Steht die Zusammenarbeit von Impact Wrestling und dem britischen Sender ITV bereits wieder vor einem Ende? Alles zu der Absage der TV-Tapings von „World Of Sport Wrestling“ – Weitere Hintergründe zur Zukunft des ambitionierten TV-Projektes und dem Einfluss von WWE auf die aktuelle Situation in Großbritannien!

geschrieben am 19.05.17 von StableGuy

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


– Vor zwei Wochen berichteten wir in unserem Euro-Newsblock (KLICK!) von der Absage der von Impact Wrestling und dem britischen Sender ITV geplanten TV-Tapings für die Wiederbelebung des Fernsehformates „World Of Sport Wrestling“. Offiziell wurden logistische Probleme als Grund für die Absage der TV-Tapings angeführt. So wäre der Termin vom 25. und 26 Mai zu nah an der von Impact Wrestling geplanten Indien-Tour am 31. Mai und 01. Juni gelegen. Da kein anderer Termin auf die schnelle gefunden werden konnte, musste die geplante Aufzeichnung der ersten Staffel von „World Of Sport Wrestling“ gestrichen werden.

Hierbei handelt es sich aber nur um die offizielle Version. Wie Dave Meltzer in seinem Wrestling Observer Newsletter noch einmal bestätigte, sind vielmehr Uneinigkeiten zwischen dem Sender und Impact Wrestling die wahre Ursache für die Absage. So konnten sich die beiden Partner schlichtweg nicht darauf einigen, wer welchen Anteil der Kosten für die Produktion tragen und wie die Gestaltung der TV-Tapings aussehen soll. Dies würde natürlich auch die langfristige Zusammenarbeit und damit auch das Projekt infrage stellen. ITV hat ohne Frage die Möglichkeiten, eine Aufzeichnung der Show alleine zu tragen, aber die Leitung einer eigenen Wrestling-Promotion, was das langfristige Ziel von „World Of Sport Wrestling“ sein soll, stellt den Sender vor große Probleme. Aus diesem Grund hatte man sich auch Kompetenz aus dem Wrestling-Business in Form von Impact Wrestling ins Boot geholt.

Natürlich muss an dieser Stelle auch gesagt werden, dass das Projekt mit der Absage der TV-Tapings keineswegs gestorben ist. So können Impact Wrestling und ITV nach wie vor eine Lösung finden und die Aufzeichnung der Shows in nächster Zeit nachholen. Darüberhinaus stünde ITV auch ein großer Markt an diversen britischen Promotions zur Zusammenarbeit zur Verfügung. Hier gäbe es aber weiterhin das Problem, dass ITV ein eigenes Roster unter Vertrag neben möchte, um sich vor möglichen Abgängen zu WWE und anderen Ligen zu schützen.

In diesem Punkt hat ITV durch die Absage seiner TV-Tapings aber einiges an Kredit bei den britischen Wrestlern verspielt. The Mirror berichtet gar, dass die Shows nun nicht vor 2018 aufgezeichnet werden können, sodass man davon ausgehen muss, dass bis dahin viele weitere prominente britische Wrestler bei anderen großen Ligen Exklusivverträge unterschrieben haben werden, welche Auftritte bei „World Of Sport Wrestling“ verbieten oder zumindest einschränken. In jedem Fall wäre es ITV dann nicht mehr möglich, diese Talente exklusiv unter Vertrag zu nehmen. Folglich wäre eine so lange Verzögerung der TV-Tapings vermutlich der Tod des Projekts.

Allgemein scheint sich auch die Meinung möglicher beteiligter britischer Wrestler in Bezug auf das TV-Projekt deutlich verschlechtert zu haben. So zitiert Dave Meltzer einen nicht näher genannten Wrestler, der aber laut seinen Angaben als Key-Player von „World Of Sport Wrestling“ vorgesehen war, in der Hinsicht, dass viele bereits den Glauben an das Projekt verloren haben. Weiter heißt es, dass eine Verschiebung um etwa zwei Monate die Moral der Wrestler oben gehalten hätte, aber Aussagen aus Kreisen von ITV, dass noch kein neuer Termin gefunden ist und sich die Suche eines solchen sich bis in das neue Jahr ziehen kann, die Stimmung deutlich nach unten gezogen hat.

ITV hingegen wird sich das Revival von „World Of Sport Wrestling“ alles in allem leichter vorgestellt haben, als sich das Unterfangen nun gestaltet. ITV sah in einem Wrestling-Projekt vermutlich einen relativ billig zu produzierenden Quotenfänger am Samstagnachmittag, sowie es in den 60er und 70er Jahren, als die Serie erstmals erfolgreich lief, der Fall war. Die Zeiten im Wrestling-Business haben sich aber geändert. Der Konkurrenzkampf ist auch auf dem britischen Markt angelangt und damit einhergehend herrscht auch preispolitisch ein ganz anderer Wettbewerb als noch vor einigen Jahren, geschweige denn in den 60er und 70er Jahren. Nicht zuletzt durch den Eingriff von World Wrestling Entertainment ins britische Wrestling-Business hat sich die Situation drastisch verändert.

So stellt sich aber zum Schluss die Frage, wie das Projekt für ITV nun weitergeht. Klar ist, dass viele Probleme einer letztendlichen Durchführung der Shows noch im Wege stehen. Ob dies am Ende mit Impact Wrestling als Partner von statten geht oder nicht sei einmal dahingestellt. Viele der von ITV bereits verpflichteten Wrestler zeigten sich schon durch die ursprüngliche Beteiligung von Impact Wrestling nicht begeistert, wobei die Absage, wie eben schon erwähnt, die Stimmung noch mehr zum Kippen brachte. Der Großteil dieser Verträge wurde dabei im Vorfeld der Aufzeichnung der Pilotfolge Ende letzten Jahres geschlossen und enthält eine Laufzeit von einem Jahr, was wiederum einen gewissen zeitlichen Druck auf ITV ausübt. Folglich wird man es im Headquarter von ITV nicht gerne gehört haben, als Gerüchte aufkamen, dass einige seiner Top-Leute in der vergangenen Woche am WWE Tryout in Großbritannien teilnahmen. Offiziell gibt es dazu aber keine Bestätigung und es ist auch mit einem Fragezeichen zu versehen, ob sich WWE auf das rechtlich dünne Eis begibt und bei einer anderen Liga unter Vertrag stehende Wrestler zum Tryout einlädt.

Sollte die Bedrohung durch den möglichen Verlust seiner Wrestler zu groß werden und eine Einigung mit Impact Wrestling nicht gelingen, wird man wohl Abstand von der amerikanischen Liga nehmen und sich möglicherweise seinem Backup-Plan namens WhatCulture Pro Wrestling zuwenden. Gemeinsam mit der Wrestling-Promotion des beliebten YouTube-Kanals WhatCulture könnte man auf dem britischen Markt ein starkes Duo bilden, wenn man sich auch so den Kontakt in die Vereinigten Staaten selbst kappt.

Wie auch immer die Geschichte um dieses spannende Projekt aus Großbritannien weitergeht, erwarten uns interessante Wochen und Monate. In jedem Fall hat das einst so gepriesene und für den britischen Markt vielversprechende Projekt einen ersten großen Dämpfer erlitten, von dem es sich, wenn man den diversen Berichten glaubt, am besten schnell erholen sollte. Ansonsten könnte die Wiederbelebung von „World Of Sport Wrestling“ ein einmaliges Erlebnis gewesen sein und die Sendung schnell wieder in seinem Grab verschwinden.

 

Quellen: Hashtagwrest.Wordpress, Wrestling Observer Newsletter

 

Diskutiert über dieses Thema mit vielen anderen Wrestling-Fans bei uns im Board! KLICK!




Gib uns dein "Gefällt mir" auf Facebook:


Folge uns auf Twitter:

Hinterlasse deinen Kommentar





Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews





W-IonYouTube


Wir suchen DICH