei Arlovski

Bei den Open Workouts gaben sich Robbie Lawler, Carlos Condit und Andrei Arlovski die Ehre und präsentierten sich den Fans und Journalisten in einem öffentlichen Training. Anschließend standen sie noch kurz für Einzelinterviews bereit.

Ultimate Media Day – Robbie Lawler, Carlos Condit, Stipe Miocic, Andrei Arlovski, Dustin Poirier & Joseph Duffy

Im Rahmen des Ultimate Media Days waren dann erneut Robbie Lawler, Carlos Condit und Andrei Arlovski, sowie dieses Mal auch Stipe Miocic, Dustin Poirier und Joseph Duffy anwesend, um nochmal etwas ausführlicher mit den Medienvertretern sprechen zu können.

Q&A Session – Rose Namajunas & Michael Chiesa

Vor den Weigh Ins fand wie immer die Q&A Session statt. Hier begrüßte die UFC Interviewerin Megan Olivi die UFC Fight Night 80 Hauptkämpfer Rose Namajunas und Michael Chiesa, welche sich den Fragen der Fans stellten.

Weigh Ins – Alle 24 Kämpfer

Bei den Weigh Ins machten dann alle 24 Kämpfer ihre jeweiligen Ansetzungen offiziell, indem sie die Waage betraten und das jeweilige Gewichtslimit unterboten. Glücklicherweise verpasste kein Kämpfer das Gewichtslimit, sodass alle Kämpfe wie geplant stattfinden können.

Main Card (PPV)
Champ Robbie Lawler (170) vs. Carlos Condit (169) – UFC Welterweight Championship
Stipe Miocic (241.5) vs. Andrei Arlovski (246.5)
Lorenz Larkin (171) vs. Albert Tumenov (171)
Diego Brandão (146) vs. Brian Ortega (145.5)
Abel Trujillo (156) vs. Tony Sims (156)

Preliminary Card (FOX Sports 1)
Michael McDonald (136) vs. Masanori Kanehara (135)
Kyle Noke (170.5) vs. Alex Morono (170)
Justine Kish (116) vs. Nina Ansaroff (116)
Scott Holtzman (155.5) vs. Drew Dober (155.5)

Preliminary Card (UFC Fight Pass)
Dustin Poirier (155.5) vs. Joseph Duffy (155)
Joe Soto (135.5) vs. Michinori Tanaka (135.5)
Sheldon Westcott (170) vs. Edgar Garcia (170)

UFC Embedded: Vlog Series – Episode 1, Episode 2, Episode 3, Episode 4 & Episode 5

In den fünf Episoden der „UFC Embedded: Vlog Series“ wurden die Kampfvorbereitungen von Robbie Lawler, Carlos Condit, Stipe Miocic und Andrei Arlovski dokumentiert.

Informationen zur Ausstrahlung

Die Veranstaltung ist in Deutschland über unterschiedliche Plattformen zu sehen. So gibt es zunächst die gesamte Preliminary Card auf dem UFC Fight Pass. Um darauf zugreifen zu können, reicht ein normales UFC Fight Pass Abonnement, welches monatlich 7,99€ kostet und euch Zugang zu einem Teil der Live Veranstaltungen (außer den PPV Main Cards, den UFC on FOX Main Cards und den europäischen UFC Fight Night Main Cards), dem Kampf/Veranstaltungs-Archiv, den Kämpfer Dokumentationen, den The Ultimate Fighter Staffeln und vielem Mehr bietet. Die Main Card wird dann wieder auf ranFIGHTING, dem neuen Kampfsport Online Streaming Service der ProSiebenSat.1 Pay TV GmbH, übertragen. Der PPV kostet dort 14,99€ und kann ohne zusätzliche Verbindlichkeiten als Einzelkauf erworben werden.

00:30 Uhr MEZ: UFC Fight Pass Preliminary Card —> KLICK!
02:00 Uhr MEZ: FOX Sports 1 Preliminary Card —> KLICK!
04:00 Uhr MEZ: Pay Per View Main Card —> KLICK!

Und damit wollen wir unseren Event Countdown zum UFC 195: Lawler vs. Condit Pay Per View beenden. Abschließend wünschen wir euch viel Spaß beim Schauen der Veranstaltung.

Quellen: UFC.com, MMAJunkie.com, MMAFighting.com, Sherdog.com, YouTube.com/UFC, YouTube.com/MMAJunkie.com, YouTube.com/MMAFighting.com

Diskutiert hier mit vielen anderen UFC Fans über den Event Countdown

Roundtable

Wrestling-Infos.de UFC 195: Lawler vs. Condit Roundtable

The best in the world: Ich freue mich, dass ich euch zu einem weiteren Wrestling-Infos.de Roundtable begrüßen kann. Heute findet mit UFC 195: Lawler vs. Condit das erste UFC Event des neuen Jahres statt. Ich danke allen Writer, die ihre Meinung kundgegeben haben und nun wünsche ich euch allen viel Spaß beim Lesen.
________________

Inhaltsverzeichnis

________________

________________________________________________

Wrestling-Infos.de UFC 195: Lawler vs. Condit Roundtable

________________________________________________

Lightweight bout
Abel Trujillo vs. Tony Sims

Randy van Daniels: Zu Tony Sims kann ich nicht wirklich etwas sagen, da ich keinen seiner beiden UFC Kämpfe aus dem letzten Jahr gesehen habe. Die Statistik sagt mir aber zumindest, dass er ein Striker mit hoher Knockout Power hat. Passt insofern gut zu Abel Trujillo, der ja im Octagon schon das ein oder andere Slugfest hatte und ebenfalls für seinen Stand Up bekannt ist. Für die wirklich guten Leute wird es bei Trujillo vermutlich nie reichen, aber er ist im Stand ziemlich explosiv und ist ein guter Pressure Fighter. Darüber hinaus kann er auch den ein oder anderen Schlag wegstecken, weshalb es hier zum Sieg reichen sollte. Stilistisch kein schlechter Opener, wenn auch ohne große Namenskraft.
Tipp: Abel Trujillo via (T)KO in der zweiten Runde

StableGuy: Der Opener der Main Card zeigt schon gut, dass es sich nicht um die zuletzt hochklassigen PPV Cards handelt. Abel Trujillo vs. Tony Sims, ein Fight den ich schon bei einer Fight Night eher in den Prelims sehen wollen würde. Die Geschichte der Beiden ist relativ schnell erzählt. Trujillo ist kein schlechter Fighter, aber sobald es gegen einen ein bisschen besseren Fighter antritt, verliert er. Man könnte fast sagen, dass eine Weiterentwicklung seinerseits nicht zu sehen ist. Tony Sims hingegen, den ich im Laufe dieses Textes dreimal mit dem Basketballer Henry Sims verwechselt habe [Anm.: ihr seht hier die ausgebesserte Version und eigentlich sagt das ja auch schon alles über die Qualität von Tony Sims aus], hat nicht einmal die Siege gegen einigermaßen bekannte Fighter. Er ist wenn überhaupt ein durchschnittlicher Fighter und das wird wohl gegen Trujilllo nicht reichen. Wenn wir Glück haben, dann sehen wir einen flotten Fight mit spektakulären Finish, aber das wäre am Ende auch das einzige, das diesen Fight auf der Main Card rechtfertigt.
Tipp: Abel Trujillo via TKO

Aex aus Sachsen: Während manche sich wohl fragen werden, wieso dieser Kampf eine Main Card eröffnen darf, während Joe Duffy vs. Dustin Poirier in den Fight Pass Prelims steckt, muss ich sagen, dass die UFC mal wieder schlaue Pläne damit verfolgt. Duffy vs. Poirier wollte in bei der Fight Night Dublin der Main Event sein, ist dann aber ausgefallen und wurde hier wiedergebook. Klar hätte es auch dieser Kampf verdient auf einer PPV Main Card zu sein, aber UFC steck die beiden in den Fight Pass um ihn zu pushen. Und ich glaube, dass sich für Duffy und Poirier durchaus einige Leute den Fight Pass kaufen würden. Jetzt aber zu Abel Trujillo vs. Tony Sims: Dieser Kampf eröffnet die Main Card, weil sich die UFC davon eine Feuerwerk verspricht und der Kampf hat gute Voraussetzungen das auch zu werden. Wir haben mit Abel Trujillo einen wilden Brawler gegen einen technisch sehr guten Boxer mit Tony Sims. Trujillo hat zuletzt 2 mal gegen starke Gegner (Tibau, Ferguson) verloren. Tony Sims konnte in seinem UFC Debüt überraschen, als er Steve Montgomery auknockte, verlor zuletzt aber bei der Fight Night in Kanada. Ich hoffe, dass genau das eintritt, was sich die UFC erhofft: ein toller Kampf im Stand. Zu einem Sieger will ich nichts sagen, da ich die Chancen quasi 50/50 sehe, werd den besseren Treffer landet, gewinnt. So einfach ist es. Zummindest würde ich voraussagen, dass der Kampf vorzeitig endet und wir keine Judges brauchen.
__________________________________________________ _

Featherweight bout
Diego Brandao vs. Brian Ortega

Randy van Daniels: Interessanter Kampf in der Featherweight Division. Diego Brandao hat sich zuletzt wieder etwas von seinen Niederlagen erholt. Für ihn gilt fast dasselbe wie für Trujillo: Tritt er gegen wirklich gute Gegner an, hat es bei ihm bisher noch nicht gereicht. Auch wenn ich Brandaos Potenzial weiterhin ungemein höher als das von Trujillo einschätze. Beim Brasilianer scheint allerdings die Mentalität ein großes Problem zu sein. Brian Ortega ist ein sehr starkes jungen Talent und hat mit seinem Sieg über Thiago Tavares nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht. Auch wenn der positive Dopingtest aus dem vorletzten Jahr immer noch negativ mitschwingt. Stilistisch dürfte der Kampf eher Brandao in die Karten spielen, da er auch aus der Guard sehr gefährlich agieren kann. Will Brandao jedoch zu viel, dürfte sich Ortega den Sieg sichern.
Tipp: Diego Brandao via Unanimous Decision

StableGuy: Wenn man im Jahr 2015 das Wort Featherweight bout auf einer PPV-Main Card gehört hat, dann war man eigentlich schon heiß auf den Fight. Im Jahr 2016 trifft das beim ersten PPV nicht ganz zu. Gut, man muss fairerweise sagen, dass Brandao über einen gewissen Namen verfügt und eher dementsprechend auch ein guter Fighter ist, der sicherlich auch ein bisschen unter der aktuellen Stärke im Featherweight leidet und der mit seiner guten Mischung aus Grappling und Striking Skills und seinem BJJ auch ein Top 15 Fighter wäre, aber aktuell reicht es dann doch nicht für ihn. Ortega ist hingegen noch ein relativ unbeschriebenes Blatt, welches zwar immer noch einen makellosen Record hat, aber auch genauso wenig bekannte Fighter wie Niederlagen gekämpft hat, also keinen! Seine Sieger gegen die kleineren Namen der Division waren allesamt überzeugend, doch hat er auch schon negative Schlagzeilen mit einem positiven Test auf Steroide gemacht.
Ich sehe den Kampf selbst als relativ offen an. Ortega kann den ersten bekannteren Gegner schlagen, Brandao muss gewinnen, wenn er noch einmal ernsthaft angreifen will. Ich sage einfach mal, dass sie der erfahrenere Fighter durchsetzen kann und gehe deswegen mit Diego Brandao.
Tipp: Diego Brandao via TKO

Alex aus Sachsen: In der Featherweight Division treffen Brandao und Ortega aufeinander. Seit seiner Niederlage bei der Fight Night 2014 in Dublin gegen Conor McGregor konnte sich Diego Brandao zurückarbeiten. Er konnte Jimy Hettes und Katsunori Kikuno besiegen, beide durch TKO. Sein letzer Kampf dauerte nur 28 Sekunden. Er ist auf jeden Fall sehr gefährlich. Obwohl er erst 28 ist, hat er in 30 Kämpfen schon einiges an Erfahrung sammeln können. Ihm gegenüber steht Brian Ortega. Er hat nur ein drittel der Kämpfe von DB, aber dabei 9 Siege und einen No Contest. Er hat noch kein gutes technisches Striking, aber sein Stil ist sehr aggressiv und das hat ihm auch den Sieg über Thiago Tavares in seinem letzten Kampf gebracht. Am Boden ist Ortega auch gut, er mag Submission (Triangle, Arm-Bar) und kann auch wenn er in einer schlechten Position am Boden ist sehr harte Ellbows zeigen. Außerdem hat er hier einen extremen Reichweitenvorteil.
Tipp: Brian Ortega
__________________________________________________ _

Welterweight bout
Albert Tumenov vs. Lorenz Larkin

Randy van Daniels: Auch bei diesem Kampf setzt man wieder auf das Potenzial und den Stil der beiden Fighter anstelle von Namenskraft. Genügend Potenzial hat der Kampf auf jeden Fall. Tumenov ist eine Machine mit großer Knockoutpower in den Händen und einem gefährlichen Head Kick. Wenn er noch etwas reift, kann er mit seiner weiten Basis (Hand-to-Hand Combat, Boxen, Karate) sich zu einem wirklichen Topfighter entwickeln. Zusammen mit Lorenz Larkin sollte das einen guten Kampf ergeben. Ich freue mich, dass es Larkin in der Welterweight Division aus dem Tal geschafft hat und seine alten Stärken umsetzen kann. Larkin ist im Stand sehr smooth, hat ein gutes Footwork, viele Techniken und dank seiner Vergangenheit in höheren Gewichtsklassen auch einiges an Knockoutpower. Könnte also ein richtig guter und ausgeglichener Kampf im Stand werden. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass Tumenov gewinnen wird.
Tipp: Albert Tumenov via Unanimous Decision

StableGuy: Auch am dritten Fight der Card merkt man im Vergleich zu den vergangenen PPVs eine gewisse mangelnde Qualität. Tumenov ist zweifelsohne ein großes Talent, welches den Großteil seiner Karriere noch vor sich hat, aber ihm fehlt es alles in allem noch an Erfahrung in großen Fights. Larkin ist hier sozusagen genau der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Aktuell zwar ungerankt, aber mit einer langen Karriere und vielen großen Namen, denen er bereits im Octagon gegenüber gestanden hat, ist er eine Herausforderung für Tumenov und benötigt hier selbst auch dringend den Sieg, wenn er im kommenden Jahr den Sprung zurück in die Rankings schaffen will.
Ich sehe hier einen relativ offenen Fight, beide verfügen über eine gewisse Knockout-Power und werden versuchen den Gegner zu outstriken. So kann uns hier ein durchaus spektakulärer und ansehnlicher Fight erwarten, der sowohl für Sieger als auch Verlierer richtungsweisend sein kann. Ich sehe im übrigen den jungen Russen vorne und traue ihm einen Knockout im Verlaufe des Kampfes zu.
Tipp: Albert Tumenov via TKO

Alex aus Sachsen: In der Welterweight Divison steht ein wirklich spannender Kampf zwischen Albert Tumenov und Lorenz Larkin an. Tumenov hat seine letzten 4 Kämpfe in der UFC gewonnen. Er ist ein richtig guter Boxer, mit einer guten Technik. So konnte er auch 69 % seiner Siege durch Knockout oder TKO gewinnen. Dafür hat er im Wrestling seine Probleme, arbeitet aber daran.Lorenz Larkin ist ein dafür allseitiger als Tumenov, er hat keine zu große Schwäche. Seit er im Welterweight kämpft hat er beide UFC Kämpfe gewonnen. Er hat zum Karrierebeginn im Light Heavyweight und später im Middleweight gekämpft und hat daher wirklich Power. er wäre am Boden wohl besser, aber weiß halt nicht ob er einen Takedown will. Schließlich hat er auch ein gutes und abwechslungreiches Arsenal im Stand. Auf den Kampf freue ich mich auf jeden Fall.
Tipp: Albert Tumenov
__________________________________________________ _

Heavyweight bout
Stipe Miocic vs. Andrei Arlovski

Randy van Daniels: Wenn Alistair Overeem nicht gegen Junior dos Santos gewonnen hätte, wäre dieser Kampf vermutlich ein klarer Title Eliminator geworden. So muss sich der Sieger wohl noch etwas gedulden. Wenn man ehrlich ist, sollte Stipe Miocic diesen Kampf eigentlich gewinnen. Mit Ausnahme von One Punch Knockout Power sehe ich Arlovski in keinem Bereich wirklich besser. Trotzdem darf man Arlovski gerade nach seiner kürzlichen Siegesserie alles andere als abschreiben. Gegen Travis Browne hat er auch bewiesen, dass sein Kinn wieder hält. Wenn er aber die Leistung aus dem Mir Fight abliefert, sollte Miocic den Sieg eintüten. Arlovskis Chance liegt wahrscheinlich in seinen typischen Blitzangriffen zu Beginn des Kampfes. Ich vermute aber, dass es dieses Mal nicht für den Weißrussen reichen wird. Dafür war Miocic seit seiner Niederlage gegen Stefan Struve einfach zu gut.
Tipp: Stipe Miocic via Unanimous Decision

StableGuy: Im Co-Main Event erwartet uns ein Pre-Title Eliminator für die UFC Heavyweight Championship, denn immerhin treffen hier die #2 und die #3 der UFC Rankings aufeinander. Miocic hatte im vergangenen Jahr nur einen Fight gegen Mark Hunt, den er souverän gewann, und sich somit von seiner letzten Niederlage gegen Junior dos Santos erholte. Arlovski hingegen hat eine sechs Fights andauernde Siegesserie, welche ihn nochmal in eine echt Contender-Position gebracht hat.
Für den Verlauf des Fights gibt es zwei Möglichkeiten: Möglichkeit A, wir sehen ein Slugfest, beide geben es sich richtig und einer knockt den anderen aus, wobei ich hier Miocic vorne sehen würde. Möglichkeit B, ist ein mehr oder weniger langweiliger Fight, in dem beide nichts riskieren wollen und der deutsche Fan um 6.00 Uhr morgens wenige Tage nach Silvester entschlummert. Ich hoffe natürlich auf ersteres!
Der Sieger des Fights wird in jedem Fall wie oben angedeutet einen großen Schritt in Richtung Titelkampf machen. Ob hier ein Sieg reicht, wage ich zu bezweifeln, aber ein Title Eliminator gegen Alistair Overeem oder vielleicht auch den Verlierer aus Werdum vs. Cain winkt.
Tipp: Stipe Miocic via TKO

Alex aus Sachsen: Im Co-Main Event gibt es einen Kampf, der ein möglicher Titel Eliminator sein könnte. Vor allem wenn Arlovski gewinnt, sollte er sich einen Titelkampf verdient haben. Arlovski konnte Schaub, Bigfoot, Browne und Mir besiegen. Er hat viel Power und könnte die meisten Heavyweight ausknocken. Außerdem kann er einiges aushalten. Er ist zur Zeit in einem zweiten Karriere-Hoch. Sein Gegner Stipe Miocic hat gegen Junior Dos Santos gezeigt, dass er extrem viel aushalten kann und wohl eine deutlich besser Ausdauer hat als Arlovski. Gegen Mark Hunt hat er dann gezeigt was er im Angriff alles drauf hat. Ein spannender Kampf, Stipe Miocic gilt als der Favorit, aber im Heavyweight ist immer ein Knockout möglich. Auch ein Arlovski-Sieg würde mich nicht überraschen.
Tipp: Stipe Miocic
__________________________________________________ _

Welterweight bout
UFC Welterweight Championship
Robbie Lawler (c) vs. Carlos Condit

Randy van Daniels: Hier haben wir einen Kampf, auf den man sich wahrlich freuen kann. Das könnte schon ein sehr früher Fight of the Year Candidate sein, da sowohl Lawler als auch Condit einfach unglaublich spektakulär im Stand sind. Ich bezweifle aber, dass sich Condit wirklich auf einen Brawl mit Lawler einlässt. Er wird von Greg Jackson und Mike Winkeljohn trainiert, die eigentlich immer versuchen, die beste Waffe des Gegners zu neutralisieren. Bezogen auf diesen Kampf bedeutet das, dass Condit eine ähnlich passive Taktik wie gegen Nick Diaz führen könnte. Würde dem Kampf natürlich alles andere als gut tun, aber Condit vermutlich deutlich bessere Chancen auf den Titel verschaffen. Den größeren Willen, das größere Herz und die größere Leidenschaft dürfte allerdings Lawler haben. Einfach phänomenal in welchen Kämpfen der Kerl in den letzten drei Jahren gestanden hat. Diese weichen Faktoren muss man bei Lawler in einem Kampf über fünf Runden einfach miteinbeziehen und deshalb glaube ich auch, dass Lawler das Ding knapp gewinnen wird. Condit wird ihn nicht ewig auf Distanz halten können und Lawlers defensives Wrestling ist exzellent.
Tipp: Robbie Lawler via Split Decision

StableGuy: Wenn der Name Robbie Lawler ertönt, dann sollte jedem MMA-Fan das Herz aufgehen. Gut, man muss kein Lawler Fan sein, denn das hat bekanntlich immer mit persönlichen Neigungen und Sympathien zu tun, aber wer spektakuläre Action im Octagon sehen will und das will ja augenscheinlich jeder, der ist bei Lawler genau richtig. Nicht umsonst zeigte er bei seinem Titelgewinn gegen Johnny Hendricks den Fight of the Year 2014 und auch seine erste Titelverteidigung gegen Rory McDonald ist ganz heißer Kandidat auf diese Auszeichnung im Jahr 2015. Ihn aber auf seinen spektakulären Kampfstil zu reduzieren wäre nicht ganz fair, da er im Stand über hervorragende Skills verfügt und eine sehr gute Knockout-Power inne hat.
Ihm gegenüber steht diesmal Carlos Condit, ein Mann der drei seiner letzten fünf Kämpfe verloren hat, auch wenn man ganz klar sagen muss, dass er hierbei u.a. gegen Johnny Hendricks und GSP angetreten ist. Dennoch liest sich das nicht so überzeugend, darüberhinaus muss man auch sagen, dass er den letzten veritablen Title Eliminator gegen Woodley verloren hat, daher stellt sich die Frage warum gerade er den Kampf bekommen hat? Ganz einfach, weil er es mit der Zeit verdient hat. Weil er seit Jahren ein Top Welterweight ist und in einer guten Division, die aber in der Spitze doch recht dünn zuläuft die interessanteste Möglichkeit war. Er bringt einen Stil mit, der Lawler vor Probleme stellen kann und wird und wenn er mit einem guten Gameplan agiert, dann hat er echte Chancen auf den Titelgewinn. Dennoch sehe ich Lawler hier vorne, der erstmals beweisen kann, dass er als Champion ein PPV-Draw ist und darüber hinaus seinen Status als Champion festigen kann.
Tipp: Robbie Lawler via Unanimous Decision

Alex aus Sachsen: Im Main Event setzt Welterweight Champion Robbie Lawler seinen Titel gegen Carlos Condit aufs Spiel. Und die UFC zeigt mit diesem Titelkampf vor allem eins: einen Titelkampf erhält man nicht für eine lange Siegesserie, sondern für gute Performances und Finishes. Die UFC will Kämpfe ansetzen, die die Fans auch sehen wollen (Das geht an alle die schon seit einiger Zeit einen Titelkampf für Ryan Bader fordern – ihr wisst ja wer gemeint ist). Nach seiner Verletzung gegen Tyron Woodley in 2014 kam er 2015 gegen Thiago Alves zurück und gewann. Condit hat eine gute Reichweite, er kann aus der Entfernung gute Treffer landen. Er heißt außerdem nicht umsonst „The Natural Born Killer“, denn nur 7% seiner 30 Siege waren eine Decision. Ihm gegenüber steht Robbie Lawler, der Champion, der zuletzt seinen Titel im Kampf des Jahres gegen Rory MacDonald gewinnen konnte, auch davor hatte er schon 3 gute Siege. Er hat wohl das bessere Wrestling als Condit, hat sein Wrestling aber in seinen letzten Kämpfen nie genutzt. Er ist immer für einen guten Brawl zu haben und kann richtig viel einstecken. Auch er hat eine Finishing Rate von über 80 %, fast alle durch TKO oder Knockout. Auf jeden Fall sollte das ein guter Kampf werden, auf den ich mich freue. Auch rechne aber mit einer Titelverteidung, hätte aber auch kein Problem mit einem Sieg von Carlos Condit. Möge der besser gewinnen.
Tipp: Robbie Lawler

__________________________________________________ _

Fazit

Randy van Daniels: –

StableGuy: Die UFC startet früh ins Jahr 2016 und hat eine mit Abstrichen gute Card geboten. Der Main Event sollte spektakulär und richtig gut werden, der Co-Main Event hat ebenfalls das Potenzial dazu und noch eine gewisse Bedeutung, aber der Rest der Main Card ist eher mau. Natürlich bieten die Fights das Potenzial gut zu werden und gerade Tumenov vs. Larkin traue ich eine gute Performance zu, aber so grandios wie die letzten UFC PPVs ist das freilich nicht. Erwähnenswert sind noch die Prelims, da hier einige bekanntere Namen antreten werden. Wir haben mit Michael McDonald die Rückkehr eines größeren Talentes, Kyle Noke, der zuletzt einen spektakulären Knockout-Sieg feiern konnte, Dustin Poirier vs. Joseph Duffy und auch Joe Soto in den Early Prelims, der vor kurzem noch in einem Titelkampf gegen T.J. Dillashaw stand.
Allein schon der Main Event ist in jedem Fall Grund genug sich die Main Card anzuschauen und auch der Rest der Card kann gut werden, muss er aber auch nicht, wenn man ehrlich ist.

Alex aus Sachsen: Diese Card hat meiner Meinung nach nach UFC 193 und UFC 194 viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen. Mit Duffy vs. Poirier, Sims vs. Trujillo, Tumenov vs. Larkin, Miocic vs. Arlovski und Lawler vs. Condit sind hier einige potentiell richtig gute Fights auf der Card auf die ich mich wirklich freue. Ein starker Beginn für das Jahr 2015.
__________________________________________________ _

The best in the world: Ich hoffe, euch hat der Roundtable gefallen. Wir von Wrestling-Infos.de wünschen euch viel Spaß beim Event und hoffen natürlich, dass wir auf eure Meinung nach dem PPV zählen können. Ein Dank geht noch mal an die Writer Randy van Daniels, StableGuy und Alex aus Sachsen.

Diskutiert hier mit vielen anderen UFC Fans über den Roundtable

Schluss

Damit sind wir mit unserer Vorschau auf UFC 195: Lawler vs. Condit durch und wünschen euch zum Abschluss nochmal viel Spaß beim Schauen. Die Ergebnisse gibt es dann morgen natürlich auch bei uns. Außerdem findet ihr in unserem im Board noch alles weitere zum MMA Sport: KLICK!

Hinterlasse deinen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.