W-IPedia Special #14: John Cena! (Biographie, Steckbrief & Videos)

geschrieben am 10.02.17 von Nexus 3D

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Liebe User und Leser von Wrestling-Infos.de. Im Namen des Archiv-Teams möchte ich euch das bereits bekannte Format präsentieren, welches sich jeden Monat einer Biographie widmen wird. Verschiedene Wrestler werden allmonatlich (zumeist am ersten Montag des Monats) eine kleine „Vorstellung“ genießen – sei es aus nostalgischen oder aber aus aktuellen Gründen. W-I Mitarbeiter und Leser arbeiten gemeinsam an unserer hauseigenen Datenbank „W-IPedia“: Biographien, Steckbriefe, Statistiken, Historien und Ergebnisse werden dort gesammelt und zur Verfügung gestellt. Vielleicht habt ihr ja auch Lust euch selbst einzubringen und uns bei diesem Projekt zu helfen. Eine kleine Übersicht über die bereits erstellten Seiten findet ihr HIER! Bei Fragen, Hinweisen oder allgemeinen Informationen, könnt ihr uns über die Adresse w-ipedia@wrestling-infos.de erreichen. In diesem Monat hat sich unser Archiv-Team mit dem „Leader of the Cenation“ beschäftigt, der sich jüngst zum 16. Mal einen WWE World Title sichern durfte: John Cena!

Biographie

John Felix Anthony Cena wurde am 23. April 1977 in West Newbury, Massachusetts geboren. Vor seiner Wrestling Karriere war er Bodybuilder und spielte American Football, bis er 2001 bei WWE anheuerte. Bisher gewann er in seiner erfolgreichen Karriere unter anderem 13x die WWE Championship, 3x die World Heavyweight Championship und hielt insgesamt 25 Championships beim Marktführer. Des Weiteren gewann er das WWE Royal Rumble Match in den Jahren 2008 und 2013, das Money in the Bank Ladder Match 2012 und stand in 5 WrestleMania Main Events. Aktuell hält er zum dreizehnten Mal die WWE Championship.

Cena ist Linkshänder und hat in seiner Freizeit ein Faible für japanischen Anime. Sein Lieblingsanime ist dabei laut eigener Aussage der Film „Fist of the North Star“, er war in der Anime-Serie „Kokoro Connect“ sogar mehrmals auf Wandpostern zu sehen. Ferner ist er ein Videospielfan, dort insbesondere von der „Command & Conquer“ Reihe. Im sportlichen Bereich bevorzugt Cena folgende Teams: Boston Red Sox, Tampa Bay Rays, Los Angeles Dodgers, New England Patriots, Boston Celtics und Tottenham Hotspurs. Außerdem sammelt er Muscle Cars, mittlerweile zählen mehr als 20 Autos zu seiner Sammlung, manche davon sind Einzelstücke.

Im Jahr 2009 gab er während der Dreharbeiten zum Film 12 Rounds die Verlobung mit seiner damaligen Freundin Elizabeth Huberdeau an, beide heirateten am 11. Juli 2009. Am 1. Mai 2012 reichte Cena die Scheidung ein, offiziell wurde diese am 18. Juli 2012. Die ganze Geschichte endete in einer ziemlichen Schlammschlacht und ließ Cena zu der Überzeugung kommen, nie wieder zu heiraten. Dieses Thema wurde später auch diverse Male bei WWE Total Divas aufgegriffen, wo er an der Seite seiner aktuellen Freundin Nikki Bella auftritt, mit welcher er seit November 2012 zusammen ist.

Wrestlingkarriere

Ultimate Pro Wrestling (2000-2001)

Nachdem er sich die Karriere des Professional Wrestlers zum Ziel gesetzt hatte, begann er sein erstes Training im Jahre 2000 bei der kleinen Promotion Ultimate Pro Wrestling. In seiner ersten Anlaufstation trat Cena mit dem Gimmick eines Wrestlers auf, der halb Mensch, halb Roboter war, mit Namen „The Prototype“. Nach einigen Monaten gelang ihm der Gewinn der UPW Heavyweight Championship, die er jedoch nur einen Monat lang bis zum April des Jahres 2000 hielt.

World Wrestling Entertainment (2001-heute)

Ohio Valley Wrestling (2001-2002)

2001 unterschrieb Cena einen Entwicklungsvertrag mit der damaligen World Wrestling Federation. Als relativer Neuling im Wrestling Business wurde er zunächst in die Entwicklungsliga Ohio Valley Wrestling verwiesen, wo er weiter trainierte und auftrat. Während seiner ein Jahr währenden Aufenthaltsdauer in der Promotion trat er erneut unter dem Namen/Gimmick von „The Prototype“ auf, einige Zeit später unter dem neuen Namen „Mr. P“. Ihm gelang auch hier der Gewinn des höchsten Titels und so konnte er die OVW Heavyweight Championship drei Monate halten, ebenso wie die OVW Southern Tag Team Championship, welche er mit Rico Constantino zwei Monate halten konnte. Nach Verlust beider Titel wurde Cena schließlich ins Main Roster berufen.

Anfangszeit im Main Roster (2002-2004)

Sein offizielles Debüt in den TV Shows machte Cena am 27. Juni 2002, als er eine Open Challenge von Kurt Angle beantwortete und herauskam, um ihn in einem Match herauszufordern. Der Underdog, der den verhassten Angle mit überraschender Effektivität im Match anging, kam sogar beinahe zu einem Sieg über den ehemaligen World Champion, verlor dann aber doch noch knapp durch einen Roll-Up, sodass er sich bei den Fans direkt nach dem Match als Face etablieren konnte. Seinen Stand als Publikumsliebling festigte er in der Folgezeit noch weiter, indem er mit Chris Jericho zu fehden begann und ihn beim PPV Vengeance auch in einem Match bezwingen konnte.

Bis Oktober des Jahres wurde es wieder ein wenig ruhiger um Cena, ehe er wieder mit Billy Kidman an seiner Seite auftauchte und fortan als Teil ihres festen Tag Teams agierte. Das Team nahm auch direkt an einem Turnier um die WWE Tag Team Championship teil, verlor jedoch direkt in der ersten Runde durch Pin an Kidman. In der folgenden Woche attackierte Cena seinen Tag Team-Partner, da er ihm die alleinige Schuld an der Niederlage gab, wodurch er einen Heelturn vollzog. Kurz nach der Attacke gegen Kidman erschien Cena bei einer SmackDown-Ausgabe, die unter dem Stern Halloweens stand, als Rapper Vanilla Ice verkleidet auf und performte einen eigenen Freestyle Rap. Dieser kam so gut an, dass sich Cenas komplettes Gimmick in diese Richtung wandelte. Fortan verkörperte er einen Rapper, der meist die gesamte Promo in Reimen verpackte und so den Eindruck erweckte, er würde freestylen. Zudem adaptierte er den Slogan „Word Life“ und wurde für kurze Zeit von einem Enforcer verstärkt, Bull Buchanan, der unter dem Namen „B-Squared“ an Cenas Seite stand und ihn beschützte, bis er von Red Dogg abgelöst wurde. Der Enforcer an Cenas Seite verschwand schließlich für immer, als Cena zum RAW-Roster gedraftet wurde.

Die erste Hälfte des Jahres 2003 verbrachte Cena mit der Jagd auf die WWE Championship, die zu diesem Zeitpunkt von Brock Lesnar gehalten wurde. Jede Woche kam Cena Mal um Mal heraus und performte seine typischen Freestyle-Einlagen, um ein Titelmatch mit ihm zu erhalten. Schließlich begann tatsächlich eine Fehde zwischen den beiden und Cena gelang es schließlich, beim PPV Backlash ein Turnier um den Platz des Nr. 1-Contenders zu gewinnen. Während dieser Zeit entwickelte Cena auch einen neuen Finishing-Move, den „F-U“ in Anspielung auf Lesnars „F-5“, da beide Moves mit der Position „Fireman´s Carry“ begannen. Cena bekam schließlich sein Titelmatch, wurde jedoch von Lesnar besiegt. Beim PPV Vengeance verlor er zudem ein Match gegen The Undertaker. Der ohnehin schon öfter bejubelte Cena wurde Ende des Jahres schließlich wieder ein Publikumsliebling, da er Kurt Angle, ebenfalls Face, und seinem Team für ein Match bei der Survivor Series beitrat.

United States Champion und erster Gewinn der WWE Championship (2004-2005)

Im Frühjahr 2004 nahm Cena am Royal Rumble Match teil und schaffte es unter die letzten Sechs, ehe er von Big Show eliminiert wurde. Das Match wurde letztendlich von Chris Benoit gewonnen. Die Eliminierung durch Big Show führte in der Folgezeit auch zu einer Fehde zwischen Cena und ihm, die auch die WWE United States Championship involvierte. Bei WrestleMania XX konnte er Big Show schließlich in einem Titelmatch bezwingen und somit seinen ersten Titel in der WWE gewinnen. Während der folgenden Regentschaft geriet Cena in einen Konflikt mit dem wieder zum Heel geturnten General Manager von SmackDown, Kurt Angle, da sich Cena mit René Dupree und Torrie Wilson angelegt hatte. Vier Monate später endete wegen des General Managers schließlich auch sein Run als US Champion, da er Angle versehentlich niederschlug. Damit hatte er von offizieller Seite aus einen Offiziellen attackiert und wurde deshalb als Champion nicht mehr anerkannt. Nach einer Best of Five-Series mit Booker T konnte Cena sich den Titel jedoch im letzten Match der Serie beim PPV No Mercy zurück erkämpfen, nur um ihn eine Woche später direkt wieder an den debütierenden Carlito zu verlieren. Infolge ihrer aufkommenden Fehde wurde Cena für einen Monat aus den Shows geschrieben, da er zu dieser Zeit gerade seinen ersten Film „The Marine“ abdrehte. Bei seiner Rückkehr im November gewann er die United States Championship wieder zurück und gab ihr eine neue Form im „Spinner“-Style mit drehbarer, runder Oberfläche. Beim Royal Rumble 2005 war Cena erneut sehr erfolgreich im gleichnamigen Match und schaffte es dieses Mal sogar gemeinsam mit Batista unter die letzten Beiden verbliebenen Teilnehmer. Als sich beide zu eliminieren versuchten, stürzten sie gleichzeitig über das oberste Seil, sodass das Match von Vince McMahon unter „Sudden Death“-Regeln neugestartet wurde. Hier konnte Batista Cena schließlich eliminieren.

Einen Monat später gelang es Cena dafür Kurt Angle zu besiegen und sich so einen Platz im Main Event von WrestleMania 21 zu verdienen, in dem um die WWE Championship angetreten wurde. Infolge dessen fehdete Cena fortan mit WWE Champion John Bradshaw Layfield und dessen Stable, dem „Cabinet“, dessen Mitglied Orlando Jordan Cena auch gleich in ihrem ersten Match um die United States Championship besiegte, wenngleich auch unter kräftiger Mithilfe Layfields. Cenas eigenes Titeldesign wurde daraufhin vom Cabinet ebenfalls zerstört und durch das traditionelle Symbol ersetzt. Nichtsdestotrotz wurde JBL bei WrestleMania 21 von Cena besiegt, womit dieser sich zum ersten Mal in seiner Karriere den wichtigsten Titel der WWE sichern konnte. Doch so schnell ließ sein Rivale nicht locker. Da Cena wiederum einen neuen Titelgürtel mit eigenem Spinner-Design einführte, war JBL immer noch in Besitz des Original-Titels, der seiner Meinung nach weiterhin der einzig wahre sei. Aus diesem Umstand resultierte kurz darauf ein Match beim PPV Judgement Day, wo Cena JBL in einem I Quit Match um den originalen Gürtel besiegen konnte.

Am 6. Juni 2005 wurde Cena der erste Wrestler, der Teil der neuen „Draft Lottery“ wurde, da er von General Manager Eric Bischoff speziell für einen Transfer zu RAW ausgewählt wurde. Kurz darauf begann jedoch eine Fehde zwischen den beiden, da Cena sich weigerte an dem von Bischoff ausgerufenen „Krieg“ gegen das neu eingeführte ECW-Roster teilzunehmen. Dies stieß beim General Manager auf großen Ärger, sodass er schwor, Cenas Leben in seinem neuen Roster zur Hölle zu machen. Als Bestätigung dieses Schwurs wählte Bischoff als neuen Nr. 1-Contender Chris Jericho für Cena, der fortan Jagd auf die WWE Championship machte. Hierbei ergab sich jedoch ein Problem, denn obwohl Jericho in der Fehde als Heel dargestellt wurde, bejubelten ihn die meisten Fans, da er schlichtweg aufgrund seiner Vergangenheit einen Kult-Status erreicht hatte. Im Gegenzug wurde das neue Babyface Cena plötzlich ausgebuht. Cena konnte den Titel während der Fehde mit Jericho erfolgreich verteidigen und begab sich danach in eine Fehde mit Kurt Angle, doch auch hier war das Phänomen der vorhergegangenen Fehde wieder gut zu verfolgen, denn wieder wurde der Heel Kurt Angle bejubelt und Cena im Gegenzug ausgebuht, was bis heute verschiedene Gründe zu haben scheint. Zu dieser Zeit wurde der Grund jedoch vor allem im zu starken Kontrast zu seinen Gegnern gesucht – Angle und Jericho waren beide Veteranen im Ring, die einen spektakulären und hochtechnischen Stil wrestleten, während Cena sich vor allem auf seine üblichen Signature Moves verließ und während des Matches meistens Moves einsteckte, ehe er am Ende des Matches doch noch mit diesen Signature Moves die Übermacht des Heels überwinden konnte. Kombiniert mit dem Kult-Status seiner Gegner, sah der noch wenig etablierte Cena, welcher zudem sein unterhaltsames Rapper-Gimmick gegen das Saubermann-Image eines Marines eingetauscht hatte, wenig gut aus und konnte einen Teil der Fans nie ganz auf seine Seite ziehen. Die Buhrufe gegen Cena wurden auch von den Kommentatoren aufgegriffen, welche die gemischten Reaktionen darauf zurückführten, dass Cena durch seinen ungewöhnliche“ In-Ring Stil und seinem alternativen Look schlicht einen kontroversen WWE Champion darstellen würde. Da auch immer nur ein gewisser Teil der Fans Cena ausbuhte, hielten sich die Probleme mit ihm als Champion in Grenzen und so verteidigte er seinen Titel weiter gegen Kurt Angle und entwickelte während der Fehde einen zweiten Submission-Finisher, den „STFU“, einen Stepover Toehold Sleeper, welchen er für ein Triple Threat Submissions Only Match gegen Angle und Chris Masters benötigte. Dieses fand am 28. November bei RAW statt und tatsächlich konnte Cena das Match mit eben jenem neuen Finisher gewinnen.

Fehden um die WWE Championship (2006-2007)

Anfang des Jahres 2006 verlor Cena seine WWE Championship nach gut einjähriger Regentschaft an Edge, als dieser seinen Money in the Bank-Koffer gegen Cena eincashte, nachdem dieser zuvor ein Elimination Chamber Match überstanden hatte und dementsprechend wehrlos gegen den frischen Edge war, welcher sich nach zwei Spears den Titel sichern konnte. In einer kurzen intensiven Fehde konnte sich Cena den Titel schon drei Wochen später beim Royal Rumble 2006 wieder zurückholen und begann danach mit Triple H um den Titel zu fehden. Auch hier wurde wieder der als Heel dargestellte Triple H bejubelt und Cena ausgebuht. Nichtsdestotrotz konnte Cena den Titel gegen Hunter erfolgreich bei WrestleMania 22 verteidigen. Die ohnehin bereits relativ negativen Reaktionen für Cena wurden in der Folgezeit ausgenutzt, da sich Cena in eine Fehde mit Rob Van Dam begab und ein Titelmatch beim PPV One Night Stand gegen RVD bestreiten sollte. Das Match fand im kultigen Hammerstein Ballroom und mit einer Halle voller ECW „Old School“-Fans als Publikum statt. Die Zeichen standen also voll auf Heat für Cena und tatsächlich wurde er vor Ort alles andere als freundlich aufgenommen. Es hagelte hasserfüllte Chants für Cena, die auch in der Zukunft noch gegen ihn verwendet werden sollten, so beispielsweise „Same old shit“ oder „You can´t wrestle“. Bei ersterem Chant versuchte sich Cena während des Matches an anderen Moves als seinen berühmten Signatures, doch die Fans lehnten auch diese Mühen mit den Worten „You still suck“ ab. Auf die Fans hagelte es darauf einiges an Kritik nieder, da sie neben diesen eher harmlosen Chants „Die Cena Die“ riefen und homosexuelle Anspielungen verwendeten, die ihn sichtlich mitnahmen. Nachdem Edge in das Match eingriff, gewann Rob Van Dam schließlich den Titel, womit das Publikum zufrieden gestellt wurde. Van Dams Titelregentschaft dauerte nicht allzu lange an und so verlor das ECW-Original seinen Titel in einem Triple Threat Match, an welchem auch Cena teilnahm, an Edge. Wieder flammte dessen Fehde mit Cena nun auf, doch Edge schaffte es immer wieder, sich durch diverse unfaire Verhaltensweisen den Titel zu erhalten. So verlor er absichtlich via Disqualifikation oder Count Out, da auf diese Weise der Titel bekanntlich nicht wechseln kann. Wieder gelang es Cena jedoch schnell den Titel wieder zurückzugewinnen – dieses Mal in einem Match bei Unforgiven, welches Edge selber ausgewählt hatte, nämlich ein TLC Match in seiner Heimatstadt Toronto. Das Match hätte zudem bei einer Niederlage Cenas die Konsequenz gehabt, dass Cena den RAW-Brand in Richtung SmackDown hätte verlassen müssen. Nach dem Sieg umarmte er noch seinen Vater, der in der ersten Reihe saß, doch wirklich feiern konnte er wegen den buhenden Fans, die offensichtlich für Edge waren, nicht.

Bereits kurz vor Ende Cenas Fehde mit Edge begann eine Mini-Fehde mit den anderen beiden World Champions der übrigen Brands. Zwischen WWE Champion Cena, World Heavyweight Champion Booker T und ECW World Champion Big Show sollte ermittelt werden, welcher der drei der dominantere World Champion sei. Beim PPV Cyber Sunday sollte dann eine der drei Championships auf dem Spiel stehen, was die Fans selbst per Online-Abstimmung entscheiden konnten. Durch eine Abstimmung legte man sich auf die World Heavyweight Championship von Booker T fest. Zeitgleich befand sich Cena allerdings noch in einer kleinen Fehde mit Promi Kevin Federline, mit dem er sich storylinegemäß bei RAW anlegte und sogar in eine Schlägerei geriet. Diesem Ereignis war es nun schließlich auch beim PPV geschuldet, dass Federline gerade als alles auf einen Sieg Cenas hindeutete, herauskam und Cena mit dem Titelgürtel von Booker T niederschlug, sodass dieser ihn pinnen und seinen Titel behalten durfte. Ende 2006 und Anfang 2007 setzte sich die Fehde mit Federline parallel zu einer neuen Fehde mit dem unbesiegten Umaga fort. Im Abschlussmatch mit Federline gewann dieser deshalb sein Match, weil eben jener Umaga in das Match eingriff und Cena kampfunfähig machte, sodass Federline den Pin abstauben konnte. Rache bekam Cena aber dennoch, als er später am selben Abend dem Ex-Mann von Britney Spears noch einen FU verpasste. Bei New Year’s Revolution setzte er seine WWE Championship gegen Umaga aufs Spiel und gewann via Einroller, was Umagas erste Niederlage darstellte. Auch beim Royal Rumble sollte Cenas Gegner Umaga heißen und auch hier gewann er das Match mit Last Man Standing Stipulation.

Eine Nacht nach dem Royal Rumble PPV wurde Cena zusammen mit Shawn Michaels in ein zufälliges Tag Team gelost und trat dann gemeinsam mit ihm um die WWE World Tag Team Championship gegen Edge und Randy Orton an. Das Team gewann das Match und Cena wurde somit zum Double-Champion. Als dieser sollte er dann bei WrestleMania 23 gegen seinen Partner Michaels um die WWE Championship antreten. Vorher traten die beiden allerdings noch bei No Way Out als Team gegen Batista und The Undertaker an, um die beiden Main Events der größten Show des Jahres zu hypen. Cena und sein Partner gewannen dieses Match, nachdem Batista den Undertaker im Stich ließ. Auch bei WrestleMania 23 war Cena erfolgreich, als er Michaels im Main Event der Show zur Aufgabe zwang. Aus Frust wegen der Niederlage verriet Shawn Michaels seinen Partner in der Folgezeit und eliminierte Cena in einer Tag Team Battle Royal, sodass das Team ihre Titel an Matt und Jeff Hardy verlor. Den restlichen Monat fehdete Cena mit Shawn Michaels, Randy Orton und Edge, die sich allesamt gegenseitig um den Platz des Nr. 1 Contenders besiegten, bis The Great Khali ins Spiel kam. Dieser besiegte sämtliche Herausforderer Cenas und verdiente sich so ein Titelmatch bei Judgment Day gegen den Champion, in welchem dieser ihn allerdings als erster in der WWE durch Submission besiegen konnte. Auch bei One Night Stand sollte es Cena mit Khali zu tun haben, und auch hier gewann er sein Match. Nach erfolgreichen Titelverteidigungen gegen unter anderem Bobby Lashley wurde Randy Orton im Sommer als Nr. 1 Contender auf die WWE Championship benannt. Bis zum SummerSlam attackierte Orton Cena einige Male und streckte ihn oft mit seinem Finisher, dem RKO, nieder, doch im letztendlichen Match hatte er gegen den Champion das Nachsehen. Beim Rematch bei Unforgiven verlor Cena via Disqualifikation, da er trotz Anweisung des Referees nicht damit aufhörte, Orton in einer Ringecke mit Schlägen zu bearbeiten. Während eines Matches mit Mr. Kennedy kurz nach dem PPV am 1. Oktober 2007 riss Cena ein Muskel an der Hüfte beim Ausführen eines Hip Toss. Bei genaueren Untersuchungen stellte sich sogar heraus, dass der wichtige Pectoral-Muskel komplett vom Knochen abgerissen war und Cena sich auf eine lange Genesungspause zwischen sieben Monaten und einem Jahr würde einstellen müssen. Die WWE Championship wurde daraufhin vakantiert und Cena durch eine Attacke von Randy Orton aus den Shows geschrieben. Bis dato hatte Cena den Titel so lange gehalten, wie niemand in 19 Jahren zuvor. Erst 2013 wurde er von CM Punk mit einer Regentschaft von 434 Tagen überboten. Im gleichen Jahr wurde Cena schließlich in Birmingham operiert und fiel damit das restliche Jahr 2007 aus.

Rückkehr und World Championship-Regentschaften (2008-2010)

Völlig unerwartet kehrte John Cena schließlich beim Royal Rumble als letzter Teilnehmer des gleichnamigen Matches zurück und gewann es auch, nachdem er als letztes Triple H eliminieren konnte. Seinen somit verdienten Titelshot löste er jedoch schon früher ein als bei WrestleMania 24, nämlich im Februar bei No Way Out gegen den WWE Champion Randy Orton. Das Match gewann er jedoch nur durch Disqualifikation und somit war sein Titelshot verspielt. Nichtsdestotrotz platzierte man ihn im Main Event von WrestleMania XXIV gegen Randy Orton und Triple H, der sich ein Titelmatch bei No Way Out verdiente, in einem Triple Threat Match, wo er jedoch von Orton gepinnt wurde. Das gleiche widerfuhr ihm bei Backlash einen Monat später in einem Fatal Four Way Match gegen seine WrestleMania Gegner sowie JBL, wo er erneut vom Champion persönlich eliminiert wurde. Der Titel wechselte dennoch, denn im weiteren Verlauf des Matches konnte sich Triple H durchsetzen. Kurz darauf erneuerte Cena seine Fehde mit John Bradshaw Layfield und fehdete über drei Monate mit ihm. Zuerst besiegte er ihn bei Judgment Day in einem Singles Match, dann bei One Night Stand in einem First Blood Match, doch schließlich schloss Layfield die Fehde siegreich ab und setzte sich in einem New York City Parking Lot Brawl beim PPV The Great American Bash im Juli durch. Am 4. August konnten Cena und Batista sich gegen das Team aus Cody Rhodes und Ted DiBiase durchsetzen und die WWE World Tag Team Championship gewinnen, gaben sie jedoch schon beim Rematch wieder an die ursprünglichen Champions ab. Es folgte ein Match gegen seinen kurzzeitigen Partner Batista beim SummerSlam, welches das erste wirkliche Aufeinandertreffen der beiden darstellte. Batista gewann das Match nach einer zweiten Batista Bomb, wobei Cena sich kurz darauf erneut am Nacken verletzte und sich einer Operation unterziehen musste. Sie verlief erfolgreich und Cena konnte bereits im November des Jahres zurückkehren.

Cena feierte seine Rückkehr beim PPV Survivor Series, wo er gegen Chris Jericho um die World Heavyweight Championship antrat und den Titel auch erstmals in seiner Karriere gewinnen konnte. Die beiden setzten ihre Fehde bis zu Armageddon fort, wo Cena den Titel im Co-Main Event via Submission gegen Jericho verteidigen konnte. Nachdem Cena JBL beim Royal Rumble bezwingen konnte, verlor er seine Championship bei No Way Out an Edge, der Kofi Kingston vor der Elimination Chamber attackierte und somit seinen Platz dort einnahm, nachdem er im Opener seine WWE Championship verlor, als Jeff Hardy Edge einrollte und somit als ersten eliminierte. Im Main Event wurde Cena als dritter von Edge eliminiert, der als letzten Rey Mysterio pinnte und zum neuen World Heavyweight Champion wurde. Sein Glück währte jedoch nur bis WrestleMania 25, wo Cena und Big Show in einem Triple Threat Match gegen Edge antraten. Hierbei konnte sich Cena erneut durchsetzen und den Titel ein zweites Mal gewinnen, nachdem er Big Show pinnte. Doch wieder wechselte der Titel schnell, als einen Monat später Big Show während eines Last Man Standing Matches bei Backlash zwischen Edge und Cena letzteren angriff und ihm so den Sieg kostete. In der darauffolgenden Fehde zwischen Big Show und ihm machte Cena jedoch erneut kurzen Prozess und besiegte ihn erst bei Judgment Day und anschließend bei Extreme Rules in einem Submission Match. Nach einem kurzen Intermezzo mit The Miz, den er bei The Bash nach ca. 6 Minuten bezwang, nahm Cena im Juli an einem Triple Threat Match bei Night of Champions um die WWE Championship teil, erneut gegen Randy Orton und Triple H wie bei WrestleMania 24, doch auch hier gelang es ihm nicht sich durchzusetzen. Beim SummerSlam traf Cena auf Randy Orton, doch er verlor das Match nach einem Eingriff von Brett DiBiase. Es folgte ein I Quit Match bei Breaking Point, welches Cena gewann und somit auch seine vierte WWE Championship. Im Rematch bei Hell in a Cell zwei Wochen später gewann Orton im Hell in a Cell Match den Titel jedoch wieder zurück und so brauchte es ein weiteres, endgültiges Abschlussmatch der Fehde bei Bragging Rights, welches ein 60-Minuten Iron Man Match war. Cena gewann seinen Titel zurück, nachdem Orton beim Stand von 5:5 in Cenas Submission aufgab. Cena verteidigte daraufhin seine WWE Championship bei Survivor Series gegen Triple H und Shawn Michaels, ehe er ihn überraschend gegen den Newcomer Sheamus bei TLC in einem Tables Match verlor.

Cena nahm zu Beginn des Jahres 2010 am Royal Rumble Match teil und eliminierte unter anderem Batista, bis er als letzter vom Rückkehrer Edge eliminiert wurde. Beim PPV Elimination Chamber gelang Cena kurz das Wiedererlangen des Titels, als er in besagter Chamber Triple H als letztes eliminieren konnte, doch durch den Eingriff von Vince McMahon bekam Batista unmittelbar im Anschluss an das Match einen Titelshot und besiegte Cena ohne größere Mühen. Die Fehde zwischen Cena und Batista begann von neuem und es wurde bei der nächsten RAW Ausgabe ein Match bei WrestleMania 26 festgesetzt. Bei der größten Wrestling Show des Jahres setzte sich John Cena via Submission durch und konnte seinen neu gewonnenen Titel nach dem Fortlauf der Fehde bei Extreme Rules in einem Last Man Standing Match und bei Over the Limit in einem I Quit Match gegen Batista verteidigen.

The Nexus und CM Punk (2010-2011)

Am 7. Juni begann eine neue Storyline für Cena, als er im Main Event auf CM Punk traf, doch bald von den WWE NXT Rookies der ersten Staffel attackiert wurde. Von CM Punk zum Personal blieb keiner verschont, doch die schlimmsten Prügel musste Cena einstecken. In der Folgezeit sah sich Cena erneut Sheamus gegenüber, der die WWE Championship bei Fatal 4-Way gegen Cena, Randy Orton und Edge nach einem Eingriff des Nexus gewinnen konnte. John behauptete sich als #1 Contender und startete bei Money in the Bank den Versuch, das Gold gegen Sheamus in einem Steel Cage Match zurückzugewinnen, allerdings griff der Nexus wieder ein und bescherte Sheamus den Sieg. In den folgenden Wochen baute sich John Cena ein Team, das aus Chris Jericho, Edge, Bret Hart, John Morrison, R-Truth und The Great Khali bestand, auf und fehdete gegen die Gruppe unter Führung von Wade Barrett. Das Team WWE sollte beim SummerSlam gegen den Nexus antreten, hierbei ersetzte Daniel Bryan, seines Zeichens ehemaliges Nexus-Mitglied, allerdings den Great Khali, welcher sich vorher verletzte. Das Team WWE gewann, nachdem Cena als letztes Mitglied erst Justin Gabriel bezwang, und daraufhin Wade Barrett zur Aufgabe zwang.

Doch auch nach dem SummerSlam führte Cena die Fehde mit Nexus weiter. Als sich John Cena bei Hell in a Cell mit dem Leader des Nexus, Wade Barrett, anlegte, verlor er dieses Hell in a Cell Match und musste nach der abgemachten Stipulation The Nexus beitreten. Es gab daraufhin einige Spannungen innerhalb des Nexus, was hauptsächlich an John Cena lag, da dieser versuchte aus der Gruppe herauszukommen. Der General Manager verhinderte die innere Zerstörung der Gruppe, indem er Cena anwies, alles zu tun, was Barrett verlangte. John Cena sollte versuchen Barrett den WWE Titel zu sichern, was aber mehrmals misslang. Bei Bragging Rights konnte sich Cena gezwungenermaßen die Tag Team Championship mit David Otunga gegen Cody Rhodes und Drew McIntyre sichern, die er kampflos einen Tag später an seine Gruppenmitglieder Justin Gabriel und Heath Slater abgeben musste. Nun kam es zur Entscheidung: Bei der Survivor Series musste Cena als Special Referee das Match zwischen Wade Barrett und Randy Orton um die WWE Championship leiten. Sollte Barrett gewinnen, würde Cena aus der Nexus befreit, gewinnt Orton, sei Cena gefeuert. Doch er leitete das Match fair und letztlich konnte sich Randy Orton durchsetzten, womit John Cena gefeuert wurde. Dies gehörte natürlich nur zur Storyline und Cena verschaffte sich Eintritt und attackierte The Nexus Backstage, nachdem er bereits Wade Barrett ein Titelmatch gegen Randy Orton kostete. Er bekam dabei tatkräftige Unterstützung vom ganzen RAW Roster. Die Gruppierung fühlte sich durch Cena bedroht, weswegen sie ihm freien Zugang zu Barrett verschafften und ihm ein Ultimatum stellten. Sollte Barrett Cena nicht wiedereinstellen, würde Barrett selbst aus der Nexus geworfen werden. Es kam zur Wiedereinstellung von Cena und ein letztes Match beim PPV TLC, nachdem Barrett den mehrfachen World Champion nur einstellten wollte, wenn dieser gegen ihn in einem Chairs Match antreten würde. Cena schaltete im Main Event der Show alle Nexus Mitglieder aus und besiegte Wade Barrett.

Am 27. Dezember griff der Nexus, nun ohne Wade Barrett als Anführer, Cena an und legte ein Nexus Armband in den Ring. Die Gruppe verließ den Ring und CM Punk, der John bereits vorher mit einem Stuhl attackiert hatte, machte sich auf den Weg zu Cena. Statt aber auf ihn einzuschlagen, nahm er sich das Nexus Armband und zog es an. Nachdem Punk und Barrett sich um The Nexus stritten und Punk schließlich die Führung übernahm, kehrte Cena am 17. Januar zurück, um gegen den neuen Anführer anzutreten, doch Mason Ryan griff in das Match ein und präsentierte sich damit selbst als neues Mitglied des Stable. Beim Royal Rumble dominierte der Nexus das Match, bis Cena schließlich als Nummer 22 herauskam und McGillicutty, Otunga, Ryan sowie CM Punk aus dem Match warf. Eliminiert wurde der ehemalige World Champion später im Match vom WWE Champion The Miz, der als Champion am Match nicht teilnahm, aber trotzdem eingriff, um Cena am Sieg zu hindern. Dies brachte Miz am Ende jedoch nichts, da Cena am 20. Februar bei Elimination Chamber das Chamber Match gegen CM Punk, John Morrison, R-Truth, Sheamus und Randy Orton gewann, womit er sich ein Match um die WWE Championship bei WrestleMania 27 sicherte. Am folgenden Abend antwortete Cena auf The Rock, der vorher als Guest Host für WrestleMania 27 sein Comeback feierte und gegen kleine Giftpfeile Richtung Cena abschoss. Später am Abend traf Cena mit seinem WrestleMania Gegner The Miz auf Justin Gabriel und Heath Slater, die gegen Cena und seinen Partner verloren, womit die beiden Gegner die Tag Team Champions wurden. Daraufhin kam es allerdings sofort zum Rematch, wo die neuen Champions die Titel sofort wieder abgaben, nachdem Miz Cena attackierte. In der Folgezeit gab es eine kleine Fernfehde zwischen Cena und Rock, die Miz eher in den Hintergrund drängte. Vor dem größten Event des Jahres verpasste Cena dem Hollywood Star noch einen AA, nachdem Miz und Alex Riley eingriffen. Bei WrestleMania 27 kämpften sich Miz und Cena im Main Event zu einem Double Countout, doch The Rock startete das Match neu. Nach einem Rock Bottom gegen Cena, wurde dieser von Miz gepinnt, womit der WWE Champion seinen Titel verteidigte. Am folgenden Abend bei RAW einigten sich Cena und The Rock auf ein Match bei WrestleMania 28, was der erste WrestleMania Main Event war, der ein Jahr im Voraus festgesetzt wurde. Bei Extreme Rules traf Cena auf The Miz und John Morrison in einem Triple Threat Steel Cage Match, und gewann schließlich auch das Match und somit die WWE Championship, obwohl R-Truth in das Match eingriff. Bei Over the Limit verteidigte Cena seinen Titel gegen The Miz in einem I Quit Match und bei Capitol Punishment gegen R-Truth.

Während Cena bei Capitol Punishment seinen Titel verteidigte, wurde CM Punk zum neuen Herausforderer auf die WWE Championship. Am 27. Juni traf Cena bei RAW auf R-Truth in einem Tables Match und verlor, nachdem Punk eingriff. Während Cena sich von dem Flug durch den Tisch erholte, hielt Punk seine erste „Pipebomb“ Promo, in der er unter anderem klar stellte, dass er Cena eigentlich mag, doch er diese Idee, dass John der beste sei, verabscheue. Punk wetterte außerdem gegen das feststehende Main Event bei WrestleMania 28 zwischen Cena und The Rock, und stellte klar, dass am Tag von Money in the Bank sein Vertrag auslaufen und er die WWE mit der WWE Championship verlassen werde. Beim PPV wurde Punk in seiner Heimatstadt Chicago gefeiert, während Cena, der bei einem Sieg Punks gefeuert werde, gnadenlos ausgebuht wurde. Das Match endete mit einer Niederlage für Cena, nachdem er John Laurinaitis niederschlug, als dieser augenscheinlich für einen zweiten Montreal Screwjob sorgen wollte. Am folgenden Abend wollte Vince McMahon Cena feuern, was Triple H verhinderte, indem er seinen Schwiegervater von seinen Pflichten entband. Eine Woche später erhielt John Cena die Chance sich gegen Rey Mysterio den “neuen” WWE Championship zu sichern, was ihm auch gelang. CM Punk tauchte daraufhin plötzlich auf und beide streckten ihre WWE Championships in die Luft. Triple H entschied nun, dass Cena und Punk beim SummerSlam ein weiteres Match bestreiten werden. Auch hier setzte sich CM Punk durch, als der Special Referee Triple H den Count vollendete, obwohl Cenas Fuß auf dem Seil war, doch durch einen Cash-In von Alberto Del Rio standen am Ende beide ohne Titel da. Während sich Punk Triple H zuwendete, ging Cena eine Fehde mit Del Rio ein und holte sich bei Night of Champions am 18. September seine WWE Championship via Submission zurück. Doch nur zwei Wochen später verlor er den Titel bei Hell in a Cell, wo er gegen CM Punk und Alberto Del Rio in einem Triple Threat Hell in a Cell Match antrat, wieder. Del Rio und Ricardo Rodriguez konnten dabei Cena aus dem Käfig locken und ihn aussperren, woraufhin Del Rio Punk mit einem Rohr niederschlug und neuer Champion wurde. John Cena löste sein Rückmatch beim PPV Vengeance ein, wo Del Rio und Cena in einem Last Man Standing Match aufeinander trafen. Auch das Match verlor John Cena aufgrund eines Eingriffes seitens The Miz & R-Truth. Cena widmete sich somit dem Tag Team und erhielt die Chance mit einem Partner seiner Wahl bei den Survivor Series gegen Awesome Truth anzutreten. Er wählte The Rock als seinen Partner und konnte Awesome Truth mit seinem WrestleMania Gegner besiegen, doch nach dem Match attackierte Rock Cena mit einer Rock Bottom, um ein Zeichen zu setzen.

Fehde gegen The Rock und Rekordhalter der WWE Championship (2012–2013)

Am 12. Dezember bei RAW trat Cena gegen Mark Henry an, doch das Match fand kein Ende, da während des Matches Kane sein Comeback mit Maske feierte und Cena attackierte. Er ging erstmal von einem Versehen aus, doch Kane griff Cena weiter an und versuchte die Wochen darauf „den Hass“ in Cena zu entfesseln. Dabei terrorisierte er auch Zack Ryder, der sich seitdem verfolgt fühlte und einige Attacken verkraften musste. Am 23. Januar 2012 verletzte Kane Zack Ryder, worauf Ryder’s Freundin Eve Torres Cena die Schuld für die Attacken an ihrem Freund gab. John Cena blickte wutentbrannt in die Kamera, was den Hass den Kane in Cena freigesetzt habe symbolisieren sollte. Beim Royal Rumble wrestleten sich Cena und Kane zu einem Double Countout, woraufhin Kane Zack Ryder erneut attackierte und auch Cena umnietete. Doch wirklich viel passierte nicht in Bezug auf Cenas Charakter, denn er blieb der alte, und besiegte Kane in finalen Aufeinandertreffen bei Eliminaton Chamber in einem Ambulance Match. Die „Road to WrestleMania“ war nun in vollem Gang und Cena hatte nun auch endlich die Zeit, sich The Rock zu widmen. Nach dem Elimination Chamber PPV attackierten sich die beiden zum ersten Mal auf der verbalen Ebene, letztendlich war das aber alles allerdings eher ein harmloses kuscheln als ein erbitterter Fight. Dennoch wurde das Match als „Once in a lifetime“ angekündigt und Cena sagte, dass es der wichtigste Kampf seiner Karriere werde. Es käme nur auf den Sieg an, eine Niederlage würde für immer in den Erinnerungen der Leute verbleiben. Beide lieferten sich bei WrestleMania XXVIII ein wahres Finisherfestival, ehe Cena übermütig wurde, den Pepoles Elbow versuchte und mit einem Rock Bottom ausgekontert wurde. Cena verlor, doch die groß angekündigte Schande blieb aus. 24 Stunden später bei RAW gestand er seine Niederlage ein und akzeptierte diese auch. Er erklärte The Rock zum größten Wrestler aller Zeit und bat ihn sich zu zeigen, doch es kam stattdessen zur Rückkehr von Brock Lesnar, welcher Cena mit einem F-5 attackierte. Es begann eine Fehde gegen General Manager John Laurinaitis und Lesnar um den Kampf des „Face of the Company“. Bei Extreme Rules bekam Cena dann die Prügel seines Lebens von Lensar, dennoch gelang es ihm, wie eigentlich immer in seiner Karriere, das unmögliche zu schaffen und Lensar zu besiegen. Bei RAW wurde er dann von Big Johnny attackiert, der sich selbst zum Gegner von Cena bei Over the Limit erklärte. Und ausgerechnet dieses Mal verlor Cena, wenn auch nur durch einen massiven Eingriff von The Big Show. Einmal mehr ging es deshalb auch wieder gegen Big Show, die Stipulation für das Match der beiden bei No Way Out hatte aber etwas dramatisches, denn bei einer Niederlage Cenas würde er gefeuert werden, während Laurinaitis bei einem Sieg Cenas seine Papiere holen müsste. Cena gewann das Match, und Laurinaitis wurde von Vince McMahon aus seinen Ämtern entlassen.

Cena widmete sich wieder dem, was er am besten kann: Titel sammeln. So gewann er bei Money in the Bank das gleichnamige Ladder Match gegen Kane, Big Show, The Miz und Chris Jericho, und sicherte sich somit den Koffer für eine auf die WWE Championship. Entgegen der bisherigen Gewinner kündigte Cena als Ehrenmann den Cash-In jedoch eine Woche vorher gegenüber Champion CM Punk für die 1000ste RAW Ausgabe an, Big Show sorgte mit seinem Eingriff und der daraus resultierenden DQ aber dafür, dass Cena die erste Person war, die den Koffer nicht erfolgreich einlösen konnte. Die Fehde gegen Big Show ging weiter und weil sich daraus kein eindeutiger No.1 Contender ermitteln ließ, steckte General Manager AJ Lee einfach beide in das Titelmatch beim SummerSlam gegen CM Punk. Der Champion verteidigte und Cena versuchte weiterhin, seine Kollektion an Gürteln aufzuwerten. Beide kämpften bei Night of Champions bis zu einem Double Pin Draw, als Cena Punk einen German Suplex verpasste und beim Pin beide mit den Schultern auf der Matte waren, ehe Cena im September aufgrund einer Armverletzung kürzer treten und Ryback seinen Spot für Hell in a Cell überlassen musste. Diese Verletzung hielt ihn aber nicht lange fern, und schon wenig später war er wieder da und auf der Jagd nach dem großen Gold. Zusammen mit Punk und Ryback trat er bei der Survivor Series in einem Triple Threat Match an, während er gleichzeitig mit Dolph Ziggler noch eine neue Front eröffnete, als beide um die Gunst von AJ Lee kämpften. Cena wurde bei der Survivor Series von Punk gepinnt, nachdem The Shield ihr Debüt feierten, woraufhin er sich auf Ziggler konzentrierte. Bei TLC verlor Cena ein Ladder Match um Zigglers Money in the Bank Koffer auf ein Match gegen den World Heavyweight Champion, nachdem AJ gegen Cena geturnt war. Als interessante Randnotiz sei hier zu vermerken, dass 2012 damit nach seinem Debüt-Jahr und 2003 das dritte Jahr von Cenas Karriere darstellte, indem er keinen Singles Titel gewann. Die Fehde gegen Ziggler war nach der Niederlage aber noch nicht ganz zu Ende und zog sich noch bis Anfang 2013, hier konnte Cena letztendlich aber wieder die finalen Matches gewinnen. Sowohl ein normales Singles Match, als auch ein Steel Cage Match gingen trotz Eingriffen von AJ Lee und Big E Langston an den „Chaingang Commander“.

Später im Monat war es dann wieder Zeit für den Royal Rumble und weil im Vorfeld schon alles über ein weiteres Match zwischen Cena und The Rock bekannt wurde, stellte sein Sieg im Royal Rumble dann auch kaum noch eine Überraschung dar. Cena betrat das Match als #19 und eliminierte als letzten Ryback, um zum zweiten Mal in seiner Karriere dieses Match für sich zu entscheiden. Und während Rocky seinen von CM Punk gewonnenen WWE Championship gegen diesen auch bei Elimination Chamber verteidigte, versuchte Cena zusammen mit Sheamus und Ryback, gegen The Shield vorzugehen. Das Match beim PPV ging allerdings verloren und Cena konnte sich ganz The Rock widmen. Und wer dachte, das erste Duell hätte schon wenig Pfeffer drin gehabt, der sollte sich die folgenden Wochen fragen, was nur aus dem Hass geworden ist, der normalerweise ein großes Match aufbaut. Aus „Once in a Lifetime“ wurde „Twice in a Lifetime“ und beide lieferten sich eher eine Schlacht der netten Worte und miesen Witze. Dennoch fieberten natürlich viele auf dieses zweite Duell hin, es sollte schließlich Cenas Revanche werden. Und wieder endete das Match in einem wahren Finisherrausch, doch dieses Mal behielt Cena die Oberhand. Er wurde wieder WWE Champion, beide umarmten sich, Rockys Musik wurde gespielt und alle hatten sich lieb – mit Ausnahme vieler erwachsener Fans, die dieser Scheinheiligkeit nur wenig abgewinnen konnten. The Rock verletzte sich bei dem Match übrigens schwerer, sodass auch ein im Raum stehendes Rückmatch plötzlich kein Thema mehr war. Stattdessen fehdete Cena gegen Ryback und lieferte sich mit ihm einige harte Schlachten und zog sich dabei auch eine ernstere Achillessehnenverletzung zu, dies hielt ihn aber nicht davon ab, weiter in den Ring zu steigen. Bei Payback gewann er nach einem zuvor erzielten No Contest aber das finale 2 out of 3 Falls Match mit 2:1. Er verlor die erste Runde, welche ein Lumberjack Match beinhaltete, konnte aber das folgende Tables Match, sowie das Ambulance Match für sich entscheiden. Ein kurzes Intermezzo mit Mark Henry folgte bei Money in the Bank, als Henry sein Karriereende vortäuschte, um Cena hinterrücks zu attackieren. Mit ihm hatte der Champion erwartungsgemäß aber keine großen Probleme und er bekam deshalb im Anschluss daran von General Manager Brad Maddox die Möglichkeit, sich seinen Gegner für den SummerSlam selbst auszusuchen. In einer Promo später am Abend sonnte er sich im Momentum von Daniel Bryan, der durch sein „Yes!“ unfassbar gefeierte wurde von den Fans, und zog einmal mehr eine Menge Cheap-Pops durch die Wahl des aktuellen Publikumslieblings. Cena hatte zu dieser Zeit aber mit einer ernsthaften Ellbogenverletzung zu kämpfen und schon im Vorfeld des Matches war klar, dass Cena im Anschluss daran eine Pause einlegen müsste. Immer wieder wurde von mindestens 6 Monaten gesprochen, ein Trugschluss wie man später feststellen sollte. In Anbetracht seiner feststehenden Auszeit verlor Cena den SummerSlam Main Event gegen Bryan mit Triple H als Special Guest Referee dann sogar clean und musste den Titel nach 133 Tagen abgeben. Einen Tag später bei RAW machte er seine Pause aufgrund eines gerissenen Trizeps dann auch offiziell.

Brock Lesnar und The Authority (2013–2015)

Keine 2 Monate später kündigte Vickie Guerrero an, dass Cena beim kommenden Hell in a Cell PPV sein Comeback feiern und auf World Heavyweight Champion Alberto Del Rio treffen wird. Fans und Fachpresse waren über die ungewöhnlich kurze Pause mehr als verwundert und immer wieder kamen Gerüchte auf, dass dies auf natürlichem Wege so gar nicht möglich wäre. Nichtsdestotrotz feierte Cena beim PPV sein Comeback und konnte sich wieder einen World Title sichern. In den folgenden Wochen konnte er dann sogar den Cash-In Versuch von Damien Sandow abwehren und Del Rio ein weiteres Mal bei der Survivor Series schlagen, ehe Triple H für TLC ein Unification Match mit WWE Champion Randy Orton ansetzte. Der Höhepunkt des Aufbaus wurde erreicht, als man im Main Event der Slammy Awards einige ehemalige World Champions versammelte und die beiden ewigen Rivalen in ein Wortduell schickte. Das Publikum jubelte jedoch lieber für Daniel Bryan, was Cena fast instinktiv nutzte, um ein paar Pops zu ziehen. Erst am Ende des Segments weckte man das Interesse der Zuschauer, als Bryan Orton gegen Stephanie McMahon schupste und der WWE Champion daraufhin einen Pedigree von Triple H kassierte. Bei TLC verlor Cena das Match, Orton vereinte beide Belts und wurde erster WWE World Heavyweight Champion der Geschichte. Durch einen Eingriff der Wyatt Family konnte Orton auch das Rematch beim Royal Rumble gewinnen. Damit begann eine für WrestleMania XXX aufgebaute Fehde gegen Bray Wyatt und seine Schergen, gleichzeitig nahm Cena aber auch am Elimination Chamber Match um den World Title teil, wieder aber kostete ihn Wyatt den Sieg, sodass er von Orton eliminiert werden konnte. Wenig später sprach Cena die Herausforderung für WrestleMania aus und Wyatt akzeptierte. Cena gewann das Match trotz Eingriffen, die Fehde ging aber weiter und konzentrierte sich in der Folge darauf, dass Wyatt mit seinen manipulativen Fähigkeiten dafür sorgte, dass er Cena die Fanbase, hauptsächlich bestehend aus kleinen Kindern, streitig machte. Dank mehrerer Eingriffe seitens der Wyatt Family sowie eines kleinen Kindes konnte Wyatt dann auch den Street Fight der beiden bei Extreme Rules gewinnen. Wie aber so oft in Cenas Karriere sollte es der Liebling von Vince McMahon sein, der das abschließende Match der Fehde gewinnt. Bei Payback hieß es im finalen dritten Match „Last Man Standing“ und wieder einmal setzte sich Cena gegen seinen Gegner durch und gewann das Match, ein Schlag, der Bray Wyatt einiges an Momentum kostete.

Die Fehde gegen die Wyatts war abgeschlossen, also konnte sich Cena auch endlich daraus konzentrieren, es mit The Authority, angeführt von Triple H und Stephanie McMahon, aufzunehmen. Er kritisierte den Umgang von McMahon und Hunter mit Daniel Bryan sowie die Vakantierung des World Titles, aber trotz allem nahm er am Ladder Match bei Money in the Bank um die WWE World Heavyweight Championship teil. In der Zwischenzeit musste er sich immer wieder mit Kane messen, den Stephanie als Schergen in den Ring schickte. Große Probleme hatte Cena mit dem ehemaligen Monster aber nicht, auch ein Stretcher Match um den Spot im Titelmatch gewann er. Beim PPV gelang es Cena ungeachtet der Überzahl der Authority in diesem Match, sich einmal mehr den Titel zu sichern, es sollte der insgesamt 15te World Title sein. Cena war damit fast mit der offiziellen Zahl von Ric Flair gleichgezogen. Die Obrigkeit war von Cenas Sieg natürlich wenig begeistert, sodass Hunter sogar seinen eigenen Hass überwand und mit Paul Heyman zu einer Übereinkunft kam. Brock Lesnar wurde als Herausforderer für den SummerSlam bestimmt und sollte den Titel wieder zurück in von der Authority kontrollierte Gefilde bringen. Der Main Event des SummerSlam endete dann aber anders, als man es sich hätte vorstellen können. Lesnar zerlegte Cena und squashte ihn nach allen Regeln der Kunst. Nach 16 German Suplexes und 3 F-5s war das Match nach etwas mehr als 15 Minuten zu Ende und Cenas 15ter Run nach 49 Tagen wieder beendet. Für viele Fans das schönste Match seit Jahren, für Cena die wohl größte und schwerste Niederlage seiner Karriere. Sollte man zumindest meinen. Cena machte 1 Woche Pause, kam dann zu RAW zurück, lachte den Verlust des Titels weg und kündigte an, bei Night of Champions seine Rematchklausel einzulösen. Vor allem Vince McMahon soll in den folgenden Wochen für die überdominante Vorstellung Cenas verantwortlich gewesen sein, die die Niederlage beim SummerSlam ad absurdum führte. Er squashte Bray Wyatt und hatte beim PPV auch Brock Lesnar zumindest am Rande der Niederlage, bis Kofferträger Seth Rollins eingriff, Cena den Sieg kostete, und versuchte einzucashen, was Cena allerdings zu verhindern wusste.

Lesnar verschwand als amtierender World Champion für Monate aus den Shows und Cena legte sich mit Rollins an, welcher sich eigentlich seit Monaten in einer erbitterten Rivalität mit seinem früheren Shield-Partner Dean Ambrose befand. So entstand ein Kampf zwischen Cena und Ambrose um das Recht Rollins zu vermöbeln. Ambrose gewann ein Contract on a Pole Match gegen Cena, nachdem The Authority eingriff, womit Ambrose Seth Rollins bei Hell in a Cell bekam. Nach einem Handshake zwischen Cena und Ambrose, widmete sich Cena Randy Orton, auf den er bei Hell in a Cell im gleichnamigen Match um eine Chance auf die WWE World Heavyweight Championship traf. Cena gewann dieses Match und durfte somit Lesnar erneut herausfordern, doch vorher bekam er es noch mit The Authority zu tun. Bei der Survivor Series sollte er mit seinem Team auf Team Authority treffen, wobei die Jobs von den Mitgliedern Team Cenas sowie die Macht der Authority auf dem Spiel stand. Nachdem Triple H und Stephanie McMahon mehrere potenzielle Mitglieder Team Cenas ausschalteten, bestand Cenas Team schlussendlich aus ihm selbst, Dolph Ziggler, Erick Rowan, Big Show und Ryback. Bei der Survivor Series turnte Big Show beim Stand von 3 Überlebenden auf jeder Seite gegen sein Team und knockte Cena aus. Der mehrfache World Champion wurde daraufhin von Seth Rollins eliminiert, doch Dolph Ziggler schaffte es die übrigen 3 Gegner zu besiegen, womit Team Cena gewann und The Authority gefeuert waren. Während Triple H und Stephanie McMahon wie aufgelöst im Ring standen, kam Cena nochmal heraus, um den sichtlich angeschlagenen Ziggler in den Backstage Bereich zu tragen. Am nächsten Abend besiegte er an der Seite von Ziggler Seth Rollins, Jamie Noble und Joey Mercury, woraufhin die beiden gemeinsam mit Daniel Bryan, der mehr oder weniger den Assist für den Sieg lieferte, feierten, bis sie von einem Rückkehrer, dem Anonymous General Manager, unterbrochen wurden. Cena hatte als Captain des siegreichen Teams bei der Survivor Series das Recht als einziger die Authority wieder einstellen zu können, was dazu führte, dass Seth Rollins ihn darum bat genau dies zu tun, was Cena jedoch auf keinen Fall tun wollte. Des Weiteren nahm Cena auch Rache an Big Show, als er diesen nach dem Main Event der RAW Ausgabe abfertigte. Es wurde nun angekündigt, dass Cena bei TLC auf Seth Rollins in einem Tables Match treffen werde, und dabei Cenas Position als Herausforderer auf Lesnars Titel auf dem Spiel stehen würde. Nach Eingriffen von Big Show und Roman Reigns gelang es Cena schließlich seinen Gegner bei TLC zu besiegen, womit es feststand, dass er den Champion Brock Lesnar herausfordern darf. Am nächsten Abend setzte der Special Guest General Manager Chris Jericho ein Steel Cage Match zwischen Cena und Rollins für den Main Event der Show an. Hier konnte Rollins den Herausforderer auf die WWE World Heavyweight Championship besiegen, nachdem Brock Lesnar ins Match eingriff und Cena abfertigte, sodass Rollins gemütlich aus dem Käfig rausspazieren konnte. Seine Rache bekam er allerdings nur eine Woche später, als er Seth ein weiteres mal clean besiegen konnte. Bei der letzten RAW Show des Jahres bot er sich außerdem noch einen Staredown mit Brock Lesnar, und spielte später am Abend noch eine wichtige Rolle, als Seth Rollins Cenas langjährigen Rivalen Edge als Geisel nahm. Rollins drohte Edge das Genick zu brechen, wenn er nicht seine Macht nutzen würde, um The Authority wieder einzustellen, was Cena daraufhin auch widerwillig tat. Es folgte noch ein Beatdown von Cena und eine kleine Feier mit Champagner der Heels, inklusive Triple H und Stephanie McMahon, während Cena vom Ring aus zusah. Am 5. Januar fügten The Authority Seth Rollins zum WWE World Heavyweight Championship Match zwischen Cena und Brock Lesnar hinzu, während sie Dolph Ziggler, Ryback und Erick Rowan feuerten, da sie Cena bei der Survivor Series halfen. 2 Wochen später schaffte es Cena die Jobs der 3 wieder zubekommen. Beim Royal Rumble traf er auf Lesnar und Rollins, doch Lesnar konnte seinen Titel verteidigen.

Erneut United States Champion (2015)

Unmittelbar nach dem Royal Rumble begann Cena eine Fehde gegen Rusev, der den mehrfachen World Champion bei Fastlane besiegen konnte, nachdem Cena in Rusevs Finisher das Bewusstsein verlor. Cena wollte nun ein Rematch bei WrestleMania, doch Rusev lehnte immer wieder ab, bis Cena ihn am 9. März trotz Aufgabe in seinem Submission Hold behielt, woraufhin Lana Cena das Match gab. Bei WrestleMania gewann John Cena gegen Rusev und wurde damit 4-facher United States Champion. Bei der folgenden RAW Ausgabe gab Cena bekannt, dass er als United States Champion seinen Titel jede Woche in einer Open Challenge aufs Spiel setzen wird. So besiegte er bei der Ausgabe Dean Ambrose und in den folgenden Wochen Stardust, Bad News Barrett und Kane. Bei Extreme Rules kam es zum Rematch zwischen Cena und Rusev in einem Russian Chain Match, welches Cena gewinnen konnte. Bei Payback sollte es daraufhin zum letzten Match der beiden kommen. Vorher besiegte Cena allerdings noch Sami Zayn in seiner Open Challenge und verlor gegen Neville via DQ, nachdem Rusev eingriff. Bei Payback in einem I Quit Match gewann Cena abermals, nachdem Lana dem Referee sagte, dass Rusev auf Bulgarisch aufgegeben hatte. Damit ging diese Fehde zu Ende, doch die nächste stand schon auf der Türschwelle, als am folgenden Abend Kevin Owens Cena attackierte. Cena besiegte daraufhin Zack Ryder bei einer weiteren Challenge, verlor dann aber gegen Kevin Owens clean bei Elimination Chamber. Das Rematch bei Money in the Bank gewann Cena, doch Owens verpasste ihm nach dem Match eine Powerbomb auf den Apron. Nachdem Cesaro eine Challenge via DQ gewann, kam es am 6. Juli zum Rematch, welches 30 Minuten ging und Cena gewann. Bei Battleground kam es zum dritten und letzten Match zwischen ihm und Kevin Owens. Auch hier verteidigte der United States Champion, indem er Owens zur Aufgabe brachte. John Cena widmete sich nun Seth Rollins, der WWE World Heavyweight Champion war. Er forderte ihn zu einem Match um seinen Titel heraus, doch zuerst lehnte Rollins und dann noch einmal die Authority ab. Stattdessen trafen die beiden am 27. Juli in einem Match um die United States Championship aufeinander, wo der WWE Heavyweight Champion gegen John Cena aufgab. Während des Matches brach Rollins seinem Gegner die Nase. In der folgenden Woche fehlte Cena, da er sich an der Nase operieren lassen musste. Rollins nutzte die Gelegenheit und prahlte damit, dass er ihm die Nase gebrochen habe, wofür er viel Jubel vom Publikum bekam. Des Weiteren forderte er Cena für den SummerSlam zu einem „Winner takes it All“ Match um beide Titel heraus. John Cena akzeptierte die Herausforderung, verlor allerdings beim SummerSlam seinen Titel, nachdem Jon Stewart zu Gunsten von Rollins eingriff. Letzterer wurde damit zum Double Champion.

Mit dieser Niederlage war die Fehde aber noch nicht beendet. Rollins sollte bei Night of Champions seine beiden Titel aufs Spiel setzen. Während Sting eine Chance auf die WWE World Heavyweight Championship bekam, forderte Cena sein Rematch um die United States Championship. Am 14. September traten die beiden Herausforderer in einem Tag Team Match gegen den Doppel-Champion und Big Show an. Nachdem dieser Kampf gewonnen werden konnte, war es Zeit für Night of Champions, wo Cena seine US Championship zurückgewinnen konnte, während Rollins nach dieser Niederlage zumindest Sting besiegen konnte. Am Tag darauf machte nun Seth Gebrauch von seiner Rematch-Klausel, doch der nun fünffache United States Champion konnte seinen Titel verteidigen. Sein vorläufig letztes Aufeinander treffen mit Rollins Anfang Oktober im Madison Square Garden gewann er ebenfalls. Nach Siegen über Big E und Dolph Ziggler in seiner Open Challenge, forderte John Cena bei Hell in a Cell erneut einen beliebigen Wrestler heraus, woraufhin Alberto Del Rio sein Comeback feierte und den Champion bezwingen konnte. Cena nahm sich nun eine Auszeit von 2 Monaten und kehrte Ende Dezember zurück. Er gewann auch gleich sein Rematch gegen Del Rio, allerdings nur via DQ weshalb der Titel nicht wechselte. Bei der folgenden SmackDown-Show half Cena Kalisto dabei ein Match gegen Del Rio zu gewinnen. Dies stellte seinen letzten Auftritt im WWE-TV für eine Weile dar. Kurz darauf musste sich Cena nämlich einer Schulter-Operation unterziehen, mit der er für eine geraume Zeit ausfiel.

Fehde gegen AJ Styles & Titelgewinn (2016–heute)

Auf Grund seiner Schulter verpasste John Cena nicht nur die Road to WrestleMania, sondern auch WrestleMania 32. Seit WrestleMania 20 im Jahr 2004 stand Cena jedes Jahr bei der größten Show des Jahres in einem Match. WrestleMania 32 war also nach 12 Jahren die erste Mania, die Cena verpasste. Dennoch absolvierte er am 3. April 2016 in Arlington, Texas einen Auftritt. The Rock kam in einer fast schon jährlichen Tradition heraus und wurde von der Wyatt Family unterbrochen. Als diese, nach einem Sieg von The Rock über Erick Rowan nach wenigen Sekunden, den Ring umkreisten, kam Cena heraus und machte den Save. Daraufhin hob Rock noch Cenas Arm, womit Cena zwar das erste Mal seit über 10 Jahren kein Match bei WrestleMania bestritt, aber zumindest in Form eines Segments an der Show teilnehmen konnte. Nach dem Angle bei Mania verschwand John Cena wieder aus dem Rampenlicht. Er widmete sich nun wieder seiner Genesung. Am 30. Mai 2016 feierte er dann überraschenderweise seine Rückkehr in den Ring, dabei wurde er aber von Luke Gallows, Karl Anderson & AJ Styles angegriffen. Cena wollte sich für diese Aktion rächen und so kam es bei Money in the Bank zu einem Match gegen AJ Styles. Doch The Club machte ihm einen Strich durch die Rechnung; Gallows & Anderson griffen in das Match ein und Styles konnte dadurch den Sieg einfahren. Am 04. Juli 2016 wollte der Club nochmal die numerische Überlegenheit ausnutzen und Cena angreifen, aber Big Cass & Enzo Amore konnten den Save machen. Am 19. Juli 2016 wurde der Cenation Leader im Zuge des Drafts dem blauen Brand zugewiesen, später an diesem Abend konnte er Luke Gallows in einem Singles Match besiegen. Bei Battleground trat Cena an der Seite von Big Cass & Enzo Amore gegen Luke Gallows, Karl Anderson & AJ Styles an, das Team um Cena konnte sich dabei behaupten. Doch damit war das Programm mit AJ Styles noch lange nicht beendet, bei SmackDown ging ihre Fehde in eine neue Runde und beim SummerSlam konnte sich AJ Styles erneut in einem Singles Match gegen Cena durchsetzen. AJ schaffte es somit in zwei Singles Matches gegen Cena ungeschlagen zu bleiben. Obwohl Cena zweimal in Folge gegen AJ Styles gescheitert ist, war er als „Nebenrolle“ Teil der Fehde zwischen Styles und Dean Ambrose, die als nächstes Programm auf der Tagesordnung stand. Das Aufeinandertreffen fand dann bei No Mercy statt, auch hier musste sich Cena geschlagen geben und sogar den finalen Pin von AJ Styles kassieren. Zwar gelang es Dean Ambrose und Cena, den Champion in einer „Double-Submission“ zur Aufgabe zu zwingen, da aber kein genauer Sieger ermittelt werden konnte, wurde das Match neu gestartet. Diese Niederlage nahm Cena letztlich zum Anlass, um in eine Pause zu gehen. Laut Storyline, um sich von den Niederlagen zu erholen.

In Wahrheit standen ab Oktober die Dreharbeiten der zweiten Staffel „American Grit“ auf dem Plan, weshalb Cena erst am 27. Dezember 2016 zu „SmackDown Live“ zurückkehrte und die neue „Ära“ an jungen Wrestlern konfrontierte und kritisierte und sich als „Wächter“ der alten Schule aufspielte. Er forderte ein Titelmatch, welches er auch ohne Umstände zugesprochen bekommen hat. Dies führte dazu, dass die Fehde gegen AJ Styles reaktiviert wurde, zu diesem Zeitpunkt hatte sich AJ Styles nämlich mehrfach gegen Dean Ambrose durchgesetzt. Es folgten mehrere verbale Konfrontation mit dem „Champ That Runs the Camp“, hier degradierte Cena ihn als unbedeutenden Indie-Guy, der seit einigen Monaten glaubt, nun ein „großer“ Name zu sein. Cena hingegen musste sich die Vorwürfe gefallen lassen, nur noch als Teilzeitwrestler aktiv zu sein und hinter den heutigen „Standards“ zurückzubleiben. Allgemein seien seine Fähigkeiten (in allen Belangen) nur Durchschnitt. Die Konfrontationen mündeten in einem dritten Singles Match beim Royal Rumble, welches Cena gewinnen konnte und somit zum 16. Mal World Champion wurde. Nach WWE-Rechnung zieht Cena durch den Titelgewinn des WWE Championships mit Ric Flair gleich, da die Liga von Vince McMahon einige Titelgewinne von Ric Flair bis heute nicht offiziell anerkennt.

John Cena wird seinen 16. World Title dann bei Elimination Chamber gegen Bray Wyatt, Dean Ambrose, Baron Corbin, AJ Styles und The Miz verteidigen.




Gib uns dein "Gefällt mir" auf Facebook:


Folge uns auf Twitter:

3 Kommentare für W-IPedia Special #14: John Cena! (Biographie, Steckbrief & Videos)

  1. Matt Austin sagt:

    Also diese Bio sollte man auf das wesentliche kürzen…

    Unfähiger Volltrottel der trotz fehlenden In-Ring Skills alles in den Arsch geblasen bekommen hat, die unsägliche Zeit der PG-Ära einläutete und mit seinen 5-Moves-of-Doom das Wrestling revolutioniert hat, allerdings im Negativen Sinne.

    Lediglich seine Qualitäten als Backstage Arschkriecher und eigentlichem Begründer des Vince McMahon Kiss-My-Ass-Club haben ihn in die heutige Position befördert und führen weiterhin dazu, dass Cena uns in ein paar Jahre bei seiner Hall of Fame Einführung als revolutionärer Held des Wrestling angepriesen wird.

    Desweiteren machte er seinem Spitzname „Talent-Killer“ über die Jahre seiner aktiven Laufbahn alle Ehre, indem er alles und jeden der gegen ihn in einer Fehde war Schlecht aussehen ließ und am Ende immer Gewann oder mindestens die positiven Resonanzen aus der Fehde mitnahm, damit ihm bloß keiner das Spotlight klauen konnte.

    Well done…

    MfG. Matt Austin

    (0)
  2. thomarey sagt:

    nächstes mal vader wenns geht 🙂

    (0)
  3. Laszlo sagt:

    Von Zeit zu Zeit seh ich den Alten gern…

    Ich hab nix gegen Cena. Mittlerweile freue ich mich sogar wenn er aufkreuzt. Natürlich isses ärgerlich, wenn er jemandem den Titel abnimmt, aber die WWE bookt ihn derzeit eh ganz ok.

    (0)

Hinterlasse deinen Kommentar




Wrestling-Infos.de Exklusivinterviews



W-IonYouTube

Wir suchen DICH