Daten

WWE „Royal Rumble 2018“
Ort: Wells Fargo Center in Philadelphia, Pennsylvania, USA
Datum: 28. Januar 2018

Uhrzeit:
In der Nacht vom 28. Januar auf den 29. Januar 2018 um 01:00 Uhr MEZ (Kickoff-Show ab 23:00 Uhr MEZ)

Live-iPPV:
Für ca. 10,00€ pro Monat LIVE auf dem WWE Network! Klick!

Matchcard

Men’s Royal Rumble Match – 30 Man Over the Top Battle Royal
Aiden English vs. Apollo Crews vs. Baron Corbin vs. Bray Wyatt vs. Elias vs. Finn Balór vs. John Cena vs. „Woken“ Matt Hardy vs. Randy Orton vs. Rusev vs. Shinsuke Nakamura vs. The Miz vs. Titus O’Neil vs. Big E vs. Kofi Kingston vs. Xavier Woods vs. Tye Dillinger vs. Roman Reigns vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ???

Women’s Royal Rumble Match – 30 Woman Over the Top Battle Royal
Alicia Fox vs. Asuka vs. Bayley vs. Becky Lynch vs. Carmella vs. Dana Brooke vs. Lana vs. Liv Morgan vs. Mandy Rose vs. Mickie James vs. Naomi vs. Natalya vs. Nia Jax vs. Ruby Riott vs. Sarah Logan vs. Sasha Banks vs. Sonya Deville vs. Tamina vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ??? vs. ???

WWE Universal Championship
Triple Threat Match
Brock Lesnar (w/ Paul Heyman) (c) vs. Braun Strowman vs. Kane

WWE Championship
2-on-1-Handicap Match
AJ Styles (c) vs. Kevin Owens & Sami Zayn

WWE RAW Tag Team Championship
Tag Team Match
Seth Rollins & Jason Jordan (c) vs. The Bar (Sheamus & Cesaro)

WWE SmackDown Tag Team Championship
2-out-of-3-Falls Tag Team Match
The Usos (Jimmy & Jey Uso) (c) vs. Chad Gable & Shelton Benjamin

Kickoff-Show
WWE United States Championship
Singles Match
Bobby Roode (c) vs. ???

Kickoff-Show
Tag Team Match
Bálor Club (Luke Gallows & Karl Anderson) vs. The Revival (Scott Dawson & Dash Wilder)

Kickoff-Show
6-Man Tag Team Match
Kalisto, Lince Dorado & Gran Metalik vs. TJP, „Gentleman“ Jack Gallagher & Drew Gulak

Live auf dem WWE Network und auf Sky

Den „WWE Royal Rumble 2018“ und auch alle weiteren Großveranstaltungen des Marktführers könnt ihr LIVE auf dem „WWE Network“ schauen! Für ca. 10,00€ (9,99 US-Dollar + 19% Mehrwertsteuer) im Monat könnt ihr ein Abonnement abschließen, welches sich auch jederzeit und unkompliziert wieder kündigen lässt. Für Neuabonnenten ist der erste Monat immer kostenlos!

Derzeit lässt sich das WWE Network (bzw. die Applikation) über Web/Desktop (PC, Laptop, Tablet), iOS, Android, Xbox 360, Playstation 3 und 4 , Xbox ONE, Apple TV, Google TV und Amazon Fire TV bzw. Stick anschauen! Für einige Geräte – wie beispielsweise diverse Smart TVs – ist die App derzeit noch nicht verfügbar. Informationen und Hilfestellungen erhaltet Ihr unter dem nachfolgenden Link: Alle Infos zum Network-Start in Deutschland!

„WWE Royal Rumble 2018“ auf dem WWE Network! Klick!

– Aber auch über den Pay-TV Sender „Sky“ könnt ihr die WWE-PPVs schauen. Für 18 Euro werden die Großveranstaltungen LIVE auf Sky Select und Sky Sport 3 HD angeboten. In den Tagen nach der Live-Ausstrahlung lassen sich die Shows dann an Wiederholungsterminen nochmals anschauen.

„WWE Royal Rumble 2018“ auf Sky! Klick!

Roundtable

Silentpflücker: Es wird mal wieder „gerumblelt“ (was für ein Wort)! Auch im Jahr 2018 bietet uns WWE die allseits beliebte Massenkeile an – dieses Mal zum ersten Mal auch für die Damen. Und wie es bei WWE mittlerweile zum guten Ton gehört, besticht die Show wieder einmal mit Überlänge. Da bleibt doch viel Raum für Prognosen…

Am Start waren zum PPV-Jahresauftakt des Marktführers drei Schreiberlinge, die wie immer ihre Meinung zur bevorstehenden PPV zum Besten geben werden. Mit dabei sind dieses Mal unsere Boarduser The Underground, Thez und Klabauter. Wie immer werden die drei Jungs ihre persönlichen Meinungen und Prognosen zu den Matches auf der Card abgeben, um am Ende mit einem Fazit zu schließen.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen und natürlich auch mit dem PPV selbst.
REINHAUEN!!!

________________

Inhaltsverzeichnis
________________

________________________________________________

Wrestling-Infos.de WWE „Royal Rumble 2018“
________________________________________________


WWE SmackDown Tag Team Championship
2-out-of-3-Falls Tag Team Match
The Usos (Jimmy & Jey Uso) (c) vs. Chad Gable & Shelton Benjamin

The Underground: Leider ist hier keine wirkliche Fehde vorhanden. Das Team aus Chad Gable und Shelton Benjamin gefällt mir eigentlich ganz gut. Nur leider wirkt Benjamin eher wie der Jason-Jordan-Ersatz. Wirklich sehr schade. Und die Usos geben mir in den letzten Monaten auch nicht wirklich viel. Dieser Spot wurde m.E. auch fehlbesetzt. Nach den Reaktionen bei Clash of Champions hätte es hier nur ein Herausforderer-Team geben dürfen: Rusev und Aiden English waren sowas von over und man lässt sie aussen vor und gegen New Day verlieren. Aber zurück zu diesem Match: Auch wenn keine wirkliche Fehde vorhanden ist, glaube ich dennoch an ein gutes Match. Dazu kommt die 2-out-of-3-Falls-Stipulation. Das lässt auf ein 15-minütiges Match hoffen, welchen als guter PPV-Start genutzt werden könnte. Als Favoriten sehe ich hier Benjamin und Gable. Es wird einfach mal Zeit, dass die Usos wieder aus dem Titelgeschehen verschwinden. Andernfalls habe ich mich an Ihnen sehr schnell wieder satt gesehen. Und wer weiß, vielleicht ist der Titel genau das was Benjamin und Gable gefehlt hat.

Tipp: Benjamin und Gable

Thez: So langsam wäre es für Gable und Benjamin wohl an der Zeit, den Titel auch wirklich zu gewinnen, sonst könnte es für sie demnächst ganz steil bergab gehen, erst recht, wenn sie ein 2/3-Falls-Match verlieren. Doch die samoanischen Brüder sind mit allen Wassern gewaschen und scheinen bei WWE in hoher Gunst zu stehen. Ich tippe auf eine Fortsetzung der Fehde, für die allerdings ein Titelwechsel nützlich wäre. Und ich vermute, dass dieser Kampf vielleicht sogar anderen hochkarätigen Begegnungen die Schau stehlen könnte, wenn ich mir die vergangenen Leistungen der Usos bei Großveranstaltungen anschaue.

Tipp: Chad Gable & Shelton Benjamin

Klabauter: Das Jahr 2017 war in der SmackDown Tag Team Division für mich auch das Jahr der Usos. Klar haben sie den Titel mehrfach an New Day verloren, aber alles in allem sind die Usos einfach das Top-Team der Tag Team Division bei SmackDown. Leider sind die Gegner in meinen Augen nicht ansatzweise auf diesem Niveau. Benjamin & Gable sind für mich nach wie vor ein schlechterer Abklatsch von American Alpha. Leider habe ich hier die Befürchtung, dass die beiden sich den Titel holen werden. Die Stipulation hätte es m.M.n. nicht gebraucht und sie wurde auch eher belanglos mal nebenbei hinzugefügt. Gespannt bin ich hier mehr auf das Zeitmanagement, als auf alles andere, da der PPV sehr vollgepackt ist. Könnte mir daher sogar ein 2:0 vorstellen für American Beta. Vorzugsweise, sollte es dazu kommen, mit mindestens dem zweiten Fall unclean.

Tipp: Gable und Benjamin

___________________________________________________


WWE RAW Tag Team Championship
Tag Team Match
Seth Rollins & Jason Jordan (c) vs. The Bar (Sheamus & Cesaro)

The Underground: Alle vier Worker sind gute bis sehr gute Wrestler. Da könnte bei genügend Zeit an starkes Match herauskommen. Ich sehe hier jedoch ein anderes Problem: Beide Teams sind nur halb gesund. Bei The Bar ist Sheamus angeschlagen, bei den Champions schein Jason Jordan Rückenprobleme zu haben. Ich vermute aber, das Match zwischen den beiden Teams wird trotzdem durchgezogen. Allerdings würde das Ding dann nur noch auf dem Papier ein wirkliches Tag Team Match sein. Sheamus schont man und lässt hauptsächlich Cesaro worken. Also kann ich mir gut vorstellen, dass es bei den Champions nicht anders ein wird. Dann hätten wir quasi ein Singles Match zwischen Seth Rollins und Cesaro. Die Fehde an sich ist auch nicht wirklich eine Fehde. Es ist mehr vorhanden als bei SmackDown, aber nicht sehr viel. Natürlich spielt hier auch die Verletzung von Dean Ambrose eine Rolle. Shield gegen The Bar läuft seit dem Summer Slam und die Matches waren immer sehr unterhaltsam. Jetzt mit Jordan wirkt das nicht mehr so. Er ist ein guter Wrestler, aus ihm kann auch sicherlich etwas werden, aber in dieser Fehde ist er zum Teil ein Störfaktor. Da beide Teams einen Verletzten in ihren Reihen haben, ist hier der Sieger nicht ganz so eindeutig wie am Anfang gedacht. Die Frage ist hier sicherlich, wie schwer ist Jason Jordan verletzt? Da bei Sheamus aber jederzeit Schluss sein könnte, vermute ich eher eine Titelverteidigung. The Bar wird diesen Titel nur gewinnen, wenn Jordan über einen längeren Zeitraum ausfällt. Deswegen werden wir hier wohl keinen Titelwechsel sehen.

Tipp: Seth Rollins und Jason Jordan

Thez: Sheamus‘ lädierte Wirbelsäule lässt einen Titelwechsel hier unwahrscheinlich erscheinen. Es wäre auch schade um das doch sehr erfrischende Championsgespann von Rollins und Jordan, die sich ruhig noch ein bisschen an der Spitze erproben sollen. Für mich stellt sich eher die Frage, wie genau die Niederlage für die Bar zustande kommen wird. Wird sich Cesaro hier oder beim darauffolgenden Raw vielleicht gegen seinen Partner wenden und ihn in die Auszeit schicken? Zwar hat ihm dieser Tag-Team-Lauf gut getan, seine Einzelkarriere lag allerdings weitestgehend auf Eis, vielleicht erfolgt nun ein erneuter Anlauf auf Kosten des irischen Kriegers. Immerhin steht ja auch noch ein Entscheidungskampf ihrer 4/7-Serie aus, der WrestleMania oder den SummerSlam sicher bereichern könnte.

Tipp: Seth Rollins und Jason Jordan

Klabauter: Ich hoffe hier auf ein ansehnliches Match, habe aber so meine Zweifel daran. Jason Jordan, dessen Entwicklung in der jüngeren Vergangenheit mir sehr, sehr gut gefällt, soll wohl nicht bei 100% sein. Sheamus sollte wohl auch lieber nicht in einen Wrestling-Ring steigen und so wird es wohl auf ein Match, das sehr von Seth Rollins vs. Cesaro geprägt sein wird, hinauslaufen. Das muss per se nichts schlechtes sein, könnte aber dem Tag-Team-Gedanken dennoch schaden. Beim Sieger bin ich unentschlossen, einerseits möchte ich Konstanz und daher eine Titelverteidigung. Andererseits war der Titelgewinn eh nur ein Vehikel um Jasons Storyline zu tragen und Seth Rollins zu beschäftigen. Ambrose müsste bald zurückkommen und Jason Jordan hat man nun auf dem Kurs, den man will. Von daher kann ich mir auch einen Titelwechsel gut vorstellen. So oder so muss aber mal Abwechslung in die Tag Team Division.

Tipp: Sheamus und Cesaro

___________________________________________________


WWE Championship
2-on-1-Handicap Match
AJ Styles (c) vs. Kevin Owens & Sami Zayn

The Underground: Man liest die Namen auf dem Papier und denkt sich: Ein Traum ist wahr geworden. Dann liest man genauer – Handicap Match? Ich freue mich wirklich sehr über die Namen, die hier in diesem Match stehen. Aber ob man sich mit der Stipulation wirklich ein Gefallen getan hat, das bezweifle ich. Gewinnen Kevin Owens und Sami Zayn, so hast du die ersten Co-World Champions. Dies würde dem Titel meiner Meinung nach allerdings sehr stark schaden. Und der Titel hat im letzten Jahr eh schon sehr gelitten mit den vielen Titelwechseln am Anfang des letzten Jahres und durch einige Titelträger. Gewinnt jedoch Styles, so schadet es Owens und Zayn. Man hat sich also in eine Sackgasse gebookt. Leider ist das wieder typisch für die WWE. Und diese Fehde läuft eigentlich auch eher als Teil „Daniel Bryan gegen Shane McMahon“. So sehr ich sowohl Sami Zayn als auch Kevin Owens als WWE Champion sehen würde, ich hoffe, man lässt Styles den Titel und gibt beiden zu einem späteren Zeitpunkt den Gürtel als Singles Wrestler.

Tipp: AJ Styles

Thez: Auch hier könnte WWE durchaus Geschichte schreiben, falls der traditionsreichste Titel der Liga zum allerersten Mal zwei gleichzeitige Halter bekommt. Sehr konservative Fans könnten damit vielleicht ein Problem haben, wenn der neue Champion Kami heißt. Aber wie sagt man doch so schön: Bei WWE ist alles möglich, dementsprechend sollten wir diese Möglichkeit doch nicht ganz in das Reich der Phantasie verbannen. Interessant wäre so ein Szenario durchaus, vor allem im Hinblick auf das Verhältnis zwischen Zayn und Owens, die ja eine ziemlich turbulente Vergangenheit teilen. Womit wir in jedem Fall hier rechnen können, ist ein ringerisches Feuerwerk, da alle drei Teilnehmer dieses Handicap-Kampfes Ausnahmeathleten sind, die sich vielmals bewiesen haben. Bei der WWE-Live-Tournee haben sie schon einige gemeinsame Vorbereitungskämpfe abgeliefert, die sehr unterhaltsam waren. Jedesmal triumphierte hierbei allerdings AJ Styles und ich glaube, dass es beim Royal Rumble nicht anders sein wird. Allerdings vermute ich auch, dass das Finish eher für einen Angle zwischen Shane McMahon und Daniel Bryan in den Hintergrund tritt.

Tipp: AJ Styles

Klabauter: Es ist traurig: Der wichtigste und älteste Titel der WWE. Drei hervorragende Worker, die eine Flut an World Title gehalten haben (u.A. drei mal WWE World Title, einmal RoH Championship, sechsmal PWG World Championships, dreimal NWA World Championships, zweimal IWGP Heavyweight Championship, einmal wXw Unified World Wrestling Championship und zweimal TNA World Heavyweight Championship), eine Fehde, die eigentlich ziemlich gut war und im Hintergrund auch noch einen Konflikt zwischen zwei Authority Figures hat, im Rahmen dessen sich Vincent K. McMahon persönlich hat von Owens verdreschen lassen – und dennoch sagt mir dieses Match nicht zu. Der Grund dafür ist relativ simpel und liegt in der Stipulation. Es ist ein 2-on-1 Handicap Match für AJ Styles gegen Owens und Zayn. Eigentlich fände ich diese Stipulation ganz nett. Eigentlich! Wäre da nicht die Tatsache, dass Owens und Zayn Co. Champions werden, wenn sie gewinnen.
Denn das ist in meinen Augen einfach nur Mist! Diese Stipulation, à la „Owens & Jericho gegen Reigns in der Weise, dass derjenige, der pinnt, auch alleiniger Champion ist“, wäre top. Und auch noch passend zur Fehde. Go with it! Aber den wichtigsten Titel der WWE teilen, wohl am Ende noch à la Divas Title und LayCool? Wer kommt auf so bescheuerte Ideen? Mein Tipp ist daher weniger ein Tipp auf einen Fehden-Ausgang oder Ähnliches, sondern vielmehr die Zuversicht, dass noch nicht alles bei WWE verloren ist und sie AJ Styles den Titel verteidigen lassen. Ach ja, sollte es unclean enden, dann bitte wegen Shane McMahon und/oder Daniel Bryan – und nicht indem Kevin Owens und Sami Zayn sich streiten und wir “Owens vs. Zayn die 3743-igste” bei WrestleMania oder sogar noch davor bekommen.

Tipp: AJ Styles

___________________________________________________


WWE Universal Championship
Triple Threat Match
Brock Lesnar (w/ Paul Heyman) (c) vs. Braun Strowman vs. Kane

The Underground: Große Namen stehen in diesem Match – und doch wirkt es uninteressant. Eine Fehde ist auch hier im Grunde genommen nicht wirklich da. Seit das Match feststeht, wird Kane nur noch verkloppt und Lesnar legt sich gleich daneben – wenn er denn mal da ist. Und das ist der größte Kritikpunkt! Was vor drei Jahren nicht störte wirkt hier extrem nervig. Zur Erinnerung: Damals war Brock Lesnar WWE Champion, den er beim Summer Slam von John Cena gewonnen hatte. Damals waren es etwa vier Monate bis zum Royal Rumble. Nun hält er den Universal Championship seit über neun Monaten. Mittlerweile vergesse ich sogar, dass der Titel überhaupt existiert. Das Match selber wird nur durch eine Person getragen – und das ist Braun Strowman. Er ist nicht der beste Wrestler und er hat noch einige Defizite. Jedoch ist dieser Mann mehr over als es Roman Reigns je war. Er domminiert Brock Lesnar, er zerstört Kane seit Wochen – und vor zwei Wochen ließ man ihn den halben Backstage-Bereich zerstören. Seine Reaktionen flachen langsam ab, die WWE würde hier aber keinen Fehler machen, Braun Strowman den Titel zu geben. Im Gegenteil, es wäre die beste Entscheidung, die man zum aktuellen Stand treffen könnte. Jedoch wird man dies nicht tun, da man für den Titel schon andere Pläne hat. Meiner Meinung nach bräuchte es für das Match Brock Lesnar gegen Roman Reigns keinen Titel, da man da die zwei Bezwinger des Undertakers gegeneinander stellen würden. So nach dem Motto: „Jetzt wollen wir wissen, wer der bessere Mann im Ring ist.“ Wird man aber nicht so machen. Leider nimmt genau das die Spannung aus dem Match raus. Ich hoffe man lässt Lesnar Kane pinnen und die drei zeigen ein Match, welches nicht allzu schlecht wird.

Tipp: Brock Lesnar

Thez: Dieses Match könnte DER definierende Big Man Fight dieser Zeit werden. Braun Strowman ist aktuell so over, dass WWE ihn schon fast komplette Raw-Ausgaben alleine tragen lässt. Er scheint sich zum wahren Nachfolger des Undertakers als großer Gleichmacher zu entwickeln, vor dem Helden wie Schurken das Knie zu beugen haben. Ein Titelgewinn Strowmans wirkt angesichts des gemutmaßten WrestleMania-Kampfs zwischen Lesnar und Reigns zunächst unwahrscheinlich, doch benötigen die beiden wirklich einen Titel, um den sie kämpfen können? Im Grunde könnte WWE hier doch einen großen Schritt nach vorne wagen, Strowman den seit über einem Jahr ungepinnten Kane besiegen lassen und Lesnar zwar ohne Titel aber doch unbezwungen in den Showdown mit Reigns schicken. Ich würde mich sehr über einen Titelwechsel freuen, und gebe jetzt einfach mal den vielleicht waghalsigen Tippvorschlag ab.

Tipp: Braun Strowman

Klabauter: Ja, was soll man hier groß sagen? Ich könnte mich darüber auslassen, dass Kane in 2018 in einem World Title Match steht. Ich könnte mich darüber beschweren, dass aufgrund der News dieses Match völlig langweilig ist, weil eh Brock Lesnar gewinnen wird. Ich könnte mich darüber beschweren, dass man Braun Strowmans Fallhöhe noch höher gelegt hat, durch die überaus dominante Darstellung in den letzten Tagen. Doch das alles überlasse ich anderen.
Für mich geht es völlig in Ordnung, dass Kane in einem World Title Match steht. Der Mann könnte ebenso eine Legende sein, wie der Undertaker. Mit dem Unterschied, dass er tatsächlich noch mehr oder minder Fulltime arbeitet und sich für nichts zu schade ist. Für mich ist Kane definitiv ein zukünftiger Hall of Famer, dem ich dieses World Title Match am Ende seiner Karriere (er will ja in die Politik) einfach gönne. Zumal seine Rolle doch eigentlich klar sein dürfte. Braun Strowman wird eine starke Darstellung bekommen und Lesnar letztlich gegen Kane abstauben! Auch für Braun freut es mich, dass er dieses Match bekommt und ja, auch ich fände es noch besser, wenn er es auch gewinnen darf – und hoffe auch so ein kleines bisschen darauf. Aber wenn es nicht passiert, dann passiert es eben nicht. Von einer Niederlage gegen Lesnar wird seine Karriere sicher nicht beendet werden.
Ich muss sagen ich freue mich auf das Match und auch wenn der Ausgang relativ klar sein dürfte (Brock Lesnar pinnt Kane) sehe ich eine minimale Chance auf einen Upset-Sieg von Braun.

Tipp: Brock Lesnar

___________________________________________________


Women’s Royal Rumble Match – 30 Woman Over the Top Battle Royal

The Underground: First time ever! Auf der einen Seite freue ich mich über dieses Match. Man will die Frauen wirklich auf eine ähnliche Stufe wie die Männer stellen. Andererseits habe ich bei diesem Match auch meine Bedenken. Hauptsächlich wegen der Fans in der Halle. Wollen die zwei Royal-Rumble-Matches sehen? Dieses Jahr kann ich mir es schon vorstellen, da es das erste ist, aber für nächstes Jahr braucht man eine andere Lösung. Bisher wurden alle aktiven Workerinnen für den Rumble bestätigt, mit Ausnahme von Charlotte Flair und Alexa Bliss als Champions. Übrig bleiben zwölf Plätze. Ich bin gespannt wie die gefüllt werden. Nikki Cross könnte eine Kandidatin sein oder die Bella Twins. Auch Legenden sind in diesem Match möglich wie Trish Stratus oder meine Hoffnung Beth Phoenix. Sie ist die einzige Frau, welche im Männer Royal Rumble teilgenommen hat und zur Verfügung wäre. Sie gehört schließlich auch zu den Kommentatoren bei der Mixed Match Challenge. Dann gebe es da natürlich auch Traumauftritte wie AJ Lee oder Lita, aber beide werden wohl nicht auftreten. Jetzt ist die Frage, wer gewinnt? Mein persönlicher Favorit ist Becky Lynch. Stellt man seine Lieblinge nun aber mal bei Seite und betrachtet es objektiv, so kommt man nicht an Asuka vorbei. Sie hat bei NXT nie verloren, im Main Roster überraschenderweise auch noch nicht, sie wäre einfach perfekt dafür. Erst vor kurzem besiegte sei auch Alexa Bliss, es würde also alles passen. Die restlichen bekannten Teilnehmer würden einfach keinen Sinn ergeben. Natürlich sind Namen wie Sasha Banks, Becky Lynch oder Nia Jax nicht außer acht zu lassen, sehe aber auch da nur eine sehr geringe Chance auf einen Sieg. Asuka wird das Match gewinnen und sich bei Mania zum Champion krönen.

Tipp: Asuka

Thez: Wahrlich, hier wird WWE-Geschichte geschrieben! Wer hätte es vor zehn Jahren für möglich gehalten, dass die Diven eines Tages ihren eigenen Royal-Rumble-Kampf mit ebenfalls 30 Teilnehmerinnen bestreiten würden? Ich hoffe, dass auch die Rundenintervalle ungefähr denen der Herren entsprechen werden. Die Frauenabteilung von WWE kann dieses Match dann eigentlich nur noch mit einem Hauptkampf bei WrestleMania übertrumpfen – und ich frage mich, ob es dazu sogar in diesem Jahr noch kommen wird. Ein Sieg von Ronda Rousey liegt im Bereich des Möglichen, sie könnte den entsprechenden Hype für WrestleMania bringen, der einen Main Event gegen Charlotte rechtfertigen würde. Alternativ könnte die Battle Royal auch genutzt werden, um eine Fehde zwischen Rousey und Asuka zu starten, indem sie sich gegenseitig eliminieren, als Siegerin könnten dann vielleicht Becky Lynch oder Nia Jax in Frage kommen. Besonders Jax würde ich es jetzt gönnen, nachdem ihre begonnene Liebesgeschichte mit Enzo Amore doch so jäh beendet wurde. Insgesamt erwarte ich, dass die Frauen sich hier von ihrer allerbesten Seite zeigen werden. Wer weiß, vielleicht wagt es WWE ja sogar, ihnen die Ehre des Abschlusskampfes bei dieser Veranstaltung zu geben, gewappnet sind die weiblichen Superstars dafür allemal.

Tipp: Ronda Rousey

Klabauter: Ein Match, auf das ich mich freue zugleich aber Angst davor habe, da hier sehr viel auf dem Spiel steht. Es kann ein großer Moment für das Frauen-Wrestling werden, es kann aber auch als ein Desaster enden, je nachdem wie man das Match aufbaut und wie man die schwächeren Teilnehmerinnen, wie etwa eine Lana oder Carmella, einbaut. WWE geht hier in meinen Augen definitiv ein Risiko ein – und ich hoffe es zahlt sich aus.
Die größte Unbekannte sind hier die 10 (?) Non-Roster Teilnehmerinnen. Dadurch, dass man sich entschied, dem Frauen-Rumble dieselben Regeln zu geben, wie dem der Männer, braucht es dreißig Frauen – und WWE hat im Main Roster nur ca. 20 Frauen. Ich hoffe auf ein paar NXT-Frauen und denke, wir werden zwei bis drei der Frauen, die bei RAW25 präsentiert wurden, wiedersehen. Darüber hinaus würde ich persönlich mich sehr freuen, wenn man AJ Lee oder Gail Kim für einen Auftritt gewinnen könnte, auch wenn das eher unrealistisch ist. Auch eine der Frauen mit “Royal Rumble”-Erfahrung wäre eine coole Ergänzung und ich würde vor allem Kharma nochmal sehr gerne in der WWE sehen, nachdem der erste Run eher suboptimal verlief, man aber aus anderen Ligen weiß, was diese Frau zu leisten in der Lage ist. Nicht sehen möchte ich hingegen Ronda Rousey und so hoffe ich, dass ihre Aussage, dass sie da keine Zeit hat nicht eine Aussage à la Hardy Boyz vor WrestleMania, sondern eine ehrliche Absage ist.
Abschließend noch ein paar Predictions, auch wenn diese nicht sonderlich gewagt sind: Als Siegerin gehe ich von Asuka aus, auch wenn ich mir was anderes (einen Sieg von Sasha Banks) wünschen würde und es nach Montag auch fast schon zu offensichtlich ist. Ansonsten tippe ich auf eine Teilnahme von Peyton Royce und Billie Kay am Rumble, die dort am besten auf die Bella Twins treffen sollten.

Tipp: Asuka

___________________________________________________


Men’s Royal Rumble Match – 30 Man Over the Top Battle Royal

The Underground: Der Rumble ist eines der legendärsten Matches, welches die WWE je hervorgebracht hat. Und der Sieger bekommt die Chance, bei Wrestlemania im Main Event um einen der großen Titel anzutreten. So war es ursprünglich mal. Mit diesem Match hat man Uppercarder früher in den Main Event gehoben oder gab damit jemanden den finalen Push. Wir erinnern und an Leute wie Yokozuna, Batista, Chris Benoit, Shawn Michaels oder Steve Austin. Leider hat dieses Ansehen in den letzten Jahren sehr gelitten. Seit dem Royal Rumble 2012, welchen Sheamus gewann, versuchte man nur noch einmal jemanden mit dem Sieg aufzubauen. Und das war bekanntlich Roman Reigns. Wirklich geklappt hat das nicht. Neutral betrachtet hat ihn das Match in den Main Event gehoben, aber die Fans wollen ihn dort nicht sehen. Und alle anderen holten sich in diesem Zeitraum ihren zweiten Sieg. Aus meiner Sicht hat es früher etwas bedeutet, wenn man den Royal Rumble zwei Mal gewonnen hat. Dieser Zauber ging in den letzten Jahren mit John Cena, Batista, Triple H und Randy Orton verloren. Ich hoffe, dieses Jahr macht man mal wieder etwas mehr daraus. Auch wenn die Vorzeichen nicht wirklich gut dafür stehen, womit wir zum Match selbst kommen. Es ist trotz allem immer noch ein Highlight im WWE Jahr und ich freue mich sehr auf dieses Match. Viele Spekulationen, Hoffnung auf mögliche Gastauftritte, mögliche Überraschungen… Man sieht, es gibt schon noch Dinge, auf die man sich freuen kann. Das bekannte Teilnehmerfeld ist bisher noch nicht wirklich prickelnd. John Cena und Randy Orton sind die größten Namen in diesem Match, sonst gibt es eher wenige Anwärter auf den Sieg. Hinzu kommen 12 freie Startplätze. Und da bin ich echt gespannt. Letztes Jahr war da das größte Highlight Tye Dillinger, welcher schon nicht wirklich spektakulär war, denn da war die Spekulation über einen möglichen Auftritt von Dillinger schon lange im Voraus vorhanden. Dieses Jahr haben wir nichts dergleichen. Wen bringt man wohl? Ist es Aleister Black, bringt man Killian Dain oder lässt man vielleicht sogar Ohno den Spot. Gönnen würde ich es vielen der NXT-Worker. Und auch sonst wird gemunkelt über einen Auftritt von EC III, was auch sehr cool wäre. Auch einen Auftritt von unserem UK Champion Pete Dunne halte ich nicht für ausgeschlossen. Potential für Worker aus dem Main Roster besteht natürlich auch noch. So ist gut möglich, dass Roman Reigns, Cesaro, Seth Rollins, Chad Gable oder Jason Jordan einen Auftritt im Rumble bekommen. Bei Reigns bin ich mir sogar ziemlich sicher. Die absolute Bombe wäre natürlich Daniel Bryan! Leider sind wir uns in diesem Punkt einig, dass wir das nicht erleben werden. Nun zum Sieger: Es gibt viele Gerüchte. Einige gefallen mir, einige nicht. Auch hier gelten natürlich die Wunschsieger wie Cesaro, Seth Rollins, sogar auch Rusev. Leider sind sie aber auch dieses Jahr keine Kandidaten auf den Sieg. Es gibt eine 0,001 % Chance, dass Dolph Ziggler den Royal Rumble gewinnt. Und das wäre eine der dümmsten Entscheidungen, die man treffen könnte. Ich will es mir auch gar nicht ausmalen. Bleiben für mich nur noch zwei Namen. Der eine ist Roman Reigns, dessen Chancen nach seinem Titelverlust gegen The Miz stark gestiegen sind. Jedoch würde ich genau das für einen Fehler halten. Wir erinnern und drei Jahre zurück. Der selbe Staat, der selbe Ort, die selbe Halle und, wenns für die WWE ganz dumm kommt, auch die selben Fans. Bei diesem Szenario bin ich wirklich auf die Reaktionen in der Halle gespannt. Die zweite Möglichkeit wäre Shinsuke Nakamura. Ich halte es nicht für die beste Lösung, aber ich halte es für eine bessere Lösung. Damit bekäme man das Traum-Match zwischen AJ Styles und Shinsuke Nakamura doch noch einmal zu sehen. Nakamura hat im Main Roster noch nicht wirklich das gezeigt, was er bei NXT zeigte, und ist weit von New Japan weg. Mit dem Rumble Sieg könnte man ihn wieder zu einem glaubhaften Herausforderer aufbauen und dann muss er den Titel bei Wrestlemania auch gewinnen.

Tipp: Shinsuke Nakamura

Thez: Für viele ist dieser Kampf der heimliche Höhepunkt des WWE-Jahres, doch ich glaube, dass die Erwartungen an einen großartigen und bedeutenden Sieger, der die Straße zu WrestleMania markant dominiert, nicht zu hoch gesteckt werden sollten. Mit dem allerersten Royal-Rumble-Kampf der Damen hat diese Veranstaltung ja schon einen ganz besonderen erinnerungswürdigen Höhepunkt, da kann ich mir durchaus vorstellen, dass WWE beim Pendant der Herren einen ungewohnteren Weg geht. Ein Sieg von Shinsuke Nakamura wird dadurch wahrscheinlicher, auch wenn er mit diesem wohl trotzdem nur in der Undercard von WrestleMania landen würde, wie es auch bei den vormaligen Siegern Sheamus, Alberto Del Rio und Edge der Fall war. Auch vorstellbar wäre es, den Kampf nach der wunderbaren Geburtstagsausgabe von Monday Night Raw für einen großen Nostalgie-Moment herzugeben. Wenn man bedenkt, wie Steve Austin bei Raw 25 beim Publikum over war und dass er auch immer noch einen ganz athletischen Eindruck macht, wäre ein Überraschungsauftritt und -rekordsieg für ihn – vielleicht mal wieder mit der Nummer 27 – eigentlich gar keine so schlechte Idee. Zu einem Titelkampf gegen Brock Lesnar muss es ja nicht unbedingt kommen, der Universal Champion prügelt den beliebten Veteranen einfach vorher kampfunfähig, sodass Roman Reigns als dessen großer Rächer in Erscheinung treten kann. Für welchen Sieger sich WWE auch entscheidet, wir werden von diesem Kampf sicher gut unterhalten werden, die Matchart allein verspricht ja schon so einiges, die bisher bekannten Teilnehmer umso mehr.

Tipp: Shinsuke Nakamura

Klabauter: Das Match der Männer interessiert mich im Vergleich zu dem der Frauen eher weniger, da es leider kaum sinnvolle Gewinner gibt. Im Wesentlichen bleiben zwei Kandidaten übrig. Roman Reigns, damit er seinen 4. Main Event in Folge bekommen kann und Universal Champion wird, oder Shinsuke Nakamura um den vermeintlichen Traum eines jeden “Internet-Fans” wahr zu machen und AJ Styles vs. Shinsuke Nakamura zu ermöglichen.
Was soll ich sagen? Beide Vorstellungen gefallen mir überhaupt nicht. Erneut Roman Reigns in derselben Halle, in der es beim ersten Mal schon nicht klappte? Shinsuke Nakamura für eine Fehde, die sich bis Mania zieht, während er gerade mal drei Sätze in anständigem Englisch rausbringt und mir zumindest bei WWE hauptsächlich für No Selling in Erinnerung blieb? Ich möchte es einfach nicht sehen.
Abseits vom Sieger dürfte der Royal Rumble aber wie in jedem Jahr einige Überraschungen bereithalten und zu den unterhaltsameren Matches des Jahres zählen. Ich rechne fest damit, dass Elias das Match als #1 mit einem Ständchen für die Fans eröffnen wird. Auch in Rusev und Aiden English stecke ich große Hoffnungen diesen Rumble zu einem unterhaltsamen zu machen. Zu diesem Mix kommen dann die üblichen Überraschungen, wo es ja auch schon das ein oder andere Gerücht gibt. Als Sieger möchte ich wie schon gesagt keinen der beiden offensichtlichen Tipps sehen. Ich hoffe darauf, dass einer der ewigen Uppercarder hier mal was Größeres gewinnen darf. Mein Wunsch-Tipp geht daher an Rusev, der einer der charismatischsten Worker des Rosters ist und den ich sehr gerne in einem Match mit AJ Styles sehen möchte. Egal wie es auch kommt, solange nicht jemand gewinnt, der bereits gewonnen hat, kann man eigentlich nicht viel falsch machen in meinen Augen. Ein neuer sollte sich aber dann doch in die Reihe der Royal Rumble Sieger einreihen.

Tipp: Rusev

___________________________________________________


Fazit

The Underground: Eines kann man versprechen, der PPV wird lang. Jedoch bietet er auch einige ansehnliche Matches, zum Beispiel die Tag-Team-Matches. Dazu kommt der erste Frauen-Royal-Rumble und der traditionelle Royal Rumble der Männer. Es besteht die Gefahr, dass der PPV abstürzt und schlecht wird, aber wenn man die richtigen Entscheidungen trifft, dann könnte uns ein ganz ordentlicher Royal Rumble erwarten.

Thez: Der Royal Rumble wird wohl wie zumeist höchstes Wrestlingvergnügen bereithalten, aber sicher auch den nötigen kontroversen Pfeffer, wenn es um die Sieger und Verlierer geht. Das Konzept ist einfach ein Selbstläufer, bei dem sich die zahlreichen Darsteller so wunderbar auf vielfältigste Weise entfalten können, sodass man den Kampf eigentlich unbedingt ein zweites und wohl auch ein drittes Mal anschauen muss, um auch möglichst die ganze Action mitbekommen zu haben. Und dieses Mal gibt es ihn sogar in zweifacher Ausführung, dazu mit einer hochwertigen Undercard garniert. Ich bin sehr gespannt auf die Reihenfolge der Kämpfe: Wird einer der beiden Royal-Rumble-Kämpfe den Abend schon eröffnen? Wird überhaupt einer dieser Kämpfe den Abend beschließen oder bestreiten Lesnar und seine Gegner das große Finale? Hat hier vielleicht auch noch der WWE Champion ein Wort mitzureden? Machen wir uns auf einen Kampfabend der Überraschungen gefasst, bei dem man sich auch ruhig mal auf unsicheres Terrain vorwagen und das Kreativfeuerwerk einfach genießen sollte. 🙂

Klabauter: Bei den Mädels wird es spannend, bei den Jungs wohl eher nicht.

___________________________________________________

Silentpflücker: So, das war es dann auch schon wieder von uns. Wir von wrestling-infos.de wünschen euch auf jeden Fall wie immer ganz viel Spaß beim Rumble und hoffen natürlich auch, dass ihr danach bei uns euren Senf dazu abgebt. Ihr wisst ja, dass wir immer auf eure Meinungen gespannt sind. Ein großer Dank geht nochmal an die Writer The Underground, Thez und Klabauter.

Seht ihr es genau wie unsere drei Experten? Oder liegen die eurer Meinung nach völlig daneben? Dann diskutiert doch schon im Vorfeld des PPV mit uns. Entweder hier auf der Startseite oder im Board. Wir freuen uns auf regen Austausch mit euch.

Und falls ihr sogar selbst einmal beim Roundtable von wrestling-infos.de mitwirken wollt, dann schreibt mir einfach im Board auf meine Pinnwand! Wer weiß, vielleicht steht schon bald eure Meinung in einem der kommenden Roundtables.

Ergebnisse + Bericht

WWE „Royal Rumble 2018“
Ort: Wells Fargo Center in Philadelphia, Pennsylvania, USA
Datum: 28. Januar 2018

Pre-Show

Heute steht die erste Großveranstaltung von World Wrestling Entertainment im Jahre 2018 und gleichzeitig einer der „Big Four“ PPV’s auf dem Programm. Die Road to WrestleMania wird mit dem „Royal Rumble“ offiziell eingeleitet, weshalb uns die Expertenrunde diesmal zu einer zweistündigen Kickoff-Show begrüßt. Renee Young, Peter Rosenberg, David Otunga und Jerry „The King“ Lawler sind die heutigen Experten und sprechen bereits einleitend über die heutige Matchcard. Sam Roberts befindet sich wieder einmal im Getümmel und wird begleitet von begeisterten Fans. Hauptthema ist zu Beginn erst einmal der Womens Royal Rumble, hierfür gesellt sich Alexa Bliss zur Expertenrunde, die insgeheim gerne ebenfalls Teil des Matches wäre, als Champion aber genug „Ruhm“ erhält. Eine Wunschgegnerin habe sie nicht, denn sie wird jede Herausforderin besiegen, doch persönlich hofft sie auf Nia Jax, die ihre beste Freundin sei und den Sieg verdient hätte.

Backstage befinden sich die RAW Tag Team Champions Seth Rollins und Jason Jordan. Rollins will mit seinem Partner ein ernstes Wörtchen sprechen, doch Jordan übernimmt das Kommando, zeigt sich erfreut über ihren bisherigen Erfolg und glaubt, dass sein Vater die richtige Entscheidung getroffen hat, als er ihnen eine Chance gab. Plötzlichen kommen Chad Gable & Shelton Benjamin herein. Gable begrüßt seinen ehemaligen Tag Team Partner als „Daddys Boy“, während Jordan betont, dass dies nur ein Lockerrom für Champions sei. Gespannte Stimmung, doch dann folgt ein Lachen und sie umarmen sich. Rollins zieht sich zurück, während sich Jordan offiziell Benjamin vorstellt und meint, viele Geschichten über ihn gehört zu haben, schließlich haben Kurt Angle und Benjamin einige Dinge zusammen erlebt. Jordan berichtet von den TT-Zeiten mit Chad Gable und erwähnt, dass sie „World’s Greatest Tag Team“ genannt wurden, was Benjamin „irgendwo“ schon mal gehört hat. Gable ergreift Partei und sagt, dass dies Vergangenheit ist, weil sich Jason Jordan dazu entschieden hat, als Singles Wrestler durchzustarten. Er fügt ironisch an, wie es mit der Singles-Karriere läuft und deutet auf den Tag Team Belt. Jordan lächelt jedoch nur und betont, dass er erfolgreicher als Gable ist. Er wünscht Gable & Benjamin viel Glück für ihr heutiges Match.

1. Kickoff-Match
6-Man Tag Team Match
Kalisto, Lince Dorado & Gran Metalik gewannen gegen TJP, „Gentleman“ Jack Gallagher & Drew Gulak via Pin nach dem Salida del Sol von Kalisto gegen TJP.
Matchzeit: 13:13

 

Charlotte Flair gesellt sich nun zu der Expertenrunde und spricht über den Womens Royal Rumble. Sie äußert den Wunsch, im besagten Match zu stehen, denn es wird Geschichte geschrieben. Ihre Wunschgegnerin ist ebenso ihre beste Freundin, Beck Lynch. Auch der Name Nikki Bella fällt, denn Charlotte war der letzte WWE Divas Champion und laut ihr gibt es diesbezüglich noch Spannungen. Nebenbei spricht sie noch eine Herausforderung an Asuka aus, deren Winning Streak sie unbedingt brechen möchte. Doch unabhängig von der Siegerin verspricht Charlotte, auch nach „WrestleMania 34“ der SmackDown Womens Champion zu sein.

Kevin Owens und Sami Zayn sitzen backstage und sind „voller freudiger Erwartungen“, da sie nun einige Twitter-Fragen beantworten dürfen. Alle Experten, mit Ausnahme von Peter Rosenberg, dürfen Fragen stellen. Jegliche Versuche von Rosenberg werden umgehend unterbunden. Sie machen sich über die Qualität der Fragen lustig und betonen, dass sie heute gemeinsam „Co-WWE Champions“ werden. AJ Styles wird keine Chance haben. Gegen Ende richten sie noch einige Worte an die Fans aus ihrer Heimat Quebec in Kanada und sprechen französisch, womit das Segment endet.

2. Kickoff-Match
Tag Team Match
The Revival (Scott Dawson & Dash Wilder) gewannen gegen Bálor Club (Luke Gallows & Karl Anderson) via Pin nach dem Chop Block von Wilder gegen Anderson.
Matchzeit: 09:12

 

Die Expertenrunde wird ein wenig durchgemischt und JBL ersetzt Jerry Lawler. Alundra Blayze ist der nächste Gast und äußert sich als „Legende“ und Veteranin über die heutigen Womens Divisions. Sie spricht darüber, dass jede Ära ihre eigenen Pioniere besitzt und sie eine große Rolle in ihrer Ära gespielt hat und gerne an einem Royal Rumble teilgenommen hätte. Aber auch vor ihr gab es genügend andere Frauen, die großartige Vorarbeit geleistet haben. JBL unterbricht immer wieder, bis Blayze ihn regelrecht „begräbt“ und fordert, ihn an diesem Pult zu ersetzen. Außerdem würde Blayze gerne gegen Asuka antreten und ihre Streak brechen, da sie auch einen japanischen Wrestling-Stil als „Hintergrund“ angibt. Zuletzt tippt sie auf Nia Jax als Siegerin, da sie ein großer Fan von ihr ist.

Bobby Roode spricht nun wie angekündigt eine Open Challenge aus. Er hält noch eine Promo und spricht über den heutigen Abend, es drehe sich hauptsächlich um Zahlen. 30 Männer, 1 Sieger. Roode erwähnt die traditionsreiche Geschichte des WWE United States Championships und möchte als Champion der würdigen Geschichte gerecht werden, weshalb er auf seinen jetzigen Gegner wartet. Der Herausforderer lautet…. Mojo Rawley!

3. Kickoff-Match
WWE United States Championship
Singles Match
Bobby Roode (c) gewann gegen Mojo Rawley via Pin nach dem Glorious DDT.
Matchzeit: 07:38

 

Es folgen die letzten Analysen und Diskussionen, hierfür fungiert Ric Flair als letzter Ehrengast, der die Stimmung und die Energie der Stadt Philadelphia in den höchsten Tönen lobt.

 

Main-Show

 

Die Kommentatoren Tom Phillips, Byron Saxton und Corey Graves begrüßen uns zum Royal Rumble – eine der größten Shows des Jahres! Sogleich kommt Sami Zayn heraus, womit das erste Match startet…

1. Match
WWE Championship
2-on-1-Handicap Match
AJ Styles (c) gewann gegen Kevin Owens & Sami Zayn via Pin nach einem Roll-Up gegen Owens.
Matchzeit: 15:51
– Eigentlich war Sami Zayn offiziell im Ring und hatte Owens nicht einwechseln können. Styles warf ihn allerdings aus dem Ring und Owens nahm den Platz ein.

 

Sami Zayn und Kevin Owens sind außer sich vor Wut und beschweren sich backstage bei Shane McMahon, der einige Zeit nur zuhört. Zayn fragt immer wieder, ob er gesehen hat, wie sie um ihren Sieg betrogen wurden, denn er hat Owens nie eingewechselt, sodass der Referee eindeutig einen Fehler gemacht hat. Am Ende antwortet Shane nur mit einem knappen „Yep“ und verlässt die Szene.

2. Match
WWE SmackDown Tag Team Championship
2-out-of-3-Falls Tag Team Match
The Usos (Jimmy & Jey Uso) (c) gewannen gegen Chad Gable & Shelton Benjamin mit 2:0.
Matchzeit: 13:50
Reihenfolge der Falls:
1. The Usos gewannen gegen Chad Gable & Shelton Benjamin via Pin von Jey Uso nach einem „Double-Superkick“ gegen Gable [12:09]
2. The Usos gewannen gegen Chad Gable & Shelton Benjamin via Pin von Jey Uso nach einem Roll-Up gegen Benjamin [13:50]

 

Jerry „The King“ Lawler kommt als Kommentator heraus.

3. Match
Men’s Royal Rumble Match – 30 Man Over the Top Battle Royal
Shinsuke Nakamura gewann gegen Rusev, Finn Balòr, Rhyno, Baron Corbin, Heath Slater, Elias, Andrade „Cien“ Almas, Bray Wyatt, Big E, Sami Zayn, Sheamus, Xavier Woods, Apollo Crews, Cesaro, Kofi Kingston, Jinder Mahal, Seth Rollins, Matt Hardy, John Cena, „The Hurricane“ Shane Helms, Aiden English, Adam Cole, Randy Orton, Titus O’Neil, The Miz, Rey Mysterio, Roman Reigns, Goldust und Dolph Ziggler via Stipulation.
Matchzeit: 65:27
Reihenfolge der Entrances und Eliminierungen:
1. Rusev
2. Finn Balòr
3. Rhyno (01:30)
4. Baron Corbin (03:06)

Baron Corbin eliminierte Rhyno (04:07)
Finn Balòr eliminierte Baron Corbin (04:14)

Baron Corbin rastet nach seiner Eliminierung aus und attackiert Balòr und Rusev. Referees und Offizielle wollen ihn aufhalten, während Heath Slater als Nummer 5 herauskommt und auf dem Weg zum Ring ebenfalls von Corbin niedergestreckt wird.

5. Heath Slater (05:00)
6. Elias (06:24)

Elias hält auf dem Weg zum Ring noch eine kleine Promo und spricht darüber, warum Zeit „relativ“ ist und man in Philly zunächst sein Konzert genießen darf, bevor es offiziell weitergeht. Er singt ein wenig und der Countdown ertönt…

7. Andrade „Cien“ Almas (08:41)
8. Bray Wyatt (10:21)
9. Big E (12:12)
10. Tye Dillinger –> Sami Zayn (14:04)

Tye Dillinger kommt allerdings nicht heraus, weshalb man in den Backstage-Bereich schaltet, wo er von Kevin Owens und Sami Zayn attackiert und ausgeschaltet wird. Sami Zayn sagt „I got this“ und nimmt stattdessen den Platz von Dillinger ein.

11. Sheamus (16:04)

Heath Slater eliminierte Sheamus (16:24)
Bray Wyatt eliminierte Sheamus (16:55)

12. Xavier Woods (17:44)
13. Apollo Crews (19:22)
14. Shinsuke Nakamura (20:47)

Shinsuke Nakamura eliminierte Sami Zayn (22:02)

15. Cesaro (22:23)
16. Kofi Kingston (23:46)

Cesaro eliminierte Apollo Crews (24:40)

17. Jinder Mahal (25:14)

Jinder Mahal eliminierte Xavier Woods (26:10)
Jinder Mahal eliminierte Big E (26:28)

18. Seth Rollins (26:46)

Seth Rollins eliminierte Cesaro (27:32)

Es folgt der berühmt-berüchtigte Rumble-Spot von Kofi Kingston. Jinder Mahal wirft Kingston aus dem Ring, dieser landet mit einem Fuß allerdings auf seinem eliminierten Partner Xavier Woods, sodass er nicht offiziell eliminiert ist. Big E bringt einen großen Teller voller Pancakes, damit Kingston seinen Fuß dort „abstellen“ kann. Kingston wird schließlich von Big E und Woods in den Ring zurückgeworfen.

Kofi Kingston eliminierte Jinder Mahal (29:04)
Andrade „Cien“ Almas eliminierte Kofi Kingston (29:29)

19. Matt Hardy (29:41)

Bray Wyatt & Matt Hardy eliminieren Rusev (30:27)
Bray Wyatt & Matt Hardy eliminieren sich gegenseitig (31:00)

20. John Cena (31:17)

John Cena eliminierte Elias (32:28)

21. The Hurricane „Shane Helms“ (32:50)

John Cena eliminierte The Hurricane (33:37)

22. Aiden English (34:23)
23. Adam Cole (35:48)

Finn Balor eliminierte Aiden English (36:41)

24. Randy Orton (37:18)

Randy Orton eliminierte Andrade „Cien“ Almas (38:07)

25. Titus O’Neil (38:46)
26. The Miz (40:19)
27. Rey Mysterio (41:51)

Rey Mysterio eliminierte Adam Cole (42:43)

28. Roman Reigns (43:33)

Roman Reigns eliminierte Titus O’Neil (44:54)
Roman Reigns & Seth Rollins eliminieren The Miz (45:40)
Roman Reigns eliminierte Seth Rollins (45:48)

29. Goldust (46:11)
30. Dolph Ziggler (47:35)

Dolph Ziggler eliminierte Goldust (48:58)
Finn Bálor eliminierte Dolph Ziggler (49:38)
Roman Reigns eliminierte Randy Orton (51:14)
Finn Bálor eliminierte Rey Mysterio (51:53)

Bei den „finalen Vier“ handelt es sich in diesem Jahr um Shinsuke Nakamura, Finn Bálor, Roman Reigns und John Cena.

John Cena eliminierte Finn Bálor (57:37)
Shinsuke Nakamura eliminierte John Cena (60:32)
Shinsuke Nakamura eliminierte Roman Reigns (65:27)

Royal Rumble Sieger im Jahre 2018: Shinsuke Nakamura!!!

 

Lauter Jubel ertönt in der Halle, während Shinsuke Nakamura seinen Sieg ausgiebig feiert. Renee Young kommt in den Ring, um den Sieger zu interviewen und zu fragen, welchen Gegner er sich für „WrestleMania 34“ aussucht. Nakamura braucht nicht viele Worte und brüllt ins Mikrofon: AJ STYLES! Damit steht ein Main Event von „WrestleMania 34“ fest!

Backstage sehen wir nun die General Manager beider Brands. Daniel Bryan und Shane McMahon feiern ausgiebig den Sieg von Shinsuke Nakamura, während Stephanie McMahon und Kurt Angle ein wenig bedrückt daneben stehen. Doch Stephanie verspricht für die nächsten Matches viel Spannung und den Fokus auf RAW, vor allem beim Womens Royal Rumble, denn dort wird sich natürlich der RAW Brand durchsetzen.

4. Match
WWE RAW Tag Team Championship
Tag Team Match
The Bar (Sheamus & Cesaro) gewannen gegen Seth Rollins & Jason Jordan (c) via Pin nach dem White Noise Team-Move gegen Rollins –>Titelwechsel!!
Matchzeit: 12:46
– Jason Jordan wurde zu Beginn des Matches mit einem Irish Whip außerhalb des Rings gegen die Ringecke geschleudert, was ihn ausknockte. Er war lange Zeit nicht präsent.

 

5. Match
WWE Universal Championship
Triple Threat Match
Brock Lesnar (w/ Paul Heyman) (c) gewann gegen Braun Strowman und Kane via Pin nach dem F-5 gegen Kane auf einen Stuhl.
Matchzeit: 11:10

 

Wir sehen ein Trailer der HBO-Doku über André The Giant, die im April veröffentlicht wird.

Special Guest Announcerin Maria Menounos betritt den Ring und betont nochmals, dass nun mit dem ersten Womens Royal Rumble Match Geschichte geschrieben wird. Sie kündigt zunächst Stephanie McMahon als Kommentatorin an, bevor auch RAW Womens Champion Alexa Bliss und SmackDown Womens Champion Charlotte in die Halle kommen und neben dem Kommentatorentisch Platznehmen.

6. Match
Women’s Royal Rumble Match – 30 Woman Over the Top Battle Royal
Asuka gewann gegen Sasha Banks vs. Becky Lynch, Sarah Logan, Mandy Rose, Lita, Kairi Sane, Tamina, Dana Brooke, Torrie Wilson, Sonya Deville, Liv Morgan, Molly Holly, Lana, Michelle McCool, Ruby Riott, Vickie Guerrero, Carmella, Naomi, Natalya, Kelly Kelly, Jacqueline, Nia Jax, Ember Moon, Beth Phoenix, Mickie James, Nikki Bella, Brie Bella, Bayley und Trish Stratus via Stipulation.
Matchzeit: 58:58
Reihenfolge der Entrances und Eliminierungen:
1. Sasha Banks
2. Becky Lynch
3. Sarah Logan (01:30)
4. Mandy Rose (03:18)
5. Lita (05:00)

Lita eliminierte Mandy Rose (07:12)

6. Kairi Sane (07:29)
7. Tamina (09:13)

Lita eliminierte Tamina (10:48)
Becky Lynch eliminierte Lita (10:54)

8. Dana Brooke (11:11)

Dana Brooke eliminierte Kairi Sane (12:32)

9. Torrie Wilson (12:39)

Torrie Wilson eliminierte Dana Brooke (14:11)

10. Sonya Deville (14:29)

Sonya Deville eliminierte Torrie Wilson (15:53)

11. Liv Morgan (16:04)
12. Molly Holly (17:27)

Molly Holly eliminierte Sarah Logan (18:00)

13. Lana (18:57) RUSEV DAY!
14. Michelle McCool (20:18)

Michelle McCool eliminierte Sarah Logan (21:11)
Michelle McCool eliminierte Liv Morgan (21:16)
Michelle McCool eliminierte Molly Holly (21:32)
Michelle McCool eliminierte Lana (21:51)

15. Ruby Riott (22:19)
16. Vickie Guerrero (23:48)

Vickie Guerrero kommt mit einem lauten „EXCUSE ME“ zum Ring. Ihre Catchphrase wiederholt sie immer wieder, um den anderen Damen eine Standpauke zu halten. Sie merkt dann aber, dass alle Wrestlerinnen sich formieren, sodass sie flüchten möchte. Sie wird gepackt und es kommt, was kommen muss…

Banks, McCool, Riott & Lynch eliminieren Vickie Guerrero (25:04)

17. Carmella (25:33)
18. Natalya (26:54)
19. Kelly Kelly (28:15)

Natalya eliminierte Michelle McCool (28:59)

20. Naomi (29:40)
Ruby Riott eliminierte Becky Lynch (30:54)
21. Jacqueline (31:21)
22. Nia Jax (32:47)

Nia Jax eliminierte Jacqueline (33:03)
Nia Jax eliminierte Kelly Kelly (33:09)
Nia Jax eliminierte Ruby Riott (33:41)

Nia Jax versucht auch Naomi zu eliminieren, diese landete allerdings auf der Barrikade, sodass sie nicht eliminiert ist.

23. Ember Moon (34:43)

Naomi balanciert auf der Barrikade, schnappt sich einen Stuhl und schiebt sich zu der Ringtreppe, um wieder offiziell dem Match beizutreten. Applaus für diesen „Kofi Kingston“ Spot.

Nia Jax eliminierte Naomi (36:20)

24. Beth Phoenix (36:46)

Natalya eliminierte Beth Phoenix (38:59)

25. Asuka (39:25)

Asuka eliminierte Ember Moon (40:48)

26. Mickie James (41:15)
27. Nikki Bella (42:37)

Nikki Bella eliminierte Carmella (44:09)

28. Brie Bella (44:38)
29. Bayley (45:58)
30. Trish Stratus (47:23)

Trish Stratus eliminierte Mickie James (49:31)
Brie, Nikki, Asuka, Bayley, Stratus & Natalya eliminieren Nia Jax (50:34)
Sasha Banks eliminierte Bayley (50:53)
Trish Stratus eliminierte Natalya (52:19)
Sasha Banks eliminierte Trish Stratus (52:51)

Die „Final Four“ im ersten Womens Royal Rumble lauten Asuka, Sasha Banks, Brie und Nikki Bella!

The Bella Twins eliminieren Sasha Banks (54:45)
Nikki Bella eliminierte Brie Bella (56:27)
Asuka eliminierte Nikki Bella (58:58)

Womens Royal Rumble Siegerin 2018: Asuka!

 

Asuka feiert ihren großen Sieg, bis Charlotte Flair und Alexa Bliss den Ring betreten, damit sich die Japanerin ihre „Wrestlemania 34“-Gegnerin aussuchen kann. Asuka überlegt hin und her, nimmt Blickkontakt zu den beiden Champions auf, ehe plötzlich „Bad Reputation“ von Joan Jett ertönt…es erscheint: RONDA ROUSEY!!!! Die Halle explodiert und der ehemalige UFC-Megastar geht in den Ring, wo er sich Staredowns mit den jeweiligen Champions liefert. Schließlich bietet sie Asuka einen Handshake an, welchen die Royal Rumble Siegerin allerdings ausschlägt. Ronda Rousey deutet mehrfach auf das WrestleMania-Logo, bevor sie den Ring verlässt, um auch Stephanie McMahon einen Handshake anzubieten. Steph zögert etwas, reicht ihr dann aber die Hand. Ronda lässt sich noch ein wenig außerhalb des Rings feiern, bevor diese denkwürdige Show ihr Ende findet.

 

Fallout:

 

Diskutiert hier in unserem Forum mit vielen anderen Wrestlingfans über diese Show! Klick!

Review Podcast

Der Royal Rumble 2018 ist ebenso vorbei wie das TakeOver-Event im Vorfeld. Vieles gibt es darüber zu sagen, das Debüt des Rumble-Matches der Damen, das Debüt von Ronda Rousey, zwei Japaner als Rumble-Gewinner – da ist doch wieder einiges passiert. Darüber müssen wir natürlich reden. Dieses Mal in zwei sepperaten Podcast, sucht euch einfach das raus, was euch gefällt.
In diesem Sinne: Seid dabei oder seid ein faules Ei! Heute bei uns am Start: Julian (aka JE_2601) und Andreas (aka Silentpfluecker) für den Royal Rumble. Also: REINHÖREN! 🙂

Wollt ihr unsere Meinung zu einem bestimmten Thema hören?
Kein Problem, dann spult einfach bis an die entsprechende Stelle vor:
00:00:00 – Intro & Begrüßung
00:03:54 – Kalisto, Lince Dorado & Gran Metalik vs. TJP, „Gentleman“ Jack Gallagher & Drew Gulak
00:06:32 – Bálor Club (Luke Gallows & Karl Anderson) vs. The Revival (Scott Dawson & Dash Wilder)
00:08:55 – United States Championship: Bobby Roode vs. Mojo Rawley
00:13:45 – WWE Championship: AJ Styles vs. Kevin Owens & Sami Zayn
00:27:09 – SmackDown Tag Team Championship: The Usos (Jimmy & Jey Uso) vs. Chad Gable & Shelton Benjamin
00:33:14 – Men’s Royal Rumble
01:19:42 – RAW Tag Team Championship: The Bar (Sheamus & Cesaro) vs. Seth Rollins & Jason Jordan
01:24:16 – Universal Championship: Brock Lesnar vs. Braun Strowman vs. Kane
01:32:49 – Women’s Royal Rumble
01:53:21 – Fazit & Outtro

 

PS: Zum downloaden den nachfolgenden Link anklicken. Es öffnet sich ein Player. Klickt dann dort mit der rechten Maustaste auf die Audio-Spur, schon seht ihr die Funktion „Audio speichern unter…“! Anklicken, downloaden, fertig!

Klick mich, ich bin ein Link!

Unsere Podcasts findet ihr auch zeitnah auf iTunes! Klick!

Diskutiert in unserem Forum mit vielen anderen Wrestlingfans über diese Podcasts! Klick!




© by WhatsBroadcast




Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews





W-IonYouTube


Wir suchen DICH

Information