Steckbrief
Sheamus
Name: Stephen Farrelly

Ringname: Sheamus

Geboren: 28. Januar 1978

Geburtsort: Dublin, Irland

Größe: 198 cm

Gewicht: 123 kg

Trainiert von: Larry Sharpe und Jim Molineaux

Finishing Move: Celtic Cross, Bicycle Kick, Irish Curse
Titel
Sheamus
2 x IWW International Heavyweight Champion

1 x FCW Florida Heavyweight Champion

2 x WWE Champion

King of The Ring Sieger 2010
Biographie
Sheamus
Stephen Farrelly wurde am 28. Januar 1978 in Dublin, Irland geboren. Sein Debüt feierte der Ire dabei am 21. Mai 2002.

Der Celtic Warrior arbeitete in seiner Anfangszeit im Business noch nebenbei als IT-Techniker und avancierte schnell zu einem der bekanntesten und begehrtesten Wrestler in Großbritannien. Bereits nach kurzer Zeit wurde er zum Aushängeschild der Irischen Wrestling-Szene und geriet auch bald darauf in den Fokus von World Wrestling Entertainment.

Er unterschrieb dann auch einen Entwicklungsvertrag bei der McMahon Company und trat zunächst ab 2007 für einige Zeit unter dem Namen Sheamus O’Shaunessy bei Florida Championship Wrestling auf. In dieser Zeit konnte er auch im September 2008 den FCW Heavyweight Championship gewinnen, den er für knappe 3 Monate hielt.

Im Mai 2009 begann man in der WWE dann langsam ihn ans Main Roster heranzuführen. Zunächst wurde er in einigen Dark Matches eingesetzt und es wurden Videoeinspieler gezeigt, in denen er als Sheamus angekündigt wurde. Sein Debüt vor den Kameras ließ dann nicht lange auf sich warten und der Celtic Warrior debütierte Ende Juni 2009 in der ECW. Nachdem er sich zunächst mit Shelton Benjamin anlegte folgte eine Fehde mit Goldust, bis er schon im Herbst 2009 aus der ECW abgezogen und zu Raw berufen wurde.

Nach einigen Squash-Siegen konnte er sich schnell etablieren und war einer der „Überlebenden“ im Survivor Series Elimination Tag Team Match an der Seite von Drew McIntyre und The Miz.

Ab diesem Zeitpunkt begann ein kometenhafter Aufstieg, der in der Geschichte der WWE Beispiellos ist. Sheamus konnte bereits kurz nach der Survivor Series eine „Breakthrough Battle Royal“, die der damalige Guest Host Jesse Ventura ansetzte, für sich entscheiden und wurde nach wenigen Monaten im Main Roster bereits No.1 Contender auf den WWE Championship. Beim letzten PPV des Jahres – Tables, Ladders and Chairs – konnte er sich dann zur Überraschung vieler gegen den Champion John Cena durchsetzen und wurde der erste Irische WWE Champion der Geschichte.

Er fehdete nun gegen John Cena und Randy Orton und konnte den Titel beim Royal Rumble auch gegen letzteren verteidigen. Es folgte der Elimination Chamber PPV und damit endete auch die erste Regentschaft des Iren. In der Kammer musste er sich geschlagen geben, nachdem er von Triple H eliminiert wurde. Dies war auch der Auslöser für die Fehde mit dem King of Kings, die in Anschluss gestartet wurde.

Während sich Sheamus bei Wrestlemania noch gegen Hunter geschlagen geben musste konnte er ihn bei Extreme Rules schließlich besiegen und in eine sehr lange Verletzungspause schicken.

In der Folge konnte sich der Ire weiter in der Uppercard etablieren und stellte stets eine Gefahr für den Champion dar. Seinen zweiten WWE Championship konnte er dann bereits beim Fatal-4-Way PPV gewinnen, unter Mithilfe des Nexus. Wieder waren es Cena und Orton, mit denen sich der Celtic Warrior messen musste. Er verteidigte den Titel einige Male, ehe er in Orton seinen Meister fand. Dieser nahm ihm den Titel bei Night of Champions ab und Sheamus fehdete anschließend mit John Morrison.

Nach einer Niederlage bei der Survivor Series 2010 gelang ihm die Revanche beim King of the Ring Turnier, als er Morrison im Finale bezwingen und sich den Titel des „King“ sichern konnte. Er trat fortan als „King“ Sheamus auf und die Fehde mit Morrison ging erst mal weiter.

3 Antworten auf „Sheamus“

Domi 100 sagt:

SHEAMUS IS THE BEST!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Iwanna meet him !He can beat all other wwe superstars!Yeah!

King Sheamus sagt:

Sheamus the best WWE champion Ever!!!

Schreibe einen Kommentar

Wir geben alle Kommentare manuell frei. Daher kann es kurz dauern, bis dein Kommentar erscheint.