Kategorie | MMA News, UFC News

MMA Newsblock vom 07. Oktober 2015: CM Punk’s UFC Debüt aufgrund einer Trainingsverletzung verschoben – Neues zur Klage der Fightergewerkschaft gegen die UFC – UFC reagiert auf den Dopingskandal von Vitor Belfort! – UFC 192: Cormier vs. Gustafsson Event Highlights – Bellator Präsident Scott Coker in der MMA Hour zu Gast – vieles Mehr

07.10.15, von Benjamin "Cruncher" Jung

Einleitung

Hallo und Herzlich Willkommen, liebe User von Wrestling-Infos.de, zu einem der größten MMA Newsblöcke unserer noch recht jungen MMA Berichterstattungsgeschichte. Heute haben wir nämlich unter anderem Themen zu CM Punk, Ronda Rousey, Jon Jones, Cain Velasquez und Tyron Woodley zu bieten.

Allerdings ist das bei weitem noch nicht alles. Zusätzlich blicken wir in unseren obligatorischen Event Highlights natürlich auf den UFC 192: Cormier vs. Gustafsson Pay Per View vom vergangenen Samstag zurück. Dort steht ja bekanntlich noch die Aufklärung des Weigh In Desasters von Johny Hendricks aus. Desweiteren bringen wir euch im Rechtsstreit zwischen der UFC und Fighter Gewerkschaft, sowie im Skandal rund um Vitor Belfort auf den neuesten Stand und wir versuchen mal das aktuellen Titelgeschehen in mehereren Gewichtsklassen für euch zu analysieren.

Außerhalb der UFC gibt es bei Bellator einige Fight Updates, plus ein Interview mit dem Bellator Präsidenten Scott Coker, ONE Championship hat derweil die Card ihres kommenden Events vervollständigt und Legacy FC hat erst am vergangenen Wochenende ihr letztes Event abgehalten, worauf wir auch nochmal kurz zurückblicken wollen.

Ihr seht, es ist ein extrem vollgepackter MMA Newsblock. Deshalb wollen wir auch gleich durchstarten und euch viel Spaß beim Lesen wünschen!

UFC

UFC 192: Cormier vs. Gustafsson Event Highlights

Am vergangenen Samstag präsentierte die Ultimate Fighting Championship (UFC) ihren UFC 192: Cormier vs. Gustafsson Pay Per View aus dem Toyota Center in Houston, Texas. Mit diesem Event gastierte man bereits zum vierten Mal in der Stadt. Wir wollen nun in unseren Event Highlights auf die Veranstaltung zurückblicken.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Insgesamt standen zwölf Ansetzungen auf der Fightcard. Die zusammengerechnete Dauer aller zwölf Fights betrug 02:14:20.

Main Event: Daniel Cormier (c) vs. Alexander Gustafsson

Im Main Event des Abends lieferten sich der UFC Light Heavyweight Champion Daniel Cormier (17-1) und der Herausforderer Alexander Gustafsson (16-4) einen „Fight for the Ages“. Fast genau zwei Jahre, nachdem sich Gustafsson bei UFC 165 einen legendären Title Fight mit Jon Jones geliefert hatte, der bis heute als der beste Titelkampf im Light Heavyweight gilt, legte der Schwede hier gegen Cormier erneut einen „Alltime Classic“ hin, bei dem er zum wiederholten Male den kürzeren zog. „DC“ gewann den engen Kampf knapp via Split Decision und verteidigte somit sein Gold.

Cormier konnte seinen Titel hiermit erstmals offiziell verteidigen. Für ihn stehen allerdings schon neue Herausforderer auf der Agenda. Ryan Bader hat bereits Titelambitionen angemeldet und Jon Jones hat ja sowieso noch sein Rematch offen. Der 36-Jährige hat also auch in den nächsten Monaten noch einiges zu tun.

Gustafsson musste hier hingegen die dritte Niederlage in den letzten vier Fights hinnehmen. Zwei dieser vier Fights waren allerdings die großartigen Titelkämpfe gegen Jones und Cormier, die ohne Frage in beide Richtungen hätten gehen können. Letztendlich kann man sagen, dass „The Mauler“ durch diese beiden Niederlagen noch weiter zum Topstar gereift ist.

Co-Main Event: Ryan Bader vs. Rashad Evans

Im Co-Main Event konnte Ryan Bader (20-4) die Rückkehr von Rashad Evans (19-4-1) vermiesen, indem er ihn via Unanimous Decision bezwang. Bader dominierte den Light Heavyweight Kampf über drei Runden hinweg mit einem guten Mix aus Striking und Grappling. Evans konnte dem Tempo nach fast zwei Jahren Pause nicht mehr folgen.

Bader ist damit endgültig im Titelrennen angekommen. Seine Siegesserie steht nun bei fünf Erfolgen hintereinander. In den offiziellen UFC Light Heavyweight Fighter Rankings steht „Darth“ nun auf Platz #3. Ein Titelkampf ist nicht mehr weit, aber mit Jon Jones und Anthony Johnson gibt es noch zwei weitere heiße Titelanwärter für den Champion Daniel Cormier.

Evans steht hingegen vor der Ungewissheit. Mit 36 Jahren gehört er nicht mehr zu den jüngsten. Hinzu kommt seine Verletzungsanfälligkeit. Daher muss man abwarten, wie es mit „Suga“ weitergehen wird. Er konnte nur zwei seiner letzten fünf Fights gewinnen. In den offiziellen UFC Light Heavyweight Fighter Rankings ist er auf Platz #6 abgerutscht.

Main Card

Drei weitere Fights rundeten die PPV Main Card ab. Dort waren Ruslan Magomedov (14-1), Joseph Benavidez (23-4) und Julianna Peña (7-2) erfolgreich.

Magomedov übertraf Shawn Jordan (18-7) in einem Duell der Heavyweights via Unanimous Decision. Der Russe dominierte den Kampf größtenteils mit seinem überlegenden Striking und baute seine „Undefeated Streak“ so auf neun Siege in Serie aus. Für Jordan ging dagegen eine 3-Fight Siegesserie zu Ende.

Benavidez besiegte Ali Bagautinov (13-4) ebenfalls via Unanimous Decision. Er festigte damit seinen Spot als Nummer #2 der offiziellen UFC Flyweight Fighter Rankings. Seit August 2010 hat Benavidez lediglich zwei Mal gegen den aktuellen UFC Flyweight Champion Demetrious Johnson verloren. Alle anderen Fights konnte der 31-Jährige für sich entscheiden. Bagautinov musste hingegen seine zweite Niederlage in Folge verbuchen. Er steht in den offiziellen UFC Flyweight Fighter Rankings nur noch auf Platz #13.

Im Opener der Main Card schlug Peña Jessica Eye (11-4, 1 NC) via Unanimous Decision. Eye wurde wegen eines illegalen Kniestoßes in der zweiten Runde ein Punkt abgezogen. In den offiziellen UFC Women’s Bantamweight Fighter Rankings ging es für Peña um fünf Plätze nach oben, von #12 auf #7, und für Eye um drei Plätze nach unten, von #6 auf #9. Peña ist damit in der UFC weiterhin ungeschlagen, während Eye unter dem UFC Banner nun bei 1-3 mit einem NC steht.

Preliminary Card

Die Preliminary Card enthielt noch sieben zusätzliche Ansetzungen. Im wichtigsten Vorkampf besiegte das Featherweight Yair Rodríguez (6-1) seinen Gegner Dan Hooker (12-6) klar via Unanimous Decision und überzeugte damit auf ganzer Linie. Er bleibt in der UFC somit ungeschlagen. Hooker steht hingegen nun bei 2-2 unter dem UFC Banner.

Krachende KO Siege konnten sowohl Albert Tumenov (16-2), als auch Adriano Martins (28-7) in ihren jeweiligen Fights einfahren. Tumenov finishte seinen Welterweight bout gegen Alan Jouban (12-4), genau wie Martins seinen Lightweight bout gegen Islam Makhachev (12-1) auch, in der ersten Runde. Tumenov’s Siegesserie steht nun bei vier Erfolgen hintereinander, während Martins zum dritten Mal in Folge siegreich war. Dennoch sind beide noch kein Teil der Top 15 in ihren jeweiligen Gewichtsklassen.

Das sieht bei Rose Namajunas (3-2) hingegen anders aus. „Thug Rose“ gewann ihren Women’s Strawweight bout gegen Angela Hill (2-2) überzeugend via Technical Submission in der ersten Runde. Sie ist dadurch in den offiziellen UFC Women’s Strawweight Fighter Rankings auf Platz #3 vorgerückt.

Zur männlichen Version von Paige VanZant entwickelt sich derweil Sage Northcutt (6-0), der seinen Lightweight bout gegen Francisco Trevino (12-2) blitzschnell gewinnen könnte. Northcutt finishte Trevino via TKO nach nur 57 Sekunden. Der 19-Jährige bleibt damit in seiner Profikarriere ungeschlagen.

Sergio Pettis (13-2) hat hier den Sprung in die offiziellen UFC Flyweight Fighter Rankings geschafft, indem er gegen Chris Cariaso (17-8) via Unanimous Decision siegreich war. Der kleine Bruder von Anthony erarbeitete sich damit Platz #15 der Rangliste. Wichtig für ihn, nachdem er zuletzt gegen Ryan Benoit verloren hatte.

Im Eröffnungskampf des Abends setzte sich Derrick Lewis (13-4, 1 NC) in einem Heavyweight bout via TKO in der dritten Runde gegen Viktor Pešta (10-2) durch. Lewis konnte damit nach einer Niederlage gegen Shawn Jordan wieder auf die Siegerstraße zurückkehren.

Highlight Videos

Die UFC hat auf ihrem offiziellen YouTube Channel wieder einige Highlight Videos zu dem Event veröffentlicht. Dieses Mal gab es die Octagon Interviews von Daniel Cormier, Alexander Gustafsson, Ryan Bader und Sage Northcutt, sowie die Backstage Interviews von Cormier und Bader zu bestaunen. Außerdem äußerte sich Backstage auch der UFC Präsident Dana White wieder zu dem Event.

Daniel Cormier Octagon Interview

Alexander Gustafsson Octagon Interview

Ryan Bader Octagon Interview

Sage Northcutt Octagon Interview

Daniel Cormier Backstage Interview

Ryan Bader Backstage Interview

Dana White Backstage Interview

Post-Fight News

Kommen wir nun zu den Post-Fight News. Hier präsentieren wir euch die Post-Fight Pressekonferenz, die Zuschauerzahl, das Live Gate, die Bonus Awards, die PPV-Buyrate & das TV-Rating, die medizinischen Suspendierungen, die Fighter Gehälter und natürlich noch das Update zum Weigh In Desaster von Johny Hendricks.

Post-Fight Pressekonferenz

Direkt im Anschluss an das Event gab es natürlich wieder die Post-Fight Pressekonferenz mit allen Beteiligten:

Zuschauerzahl, Live Gate & Bonus Awards

Auf der Post-Fight Pressekonferenz gab der UFC Offizielle Dave Sholler die Gewinner der Bonus Awards, sowie die Zuschauerzahl und das Live Gate bekannt.

Das Toyota Center war mit 14.626 Zuschauern gefüllt. Das Live Gate betrug hierfür $1.859.000. Beide Zahlen sind die bisher niedrigsten für Events im Toyota Center in Houston, Texas. Zuvor gab es bereits drei Events, die allesamt bessere Zuschauerzahlen und Live Gates erzielten.

Die mit $50.000 dotierten Bonus Awards gingen an Daniel Cormier und Alexander Gustafsson (Fight of the Night), sowie an Albert Tumenov und Adriano Martins (Performances of the Night).

PPV-Buyrates & TV-Ratings

Bezüglich der Pay Per View Buyrate kann man momentan natürlich noch nichts genaueres sagen, aber da die Google Suchanfragen bekanntlich immer ein guter Indikator für die spätere Buyrate sind, kann man zumindest daran erste Schätzungen festmachen. Demnach müsste die Buyrate irgendwo im Bereich zwischen 275.000 – 340.000 Buys liegen. Wenn man bedenkt, dass es für das Event keinen besonders großen Hype gab, ist diese Zahl schon mehr als zufriedenstellend.

Die zweistündige Preliminary Card auf FOX Sports 1 wurde laut TheMMAReport.com und MMAPayout.com von durchschnittlich 749.000 Zuschauern gesehen. Den Spitzenwert erreichte die Übertragung während des Alan Jouban-Albert Tumenov Fights mit 883.000 Zuschauern. Im Vergleich zu den UFC 191 Prelims verbesserte man sich um 86.000 Zuschauer.

Die Pre-Fight Show vor den Prelims wurde auf FOX Sports 1 von durchschnittlich 569.000 Zuschauern gesehen. Die Post-Fight Show nach dem PPV zog auf FOX Sports 1 nochmal 284.000 Zuschauer.

Insgesamt sind die Zahlen allesamt nicht schlecht, denn immerhin gab es zeitgleich die WWE Live from MSG Show, sowie ein College Football Spiel als starke Konkurrenz.

Alles weitere zu den PPV-Buyrates & TV-Ratings der UFC Übertragungen findet ihr hier: PPV-Buyrates & TV-Ratings der UFC Events

Medizinische Suspendierungen

Am Montag veröffentlichte das Texas Department of Licensing and Regulation (TDLR) die medizinischen Suspendierungen des Events. Alle 24 Fighter wurden mit teils kürzeren und teils längeren Sperren belegt. Am schlimmsten erwischte es Alexander Gustafsson, der voraussichtlich bis zum 01. April 2016 fehlen wird. Hier sind alle Suspendierungen auf einen Blick:

Daniel Cormier: suspended until Nov. 18
Alexander Gustafsson: suspended until April 1
Ryan Bader: suspended until Oct. 13
Rashid Evans: suspended until Nov. 3
Ruslan Magomedov: suspended until Oct. 13
Shawn Jordan: suspended until Nov. 18 and indefinitely pending doctor’s clearance
Joseph Benavidez: suspended until Nov. 18
Ali Bagautinov: suspended until Nov. 18
Julianna Pena: suspended until Oct. 13
Jessica Eye: suspended until Oct. 13
Yair Rodriguez: suspended indefinitely pending doctor’s clearance
Daniel Hooker: suspended until Nov. 30
Albert Tumenov: suspended until Oct. 13
Alan Jouban: suspended until Nov. 3
Adriano Martins: suspended until Oct. 7
Islam Makhachev: suspended until Nov. 30
Rose Namajunas: suspended until Oct. 7
Angela Hill: suspended until Oct. 7
Sage Northcutt: suspended until Oct. 13
Francisco Trevino: suspended until Nov. 3
Sergio Pettis: suspended until Nov. 13
Chris Cariaso: suspended until Nov. 18
Derrick Lewis: suspended until Oct. 13
Viktor Pesta: suspended until Nov. 3

Fighter Gehälter

Leider wurden dieses Mal keine offiziellen Fighter Gehälter vom Texas Department of Licensing and Regulation (TDLR) veröffentlicht. Deshalb konnten wir für euch lediglich die Zusatzzahlungen des Reebok Sponsoren Deals errechnen. Insgesamt wurden $192.500 an die 24 Fighter ausgezahlt. Hier ist die genaue Verteilung:

Daniel Cormier: $40.000 def. Alexander Gustafsson: $30.000
Tyron Woodley: $10.000 (opponent ruled medically ineligible)
Ryan Bader: $15.000 def. Rashad Evans: $15.000
Ruslan Magomedov: $2.500 def. Shawn Jordan: $10.000
Joseph Benavidez: $15.000 def. Ali Bagautinov: $2.500
Julianna Pena: $2.500 def. Jessica Eye: $2.500

Yair Rodriguez: $2.500 def. Daniel Hooker: $2.500
Albert Tumenov: $2.500 def. Alan Jouban: $2.500
Adriano Martins: $2.500 def. Islam Makhachev: $2.500
Rose Namajunas: $2.500 def. Angela Hill: $2.500

Sage Northcutt: $2.500 def. Francisco Trevino: $2.500
Sergio Pettis: $5.000 def. Chris Cariaso: $10.000
Derrick Lewis: $5.000 def. Viktor Pesta: $2.500

Update zum Weigh In Desaster von Johny Hendricks

Eines der heißesten Themen des gesamten Wochenendes war die Absage des eigentlich geplanten Co-Main Events zwischen Johny Hendricks (17-3) und Tyron Woodley (15-3). Bekanntlich sollte der Fight zwischen den beiden Welterweights als Title Eliminator auf die UFC Welterweight Championship fungieren, allerdings hatte Hendricks am Tag des Wiegens mit einer Darmblockade, sowie einer Nierensteinerkrankung zu kämpfen, sodass er das Gewichtslimit unmöglich schaffen konnte. Stattdessen musste er den Kampf kurzfristig absagen und sich für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus begeben.

Mittlerweile hat er dieses zwar wieder verlassen und es geht ihm auch den Umständen entsprechend gut, aber die Unterstützung der MMA Community hat er in der Zwischenzeit definitiv verloren. Nahezu jeder Fighter, Fan und Experte war von Hendricks‘ „Lazyness“ enttäuscht, besonders die UFC Offiziellen. Der UFC Präsident Dana White fand recht deutliche Worte für Hendricks:

So möchte White, dass Hendricks von nun an im Middleweight antritt, oder aber seine Weight Cutting Strategie grundlegend umstellt. Zudem hat er bekannt gegeben, dass Woodley den nächsten Title Shot erhalten wird.

Hendricks‘ Konditionstrainer Adrian Ramirez versuchte die Situation im Nachhinein in einem Interview mit MMAJunkie.com aufzuklären:

„Ich denke, dass er für dieses Camp einfach zu schwer war. Zudem hat er seine Diät auch zu lange hinausgezögert. Das Gewicht war über das gesamte Camp hinweg sein Problem. Er hat bis zur letzten Minute gewartet, um das Gewicht zu verlieren.

Beim letzten Camp für den Fight mit Matt Brown schlossen wir einen Pakt ab, dass er nie über 195 Pfund kommen darf – und das hat er für das Camp auch erfolgreich geschafft. Er blieb stets unter 195 Pfund und hinterher waren wir uns einig, dass dies eines seiner besten Camps seiner Karriere war.

Dieses Mal kam er aber mit 205 oder sogar 210 Pfund in das Camp, was wir von Anfang an für etwas zu viel hielten. Das dürfte das Hauptproblem gewesen sein. Er kam zu schwer in das Camp und hat zu spät begonnen, Gewicht zu verlieren.

Wir haben ihn mehrfach darauf hingewiesen. Er muss nun die alleinige Verantwortung dafür tragen.“

Von Hendricks selbst kam bisher kein Statement.

Informationen zur Wiederholung & Ausblick auf das kommende Event

Das Event gibt es natürlich auch als onDemand Wiederholung zu kaufen. Die PPV Main Card ist demnach noch immer auf Maxdome verfügbar, während die FOX Sports 1 und UFC Fight Pass Prelims auf dem UFC Fight Pass erhältlich sind.

Für die Prelims reicht ein einfaches Monatsabo des UFC Fight Pass‘. Dieses kostet 7,99€ und bietet Zugang zu den aktuellen Live Events (außer den PPV Main Cards, den UFC on FOX Main Cards und den europäischen UFC Fight Night Main Cards), dem Fight/Event Archiv, den Fighter Dokumentationen, den The Ultimate Fighter Staffeln und vielem Mehr.

Die Main Card bei Maxdome kostet hingegen 14,99€. Allerdings kann man diesen Teil des Events auch als Einzelbestellung ohne ein Maxdome Monatsabo erwerben. Hier sind die Links zu den einzelnen Card Teilen des Events:

UFC Fight Pass Preliminary Card —> KLICK!
FOX Sports 1 Preliminary Card —> KLICK!
PPV Main Card —> KLICK!

Das nächste Event findet in gut drei Wochen statt, wenn die UFC die UFC Fight Night 76: Poirier vs. Duffy aus Dublin, Irland präsentieren wird. Auch darüber werden wir natürlich wieder ausführlich berichten. Hier ist schon mal ein kleiner Teaser:

Und damit wollen wir unsere Event Highlights zu UFC 192: Cormier vs. Gustafsson beenden.

Quellen: UFC.com, MMAJunkie.com, MMAFighting.com, Sherdog.com, TheMMAReport.com, MMAPayout.com, YouTube.com/UFC, YouTube.com/UFConFOX

Diskutiert hier mit vielen anderen UFC Fans über die Event Highlights

CM Punk’s UFC Debüt aufgrund einer Trainingsverletzung verschoben + weitere Informationen zu seinem Debüt! – Duke Roufus spricht über seinen Schützling

Bereits seit vielen Monaten stellen sich sowohl Kampfsportfans, als auch Wrestlingfans die eine entscheidene Frage: Wann wird Phil „CM Punk“ Brooks (0-0) endlich sein UFC Debüt feiern?

Punk selbst sprach nach seiner Verpflichtung im Dezember 2014 immer wieder von zwölf Monaten Vorbereitung, die also in gut zwei Monaten vorbei gewesen wären. Allerdings gab es bisher keine Fight Ankündigung seitens der UFC, und jetzt dürfte sich das Thema vorerst eh erledigt haben, denn wie Duke Roufus, Brooks‘ Cheftrainer beim Team Roufusports, gegenüber ESPN.com bestätigte, verletzte sich der frühere WWE Champion im Training an der Schulter, sodass er nun eine längere Pause einlegen muss.

Er sagte:

„Es hat ihn in einem Scramble erwischt, weshalb er nun eine Auszeit benötigt. Zuvor hatte er sich sehr gut gemacht, seine Entwicklung war wirklich gut. Er hat eine sehr gute Einstellung und ist ein sehr harter Arbeiter. Außerdem wohnt er in seinem Haus in Milwaukee, wenn er bei uns trainiert, er ist wirklich entschlossen, etwas zu erreichen. Am 14. Oktober hat Punk einen Termin mit seinem Arzt. Wenn dieser keine weiteren Verletzungen entdeckt, kann er dann wieder am Training teilnehmen.“

Außerdem äußerte sich Roufus erneut zu den Plänen für das Octagon Debüt des 36-Jährigen:

„Wir wollen ihn zu 101% vorbereiten. Es gibt kein Datum, auf welches wir hinarbeiten. Wir wollen, dass er vollkommen gesund und vorbereitet ist. Momentan ist er ungefähr zu 50% vorbereitet, aber seid euch sicher, wenn er bei meinen 100% ist, dann ist er wirklich sehr gut vorbereitet. Die UFC wird seinen Kampf sicherlich drei bis vier Monate im Vorraus ankündigen. Wir planen einen Fight für die nächsten sechs bis zehn Monate. Die Verletzung hat uns insgesamt um einen Monat zurückgeworfen. Nun müssen wir aber erst abwarten, wann er von seiner Verletzungspause zurückkehren wird.“

Roufus selbst vermutet, dass die UFC seinen Superstar für UFC 200 im Juli 2016 booken wird:

„Ich habe es aufgegeben, Fighter zu managen, aber ich verstehe das Promotion Business. Ich war bei UFC 100 dabei, als Brock Lesnar gekämpft hat und es hat einen großen Impact gegeben. Ich vermute mal, dass Brooks am 09. Juli 2016, bei UFC 200, in der neuen MGM Arena debütieren wird.“

Von Punk selbst gibt es bisher keine Statements zu der Verletzung.

Quelle: MMAFighting.com

Neues zur Klage der Fightergewerkschaft gegen die UFC – Gegenklage der UFC abgelehnt, Anwälte der Fighergewerkschaft dürfen sich in die Zahlen einlesen

In den letzten Wochen und Monaten ist es ruhig um den Rechtsstreit zwischen der UFC und der Fightergewerkschaft geworden. Cung Le, Jon Fitch, Nate Quarry, sowie einige weitere Fighter reichten bekanntlich eine Sammelklage gegen die UFC ein (wir berichteten). Nun scheint es so, als ob der Fall endlich ins Rollen kommt.

Vor etwa zwei Wochen kam es im United States District Court in Las Vegas, Nevada zur ersten Verhandlung zwischen beiden Parteien. Zuffa bzw. ihre Tochtergesellschaft, die Ultimate Fighting Championship (UFC), reichte eine Gegenklage gegen die Klage der Gewerkschaft ein und stellte einen Antrag auf Klageabweisung. Das Ziel war es, dass die Sammelklage abgelehnt wird und der Fall somit ad acta gelegt werden kann. Nachdem sich der Richter in den Fall eingelesen hatte und die Anwälte beider Parteien ihre Argumente auf den Tisch gebracht hatten, entschied der Richter, dass die Gegenklage der UFC abgelehnt werde und die Klage der Fightergewerkschaft weiter wie ein normaler Fall behandelt werde. Für Le, Fitch, Quarry, die restlichen Fighter und ihre Anwälte ist dies der erste Erfolg.

Die UFC äußerte sich im Wortlaut wie folgt:

„Heute gab es eine Gerichtsverhandlung im United States District Court in Las Vegas, Nevada bezüglich des Klageabweisungsantrags der UFC. Das Gericht entschied, dass die Argumente zur Abweisung der Klage nicht ausreichen würden, und lehnte den Klageabweisungsantrag somit ab.

Wie wir zuvor immer wieder gesagt haben, verhält sich die UFC gegenüber ihren Athleten aus der ganzen Welt sehr respektvoll. Mit dieser Arbeitsweise ist die Organisation zum Marktführer des Mixed Martial Arts (MMA) Sports geworden. Wir werden zukünftig beweisen, dass die Anschuldigungen der Gegenpartei nicht der Wahrheit entsprechen.“

Vor gut einer Woche berichtete Dave Meltzer via MMAFighting.com, dass die abgewiesene Gegenklage die Dinge nun verändern werde. Die Anwälte der Fightergewerkschaft dürften sich nun in die Zahlen der Company einlesen. Dies bedeutet, dass die bislang gut behüteten Zahlen der UFC an die Öffentlichkeit kommen. Die UFC wird hingegen alles daran setzen, dass die meisten vertraulichen Zahlen geheim bleiben werden. Es steht im Raum, dass die Anwälte erfahren werden, wie viel Wert ein TV-Deal der UFC besitzt, wie hoch die Einnahmen und Kosten pro Event sind, wie die genauen Zahlen der PPV Buyrates sind, wie viel die Bonuszahlungen an die UFC Topstars Jon Jones, Anderson Silva, Georges St-Pierre, Ronda Rousey und Brock Lesnar betragen und vieles Mehr.

Laut Meltzer werde Zuffa versuchen, die Zahlen dennoch geheim zu halten. Ausnahme seien hierbei die betroffenen Fighter. Die UFC sei bereit, den Fightern folgende Zahlen offenzulegen:

– Eine Auflistung der Finanzen pro Event – Live Gate, Einnahmen von PPVs, Sponsoring und Merchandise

– Die Fighter und Anwälte erhalten eine Auflistung der Fighter Gehälter und vertragliche Informationen mit den Fernsehsendern

– Ein Einblick in die Verträge mit den Arenen. Jedoch haben sich beide Seiten noch nicht auf eine genaue Zahl einigen können

– Ein Einblick in die vertraglichen Klauseln der UFC Topstars

Somit werden die Fighter und ihre Anwälte, das Wissen über die Zahlen der Company erhalten, die sonst nur die Führungskräfte von Zuffa haben. Diese Zahlen könnten ein entscheidener Punkt in diesem Verfahren sein. Wir werden für euch weiterhin an diesem Fall dranbleiben.

Quellen: UFC.com, MMAJunkie.com, MMAFighting.com

UFC reagiert auf den Dopingskandal von Vitor Belfort! – Dave Sholler nimmt Stellung zu Vorwürfen

Kürzlich berichteten wir HIER über die Gerüchte, dass die UFC über den Dopinggebrauch vom brasilianischen Superstar Vitor Belfort (24-11) Bescheid wusste, ihn aber trotzdem gegen Jon Jones bei UFC 152 antreten ließ. Lange gab es keine Reaktion der UFC auf diese Anschuldigungen, jedoch nahm nun der PR Leiter der UFC, Dave Sholler, Stellung dazu.

Als Sholler bei der UFC 192 Post-Fight Pressekonferenz diesbezüglich befragt wurde, antwortete er folgendes:

„Ich denke, dass man eine Sache im Kopf behalten sollte, wenn man über dieses Thema spricht. Jede Andeutung und Schlussfolgerung, dass es zu einer Vertuschung des Tests gekommen ist, ist kategorisch falsch. Die TRT Ära war eine trickreiche Zeit für uns alle. Sowohl für die UFC, als auch für die Kommissionen und für die Fighter. Ich denke, TRT hatte keinen Platz mehr in unserem Sport und wurde 2014 völlig richtig verboten. Wir haben schnell reagiert, um sicherzustellen, dass keine Klage folgt, wie es die Nevada State Athletic Commission (NSAC) auch gesagt hat.“

Außerdem sagte er auch etwas zu dem neuen Dopingsystem der UFC, was beweisen soll, dass man den Sport sauber halten und gegen das Doping vorgehen will:

„Wie man heute sehen kann, haben wir mit einer der besten und strengsten Anti-Doping Agenturen, der USADA, einen Vertrag abgeschlossen. Unsere Einstellung zum Doping ist weiterhin die selbe. Es gibt keinen Platz dafür in diesem Sport und gemeinsam mit Jeff Novitzky und der USADA werden wir weiterhin dagegen ankämpfen, PEDs aus dem Sport fernzuhalten.“

Wir können gespannt sein, ob es auch noch eine Reaktion vom UFC Präsidenten Dana White geben wird und wie es mit dieser Geschichte generell weitergeht.

Quelle: MMAFighting.com

Update zum UFC Titelgeschehen – Heavyweight Rematch im März?, Jones is back!, Woodley next in Line!, wird Duffy der nächste Conor McGregor? & epischer Rousey-Holm Video Trailer!

In den vergangenen Wochen hat sich im UFC Titelgeschehen so einiges getan. Deshalb wollen wir nun mal auf die Schlüsselansetzungen der jeweiligen Gewichtsklassen schauen. Für die UFC Middleweight und UFC Featherweight Division geht es erst im Dezember so richtig um die Wurst, deshalb lassen wir die beiden Gewichtsklassen heute mal außen vor. Gleiches gilt auch für das UFC Bantamweight. Dort hat sich zuletzt ebenfalls kaum etwas getan. In allen anderen Divisions geht es aktuell aber richtig zur Sache.

In der UFC Heavyweight Division wartet man gespannt auf das große Rematch zwischen dem neuen Champion Fabrício Werdum (20-5-1) und dem ehemaligen Titelträger Cain Velasquez (13-2). Das Duell ist nach aktuellem Stand für den März 2016 in Brasilien geplant. Dies bestätigte Velasquez im Rahmen der UFC 192 Q&A Session:

„Wir haben nun gehört, dass der Kampf im März 2016 in Brasilien stattfinden soll. Darüber bin ich sehr glücklich. Ich freue mich auf das Rematch und das war’s.“

Vermutlich ist damit der UFC 197 PPV am 05. März gemeint, jedoch ist dies bisher nicht bestätigt. Als heißeste Verfolger gelten derzeit Andrei Arlovski (25-10, 1 NC), der im letzten Monat Frank Mir besiegen konnte, und Junior dos Santos (17-3) bzw. Alistair Overeem (39-14, 1 NC), die im Dezember in einem „Dream Fight“ vieler Fans aufeinandertreffen werden. Aufgrund des zeitlichen Managements würde allerdings auch noch ein Kampf zwischen Arlovski und dem Gewinner des Kampfes zwischen Stipe Miocic (13-2) und Ben Rothwell (35-9) Sinn machen. Die beiden kämpfen beim kommenden Event in Dublin gegeneinander.

In der UFC Light Heavyweight Division ist das Bild nochmal etwas interessanter. Daniel Cormier (17-1) konnte sein Gold am Samstag gegen Alexander Gustafsson verteidigen. Ebenfalls setzte sich Ryan Bader (20-4) gegen Rashad Evans (19-4-1) durch. Neben Bader stehen allerdings auch noch die Namen Anthony Johnson (20-5), welcher im vergangenen Monat gegen Jimi Manuwa gewann, und natürlich Jon Jones (21-1) im Raum. Jones ist bekanntlich für viele noch immer der rechtmäßige Titelträger. Vor gut einer Woche fand sein Gerichtsverfahren aus dem April ein Ende. Wenig später stieg Jones wieder ins Training ein und dokumentierte dies in seinen sozialen Netzwerken:

Bader und Johnson könnten derweil einen zweiten Herausforderer auskämpfen, jedoch ist dieser Fight bisher nicht bestätigt.

Auch in der UFC Welterweight Division sollte es am vergangenen Wochenende einen neuen Herausforderer Nummer 1 geben, allerdings fand der Fight zwischen Johny Hendricks (17-3) und Tyron Woodley (15-3) aus bekannten Gründen nicht statt. Wir berichteten darüber ausführlich in den UFC 192 Event Highlights.

Nachdem Hendricks also den Fight kurzfristig absagen musste, erklärte der UFC Präsident Dana White umgehend Woodley zum neuen Top Herausforderer. Jedoch sagte White auch, dass er Woodley vorher gerne nochmal im Octagon sehen würde. Woodley verneinte dies wenig später via Twitter:

„@UFCONFOX Mein nächster Fight wird ein Titelkampf sein! Ich kämpfe bis dahin gegen niemanden! @UFC #UFC Ich verdiene das!“

Gegen wen Woodley letztendlich kämpfen wird, entscheidet sich erst im Januar, wenn der amtierende Champion Robbie Lawler (26-10, 1 NC) gegen Carlos Condit (30-8) antritt. Hendricks wird sich hingegen vorerst auf einem Level mit Rory MacDonald (18-3) und Matt Brown (20-13) wiederfinden, falls er überhaupt in der Gewichtsklasse bleiben sollte.

In der unfassbar stark besetzten UFC Lightweight Division ist es bekanntlich immer sehr schwierig, einen einzigen Fight als Herausforderer Nummer 1 Fight auszumachen, sodass wir hier mal auf die „Up & Comers“ blicken möchten. Einen großen Hype Train erfährt derzeit Joseph Duffy (14-1), der am Ende des Monats in Dublin auf Dustin Poirier (18-4) treffen wird. Der Ire ist immerhin der letzte Mann, der den großen Conor McGregor besiegen konnte. Ähnlich ergeht es seit Samstag auch Sage Northcutt (6-0). Viele sehen in ihm die männliche Version von Paige VanZant. Auf diese beiden Youngster sollten wir definitiv ein Auge haben.

An der Spitze stehen allerdings nach wie vor andere. Im Dezember werden Rafael dos Anjos (24-7) und Donald Cerrone (28-6, 1 NC) den Champion unter sich ausmachen. Im selben Monat trifft der heiße Herausforderer Khabib Nurmagomedov (22-0) auf Tony Ferguson (19-3) und im Januar trifft der andere heiße Herausforderer Anthony Pettis (18-3) auf Eddie Alvarez (25-4). Letztendlich wird da wohl die überzeugendere Performance zum nächsten Titelkampf führen.

In der UFC Flyweight Division hat sich der Kreis wieder einmal geschlossen. Der zweitbeste Fighter der Division, der so viel besser als die restliche Division ist, hat sich gegen die anderen Herausforderer durchgesetzt und steht nun vor einem weiteren Titelkampf gegen den besten Fighter der Division, der allerdings wiederum so viel besser als der zweitbeste Fighter der Division ist. Was also tun? Demetrious Johnson (23-2-1) gegen Joseph Benavidez (23-4) reizt nach zwei Fights keinen mehr so richtig. Keiner rechnet damit, dass Benavidez Johnson im dritten Anlauf enthronen könnte. Allerdings gibt es auch nur eine andere Option. Das ist der Kampf zwischen Jussier Formiga (18-3) und Henry Cejudo (9-0) im November. Aktuell gilt Cejudo als heißester Anwärter auf einen Title Fight, aber viele Fans und Experten sind sich einig, Johnson sollte sich im Bantamweight neuen Herausforderungen stellen.

Abschließend kommen wir noch auf die Damen zu sprechen. Beide Titel stehen beim nächsten UFC PPV in Australien auf dem Spiel. Ronda Rousey (12-0) wird dort ihre UFC Women’s Bantamweight Championship gegen Holly Holm (9-0) auf Spiel setzen und Joanna Jędrzejczyk (10-0) tritt in einem UFC Women’s Strawweight Championship Fight gegen Valérie Létourneau (8-3) an. Für den Rousey-Holm Kampf hat die UFC übrigens einen Video Trailer produziert, der von allen Seiten überwältigende Kritiken erhalten hat. Hier ist er:

Hinter Holm lauern momentan Miesha Tate (17-5) und Amanda Nunes (11-4) auf ihre Chance. Die beiden Damen sollen in Zukunft sogar in einem Title Eliminator aufeinandertreffen. Seit Samstag sollte man zudem noch Julianna Peña (7-2) auf der Rechnung haben, die Rousey ebenfalls herausgefordert hat. Und natürlich wird auch Cristiane „Cyborg“ Justino (14-1, 1 NC) weiterhin für einen Superfight mit Rousey in Verbindung gebracht.

Noch etwas interessanter als die UFC Women’s Bantamweight Division gestaltet sich aktuell die UFC Women’s Strawweight Division. Als nächste Herausforderin steht Cláudia Gadelha (13-1) bereits fest, nachdem sie im August diesen Jahres gegen Jessica Aguilar erfolgreich war. Am Samstag hat sich aber auch Rose Namajunas (3-2) wieder ins Gespräch für einen Titelkampf gebracht, indem sie Angela Hill überzeugend besiegte. Zudem kämpfen im Dezember noch Paige VanZant (6-1) und Joanne Calderwood (10-1), sowie Tecia Torres (6-0) und Michelle Waterson (13-4) gegeneinander.

Quellen: MMAJunkie.com, MMAFighting.com, UFC 192 Q&A Session, Instagram.com/jonnybones, Twitter.com/TWooodley, Youtube.com/UFC

UFC Fight Updates

*UFC 193 vervollständigt und eingeteilt*

Main Card (PPV)
Women’s Bantamweight bout – Ronda Rousey (c) vs. Holly Holm
– UFC Women’s Bantamweight Championship
Women’s Strawweight bout – Joanna Jędrzejczyk (c) vs. Valérie Létourneau
– UFC Women’s Strawweight Championship
Heavyweight bout – Mark Hunt vs. Antônio Silva
Middleweight bout – Uriah Hall vs. Robert Whittaker
Heavyweight bout – Stefan Struve vs. Jared Rosholt

Preliminary Card (FOX Sports 1)
Lightweight bout – Jake Matthews vs. Akbarh Arreola
Welterweight bout – Kyle Noke vs. Peter Sobotta
Light Heavyweight bout – Gian Villante vs. Anthony Perosh
Flyweight bout – Richie Vaculik vs. Danny Martinez

Preliminary Card (UFC Fight Pass)
Welterweight bout – Brendan O’Reilly vs. James Moontasri
Welterweight bout – Richard Walsh vs. Steve Kennedy
Middleweight bout – Daniel Kelly vs. Steve Montgomery
Flyweight bout – Ryan Benoit vs. Ben Nguyen

*UFC Fight Night 79 vervollständigt und eingeteilt*

Main Card (UFC Fight Pass)
Welterweight bout – Benson Henderson vs. Thiago Alves
Heavyweight bout – Mirko Filipović vs. Anthony Hamilton
Welterweight bout – Dong Hyun Kim vs. Jorge Masvidal
Welterweight bout – Yoshihiro Akiyama (NEU) vs. Alberto Mina

Preliminary Card (UFC Fight Pass)
Welterweight bout – Hyun Gyu Lim vs. Dominique Steele
Featherweight bout – Sam Sicilia vs. Doo Ho Choi
Featherweight bout – Yui Chul Nam vs. Mike de la Torre
Lightweight bout – Leo Kuntz vs. Tae Hyun Bang
Middleweight bout – Dongi Yang (NEU) vs. Jake Collier
Flyweight bout – Fredy Serrano vs. Zhikui Yao
Bantamweight bout – Marco Beltran vs. Ning Guangyou
Women’s Strawweight bout – Cortney Casey vs. Seo Hee Ham

*Mit „NEU“ gekennzeichnete Fighter geben ihr UFC Debüt/Comeback*

Eine Übersicht auf alle kommenden UFC Events findet ihr in unserem Board:

Kalender für die kommenden UFC Events

Quellen: MMAJunkie.com, MMAFighting.com, Sherdog.com, Tapology.com

Diskutiert hier mit vielen anderen UFC Fans über die News

Bellator

Bellator Präsident Scott Coker in der MMA Hour zu Gast – Gespräch mit Ariel Helwani über den Bellator Brand, das Bellator Dynamite Event, die Personalie Fedor Emelianenko, die Pläne für das Jahr 2016 und vieles Mehr

Der Bellator MMA Präsident Scott Coker war letzte Woche Montag in der MMA Hour von Ariel Helwani zu Gast und sprach dort über den Bellator Brand, das Bellator Dynamite Event, die Personalie Fedor Emelianenko, die Pläne für das Jahr 2016 und vieles Mehr.

Über den Bellator Brand:

„Also, unser Brand hat eine große Veränderung durchgemacht. Unsere gesamte Philosophie hat sich verändert. Die Zusammenarbeit mit Viacom ist mittlerweile anders. Selbst die Zusammenarbeit mit Spike TV ist mittlerweile anders. Wir sind nun alle gemeinsam auf einer Seite und planen viele tolle Dinge für die Zukunft. Man muss ja auch bedenken, dass wir gerade mal ein Jahr zusammenarbeiten. Gerade mal ein Jahr und wir haben schon viele tolle Dinge für den Mixed Martial Arts Sport vollbracht. Gebt mir noch ein bis zwei Jahre Zeit und wir werden etwas ganz besonderes erschaffen.“

Über das Bellator Dynamite Event:

„Als wir es geplant hatten, fühlte es sich richtig gut an. Allerdings denke ich im Nachhinein, dass es vielleicht ein oder zwei Fights zu viel waren. Wir haben das zur Kenntnis genommen. Ich denke aber auch, dass Glory Kickboxing richtig gut abgeliefert hat und das ist ja das schöne an der Sache. Glory ist eine Promotion auf Spike, sie ist ein Teil von „Friday Night Lights Out“ und jetzt wurde ihr Produkt endlich mal von der MMA Zielgruppe gesehen.

Wir hatten an dem Abend große Konkurrenz. Deshalb waren die Ratings nicht auf dem Level des Kimbo Slice Events. Wenn ich jedoch auf das Durchschnittsrating schaue, seitdem ich hier angefangen habe, liegt das Rating immer noch 34% über dem Durchschnitt. Und unsere Zuschauerzahl bei diesem Event liegt zudem 78% über dem normalen Zuschauerdurchschnitt, seitdem ich hier angefangen habe.“

Über die Personalie Fedor Emelianenko:

„Wir sind niemals richtig hinter Fedor her gewesen und wir haben nie mit ihm so wirklich verhandelt. Zu keinem Zeitpunkt. Wir haben Fedor nie ein Angebot unterbreitet und der Grund dafür war, dass wir wussten, dass Sakakibara zurückkommen würde. Wir wussten, dass er sich um Fedor bemühen würde. Also haben wir uns gesagt, „lasst uns doch einfach TV-Partner sein.“ Kevin Kay, John Cucci und Nobuyuki Sakakibara schlossen den Deal für das Event in Tokyo ab. Ich weiß, dass Sakakibara in den Verhandlungen mit Fedor sehr hart gearbeitet hat. Ich denke, dass er sich bei ihnen sehr gut fühlen wird und dass er sich auch bei uns sehr gut fühlen würde, sodass man nicht überrascht sein sollte, wenn er in Zukunft auch für uns antreten sollte. Zunächst wollten wir aber erstmal Sakakibara sein Ding machen lassen.“

Über die Twitter-Verärgerung des Bellator Lightweight Champions Will Brooks:

„Wir kennen das ja schon. Sowas gab es nicht zum ersten Mal. Es geht nicht nur um Will, sondern auch um viele andere Fighter. Sie gehen mental in den Kämpfer Modus über und werden etwas aggressiver. Sowas haben wir in den letzten 30 Jahren schon häufiger gesehen. Das ist nicht ungewöhnlich. Deshalb würde ich es auch nicht als eine spezielle „Will Brooks Situation“ bezeichnen. Viele Fighter hatten bereits dieses Problem, nun hat auch er es. Ihm steht ein großer Fight bevor. Marcin Held ist ein Typ, der bewiesen hat, dass er extrem gefährlich ist. Und Will zieht einfach nur sein Ding durch.“

Über die Zukunft von Phil Davis:

„Das ist das, was ich an dem Turnier, das wir gerade hatten, so sehr liebe. Im Nachhinein haben wir nicht nur einen großen Kampf zwischen Phil und Liam McGeary am Laufen, sondern auch noch King Mo gegen Phil. Das ist der eigentliche Finalkampf, zu dem es leider nie kam. Jetzt haben wir also zwei große Kämpfe. Wir haben alles neu durchgewürfelt und am Ende kamen dabei zwei große Kämpfe raus. Ich bin extrem glücklich darüber. Ich denke, dass McGeary vs. Davis irgendwann im zweiten Viertel des kommenden Jahres stattfinden wird.“

Über den UFC Fight Pass Auftritt des Bellator Heavyweight Champions Vitali Minakov:

„Ich weiß, dass er einige Kämpfe für eine Promotion in Russland bestritten hat. Deshalb sind wir schon seit längerer Zeit in Kontakt mit seinem Manager und wir hoffen, ihn bald bei uns zurück zu haben. Vielleicht brauchte er einfach nur ein paar Vorbereitungskämpfe. Ich habe persönlich bisher nicht mit seinem Manager gesprochen, aber ich weiß, dass unser Matchmaker Rich Chou mit ihm in Kontakt steht. Hoffentlich kommt er bald zurück, um sein Gold zu verteidigen.“

Über Josh Koscheck vs. Paul Daley II:

„Ihr werdet den Kampf zwischen Koscheck und Daley im Sommer 2016 zu sehen bekommen. Wir möchten uns die Zeit nehmen, um das Duell anständig zu promoten und daraus eine richtig große Show zu machen, denn das ist definitiv einer dieser Fights, die uns extrem viel Aufmerksamkeit einbringen werden.“

Über die Zukunft von Melvin Manhoef:

„Er durfte sechs oder acht Monate lang nicht antreten. Und ich weiß, dass Melvin normalerweise gerne häufiger antritt. Also mussten wir ihm mitteilen, dass er vorerst nicht kämpfen darf. Du kannst eben nicht immer nur die Kämpfe bestreiten, die du willst. Wir werden ihn demnächst in ein Krankenhaus schicken und sicher gehen, dass er gesund genug ist, um in den Käfig zu steigen. Ich bin mir sicher, dass er grünes Licht erhalten wird.

Wenn ein Fighter aber zu häufig ausgeknockt wird, dann müssen wir ihn etwas einbremsen. Der Kampf am 20. November ist ein ganz großer für ihn. Sollte er in diesem wieder gefinisht werden, sollten wir uns vielleicht mal mit ihm zusammensetzen und reden.“

Über die Pläne für das Jahr 2016:

„Ich habe das Gefühl, dass wir mit den Großveranstaltungen einen richtigen Schritt gemacht haben und deshalb werden wir auch weiterhin Großveranstaltungen präsentieren. Wir werden wahrscheinlich ein paar mehr abhalten. Anstatt vier werden wir nächstes Jahr vielleicht sieben oder acht machen. Und wir werden diesen Brand noch weiter vergrößern. Wir haben Spike hinter uns. Es ist ein großartiges Gefühl.“

Quellen: MMA Hour, MMAFighting.com

Bellator Fight Updates

*Bellator 144 vervollständigt und eingeteilt*

Main Card (Spike TV)
Bantamweight bout – Marcos Galvão (c) vs. Eduardo Dantas
– Bellator Bantamweight Championship
Middleweight bout – Brandon Halsey vs. Rafael Carvalho
– Bellator Middleweight Championship
Welterweight bout – Brennan Ward vs. Dennis Olson
Welterweight bout – Michael Page vs. Charlie Ontiveros (NEU)

Preliminary Card (Spike.com)
Featherweight bout – Goiti Yamauchi vs. Isao Kobayshi (NEU)
Featherweight bout – Matt Bessette vs. Kevin Roddy
Welterweight bout – Matt Secor vs. Jeremie Holloway (NEU)
Catchweight (150 lbs.) bout – Pete Roger Jr. (NEU) vs. Marius Enache (NEU)
Bantamweight bout – Kin Moy vs. Walter Smith-Cotito (NEU)
Flyweight bout – Billy Giovanella vs. Brandon Polcare (NEU)
Catchweight (165 lbs.) bout – Keenan Raymond (NEU) vs. Damien Trites (NEU)
Lightweight bout – Sam Watford (NEU) vs. T.J. Hepburn (NEU)
Welterweight bout – Ilya Kotau vs. Kemran Lachinov (NEU)
Heavyweight bout – Kevin Haley (NEU) vs. Mike Zichelle (NEU)

Bellator 146: Featherweight bout – Bubba Jenkins vs. Jordan Parsons
Bellator 146: Welterweight bout – Chidi Njokuani (NEU) vs. Ricky Rainey

*Mit „NEU“ gekennzeichnete Fighter geben ihr Bellator Debüt/Comeback*

Eine Übersicht auf alle kommenden Bellator Events findet ihr in unserem Board:

Kalender für die kommenden Bellator Events

Quellen: Bellator.com MMAJunkie.com, MMAFighting.com, TheMMAReport.com, Sherdog.com, Tapology.com

Diskutiert hier mit vielen anderen Bellator Fans über die News

MMA Weltweit

Rückblick auf Legacy FC 46: Peterson vs. Rivera

Am vergangenen Freitag veranstaltete die aufstrebende Independent-Promotion Legacy Fighting Championship (Legacy FC) ihr Legacy FC 46: Peterson vs. Rivera Event im Allen Event Center Allen, Texas. Ausgestrahlt wurde das Ganze wieder mal von AXS TV.

Im Main Event setzte sich Steven Peterson (13-4) in einem Bantamweight bout via Unanimous Decision gegen Irwin Rivera (4-1) durch. Außerdem besiegte Rafael Lovato Jr. (2-0) Kevin Holland (4-2) im Co-Main Event der Light Heavyweights via Submission in der ersten Runde.

Die Highlights des Events findet ihr hier:

Das nächste Event der Promotion findet bereits am 16. Oktober 2015 in Atlanta, Georgia statt. Dann trägt man nämlich das Legacy 47: Harvison vs. Rinaldi Event aus.

Quellen: Tapology.com, MMAJunkie.com, YouTube.com/AXSTVFights

Diskutiert hier mit vielen anderen MMA Weltweit Fans über die News

ONE Championship 32 vervollständigt – Fightcard mit elf Ansetzungen komplett

ONE Championship ist die größte MMA Promotion im asiatischen Raum. Vor gut zwei Wochen veranstaltete man mit ONE Championship 31: Odyssey of Champions zuletzt ein Event, nun steht jedoch schon das nächste auf dem Programm, wofür jetzt die vollständige Card bekannt gegeben wurde.

ONE Championship 32: Tigers of Asia findet am Freitag im Stadium Putra in Kuala Lumpur, Malaysia statt und ist das siebte Event der Promotion in diesem Jahr. Im Main Event verteidigt Igor Svirid (10-1) seine ONE Middleweight Championship gegen den ungeschlagenen Herausforderer Vitaly Bigdash (7-0). Die komplette Card sieht wie folgt aus:

MAIN CARD (Online Pay Per View)
Champ Igor Svirid vs. Vitaly Bigdash – for middleweight title
Peter Davis vs. Adrian Pang
Honorio Banario vs. Ev Ting
Irina Mazepa vs. Ann Osman
Almiro Barros vs. Gianni Subba
Dae Hwan Kim vs. LiGe Teng
Riku Shibuya vs. Eugene Toquero
Eric Kelly vs. Hiroshige Tanaka

PRELIMINARY CARD (Online Pay Per View)
Florian Garel vs. Keanu Subba
Hesham Hiba vs. Agilan Thani
Saiful Merican vs. Melvin Yeoh

Alles weitere zu dem Event erfahrt ihr am Freitag in unserem Event Countdown.

Quelle: MMAJunkie.com

Diskutiert hier mit vielen anderen ONE Championship Fans über die News

Schluss

Und damit sind wir auch schon am Ende unseres heutigen MMA Newsblocks. Wir hoffen, es hat euch wieder gefallen. Weiter geht es morgen mit allen News und Showberichten aus dem Bereich von The Ultimate Fighter und dann natürlich am Freitag mit dem nächsten MMA Newsblock. Bis dahin, noch eine schöne Woche!

Alles weitere zum MMA Sport auf Wrestling-Infos.de findet ihr hier bei uns im Board: KLICK!




1 Anwort auf „MMA Newsblock vom 07. Oktober 2015: CM Punk’s UFC Debüt aufgrund einer Trainingsverletzung verschoben – Neues zur Klage der Fightergewerkschaft gegen die UFC – UFC reagiert auf den Dopingskandal von Vitor Belfort! – UFC 192: Cormier vs. Gustafsson Event Highlights – Bellator Präsident Scott Coker in der MMA Hour zu Gast – vieles Mehr“

l.Hawk sagt:

Lol cm Punk ufc debut ist wie der neue Berliner super Flughafen……….

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
www.fittaste.com