Breaking News: CM Punk unterschreibt langfristigen Vertrag mit der UFC – Octagon Debüt für 2015 geplant!

07.12.14, von Oliver "Randy van Daniels" Kmetec

Im Rahmen des heutigen UFC 181 Events in Las Vegas, Nevada ließ die Ultimate Fighting Championship (UFC) die große Bombe platzen: Phil Brooks, Pro Wrestling Fans besser als CM Punk bekannt, hat einen langfristigen Vertrag mit der Promotion unterschrieben! Dies gab der ehemalige WWE Champion während der PPV Übertragung in einem Interview mit dem UFC Color Commentator Joe Rogan bekannt.

Laut offiziellen Angaben der Promotion unterschrieb der 36-Jährige einen Vertrag, der über mehrere Kämpfe gültig ist. Sein Debüt ist für das kommende Jahr vorgesehen, ein genaues Datum und ein Gegner stehen noch aus. Er plant sein MMA Debüt in der Middleweight Division, erwägt aber auch einen Weight Cut um in der Welterweight Division anzutreten. Punk sagte in dem Interview aus, dass es sich auch um keine einmalige Sache oder einen Publicity Stunt handelt, sondern der MMA Sport und seine UFC Anstellung seine „neue Karriere“ sind.

Der langjährige Pro Wrestler verließ bekanntlich zu Beginn des Jahres die WWE im Streit. Erst vor wenigen Wochen legte er im Podcast „Art of Wrestling“ von seinem bestem Freund Colt Cabana die Gründe dafür offen. Neben diversen Bookingentscheidungen, weiteren Missständen im Backstage Bereich und einer großen Abneigung zu Triple H zählte dazu vor allem der körperliche Zustand von Punk. Punk musste sich in den letzten Monaten seiner Pro Wrestling Karriere immer wieder mit Verletzungen herumschlagen und wurde laut eigener Aussage auf fragwürdige Weise von den WWE Ärzten fitgespritzt.

Dem Abgang von WWE folgte ein längerer Rechtsstreit, nachdem die WWE Zahlungen einstellte, die Brooks weiterhin zugestanden hätten. Punk gab kürzlich bekannt, dass ein Teil der außergerichtlichen Einigung zwischen der WWE und ihm vorsieht, dass Punk keine vertraglichen Verpflichtungen mehr besitzt. Als Free Agent besaß er damit die Möglichkeit zu einer anderen Pro Wrestling Promotion oder in den MMA Sport zu wechseln. Diese Möglichkeit versucht die WWE für gewöhnlich mit einer „Non-Compete“ Klausel in ihren Verträgen zu unterbinden. Daraufhin hatte UFC Präsident Dana White kürzlich bereits Interesse an Punk geäußert (Wir berichteten).

Punk deutete bereits in der Vergangenheit an, dass ihn eine Karriere im MMA Sport reizen würde. Sein Background im Kampfsport liegt vor allem im Brazilian Jiu-Jitsu (BJJ), das er bereits seit Jahren mit Mitgliedern der legendären Gracie Familie trainiert. Aber auch andere Kampfsportarten wie Muay Thai hat er bereits in der Vergangenheit trainiert.

Quelle: UFC 181 PPV Übertragung/UFC.com

Diskutiert hier mit vielen anderen Pro Wrestling und MMA Fans





Sag was zu diesem Thema!

45 Antworten zu “Breaking News: CM Punk unterschreibt langfristigen Vertrag mit der UFC – Octagon Debüt für 2015 geplant!”

  1. FuerstThador sagt:

    Punk, Mr Wehwehchen zu jederzeit bei der UFC? War es nicht auch so das Punk immer sehr anfällig für Verletzungen war? glaubt er bei der UFC würde er mit Samdhandschuhen angefasst werden?
    Aber ok, warten wir mal ab wie seine neue Karriere nun verlaufen wird…

  2. Hey-man! sagt:

    LOL! Dem wanna be Würstchen machens hoffentlich ganz schnell ein Ende! CM S-U-X!!!

  3. StoneCold81 sagt:

    @fuerstThador:cm punk ist ein sehr gut durchtrainierter Athlet,wobei seine Aktionen bei der wwe leider immer limitiert sind.wenn zB einer wie ryback ihn durch den Tisch krachen soll und der ihn stattdessen auf den Hallenboden wirft,ist es normal das er verletzt wird,da es gescript ist und hält schiefgelaufen.bei der ufc ist es nicht gescript,somit weiß punk genau wie er sich wehren und decken soll um nicht verletzt zu werden….

  4. Damit ist die letzte Hoffnung auf einer Rückkehr zur WWE vorbei. Und ich dacht er ware immer noch angeschlagen. Bei der UFC ist es doch noch häftiger als beim Wrestling.

  5. Womschlaz sagt:

    Also ich freu‘ mich drauf.

  6. rkorton sagt:

    Soviel zum Thema er sei angeschlagen.

  7. ManOnAMission sagt:

    Da wird er wohl ziemlich arg auf die Schnauze fliegen, denke ich.

  8. Wrestling sagt:

    Bin gespannt, was in jetzt erwartet, natürlich währe eine Rückkehr zur WWE mir auch lieber gewesen, aber unter solchen Umständen ist es besser fern zu bleiben. Obs härter als WWE ist spielt keine Rolle, wen er dort verletzt wird, muss er dementsprechend behandelt werden und das ist Punk eben wichtig, seine Gesundheit, er ist eine Person die in der WWE als Verletzungs anfällig gilt, wie er damit im UFC zurecht kommt, werden wir ja sehen. Ich wünsche in jedenfalls alles erhebliche gute bei seiner neuen Karriere und das er nun so behandelt wird, wie es einen Menschen zu behandeln geht.

  9. MrThunder sagt:

    CM Punk, der Mann der sich darüber beschwert hat, dass er ständig mit seinen Verletzungen antreten muss geht jetzt zur UFC!! Da bin ich ja mal gespannt wie er sich dort schlagen wird und ob er denn dort glücklich wird.

  10. Bin ich schon drin? sagt:

    Viel Glück in der UFC Punk!
    Ich gebe zu ich habe keine Ahnung von MMA aber würde schon sagen, dass es „anspruchsvoller“ und „körperbetonter“ ist. Ob es das Richtige für Punk sein wird, der zuletzt in der WWE sehr verletzungsanfällig war, wird sich zeigen.
    Er wird sich jedenfalls darauf einstellen müssen, dass er dort öfter flach liegen wird als AJ Lee vor ihm.
    Aber abwarten… Am Ende kommt es immer anders als erwartet.

    P.S. Hab ich schon erwähnt, dass ich froh bin dass Tim Wiese der WWE fern bleibt. Das wäre der Super-GAU gewesen, hätte aber zur derzeitigen gepasst wie Arsch auf Eimer.

  11. Gast sagt:

    In 11 Monaten kann man sich durchaus erholt haben.

    Und das tägliche Pro Wrestling ist für den Körper wesentlich schädlicher, als die Trainingscamps + Match, ihr Experten.

  12. Bin ich schon drin? sagt:

    … hätte aber zur derzeitigen WWE gepasst …

  13. marrogg sagt:

    Hallo,

    also ich betreibe selber mma und es geht zwar hart zu aber nach strengen Regeln! Das Verletzungsrisiko ist hier auch erwiesen niedriger als in anderen Kampfsportarten! Das liegt wohl auch daran das die Kämpfer ein sehr hohes Niveau haben! In der WWE gibt es leider diese Rybacks! Muskelberge ohne Technik die dann andere verletzten!

  14. Legion of Doom sagt:

    Leute überlegt mal wie lange er schon bei WWE weg ist.Bis zu seinem Debü wird das dann über ein Jahr her sein und er wieder topfit sein…

  15. The CM Punk Guy sagt:

    Wie hier Lwute glauben Punk hätte sich das nicht gut überlegt? Er ist 100% entschlossen, sagte bei der ufc Pressekonferenz dass er sich so gut wie noch nie fühle!

  16. TRF sagt:

    in 3 jahren gibts dann einen podcast bei colt cabana, in dem er die schlimmen zustände bei ufc offenlegt und anprangert, das er immer auf die nase bekommen hat und sich mal verletzt hat. nicht zu vergessen die lebensgefährlichen ohrläppchenbrüche die der arzt von aj lee nach seinem abgang feststellen wird…

  17. Deniz sagt:

    Bei der UFC hat er jede 2-3 Monate einen Kampf. Er hat nicht jeden Tag Houseshows, muss Tage in europa verbringen usw.

  18. Mordecai sagt:

    Wie Dumm kann man nur sein! Ich mag Punk aber das ist eine Dumme Entscheidung von ihm!
    Er wird jedes Match verlieren und so auf die Fresse bekommen das ihn nicht mal seine AJ wieder erkennen wird!

  19. Bin ich schon drin? sagt:

    @ TRF
    Kann es sein, dass du nicht gerade CM Punks größter Fan bist? 😉

  20. TRF sagt:

    merkt man das?

  21. nope sagt:

    Das Nachtreten weil ihr nicht das bekommt was IHR wollt ist herrlich 😀 😀
    Verkackt euch doch bitte mit euren WWE-FanBrillen. Bei der Bundestagwahl wählt ihr auch immer die gleiche ohne euch das Wahlprogramm mal anzusehn. Wer braucht solche Menschen? Vince McMahon! Da er es liebt wenn er andere unterwerfen kann 😉
    Ernsthaft 😀
    Ich mag das Wrestling und schaue mir gerne von der WWE nur noch Raw an. Aber ich würde niemals soviel mist schreiben nur um die zu schützen 😀

    Punk sagte im Podcast er trainiert die ganze Zeit wie verrückt und fühlt sich so toll wie noch nie.

    Und wenn ihr ihn nicht glaubt, fliegt nach Chigaco und bepöbelt ihn doch mal 😉
    Bin gespannt wer danach mit mehreren Rippenbrüche nicht mehr laufen kann, während er mit denen im Ring war.
    Bei der UFC kannst du ohne Probleme verletzungen vollständig heilen lassen, da spritzt dich kein Arzt fit. Da entscheidet der Kämpfer wie weit er gehen will und kein Sotryschreiber der Angst hat eine schlechte Houseshow zu veranstalten.

  22. nope sagt:

    BTW: Somit hat er weiter für seine Rente vorgesorgt.
    Als „Star“ wird er dort nicht schlecht verdienen. Schätze mal das er fast das bekommt was er monatlich sicher von der WWE bekommen würde (ohne Sonderzahlungen bsp Merchandise)

  23. Jeff Hardy sagt:

    Alles klar, es wird Zeit mit UFC schauen anzufangen 😀

  24. MrThunder sagt:

    @nope

    Naja die anderen haben halt auch eine Meinung und die muss auch respektiert werden!
    Klar, haben die UFC Fighter längere Regenerationszeiten als zB. die Leute bei der WWE. Aber denk mal an den Typen, der sich im Kampf den Zeh gebrochen hat. Der hat den Kampf noch eiskalt fortgesetzt. Glaube nicht, dass CM Punk das tun würde. Trotzdem wünsche ich Punk viel Glück dabei auch wenn ich denke, dass er dort nicht wirklich lange bleiben wird.
    Angucken werde ich mir seine Kämpfe definitiv! 😉

  25. reload sagt:

    Dieser widersprüchliche Bastard!

    Behauptet ständig, nie wieder in einen Ring zu steigen und nun das? Da lockt wohl Kohle!

    Aber ich glaube daran erst, wenn ich sehe, wie er im Octagon vermöbelt wird, dass er auch da ist. Solange, ist dies nur eine unbedeutende Aussage eines Typen, der sich durch seine Aussagen einiges versaut!

  26. uwe sagt:

    Mich würde mal interessieren was Kenner der Materie sagen, hat Punk da echt ne Chance? Für mich klingt das ja alles ganz nett, aber wenn ich da ein Jahr trainiere, wie weit kann mich das bringen? Gegen Leute die das ihr Leben lang machen? Als er Wrestling gemacht hat, kann er ja zumindest laut Podcast eher keine Zeit zum trainieren dieser Kampfkünste gehabt haben.

  27. SlatorGator sagt:

    Ich denke in einem Jahr wird seinen Verletzung geheilt sein. Ich verstehe nicht wieso ihr ihn angreift? Ich denke nicht dass die UFC heftiger ist als die WWE. Bei der UFC pruegelt er sich, aber bei der WWE muss er von einer Leiter springen, muss sich durch einen Tisch werfen lassen und man er muss Attacken einstecken und hoffen das sein Gegner die Attacke sauber ausfuehrt, und dass muss er das ganze Jahr so machen. Bei der UFC macht er nur ein paar Kaempfe im Jahr, er kann sich in Ruhe auf seinem Gegner vorbereiten und er muss nicht fuerchten dass der Gegner ihm einen Ckokeslam verspasst.

    Ich kann mich noch an einem UFC Saar errinnern (Ich habe sein Namen vergessen)der ein Angebot von der WWE abgelehnt hat weil er gesagt hat das der Termin Kalender der WWE ihn zu stressig ist und das es koerperlich angstrengender bei der WWE ist, und das er mehr Geld bei der UFC verdient ohne eine Grosse Verletzung zu riskieren.

  28. ECW sagt:

    Ich hoffe Lesnar nimmt diese Nervensäge im kommenden Jahr so richtig auseinander. Freue mich darauf.

  29. Punkhead sagt:

    @ reload : Du gehörst eindeutig zu den leuten die JME meinte lästern ohne sich einmal den Podcast anzuhören !!! Wann hat er einmal gesgt das er nie zu ufc geht ?? Lediglich das er nie wieder WWE Ring geht

    Generell viele unsachliche Kommentare von Leuten die anscheinend die den Podcast nie gehört haben oder einfach nur haten wollen gegn jmd der sich 100 % zu Recht gegn ihre so tolle WWE ( Speziell Hunter und Vince ) gestellt hat

  30. H4r4kiri sagt:

    Wie viele Leute hier einfach null Ahnung haben is erschreckend. Wenn diese dann noch dumme Kommentare loslassen, so kommt mir echt oft nur ein perfides lächeln über das Gesicht. Punk trainiert seit Jahren schon mit den Gracies, mit denen er sehr gut befreundet ist. Die Typen sind quasi die Erfinder des modernen BJJ. Also gute Trainer hat er schonmal

    @ECW
    Halt einfach deinen Mund. Lesnar und Punk werden nie bei UFC gegeneinander antreten. Schonmal was von Gewichtsklassen gehört ?

  31. MyNameIsPaulHeyman sagt:

    Ich denke mit der Aktion schießt sich Punk ins Aus. In der UFC wird er auseinander genommen. Können sie ja nächstes Jahr ein Rematch von Lesnar vs Punk bei UFC machen 😀 ! das wird dann übel für Punk aber er wollte es so.

  32. JME sagt:

    Oh Man, wenn man sich hier einige Kommentare durchliest.

    1. Bei UFC sind die Fighter ihr eigener Herr und die Company schützt ihre Fighter soweit es geht wirklich. So bekommen die Fighter nach ihren Kämpfen eine obligatorische Auszeit verordnet, nach Verletzungen auch gerne mal eine längere Pause. Sie werden zu Pausen quasi gezwungen und kommen auf die Injury List. Wenn ein Fighter verletzt ist, dann wird der Kampf abgesagt. Auch wenn es der Main Event eines PPV’s ist. Das bringt UFC immer wieder in Schwierigkeiten, weil man Ersatzmänner braucht, aber man macht da keine Ausnahme. Vor ein paar Wochen fand der erste große PPV in Mexiko statt, aufgebau um Cain Velasquez, den amtierenden Heavyweight Champ mit mexikanischen Wurzeln. Der war der Aufhänger für einen geplant großen PPV. Cain konnte verletzungbedingt nicht antreten und der Fight fand so nie statt. So etwas wäre bei WWE fast undenkbar. Dementsprechend spielt Punks Verfassung bei WWE nur eine untergeordnete Rolle. Er wird nur in den Octagon steigen, wenn er auch wirklich fit ist. Das Verletzungsrisiko ist bei UFC auch nur bedingt größer als beim Pro-Wrestling. Außerdem unterschreiben die Fighter bei UFC Verträge die eine Anzahl von Kämpfen festlegen, nicht eine Anzahl von Jahren. Also bekommt Punk z.B. 3 Mio. Dollar für 5 Fights (fiktives Beispiel). Tritt er verletzt nicht an, dann verbleiben 5 Fights. Der Schedule bei UFC ist wesentlich entspannter. Die Fighter trainieren hart, aber sie trainieren nach ihren Vorstellungen und dort wo sie das für richtig halten.

    2. Rematch Punk vs Lesnar? Oh Man….erschreckend. Stichwort: Gewichtsklassen.

    3. Ob CM Punk es bei UFC schaffen kann? Sicher kann man sich nicht sein, aber UFC ist keine Clowns-Promotion wie in vergleichbaren Fällen WWE. Keiner weiß ob Punk es in die Weltklasse schaffen wird, aber UFC verpflichtet niemanden wenn man nicht glaubt dass er sich beweisen kann. Beispiel? Batista! Der war ein ebenso großer Star und wollte unbedingt fighten, aber UFC ließ die Finger von ihm, weil man nicht an ihn glaubte. Bei Punk verhält es sich in etwa so wie damals mit Lesnar. Er hat Kampfsporterfahrung und trainiert seit Jahren mit Royce Gracie.

    4. Dana White ist schlau. Man wird Punk nicht sofort gegen die Top 10 der jeweiligen Gewichtsklasse stellen. Er bekommt Aufbaugegner die er schlagen kann. Denn auch bei UFC kann man durch Booking beeinflußen, wer es zum Star schafft. Hier gilt wieder Lesnar als Beispiel. Der war auch nur bedingt der beste Schwergewichtsfighter. Man suchte einfach seine Gegner klug aus, sodass er Erfolg haben konnte.

    5. Der wichtigste Punk! Aus wirtschaftlicher Sicht ist das ein verdammter GENIESTREICH! Abertausende Wrestlingfans die im Moment kein UFC schauen, werden sich Punks Kämpfe als PPV kaufen. Genau wie damals bei Brock. Ob er genau so zieht wie Brock muss man abwarten, aber wird den Buyrates zu 100% einen Push verleihen. Die Chancen stehen gut dass UFC dem eigenen Produkt neuen Schwung gibt und sich ne goldene Nase verdienen wird. Dazu kommt, dass Punk damit möglicherweise ein deutliches Zeichen an WWE schickt wenn seine Fights Buys ziehen: Schaut her ihr Pisser, ich bin ein absoluter Top-Draw! Wir sprechen uns wieder wenn es soweit ist, aber Buyrates in der Höhe von 750.000 halte ich für ohne Weiteres möglich. Und ich rechne Punk gute Chancen aus dass er zunächst Gegner bekommt, die er schlagen wird.

    Dana White wird sich im Moment sowas von ins Fäustchen lachen. In den USA wird man nun jede Menge Main Stream Presse bekommen und hundertausende Wrestlingfans werden nun wieder verstärkt auf UFC schauen. Etwas was nach dem Abgang von Lesnar nachgelassen hat. Nochmal: Ein Geniestreich. Vollkommen irrelevant was Wrestlingfans hierzulande darüber denken.

  33. TRF sagt:

    ein geniestreich im ersten moment aus ufc sicht, stimmt. sollte punk seinen charakter behalten und sich nicht durchsetzen, könnte (ich betone könnte) sich dasn noch ein wenig rächen. mein post oben war zwar ironisch gemeint aber bei punk würde mich nichtmal wundern, wenn er wirklich irgendwann genauso gegen ufc ätzen würde…

    aber wenn er da glücklich wird auch gut…mir gehts eh am arsch vorbei, ufc ist eh rein gar nix für mich…

  34. Patrace sagt:

    Eieiei, hier sind aber viele Hater unterwegs. Nicht dass ich Punk’s größter Fan bin, aber sich den Podcast mit Colt Cabana anzuhören würde euch nicht schaden, dann wüsstet ihr warum es ihm nicht mehr gefallen hat (ihr fändet es auch nicht toll, wenn ihr statt für 20k Dollar 4 Stunden lang irgendwo rumzulungern, vier Abende lang im Main Event für gerade mal 5k Dollar (Indy-Show Geld) Street Fights in Mexiko wrestlen müsstet). Er hat zwar auch ein wenig Mist geredet und sein Gejammere über seinen Platz auf der Card und das Verlieren hat mir auch nicht gefallen (schaut mal wo und gegen wen sich Chris Jericho alles hinlegen musste) aber im Großen und Ganzen kann man es verstehen.

    Und nun zur Sache mit der UFC:
    Ich glaub, dass Punk selber weiß dass er dort schön verkloppt wird, aber er wollte es schon immer mal machen und er kriegt ein Haufen Gld dafür. Wie sagt man im Englischen so schön, „all the power to him“.
    Die Verlierer der Sache ist wohl Vince McMahon. Ein großer Draw geht zur Konkurrenz (sagt was ihr wollt, Punk is ein Draw und UFC ist Konkurrenz für die WWE, ihr wisst es selber), durch die Aufmerksamkeit hören sich nun womöglich noch mehr Leute das Interview mit Colt Cabana an in dem Vince und die WWE nicht so super dargestellt werden, und wenn dann auch noch der „Best in the World“ im Wrestling und WWE Champion mit dem längsten Titelrun der letzten Jahre in wenigen Sekunden von einem UFC-Fighter zerstört wird sieht die WWE noch weniger so toll aus. Ich empfehle das zu machen was die WWE so gut wie immer macht – die Sache einfach ignorieren, und, wenn möglich, versuchen Brock Lesnar zu behalten.

  35. MrThunder sagt:

    Die Frage ist jetzt nur: Will Dana White Cm Punk weil er denkt, dass er es im Octagon drauf hat oder will er ihn einfach nur um möglichst viele Leute an Board zu ziehen und ne menge Kohle zu machen?

    Ich werde es mir jedenfalls mal anschauen und ich glaube auch weiterhin, dass Punk es dort nicht weit bringen wird. ABER vllt. täusche ich mich da ja und werde eines besseren belehrt. Warten wir es ab! 😉

  36. JME sagt:

    @MrThunder

    Beides. 😀 White holt den nicht um ihn zu verjobben, soviel ist sicher. Das ist ein Goldesel den man so lange melken will wie es nur geht.

    Das dachte seeeehr viele auch bei Lesnar. 😀

  37. SlatorGator sagt:

    Yoshi Tatsu sollte fuer UFC unterschreiben.Tatsu hat vor ein paar Jahren Sheamus verpruegelt. Stellt euch vor Tatsu als World Champion bei der UFC (Natuerlich in seiner Gewichtklasse). Dann wuerde jeder sehen das Yoshi Tatsu im wahren Leben 80% des WWE Rosters verpruegeln wuerde.

  38. Lesnar sagt:

    @JME

    Besser hätte man es nicht zusammenfassen können!

  39. Quacki sagt:

    @Patrace: Soweit ich mich erinnere, hat Jericho bei Rosenberg (Wrestling with Rosenberg, auf Youtube zu finden) um Interview gesagt, dass es ihn nicht mehr interessiert, ob er verliert oder gewinnt. Er läßt sich wohl inzwischen gerne dazu einsetzen, Leute over zu bringen. Punk hatte da wohl noch ganz andere Ambitionen. Das ist dann halt eine Persönlichkeitssache.

    Ich will mal einen neuen Aspekt ins Spiel bringen: UFC wird als Konkurrenz wahr genommen. Konkurrenz ist ja das, was der WWE fehlt. Die können so vor sich hinwurschteln wie sie wollen, es gibt halt trotzdem keine bessere Promotion (*). Wenn die UFC die unter Druck setzt, und das wird hoffentlich passieren, dann ist das vielleicht ein Anreiz, mal was neues auszuprobieren, vielleicht sogar (*gasp*) Wrestling als sportlichen Wettkampf mit Titeln mit Bedeutung darzustellen!!! Könnt ihr euch das vorstellen?!? Eine Sache fehlt dabei zwar, nämlich die Tatsache dass die Wrestler keine Wechselmöglichkeit haben. Das wird nur sehr wenigen Wrestlern gelingen, von der WWE zum UFC zu wechseln. Eine ähnlich starke Wrestling-Promotion wäre halt einfach wichtig, damit die Wrestler auch einen Hebel gegen Vince und HHH hätten und die nicht immer ihre idiotische oder egomanische Scheisse durchziehen würden (zumindest nicht ohne Folgen im Roster). Aber trotzdem ist die Konkurrenz eine Chance für uns Fans.

    (*) Irgendwo hatte ich mal die Bemerkung vom F4W gelesen, dass die WWE vor der Einführung des Network eine Company war, die gar nicht in der Lage war, Geld zu verlieren! Das hat sich jetzt ja geändert …

  40. Quacki sagt:

    Kurz ne Frage: Gibts ne Moderation? Mir ist eben ein Kommentar innen Orkus gegangen. Falls der Fehler bei mir liegt, hier nochmal die Kurzfassung.

    Mit Punk stellt die UFC auf einmal eine deutliche Konkurrenz da. Konkurrenz guuut! Die zwingt die WWE nämlich, sich zu ändern, und da sind wir ja im Großen und Ganzen vereint der Meinung, dass das nötig tut. Denkt an die Attitude Era, die nur die Folge des Drucks der WCW war! Stellt euch mal vor, WWE stellt wieder Wrestling als einen sportlichen Wettkampf dar!! *träum*
    Leider fehlt dabei ein Aspekt, nämlich dass es für die Wrestler im Großen und Ganzen keine Wechselmöglichkeit geben wird. Erst mit einer ähnlich großen Konkurrenzpromotion können die Wreslter selber Druck ausüben und müssen nicht jeden Schrott mitmachen, den Vince von ihnen verlangt.
    Trotzdem ist die Konkurrenzsituation durch Punks Wechsel eine Chance, dass das „Produkt“ wieder besser wird.

  41. DaDOM sagt:

    Nach den ersten 15 Kommentaren oder so hab ich aufgehört zu lesen. Mindestens die hälfte hat mal überhaupt keine Ahnung von MMA, müssen hier aber ihre „schlauen“ Äußerungen zum besten geben. Mit einer schweren Verletzung bekommst du von der State Commission schon mal gar keine Kampffreigabe. Außerdem debütiert er im laufe des Jahres 2015, hat also noch maßig Zeit seine aktuellen Verletzungen auszukurieren und dann Topfit ins Training-Camp zu gehen, das wahrscheinlich um die 3 Monate dauern wird. Punk hat viel mehr Background als einige andere UFC-Fighter die es zu was gebracht haben oder auf dem Weg sind. Viele ND-All-Americans College-Wrestler wechseln ins MMA, „nur“ mit ihrem College-Wrestling-Background. Denen hat Punk z.B. in Sachen BJJ schon mal einiges voraus. Ich persönlich kann sein Debüt nicht erwarten! Dyin2cthat!!!

  42. marrogg sagt:

    Punk trainiert seid Jahren mit den besten im Bereich des JiuJitsu und des MMA! Es gibt wohl niemanden der mehr Ahnung hat als diese legendäre Familie aus Brasilien!!! Wenn die also sagen er hat ne Chance wird er die haben!
    Beim MMA geht es wie oben schon erwähnt nach strengen Regeln zu… Ist ein Kampf entschieden ist er es auch wenn der Kampf nur Sekunden gedauert hat! Bei WWE geht es um die Show die zu Ende gespielt werden muss! Und wenn im Script steht Punk muss noch durch das Pult dann geht er noch durch das Pult egal was vorher schon passiert ist! Einfach abklopfen gibt es da nicht oder halt nur wenn es im Script steht! Und das muss man Punk lassen man sah ihn am Ende an wie fertig er war trotzdem hat er eine Show gespielt wie sonst keiner und nie aufgegeben!!! Er hat gekündigt und das ist krin aufgeben…

  43. Shield sagt:

    Punk ist sowas von peinlich. Langsam schäme ich mich dafür ein großer fan gewesen zu sein!

    Zum MMA Fighter braucht es ein bisschen mehr, als ein paar Submission griffe!

    Auch wenn er BJJ Trainiert hat fehlt ihm die Praxis und erfahrung!
    Aber bitte soll machen was er will.

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews
W-IonYouTube
https://prf.hn/click/camref:1011l4qe7/creativeref:1011l29483/