Steckbrief
Name: Dwayne Douglas Johnson

Ringname: The Rock

Geboren: 2. Mai 1972

Geburtsort: Hayward, Kalifornien

Größe: 193 cm

Gewicht: 118 kg (Wrestler) / 102 kg (heute)

Spitznamen: Peoples Champ, Brahma Bull, The Great One

Trainiert von: Rocky Johnson, Pat Patterson

Finishing Move: The Rock Bottom, Peoples Elbow

Titel
2 x USWA Tag Team Champion (mit Bart Sawyer)

3 x WWF Tag Team Champion (3x mit Mankind, 1x The Undertaker, 1x Chris Jericho)

2 x WWF Intercontinental Champion

7 x WWF Champion

2 x WCW World Heavyweight Champion

Biographie
Dwayne Douglas Johnson wurde am 2. Mai 1972 in Hayward, Kalifornien geboren. Er ist samoanischer Abstammung, sowie der Sohn von Hall of Famer Rocky Johnson (Wayde Bowles) und Enkel von Hall of Famer Peter Maivia. Über Letzteren wird Johnson als Mitglied der Samoanischen Wrestlingfamilie Anoa’i angesehen, da Maivia ein Blutsbruder des Familienpatriarchen war und diese Blutsbruderschaften unter den Südseevölkern eine hohe Bedeutung haben. Johnson ist allerdings nicht blutsverwandt, wie oft fälschlich angenommen wird. Ebenso gehört Jimmy Snuka zu seiner Familie, da dieser eine seiner Tanten heiratete.

Bis zum Jahre 1991 spielte Dwayne Johnson Football und hatte ursprünglich vor, nach seinem Abschluss an der University of Miami NFL Profi zu werden. Er ging zu den Calgary Stampeders nach Kanada, wo er jedoch 2 Monate vor Beginn der Saison entlassen wurde. Fortan beschloss Johnson dies zu tun, was sein Vater & Großvater auch schon getan haben. Johnson wollt Wrestler werden.

Noch im selben Jahr feierte er schließlich sein Debut bei der USWA. Dort trat er unter dem Namen Flex Kavana an. Die USWA war früher eine Nachwuchsliga der WWF/WWE. Dort konnte er zwei Mal den Tag Team Titel gewinnen. Anschließend verpflichtete ihn die WWF für das Hauptroster.

Dort angekommen, trat Johnson unter dem Namen Rocky Maivia an. Bei der Survivor Series 1996 konnte er schließlich sein Debut feiern, wo er in der Face Rolle sofort als einziger Survivor „überlebte“. Der schnelle Aufschwung von Rocky Maivia bestätigte sich im Februar 1997, als er bei WWF Raw den Intercontinental Championship Gürtel von Hunter Hearst Helmsley (Triple H) sichern. In der Folgezeit wurde Maivia von den Fans wüst beleidigt. Diese beschimpften ihn unter anderem mit „Die Rocky Die“-Rufen. Maivia turnte daraufhin zum Heel und verlor seinen IC-Title im April des selben Jahres an Owen Hart.

Anschließend trat Johnson dem Heel-Stable Nation of Domination bei. Dies bestand aus den farbigen Wrestlern Farooq (Ron Simmons), D-Lo Brown & Kama Mustafa (Godfather). Ab sofort nannte sich Johnson nur noch The Rock und begann über sich in der dritten Person zu sprechen. Dabei entwickelte sich der legendäre Spruch „The Rock says“. The Rock stieg sofort zum Sprachrohr des Stables auf und fehdete mit diesem anschließend gegen die Road Warriors. Bei der Survivor Series traf die Nation of Domination schließlich auf die Road Warriors, welche in Ken Shamrock Verstärkung gefunden hatten und schließlich auch das Match gewannen.

Bei „In Your House – D-Generation-X“ im Dezember 1998 kämpfte The Rock gegen seinen Erzrivalen Stone Cold Steve Austin. Dabei ging es erneut um den Intercontinental Championship Gürtel. Zwar gewann Steve Austin das Match, doch forderte ihn Vince McMahon auf, The Rock den Titel zu übergeben. Erneut war der Peoples Champ also Intercontinental Champion und verdrängte wenig später Farooq (Ron Simmons) als Anführer der Nation of Domination. Nach einer mehrmonatigen Regentschaft gab er den Titel schließlich in einem Leitermatch beim Summer Slam 1998 an Triple H ab. Darauf hin zerbrach das Stable, da es zu vielen Meinungsverschiedenheiten kam. Anschließend gewann The Rock seinen ersten World Heavyweight Championship Titel bei der Survivor Series welcher zu diesem Zeitpunkt vakant war. Nun stoß er zu der McMahon Corporation zu. Es folgte eine lange Fehde gegen Mankind um den Titel. Diesen konnte er immer verteidigen. Es folgte eine Fehde gegen den McMahon Erzfeind Stone Cold Steve Austin. Gegen ihn verlor The Rock den Titel bei Wrestlemania 15. Nun verließ The Rock die McMahon Gruppierung und wurde somit zum Publikumsliebling. Von den Fans bekam er den Beinahmen „Peoples Champ“. Darauf hin gewann er nun Fehden gegen Billy Gunn, The Big Show, The Undertaker, den British Bulldog und Triple H. Anschließend bildete er ein Tag Team mit seinem ehemaligen Feind Mankind. Sie nannten sich die Rock n´ Sock Connection.

Zusammen gewannen sie den WWF Tag Team Title von The Big Show und The Undertaker. Nur kurze Zeit später verloren sie ihn wieder an dieselben, nachdem sie die Titel gegen Triple H/Shane McMahon und X-Pack/Kane verteidigen konnten. Später konnten sie den Titel wieder gewinnen. Ihre erneute Titelregentschaft hielt aber nur einen Tag. Sie verloren die Titel an Mr. Ass und The Road Dog. Einen Monat später konnte die Rock n´ Sock Connection den Titel ein drittes Mal gewinnen. Diesen verloren sie schon wieder eine Woche später an Hardcore Holly und Crash Holly. Im Anschluss trennten sich Mankind und The Rock.

Bei Wrestlemania 16 verlor The Rock ein WWF Titelmatch gegen Triple H. Bei dem Rückmatch bei Backlash 2000 konnte er sich jedoch den Titel jedoch das fünfte Mal sichern. Diesen hielt er ein gutes halbes Jahr und verlor ihn dann bei No Mercy 2000 an Kurt Angle. Ein weiteres halbes Jahr konnte er ihn jedoch wieder von Angle gewinnen. Bei Wrestlemania 17, der nächsten Veranstaltung verlor er ihn wieder an Stone Cold Steve Austin. Im Anschluss legte er eine Pause ein. Beim Summer Slam 2001 kehrte The Rock zur Action zurück. Dort fingierte er als WWF Leader im Kampf gegen die WCW, welche wenig später aufgekauft wurde. Kurz vorher konnte Rocky den WCW Heavyweight von Booker T gewinnen, welchen er aber gegen Chris Jericho verlor. Es folgte eine Fehde zwischen ihm und der NWO. Bei Wrestlemania 18 konnte The Rock den NWO Anführer Hulk Hogan in einem Einzelmatch besiegen. Nach dem Match gab es einen Handschlag zwischen beiden und die Fehde wurde damit beendet. Dies war das vorerst letzte Match von The Rock bei der WWF. Nun widmete er sich der Schauspielerei.

Im Sommer 2002 kehrte The Rock schließlich zur neuen WWE zurück. Dort konnte er in einem Triple Threat Match bei Vengeance 2002 gegen The Undertaker und Kurt Angle zum siebten Mal WWE Champion werden. Diesen Titel verlor er jedoch einen Monat später an den damals erst 25 jährigen Brock Lesnar und legte eine weitere Schauspielerpause ein. Im Februar 2003 kehrte er ein weiteres Mal zurück. Bei No Way Out 2003 besiegte er Hulk Hogan, bei Wrestlemania 19 Stone Cold Steve Austin und bei Backlash 2003 verlor er gegen Bill Goldberg.

Ein letztes Mal kehrte er dann 2004 zurück. Dort verlor er zusammen mit Mick Foley gegen die Evolution (bestehend aus Batista, Triple H & Randy Orton sowie Ric Flair am Ringrand) bei Wrestlemania 20. Im Oktober 2006 gab The Rock dann seinen endgültigen Rücktritt aus dem Wrestling bekannt, um sich nun auf das Schauspielern zu konzentrieren.

Am 29. März 2008 führte er zusammen mit seiner Mutter Ata Johnson seinen Vater Rocky Johnson und seinen Großvater Peter Maivia im Rahmen von Wrestlemania 24 in die WWE Hall of Fame ein.

In Folge dessen wurde The Great One vermehrt als möglicher Wrestlemania Gegner von John Cena ins Gespräch gebracht. Grund dafür war, dass sich The Rock in der Zwischenzeit als gestandener Schauspieler etabliert hat und auch John Cena in diesem Metier vertreten war. Außerdem gilt Cena als der Fanmagnet der Gegenwart und The Rock als dieser der Vergangenheit. Ebenfalls war ein Engagement als Guest Host bei einer WWE Raw Show im Gespräch, zu dieser es jedoch nicht kommen sollte.

Schließlich kehrte The Rock am 14.02.11 zur WWE zurück und wurde dabei als Guest Host für Wrestlemania 27 bestätigt.


Stand: 27. Februar 2011

3 Antworten auf „The Rock“

rko sagt:

the rock wiegt weit weit mehr als 102kg!!!

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.